Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Montags-Mahnwachen

6.110 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Krieg, Verschwörung, Frieden ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Montags-Mahnwachen

01.05.2014 um 19:12
@Scox
Zitat von ScoxScox schrieb: diese Äußerung sollte man schon im Kontext sehen.
Popp hat Angst um sein Leben und hat Personenschutz ! Hat er gesagt auf der Montagsdemo 21.04.2014 !

Da braucht man nichts im Kontext sehen !
Popp und die anderen sind und bleiben braun-esoterische Schwätzer !
Zitat von ScoxScox schrieb:Du könntest z.B. mal erläutern, warum du dich so vehement dagegen stellst, dass das Bankwesen und Geldsystem kritisiert wird. Würd mich mal interessieren, was du dazu zu sagen hast.
Ich stelle mich nicht gegen eine sachlich begründete Kritik am Bankwesen.
Zitat von ScoxScox schrieb: wenn man tatsächlich irgendwann auf eine "jüdische Weltverschwörung" anspielt.
Lars Mährholz und Popp sprechen natürlich nicht von den Juden, sondern benutzen Codes wie FED.
Natürlich gibt es auch keine Links-Rechts Unterscheidung mehr ?!
"Das ist im Prinzip nichts Neues", sagt der Rechtspopulismus-Experte Alexander Häusler. Er sieht in der Zinskritik und dem Antiamerikanismus der Protestler typische rechte Verschwörungstheorien. Für eine Neue Rechte oder gar eine Bedrohung hält er die Bewegung jedoch nicht – dafür sei sie zu heterogen. "Das ist keine in sich konsistente Bewegung."

Lars Mährholz, 34, hat vor sechs Wochen begonnen, die Mahnwachen in Berlin zu organisieren, sagt er. Inzwischen gebe es bundesweit etwa 40, koordiniert in einem losen Netzwerk von Mährholz und einigen Unterstützern, die bei Bedarf die anderen Städte auch mit Flyern versorgten.
http://www.zeit.de/gesellschaft/2014-04/montagsdemo-mahnwache-frieden-berlin


2x zitiertmelden

Montags-Mahnwachen

01.05.2014 um 19:14
@che71

Mal ganz weg von Popp (bei dem dein Aspekt, dass er Angst um sein Leben hat, genau was beweisen soll?) und ob sie braun tropfende Esoschwätzer sind...
Zitat von che71che71 schrieb:Ich stelle mich nicht gegen eine sachlich begründete Kritik am Bankwesen.
Wie sieht die deiner Meinung nach aus? Was sollte kritisiert werden? Hast du dazu eine eigene Meinung und wenn ja, welche?


melden

Montags-Mahnwachen

01.05.2014 um 19:42
@Scox
Das soll seine "spezielle" Wahrnehmung der Realität aufzeigen.

In den USA war es ja so, das die Banken Immobilienkredite vergeben haben an Leute, die sich das eigentlich gar nicht leisten konnten. Die Banken wussten das auch und haben zur Absicherung dieser Kredite weitere Derivate und Fonds aufgelegt und weiter verkauft.
Die Immobilien hatten die Banken ja als Sicherheit.

Als aber dieser Weiterverkauf dieser Papiere nicht mehr funktionierte, bekamen auch Unternehmen keine Kredite mehr und Leute wurden entlassen.
Diese konnten ihre Kredite nicht mehr bedienen und die Banken behielten die Häuser.

Dieser Effekt potenzierte sich und die Häuser waren nur noch einen Bruchteil des ehemaligen Kaufpreises wert. Dadurch kamen dann auch die Banken in Schwierigkeiten, wie Lehmann Brothers.

Das wäre natürlich bei einem seriösen Bankgeschäft nicht möglich gewesen.

Was man in Deutschland gemacht hat, das man Menschen Schrott-Immobilien zu völlig überhöhten Preisen verkauft hat, über sogenannte Finanzvertriebe.

Beide Handlungsweisen sind natürlich mit einem ehrlichen Geschäftssinn nicht vereinbar.


melden

Montags-Mahnwachen

01.05.2014 um 20:15
@che71

Eine herausragende Rolle im Pleitegang Lehmans spielte v.a. Goldman Sachs. Der damalige Finanzminister Hank Paulson (ehemals selbst Goldmann) unterstützte die Bank 2008 sogar dabei, den Konkurrenten Lehman loszuwerden.

Von ehrlichem Geschäftssinn zu sprechen, wird angesichts der Tatsache, wie groß GS aufgestellt ist, und welche Macht sie hat, absurd. Dazu zählt nicht nur der maßgebliche Einfluss auf Europas Politik, sondern auch auf internationale Gremien wie z.B. der Group of Thirty. Von dort aus wird die Regulation der globalen Finanzmärkte entscheidend mitbestimmt.
Sieht man sich jetzt die Mitglieder der Group of Thirty an, tauchen neben Goldman noch Namen wie JPMorgan Chase und - man lache - die Federal Reserve auf. Da sie alle von den Geschäftsmethoden in der Finanzwelt gewusst haben mussten, und auch gewusst haben mussten, welche Auswirkungen zwielichtige Spekulationen in bestimmten Geieten der schnöden Welt haben würden, wird klar deutlich, dass es einen "ehrlichen" Geschäftssinn in dieser ghettoisierten Banksterkaste gar nicht gibt. Und v.a. wird deutlich, dass dieser brutal UNehrliche Geschäftssinn den vllt. ehrlichen Geschäftssinn kleinerer oder anderer Unternehmer dominiert.

So, wenn du dir das alles anschaust, sollte es sehr schwer fallen, das "alternativlose" Bankensystem - und auch die Fed - NICHT zu kritisieren. Und selbst, wenn sich die Querverbindungen der Banken am Ende auf wenige Aktionäre resp. Eigentümer zurückverfolgen lassen, kann und v.a. DARF die Kritik an diesem Apparat nicht abreißen. Andererseits darf sie auch nicht für Hasspropaganda missbraucht werden, denn dann richtet sich die Kritik nicht mehr gegen die Banken, sondern dient einzig und allein zur Machtgewinnung der eigenen pervertierten Ideologie. Ich denk, du weißt, was ich meine.

Nun frage ich dich, kann man System- und Bankenkritik nun also als (kaschierten) Antisemitismus bezeichnen?


1x zitiertmelden

Montags-Mahnwachen

01.05.2014 um 20:47
Da der "Was wollen Verschwörungstheoretiker eig. erreichen?"-Thread 'ne Pause einlegt, geht's eben hier weiter...

@Banana_Joe
Banana_Joe schrieb:
Du fragst wer ihr ist und stellst danach diese Frage? Ich fasse sie mal als rhetorische Frage auf, einfach erfahrungsgemäß, ist ja nicht der erste Beitrag den ich von Dir lese. So weiß ich auch welche Standpunkte Dir genehm sind und welche nicht. Ich hoffe das "ihr" wird jetzt erklärlicher.
Ja, da das "Ihr" impliziert, dass man dem rechten Lager zugeordnet ist oder wahrscheinlich anderweitig gestörte Phantasien an den Tag zu legen pflegt oder ein Dummkopf ist.
Damit fühle ich mich mehr beleigt, als angesprochen.

Und wenn Du meinst, dass die Menschen, die hauptsächlich Kritik an der Gesellschaft und den einhergehenden wichtigen Themen äußern, insgeheim nur darauf abzielen, die von Dir unterstellten NaziIdeologien auszurollen, frage ich Dich, ob Du denn alternative Aktivisten & Kritiker kennst, die die Themen ansprechen oder Demos organisieren, bei denen keine Gefahr besteht, rechts zu sein.
Kannst ja auch einfach schreiben, dass Du keinen kennst und gut ist.
Oder einfach, wie ein normaler Diskutant darauf eingehen und paar gute Beispiele nennen.
Banana_Joe schrieb:
Ansonsten, wie gefällt Dir Ron Paul? Ein Amerikaner der die isolationistische Linie fährt, die Amerika traditionell vor dem 1. Weltkrieg und zwischen den beiden großen Kriegen fuhr. Trotz Standard Oil, GM und blabla...
Ich kenne Ron Paul nicht. Was würdest Du da so als guten, informativen Einblick empfehlen?
Banana_Joe schrieb:
Ich bin tendenziell pro USA, das gebe ich zu, das bedeutet aber nicht, dass ich alles toll finde was die machen.
Das die USA ein paar Kriege angezettelt haben, bezweifle ich auch nicht.
Gutes Beispiel. Du bist tendenziell auf der Seite von Menschen, die Mord begangen haben, findest aber nicht alles toll, was die machen. Was ist der Unterschied dazu, dass man tendenziell die Arbeit Ken & Co. KGs schätzen kann, aber trotzdessen nicht alles gut findet, wobei Ken nicht einmal realen Mord begangen hat, abgesehen Deiner Unterstellung das anpeilen zu wollen.


melden

Montags-Mahnwachen

01.05.2014 um 20:57
@che71
Zitat von che71che71 schrieb:Ich stelle mich nicht gegen eine sachlich begründete Kritik am Bankwesen.
Welche Personen würdest Du empfehlen, die auf diesem Gebiet friedlich und im Idealfall erfolgreich, mit guten Mitteln für Veränderung einstehen?


melden

Montags-Mahnwachen

01.05.2014 um 21:11
@Scox
Zitat von ScoxScox schrieb:Nee, diese Äußerung sollte man schon im Kontext sehen. Er sagte, die Schmähung von Systemkritik als Antisemitismus gehöre abgeschafft.
Das wäre in der Tat ein guter und überfälliger Schritt, so daß die eigentliche Bedeutung des Begriffes nicht weiter wahllos durch überdimensionales Bedienen entstellt wird.
Zitat von ScoxScox schrieb: Die Fed zu kritisieren, weil sie eine private Bank ist, ist nur dann antisemitisch, wenn man tatsächlich irgendwann auf eine "jüdische Weltverschwörung" anspielt. Solang man das nicht tut, ist es erstma stinknormale Bankenkritik, nicht mehr, nicht weniger. Und selbst, wenn man auf die Fed-Besitzer schimpft, muss es kein Antisemitismus sein, weil die Besitzer eben nicht durchweg jüdisch sind.



Genau so ist es.
Es sind Differenzierungen statt willkürlicher Gesamtverurteilung nötig. Die schwarzen oder eher braunen Schafe, denen es tatsächlich um eine jüdische Weltverschwörung geht, gehören aussortiert.
Ebenso sind es aber schwarze Schafe, die jede Kritik per sé als Antisemitismus verunglimpfen.


1x zitiertmelden

Montags-Mahnwachen

01.05.2014 um 23:28
Ich muss einiges nachholen, was das Lesen betrifft.
Ich lese, wir wären "Neu-Rechte". Oder unter uns sind Neonazis. Wir in Hamburg gehen das alles anders an. Hier war bisher nicht ein Rechter. Damit meine ich, keine antisemitische Parolen oder gegen anders Gläubige, andere Kulturen,...
Das wird zu Anfang angekündigt. Wir verteilen neuerdings rote Karten im Publikum. Wenn man nicht der Meinung ist, zeigt man die rote Karte. 3 Minuten darf sonst jeder reden. Bei guter Resonanz gern auch 5 Minuten.
Wenn das Micro missbraucht wird, um jegliche Parolen oder Werbung für eine Partei zu machen, wird das Micro gleich abgedreht. Es ist auch untersagt, Flyer zu verteilen.

Guckt euch doch Videos von der Mahnwache in Hamburg an. Macht euch ein eigenes Bild. ;-)


melden

Montags-Mahnwachen

01.05.2014 um 23:31
@interrobang
@fabricius
@univerzal
Ich muss einiges nachholen, was das Lesen betrifft. Ich lese, wir wären "Neu-Rechte". Oder unter uns sind Neonazis. Wir in Hamburg gehen das alles anders an. Hier war bisher nicht ein Rechter. Damit meine ich, keine antisemitische Parolen oder gegen anders Gläubige, andere Kulturen,... Das wird zu Anfang angekündigt. Wir verteilen neuerdings rote Karten im Publikum. Wenn man nicht der Meinung ist, zeigt man die rote Karte. 3 Minuten darf sonst jeder reden. Bei guter Resonanz gern auch 5 Minuten. Wenn das Micro missbraucht wird, um jegliche Parolen oder Werbung für eine Partei zu machen, wird das Micro gleich abgedreht. Es ist auch untersagt, Flyer zu verteilen.

Guckt euch doch Videos von der Mahnwache in Hamburg an. Macht euch ein eigenes Bild. ;-)


melden

Montags-Mahnwachen

01.05.2014 um 23:37
@bocor
30 stunden woche, mehr arbeitslosengeld, früher in rente...

haha sollen sie machen. dan wird deutschland das griechenland 2.0 :D


1x zitiertmelden

Montags-Mahnwachen

01.05.2014 um 23:45
Hallo interrobang.

Ich glaube, der hieß Sandro. Gesell jedenfalls.
Schau dir mal eine Doku von seinem Geldsystem an.

Das Problem ist nicht die Antifa. Ich wünsche mir, dass sie sich anschließen. Denn wir verfolgen gemeinsame Interessen.
Es sind leider Antideutsche. Die hassen Deutschland. Ich bin portugiese, wir haben auch mist gemacht. Menschen aus Afrika gekiddnaped und nach Amerika gebracht. Und was die z. B. in Vietnam gemacht haben.

Jesus sprach: wer frei von Sünde ist, der werfe den ersten Stein.
Lasst uns allen vergeben und nicht gegenseitig provozieren.

Gute Nacht an alle. =)


2x zitiertmelden

Montags-Mahnwachen

02.05.2014 um 07:48
@Sidhe
Zitat von SidheSidhe schrieb: Die schwarzen oder eher braunen Schafe, denen es tatsächlich um eine jüdische Weltverschwörung geht, gehören aussortiert.
Ebenso sind es aber schwarze Schafe, die jede Kritik per sé als Antisemitismus verunglimpfen.
Dann fängt man mit dem aussortieren bei Jebsen, Popp, Elsässer und Mährholz an !


melden

Montags-Mahnwachen

02.05.2014 um 09:06
@Scox
Zitat von ScoxScox schrieb:Andererseits darf sie auch nicht für Hasspropaganda missbraucht werden, denn dann richtet sich die Kritik nicht mehr gegen die Banken, sondern dient einzig und allein zur Machtgewinnung der eigenen pervertierten Ideologie. Ich denk, du weißt, was ich meine.
Es kommt immer darauf an, wer diese Kritik und in welchen Kontext er diese äußert.
Zitat von ScoxScox schrieb:Nun frage ich dich, kann man System- und Bankenkritik nun also als (kaschierten) Antisemitismus bezeichnen?
Man kann diese Kritik missbrauchen, um altbekannte Feindbilder und Ressentiments zu bedienen.
Es kommt darauf an ob diese Kritik von einem Fachmann oder von einem braun-esoterischen Schwurbler kommt.


1x zitiertmelden

Montags-Mahnwachen

02.05.2014 um 09:52
@bocor
Zitat von bocorbocor schrieb:Ich glaube, der hieß Sandro. Gesell jedenfalls.
Silvio, nicht Sandro.


melden

Montags-Mahnwachen

02.05.2014 um 14:43
Jup, danke. Wollte jetzt nicht googlen.
Was Jeppsen oder andere sagen, ist deren ding.
Ich stehe für mich dort. Und wir sollten alle auf den kleinsten gemeinsamen Nenner kommen. Frieden.

Ich verstehe zB nicht, warum unsere Medien immer noch sagen, in der Ost Ukraine werden OSZE Mitarbeiter gefangen gehalten.
Der OSZE Sprecher meinte, es sind keine Mitarbeiter von denen.


melden

Montags-Mahnwachen

02.05.2014 um 16:45
Zitat von interrobanginterrobang schrieb:30 stunden woche, mehr arbeitslosengeld, früher in rente...

haha sollen sie machen. dan wird deutschland das griechenland 2.0 :D
Es gab in Griechenland niemals eine 30 Stundenwoche und auch zu keinem Zeitpunkt Arbeitslosengeld über ein Jahr hinaus (keine Sozialhilfe!) und auch dies nur in einer bescheidenen Höhe.

informieren und mit den eigenen Vorurteilen aufräumen!

nebenbei wäre die 30 stundenwoche das einzig wirklich wirksame Mittel gegen die vorherrschende Massenarbeitslosigkeit. das sahen in den 80ern sogar mal die Gewerkschaften so!


melden

Montags-Mahnwachen

02.05.2014 um 18:35
@Scorito
jo griechenland hat sich selber hingerichtet. aber wen man die vorschläge einführt bleibt es dabei das deutschland den bach runter geht. da werden viele firmen abhauen.


1x zitiertmelden

Montags-Mahnwachen

02.05.2014 um 20:26
@che71
Zitat von che71che71 schrieb:Es kommt immer darauf an, wer diese Kritik und in welchen Kontext er diese äußert.
Korrekt, denn erst im Kontext wird ersichtlich, ob es sich um objektive Kritik oder um vorgeschobenen Populismus handelt, hinter dem ganz andere Absichten stehen. Siehst du ja auch so. :)
Zitat von che71che71 schrieb:Es kommt darauf an ob diese Kritik von einem Fachmann oder von einem braun-esoterischen Schwurbler kommt.
Wen würdest du als Fachmann anerkennen? Und gehst du damit konform, wenn gesagt wird, dass sich Besitzverhältnisse bei vielen Banken auf wenige Aktionäre zurückverfolgen lassen, und dass es ok ist, wenn man ausschließlich nur diese Machtzentrierung kritisch sieht, ohne sich auf bestimmte Ethnien oder Glaubensherkünfte zu beziehen?


1x zitiertmelden

Montags-Mahnwachen

02.05.2014 um 21:04
Zitat von interrobanginterrobang schrieb:jo griechenland hat sich selber hingerichtet. aber wen man die vorschläge einführt bleibt es dabei das deutschland den bach runter geht. da werden viele firmen abhauen.
aber nicht durch sozialpolitik sondern durch zu geringe strafen auf steuerhinterziehung.
die richtige antwort der EU auf die schuldenkriese wäre das blockieren der schweiz gewesen, nicht das zusammenstreichen der sozialleistungen in griechenland...


melden

Montags-Mahnwachen

03.05.2014 um 03:38
Falls das noch nicht gepostet wurde, vorallem die letzten 5 Minuten sind überaus sehenswert!
'n Sahnehäubchen:
Youtube: ZDF - Die Anstalt - vom 29.04.2014
ZDF - Die Anstalt - vom 29.04.2014



melden