Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Unruhen in der Ukraine - reloaded

79.992 Beiträge, Schlüsselwörter: Krieg, EU, Merkel, Obama, Ukraine, Krise, Putin, Krim, Maidan, Jazenjuk, Bandera + 11 weitere

Unruhen in der Ukraine - reloaded

05.07.2014 um 19:18
@Z. In der Tat würde ich gerne auch gewisse Gedankenkonstrukte besprechen, mir erscheint es unter den gegeben Umständen aber als Kontraproduktiv. Der älter Fred hat mich zu dieser Erkenntnis führen lassen. Ich möchte mir kein wertvolle Lebenszeit nehmen lassen.

Ich würde mir im Allgemeinen eine andere Diskussionskultur wünschen, Respekt unter den Foristen erhöht den Aufnahmehorizont .

VG


melden
Anzeige
Egalite
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

05.07.2014 um 19:19
@Fedaykin

Den Sieg gönne ich doch der Resterampearmee gern, die sollen doch auch mal etwas zu feiern haben, wirtschaftlich siehts schön übel genug aus in ihrem echten Leben, welches sich in den nächsten Monaten noch weiter dramatisch verschlechtern wird, die Moral muss halt hochgehalten werden.

Ich werde aber gleich mal einen Artikel hier reinsetzen, der das Ganze etwas anders beleuchtet, natürlich ist da dann auch Propaganda drin, wie eigentlich mittlerweile bei allen Artikeln zur Ukraine, egal von welcher Seite.


melden
Egalite
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

05.07.2014 um 19:39
Ich stelle den Text dann mal unkommentiert hier rein, wollte zuerst eine Zusammenfassung auf Deutsch schreiben, aber die ist eher hinderlich.
I understand and share in the bitterness and resentment of those who found out this morning that the Militia has left Slavyansk. The news washed over everyone – the hoorah-patriots, the all-is-lost-patriots and even the cold analytical types. And now, please listen to a person who spent the last month and a half in Slavyansk.

From the time of the very first checkpoints on the outskirts and to the almost complete encirclement of the city. When we broke out of Slavyansk along the by-pass “guerilla” road in the middle of June, a few hours later a Ukrainian army checkpoint appeared there. That’s it; the city was blockaded on all sides.

Supplying the garrison turned into a constant headache incommensurate with its tactical advantage. And, despite all the despair coming through in the public statements made by Igor Ivanovich, when he told the entire world that “we could not hold any longer than July 12th,” I am more than certain that, if NazGuard [Note: National Guard] did manage, on New Year’s eve, finally to enter Slavyansk, leveled to a cement pancake, from every other basement there would have been automatic rifles and grenade launchers hitting the Ukrainian troops.

In reality, the fate of Slavyansk was being decided in April-May, when Karachun Mount was taken. It is impossible to conduct a fulsome and active defence when you are faced with a strategic dominant height overhanging the city, several kilometres in length, seized by the adversary and laden with enemy artillery. And to fight, moreover, without any means of counter-battery warfare.

Impossible, and, yet, Igor Ivanovich and the Militia managed to resist anyways. And not only to resist, but, in a mere few days, to disabuse the many-times superior enemy of any desire to engage the Militia in a direct confrontation. As far as I can tell, they abandoned any intention to assault the city as soon as the Militia returned Semyonovka under its control.

Undoubtedly, Slavyansk became the symbol of the “Russian Spring;” moreover – it entered history. Forever. But the purpose of the city was different. Slavyansk drew to itself all the battle-worthy forces of the Ukrainian army, it enabled the mobilization of the Militia in Lugansk and Donetsk.

Slavyansk gave Mozgovoi an opportunity to crack the border on land and in the air, whereby something real (you do not need to tell me about virtual YouTube armoured columns) actually made it into the region, by dribs and drabs, including “Tunguskas” purchased at the GUM [Note: GUM, or “State Universal Market,” in Moscow].

Slavyansk enabled the rest of the region to set up almost a dozen reinforced centres of resistance. Finally, it was Slavyansk that brought down the majority of Ukrainian fliers. And the “Slavic Sky” came true in every regard. Finally, Slavyansk gave the South-East time to create political centres of power, allowed them to be legitimized, and, of course, provided covering fire for the referendum. And, one last thing, – thousands of untried militiamen and volunteers passed through the trenches of Slavyansk, all with minimal losses.

By the middle of June, Slavyansk had outlived itself. Having drawn and bound to itself an enormous army grouping, the city, at the same time, required an ever-larger garrison, and, in return, started to tie up the not inexhaustible human and technical resources of the Donbass People’s Army.

Besides, being the legal Commander-in-Chief of the Militia, Igor Ivanovich could not provide fulsome guidance to his army from a besieged city. He had a direct line to the DPR government (I do not know about LPR), but this was, understandably, not enough for adequate control over the Militia units, each of which was beholden to the charisma of its direct commander.

In a situation like this, you need a “mega-Batka” [Note: Batka – an Old Man], but the “mega-Batka” was forced to sit in Slavyansk and wax melancholy. I won’t be afraid of this word – he grew bored with blowing up endless ammunition stores on Karachun and pummeling Ukrainian checkpoints on the near and far outskirts of the city. Igor Ivanovich needed operational freedom, and, this night, he finally found it.

Don’t forget – he came to Slavyansk some time ago with a few battered automatic rifles and even smoothbore “Saiga” and “Vepr.” He left with a column of armoured vehicles. No need to even mention the loads of other equipment. This, undoubtedly, is yet another testimony to the dizzying victory of the Ukrainian army, which got a mousetrap instead of a trophy. Well, not an empty mousetrap. As I understand it, the Ukrainian army has yet to enter the city.

Igor Ivanovich, a veteran of two Chechen wars, naturally made sure to leave behind enough maneuverable groups with grenade launchers and cover. And it is no accident that Messr. Tymchuk has been squealing about thousands of militiamen breaking through from Kramatorsk to Donetsk. Messr. Tymchuk has no idea that the road from Kramatorsk to Donetsk is absolutely free. But what Messr. Tymchuk should really think about is his fighters, sitting dejected at the Kramatorsk airfield and in the Donetsk airport.

As I understand it, in the next few hours they will be added to the number of the “Heavenly Hundred.” And, in addition, Messr. Tymchuk will soon have to explain to his readers – why did the Ukrainian army spend two months battling with Slavyansk and what will it do with the city now?

Dmitry Steshin
Komsomolskaya Pravda


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

05.07.2014 um 19:44
@Fedaykin
Fedaykin schrieb:as heißt es nicht das die Truppen erobert wurden, sondern nur das die Separatisten die Stellung gewechselt haben. Naja klingt eben angenehme
So seltsam finde ich das gar nicht.

Der deutsche Soldat kennt zum Beispiel den Begriff "Rückzug" nicht. Der Vorgang wird statt dessen "Ausweichen" genannt, oft verbunden mit einem "Verzögerungsgefecht" als besondere Kampfhandlung.


melden
clubmaster
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

05.07.2014 um 20:29
https://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=-icZARQAkt0

Volkswehr wehrt sich.


melden
unreal-live
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

05.07.2014 um 20:38
nocheinPoet schrieb:Geht doch, offenbar wurden die Separatisten aus Slawjansk vertrieben, dann mal weiter so.
Nach schweren Verlusten, die die Kräfte der Kiewer Junta erleiden
mussten, ziehen sich die Verteidiger der Stadt Slawjansk geordnet
zurück. Militärischer Erfolg für die Kiewer Junta?
Weit gefehlt!
Nach demdort eine halbe Panzerbrigade sowie mindestens ein Dutzend
Artillerie-Einheiten vernichtet wurden, nicht zu vergessen ein halbes
Dutzend Hubschrauber und Flugzeuge welche ebenfalls den Verteidigern
zum Opfer fielen, werden die Verteidiger nicht besiegt sondern ziehen
sich geordnet ab. Fast drei Monate lang berichtete der westlich organisierte
Propaganda-Maschinerie der Kiewer Junta bei den "Separatisten" in
Slawjansk handelt es sich nur um einen Haufen Alkoholiker,
Drogenabhängige und Geisteskranke.

Wenn das Stimmt, aus aus was einem Haufen bestehen die Junta-Kräfte, wenn diese es in 3 Monaten und einer zahlenmäßigen Überlegenheit im Verhältnis von 1 zu 20 nicht
schafften die Stadt einzunehmen? Trotz Einsatz schwerer Artillerie,
Panzer-Einheiten, Luftunterstützung und chemischer Kampfstoffe
hielten die Verteidiger die Stadt erfolgreich. Vielleicht sollte die
Kiewer Junta und ihre NATO-Befehlshaber in Erwägung ziehen bei der
Anwerbung von Sicherheitskräften öfter auf Alkoholiker,
Drogenabhängige und Geisteskranke zurück zu greifen.

Seit mindestens 2 Monaten berichtete die Junta fast jede Woche, oder
gar mehrmals die Woche, die Stadt seit eingeschlossen worden. Genau
so lange wurde es von den Verteidigern widerlegt in dem diese immer
mehr Nachschaub und gepanzerte Fahrzeuge in die Stadt brachten und
selbst letzte Woche einen Vorposten vor Kiewer Junta direkt vor der
Stadt aufgerieben hatten.

Nun aber entziehen die Verteidiger den Angreifern ihre Möglichkeit
auf einen Sieg in dem sie sich einfach geordnet zurück ziehen. Was
eigentlich die größte bisherige Niederlage in der Geschichte der
ukrainischen Armee ist, wird nun als großer Sieg gefeiert. Die Kräfte
der Kiewer Junta rücken in eine entvölkerte Stadt vor, die keinerlei
wirtschaftliche oder militärische Bedeutung hat ein, die sie selbst
in Schutt und Asche geschossen haben.

Die Kiewer Junta berichtet von Massenmord an der eigenen Bevölkerung
und der Vernichtung der eigenen Infrastruktur wie auch der eigenen
Wirtschaft auf eigenem Boden wie von einer erfolgreichen
militärischen Operation in einem fernen Land. Die Junta vernichtet
also Volk und Staat und feiert dies als einen großen Sieg. Zugleich
steigt die Anzahl an an außer Kontrolle geratenen Milizen,
revoltierenden und überlaufenden Soldaten und selbst die gerühmte
Nationalgarde, welche erst nach dem Putsch entstand, zerfällt nun
langsam da diese im Gegensatz zu den Milizen keine miliardenschweren
Oligarchen hinter sich hat.

Wenn es so weiter geht muss der Widerstand keinen militärischen
Erfolg vorweisen, sondern einfach lange genug durchhalten bis hinter
der Fassade einer erfolgreichen Militäroffensive der Kiewer Junta
alles zusammenbricht. Die Schwerindustrie ist bereits komplett vernichtet, die
Landwirtschaft folgt gerade. Dem High-Tech-Sektoren, welche vor allem
aus der Rüstungsindustrie bestanden, wurde die Belieferung ihrer
einzigen Kunden verboten. Das führt zu einer Massenflucht von
Entwicklern und Facharbeitern.

Innerhalb von gerade mal gut 4 Monaten, wurde diesem Land ein weit größerer Schaden angerichtet als es jeder Krieg hätte tun können. So paradox es auch klingt, die besten Verbündeten der Widerstandskämpfer sitzen in Kiew und vernichten gerade alles was
noch von der einstigen Ukraine über blieb.


melden
clubmaster
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

05.07.2014 um 20:40
Die Volkswehr scheint das schwere Material und ihre Kämpfer auf die Linie Lugansk- Donezk zurückgenommen zu haben. Man wollte sich wohl einer Kesselbildung entziehen.


melden
Tenthirim
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

05.07.2014 um 20:45
@heise4ever
Also @Egalite meinte, dass der Rückgang der Exporte auf die Sanktionen seitens der EU zurückzuführen gewesen ist.
Egalite schrieb: So liebe Europäer dann sanktioniert mal schön weiter Russland, wir Amis übernehmen dann gleich euer Geschäft mit. :-)
Dass die Amis noch härtere Sanktionen eingefürt haben, lässt er natürlich aus.
und hier noch einmal.
dann trägt Europa die Hauptlast, und schon die Androhung der Sanktionen hat in allen Ländern Europas zu Rückgängen geführt
heise4ever schrieb:Diese Schlussfolgerung ist teilweise falsch. Richtig ist, dass die Exporte schon vor der Krise eingebrochen sind.
Also spielten die angedrohten Sanktionen im März doch nur eine untergeordnete Rolle was den Exportrückgang nach Russland betrifft.. Denn mit Investitionsrückgängen sowie Währungseinbruch hatten sie wie du schon erwähnt hast auch vor der Krimkrise zu kämpfen.
heise4ever schrieb:Diese waren im Februar auf Rekordtiefs gefallen, nachdem Anleger wegen der Krim-Krise massenhaft Geld aus beiden Ländern abzogen.
Mit Sanktionen gegen Russland wurde aber erst Anfang März gedroht und wenig später am 4.März wurden auch die ersten Kontensperrungen und Einreiseverbote eingeleitet.
In anderen Worten:
Für den Rückgang der Investitionen sowie das damit einhergehende Rekordtief der russischen Währung und den dadurch entstandenen Exportrückgang nach Russland im Februar (erste Anzeichen dessen gab es schon im Januar) ---> kommt den von der EU beschlossen und angedrohten Sanktionen keinerlei Rolle zu. Denn diese wurden erst später angedroht bzw. eingeführt.
Mit deinem Beitrag hast du also meine Theorie untermauert.
Kann sein dass die derzeitigen Santionen dem ganzen Wind in die Segeln pusten, aber deren Rolle und Wirksamkeit was die Exporteinbußen betrifft stelle ich an der Stelle mal ganz getrost in Frage.


melden
Egalite
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

05.07.2014 um 20:52
Tenthirim schrieb:Also spielten die angedrohten Sanktionen im März doch nur eine untergeordnete Rolle was den Exportrückgang nach Russland betrifft.. Denn mit Investitionsrückgängen sowie Währungseinbruch hatten sie wie du schon erwähnt hast auch vor der Krimkrise zu kämpfen.
Der Wirtschaftskrieg hat schon vorher begonnen!

Schon mal von Börse gehört und dass die vieles vorwegnimmt, warum wohl, weil wohl so einiges Monate vorher ersichtlich ist?


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

05.07.2014 um 20:59
Tenthirim schrieb:Kann sein dass die derzeitigen Santionen dem ganzen Wind in die Segeln pusten, aber deren Rolle und Wirksamkeit was die Exporteinbußen betrifft stelle ich an der Stelle mal ganz getrost in Frage.
Man kann keine Sanktionen verhängen, die einen nicht selbst betreffen, aus diesen Grund sind wirkliche Sanktionen nicht populär. Wirtschaftliche Sanktionen waren jedoch noch nie ein Mittel um eigene Interessen durchzusetzen. Man bedenke, jeder bekommt eine 2. Chance und dann wird neu verhandelt.


melden
Egalite
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

05.07.2014 um 21:02
Deine Verschwörungstheorie ist also, die Europäer haben sich mit den USA abgesprochen, dass man Kompensationsgeschäfte betreibt, indem man zuerst die Euopäer leiden lässt, damit sich die amerikansichen Unternehmen dessen Geschäft annehmen um dann anschließend besser Russland erpressen zu können, weil die ja eher auf Gewinne verzichten würden, wenn nur der Staat rufen würde.

Kette: Europäische Unternehmen verzichten freiwillig auf das Russlandgeschäft, damit die Amis das übernehmen (passt zwar gar ncht zum größenverhältnis, aber egal)

und dann verzichten die Amis nachher freiwillig auf ihren neuen erschlossenen Markt.

Sag mal, gehts noch? Noch mehr Verschwörung geht wohl nicht, alle frei wirtschaffenden Unternehmen haben sich abgesprochen mit den Regierungen der USA und Europa, ne, komm, lass mal, es gibt bestimmt auch für dich eine Spielwiese!


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

05.07.2014 um 21:02
@Egalite
Egalite schrieb:Der Wirtschaftskrieg hat schon vorher begonnen!
Ich würde diesbezüglich einen eigenständigen Diskussionstrang begrüßen um weitere Punkte adäquat zu beleuchtet.


melden
Tenthirim
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

05.07.2014 um 21:03
Egalite schrieb:S&P hat lustigerweise Russland schon auf den Status von Griechenland gesetzt.
Und hier noch einmal:
Bonitätsnote Russland BBB- (Stand April bis heute?)
Russland wurde lediglich um eine Stufe nämlich von BBB auf BBB- herabgestuft.

Bonitätsnote Griechenland B- (Stand März bis heute?)

Es liegen immer noch 6 Stufen zwischen Russland und Griechenland. Das ist nicht einmal annäherend derselbe Status.


melden
Tenthirim
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

05.07.2014 um 21:03
Bitte löschen


melden
Tenthirim
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

05.07.2014 um 21:06
Egalite schrieb:Der Wirtschaftskrieg hat schon vorher begonnen!
Und das liegt sicher nicht an der maroden Wirtschaftspolitik Russlands, welche von nahezu jedem Ökonomen kritisiert wird?
Natürlich muss wieder einmal der Westen dafür herhalten.


melden
Egalite
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

05.07.2014 um 21:08
Tenthirim schrieb:Und das liegt sicher nicht an der maroden Wirtschaftspolitik Russlands, welche von nahezu jedem Ökonomen kritisiert wird?
Natürlich muss wieder einmal der Westen dafür herhalten.
Hast du seit 2008 geschlafen und bist erst die Tage wieder aufgewacht, dann hätte ich Verständnis. Aber ansonsten wäre dein Sachverstand nahe Null.

Immerhin haste etwas über S&P gelernt, naja, die Stufen haste nicht wirklich verstanden und warum man welchen Ländern etwas gibt, aber immerhin, du hast scheinbar versucht es nachzuvollziehen.


melden
Tenthirim
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

05.07.2014 um 21:13
Egalite schrieb:Hast du seit 2008 geschlafen und bist erst die Tage wieder aufgewacht, dann hätte ich Verständnis. Aber ansonsten wäre dein Sachverstand nahe Null.
Mach diesbezüglich einen neuen Thread im Bereich Verschwöhrungen auf.
Das ist hier nicht das Thema.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

05.07.2014 um 21:17
@Tenthirim
Tenthirim schrieb:Und das liegt sicher nicht an der maroden Wirtschaftspolitik Russlands, welche von nahezu jedem Ökonomen kritisiert wird.
Ich kann immer wieder empfehlen solche Angaben nachzuprüfen. Wahr ist es, dass die Wirtschaftspolitik seit 2003 zu einem erheblichen Wachstum der Wirtschaft geführt hat, sowie die Staatsverschuldung von 2003 bis 2013 in Relation zum Bruttoinlandsprodukt um 20,5 % abgenommen hat. 2003 = 30,36 %, 2013 = 9,86%


http://de.statista.com/statistik/daten/studie/171867/umfrage/inflationsrate-in-russland/

http://de.statista.com/statistik/daten/studie/19373/umfrage/bruttoinlandsprodukt-in-russland/

http://de.statista.com/statistik/daten/studie/171417/umfrage/staatsverschuldung-von-russland-in-relation-zum-bruttoinlan...


melden
Anzeige
Egalite
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

05.07.2014 um 21:21
Mach diesbezüglich einen neuen Thread im Bereich Verschwöhrungen auf.
Das ist hier nicht das Thema.

@alle Normalbürger die es mitlesen
Und an der Stelle tritt nun wieder einmal das Niveau der Putinversteher zum Vorschein.
Ich soll einen Thread aufmachen, weil DU eine Verschwörungstheorie aufstellst? HALLO!

Und jetzt noch der Höhepunkt!

Ich habe dir vorhin schon gesagt, lass dein dämliches Gelaber mir gegenüber mit dem Putinversteher. Und ich bin weder ein
Egalite schrieb:Geistigkranker Spinner!
, noch ein Bezahlter und auch nicht die Kombination daraus.

Ist das so schwer?

Lern mal lieber Geopolitik, Volkswirtschaft, Betriebswirtschaft und Geschichte und dann am Besten noch Rhetorik.


melden
274 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden