weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Unruhen in der Ukraine - reloaded

79.633 Beiträge, Schlüsselwörter: Krieg, EU, Merkel, Obama, Krise, Ukraine, Putin, Krim, Maidan, Jazenjuk, Bandera + 11 weitere
dunkelbunt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

24.02.2015 um 10:45
Deine Meinung sei dir gegönnt.

Die tatsächliche Einschätzung der Vorgänge ist aber eine andere.
Mag sein, dass das andere anders beurteilen. Wer weiß, wonach sie sich da richten. Ich sehe die Ursache beim sehr zweifelhaften Machtwechsel in Kiew und in der Konsequenz eine gerechtfertigte Abwehrhaltung der Leute die damit nicht einverstanden waren.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

24.02.2015 um 10:48
@Rechtversteher
Rechtversteher schrieb:Dein Beitrag zeigt das Du nicht viel Ahnung hast.
Guter sachlicher Anfang für einen Beitrag, gleich mal dem Gegenüber erklären, dass er keinen Plan hat.
Rechtversteher schrieb:Den Text kannst Du ziemlich genau auch auf die Ukraine beziehen. Janukowitsch wurde weggejagt, Jaze als Parlamentschef eingesetzt.
Du solltest Dich dazu informieren, ein Artikel aus dem Spiegel fast die Ereignisse recht gut zusammen, der wurde nicht weggejagt, der ist geflohen, und er wollte doch wirklich erst nach Donzek wo doch angeblich alle für ihn sind/waren, aber da wollte ihn keiner haben, dann ist er weiter auf die Krim geflohen und von dort mit Hilfe Russlands dorthin.
Rechtversteher schrieb:@Hape1238 - Bei Dir ist es ja noch schlimmer, die Frage an Dich woher nimmst Du die Arroganz zu wissen das die Einwohner die Befreiung von der militärischen Herrschaft der Ukraine nicht gewollt haben.
Scheint bei Dir Methode zu haben, als erstes immer den Gegenüber zu beleidigen. Belege mal bitte die militärischen Herrschaft der Ukraine, wer hat da wen gleich doch wie beherrscht, wie hat sich das manifestiert?

Rechtversteher schrieb:Hier wird in der Ostukraine eindeutig der Wille der Bevölkerung niedergeknüppelt und Ihr fragt noch wer die Rebellen bittet sie zu befreien, peinlicher geht es nicht.
Und wieder gegen die Person, und das mit dem eindeutig ist so eine Sache, mag für Dich eindeutig sein, mehr aber auch nicht.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

24.02.2015 um 10:51
@nocheinPoet
Zur "Annexion" 1783:
Die Russen haben damals den Krieg gegen die Osmanen gewonnen.
Das Osmanische Reich hat am 06.01.1792 im Vertrag von Jassy die russische
Herrschaft ueber die Krim anerkannt.
Wem gehoert denn die Krim deiner Meinung nach?Den Griechen,den Italienern,oder gar den Hunnen?
Dein Verstaendniss fuer Geschichte ist besorgnisserregend,
nach deiner "Logik" besetzen die boesen Russen Koenigsberg(Kaliningrad).


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

24.02.2015 um 10:51
@Rechtversteher
Wenn Du nicht anerkannte Referenden und Wahlen als Kriegspartei nicht akzeptieren willst ist das Dein Problem. Aber damit setzt Du eigentlich den Willen des Volkes außer Kraft.
Auf dem Maidan wollte das Volk Neuwahlen, wer wollte die nicht, wer wollte da noch bis Dezember warten? Hätte doch besser laufen können, Janukowitsch hätte sich den Neuwahlen gestellt und wäre nicht feige geflohen, vermutlich wäre er dann abgewählt worden, er und sein Sohn im Knast gelandet.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

24.02.2015 um 10:59
@def
def schrieb:In dem Zusammenhang mal 4 Fragen an dich.

1. Warum wurde V. Janukowitsch, der demokratisch gewählt wurde, aus dem Parlament der Ukraine verjagt? Bzw. mit welchem Recht?
72% der Abgeordneten wollten den demokratisch gewählten Präsidenten absetzen, Und 500 000 Demonstranten war es egal, das 3% fehlen.
Janukowitsch ist geflüchtet und wurde nicht abgewählt.
Allerdings hätte es durchaus pasieren können, dass ein Mob seine Leiche aus dem Parlament schleift.
Ob der Kapitän nun sein sinkendes Schiff verlassen durfte oder nicht sei mal dahingestellt.
def schrieb:2. Bei welchen Wahlen wurde Jaz als Übergangspräsident gewählt?
Niemand. Allerdings wurde recht zügig ein neuer Präsident gewählt.
Etwas später auch die Regierung. Die ostukrainischen Separatisten haben aber ihrem Volk die Teilnahme bei den Wahlen verwehrt.
def schrieb:3. Warum waren beim friedlichen Aufstand rechtsextreme Schlägertruppen die Speerspitze?


Siehe Pegida, die die immer schon am lautesten geschrienen haben, sind ganz vorne dabei.
Stell dir vor, 1 Million Menschen in Berlin protestieren gegen die Frau Merkel.
Was meinst du wer wäre ganz vorn dabei ? Die SPD ? die Grünen , nein die NPD mit ihren Glazenkinder.
def schrieb:4. Bei welchen Wahlen wurde bspw. Ihor Walerijowytsch Kolomojskyj zum Gouverneur der Oblast Dnipropetrowsk gewählt? (lässt sich auf allerlei oligarchische Gouverneure erweitern)?


Olexandr Turtschynow hat Ihn ernannt. Vom Volk wurde er nicht gewählt.



Und jetzt beantworte du bitte meine fünf Fragen =)


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

24.02.2015 um 11:02
Senigma schrieb:Der einzige belastbare Bericht, den ich zu MH17 gelesen habe, ist meiner Meinung der Bericht des Verbandes der Ingenieure Russlands vom 15.08.2014. Dieser bezieht sich auf die Bilder der Wrackteile und auf russische Radardaten.
Der ist dermaßen voller Fehler und Lächerlichkeit nicht mehr zu Überbieten. In unsererm Untersuchungsthread haben wir das Glück einesn ehemaligen NVA Mig Piloten dabei zu haben, damit ist die Bordkanonenhypothese passe.

Und der Zwischenbereicht lässt auch Rückschlüsse zu.

Witzigerweise gibt es auser einem lustigen Blimp der auf einer PK "Möglicherweise" einer Su25 zugerechnet wurde (Ganz ganz miese Wahl für sowas) nix was auf Flugzeuge hinweist.

Und die Untersuchungskommission wartet immer noch auf Radardaten seitens Russland und Satt Daten der USA.

Nur soviel sei gesagt wenn es ein UA Flieger gewesen wäre, hätten die Russen es auf ihren Militärradar. spätestens seit Beginn der ATO überwachen die den Luftraum von ihre Grenze und alle Flugbewegungen der UA Luftwaffe, und da braucht auch keiner imt Flug unter 5 Km zu kommen.


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

24.02.2015 um 11:02
Larry08 schrieb:Die tatsächliche Einschätzung der Vorgänge ist aber eine andere.
Und dennoch nur eine Meinung die auch jedem vergönnt sein soll...
nocheinPoet schrieb:Auf dem Maidan wollte das Volk Neuwahlen, wer wollte die nicht, wer wollte da noch bis Dezember warten?
Das Volk wollte Neuwahlen korrekt... die waren auch vertraglich vereinbart worden.

Eine radikale Minderheit wollte sich aber in einflussreichen Positionen festsetzen... und das notfalls mit Gewalt.


Und überhaupt:

Was du als "das Volk" oder die "Mehrheit" betrachtest ist nichts anderes als das, was du so schön als "Meinung der allgemeinen Mehrheit" benannt hast.

Und dabei sind wir doch bereits übereingekommen, dass es sich dabei um Meinungen handelt und keine Fakten und das diese Meinung politisch Motiviert sind.

Weder haben wir verifizierbare Daten zur mehrheitlichen Meinung in der Ukraine noch wissen wir um die tatsächlichen Vorgänge um den Maidan und die Machtergreifung Jatzes und seiner rechten Kumpanen.
nocheinPoet schrieb:und das mit dem eindeutig ist so eine Sache, mag für Dich eindeutig sein, mehr aber auch nicht.
Diese Erkenntnis passt hier auf so ziemlich jeden Beitrag... bspw. auf diesen:
nocheinPoet schrieb:Das ist keine Tatsache, das behauptest Du, die "Regierung" in Kiew bestand zentral aus einem Kriminellen, der das Land ausgebeutet hat und dessen Sohn so richtig abgegriffen hat, seine Villa spricht da für sich. Und es war das Volk mehrheitlich, dass diesen Verbrecher nicht mehr länger als Präsident haben wollte, der darauf geflohen ist. Er hätte ja auch einfach wie vom Volk gefordert gleich Neuwahlen durchführen können, oder? Eben.
1. Das Volk hat Janukowitsch 2012 demokratisch zum Präsidenten gewählt. Das ist die letzte echte Mehrheitsmeinung, auf die wir uns stützen können.

2. Neuwahlen waren vereinbart. Das geht nun mal nicht von heut auf morgen... den Radikalen ging das zu langsam und es bestand evtl die Gefahr, dass sich "das Volk" doch gegen die Krawallhonks vom Maidan entscheidet.

3. Kriminell? Der ist ein Oligarch... hast du dich mal damit beschäftigt wie die aktuellen Machthaber und Gouverneure zu ihren Milliarden kamen? Es gibt keine guten und bösen Oligarchen... es gibt nur Oligarchen, und da ist keiner ein Stück besser.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

24.02.2015 um 11:04
@def
def schrieb:Warum wurde V. Janukowitsch, der demokratisch gewählt wurde, aus dem Parlament der Ukraine verjagt? Bzw. mit welchem Recht?
Wurde er wirklich verjagt? Ich finde das nicht so eindeutig, das Volk war ganz klar gegen ihn, er ist ein Krimineller, hat seinen Sohn so richtig viel zugeschoben. Mal ein paar Artikel dazu:
Wie die Janukowitsch-Clique Millionen scheffelte - In der EU machten sie Geschäfte, in ihrer Heimat ließen sie Pro-Europa-Demonstranten zusammenknüppeln. Jetzt muss die Elite um Janukowitsch um ihr Vermögen fürchten - die EU sperrt ihre Konten.

Die Europäische Union greift durch: Die Konten von 18 führenden Vertretern der Machtclique um den früheren ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch wurden am Donnerstagmorgen gesperrt.

Die Maßnahmen richten sich gegen Janukowitsch, seine zwei Söhne, den ehemaligen Regierungschef Mikola Asarow, Ex-Innenminister Witali Sachartschenko und den früheren Generalstaatsanwalt Viktor Pschonka. Auch die Namen des Ex-Chefs der Sicherheitsdienste, Alexander Jakimenko, und des früheren Justizministers Olena Lukash stehen auf der Liste, die am Donnerstag im Amtsblatt der EU veröffentlicht wurde.

Den Betroffenen wird vorgeworfen, ukrainische Staatsgelder ins Ausland geschafft zu haben. Die Sanktionen der EU zielen auch darauf ab, diese Gelder einzuziehen. Brüssel hat Erfahrung mit Kontensperrungen: Bereits 2011 hatte die Europäische Union die Konten von Dutzenden Vertrauten des ehemaligen tunesischen Diktators Ben Ali und von ehemaligen Regierungsmitgliedern in Ägypten gesperrt. Auch Mitglieder der Regierung des weißrussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko wurden 2012 mit Kontensperrungen sanktioniert.

"Es ist immer ein Problem, die richtigen Leute auf die Sanktionsliste zu setzen. In Weißrussland standen früher teilweise die falschen Leute auf der Liste. Aber im Fall der Kontensperrungen gegen Janukowitsch & Co sind wir sicher, die Richtigen zu treffen", hieß es in hohen EU-Kreisen. Ob die Liste demnächst noch erweitert wird, ist offen. Insbesondere im Fall Tunesiens ist es den EU-Ermittlern in den vergangenen Jahren gelungen, hohe Millionenbeträge aus dem Vermögen früherer Regierungsmitglieder in das Land zurückzubringen. Darauf hofft man auch in diesem Fall.


Janukowitschs Sohn und sein Vermögen

Ein EU-Diplomat sagte: "Wir wollen den Leuten auf dem Maidan-Platz zeigen, dass wir nicht zulassen werden, dass Janukowitschs Sohn Alexander plötzlich in Paris auftaucht und dort das Vermögen nutzt, das er in Frankreich besitzt." Alexander Janukowitsch, ein Zahnarzt, gehört dank der Unterstützung seines Vaters zu den reichsten Männern in der Ukraine.

Alexander, der ein Vermögen von 500 Millionen Dollar besitzen soll, machte sein erstes Geld im Bankgeschäft. In Donezk gründete er die Ukrainian Business Bank und die All Ukrainian Development Bank. Geleitet wurden die Banken von Sergej Arbusow, einem engen Freund der Janukowitsch-Familie, der später zum Chef der Nationalbank und Vizepremierminister aufstieg.

Alexander ist zudem Mehrheitseigentümer der Management Assets Company (MAKO), einer aus 16 Firmen bestehenden Holding, die in der Ukraine, der Schweiz und den Niederlanden ansässig ist. Die Firmengruppe ist im Immobiliengeschäft und in der Landwirtschaft sowie im Großhandel tätig. Laut der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Price Waterhouse Coopers besaß MAKO 2011 einen Wert von 212 Millionen Dollar. Auch Janukowitschs jüngster Sohn Viktor steht auf der schwarzen Liste der EU. Viktor, der von Beruf Rennfahrer ist, zog 2006 ins Parlament ein, nachdem ihn sein Vater auf die Wahlliste der Partei der Regionen setzte.


Im Besitz von Steinbruch, Flughäfen und TV-Sender

Ganz oben auf der EU-Liste steht Ex-Innenminister Vitali Sachartschenko, der für den Polizeieinsatz auf dem Maidan verantwortlich war. Sachartschenko soll laut dem Nachrichtenportal Censor.net in der Ukraine ein Marmorsteinbruch, zwei Flughäfen sowie den Internetfernsehsender 112 besitzen.

Zu den engsten Vertrauten Janukowitschs gehören die Brüder Andrej und Sergej Klujew, deren Konten die EU ebenfalls einfrieren ließ. Andrej Klujew war unter Janukowitsch Chef der Präsidialverwaltung und früher Vizepremierminister. Sergej Klujew saß als Abgeordneter der Partei der Regionen im Parlament.

In der EU machten die Brüder Geschäfte, in ihrer Heimat ließen sie Pro-Europa-Demonstranten niederknüppeln. Andrej Klujew soll am 30. November einen brutalen Polizeieinsatz gegen jugendliche Demonstranten auf dem Maidan angeordnet haben. Das Vermögen der Klujew-Brüder soll rund 618 Millionen Dollar betragen, schätzt die ukrainische Zeitschrift "Focus".


Depots in Österreich

Ihre Profite sollen die Brüder in österreichischen Banken deponiert haben. In der Alpenrepublik gründeten sie 1994 auch die Slav-Holding, einen Zusammenschluss von rund 70 Firmen, der von einem Strohmann geleitet werden soll. Zu den profitabelsten Unternehmen der Klujew-Brüder zählt das Gewschäft mit Fotovoltaikanlagen.

Ihre Unternehmungen liefern 87 Prozent der Solarenergie der Ukraine. Das Geschäft mit der grünen Energie zahlte sich für die Klujews aus. Denn der teure Solarstrom wurde aus der ukrainischen Staatskasse finanziert. Sergej Klujew kontrolliert zudem die Firma Tantallit LLC, die Janukowitschs Luxusanwesen Meschigorje verwaltete und Privatjets für den geflüchteten Präsidenten zur Verfügung stellte.

Zu den wichtigsten Unterstützern Janukowitschs gehörte der Geschäftsmann Sergej Kurtschenko, den die EU ebenfalls auf die schwarze Liste setzte. Der 28-Jährige zählt mit einem Vermögen von 650 Millionen Dollar zu den 200 reichsten Ukrainern. Kurtschenko hält die Mehrheit an der VETEK-Holding, einem Energieunternehmen, das russisches Erdgas in die Ukraine importiert. In die Schlagzeilen geriet Kurtschenko, als er im November 2013 das Medienunternehmen Ukrainian Media Holding kaufte, zu dem auch der ukrainische Ableger der Zeitschrift "Forbes" gehört. Als Eigentümer von "Forbes" soll Kurtschenko kritische Berichte über die Janukowitsch-Regierung verhindert haben. Aus Protest gegen die Selbstzensur verließen im November 13 Journalisten die "Forbes"-Redaktion.


Akten geschreddert, Geld überwiesen

Nach dem Sturz von Viktor Janukowitsch fehlt von dem jungen Oligarchen jede Spur. In den Büros seiner Firma VETEK fanden Reporter Mitte Februar geschredderte Akten, Kurtschenko soll das Land verlassen und sein Geld ins Ausland geschafft haben, vermutet die Presse.

Die EU ließ zudem die Konten von Ex-Premier Mikola Asarow und seinem Sohn Alexej sperren. Asarow war bis Februar Ministerpräsident der Ukraine, trat während der Proteste auf Anweisung Janukowitschs zurück und setzte sich mit seinem Privatjet nach Österreich ab. Der Multimillionär besaß am Kiewer Michailowski-Platz eine Elf-Zimmer Wohnung. Sein Sohn Alexej residiert in einer Prachtvilla im Wiener Vorort Währing.

Auch Ex-Generalstaatsanwalt Viktor Pschonka und sein Sohn Artem müssen um ihr Vermögen fürchten. Pschonka, der für das Strafverfahren gegen Julia Timoschenko verantwortlich war, lebte in seiner Prachtvilla nahe Kiew wie ein Zar. Journalisten entdeckten in seinem Schlafzimmer ein Ölgemälde, auf dem sich der Jurist als römischer Kaiser darstellen ließ.
http://www.welt.de/politik/ausland/article125516424/Wie-die-Janukowitsch-Clique-Millionen-scheffelte.html

Und dann gleich noch was:
Schweiz ermittelt gegen Janukowitsch und Sohn - Wegen Geldwäsche hat die Schweizer Staatsanwaltschaft gegen den ukrainischen Ex-Präsidenten und dessen Sohn Alexander ein Strafverfahren eröffnet. Es wurde bereits eine Firma in Genf durchsucht.

Die Schweizer Staatsanwaltschaft hat gegen den ukrainischen Ex-Präsidenten Viktor Janukowitsch und dessen Sohn Alexander ein Strafverfahren wegen schwerer Geldwäsche eröffnet. Es gebe erhebliche Verdachtsmomente, teilte die Staatsanwaltschaft am Freitag mit.

Zugleich verfügte die Regierung in Bern die Sperrung etlicher Konten von Janukowitsch und seinen Vertrauten in der Schweiz. Die meisten der 20 Betroffenen sind ehemalige Minister der gestürzten Regierung. Auf der Liste befindet sich auch Janukowitschs Sohn.

Banken in der Schweiz, die Gelder dieser Personen halten oder verwalten, werden unter Strafandrohung verpflichtet, sie der Direktion für Völkerrecht im Schweizer Außenministerium zu melden. Bereits am Vortag hatte die Kriminalpolizei eine Firma des Janukowitsch-Sohns in Genf durchsucht.


Verdacht des Massenmords

Die ukrainische Justiz trifft inzwischen auch Vorbereitungen, um die Auslieferung von Janukowitsch zu erwirken. Er werde wegen des Verdachts des Massenmords während der Zusammenstöße zwischen Demonstranten und Polizei mit mehr als 80 Toten in der vergangenen Woche gesucht, teilte die Generalstaatsanwaltschaft am Freitag mit.

Janukowitsch floh am Freitag vor einer Woche aus Kiew, nachdem die Regierungsgegner die Kontrolle über die Hauptstadt und das Parlament gewonnen hatten. Zuletzt war er in der Öffentlichkeit am Samstag gesehen worden, als er in einem Statement im Fernsehen sagte, er bleibe der legitime Präsident der Ukraine. Er werde nicht irgendwelche Beschlüsse der neuen Regierung anerkennen.

Dei Pressekonferenz in Rostow am Don ist der erste öffentliche Auftritt des gestürzten ukrainischen Präsident Viktor Janukowitsch.
http://www.welt.de/politik/ausland/article125295337/Schweiz-ermittelt-gegen-Janukowitsch-und-Sohn.html

Man sollte das schon auch berücksichtigen, es war ja keine Regierung, die von der Mehrheit des Volkes getragen wurde, und die dann von einer Minderheit abgesetzt wurde, das waren Kriminelle die einfach Angst hatten bestraft zu werden und ihre Beute zu verlieren, und darum eben nicht dem Wunsch des Volkes folgen wollten und Neuwahlen zulassen.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

24.02.2015 um 11:10
@SouthBalkan
Zur "Annexion" 1783: Die Russen haben damals den Krieg gegen die Osmanen gewonnen.
Das Osmanische Reich hat am 06.01.1792 im Vertrag von Jassy die russische Herrschaft über die Krim anerkannt.
Es ist hier Usus hin und wieder mal seine Aussagen durch eine Quellenangabe zu stützen, aber egal, ist bekannt.
Wem gehört denn die Krim deiner Meinung nach? Den Griechen, den Italienern, oder gar den Hunnen?
Was spielt meine Meinung dazu oder auch Deine für eine Rolle?
Dein Verständnis für Geschichte ist besorgniserregend, nach deiner "Logik" besetzen die bösen Russen Königsberg (Kaliningrad).
Also Du bringst als erstes eine Aussage, dann Fragen, dann eine Frechheit, oder ein Argumentum ad hominem - sachliches Diskutieren sieht da anders aus. Ich will es Dir mal erklären, es geht nicht um mich und mein Verständnis der Geschichte, es ist einfach eine historische Tatsache, dass die Russen die Krim schon einmal annektiert hatten, kannst Du nachlesen, ich habe ja Quellen genannt, was ich dazu nun meine oder Du ändert nichts an dieser Wertung.


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

24.02.2015 um 11:11
EvilParasit schrieb:Janukowitsch ist geflüchtet und wurde nicht abgewählt.
Allerdings hätte es durchaus pasieren können, dass ein Mob seine Leiche aus dem Parlament schleift.
Korrekt! Kann man mal drüber nachdenken.
EvilParasit schrieb:Siehe Pegida, die die immer schon am lautesten geschrienen haben, sind ganz vorne dabei.
Stell dir vor, 1 Million Menschen in Berlin protestieren gegen die Frau Merkel.
Was meinst du wer wäre ganz vorn dabei ? Die SPD ? die Grünen , nein die NPD mit ihren Glazenkinder.
Gutes Beispiel. Meinst du die Sicherheitskräfte würden diesen Aufmarsch rechtsextremer Gestalten so ohne weiteres hinnehmen? Meinst du Frau Merkel würde ihren Platz so ohne weiteres räumen?

Und das eigentlich Witzige:
Bei Pegida war Berlin entsetzt. Sächsiche Nationalisten und Rechtsextreme? Da ist die Bundesregierung in Gefahr. 700km weiter findet man dann ukrainische Nationalisten und Rechtsextreme total dufte und kann denen nicht schnell genug in den Allerwertesten kriechen.
EvilParasit schrieb:Niemand. Allerdings wurde recht zügig ein neuer Präsident gewählt.
Niemand? Interessant! Da ist also genau die Person Übergangspräsident geworden die Frau Nuland in ihrem weltbekannten Telefonat als solchen festgelegt hat? Welch Zufall... und dieser Jaz hat dann in der Folge allerlei rechtsextremes Gesocks in die verschiedensten Posten gehievt wo sie zum Teil noch heute sitzen.

Kann man mal drüber nachdenken.
EvilParasit schrieb:Und jetzt beantworte du bitte meine fünf Fragen =)
Warum sollte ich? Im Ernst, ich werde da nicht drauf antworten da du 1. mich nicht befragt hast, und 2. sowieso nur bestimmte Antworten zulässt.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

24.02.2015 um 11:13
@nocheinPoet
Das Osmanische Reich hat am 06.01.1792 im Vertrag von Jassy die russische Herrschaft über die Krim anerkannt.

Es ist hier Usus hin und wieder mal seine Aussagen durch eine Quellenangabe zu stützen, aber egal, ist bekannt.
Kopf Tischplatte - Quelle ist der Vertrag.
nocheinPoet schrieb:Was spielt meine Meinung dazu oder auch Deine für eine Rolle?
Foren sind auch zum Meinungsautausch da - falls das hier nicht so ist bitte erläuterung durch die Mods.


melden
dunkelbunt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

24.02.2015 um 11:16
nocheinPoet schrieb:es ist einfach eine historische Tatsache, dass die Russen die Krim schon einmal annektiert hatten, kannst Du nachlesen, ich habe ja Quellen genannt, was ich dazu nun meine oder Du ändert nichts an dieser Wertung.
Ja, nur das Gesetz dazu, dass das damals untersagt haben soll, hab ich noch nicht gesehen.

War also keine rechtswidrige Landaneignung damals, wenn es kein Gesetz dazu gab, das Annexionen verbietet, und mit heute ist es ohnehin kaum vergleichbar.
Der einzig vergleichbare Punkt ist vllt, dass die Osmanen damals Stress suchten, und ihn auch Fanden, wobei sie danach die Kirm verloren. Wie Kiew halt.


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

24.02.2015 um 11:21
nocheinPoet schrieb:Wurde er wirklich verjagt? Ich finde das nicht so eindeutig, das Volk war ganz klar gegen ihn, er ist ein Krimineller, hat seinen Sohn so richtig viel zugeschoben. Mal ein paar Artikel dazu:
1. Ja verjagt. Wenn du das anders auslegst kannst du das gern tun, ist aber für mich nicht diskutabel.

2. Er ist ein Oligarch. Du kannst das auf so ziemlichen jeden Großindustriellen weltweit ausweiten... nenn sie Oligarch, Tycoon oder Investor... am Ende betreiben die alle Vetternwirtschaft.
Um bei der Ukraine zu bleiben: Wie kommt es denn, dass bereits eine stattliche Anzahl Ausländer in der Ukraine in Machtpositionen sitzen?
nocheinPoet schrieb:Man sollte das schon auch berücksichtigen, es war ja keine Regierung, die von der Mehrheit des Volkes getragen wurde
Wie jetzt?

Wikipedia: Parlamentswahl_in_der_Ukraine_2012


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

24.02.2015 um 11:22
@def
def schrieb:Korrekt! Kann man mal drüber nachdenken.
Ja klar, aber es ist ja nicht so , als hätte er nicht auch selbst Schuld daran.
Und wie schon gesagt, dir Kapitän sollte auf dem sinkenden Schiff bleiben.
def schrieb:Gutes Beispiel. Meinst du die Sicherheitskräfte würden diesen Aufmarsch rechtsextremer Gestalten so ohne weiteres hinnehmen? Meinst du Frau Merkel würde ihren Platz so ohne weiteres räumen?

Und das eigentlich Witzige:
Bei Pegida war Berlin entsetzt. Sächsiche Nationalisten und Rechtsextreme? Da ist die Bundesregierung in Gefahr. 700km weiter findet man dann ukrainische Nationalisten und Rechtsextreme total dufte und kann denen nicht schnell genug in den Allerwertesten kriechen.
Einsetzt ja, aber nicht mit Gewalt geantwortet.
Die Rechten die beim Maidan mitgemacht haben, haben aber ebenso wie die NPD nur einen geringen Stimmanteil.
Wie schon gesagt, bei Demos sind die die Lautesten.
Und wenn Merkel durch 1 Million deutscher Bürger aus dem Parlament gejagt wird, hat sie es selbst Verschuldet.
def schrieb:Niemand? Interessant! Da ist also genau die Person Übergangspräsident geworden die Frau Nuland in ihrem weltbekannten Telefonat als solchen festgelegt hat? Welch Zufall... und dieser Jaz hat dann in der Folge allerlei rechtsextremes Gesocks in die verschiedensten Posten gehievt wo sie zum Teil noch heute sitzen.

Kann man mal drüber nachdenken.
Wie lange hat diese Übergangsregierung bestanden ? Und was wäre die Alternative gewesen ?
def schrieb:Warum sollte ich? Im Ernst, ich werde da nicht drauf antworten da du 1. mich nicht befragt hast, und 2. sowieso nur bestimmte Antworten zulässt.
Ich lasse zu , soso ... hab hier wohl mehr zu Sagen als mir scheinbar bewusst ist.
Oder du hast keine Antworten. Naja was auch immer.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

24.02.2015 um 11:22
unbenannt2pb07jeomhg
die Hrywna stürzt weiter ab


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

24.02.2015 um 11:23
EvilParasit schrieb:Und was wäre die Alternative gewesen ?
Der Vertrag vom 21.2.2014... aber hey, Verträge... pfft.
EvilParasit schrieb:Oder du hast keine Antworten. Naja was auch immer.
Ich habe jetzt aktuell einfach keine Lust... gesteh mir das doch zu ja.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

24.02.2015 um 11:24
@nocheinPoet @EvilParasit

Der Vertrag der Ende Februar aber gebrochen wurden und man erst einen Monat später drauf reagierte.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

24.02.2015 um 11:26
@def
def schrieb:Das Volk wollte Neuwahlen korrekt... die waren auch vertraglich vereinbart worden.
Eben, und warum hat er diese nicht gleich zugelassen, warum erst im Dezember? Das Volk wollte seinen Rücktritt und gleich Neuwahlen, warum hat er sich dem nicht gestellt? Das was da nun genau vereinbart wurde ist näher zu betrachten, da ist nicht so klar, wie weit die dazu autorisiert waren, und wer alles beteiligt war, wer nicht. So wie ich das verstanden habe, war es ein Vertrag der noch von einigen der Zustimmung bedurfte, die aber eben diese verweigert haben.
def schrieb:Eine radikale Minderheit wollte sich aber in einflussreichen Positionen festsetzen... und das notfalls mit Gewalt.
Das ist eine Behauptung oder Annahme, ich sehe da eine friedliche Mehrheit die Neuwahlen und den Rücktritt eines kriminellen Präsidenten gefordert hat, die siehst Du da nicht? Nur die Radikalen?
def schrieb:Und überhaupt: Was du als "das Volk" oder die "Mehrheit" betrachtest ist nichts anderes als das, was du so schön als "Meinung der allgemeinen Mehrheit" benannt hast.
Ach und das gilt dann aber nicht für die "radikale Minderheit" von Dir?
def schrieb:Und dabei sind wir doch bereits übereingekommen, dass es sich dabei um Meinungen handelt und keine Fakten und das diese Meinung politisch motiviert sind.
Es ist nicht so einfach, mich stört immer diese Darstellung, als sei da eine legitimer Präsident aus dem Amt geputscht worden, ohne das es dazu einen Grund gegeben hätte, so eine netter Kerl, der das Volk hinter sich hatte, ein Vollblut Demokrat einfach so ohne jeden Grund von einer radikalen Minderheit verjagt.

Dem ist doch aber nicht so, der Kerl war ein Krimineller, ist nun mal so und das Volk wollte den mehrheitlich nicht mehr, er hätte ja sagen können, gut machen wir eben gleich mal Neuwahlen, dann sehen wir weiter, warum hat er das nicht getan? Hätte doch den "Putsch" eventuell verhindert, die Krim könnte eventuell noch Teil der Ukraine sein? - Ich persönlich glaube das nicht, meiner Meinung nach hätte sich Putin die so oder so gegriffen, aber wissen kann man das nicht.
def schrieb:Weder haben wir verifizierbare Daten zur mehrheitlichen Meinung in der Ukraine noch wissen wir um die tatsächlichen Vorgänge um den Maidan und die Machtergreifung Jatzes und seiner rechten Kumpanen.
Doch wir hatten da schon ein paar mal recht gute Daten, eine klare Mehrheit für den Anschluss an Russland gab es danach nicht auf der Krim.
def schrieb:1. Das Volk hat Janukowitsch 2012 demokratisch zum Präsidenten gewählt. Das ist die letzte echte Mehrheitsmeinung, auf die wir uns stützen können.
Nehme ich mal so hin.
def schrieb:2. Neuwahlen waren vereinbart. Das geht nun mal nicht von heut auf morgen... den Radikalen ging das zu langsam und es bestand evtl die Gefahr, dass sich "das Volk" doch gegen die Krawallhonks vom Maidan entscheidet.
Waren es nur die Radikalen? Und doch es kann sehr schnell gehen, haben wir ja gesehen und wie schnell so eine Referendum möglich ist, der Fachmann wundert sich und der Laie staunt.
def schrieb:3. Kriminell? Der ist ein Oligarch... hast du dich mal damit beschäftigt wie die aktuellen Machthaber und Gouverneure zu ihren Milliarden kamen? Es gibt keine guten und bösen Oligarchen... es gibt nur Oligarchen, und da ist keiner ein Stück besser.
Ändert nichts und legitimiert auch nichts, selbst wenn Poroschenko nun auch ein Krimineller wäre, ändert das nichts daran, das Janukowitsch eben ein Krimineller war.


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

24.02.2015 um 11:27
Chavez schrieb:die Hrywna stürzt weiter ab
Da wird das Allheilmittel Privatisierung ja ein richtiges Schnäppchen für ausländische Investoren...


melden
103 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt