weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Glaube an Nichts

41 Beiträge, Schlüsselwörter: Philosophie, Entstehung
Keysibuna
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Glaube an Nichts

17.03.2013 um 12:22
@oneisenough

Für ne Vorstellung benötigte Informationen negieren sich selbst durch Widersprüche die sie beinhalten; Und wer trotzdem an solchen Vorstellungen festhält, der Glaubt.


melden
Anzeige
oneisenough
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Glaube an Nichts

17.03.2013 um 12:45
@Keysibuna

Ich wollte das reine Vorhandensein aufzeigen. :)

Beispiel:
Das Vorhandensein der Vorstellung eines BLAUEN Apfels ist ebenso unstrittig, wie das Vorhandensein eines ROTEN Apfels, den du mit deinen Sinnesqualitäten erfahren kannst.

Eine jeweils vorhandene Vorstellung ist lediglich erfahrbarkeits-mässig etwas anderes als eine tatsächliche Sinneserfahrung.

Beide, sowohl Vorstellungen wie auch Sinneserfahrungen, sind Teil des Wissens.

Wie entsteht ein Glaube bzw. eine Vorstellung an etwas?

Jeder Glaube bzw. jede Vorstellung benötigt zunächst Erinnerungen, die man verändert und als Ergebnis etwas Neues erhält, was es vorher noch nicht gab, eben den Glauben bzw. die Vorstellung, dass etwas so oder anders sein könnte. Das ist die einzige Art und Weise, wie ein Glaube bzw. Vorstellungen zustande kommen.

Auf genau diese Weise kannst du dir beispielsweise die Vorstellung eines blauen Apfels erschaffen, indem du zunächst eine Erinnerung an einen Apfel benutzt, sowie die Erinnerung an die Farbe blau. Beide Erinnerungen bastelst du dann zu einem blauen Apfel zusammeen. Damit hast du dir eine Vorstellung erschaffen, die ohne jeglichen Zweifel vorhanden ist.

Ein vorgestellter blauer Apfel erlangt jedoch erst dann für dich die Gewissheit, dass es ihn gibt, indem du ihn mit einer Sinneserfahrung verifizierst. Erst dann wirst du sagen können "Es gibt blaue Äpfel".

Kannst du das bestätigen?


melden
Keysibuna
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Glaube an Nichts

17.03.2013 um 12:50
@oneisenough
oneisenough schrieb:Ich wollte das reine Vorhandensein aufzeigen.
Und dabei hast du uns allen gezeigt wie man eine Vorstellung erfindet und wie man seine Fantasie dabei benutzt und wie Synkretismus entsteht :}

Eine so leicht beeinflussbare
oneisenough schrieb:Sinneserfahrung
kann deshalb an alles glauben ^.^


melden
oneisenough
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Glaube an Nichts

17.03.2013 um 13:03
@Keysibuna

Ja, sicher, - der Glaube ist unbegrenzt, Sinneserfahrungen jedoch nicht. :)


melden

Der Glaube an Nichts

17.03.2013 um 13:06
Ich Glaube nicht an eine Seelenwanderung, noch an einer Wiedergeburt, für mich ist der Tod was endgültiges, abschliessendes Ende.
Was das Andere angeht, kann ich nicht sagen, da streiten sich die Geister.

Auch an nichts glauben ist ein Glaube, es kommt vom Glauben nicht Wissen. Darum ist glauben vielspältig und es kann alles behinhalten.

Darum Glaube ich, (siehe oben) weil ich es nicht weiss.


melden
Keysibuna
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Glaube an Nichts

17.03.2013 um 13:09
oneisenough schrieb:Ja, sicher, - der Glaube ist unbegrenzt, Sinneserfahrungen jedoch nicht.
Anscheinend haben auch die sogenannten Sinneserfahrungen haben auch bei manchen keine Grenzen, die sind sogar in der Lage blaue Äpfel zu Gewissheit machen können und diese dann als Sinneserfahrung abzuspeichern :}


melden
oneisenough
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Glaube an Nichts

17.03.2013 um 13:10
@Dr.AllmyLogo
Dr.AllmyLogo schrieb:Ich Glaube nicht an eine Seelenwanderung,
Aber du bist doch selbst aus einer Art Nicht-Vorhandensein zum Vorhandensein gewandert. Das ist doch unstrittig, oder? Etwas hat sich bewegt. Von dort nach hier. Wenn du das nicht als "Wanderung" bezeichnen magst, ist das okay, aber dass diese Bewegung stattgefunden hat, ist nachweisbar, denn schließlich gibt es dich.


melden
oneisenough
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Glaube an Nichts

17.03.2013 um 13:13
@Keysibuna
Keysibuna schrieb:Anscheinend haben auch die sogenannten Sinneserfahrungen haben auch bei manchen keine Grenzen, die sind sogar in der Lage blaue Äpfel zu Gewissheit machen können und diese dann als Sinneserfahrung abzuspeichern
Das kannst du auch, wenn du von einem blauen Apfel träumst, und du dich anschließend daran erinnerst. Ich kann dir versichern, die Sinneserfahrung eines blauen Apfels in einem Traumgeschehen unterscheidet sich in keinster Weise von der Qualität einer Sinneserfahrung, die du für den Wachzustand hälst.


melden
Keysibuna
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Glaube an Nichts

17.03.2013 um 13:16
@oneisenough

Also muss ich mir was einreden einsuggerieren und mir selbst was vormachen und dann daraus entstandene Einbildung/Vorstellung als eine Art "Sinneserfahrung" buchen? :}

Denke dafür sind andere die gerne an "etwas" glauben wollen/müssen besser geeignet.

Ich trenne und erkenne was im Reich der Fantasie zurückbleiben muss und was nicht :}


melden
oneisenough
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Glaube an Nichts

17.03.2013 um 13:19
@Keysibuna

Ich spreche nicht von Einreden oder Einbildung, sondern davon, dass es keinen qualitativen Unterschied hinsichtlich der sinnlichen Erfahrbarkeit in einem Traumgeschehen, zu der sinnlichen Erfahrbarkeit eines sogenannten Wachgeschehens gibt.

Der Unterschied liegt allein in der Kontinuität.


melden
Keysibuna
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Glaube an Nichts

17.03.2013 um 13:23
@oneisenough

Jop und diese Grenzüberschreitung macht es einigen möglich in der Realität weiter zu träumen.

Und wie man auch sehr schön sein kann das man selbst diese Überschreitung einleiten muss und auch stur an eine imaginäre
oneisenough schrieb:Kontinuität.
glauben :)


melden

Der Glaube an Nichts

17.03.2013 um 13:23
@oneisenough

Ich wurde ganz banal erzeugt von den Eltern, und nicht von einer Seele von einem verstorbenen entstanden.


melden
oneisenough
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Glaube an Nichts

17.03.2013 um 13:32
@Dr.AllmyLogo

Was genau meinst du, wenn du "ich" sagst? Meinst du damit deinen Körper?

Dann ist es doch wohl eher so, dass er aus den Lebensmitteln hervorgegangen ist, welche deine Eltern zu sich nahmen. Oder willst du das bestreiten?

Es sind die Lebensmittel gewesen, die dein Vater zu sich nahm, und diese haben sich zunächst zu einer Samenzelle umgewandelt. Bei deiner Mutter haben sich die Lebensmittel, welche sie zu sich nahm, zu einer Eizelle umgeformt. Und nach der Befruchtung waren es ebenfalls allen voran die Lebensmittel, die deine Mutter während ihrer Schwangerschaft zu sich nahm, die dann nach und nach zu deinem Körper umgeformt wurden. Ein Prozess, über den weder deine Mutter, noch du, zu irgendeinem Zeitpunkt die Kontrolle hatten. Oder willst du das bestreiten?

Du meinst doch deinen Körper, oder vielleicht etwas anderes?


melden

Der Glaube an Nichts

17.03.2013 um 14:54
In Wahrheit wissen wir nichts.
Wir glauben......

Hochachtungsvoll
Anonymus666


melden
matraze106
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Glaube an Nichts

17.03.2013 um 17:24
Anonymus666 schrieb:Wie denkt Ihr zu diesen Thema und vor allem woran glaubt Ihr?
ich seh mich als deist und komm beim blick auf die vielfalt des alls und des lebens nicht umhin, zu loben wen auch immer. selbst wenn dies alles einem geistlosen chaotischen sturm zu verdanken ist, so will ich ihn meinen gott, meinen schöpfer nennen und mich an seinem beispiel messen.
für meinen geschmack gibt es unter den menschen zuviel herrschsucht und besonders eklig finde ich verbote, wenn sich andere uneingeladen erdreisten, die gedanken zu richten. daher verstehe ich religiöse ablehnung nur zu gut. ich seh sie auch eher als menschheitserbe an, ohne dass wir heute auch nicht stehen würden wo wir stehen ergo ohne dass es mich nicht gäbe. zudem trage ich namensbedingt das erbe eine der aufregendsten biblischen schlüsselrollen, was mich insgeheim fasziniert. neugierig? ich sag aber nix. ;D laut deinem credo dürftest du eh nix besonderes vermuten ;)
ein weitererer wichtiger punkt der mir auffällt ist die selbstverständlichkeit des zufalls, die deinem EP innewohnt. nehmen wir phänomene wie die verschränkung (
) liegt die schlussfolgerung nahe, dass auch für uns räumlich voneinander getrennte dinge im zusammenhang stehen können. als verfechter der chaostheorie sehe ich das ähnlich und möchte dazu das sinnbild des schmetterlings nennen, der mit seinem flügelschlag auf der anderen seite der erde einen tornado auslöst. zufälle mögen alles mögliche sein, aber nicht belanglos.
ich glaube, vielen leuten geht es weniger um das ausradieren von religion oder gott, sondern schlichtweg um das kleinreden einer überragenden und damit erniedrigenden vorstellung, auf dass sie sich selbst zu ihrer wahren größe aufschwingen können. und seis mit jener litanei.
gott ist deswegen unsterblich, weil die idee "gott" unsterblich ist. jeder darf sich selbst zusammenreimen, was für ihn gott sei, und sollte dem kern der religionen nach doch auf bildnisse verzichten. im endeffekt denken wir wahrscheinlich eh alle gleich darüber, auch wenn wir andere worte und bilder verwenden. die die uns mit bildern erschlagen, übersättigen, haben von ihrer religion nichts verstanden.
mit dem sehnen nach göttlicher herkunft versucht der mensch nicht nur eine bohrende sinnfrage nach dem ursprung und dem ziel der natur zu füllen, sondern auch mehr zu sein, als er eigentlich ist und seines unendlichen potenzials bewusst. tag für tag ruft der blick auf die welt ein staunendes "wo kommt das her?", "wieso ist das hier?" zutage, ruft man sich die nicht-selbstverständlichkeit dessen ins bewusstsein. dies ist die basis aller wertschätzung. am deutlichsten überkommt sie uns im verlust.
so ist es auch zu verstehen, dass sich viele menschen mit dem tode dem glaube an das jenseits zuwenden. auch hier spielen in meinen gedankengängen die 9-27 dimensionen der welt, von denen wir nur 3 bewusst erfahren, eine rolle. und natürlich ein konglomerat an märchen und mythen, sagen und überlieferungen, religionen. fragen, die man nicht beantworten kann.
Anonymus666 schrieb:Wie groß ist Eure Hoffnung,das wir nicht alleine sind?Die Hoffnung ,niemals von dieser Erde zu verchwinden?
die hoffnung stirbt zuletzt. interessant, dass du hier hoffnung und glaube gleichsetzt. wird oft verwechselt. zu oft. laut descartes' "Cogito ergo sum" weiss man nur mit gewissheit, dass man denkt und existiert. alles andere glaubt man zu wissen aus gewohnheit. selbstverständlichkeit.
demnach existiert kein wissen und ist glauben durch den grad der überzeugung manifestiert.
das, was als wissen gilt, hat eine hohe glaubwürdigkeit erlangt. das was als glaube gilt, einen niedrigen.
ich sehe die welt immer gern allegorisch, stelle mir eine kindergartengruppe vor, oder einen einzelnen menschen, der das tun und die einstellung der menschen repräsentiert. im kontext des wissens und des glaubens ist dieser mensch für mich ein bergsteiger, der stetig nach halt ausschau hält, schätzt, ob er sich halten kann - glaubt - überprüft - abwiegt - an sicherheit gewinnt und nur auf diese weise hinauf kommen kann. der aufstieg auf den berg kann gleichsam als natürlicher trieb des überlebenskampfs und der vermehrung angesehen werden, gleichsam aber auch der sinnsuche nach mehr. harald lesch fasst das immer gern in den kontext, dass wir menschen ja die ersten und einzigen und bekannten wesen sind, die sich des weltall gegenwärtigen und die sinnfrage stellen können.
viele esoterisch ströme kamen zu dem schluss, dass mit dieser manifestation von gefühl und wahrnehmung in der natur und intelligenz in der menschheit gott erst geboren sei.
von daher kann ich es drehen und wenden wie ich will: die hoffnung ist unsterblich, wenn der wille zur hoffnung da ist.
die hoffnung, niemals von dieser erde zu verschwinden, hege ich eigentlich nicht wirklich. ich bin dankbar, dass ich hier sein darf. und bei dieser gelegenheit möchte ich auch allen danken, denen ich das zu verdanken habe. ;)


melden

Der Glaube an Nichts

18.03.2013 um 05:53
@Matratze106
Matraze106
ich seh mich als deist und komm beim blick auf die vielfalt des alls und des lebens nicht umhin, zu loben wen auch immer. selbst wenn dies alles einem geistlosen chaotischen sturm zu verdanken ist, so will ich ihn meinen gott, meinen schöpfer nennen und mich an seinem beispiel messen.

Text
Ich benenne unsere Schöpfung wie gesagt,als den "Zufall"und nicht als unseren Schöpfer.Vieles, was wir heute erleben,isind ebenso Geschehenisse des Zufalls.Wie unsere Geburt auch.....
Matraze106
für meinen geschmack gibt es unter den menschen zuviel herrschsucht und besonders eklig finde ich verbote, wenn sich andere uneingeladen erdreisten, die gedanken zu richten. daher verstehe ich religiöse ablehnung nur zu gut

Text
Ich persönlich habe nichts gegen Religionen.Sie beinhalten leider auch Nachteile.Viele negative Geschehenisse.Wie Kriege,Hexenverbrennung,aufgrund falschem Glaube der sie zu vielen Taten veranlasste.Damals sowohl auch heute,wie z.b bei den Islamisten.Jeder soll glauben was er/sie will,solange es ihn/sie glücklich macht.Unser Weltbild ist auf unser Glauben aufgebaut
Matraze106
zudem trage ich namensbedingt das erbe eine der aufregendsten biblischen schlüsselrollen, was mich insgeheim fasziniert. neugierig? ich sag aber nix. ;D laut deinem credo dürftest du eh nix besonderes vermuten

Text
Namen sind Schall und Rauch.Namensgebungen unserer Eltern.Was sollte da also schon außergewöhnliches dahinter stecken?Es ist nichts gegen Dich persönlich.Dies ist einfach nur meine Meinung dazu.
Matraze106
ich glaube, vielen leuten geht es weniger um das ausradieren von religion oder gott, sondern schlichtweg um das kleinreden einer überragenden und damit erniedrigenden vorstellung, auf dass sie sich selbst zu ihrer wahren größe aufschwingen können.

Text
Du willst wohl damit sagen,das jedes kleine Licht auf dieser Erde,etwas besonderes ist.Nun ,das sehe ich ebenfalls so.Jeder Mensch ist liebenswert.Egal ob es ein Mörder,Vergewaltiger,Dieb,Lügner ect ist.Jeder besitzt in sich Eigenschaften die liebenswert sind.Jeder trägt diesen Kern in sich.
Matraze106
die hoffnung stirbt zuletzt. interessant, dass du hier hoffnung und glaube gleichsetzt. wird oft verwechselt. zu oft. laut descartes' "Cogito ergo sum" weiss man nur mit gewissheit, dass man denkt und existiert.

Text
Ich setzte den Glauben und die Hoffnung nicht gleich.Jedoch glaube ich,das viele an paranormales glauben,weil sie hoffen.Damit meine ich jetzt nicht den "Schöpfer".
Matraze106
als verfechter der chaostheorie sehe ich das ähnlich und möchte dazu das sinnbild des schmetterlings nennen, der mit seinem flügelschlag auf der anderen seite der erde einen tornado auslöst. zufälle mögen alles mögliche sein, aber nicht belanglos.

Text
Von dieser Theorie habe ich ebenfalls gehört.Du nanntest den Begriff "Chaostheorie".Dazu habe ich folgende Frage.Bist Du Chaosmagier?



Hochachtungsvoll
Anonymus666


melden
matraze106
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Glaube an Nichts

18.03.2013 um 07:08
Anonymus666 schrieb:Ich benenne unsere Schöpfung wie gesagt,als den "Zufall"und nicht als unseren Schöpfer.Vieles, was wir heute erleben,isind ebenso Geschehenisse des Zufalls.Wie unsere Geburt auch.....
ja, das kannst du halten wie ein dachdecker. "zufall" hat nur so etwas verklärtes, abwertendes an sich, finde ich. ähnliches wirst du beim begriff "schöpfer" empfinden, der dir gegenpol erscheint.
Anonymus666 schrieb:Ich persönlich habe nichts gegen Religionen.Sie beinhalten leider auch Nachteile.Viele negative Geschehenisse.Wie Kriege,Hexenverbrennung,aufgrund falschem Glaube der sie zu vielen Taten veranlasste.Damals sowohl auch heute,wie z.b bei den Islamisten.Jeder soll glauben was er/sie will,solange es ihn/sie glücklich macht.Unser Weltbild ist auf unser Glauben aufgebaut
ich halte das mit den fundis, den kreuzzügen und hexenjadgen alles eher für scheinargumente. den spaß kann man mit allen ideologien treiben. wenns nach dieser begründung ginge, wär heimweh und heimatliebe heute ganz tabu.
nein, das was der religion wirklich anzulasten ist, sind meiner meinung nach folgende drei dinge:
1. der freifahrtschein fürs bessersein, die gelackte immerweisse weste, die man daraus zerebriert hat. im grunde: das religions-image, der schein statt des seins.
2. die schizophrene verklärung des begriffs "glauben", der glaubenszwang bis zum erbrechen. das vorseiern und runterbeten unhinterfragter unverstandener dogmen.
3. der stillstand der philosophischen erkenntnis. dazu empfehl ich dir, "sophie's welt" zu lesen oder anzuhören.
Anonymus666 schrieb:Namen sind Schall und Rauch.Namensgebungen unserer Eltern.Was sollte da also schon außergewöhnliches dahinter stecken?Es ist nichts gegen Dich persönlich.Dies ist einfach nur meine Meinung dazu.
wenns nach meinem langzeitgedächtnis geht, sind namen sicherlich schall und rauch. ;) für einen persönlich aber hat der name etwas prägendes. zum einen natürlich einmal die persönliche lautfolge, die melodie der vokale, kaum mehr als ein kurzes vogelzwitschern, doch titelgebend für ein ganzes leben. es fällt nicht leicht, nicht dem muster zu entsprechen, welches der klang des namens vorgibt. und wer die dinge des lebens nicht so einfach hinnimmt und statt dessen hinterfragt und auf den grund geht, den interessiert auch, woher sein name kommt. und wenn er eine bedeutende geschichte hat, ist man vielleicht auch ein bisschen stolz, ihn tragen zu dürfen. ;)
sicher: meist hatten die eltern sich dabei nix gedacht. bei meiner namensgebung soll ebenso die intuition entschieden haben. gerade deshalb ist es interessant, was da der zufall für einen sinn konstruierte. selbst wenn nur ich allein den sinn herauszulesen mag.
kleine anregung hierzu:
gib mal deinen namen hier ein und schau, was dabei interessantes herauskommt. ;)
http://www.sibiller.de/anagramme/
ein paar der ergebnisse sind vielleicht denkwürdiger als du denkst.
insbesondere mit diesem experiment im hinterkopf ;D
http://james.padolsey.com/javascript/word-jumbling-experiment/
Anonymus666 schrieb:Ich setzte den Glauben und die Hoffnung nicht gleich.Jedoch glaube ich,das viele an paranormales glauben,weil sie hoffen.Damit meine ich jetzt nicht den "Schöpfer".
wie gesagt, seh ich das so, dass uns die kirche da ganz schon was eingebrockt hat mit dem begriff "glauben". ich versteh darunter ne schemenhafte prozentuale wahrscheinlichkeitsabschätzung, aber auch die aufmerksam- und gewahrsamkeit. vergleichbar mit einem späher im krähennest (schiff), der am horizont nach schiffen, ufern oder eisbären ausschau hält: er räumt das potenzial ein, dass diese erscheinen könnten.
da ich als optimistischer pessimist respektive pessimistischer optimist (je nach dem) gern auf den worst case vorbereitet bin, ist bei mir grundsätzlich für alles platz, wenn ich mir was in meiner fantasie ausmale. andere sind selbst in ihrer fantasie, so scheint es, auf geometrische hilfsmittel, oder noch schlimmer: scheren und cuttermesser angewiesen.
dafür kenn ich mich bereits zu gut in meinem köpfchen aus: der schemen, der am deutlichsten ist, hat das größte potenzial: ich glaube an ihn. aber gleichzeitig rechne ich auch mit seiner trügerischen natur: ich glaube nicht an ihn.
an was ich glaube, kann ich also somit niemals konkret sagen.
im christlichen kontext steht glauben für alles mögliche. kanonisch wird repetiert, man dürfe den glauben nicht verlieren. gemeint ist aber hier nicht das sture runterleiern unverinnerlichter phrasen (wie es der kirche passen würde), sondern die hoffnung ist gemeint. das liegt doch auf der hand, oder nicht?
christentum zeichnet sich im wesentlichen nicht durch den glauben an übernatürliches geschweige denn gott aus, sondern durch zusammenhalt, mitgefühl und letztenendes die hoffnung, dass alle menschen untereinander friedlich auskommen.
das und nix anderes war wahrscheinlich jesus ursprüngliches anliegen. was die kirche heute daraus gemacht hat, finde ich in dem gegensatz einfach nur grotesk.
es gibt viele religionen und nicht alle sind so komisch drauf wie die kirchen. ich persönlich hab auch irgendwie was gegen uniformität und gruppenzwang. ich meide körperschaften, weil sie manchmal sehr vereinnahmend sein können. auch sehe ich in ihnen teilweise das übel der welt, wenn ich es mal durch die brille der doku "the corporation" (korporation = wesen mit menschenrechten -> mehr gewicht als ein mensch -> arterhaltung/profitmaximierung -> über uns in der nahrungskette) und im kontext der verantwortungsprinzipien (so lange weitergereicht bis versackt) sehe.
daher pick ich mir lieber die geschichtlichen figuren und ihre philosophien raus, um die solch ein tohuwabohu veranstaltet wird und solch personenkulte installiert.
gibt schliesslich kein gesetz, dass regelt, das man mit überlieferungen nur so umzugehen hat, wie die und die glaubensgemeinschaft predigt. man kann das als anreiz sehen. aber besser denkt es sich doch mit dem eigenen kopf.
Anonymus666 schrieb:Von dieser Theorie habe ich ebenfalls gehört.Du nanntest den Begriff "Chaostheorie".Dazu habe ich folgende Frage.Bist Du Chaosmagier?
da ich einen stromschalter bedienen kann: vermutlich ja. aber selber würde ich mich eher nicht so bezeichnen. dennoch sympathisiere ich mit dieser philosophie und bin zudem auch ziemlich heiss drauf, zu erlernen, wie man mit feuerbällen um sich schmeisst. ;) ehrlich. ;)


melden

Der Glaube an Nichts

18.03.2013 um 07:27
Was die Religion betrifft.Sie ist ziemlich zwiegespalten.In der Bibel steht geschrieben,man solle vergeben,damit einen vergeben werden kann.Doch den Teufel,ihn vergeben sie nicht.....
Ja,die Religion hat vieles verdorben.Aber man muss sie doch nicht gleich ins Fegefeuer hinunter schleudern :)
Jeder macht Fehler und der Mensch ist kein Roboter.

Jeder kann für sich selbst entscheiden,ob er/sie die Religion wählt oder nicht.Zum Glück leben wir nicht mehr im Mittelalter,als die Religion einen noch aufgezwungen wurde und man nur noch die Bibel lesen durfte.Um die niedrige Bevölkerung klein zu halten.Das sie ja nicht daran denken,auf die Idee zu kommen,sich gegen den herrschenden Mächten zu setzen.

Was die Chaosmagie betrifft,ich glaube nicht an Magie.Aber ich glaube an die physikalische Magie.


Hochachtungsvoll
Anonymus666


melden
matraze106
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Glaube an Nichts

18.03.2013 um 07:47
Anonymus666 schrieb:Doch den Teufel,ihn vergeben sie nicht
ich glaub schon, dass die meisten ihren frieden mit ihrem teufel gemacht haben.
die usa - ein christliches land - bringen z.b. die rolling stones hervor, die sowas wie "sympathy for the devil" singen. das repräsentiert schon was. auch marilyn manson - seines zeichens sogar in der offiziellen teufelskirche - steht für eine ganze weltweite generation des überdrusses ungelebter, doppelmoralischer christlicher phrasen und scheinheiligkeit.
in hollywood muss der erzbösewicht halt immer noch herhalten, denn wir lieben nun mal das personifizierte böse. und schlussendlichst kann keiner von uns sagen, ob es jene gefilde nicht doch gibt. "ob du wirklich richtig stehst, siehst du, wenn das licht angeht." o mann. ;D
Anonymus666 schrieb:Jeder kann für sich selbst entscheiden,ob er/sie die Religion wählt oder nicht.
na das stimmt beinahe. zum einen haben manche echt die arschkarte, wenn sie in die falsche familie geboren sind.
das andere problem wirst auch du kennen, das ist die missionierung. nicht nur die offensichtliche von den mormonen mit i-ähm omähikhanis-äm ak-sönt. sondern auch immer mehr von den kaum noch aus youtube wegzudenkenden apokalyptischen news über illuminaten und co: der missionar steht mitten in deinem zimmer ohne dass du ihn bemerkst. er setzt dir so lange flöhe ins ohr, bis du vollendst wuschig bist und ihm jeden quatsch abkaufst. den bären auf dem bauch, den teufel an der wand. gib ihnen noch ein paar jahre medienerfahrung und sie sacken uns alle ein. ;)
du wirst vor der macht der zeichen und symbole gewarnt, während sie dir eigentlich erst in deinen kopf gepflanzt werden.
Anonymus666 schrieb:Das sie ja nicht daran denken,auf die Idee zu kommen,sich gegen den herrschenden Mächten zu setzen.
und auch dies gehört längst zum phrasenrepertoire der seelenfänger.


melden
Anzeige

Der Glaube an Nichts

18.03.2013 um 08:15
Ich denke,das diese Menschen nicht an den personifizierten Teufel glauben.Sie wollen damit präsentieren,woran sie glauben.Das sie nicht viel von Religionen halten,Kirche ect und sich davon fern halten.
Matraze106 schrieb
sondern auch immer mehr von den kaum noch aus youtube wegzudenkenden apokalyptischen news über illuminaten und co: der missionar steht mitten in deinem zimmer ohne dass du ihn bemerkst. er setzt dir so lange flöhe ins ohr, bis du vollendst wuschig bist und ihm jeden quatsch abkaufst. den bären auf dem bauch, den teufel an der wand. gib ihnen noch ein paar jahre medienerfahrung und sie sacken uns alle ein

Was die Illuminaten betrifft,sie haben viel gutes geleistet.Das uns im gesundheitlichen Wesen,weiter bringt.Wie z.b die Mayo Klinik Wikipedia: Mayo_Clinic

Ich halte nicht viel von den Verschwörungstheorien.Aber jeder hat seinen Glauben und ich will hier keinen angreiffen.
Was die Medien betrifft,ich schaue schon lange keinen Fernseher.Da ich dieser "Bevölkerungs-Verdummungs- Masche"mich nicht hingeben möchte.Da werden einen viele Lügen aufgetischt und vieles schlecht gemacht.Wie zb in politischer Hinsicht.Werden viele ins schlechte Licht gerückt und vieles wird auch in den Medien anders dargestellt.Auch aufgrund dessen,damit die Bevölkerung ja nicht die Parteien wählt,die es gut meinen....Aber so ist es leider nun mal.

Eine weitere Frage an Dich.Bist du Verschwörungstheoretiker?

Hochachtungsvoll
Anonymus666


melden
359 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden