Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Montags-Mahnwachen

6.110 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Krieg, Verschwörung, Frieden ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Montags-Mahnwachen

01.06.2014 um 15:58
@eckhart

Da haben wir ja die fadenscheinigen Begründungen wieder. Trinkwasser KANN nicht knapp werden. Privatisierung von Wasser ist keine Folge oder Notwendigkeit des Systems Kapitalismus, sondern die absurde Idee einer wahnsinnig gewordenen gierigen Elite, die sich aus Konzern-Vorständen, Finanz-Chefs und sonstigen Strippenziehern zusammensetzt.
Früher eroberten sich Könige und generell Imperatoren Länder und Güter durch Gewalt. Heute machen die Mächtigen das in viel größerem Stil, aber langsam und unauffällig - über das System als Werkzeug.
An dieser Stelle wagt Piketty die Prognose: Wenn wir den Kapitalismus nicht verändern, dann wird die Ungleichheit in diesem Jahrhundert weiter zunehmen, und der soziale Frieden wird zerstört werden. Das System entzieht sich seine eigene Basis.
Es gibt den Kapitalismus seit dem 15. Jhdt., er steckt kilometertief und bombenfest verankert in den Köpfen. Für eine globale Veränderung bräuchte es eine komplette Umerziehung, einen gehörigen Mindfuck und dazu auch einiges an Macht, um denen den Nährboden wegzunehmen, die das System gleichzeitig steuern.

Letztendlich läuft es dann doch auf personelle oder institutionale Kritik heraus, denn ein System hängt nicht in der Luft.


2x zitiertmelden

Montags-Mahnwachen

01.06.2014 um 16:18
Zitat von ScoxScox schrieb:Für eine globale Veränderung bräuchte es eine komplette Umerziehung, einen gehörigen Mindfuck und dazu auch einiges an Macht, um denen den Nährboden wegzunehmen, die das System gleichzeitig steuern.
Aber wenn irgendwer auseichend Willen und Mittel besässe, um das durchzuzuiehen, dann würde man ihm ganz sicher nicht die Zukunft der Menschheit anvertrauen wollen. Denn die könnte er im derzeitigen System nur bekommen, indem er es nach seinen Gesetzen benutzt, oder mit massiver Gewalt entfernt. Beides qualifiziert einen nicht gerade für den Job, ein neues System einzuführen.
Fragt sich auch, ob es je ein für alle Menschen auf der Erde gleichermassen ideales System geben kann.


2x zitiertmelden

Montags-Mahnwachen

01.06.2014 um 16:25
Zitat von FFFF schrieb:Aber wenn irgendwer auseichend Willen und Mittel besässe, um das durchzuzuiehen, dann würde man ihm ganz sicher nicht die Zukunft der Menschheit anvertrauen wollen.
Na, ich dachte da eher an ein Protestkollektiv oder eine oder mehrere Organisationen. ;) Einer Einzelperson wird man natürlich nie ein solches Vertrauen geben, da wäre die Missbrauchsgefahr seiner Macht dann doch zu groß.
Zitat von FFFF schrieb:Denn die könnte er im derzeitigen System nur bekommen, indem er es nach seinen Gesetzen benutzt, oder mit massiver Gewalt entfernt.
Und genau deshalb ist es ja fast unmöglich, eine Alternative zu etablieren. Schon am Anfang würde das scheitern, da die Nutznießer und Steuerer mittlerweile zu viel Macht besitzen. Von einem Crash würden die sogar unangetastet bleiben, da haben die sich schon mehr als genug abgesichert, kannste wissen.
Zitat von FFFF schrieb:Fragt sich auch, ob es je ein für alle Menschen auf der Erde gleichermassen ideales System geben kann.
Sowas findet man nur durch Probieren raus. In Wörgl gab's ja das Experiment mit dem Regiogeld, welches in den USA und Frankreich sogar als Alternative zum Kreditgeldsystem vorgeschlagen wurde. Natürlich wurde es abgeschmettert und natürlich wurde das Regiogeld nach kurzer Zeit verboten.


1x zitiertmelden

Montags-Mahnwachen

01.06.2014 um 22:55
Zitat von seraphim82seraphim82 schrieb:Auf deine zweite Frage fällt mir jetzt so direkt nichts passendes ein. Da bist Du bei mir doch eher an der faschen Adresse, auch wenn ich Dir da gerne weiterhelfen würde.
Zitat von seraphim82seraphim82 schrieb:Wie gut das Angela Merkel keine Jüdin ist, dann darf man die wenigstens noch scheisse finden ohne sich als Antisemit diskreditieren lassen zu müssen.
Und wenn sie Jüdin wäre?
Was würde es ändern?
Man kritisiert doch die Politikerin, oder irre ich mich da ?

Wie kriegt es Pelzig in der Anstalt, Montags-Mahnwachen (Seite 53) (23:39) hin(?),
dass er den gesamten Hochfinanzklüngel um Goldmann Sachs aufs Korn nimmt,
ohne dass ihn jemand des Antisemitismus bezichtigen kann !

Ist es Pelzig wichtig, die Religiosität der betreffenden Personen zu thematisieren?

Ich fände es völlig abwegig, wenn er es täte !
Zitat von ScoxScox schrieb:Letztendlich läuft es dann doch auf personelle oder institutionale Kritik heraus, denn ein System hängt nicht in der Luft.
Damit ist das System - welches letztendlich die Ideologie der Privatisierung von Trinkwasser befördert- aus der Kritik heraus und man konzentriert sich auf Einzelpersonen.
Als Einzelperson bietet sich hier John Briscoe an:
"John Briscoe steht für diese Auffassung. Er war früher Wasser-Beauftragter der Weltbank, ist heute Harvard-Professor und diesjähriger Gewinner des Stockholm Water Prize, den der schwedische König jährlich vergibt."
Nun braucht man nur noch zu schauen, ob der betreffende Jude oder Moslem ist
und schon ist die Verschwörungstheorie fertig.

Nein, man unterlässt den Unsinn an Besten, bevor man ihn beginnt.
Es gibt keinen Anlass, persönliche Kritik zu üben.
Auch Kritik an Coca Cola oder Nestle als Trikwasser-Abfüller und Vermarkter greift noch zu kurz.

Das Konzept von Wasser als ökonomischem Gut ist es, dass es anzugreifen gilt.
Aber nicht auf nationaler Ebene.
Nationalstaaten sind dazu gar nicht in der Lage.

Alle Staaten gemeinsam als Weltgemeinschaft sind dazu und zur Einführung einer globalen Vermögenssteuer aufgerufen.
Zitat von FFFF schrieb:Aber wenn irgendwer auseichend Willen und Mittel besässe, um das durchzuzuiehen, dann würde man ihm ganz sicher nicht die Zukunft der Menschheit anvertrauen wollen. Denn die könnte er im derzeitigen System nur bekommen, indem er es nach seinen Gesetzen benutzt, oder mit massiver Gewalt entfernt. Beides qualifiziert einen nicht gerade für den Job, ein neues System einzuführen.
Fragt sich auch, ob es je ein für alle Menschen auf der Erde gleichermassen ideales System geben kann.
Zitat von ScoxScox schrieb:Und genau deshalb ist es ja fast unmöglich, eine Alternative zu etablieren. Schon am Anfang würde das scheitern, da die Nutznießer und Steuerer mittlerweile zu viel Macht besitzen. Von einem Crash würden die sogar unangetastet bleiben, da haben die sich schon mehr als genug abgesichert, kannste wissen.
Wenn ein System stirbt, ist es egal, ob ein ideales System zur Verfügung steht.
Systeme sterben, weil Nutznießer und Steuerer mittlerweile zu viel Macht (!) besitzen..
Sozusagen auf dem Höhepunkt ihrer Macht.
Sie haben aus Proletariern und Bürgern gleichermaßen Prosumer und damit ihre eigenen Feinde gemacht (wie sich noch herausstellen wird).
Das ist im Informationszeitalter kreuzgefährlich.


1x zitiertmelden

Montags-Mahnwachen

01.06.2014 um 23:30
@Subcomandante
Zitat von SubcomandanteSubcomandante schrieb:Nur mal so zur Empfehlung, damit Du auch auf dem neuesten Stand in Sachen Kapitalismuskritik mitreden kannst ohne als antisemitisch zu gelten:
Ob man das will ?!

Man will doch lieber mal sagen was man wirklich "denkt" !

Hier ab 1.13 min.:
http://youtu.be/xi1uqdy_zyU



1x zitiertmelden

Montags-Mahnwachen

01.06.2014 um 23:44
Wie kriegt es Pelzig (...) hin(?), dass er den gesamten Hochfinanzklüngel um Goldmann Sachs aufs Korn nimmt, ohne dass ihn jemand des Antisemitismus bezichtigen kann !
Och, die Rosinenpicker-Fraktion kann das sicherlich. Goldman Sachs ist nämlich jüdischen Ursprungs. Mir persönlich ist das wurscht, aber den Oberlehrern mit dem erhobenen Zeigefinger natürlich nicht. Nur wissen das weniger Leute als beim Namen Rothschild. Hätte Pelzig diesen Namen in den Mund genommen, wäre das selbstverständlich ein Skandal gewesen, klar soweit.
Zitat von eckharteckhart schrieb:Ist es Pelzig wichtig, die Religiosität der betreffenden Personen zu thematisieren?
Nö. Die thematisieren nur diejenigen, die ständig und wiederkäuend darauf rumreiten, dass Bankenkritik kaschierter Antisemitismus sei. Und für kaschierten Antisemitismus muss man die Religiösität nicht mal erwähnen, deshalb ist er ja kaschiert. Was diese Begründung wiederum in ein rhetorisches Totschlagargument verwandelt, um jedwede Kritik an Einzelpersonen und Institutionen erfolgreich abzuschmettern.
Damit ist das System - welches letztendlich die Ideologie der Privatisierung von Trinkwasser befördert- aus der Kritik heraus und man konzentriert sich auf Einzelpersonen.
Befördert werden solche Schnapsideen nicht durch das System, sondern von den Leuten, die sich sowas erst einfallen lassen. Ein System denkt und handelt nicht selbst, das tun immer noch Menschen. Erfunden und ausgearbeitet wurde das System nicht durch Zauberei, sondern von Menschen.
Zitat von eckharteckhart schrieb:Nun braucht man nur noch zu schauen, ob der betreffende Jude oder Moslem ist
und schon ist die Verschwörungstheorie fertig.
Schwachsinn². Es reicht, wenn eine hochrangige Person aus der Finanzindustrie sowas ausspricht, um daraus eine Verschwörungsideologie zu machen. Welcher Religion sie zugehört, ist völlig uninteressant! Diese Idee kommt von einem Banker und die wird er natüüürlich mit anderen Bankern, Politikern und selbsternannten Imperatoren bequatschen, denn wie soll sonst daraus ein ausführbarer Plan werden? Denkst du etwa, das System denkt sich sowas aus und konstruiert aus magischer Kraft heraus einen Plan? Das zumindest könnte man bei einigen Schreiberlingen hier denken, angesichts ihrer phobischen Ausflüchte, ja keine Einzelpersonen kritisieren zu dürfen.

Du als häufiger Poster der BlackRock-Doku von der ARD kritisierst darüber hinaus somit implizit selbst Institutionen (BR) als auch Personen (Larry Fink).
Das Konzept von Wasser als ökonomischem Gut ist es, dass es anzugreifen gilt.
...welches von Elitepersönchen erdacht und anschließend ausgearbeitet wurde. Daran gibt's nix zu beschönigen.
Zitat von eckharteckhart schrieb:Alle Staaten gemeinsam als Weltgemeinschaft sind dazu und zur Einführung einer globalen Vermögenssteuer aufgerufen.
Was Staaten wollen, interessiert nicht. Andernfalls könnten Goldman Sachs & Co. nicht machen, was sie wollen.
Zitat von eckharteckhart schrieb:Sie haben aus Proletariern und Bürgern gleichermaßen Prosumer und damit ihre eigenen Feinde gemacht (wie sich noch herausstellen wird). Das ist im Informationszeitalter kreuzgefährlich.
Zwar hast du da Recht. Wirklich wehren wird sich das Proletariat aber nicht. Dafür wird schon gesorgt (INDECT, CleanIT, EGF, TISA, TTIP, neuste BND-Aktion usw.).


2x zitiertmelden

Montags-Mahnwachen

02.06.2014 um 00:07
Zitat von ScoxScox schrieb:...welches von Elitepersönchen erdacht und anschließend ausgearbeitet wurde.
Welchen denn? Oder waren es irgendwelche Betriebswirtler aus der Abteilung "neue Geschäftsbereiche", die auf die Idee gekommen sind, weil es so verdammt nahe lag, und die irgendwem ein Konzept und ein paar Zahlen dazu vorgelegt haben?
Oder zählen alle Betriebswirtler neuerdings zur Elite?


melden

Montags-Mahnwachen

02.06.2014 um 01:07
@FF

Den meisten Druck machen anscheinend die Weltbank und der IWF. Lustig, das Motto der Weltbank ist "Working for a World Free of Poverty". Schaurig schwarzer Humor.

Die Bank ist gut mit Goldman Sachs und anderen Profitgeiern vernetzt. Humanitäre Ziele sind da wohl eher auszuschließen. ;) Wessen Idee das jetzt genau war, kann ich nicht sagen, weil ich dazu noch nix gefunden habe. Anstatt mich mit Fragen zu bombardieren, wäre es also nich schlecht, wenn du selbst auch mal recherchierst. Vllt. bist ja schneller als ich.


melden

Montags-Mahnwachen

02.06.2014 um 06:57
Bilderberger machen sich über uns Verschwörungstheoretiker lustig:
https://www.youtube.com/watch?v=yf6oatC9oeA (Video: Bizarre Homo-Erotic Photo Shoot Caught on Camera at Bilderberg Hotel)


melden

Montags-Mahnwachen

02.06.2014 um 08:50
@fabricius
Da hat jemand ja total brisante Bilder geschossen: Männer in dicken Bademänteln lassen sich vor einem Fenster fotografieren.
Wenn das schon homerotisch ist, dann empfehle ich Dir, zur Weltmeisterschaft den Fernseher mit schwarzem Tuch zu bedecken.


melden

Montags-Mahnwachen

02.06.2014 um 09:04
hahahahaha


melden

Montags-Mahnwachen

02.06.2014 um 13:43
@fabricius
Also homo-erotisches Material hat der alte Infokrieger Alex Jones da nicht geliefert, und ganz ehrlich - @fabricius - was würdest Du machen, wenn Du feststellst, dass da ein Spanner vor Deinem Fenster steht und filmt? Finde die Reaktion mit dem Winken (was anderes kannst Du ja nicht gemeint haben) jetzt nicht so wild. Und @FF hat Recht - wenn das homo-erotisch ist, dann ist die Fußball-WM ein knallharter Schwulenporno.

Ach, hier was zu Jones und seinen Quellen:

Stattdessen wurde belegt, dass Alex Jones zum Teil Informationen von einer rechtsextremen Publikation namens "American Free Press" bezieht. Der Autor der Erwiderung zieht es jedoch vor, auf diese interessante Tatsache nicht einzugehen und stattdessen den Vorwurf der "Ad-hominem-Anklagen" gegen Jones zu bemühen. Dieses Ausweichmanöver mag auch darin begründet sein, dass die "American Free Press" bei dem deutschen "Ableger" von Jones’ "infowars.com"" ebenfalls als Quelle dient. Doch was genau ist der Hintergrund dieser umstrittenen Publikation?
http://www.heise.de/tp/artikel/29/29573/1.html

Und was soll das jetzt? Schauen wir mal, wer die Herausgeber von "American Free Press" sind:

Die Herausgeberin – die "Liberty Lobby" – wurde 1955 von Willis Carto gegründet. Carto, der in seinem Buch "Profiles in Populism" Personen wie den antisemitischen Radio-Priester Charles Coughlin und den Nazi-Sympathisanten Henry Ford mit wohlwollenden Worten bedachte, gehört auch zu den Unterzeichnern des so genannten "New Orleans Protocol". Weitere bekannte Aktivisten sind, neben Willis Carto, unter anderem David Duke und der "stormfront.org"-Betreiber Don Black – allesamt einflussreiche Vertreter der rechtsextremen Szene in den USA. Das "New Orleans Protocol" stellt den Versuch dar, die Sache der Rechtsextremisten massenkompatibel zu gestalten.
http://www.heise.de/tp/artikel/29/29573/1.html

@che71
Zitat von che71che71 schrieb:Ob man das will ?!
Da hab ich auch manchmal so meine Zweifel.

Youtube: Wilfried Schmickler - Dummheit kann man nicht verbieten - Mitternachtsspitzen - 23.03.2013
Wilfried Schmickler - Dummheit kann man nicht verbieten - Mitternachtsspitzen - 23.03.2013

Es geht um die 1. Minute.


melden

Montags-Mahnwachen

02.06.2014 um 14:41
Was sagt Christian Ehring am Anfang so schön: Unsere Reporter waren Montag dort und haben auch einige vernünftige und kritische Menschen getroffen, aber die anderen waren einfach witziger.

Youtube: Extra 3 bei der Montagsdemo
Extra 3 bei der Montagsdemo


Hab hier noch einen guten Artikel gefunden: http://www.huffingtonpost.de/martin-spiea/sag-nein-zu-luxusaktivism_b_5411739.html
Der Artikel schließt sehr schön:
Mit welchen Mitteln sich die Menschen hier zu Friedenskämpfern stilisieren, sich auf eine nicht zu überbietend prätentiöse Weise selbst beweihräuchern und dabei am Ende doch nur Luxusaktivisten sind, die keine konkreten Lösungsangebote machen, das erzeugt kaum mehr als Wut und Fassungslosigkeit. Dass ihnen nicht bewusst oder ganz einfach egal ist, welche demokratiefeindlichen Ansichten sie sich da ins Boot holen, welche rechten Kräfte sie da versammeln und stärken, denen es um alles geht, aber nicht um den Frieden - das ist abstrus. Und man würde lachen über so viel realitätsfernes Schwadronieren, wenn es nur nicht so gefährlich wäre.


1x verlinktmelden

Montags-Mahnwachen

02.06.2014 um 16:58
Zitat von ScoxScox schrieb:Och, die Rosinenpicker-Fraktion kann das sicherlich. Goldman Sachs ist nämlich jüdischen Ursprungs. Mir persönlich ist das wurscht, aber den Oberlehrern mit dem erhobenen Zeigefinger natürlich nicht. Nur wissen das weniger Leute als beim Namen Rothschild. Hätte Pelzig diesen Namen in den Mund genommen, wäre das selbstverständlich ein Skandal gewesen, klar soweit.
Mir ist aber immer noch unklar, weshalb diese "Information":
Zitat von ScoxScox schrieb:Goldman Sachs ist nämlich jüdischen Ursprungs.
irgendjemanden interessieren sollte.

@Scox
Kannst Du (oder Jemand anders) denn keinen vernünftigen Grund dafür nennen?

(Pelzig kenne ich so gut,
dass er sicher keinen Gedanken an diese sogenannte "Information" verschwendet hat)
Befördert werden solche Schnapsideen nicht durch das System, sondern von den Leuten, die sich sowas erst einfallen lassen. Ein System denkt und handelt nicht selbst, das tun immer noch Menschen. Erfunden und ausgearbeitet wurde das System nicht durch Zauberei, sondern von Menschen.
Zitat von ScoxScox schrieb:Es reicht, wenn eine hochrangige Person aus der Finanzindustrie sowas ausspricht, um daraus eine Verschwörungsideologie zu machen. Welcher Religion sie zugehört, ist völlig uninteressant! Diese Idee kommt von einem Banker und die wird er natüüürlich mit anderen Bankern, Politikern und selbsternannten Imperatoren bequatschen, denn wie soll sonst daraus ein ausführbarer Plan werden? Denkst du etwa, das System denkt sich sowas aus und konstruiert aus magischer Kraft heraus einen Plan? Das zumindest könnte man bei einigen Schreiberlingen hier denken, angesichts ihrer phobischen Ausflüchte, ja keine Einzelpersonen kritisieren zu dürfen.
Zitat von ScoxScox schrieb:...welches von Elitepersönchen erdacht und anschließend ausgearbeitet wurde. Daran gibt's nix zu beschönigen.
... na, und?
wie lange schon
werden "Leute" oder "Menschen" oder "hochrangige Personen" oder "Banker" oder "Politiker" oder "selbsternannte Imperatoren" oder "Elitepersönchen" kritisiert ?

Und was hats jemals geändert?
Zitat von ScoxScox schrieb:Was diese Begründung wiederum in ein rhetorisches Totschlagargument verwandelt, um jedwede Kritik an Einzelpersonen und Institutionen erfolgreich abzuschmettern.
Kritik an Einzelpersonen (und Institutionen) hat immer nur dazu geführt,
dass andere Einzelpersonen (und Institutionen), die auf irgendeine Art noch schlimmer handelten,
nachrücken konnten


Diejenigen "Mutigen", die aus irgendeinem Grund keinesfalls am System rütteln wollten

-weil das System nicht schlecht sein kann (schlecht sind immer nur Menschen)- :D

waren nur immer Steigbügelhalter für die Nachfolger derer,
die sie vertrieben zu haben glaubten.


Ich meine:

Selbstverständlich gilt es,
Verhaltensweisen, Regeln, Dogmen, also Systeme anzuprangern!
Aber nicht Menschen.

Verhaltensweisen, Regeln, Dogmen, also Systeme sind zwar menschengemacht, aber Menschen sind auswechselbar.
Verjagst Du einen, warten schon unzählige,
genauso in den gleichen Verhaltensweisen, Regeln, Dogmen, also im gleichen System genauso oder noch schlimmer weiterzumachen. (Die Konkurrenten warten schon)

Dieses genauso weitermachen gilt es zu unterbinden!

Und dem erweist das Verzetteln in einzelne Schuldige einen Bärendienst !
Zitat von ScoxScox schrieb:Du als häufiger Poster der BlackRock-Doku von der ARD kritisierst darüber hinaus somit implizit selbst Institutionen (BR) als auch Personen (Larry Fink).
Personen (auch Larry Fink) sind unrelevant.
BlackRock ist unrelevant.
Nicht umsonst existiert das BlackRock-Rechenzentrum Aladdin redundant an mindestens vier geheimen Orten der Erde.

Was es anzugreifen gilt, ist das System der Schattenbanken.
Obwohl das System menschengemacht ist.


1x zitiertmelden

Montags-Mahnwachen

02.06.2014 um 19:47
Kannst Du (oder Jemand anders) denn keinen vernünftigen Grund dafür nennen?
(Pelzig kenne ich so gut, dass er sicher keinen Gedanken an diese sogenannte "Information" verschwendet hat)
Ich schrieb doch, dass manche selbst Kritik an Goldman Sachs als Antisemitismus wegklatschen. Schon oft genug erlebt. Mehr sage ich gar nicht und mit Pelzig hat das absolut nix zu tun. Meine Aussage war eher allgemein zu verstehen.
... na, und?
wie lange schon werden "Leute" oder "Menschen" oder "hochrangige Personen" oder "Banker" oder "Politiker" oder "selbsternannte Imperatoren" oder "Elitepersönchen" kritisiert ?

Und was hats jemals geändert?
Wie oft wurde der Kapitalismus als loses System schon kritisiert? Und was hat's jemals geändert? Aha.

Erstens wurden bislang immer nur die Marionetten a.k.a. Politiker desavouiert und nie die Ebene darüber (welche ja von Hardcore-Skeptikern als Verschwörungsideologie kleingeredet wird), nämlich die Hochfinanz. Erst seit Kürzerem wird sich an GS und die Fed mal herangetraut. GS ist als Shareholder auch Teil der Fed und von der Macht her nehmen sich beide nicht viel.
Selbstverständlich gilt es, Verhaltensweisen, Regeln, Dogmen, also Systeme anzuprangern! Aber nicht Menschen.
Dann erklär mir doch mal, wie du das System ändern willst, ohne diejenigen, die es für ihren Vorteil nutzen und umbauen, vorher zu entmachten.
Zitat von eckharteckhart schrieb:Verjagst Du einen, warten schon unzählige, genauso in den gleichen Verhaltensweisen, Regeln, Dogmen, also im gleichen System genauso oder noch schlimmer weiterzumachen. (Die Konkurrenten warten schon)
Nachrückeffekte rechtfertigen keine Passivität. Da sich die Machtkonzentration aber in den letzten Jahren verdichtet hat und praktisch undestructable geworden ist, kannst du dich schon mal damit abfinden, dass vorerst alles so bleibt, wie es ist. Manche sprechen von Re-Feudalisierung, der zunehmenden Herrschaft einer kleinen Gruppe über eine Masse an Menschen. Dieser kleine elitäre Kreis bestimmt maßgeblich die Geschicke der Wirtschaft und somit uns alle.

Wie ich mal schrieb, es gäbe ja Alternativen. Diese scheitern aber nicht von selbst, sondern sie werden von den Machthabern rechtzeitig geblockt oder verboten (Bsp. Wörgl). Allein gegen ein System zu kämpfen, ist wie Schattenboxen.
Zitat von eckharteckhart schrieb:Personen (auch Larry Fink) sind unrelevant. BlackRock ist unrelevant.
Ganz im Gegenteil. BlackRock ist absolut relevant. Nur nicht alleine, sondern Teil eines Konglomerats aus ähnlichen mächtigen Institutionen.
Zitat von eckharteckhart schrieb:Nicht umsonst existiert das BlackRock-Rechenzentrum Aladdin redundant an mindestens vier geheimen Orten der Erde.
Und warum ist das geheim? Weil BR sich bzw. seine Erfindung damit schützt. Diese Firma ist durch ihre Größe und ihren Einfluss unantastbar geworden.
Was es anzugreifen gilt, ist das System der Schattenbanken.
Also willst du BR und seine Freunde doch entmachten? Hm, seltsam, vorhin schriebst du noch, sie seien nicht relevant und (sinngemäß) Kritik an Institutionen sei nicht zielführend. Hast dir schön selbst widersprochen.


1x zitiertmelden

Montags-Mahnwachen

02.06.2014 um 21:20
Zitat von ScoxScox schrieb:Also willst du BR und seine Freunde doch entmachten? Hm, seltsam, vorhin schriebst du noch, sie seien nicht relevant und (sinngemäß) Kritik an Institutionen sei nicht zielführend. Hast dir schön selbst widersprochen.
Weder, noch ...
Es bringt überhaupt nichts, Hass auf Personen zu richten.
Ich bin davon nicht abzubringen.
Auf keine Weise!

Relevant ist das System.
Im Großen, wie im Kleinen.
Relevant ist das System der Schattenbanken, es kann auch mit Aladdin,wenn es BlackRock nicht mehr gäbe ... Jedes einzelne Teil dieses Netzwerks kann die Gesamtfunktion übernehmen.
So und nur so gesehen, ist BlackRock unrelevant.
Zitat von ScoxScox schrieb:Nachrückeffekte rechtfertigen keine Passivität. Da sich die Machtkonzentration aber in den letzten Jahren verdichtet hat und praktisch undestructable geworden ist, kannst du dich schon mal damit abfinden, dass vorerst alles so bleibt, wie es ist. Manche sprechen von Re-Feudalisierung, der zunehmenden Herrschaft einer kleinen Gruppe über eine Masse an Menschen. Dieser kleine elitäre Kreis bestimmt maßgeblich die Geschicke der Wirtschaft und somit uns alle.
Nein, ich bin nicht so größenwahnsinnig, derart Mächtige entmachten zu wollen.
Ich resigniere auch nicht vor Nachrückeffekten,
aber ich finde mich auch nicht mit irgendwas ab.
Mir gibt vielmehr einiges zu denken:

In der Sklaverei gab es den Grundwiderspruch von Sklavenhalter und Sklaven. Aber nicht die Sklaven haben Rom zu Fall gebracht, sondern es waren vor allem die Kolonen, Vorgänger der feudalabhängigen Bauern.

Im Feudalismus gab es den Grundwiderspruch zwischen Adel und feudalabhängigen Bauer. Aber nicht letztere haben ihn zu Fall gebracht, sondern es waren vor allem die städtischen Plebejer, Vorgänger der Proletarier.

Im Kapitalismus gibte es den Grundwiderspruch zwischen Kapitalisten und Arbeitern.
Nun nenne mir einen vernünftigen Grund,
warum ausgerechnet diesmal letztere den Kapitalismus zu Fall bringen sollen?"

Es gibt keinen.
Es gibt aber den Nachfolger des Arbeiters, den Prosumer.
Und ...
wie die Faust aufs Auge passent, gibts dazu passend die rasant zunehmende Störnanfälligkeit der Kommunikationsnetze.
Nicht mehr lange, noch die Umstellung der letzten Telefonnetze auf VOIP abwarten,
dann funktioniert keinerlei Kommunikation mehr ohne Strom.
Strom weg --->
Kommunikation (incl. Internet) weg.
Alles weg.
Echt wirklich alles weg.
Sogar die Kommunikationsnetze zur Reparatur der Energieversorgung ...
weg.
Der Rest ergibt sich wie von selbst.
Zitat von ScoxScox schrieb:Ich schrieb doch, dass manche selbst Kritik an Goldman Sachs als Antisemitismus wegklatschen.
Ja wirklich, das ist unter der Gürtellinie !
das können sie aber nur,
weil sich auf Seiten der Kritiker jede Menge Hornochsen und Hornöchsinnen hinstellen und ihr völlig irrelevantes "Insiderwissen" ausbreiten: " X ist Jude, Y ist Moslem und Z ist jüdischen Ursprungs "

Ob Du es glaubst oder nicht,
das habe ich in letzter Zeit oft gelesen. Sogar hier in Allmystery

Ich weiß nicht, was das soll.
Oder vielmehr doch, ganz genau.


1x zitiertmelden

Montags-Mahnwachen

02.06.2014 um 22:19
Für den Themengegenstand Teil 4 schauen (ab Minute 14:50) Youtube: Robert Kurz - Das Weltkapital
Robert Kurz - Das Weltkapital



melden

Montags-Mahnwachen

02.06.2014 um 23:19
Zitat von eckharteckhart schrieb:Weder, noch ...
Es bringt überhaupt nichts, Hass auf Personen zu richten.
Von Hass kann keine Rede sein.
Relevant ist das System der Schattenbanken, es kann auch mit Aladdin,wenn es BlackRock nicht mehr gäbe ... Jedes einzelne Teil dieses Netzwerks kann die Gesamtfunktion übernehmen.
Jetzt ja, nachdem BR Aladdin erst erfand. In Zukunft durchaus möglich, dass Platzhirsch BR oder eben State Street eine Nachfolgetechnologie bieten. Sie haben die nötige Vernetzung, das nötige Kapital dafür.
Zitat von eckharteckhart schrieb:Strom weg --->
Kommunikation (incl. Internet) weg.
Alles weg.
Echt wirklich alles weg.
Sogar die Kommunikationsnetze zur Reparatur der Energieversorgung ...
weg.
Der Rest ergibt sich wie von selbst.
Verstehe, du willst warten, bis sich das System aus seinem Fortschrittsdrang durch die daraus resultierende Totalabhängigkeit an sich selbst (Strom muss produziert und angeboten werden) aus sich heraus zerstört?
Bleibt nur eine Frage: Wie soll ein globaler Blackout ausgelöst werden und wie soll er effizient genug sein, um ein Wirtschaftssystem zu resetten? Normalerweise könnteste davon ausgehen, dass nach kurzer Zeit der Strom wieder läuft und dann geht alles weiter wie bisher.
Zitat von eckharteckhart schrieb:Ob Du es glaubst oder nicht,
das habe ich in letzter Zeit oft gelesen. Sogar hier in Allmystery
Du, ich glaub's dir.


2x zitiertmelden

Montags-Mahnwachen

03.06.2014 um 00:43
@Scox
Durch einen Trojaner/Schadwurm,durch fehlerhafte Software,durch den dümmsten anzunehmenden User der durch Zufall ne Trapdoor öffnet und ne Kettenreaktion auslöst,du,es gibt solche Massen an Szenarien und es kommen täglich neue hinzu


melden

Montags-Mahnwachen

03.06.2014 um 00:45
@Warhead

Und bisher blieb der globale Blackout aus. Trotz Stuxnet, Conficker, Mariposa, TDSS, Duqu und wie sie alle heißen.


melden