weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Unruhen in der Ukraine - reloaded

79.835 Beiträge, Schlüsselwörter: Krieg, EU, Merkel, Obama, Ukraine, Krise, Putin, Krim, Maidan, Jazenjuk, Bandera + 11 weitere
ilija
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

21.02.2015 um 14:25
@Zerco
Ob dem jungen wohl klar ist, daß seine Schule in Donezk vom ukrainischen Militär zerstört wurde?
Er ist bereit für den Donbass und Donezk, sprich für die Ukraine sein Leben opfern? Bemerkt er nicht den Widerspruch in sich? Der Großteil der dortigen Bevölkerung ist alles andere als Ukraine freundlich gesinnt. Für wen welches Volk will er also im Osten kämpfen?
Mit diesem Interview hat er sich unter anderem selbst auf die Abschussliste gesetzt. Die Rebellen lesen nämlich ganz deutlich mit was hier so in den Medien publiziert wird.
Dann wünsche ich diesem Grünschnabel mal viel Spaß bei seinen Kriegsspielen.
Vorher noch einen kurzen Abstecher auf den Münchener Friedhof und dann ab in den Donbass:
Grabstaette Stepan Bandera


melden
Anzeige

Unruhen in der Ukraine - reloaded

21.02.2015 um 14:28
@ilija

Ich habe auch erst gedacht, dass er sich den Rebellen anschließen will und musste zweimal lesen, um sicher zu gehen, dass ich auch richtig gelesen habe. Vermutlich denkt er, die Rebellen wären an der Zerstörung seiner Schule schuld, weil sie Donezk gehalten haben und die ukrainische Armee so gezwungen war auf die Stadt zu schießen. Oder er ist auf ukrainische Propaganda reingefallen und glaubt die Rebellen selbst hätten seine Schule zerstört. Auch welchen Gründen auch immer.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

21.02.2015 um 14:40
@Zerco
ich glaube dem Typen geht es eher um den Hass gegen seinen Vater. das er da meinte er wäre bereit ihn zu töten, war schon aufschlussreich. Und die UNA-Unso seien ja keine wirklichen Neonazis alles dufte Typen.


melden
Phantomeloi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

21.02.2015 um 14:44
@lawine
lawine schrieb:Menschen auszuhungern, um sie gefügig zu machen??
Dieser Zynismus ist für mich unerträglich!!
Auf alle Fälle hat das nichts mit "westlichen Werten" zu tun.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

21.02.2015 um 14:45
@Zerco
@ilija
es gibt auch ein ARD Beitrag mit dem
http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2015/Nachschub-fuer-die-FrontUnterstuetzung-aus-Deutschland-fuer-die-Ukraine-,ukr...


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

21.02.2015 um 14:46
lawine schrieb:logisch, weil Kiev den Menschen der Ostukraine die Renten- und Gehaltszahlungen seit Juli 2014 eingestellt hat, weiter Sozialleistungen seit November nicht mehr nicht ausbezahlt und die Ukrainischen Banken keine Bankgeschäfte mehr tätigen...
Will die DNR jetzt unabhängig sein oder nicht? Dann sollen sie das eben selbst organisieren und nicht weiter am Rockzipfel von Kiew hängen ...

Typisch: Mal eben ein Stück Land erobern und keinen Plan haben, wie man es regiert. Wahrscheinlich war ein schneller Anschluss an Russland geplant ...


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

21.02.2015 um 14:47
kurvenkrieger schrieb:Ah... der Mangel an Beweisen IST der Beweis!

:D

Wie geil is das denn?
stell dich nicht an wie ein kleines Mädchen, wenn es nach dir gehen würde müsste man ja echte Beweise für Sanktionen und Kriege haben, wo kommen wir da hin? ;)


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

21.02.2015 um 14:54
Chavez schrieb:stell dich nicht an wie ein kleines Mädchen, wenn es nach dir gehen würde müsste man ja echte Beweise für Sanktionen und Kriege haben, wo kommen wir da hin?
:D
In die Nato?
:D
Issomad schrieb:Will die DNR jetzt unabhängig sein oder nicht? Dann sollen sie das eben selbst organisieren und nicht weiter am Rockzipfel von Kiew hängen ...

Typisch: Mal eben ein Stück Land erobern und keinen Plan haben, wie man es regiert. Wahrscheinlich war ein schneller Anschluss an Russland geplant ...
Typisch: mal eben die ganze Bevölkerung im Osten kriminalisiert, keine Abspaltung zugelassen und sich natürlich nur nen feuchten Dreck geschert, wie die Leute das überleben sollen.
Wenn es in der Ukraine Harzer gäbe, wären die auch für den desolaten Zustand des Haushaltes zu verantworten.
Aber Kiew trifft natürlich keine Schuld, die verteidigen schließlich nur ihren Terrorismus...
Auf die Frage, ob sie keine Angst hat, bei ihrem freiwilligen Einsatz an der Front selber verletzt zu werden oder Situationen zu erleben, auf die sie nicht vorbereitet ist, schüttelt sie verärgert den Kopf und sagt: „Diese Fragen kann nur ein Mensch stellen, dessen Land selber nicht angegriffen wird.“
Am Ende fügt sie hinzu, dass es in Deutschland doch auch immer sehr viel Hilfsbereitschaft gebe, wenn Naturkatastrophen wie Hochwasser komplette Städte oder Regionen bedrohten. „Dass sich die Menschen einer Nation dann gegenseitig helfen, ist doch wohl selbstverständlich“, sagt Vera. Dann geht sie zum Waffen-Training.
http://www.handelsblatt.com/politik/international/ukraine-krieg-dann-geht-sie-zum-waffen-training/11320816-3.html

Die ATO als Naturkatastrophe - für Vera is der Fall scheinbar ebenso eindeutig...


melden
Phantomeloi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

21.02.2015 um 14:56
@Issomad
Issomad schrieb:Typisch: Mal eben ein Stück Land erobern und keinen Plan haben, wie man es regiert. Wahrscheinlich war ein schneller Anschluss an Russland geplant ...
Wie wirr bist du denn? Gehört die Ostukraine denn schon zu Russland?!
Wird ja immer lustiger (Ironie off).

http://www.t-online.de/nachrichten/ausland/krisen/id_72989114/ukraine-russland-plante-den-einmarsch-auf-der-krim-voraus....
Unklar bleibt, inwieweit sich der Kreml die Ideen der Autoren des Papiers tatsächlich zu Eigen gemacht hat.
Irgendwie auch wirr der Bericht. Erst ist alles unklar.
Bislang war in der russischen Hauptstadt gemutmaßt worden, Malofejew habe auf eigene Faust gehandelt. Der Geschäftsmann hat Probleme mit den Behörden in Moskau, es wird gegen ihn ermittelt.
Dann ist der Geschäftsmann in Schwierigkeiten mit den Moskauer Behörden und jetzt wird´s abenteuerlich:
Malofejew habe die Staatsmacht deshalb mit patriotischen Unternehmungen gnädig stimmen wollen, hieß es.
Ein Oligarch "schleimt" sich im Kreml ein, um seine "behördliche Schwierigkeit" zu überwinden?!
Die "Nowaja Gaseta" geht davon aus, das Papier sei über Vertraute von Wladimir Putin an den Kreml-Chef herangetragen worden. Und der - so sieht es Chefredakteur Muratow - habe es für gut befunden.
Und nun haben wir eine weitere Mutmaßung vom Chefredakteur der Nowaja Gaseta.

@Chavez
Was ist das denn für eine Zeitung? Es heißt es sei eine "angesehene Moskauer Zeitung".
Außerdem heißt es doch, dass der Kreml alles "zensiert", was der Regierung nicht gefällt. Und nun eine solche Meldung? Da paßt was ganz und gar nicht. Und da soll noch einer durchblicken.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

21.02.2015 um 14:58

die macht das ganze eigentlich sehr lustig


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

21.02.2015 um 15:04
Phantomeloi schrieb:Was ist das denn für eine Zeitung? Es heißt es sei eine "angesehene Moskauer Zeitung".
Außerdem heißt es doch, dass der Kreml alles "zensiert", was der Regierung nicht gefällt. Und nun eine solche Meldung? Da paßt was ganz und gar nicht. Und da soll noch einer durchblicken.
ist eine oppositionelle Zeitung. Die im Westen sehr angesehen ist ;)
steht auch so beim Wiki Eintrag von den 600.000 Exemplaren verkauft es nur 171.000 in Russland und den Rest im Ausland.
Ich war ja eher geschockt als man und nach jahren von Berichten, dass die Tschetschenen ihre Freiheit haben wollen, berichtet hat, dass diese die treuesten Kämpfer des Kreml sind. Was den nun Patrioten oder Separatisten? da kommen die Journalisten langsam selbst durch einander.


melden
Phantomeloi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

21.02.2015 um 15:11
@Chavez
Ist wie in einem (Medien-)Karussell. Wenn man die Berichte zu schnell liest, wird einem schwummrig und dann schlecht.

So langsam ist die (Medien-)Geschwindigkeit wohl auf dem Höchst-Tempo. In einem Bericht alles drin, was schwindlig macht.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

21.02.2015 um 15:11
@Issomad

es ist wie der ganze Ukraine - Konflik: vielschichtig.

diejenigen, die die unabhängigen Republiken D. und L ausgriefen, waren sich der finanziellen Unterstützung aus Russland wohl zu sicher.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

21.02.2015 um 15:19
kurvenkrieger schrieb:Typisch: mal eben die ganze Bevölkerung im Osten kriminalisiert, keine Abspaltung zugelassen und sich natürlich nur nen feuchten Dreck geschert, wie die Leute das überleben sollen.
Wenn es in der Ukraine Harzer gäbe, wären die auch für den desolaten Zustand des Haushaltes zu verantworten.
Aber Kiew trifft natürlich keine Schuld, die verteidigen schließlich nur ihren Terrorismus...
Du musst das verstehen, die gebiete sind seit 1922 in den ukrainischen Staat eingegliedert, wurden aber nie richtig eingegliedert und von der restlichen Ukraine auch nie richtig als ukrainisches Gebiet angesehen, richtig als Ukraine wurde das Gebiet erst 1991 als die Ukraine unabhängig wurde, denn vorher waren die Grenzen eigentlich nur zur Verwaltung da und interessierten keine Sau. Gorbi hatte bereits damals gesagt die Ukraine müsste im Donbass und der Krim Referendum abhalten aber das war ja damals dummes Gelaber eines der seine Macht gerade verloren hat. übrigens warum wird gorbi kaum noch in unserer Presse gezeigt? sind seine Aussagen auf einmal unbequem?

PS. Bevor alle wieder rum schreien. Nein das heißt nicht das man die Gebiete abspalten sollte. Es zeigt nur warum Kiew so leicht auf Donezk und Lugansk schießt, Kiew will die Gebiete aber nicht die Menschen dort.


melden
Phantomeloi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

21.02.2015 um 15:22
@lawine
Das stimmt schon, dass die Streitigkeiten immer undurchsichtiger und wirrer werden, fast schon zum Lachen ... doch man sollte sich auch irgendwie Halt verschaffen.

Ein-Halt: Was ist mit der einheitlichen Handelszone zwischen Wladiwostok und Lissabon? Davon spricht sowohl Herr Putin seit mehr als 10 Jahren und A. Merkel hat das auch schon vage verlauten lassen.

Was würde geschehen, wenn wir eine derartige Handelszone in Europa hätten? Dann würde es der Ukraine doch automatisch gut gehen.

Was geschieht, wenn die Ukraine sich freiwillig, weil souverän, in diese Handelszone integriert?
Also ich sehe da keine Probleme.

Wer bitte hat denn dann Probleme mit einer solch europäischen Vorgehensweise, bzw. einem friedlichen und erfolgreichen, reichen Europa? Ich nicht :) ... daher fordere ich DAS! Bis spätestens zum Dezember 2o15 fordere ich dementsprechende, haltbare, politisch und wirtschaftlich anständige Verträge, die von den dafür zuständigen Politikern, bzw. Ämtern und/oder Wirtschafts-Chefs ernsthaft und mit gutem Gewissen unterzeichnet werden.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

21.02.2015 um 15:28
@Phantomeloi
@Chavez
ein Blick in Berichte von 2014 lohnt sich immer wieder:
http://jungle-world.com/artikel/2014/21/49906.html
22.Mai 2015:
Bislang übte sich die russische Führung in der Ostukraine in Zurückhaltung, zumindest legte sie Wert darauf, sich in der Frage der separatistischen Volksrepubliken nicht durch offensichtlich aus Russland eingesetzte Kader zu kompromittieren. Deshalb verwundert die Ernennung des neuen Ministerpräsidenten der selbsternannten Donezker Volksrepublik umso mehr. Alex­ander Borodaj ist nicht nur russischer Staatsbürger, sondern aus Moskau stammender PR-Spe­zialist, der unter anderem als Berater an der Übernahme der Krim beteiligt war und sich die vergangenen Jahre hauptsächlich mit der Ukraine beschäftigt hat.Zu seinen Hauptauftraggebern zählte der rechtskonservative russisch-orthodoxe Oligarch Konstantin Malofejew, der dem russischen Staat als aufrichtiger Patriot finanziell und mit allerlei Know-how zur Seite steht.
Aber bereits an diesem 21. Februar((2014)), als für die meisten Beobachter noch wenig darauf hindeutete, dass die Lage in der Ukraine erneut eskalieren würde, wurde das Szenario einer Spaltung im russischen Fernsehen schon bis in die kleinsten Details diskutiert. "Wie wird die Ukraine aufgeteilt?" hieß die Sendung im wenig bekannten Sender Den-TV, durch die der Redakteur und Mitbegründer Alexander Borodaj führt.

Borodaj trug Schwarz an jenem Tag und sprach vor schwarzem Hintergrund, sodass nur sein rundes Gesicht mit dem Schnurrbart zu sehen war. "Es ist sinnlos und nutzlos auf Janukowitsch zu setzten, er ist nicht zu halten", sagte das Gesicht aus der Dunkelheit. Die Ukraine sei so gut wie geteilt – in den Westen, das Zentrum und den Südosten, zu dem auch die Halbinsel Krim gehöre.
die anderen beiden Artikel muss man im Ganzen lesen.
http://www.welt.de/politik/ausland/article128136013/Der-neoimperiale-Traum-von-Neurussland.html

http://www.welt.de/politik/ausland/article128065029/Der-Mann-der-die-Republik-Donezk-erfand.html


melden
Phantomeloi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

21.02.2015 um 15:46
@Chavez
Chavez schrieb:Du musst das verstehen, die gebiete sind seit 1922 in den ukrainischen Staat eingegliedert, wurden aber nie richtig eingegliedert und von der restlichen Ukraine auch nie richtig als ukrainisches Gebiet angesehen, richtig als Ukraine wurde das Gebiet erst 1991 als die Ukraine unabhängig wurde, denn vorher waren die Grenzen eigentlich nur zur Verwaltung da und interessierten keine Sau. Gorbi hatte bereits damals gesagt die Ukraine müsste im Donbass und der Krim Referendum abhalten
Ja, so kann ich es mir real(istisch) vorstellen! Das ist eine nachvollziehbare & verständliche Erklärung.
Chavez schrieb:aber das war ja damals dummes Gelaber eines der seine Macht gerade verloren hat. übrigens warum wird gorbi kaum noch in unserer Presse gezeigt? sind seine Aussagen auf einmal unbequem?
Es macht den Anschein, dass alle "Unbequemen" gemobbt werden. Wie viele Unbequeme gibt es denn wirklich? Es werden wohl immer mehr.

@lawine
Danke für die links und das Auffüllen meiner Wissenslücken.

Die Berichte bestätigen das, was Chavez mit wenigen Worten erklärt.

Eigentlich wusste man das von Anfang an. Herr Purgin sammelte bereits 2006 Unterschriften. Jetzt sieht er die Chance zur Autonomie (der Ostukrainer).

Die Grenzen möchte er dennoch "offen" halten. Also für mich verständlich und sogar ernsthaft überlegenswert, denn wenn die Regierung im eigenen Land sich nicht mehr um die Belange der Menschen sorgt, dann reagieren Menschen so. Egal, welche "Politik" dort vertreten ist.

Man sollte ihnen das Recht zugestehen.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

21.02.2015 um 16:13
@Chavez
Chavez schrieb:PS. Bevor alle wieder rum schreien. Nein das heißt nicht das man die Gebiete abspalten sollte. Es zeigt nur warum Kiew so leicht auf Donezk und Lugansk schießt, Kiew will die Gebiete aber nicht die Menschen dort.
Vielleicht wäre die Timoschenko-Lösung ja doch die bessere Wahl gewesen... :troll:

@lawine
lawine schrieb:die anderen beiden Artikel muss man im Ganzen lesen.
Muß man nich, kann man sich auch getrost schenken. Die Transatlantiker von der Welt waren nur (mal wieder) darum bemüht den legitimen Aufstand zu personalisieren um dann mit der üblichen Rhetorik zu glänzen:
Beide, Puschilin und Purgin, reisten unlängst nach Moskau. Beide behaupten, sie hätten keine offiziellen Kontakte zur russischen Führung gehabt. Aber beide nennen einen Gesprächspartner, dessen Name für etwas steht: Alexander Dugin ist bekannt als ein rechtsextremer Philosoph und Ideologe, der für ein großrussisches Reich wirbt. Wenn es etwas gibt, das alle Separatistenanführer in Donezk eint, dann sind es ihre neoimperialen Ideen einer "russischen Welt".
Resümierend darf man also festhalten, der ganze Aufstand im Osten sei nur die Ausgeburt "rechtsextremen Gedankengutes" mit dem Ziel einer "neoimperialen russischen Welt".
So sieht sie aus, die schöne neue Welt der Separatisten in Donezk.
"Die Welt" böte sich mit diesem Machwerk jedenfalls wieder als Leitstelle des Doppeldenkens und als potentielles Ministerium für Neusprech an. Hätte ich den Artikel doch lieber nich gelesen...

Wo wir grade bei Geschichte waren:
Neurussland (russisch Новороссия, Noworossija) war ein historisches Gebiet, das ab dem Jahre 1764 so genannt wurde, nachdem das Russische Kaiserreich das Osmanische Reich und dessen Vasallenstaat Krimkhanat zurückgedrängt und das Gouvernement Neurussland gebildet hatte. Das in verschiedenen Verwaltungseinheiten wechselnd bezeichnete Gebiet umfasste vor allem den Süden der heutigen Ukraine mit dem historischen Bessarabien, teilweise auch die Ostukraine sowie Teile Südrusslands, welche am Asowschen und am Schwarzen Meer liegen.
Wikipedia: Neurussland

1764 - so alt sind diese imperialen Ambitionen also schon... das muß die Welt unbedingt thematisieren! Alles Rechtsextreme...


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

21.02.2015 um 16:32
@kurvenkrieger
kurvenkrieger schrieb:Vielleicht wäre die Timoschenko-Lösung ja doch die bessere Wahl gewesen
stimmt - sie und McCain wüssten wenigsten EINE Lösung des Konfliktes ;)

den GEopolitikern und Strategen muss doch schon lange klar sein, dass die Wurzeln des ganzen Übels sehr tief liegen.
für mich liegt einer der Ursachen vorallem darin begründet, dass 70 Jahre Stalinismus/Kommunismus, die gigantische Umsiedlungsprojekte (ethnische Russen in alle Landesteile der UdSSR zu "pflanzen" um das gigantische Land zusammenzuhalten) noch heute nachwirken und fatale Auswirkungen haben.
Der Nährboden für extrem nationalistisches Gedankengut ist überall zu finden . Kiev, Lwow, Ostukraine -- Niemand hat die Geschichte aufgearbeitet.

als ich 1989 die Ukraine, Estland und Russland bereiste, kam ich mit einem Eindruck zurück, den ich noch heute bestätigt sehe:
Estland (die Balten) werden den Weg in die Demokratie schaffen.

in der Ukraine waren damals latent faschistische Kräfte am Wirken, heute sind sie es öffentlich. Bandera als ukrainischer Volkshelden - mehr muss man dazu nicht sagen.

Russland und seine Menschen (abseits von Moskau und einigen anderen Städten) ist vielleicht in 100 Jahren reif für Demokratie, wenn überhaupt... (26 Jahre sind davon rum).
Damals war aber nicht abzusehen, wie sehr die Oligarchen dereinst "regieren" würden.


melden
Anzeige

Unruhen in der Ukraine - reloaded

21.02.2015 um 16:46
wäre Weihnachten würde ich mir eines wünschen:
Putin macht die Grenzen zur Ukraine dicht.
ganz dicht.
Putin gibt bekannt, dass die Separatisten keinerlei Unterstützung mehr aus Russland erhalten und erwarten werden. Keine Freiwilligen, keine Veteranen, keine Urlauber und kein Material.

die OSZE beobachtet und kontrolliert an allen offiziellen Grenzübergängen, dass nur Menschen ohne Waffen passieren.

da sowohl Sepas als die Ukrainische Armee mit viel schrottreifem Material arbeiten, erledigt die Zeit das Problem.

alle Medien beenden ihre kriegerische Probaganda: alle Menschen werden auf Frieden eingeschworen!


melden
231 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden