weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Sturm-Warnung in Fukushima: Größte Krise der Menschheit droht

980 Beiträge, Schlüsselwörter: Fukushima

Sturm-Warnung in Fukushima: Größte Krise der Menschheit droht

04.11.2013 um 00:50
@pere_ubu
@Optimist
Wollte die Religion raushalten. Aber es geht halt darum, dass dem Profit oft die Moral im Weg steht. Und da neigt der Mensch halt dazu die Moral auszublenden.. statt auf den Profit zu verzichten.


melden
Anzeige
pere_ubu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sturm-Warnung in Fukushima: Größte Krise der Menschheit droht

04.11.2013 um 00:51
@abschied
abschied schrieb:Wenn du das noch in Zungen sprichst, dann haut mich das endgültig vom Hocker. ;)
kann dir das in über hundert sprachen zukommen lassen ,daran solls nicht hapern :D


melden

Sturm-Warnung in Fukushima: Größte Krise der Menschheit droht

04.11.2013 um 00:54
@Optimist
Ach ja... das hat auch nicht viel mit "vorausgesehen" zu tun. Der Mensch war schon immer so ;)
Oder wie Salomon sagte : Nichts neues unter der Sonne. Die Bibelstelle lernt uns vorallem eins: Dass der Mensch in dieser Beziehung noch immer der selbe ist wie damals.


melden

Sturm-Warnung in Fukushima: Größte Krise der Menschheit droht

04.11.2013 um 00:59
@Glünggi
ja stimmt, der Mensch war schon immer sündhaft. ;)


melden

Sturm-Warnung in Fukushima: Größte Krise der Menschheit droht

04.11.2013 um 01:02
@Optimist
Ja so kann man es auch ausdrücken.
Aber es ging ja darum, wieso der Mensch wider sämtlicher Vernunft solche Dinge anstellt... und da geb ich halt dem kurzfristigen Profitdenken die Schuld. Kurzfristig, weil man die möglichen Folgen ausblendet.


melden

Sturm-Warnung in Fukushima: Größte Krise der Menschheit droht

04.11.2013 um 01:03
@Glünggi
Glünggi schrieb:Kurzfristig, weil man die möglichen Folgen ausblendet.
Halt "nach mir die Sintflut".

Oder es ist wie bei Rauchern, die stört es ja auch wenig, dass sie in paar Jahren ein Raucherbein haben könnten.


melden
pere_ubu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sturm-Warnung in Fukushima: Größte Krise der Menschheit droht

04.11.2013 um 01:04
@Glünggi
Glünggi schrieb:Wollte die Religion raushalten
will ich im grunde auch ,religion sollte sich aus politik raushalten.

aber wenn umgekehrt sich die politik nicht aus der religion raushält gibt es da kulminationspunkte sag ich mal :D ,spätestens bei fragen ,wo es um leben oder tod geht....


melden

Sturm-Warnung in Fukushima: Größte Krise der Menschheit droht

04.11.2013 um 01:12
@Optimist
Joar so in etwa. Ist gar nicht so verkehrt der Vergleich, da es sich in beiden Fällen um eine Art von Sucht handelt.
@pere_ubu
Na ich komm halt gern mit solchen alten Sprüchen rüber um zu zeigen, wie lange das Problem schon bekannt ist. Die Menschen hörten das Jahrtausende lang von der Kanzel gepredigt unter Androhung ewiger Qualen. Sie flogen schon etliche Male auf die Schnauze mit der Tour und holten sich mehr als eine blutige Nase... Doch hat alles nichts gebracht ;)
Ein wirkliches Umdenken fand nicht statt.
Das bisschen das man erreicht hat, wie zbsp die Menschenrechte, steht auf sehr schwammigen Boden.


melden
pere_ubu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sturm-Warnung in Fukushima: Größte Krise der Menschheit droht

04.11.2013 um 01:15
wohl wahr @Glünggi
allein bei den menschenrechten sind da wohl einige "rechter" als andere und andere anscheinend weniger mensch.....

aber zurück zum thema :)


melden

Sturm-Warnung in Fukushima: Größte Krise der Menschheit droht

04.11.2013 um 01:21
@pere_ubu
Ja ich bemüh mich ja darum beim Thema zu bleiben. Schliessen wir diese Exkursion ins OT mit einem Zitat ab: "Dumm ist wer Dummes tut" :D Forest Gump--- hat Millionen im Shrimpsgeschäft gemacht... Shrimps mit Knoblauch, Shrimps mit Reis, Shrimps mit Buttersauce, fritierte Shrimps..
:troll:


melden
pere_ubu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sturm-Warnung in Fukushima: Größte Krise der Menschheit droht

04.11.2013 um 01:22
@iijiil

Fukushima-Flüchtlinge: "Ihr könnt dort nicht mehr leben"

http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/fukushima-gebiet-um-kraftwerk-wird-ewig-unbewohnbar-bleiben-a-931482.html#ref...

( aufräumarbeiten :D lol-was will mir das wort suggerieren? ;) )

aus die maus---ein schwarzer unbewohnbarer landstrich mehr. ( und was mit dem pazifik? )
ob deshalb die AKWs in deiner obigen karte schwarze punkte hatten?


melden
saba_key
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sturm-Warnung in Fukushima: Größte Krise der Menschheit droht

04.11.2013 um 09:58
Vielleicht möchte es sich jemand antun (Englischkenntnisse vorausgesetzt), ich nicht



melden
pere_ubu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sturm-Warnung in Fukushima: Größte Krise der Menschheit droht

04.11.2013 um 14:31
china warnt Japan: Fukushima verseucht Pazifik, Menschheit ist gefährdet
Deutsch Türkische Nachrichten | Veröffentlicht: 12.10.13, 20:09

China will dem „unverantwortlichen Treiben“ der japanische Regierung nicht länger nur zusehen: Die Weltgemeinschaft müsse verhindern, dass Japan durch das Ablassen hoch radioaktiver Stoffe den Pazifik zerstöre. Dies könne Folgen für die Menschliche Fortpflanzung haben.


http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2013/10/491361/china-warnt-japan-fukushima-verseucht-pazifik-menschheit-ist...

@Optimist
Optimist schrieb:Die wollen halt nicht dass wir dem Abgrund ins Auge blicken ;)
unsere deutschen "qualitätsmedien" schweigen sich zur katastrophe weiter aus ,wie hier im news-feed-reeder ersichtlich:
http://news.feed-reader.net/150504-fukushima.html

der spiegel ,das einstige aushängeschild der freien presse berichtet sogar darüber , dass atomkraft ja gegen den treibhauseffekt wirke :


Erderwärmung: Renommierte Klimaforscher fordern Renaissance der Kernkraft
Zerstörtes AKW Fukushima: Risiken um Größenordnungen kleiner Zur Großansicht
REUTERS/Kyodo

Zerstörtes AKW Fukushima: Risiken um Größenordnungen kleiner

Die Menschheit verbraucht immer mehr Energie, der Ausstoß von Treibhausgasen steigt, der Klimawandel schreitet voran. Vier namhafte Klimaforscher fordern nun einen Ausbau der Atomkraft. Nur so sei eine Senkung der CO2-Emissionen realistisch.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/renommierte-klimaforscher-fordern-renaissance-der-kernkraft-a-931619.html

gut nacht :troll:


melden
pere_ubu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sturm-Warnung in Fukushima: Größte Krise der Menschheit droht

04.11.2013 um 14:44
zur fukushima-katastrophe ein interviw mit dem präsidenten der deutschen gesellschaft für strahlenschutz e.V.

veröffentlicht anscheinend nur in den deutsch-türkischen nachrichten :cool:


Japan: Reaktor-Rettung in Fukushima ist nahezu unmöglich
Deutsch Türkische Nachrichten | Veröffentlicht: 09.10.13, 09:54 | Aktualisiert: 09.10.13, 09:57

Der deutsche Physiker Sebastian Pfugbeil ist äußerst pessimistisch, dass eine elementare Katastrophe in Fukushima abgewendet werden kann. Die Folgen würden die gesamte Nordhalbkugel der Erde zu spüren bekommen. Pflugbeil: „Die Menschheit könnte bei Scheitern der Versuche, die gebrauchten Brennelemente des KKW Fukushima zu bergen, in einer bisher nicht gekannten Weise durch Strahlen geschädigt werden.“
Themen: Atomkraft, Brennstäbe, DDR, Fukushima, Katastrophe, Kernenergie, Kinder, Krankheiten, Menschheit, Nahrungskette, Nahrungsmittel, Pazifik, Radioaktivität, Sterblichkeit, Strahlen, Strahlenbelastung, Tepco, Tschernobyl, UN

Der deutsche Physiker Sebastian Pflugbeil hält die Situation in Fukushima für äußerst kritisch. Pflugbeil sagte den DTN: „Die Menschheit könnte bei Scheitern der Versuche, die gebrauchten Brennelemente des KKW Fukushima zu bergen, in einer bisher nicht gekannten Weise durch Strahlen geschädigt werden.“ Pflugbeil glaubt zwar nicht, dass die Menschheit durch eine weitere Katastrophe in Fukushima ausgelöscht wird: „Die Menschheit ist sehr robust!“ Doch er ist sehr pessimistisch über die Möglichkeiten, dass die Lage noch unter Kontrolle gebracht werden kann.

Pflugbeil zur Lage in Fukushima:
„Die Lage ist zunehmend kritisch durch den Verfall der Ruinen. Die Brennstäbe sich nicht geborgen. Die Reaktorblöcke sacken ab. Tausende Tonnen verseuchtes Wasser werden in das Meer abgelassen. Der Untergrund, auf dem der Reaktor ruht, ist nicht mehr belastbar – er schwimmt. Es hat sich alles bereits so verschoben, dass über ein Meter Höhenunterschied von einer Ecke zur anderen besteht. Die dadurch hervorgerufenen Spannungen haben bereits zu beängstigenden Rissen in der Gebäudekonstruktion geführt.“

Pflugbeil zu den Gefahren:
„Wenn die Brennstäbe nicht mehr gekühlt werden, dann kommt es zu einer Katastrophe. Dann werden gigantische Mengen an Radioaktivität freigesetzt. Da reicht ein Riss in dem Becken und das Kühlwasser läuft aus. Die Brennstäbe würden sich entzünden. Die Brennstabhüllen bestehen aus Zirkonium. Wenn das brennt, bekommt man es nicht mehr unter Kontrolle. Die Hüllen brechen dann auf. Dann strömt Radioaktivität in großem Umfang aus – gasförmig, leichtflüchtig, mittelflüchtig. Auch die Brennelemente in den anderen Blöcken des Kernkraftwerkes werden dann in absehbarer Zeit zerstört, weil die Mitarbeiter das Gebiet wegen der extremen Strahlenbelastung sofort verlassen müssen. Es genügt ein kleiner Erdbebenstoß oder ein Sturm oder einfach das Versagen der Gebäudestrukturen, um diese Katastrophe in Gang zu setzen.“

Zum Rettungsplan der Japaner:
„Die Japaner wollen zunächst die 1.300 Brennstäbe im Block 4 einzeln herausholen. Wenn auch nur ein einziger zerbricht, müssen die Arbeiter weg. Das ist ein extrem komplizierter und langwieriger Prozess. Wie schwierig das ist, hat man bei einem Test gesehen, den die Japaner mit einem noch unbenutzten Brennstab gemacht haben. Den haben die mit der Hand beim Herausziehen gelenkt. Mit der Hand! Die aktiven Brennstäbe kann man nicht mit der Hand anfassen, das wäre tödlich. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Rettung gelingt, geht gegen Null.“
Sebastian Pflugbeil: „Das wird den gesamten Pazifik und die von ihm lebende Bevölkerung treffen.“ (Foto: Flickr/ippnw Deutschland)

Sebastian Pflugbeil: „Das wird den gesamten Pazifik und die von ihm lebende Bevölkerung treffen.“ (Foto: Flickr/ippnw Deutschland)

Pflugbeil zu den Folgen:
„Die Gefahr, die von den alten Brennelementen ausgeht, ist gigantisch. Darüber sind sich alle Experten einig. Wenn es zu diesem schlimmsten Fall kommt, müssen riesige Gebiete evakuiert werden. Wenn der Wind in die Richtung von Tokio zieht, müsste Tokio vollständig evakuiert werden. Aber das geht nicht. Die Folgen würden nicht nur Japan, sondern die ganze Nordhalbkugel der Erde betreffen. Denn die Luftströmungen verlaufen auf der Nordhalbkugel und der Südhalbkugel einigermaßen getrennt voneinander. Tschernobyl war immerhin mehr als 1.000 km weg. Die zuständigen Fachleute und Politiker haben damals versichert, dass wir in Deutschland keine Gesundheitsschäden zu befürchten hätten. Es kam anders: Mehr behinderte Kinder wurden geboren, die Säuglingssterblichkeit stieg, Downsyndrom und Leukämie bei Kindern nahmen zu. Andere Folgen waren noch dramatischer: In Westeuropa, der Tschernobyl-Region und den südlichen Staaten der Sowjetunion wurden etwa eine Million Mädchen wegen der Katastrophe von Tschernobyl nicht geboren. Die Zahl der Opfer allein in Westeuropa geht nachweislich in die Hunderttausenden. Es spricht viel dafür, dass wir das alles nach der Katastrophe in Fukushima noch einmal erleben. Hinzu kommt die Kontamination des Pazifiks, in dem komplizierte und langdauernde Nahrungsmittelketten ablaufen, die eine wichtig Rolle für die menschliche Ernährung spielen. Das wird den gesamten Pazifik und die von ihm lebende Bevölkerung treffen.“

Pflugbeil zur Lethargie vieler Japaner:
„Die Japaner sind jahrhundertelang zu einem extrem angepassten Verhalten erzogen worden. Sie sind immer wieder darauf gedrillt worden, dass sie sich so wie die anderen zu verhalten haben, dass Kritik an Vorgesetzten, an der Politik unanständig ist. Der soziale Druck auf die einzelnen ist enorm. Sie dürfen nicht zugeben, dass sie Angst haben. Unter der Bettdecke haben sie natürlich panische Angst. Aber sie dürfen das nicht zeigen. Mir ist mehrfach berichtet worden, dass jemand, der wegen irgendeiner Erkrankung zum Arzt gehen muss, in seiner Umgebung davon nichts erzählt. Er fürchtete, dass man denken könnte, er ginge wegen Fukushima zum Arzt. Das ist aber nicht erwünscht.“

Zur Realitätsverweigerung:
„In Fukushima bekommen die Kinder in den Kantinen der Schulen immer noch die Lebensmittel aus der Region. Wenn jetzt ein Kind sein Lunchpaket von zu Hause mitnimmt, weil sich seine Eltern Sorgen machen, dann wird das Kind nach vorn zitiert. Es wird gerügt, weil es sich nicht patriotisch verhält. Das erinnert mich sehr an die Zeit in der DDR nach Tschernobyl: Die Kinder, deren Eltern Bescheid wussten, haben in der Schule ihre Milch nicht getrunken. Darauf bekamen diese Eltern Ärger an ihren Arbeitsstellen. Die Eltern wurden gefragt, welchen Unsinn sie denn ihren Kindern erzählen.“

Zur bisherigen „Rettung“:
„Es ist unglaublich, dass die japanische Regierung mehr als zwei Jahre ins Land hat streichen lassen, ohne die internationale Gemeinschaft um Hilfe zu bitten. Es ist ja nicht der Fall, dass man systematisch Schritt für Schritt die defekte Anlage in Ordnung bringt.. Es sind viele Firmen vor Ort, jeder will irgendetwas machen – aber es gibt keinen Generalplan, wie das Problem gelöst werden soll. Bis vor kurzem haben die Japaner nicht einmal Messgeräte gehabt, mit denen sie die Strahlung der hochbelasteten Flüssigkeiten messen konnten, die in den großen Tanks auf dem Gelände des Kernkraftwerks notdürftig aufbewahrt werden. Dadurch wurden alle Arbeiter, die damit zu tun hatten, einer viel zu hohen Strahlenbelastung ausgesetzt.“

Über die internationalen Atom-Behörden:
„Die Gremien von UN, IAEA und WHO, die eigentlich dafür da sein sollten, die Menschen zu schützen, stehen nahezu ausschließlich im Dienst der Atom-Industrie. Die Leute in den Behörden kommen aus dem Uran-Bergbau, von Kernenergie-Betreibern, aus der Atomwaffenindustrie oder der Nuklearmedizin. Es gibt nur ganz wenige unabhängige Leute in diesen Gremien. Die UN wird demnächst einen Bericht herausbringen, verantwortlich ist das Wissenschaftliche Komitee der Vereinten Nationen für die Wirkung Atomarer Strahlen UNSCEAR: Der Bericht ist ein glattes Lügengebäude. Er wird die Lage in Fukushima total verharmlosen. Er wird so tun, als sei alles unter Kontrolle und es würde keinerlei Strahlenschäden in der Bevölkerung geben. Wir kennen die entsprechenden Einschätzungen zu den Folgen von Tschernobyl. In Japan ist es leider auch Brauch, dass Politiker, wenn sie aus dem Amt scheiden, einen gut dotierten Posten in der Atom-Industrie bekommen, bei dem sie nicht zu arbeiten brauchen. Diese Posten wollen sie nicht gefährden. Daher wagen sie es nicht, die Wahrheit zu sagen.

Über die Angst der internationalen Experten, in Fukushima zu helfen:
„Es gibt nur eine Handvoll Experten, die bei diesem Problem wirklich Expertise haben. Diese Leute verhalten sich jetzt ganz ruhig und ducken sich weg. Sie beten, dass die Welt mit einem blauen Auge davon kommt. Keiner reißt sich darum, nach Fukushima zu fahren und zu helfen. Denn alle wissen: Diese Arbeit ist lebensgefährlich und der Erfolg ist mehr als fraglich.

Sebastian Pflugbeil wird am Donnerstag nach Japan reisen. Nach einem Kongress wird er auch in die Präfektur Fukushima fahren. Er will sich selbst ein Bild von der Lage machen. Er wird versuchen, trotz der aktiven Behinderung durch die Betreiber und die Regierung an Informationen zu kommen, wie die Lage wirklich ist.

Dr. rer. nat. Sebastian Pflugbeil ist Präsident der deutschen Gesellschaft für Strahlenschutz e.V. Pflugbeil arbeitete bis zur Wende als Medizinphysiker im Zentralinstitut für Herz-Kreislauf-Forschung der Akademie der Wissenschaften der DDR in Berlin-Buch und befasste sich ehrenamtlich mit Problemen der Atomenergieverwertung, insbesondere den Strahlenfolgen in den Uranbergwerken der Wismut. Er war Mitbegründer der DDR-Bürgerbewegung Neues Forum und vertrat dieses als Sprecher am Berliner und am Zentralen Runden Tisch. 1990 wurde er Minister ohne Geschäftsbereich in der Übergangsregierung unter Modrow. In dieser Funktion setzte er sich für die sofortige Stilllegung der Atomreaktoren in der DDR ein. Danach war er bis 1995 Abgeordneter im Berliner Stadtparlament. 2012 erhielt er den Nuclear-Free Future Award für sein Lebenswerk.

http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2013/10/491111/japan-reaktor-rettung-in-fukushima-ist-nahezu-unmoeglich/


melden

Sturm-Warnung in Fukushima: Größte Krise der Menschheit droht

04.11.2013 um 14:59
@pere_ubu
pere_ubu schrieb:Die Menschheit verbraucht immer mehr Energie, der Ausstoß von Treibhausgasen steigt, der Klimawandel schreitet voran. Vier namhafte Klimaforscher fordern nun einen Ausbau der Atomkraft. Nur so sei eine Senkung der CO2-Emissionen realistisch.
unfassbar, so viel Ignoranz.

Alles in allem kann ich dazu nur sagen: "Die Geister die ich rief...."

Naja, letzten Endes pfeifen es ja sowieso schon die Spatzen von den Dächern, dass die Menschheit sich selbst auslöschen wird (bzw. ausgelöscht wird) ... das ist der Plan ;)


melden
pere_ubu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sturm-Warnung in Fukushima: Größte Krise der Menschheit droht

04.11.2013 um 16:05
Optimist schrieb:. das ist der Plan ;)
den "plan" den du siehst ,der gehört in den bereich der verschwörungen , mythen und fantasien.

aber warum willst du so dick auftragen? ist die unfähigkeit diese technik zu beherrschen , und der umgang mit kaum -oder gar nicht mehr beherrschbaren realen katastrophenszenarien nicht bereits schlimm genug?


melden

Sturm-Warnung in Fukushima: Größte Krise der Menschheit droht

04.11.2013 um 16:34
ahaha wir werden alle STerben, wir werden alle Stereben ich habs bei youtube gesehen..


mal ehrlich vielleicht diesen Thread in einen anderen BEreich verschieben.
pere_ubu schrieb:Wenn die Brennstäbe nicht mehr gekühlt werden, dann kommt es zu einer Katastrophe. Dann werden gigantische Mengen an Radioaktivität freigesetzt. Da reicht ein Riss in dem Becken und das Kühlwasser läuft aus. Die Brennstäbe würden sich entzünden. Die Brennstabhüllen bestehen aus Zirkonium. Wenn das brennt, bekommt man es nicht mehr unter Kontrolle. Die Hüllen brechen dann auf. Dann strömt Radioaktivität in großem Umfang aus – gasförmig, leichtflüchtig, mittelflüchtig. Auch die Brennelemente in den anderen Blöcken des Kernkraftwerkes werden dann in absehbarer Zeit zerstört, weil die Mitarbeiter das Gebiet wegen der extremen Strahlenbelastung sofort verlassen müssen. Es genügt ein kleiner Erdbebenstoß oder ein Sturm oder einfach das Versagen der Gebäudestrukturen, um diese Katastrophe in Gang zu setzen.“
Neigt etwas zum Katastrophiesieren. Btw wie lange muss denn sämtliche Kühlung ausfallen damit es ein Zirkoniumbrand gibt? WE
pere_ubu schrieb:Die Gefahr, die von den alten Brennelementen ausgeht, ist gigantisch. Darüber sind sich alle Experten einig. Wenn es zu diesem schlimmsten Fall kommt, müssen riesige Gebiete evakuiert werden.
Sind sich wirklich alle Einig? Komsich das so ein No Name auf ner Noname Internetseite damit ankommt. Der Tonfall ist so richtig Koppig. Nun gut Panik gehört zu seiner Lobby
pere_ubu schrieb:Wenn der Wind in die Richtung von Tokio zieht, müsste Tokio vollständig evakuiert werden. Aber das geht nicht. Die Folgen würden nicht nur Japan, sondern die ganze Nordhalbkugel der Erde betreffen. Denn die Luftströmungen verlaufen auf der Nordhalbkugel und der Südhalbkugel einigermaßen getrennt voneinander. Tschernobyl war immerhin mehr als 1.000 km weg. Die zuständigen Fachleute und Politiker haben damals versichert, dass wir in Deutschland keine Gesundheitsschäden zu befürchten hätten. Es kam anders: Mehr behinderte Kinder wurden geboren, die Säuglingssterblichkeit stieg, Downsyndrom und Leukämie bei Kindern nahmen zu.
Mmh wie Stark kann die Strahlung von den Brennlementen dennn sein? Zumal es ja abhängig davon ist ob man ein großen Zirkoniumbrand bekommt,bzw der Rauch hoch genug Steig um über Lokale Grenzen hinwegzukommen.
pere_ubu schrieb:Andere Folgen waren noch dramatischer: In Westeuropa, der Tschernobyl-Region und den südlichen Staaten der Sowjetunion wurden etwa eine Million Mädchen wegen der Katastrophe von Tschernobyl nicht geboren.
Ja wegen Panikhafter Abtreibung.
pere_ubu schrieb:Die Zahl der Opfer allein in Westeuropa geht nachweislich in die Hunderttausenden.
Na das möchte ich mal belegt haben. Vor allem nachweislich auf Tshernobil. Ich glaub der Mensch hier benutz auch gerne mal Scheinkorrelation.
pere_ubu schrieb:Es spricht viel dafür, dass wir das alles nach der Katastrophe in Fukushima noch einmal erleben. Hinzu kommt die Kontamination des Pazifiks, in dem komplizierte und langdauernde Nahrungsmittelketten ablaufen, die eine wichtig Rolle für die menschliche Ernährung spielen. Das wird den gesamten Pazifik und die von ihm lebende Bevölkerung treffen
TJa blos für Erbschäden reicht der Lebenzyklus nicht, und Radioaktive Elemente setzen sich schwerpunktmäßig in den Organen ab. Zumal man erstmal genug Material haben muss was die Fische anreichern können.
Optimist schrieb:unfassbar, so viel Ignoranz.
Alles in allem kann ich dazu nur sagen: "Die Geister die ich rief...."
Naja, letzten Endes pfeifen es ja sowieso schon die Spatzen von den Dächern, dass die Menschheit sich selbst auslöschen wird (bzw. ausgelöscht wird) ... das ist der Plan
pff die Apocalypse ist so alt wie die Menschheit selbst, irgendwo gibt es halt immer einen. Ansonsten gedeiht die Menschheit momentan eher prächtig 7 Mrd.


melden
pere_ubu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sturm-Warnung in Fukushima: Größte Krise der Menschheit droht

04.11.2013 um 16:41
@Fedaykin
Fedaykin schrieb:Sind sich wirklich alle Einig?
nein ,gibt natürlich immer noch welche ,die atomkraft gegen klimaerwärmung einsetzten möchten.
du darfst das ja kleinreden wie du willst , ob chinasyndrom oder einen zirkonium -brand von dem du offenbar glaubst ihn auspinkeln zu können.... bitte ,werden bestimmt freiwillige gesucht.
Fedaykin schrieb: Komsich das so ein No Name auf ner Noname Internetseite damit ankommt.
no name??
sag mal liesst du irgendwas anderes als das hier? das interview ist mit niemand geringeren als:
pere_ubu schrieb:Dr. rer. nat. Sebastian Pflugbeil ist Präsident der deutschen Gesellschaft für Strahlenschutz e.V. Pflugbeil arbeitete bis zur Wende als Medizinphysiker im Zentralinstitut für Herz-Kreislauf-Forschung der Akademie der Wissenschaften der DDR in Berlin-Buch und befasste sich ehrenamtlich mit Problemen der Atomenergieverwertung, insbesondere den Strahlenfolgen in den Uranbergwerken der Wismut. Er war Mitbegründer der DDR-Bürgerbewegung Neues Forum und vertrat dieses als Sprecher am Berliner und am Zentralen Runden Tisch. 1990 wurde er Minister ohne Geschäftsbereich in der Übergangsregierung unter Modrow. In dieser Funktion setzte er sich für die sofortige Stilllegung der Atomreaktoren in der DDR ein. Danach war er bis 1995 Abgeordneter im Berliner Stadtparlament. 2012 erhielt er den Nuclear-Free Future Award für sein Lebenswerk.
Fedaykin schrieb:pff


melden

Sturm-Warnung in Fukushima: Größte Krise der Menschheit droht

04.11.2013 um 17:24
pere_ubu schrieb:nein ,gibt natürlich immer noch welche ,die atomkraft gegen klimaerwärmung einsetzten möchten.
du darfst das ja kleinreden wie du willst , ob chinasyndrom oder einen zirkonium -brand von dem du offenbar glaubst ihn auspinkeln zu können.... bitte ,werden bestimmt freiwillige gesucht
Ich halte eben nix von PAnikschieben und Lobbyarbeit, Sein Lebenslauf spricht ne Menge dafür das er eben eher Meinung als Fakten braucht. Panik kommt immer gut an.

Zum Thema Zirkoniumbrände

"Es sind keine toxischen Effekte von Zirconium und seinen Verbindungen bekannt. Wegen der dichten Oxidschicht ist kompaktes Zirconium nicht brennbar. In Pulverform kann es dagegen beim Erhitzen an der Luft anfangen zu brennen. Zirconiumbrände sind sehr gefährlich, da zum Löschen weder Wasser (heftige Reaktion unter Wasserstoffbildung), noch Kohlenstoffdioxid oder Halon verwendet werden dürfen. Zirconiumbrände müssen mit Metallbrandlöschern (Klasse D) oder trockenem Sand gelöscht werden"

soweit zu Panik Nr 1.
pere_ubu schrieb:Dr. rer. nat. Sebastian Pflugbeil ist Präsident der deutschen Gesellschaft für Strahlenschutz e.V. Pflugbeil arbeitete bis zur Wende als Medizinphysiker im Zentralinstitut für Herz-Kreislauf-Forschung der Akademie der Wissenschaften der DDR in Berlin-Buch
Ja bezogen auf Kernernegie Physik oder Prognosesteller ist er ein Noname. Sein Dr Titel in Bio ist für mich auch kein Garant als Anerkannten Zukunftsseher.
pere_ubu schrieb:und befasste sich ehrenamtlich mit Problemen der Atomenergieverwertung, insbesondere den Strahlenfolgen in den Uranbergwerken der Wismut. Er war Mitbegründer der DDR-Bürgerbewegung Neues Forum und vertrat dieses als Sprecher am Berliner und am Zentralen Runden Tisch. 1990 wurde er Minister ohne Geschäftsbereich in der Übergangsregierung unter Modrow. In dieser Funktion setzte er sich für die sofortige Stilllegung der Atomreaktoren in der DDR ein. Danach war er bis 1995 Abgeordneter im Berliner Stadtparlament. 2012 erhielt er den Nuclear-Free Future Award für sein Lebenswerk
Tja ich sehe da nix was in prädestiniert seine Einschätzung über die anderer zu Stellen. Ich warte dann mal auf Statements Weltweit die seine Überlegungen bestätigen.


melden
Anzeige
pere_ubu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sturm-Warnung in Fukushima: Größte Krise der Menschheit droht

04.11.2013 um 17:28
Fedaykin schrieb: Ich warte dann mal auf Statements Weltweit die seine Überlegungen bestätigen.
das statement der chinesen hast ja bereits erfolgreich ausgeblendet .

http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2013/10/491361/china-warnt-japan-fukushima-verseucht-pazifik-menschheit-ist...


melden
96 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden