Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Unruhen in der Ukraine - reloaded

80.040 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Krieg, EU, Merkel ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Unruhen in der Ukraine - reloaded

30.10.2014 um 07:49
Als wären jene die politisch motiviert verurteilt wurden die Zielgruppe :D jenr die Nützlich erscheinen sind es... Und wenn das Verfahren nicht kotrekt war ist noch besser, das lässt sich dann super als Propaganda verkaufen.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

30.10.2014 um 08:45
Zitat von Buhmann0815Buhmann0815 schrieb:wer sagt dass das Alle Looser sind nur weil sie ihre Agressionen ausleben ?!
Wenn in Kiew aggros Ketten schwingen differenzierst du doch auch nicht so , oder ?
Ob da nun leicht bekloppte oder schwer bekloppte dabei sind spielt ja keine Rolle , alle bekloppt .


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

30.10.2014 um 08:55
ein netter aktueller Artikel :

http://www.spiegel.de/politik/ausland/russland-medien-zitieren-angebliche-deutsche-experten-a-999692.html

wichtiger Hinweis für die Allergiker : Es können Spuren von Fakten darin enthalten sein
so wie Deine Beweise über tote Soldaten mit ihren Müttern die sich als Bilder der Besatzung der KURSK entpuppten ?


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

30.10.2014 um 09:36
Moin,

habe ich was verpasst? Denke doch nicht, der Rubel rauscht weiter in den Keller, und die Freunde Putins winken weiterhin ganz brav mit ihren Propagandafähnchen. Also alles beim Alten.


@Buhmann0815

Es heißt Loser, wer Looser schreibt und Loser meint. ... ;)


Nun gut, Ihr seit wieder bei den toten russischen Soldaten? Nur weil es da in ein paar Fällen zur Verwechslung gekommen ist, sind nicht alle Bilder falsch und alle Berichte gelogen.

Irrtümer kommen eben vor, da verirren sich russische Soldaten aufs Territorium der Ukraine, und? Schreit hier wer da auf?

Und was haben wir über diese lustigen neuen privat-Definitionen gelacht, ein Soldat der desertiert oder um Urlaub ist, sei kein Soldat mehr, klar Pipi sieht das auch so.

Was wurde nun aus den Propagandalügen im russischen Staatsfernsehen? Die mit dem Organhandel oder dem an Kreuz geschlagenen Kind? Wurde das von denen mal richtig gesellt? Nein? Verwundert nun nicht.

Und haben nun die "Nazis" (die ja keine sind, sondern Faschisten und Nationalisten - will hier nur ein gewisse Klientel nicht wahrhaben) die Macht nach der Wahl in der Ukraine übernommen? Nein? Wieso?

Wie dem auch sei, der wirtschaftliche Druck auf Russland wächst jeden Tag, der Rubel fällt weiter, die Sanktionen wirken und Russland bekommt immer mehr Probleme.

Politisch und vom Ansehen in der Welt hat Russland eh schon (Putin sei dank) so ziemlich alles verspielt. Das Lustige ist ja, viele glauben echt, Russland wäre eine Weltmacht so auf Augenhöhe mit der USA, ist natürlich Kokolores, Russland ist ein Entwicklungsland, bis auf Rohstoffe hat es nichts weiter zu bieten. Mag dem einem oder anderem Russen nicht schmecken, auch Putin verschließt sich da der Realität. Wird er aber schon bald merken. Wenn das Geld weiter aus dem Land flieht und die Bevölkerung es immer mehr am sinkenden Lebensstandard bemerkt, wird es Bewegung geben.


2x zitiertmelden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

30.10.2014 um 09:55
http://www.vineyardsaker.de/ukraine/fuenfzig-schattierungen-braun/ (Archiv-Version vom 14.03.2015)
Fünfzig Schattierungen Braun

30. Oktober 2014 Dagmar Henn 4 Kommentare


“Proukrainisch, prodemokratisch und proeuropäisch” nannte Poroschenko, aber auch die grüne Kriegstreiberin Harms den Ausgang der Wahlen in der Restukraine. Es sei ja jetzt erwiesen, so der Tenor in den Pressekommentaren, dass die Faschisten keinen Rückhalt in der Bevölkerung hätten. Und die Regierung, die jetzt entstehen würde, sei so demokratisch wie legitimiert.

Viele unserer Leser werden schon wissen, dass die Wahlergebnisse für Swoboda oder den Rechten Sektor nicht die ganze Wahrheit erzählen. Dass über die Listen anderer Parteien reihenweise Angehörige der diversen Freikorps in das Kiewer Parlament geschaufelt wurden.

Unter den neuen Abgeordneten finden sich tatsächlich weitaus mehr offene Faschisten als im letzten Parlament. Auch wenn man schweigend die Tatsache übergeht, dass vermeintliche Demokraten wie Klitschko sich bereitwillig dem faschistischen Konsens unterwerfen und Freikorps mitfinanzieren. Dass die von der Konrad-Adenauer-Stiftung aufgebaute Partei Klitschkos weder Hemmungen hat, mit offenen Faschisten zu kooperieren, noch, sich selbst ebenso zu verhalten, zeigte sich schon im Februar beim Überfall von Korsun, an dem nach Zeugenaussagen die Schläger vom Rechten Sektor und von Udar kamen. Bei einer Wahl zwischen fünfzig Schattierungen Braun braucht man sich nicht wundern, wenn das Ergebnis – braun ist.

Wenn man aber bewerten will, was am letzten Sonntag geschehen ist, sollte man nicht vergessen, dass es einen entscheidenden Unterschied zwischen den letzten Wahlen und diesen gibt. Wer damals Swoboda wählte, stimmte für potentielle Mörder. Diejenien, die jetzt gewählt wurden, haben ihre Qualitäten als Folterknechte und Mörder bereits unter Beweis gestellt (und zum Teil ausführlich auf Video veröffentlicht). Sie wurden nicht trotzdem, sondern deshalb ins Parlament befördert. Man muss schon beide Augen bis zur Kinnlade zudrücken, um diesen kleinen Unterschied nicht wahrzunehmen.

Gleichzeitig verrät die Zusammensetzung des Parlaments wie auch die der künftigen Regierung nur einen Aspekt der Entwicklung. Denn längst sind Staatsapparat und faschistische Organisationen amalgamiert, also zu einem untrennbaren Ganzen vermischt. Als kleines Beispiel dafür hier ein Artikel von dem britischen Portal “Solidarity with the Antifascist Resistance in Ukraine”, den wir mit ihrer Genehmigung hier wiedergeben. Wenn künftig, wie nach dem Absturz der MH17, wieder irgendwelche Mitteilungen der SBU in unseren Medien kritiklos wiederholt werden, sollte man wissen, aus wessen Feder sie stammen.

Nazi-Apologet der Swoboda verlässt die Partei, um Propagandachef des Sicherheitsdienstes zu werden



Einer der berüchtigtsten Abgeordneten der rechtsextremen Partei “Swoboda” im ukrainischen Parlament, Juri Michalstschyschyn, verlässt die Partei, um Chef der Abteilung Propaganda und Analyse des ukrainischen Sicherheitsdienstes SBU zu werden.

Michalstschyschyn ist ein offener Nazi-Apologet, der eine Ehrenmedallie der SS-Divison Galizien besitzt.

Er hatte einige Zeit in einem Freikorps an der “Anti-Terror-Operation” im Donbass teilgenommen. Grund für seinen Austritt aus der Partei sei, dass seine Parteimitgliedschaft mit seinem neuen Job beim Sicherheitsdienst unvereinbar sei. Michaltschyschyn selbst hatte im Juli 2014 von der Notwendigkeit gesprochen, als Teil der Offensive gegen den Donbass ein Ministerium für Propaganda einzurichten.

Im Gegensatz zu einigen anderen Führern der Swoboda, die zumindest versucht haben, die extremsten Auswüchse ihrer rechtsextremen Ideologie zu glätten, verbirgt Michaltschyschyn seine “radikalen” Ansichten und seine Sympathien für die Nazis nicht.

Im Mai dieses Jahres befürwortete er Luftangriffe gegen Slawjansk, um gegen die Rebellen vorzugehen, die Stadt “in eine Mondlandschaft zu verwandeln”. Den Zivilisten sollte ein Ultimatum von 48 Stunden gegeben werden, um die Stadt zu räumen, fügte er hinzu, aber “danach sollten alle, die dort bleiben, nicht länger als Zivilisten betrachtet werden, sondern als Unterstützer von Terroristen oder selbst als Terroristen. Dann muss man das Gebiet abriegeln und alle Gangster auslöschen.”

Im April dieses Jahres rannte er durch den Plenarsaal der Rada, um den Vorsitzenden der Kommunistischen Partei, Simonenko, während dessen Rede anzugreifen, und ihn von der Rednertribüne zu ziehen:


2013 erhielt Michaltschyschyn auf den Feiern zum 70. Jahrestag der Gründung der SS-Division Galizien, die aus ukrainischen Freiwilligen gebildet wurde, eine Gedächtnismedaille. Jene SS-Division Galizien, die im zweiten Weltkrieg, gemeinsam mit der Ukrainischen Aufstandsarmee, den Völkermord an den Juden beging und die brutale Vertreibund der örtlichen polnischen Bevölkerung.
Michaltschyschyn, der aus Lwiw stammt und sich selbst entweder als “autonomer Nationalist”, als “Sozialrevolutionär”, “Sozialnationalist” oder “revolutionärer Nationalsozialist” beschreibt, ist einer der Hauptideologen der Swoboda.

Seine Doktorarbeit trug den Titel “Umwandlung einer politischen Bewegung in eine Massenpartei neuen Typs am Beispiel der NSDAP und der PNF (vergleichende Analyse)”. Im Jahr 2005 organisierte er einen Think Tank, den er ursprünglich das “Joseph-Goebbels-Zentrum für politische Forschung” nannte, aber später nach dem deutschen konservativen Revolutionär Ernst Jünger umbenannte. Er gab auch die offen neonazistische Zeitschrift “Leuchtfeuer – nationalrevolutionäres Journal” heraus, die eine spezielle Zusammenstellung klassischer Texte der Nazi-Ideologie unter der Überschrift “Varta 1.0″ beinhaltete, die tatsächlich eine Anleitung zum Nationalsozialismus war, das Programm der NSDAP eingeschlossen.

In Varta beschreibt er die Tradition, der er anhängt, wie folgt:

“Unsere Fahnenträger und Helden sind Evhen Konovalts, Stepan Bandera, Roman Schuchewitsch, Horst Wessel und Walter Stennes, Jose Antonio Primo de Rivera und Leon Degrelle, Corneliu Codreanu und Oswald Mosley”, und er fügt hinzu: “traditioneller ukrainischer integraler Nationalismus (Dmytro Dontsow, Jurji Lypa, Mykola Stsibirkji, Dmytro Myron-Orlyk, Stepan Bandera), ukrainischer Sozial-Nationalismus (Mykola Miknovskji, Jaroslaw Stetsko, Stepan Rudytskji, die Plattform der Zeitschrift SNPU Orientyry in den späten Neunzigern); das bestehende Konzept der deutschen konservativen Revolution (Ernst Jünger, Arthur Moeller van den Bruck, Oswald Spengler, Otto Strasser, Carl Schmitt); italienischer integrativer Korporatismus (Giuseppe Bottai, Ugo Spirito, Sergio Panunzio).”

In einer Rede 2011 erklärte er den Holocaust zu “einem besonders leuchtenden Zeitabschnitt der europäischen Geschichte“. Im selben Jahr führte er eine Gruppe von Nazi-Skinheads an, die bei den Feiern zum Tag der Befreiung in Lwiw Veteranen der sowjetischen Armee attackierten:

Das ist der Mann, der jetzt für die Abteilung für Propaganda und Analyse des Ukrainischen Sicherheitsdienstes verantwortlich ist…



melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

30.10.2014 um 10:01
@nocheinPoet

nocheinPoet schrieb:
Zitat von nocheinPoetnocheinPoet schrieb:Nun gut, Ihr seit wieder bei den toten russischen Soldaten? Nur weil es da in ein paar Fällen zur Verwechslung gekommen ist, sind nicht alle Bilder falsch und alle Berichte gelogen.
Ich hatte die toten Soldaten nur wieder aus dem Keller, bzw. aus der Kursk geholt weil ein gewisser User gerne ungeprüfte Quellen vorbehaltlos benutzt und nach seiner letzten Blamage er einige Zeit inaktiv war und jetzt wieder mit neuen "Beweisen" auftaucht.
Da hab ich einfach eine unverbindliche Frage gestellt ob dass wieder "solche" Beweise sind.
Zitat von nocheinPoetnocheinPoet schrieb:Irrtümer kommen eben vor, da verirren sich russische Soldaten aufs Territorium der Ukraine, und? Schreit hier wer da auf?
ja, die poeten schreien
Zitat von nocheinPoetnocheinPoet schrieb:Und was haben wir über diese lustigen neuen privat-Definitionen gelacht, ein Soldat der desertiert oder um Urlaub ist, sei kein Soldat mehr, klar Pipi sieht das auch so.
ist er auch nicht.
Zitat von nocheinPoetnocheinPoet schrieb:Was wurde nun aus den Propagandalügen im russischen Staatsfernsehen? Die mit dem Organhandel oder dem an Kreuz geschlagenen Kind? Wurde das von denen mal richtig gesellt? Nein? Verwundert nun nicht.
lies mal die SUN, da steht genau so ein Sch###s drin, jedes Land hat seine Schmieblätter.
Wie lange wilst Du noch darauf herumreiten ?
Zitat von nocheinPoetnocheinPoet schrieb:Und haben nun die "Nazis" (die ja keine sind, sondern Faschisten und Nationalisten - will hier nur ein gewisse Klientel nicht wahrhaben) die Macht nach der Wahl in der Ukraine übernommen? Nein? Wieso?
Ich habe kein Problem damit sie Faschisten und Nationalisten zu nennen. Da sie es sind.
Allerdings geben die Faschisten wohl den Ton gegenüber den Nationalisten an. Denn obwohl einige der Faschisten es nicht in den Wahlen geschafft haben sollen sie jetzt , laut Jaze, an Regierungsentscheidungen teilnehmen, da frag ich mich wozu die Wahlen statgefunden haben ?
Zitat von nocheinPoetnocheinPoet schrieb:Wie dem auch sei, der wirtschaftliche Druck auf Russland wächst jeden Tag, der Rubel fällt weiter, die Sanktionen wirken und Russland bekommt immer mehr Probleme.
Dann feier mal schön. Dein Traum geht in erfüllung. (Das Du es wünscht, davon gehe ich aus anhand Deiner bisherigen Kommentare)
Zitat von nocheinPoetnocheinPoet schrieb:Politisch und vom Ansehen in der Welt hat Russland eh schon (Putin sei dank) so ziemlich alles verspielt.
Wie gross muss der Hass sein . . .
Zitat von nocheinPoetnocheinPoet schrieb:Das Lustige ist ja, viele glauben echt, Russland wäre eine Weltmacht so auf Augenhöhe mit der USA,
behauptet keiner, nichtmal die Russen.
Zitat von nocheinPoetnocheinPoet schrieb: ist natürlich Kokolores, Russland ist ein Entwicklungsland, bis auf Rohstoffe hat es nichts weiter zu bieten.
ist das Dein Problem ?
Zitat von nocheinPoetnocheinPoet schrieb:Mag dem einem oder anderem Russen nicht schmecken,
scheint Dich am meisten zu stören wenn einer was positives zu Russland sagt/scheibt.
Zitat von nocheinPoetnocheinPoet schrieb: auch Putin verschließt sich da der Realität.
nicht nur er
Zitat von nocheinPoetnocheinPoet schrieb:Wird er aber schon bald merken. Wenn das Geld weiter aus dem Land flieht und die Bevölkerung es immer mehr am sinkenden Lebensstandard bemerkt, wird es Bewegung geben.
Nur weil Du es Dir herbeisehnst muss es nicht so weit kommen die weltweite Wirtschaft ist viel zu komplex, sogar Wirtschaftsberater vertun sich mit ihren Prognosen.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

30.10.2014 um 10:04
@def
Den Begriff Freikorps in diesem Zusammenhang zu verwenden ist schon etwas gewagt, wie werden denn dann die Sepas genannt....Freiheitskämpfer?
dass man nach der Wahl immer noch an der Faschismusthese festhält ist schon bezeichnend, fällt dem Lager nichts Anderes mehr ein?


1x zitiertmelden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

30.10.2014 um 10:05
@canales

Die Verwendung des Begriffes ist nicht von mir... wende dich damit doch bitte an den Autor des Artikels.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

30.10.2014 um 10:07
@canales
Zitat von canalescanales schrieb:dass man nach der Wahl immer noch an der Faschismusthese festhält ist schon bezeichnend, fällt dem Lager nichts Anderes mehr ein?
nocheinPoet schrieb
Zitat von nocheinPoetnocheinPoet schrieb:Und haben nun die "Nazis" (die ja keine sind, sondern Faschisten und Nationalisten - will hier nur ein gewisse Klientel nicht wahrhaben) die Macht nach der Wahl in der Ukraine übernommen? Nein? Wieso?
was denn nun ?

canales, stimmst Du mit poet überein ?


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

30.10.2014 um 10:09
@Buhmann0815
Siehst Du da einen Widerspruch?


1x zitiertmelden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

30.10.2014 um 10:12
@canales
Zitat von canalescanales schrieb:@Buhmann0815
Siehst Du da einen Widerspruch?
ja, weil Jazenjuk sie an der Regierung teilhaben lassen will, dann hätte man keine Wahl machen brauchen wenn alles beim Alten bleibt.
Die Bevölkerung hatte sich klar dagegen entschieden.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

30.10.2014 um 10:27
@Buhmann0815
Wen lässt er an der Regierung teilhaben, weißt du schon die Ergebnisse bevor überhaupt verhandelt wurde...alle Achtung?!


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

30.10.2014 um 10:29
http://de.ria.ru/politics/20141030/269904835.html (Archiv-Version vom 30.10.2014)
EU droht mit Verschärfung der Sanktionen bei Anerkennung der Wahl in Ostukraine - Zeitung

Die Europäische Union wird möglicherweise die Sanktionen gegen Russland verschärfen, wenn Moskau die Wahl in der Ostukraine am 2. November akzeptieren sollte, berichtet die Zeitung „Kommersant“ am Donnerstag mit Verweis auf eine gut unterrichtete Quelle in Brüssel.

Zuvor hatte die EU bedauert, dass Russland die Wahlen in den selbsterklärten Volksrepubliken Donezk und Lugansk akzeptieren will. Aus der Sicht der EU verstoßen diese gegen die Minsker Vereinbarungen.

Russlands Außenamt antwortete darauf, dass die gegen die Wahlen aufgeführten Argumente darauf abzielen, diese zu verschieben. Eine künstliche Auslegung der Minsker Vereinbarungen stehe der Konfliktbeilegung in der Ukraine im Wege.

„Diese Anerkennung kann negative Folgen haben“, so die Quelle. „Die Abhaltung der Wahl am 2. November steht mit den Vereinbarungen von Minsk und dem ukrainischen Recht nicht in Einklang.“

Demgemäß trage Russland mit der Akzeptanz dieser Wahlen nicht zur Beilegung der Krise, sondern im Gegenteil, zu deren Umwandlung in einen eingefrorenen Konflikt bei. Der EU stehe ein Arsenal nicht erschöpfter Möglichkeiten zur Verfügung, die Sanktionen weiter voranzutreiben.

Die Zeitung verweist zugleich auf die Zusicherungen einer Quelle in den russischen Regierungskreisen, dass in dem nicht veröffentlichten Anhang zu den Minsker Vereinbarungen ein Zeitraum für die Abhaltung der Wahlen im Donbass festgelegt wurde. Der 2. November falle in den Zeitraum.

„Bei Gesprächen mit europäischen Diplomaten hat weder die russische noch die ukrainische Seite über irgendwelche geheime oder nicht veröffentlichte Anhänge zu den Minsker Vereinbarungen gesprochen, in denen die Wahltermine in den selbsterklärten Volksrepubliken Donezk und Lugansk festgelegt würden“, zitiert die Zeitung die Quelle in der EU.

Brüssel gehe davon aus, dass es keine zusätzlichen Abmachungen zu den Minsker Vereinbarungen zwischen Moskau und Kiew gibt.

Die Behörden in Kiew und die ostukrainische Volkswehr hatten Ende September unter Vermittlung Russlands und der OSZE eine Reihe von Fragen in Bezug auf den Status der Donbass-Region abgestimmt. Demnach verabschiedete Kiew das Gesetz über einen Sonderstatus einiger Gebiete der Donbass-Region, das unter anderem die Abhaltung der Lokalwahlen am 7. Dezember vorsieht. Die Milizen kündigten aber eine eigene Wahl der Republikchefs und der Parlamente in den beiden Volksrepubliken am 2. November.



melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

30.10.2014 um 10:29
Der Kerl ist doch so verlogen, ein No-Go - ohne Frage. Mal sehen ob die Russen da noch mal aufwachen und den Kerl zeigen wo der Hammer hängt, bisher machen sie ja mehrheitlich einfach nur brav Männchen, wenn er pfeift.

Es wird ein Klima der Angst geschaffen, der Gewalt, Kritik wird massiv unterdrückt, es gibt kaum noch frei Berichterstattung. Alles wird gleich geschaltet, Russland fällt in den Stalinismus zurück.
Quatsch,
wenn ich das geschrieben hätte würdest Du es auseinanderpflücken und nach Beweisen und Belegen schreien. Das sind nichts weiter als Behauptungen von Dir, subjektive Meinungen Du kannst nicht in die Zukunft sehen.


melden