weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Unruhen in der Ukraine - reloaded

79.718 Beiträge, Schlüsselwörter: Krieg, EU, Merkel, Obama, Ukraine, Krise, Putin, Krim, Maidan, Jazenjuk, Bandera + 11 weitere
SanSiro
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

11.07.2014 um 08:28
@Mr.Q
Ich frage mich gerade, warum die Seperatisrin der Pilotin solch einen Auftritt geben, der den Ukrainischen Kampf puscht. Das war ja feinste Propaganda für den Feind, wenn sie danach den Namen Soldat Jane weg hat.
Mir scheint eher das dieses Interview ein Fake ist.
Ich denke schon das wenn die Russen behaupten sie wurde beim Grenzübertritt gefasst, das auch wahr ist. Dann stellt sich allerdings auch wieder die Frage, was wollte sie in Russland.
Vielleicht Terroranschläge vorbereiten.

Zu deinem Kartenspiel, egal wieviel Journalisten dort drauf sind ,solche Art der Fahndungsliste ist Menschen verachtend. Bei 128 möglichen Kandidaten könnten schon paar andere Journalisten dabei sein. Komisch auch das Du der einzige hier bist, der sofort etwas mit den auf den Bildern abgebildeten Personen, anfangen kann. Würde ich jetzt aber nicht der Regierung in Kiew zuschieben wollen, scheint eher wieder so ein Kolomoyski-Idee zu sein, fehlt nur noch die Angabe des Kopfgeldes.


melden
Anzeige
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

11.07.2014 um 08:34
Amnesty macht jetzt, wie so oft, ebenfalls mit Stimmung:

http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-amnesty-wirft-separatisten-folter-vor-a-980414.html

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International ist alarmiert: In der Ostukraine werden Menschen entführt und gefoltert, warnt die Organisation. Verantwortlich seien häufig die Separatisten.

Berlin - Brutale Schläge, Entführungen und Folter: Amnesty International macht die Separatisten in der Ostukraine für schwere Menschenrechtsverletzungen verantwortlich. Von Hunderten Fällen ist in dem aktuellen Bericht der Menschenrechtsorganisation die Rede. Die Angst vor Repressalien sei allgegenwärtig.

Amnesty forderte die ukrainische Regierung auf, alle Fälle gründlich und unabhängig zu untersuchen.

"Die meisten Entführungen gehen auf das Konto von bewaffneten Separatisten", sagte der Vizedirektor von Amnesty für Europa und Zentralasien, Denis Krivosheew. "Aber auch seitens der regierungstreuen Kräfte haben wir Menschenrechtsverletzungen dokumentiert."
Jetzt kommt das Beste... die Beweislage: *Trommelwirbel*
Umfassendes, belastbares Zahlenmaterial gebe es nicht, schränkt die Organisation ein. Eine Selbsthilfegruppe habe einem Rechercheteam von Amnesty eine Namensliste von mehr als hundert Zivilisten präsentiert, die gefangen gehalten würden.
:troll:

Naja, ich bin ja mal gespannt was von dem ganzen Kram, den wir demnächst untergeschoben bekommen werden, am Ende als Hoax entlarvt wird.


melden
Aether
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

11.07.2014 um 08:43
Im Osten kämpfen wenigstens richtige Männer für ihre Ideale und ihr Land und für ihre Menschen und Familien.
Ich schätze, 80 Prozent in Deutschland würden das nicht, aus egoistischen Gründen, Angst, Nationalhass.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

11.07.2014 um 08:44
Es ist doch auch so, wäre Strelkov nicht in Donezk eingerückt, wäre die Bevölkerung dort nicht in Gefahr. Da hat keiner nach Strelkov gerufen, keiner hat nach "Hilfe" und Schutz vor den durch Land marodierenden faschistischen Verbrecherbanden gebeten, damit sie nicht abgeschlachtet werden.

Hätten die sicher ergeben, wäre da in Donezk vermutlich Ruhe. Ich hoffe Strelkov landet für seine Verbrechen (wäre noch nachzuweisen) vor Gericht, am Besten in Den Haag.


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

11.07.2014 um 08:45
Falls es gestern noch nicht gelinkt wurde:

http://de.ria.ru/security_and_military/20140710/268975560.html
Ukrainische Artillerie beschießt russischen Grenzposten - Moskau warnt vor Folgen

Das ukrainische Militär hat am Donnerstag erneut einen russischen Kontrollposten an der Grenze zwischen beiden Staaten unter Artilleriebeschuss genommen. Das Außenministerium in Moskau sprach von einem groben Verstoß gegen das Völkerrecht und warnte die Regierung in Kiew vor Konsequenzen.

Die ukrainische Artillerie habe am 10. Juli den Grenzübergang Gukowo beschossen, teilte das Moskau Außenamt mit. Zu dem Zeitpunkt des Beschusses haben sich am Grenzübergang rund 230 Flüchtlinge aus der Ukraine aufgehalten. „Nur durch Zufall wurde niemand verletzt. Die Flüchtlinge wurden in Sicherheit gebracht.“

„Das Vorgehen der ukrainischen Seite ist ein grober Verstoß gegen die Grundsätze des Völkerrechts“, so das russische Außenministerium. Die Behörde äußerte der ukrainischen Seite einen „entschiedenen Protest“ und forderte ein Ende der Angriffe auf das russische Territorium. „Bei einer Wiederholung solcher Vorfälle wird die gesamte Verantwortung für die Folgen bei den Kiewer Behörden liegen.“

Gukowo liegt rund 50 km von der ostukrainischen Protesthochburg Lugansk entfernt, die zwischen der Kiewer Armee und den Volksmilizen hart umkämpft ist. Seit Beginn des ukrainischen Militäreinsatzes gegen Regierungsgegner im Osten des Landes sind bereits mehrere Granaten und Artilleriegeschosse in angrenzenden russischen Gebieten eingeschlagen. Allein im Gebiet Rostow explodierten seit April mindestens 13 ukrainische Geschosse.


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

11.07.2014 um 08:49
@nocheinPoet

Hätten die Rechtsextremen Kräfte auf dem Maidan nicht das Ruder in die Hand genommen wäre die Krim noch ukrainisch und der Osten nicht in einem Bürgerkrieg.

Hätte man die Abwahl verfassungskonform durchgeführt und hätte der rechte Sektor nicht mit geplünderten Waffen Angst und Schrecken verbreitet, Gouverneure verdroschen und Verwaltungsgebäude besetzt, wäre in der Ukraine wahrscheinlich Ruhe.
(Die Verträge zur Beilegung waren ja bereits unterzeichnet am 21.2.2014)

Die vorgeworfenen Verbrechen der Rechtsextremen rund um die Svoboda und den Rechten Sektor, rund um die Oligarchen mit ihren Privatarmeen, sollten in Den Haag untersucht und geahndet werden. (Stichwort: Kopfgelder auf Andersdenkende)


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

11.07.2014 um 08:54
Aether schrieb:Im Osten kämpfen wenigstens richtige Männer für ihre Ideale und ihr Land und für ihre Menschen und Familien.
Ich schätze, 80 Prozent in Deutschland würden das nicht, aus egoistischen Gründen, Angst, Nationalhass.
Ich verfolge da eher den Ansatz:

"Stell dir vor es ist Krieg, und keiner geht hin..."


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

11.07.2014 um 09:00
@def
def schrieb:Naja, ich bin ja mal gespannt was von dem ganzen Kram, den wir demnächst untergeschoben bekommen werden, am Ende als Hoax entlarvt wird.
Und ich was sich alles als Wahrheit herausstellen wird. Nebenbei ist so eine Spekulation belanglos und reine Stimmungsmache.


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

11.07.2014 um 09:09
nocheinPoet schrieb: Nebenbei ist so eine Spekulation belanglos und reine Stimmungsmache.
Richtig. Genau wie die:
nocheinPoet schrieb:Es ist doch auch so, wäre Strelkov nicht in Donezk eingerückt, wäre die Bevölkerung dort nicht in Gefahr.
Schon blöd wenn man selbst nur spekulieren kann es anderen aber vorwirft...


melden
Anzeige

Unruhen in der Ukraine - reloaded

11.07.2014 um 09:12
@def
def schrieb:Hätten die Rechtsextremen Kräfte auf dem Maidan nicht das Ruder in die Hand genommen wäre die Krim noch ukrainisch und der Osten nicht in einem Bürgerkrieg.
Unbelegte Behauptung, in Kiew sind keine rechtsextremen Kräfte direkt führen an der Macht. Sie stellen eine kleinen Teil, wie auch in anderen Ländern, auch bei uns sitzt hin und wieder mal leider ein Rechter im Parlament.

Und was wäre wenn, wissen wir wohl beide nicht, es ist ja nun nicht so, dass da die Rechten einfach gepuscht hätten und es zuvor keinen Grund gegeben hat. Die damalige Regierung war bis in die Haarwurzeln korrupt inklusive des Staatsoberhaupt und diese hat sich auf Kosten des Volkes bereichert. Ist ja wohl eine Tatsache, dass er sich die Hütte nicht vom üblichen Gehalt gekauft hat und dass das Land im Grunde bankrott ist.

Und es gab ja auch lange das Angebot an die Regierung zurückzutreten, so wie es auch damals eines Assad gegeben hat.

Es so darzustellen, als habe da einfach mal so ohne Grunde ein Truppe Rechtsextremer die Regierung gestürzt und übernommen ist einfach falsch und wäre eh erst mal klar zu belegen.
def schrieb:Hätte man die Abwahl verfassungskonform durchgeführt und hätte der rechte Sektor nicht mit geplünderten Waffen Angst und Schrecken verbreitet, Gouverneure verdroschen und Verwaltungsgebäude besetzt, wäre in der Ukraine wahrscheinlich Ruhe.
Reine Spekulation, wäre Janukowytsch nicht korrupt gewesen, oder wäre er einfach abgetreten, oder .... - alles nur spekulativ, können wir nichts darauf stapeln.

Tatsache ist hingegen aber, Janukowytsch hat sich bereichert und die dem Land großen Schaden zugefügt. Die Proteste waren zurecht gegeben.
def schrieb:Die vorgeworfenen Verbrechen der Rechtsextremen rund um die Svoboda und den Rechten Sektor, rund um die Oligarchen mit ihren Privatarmeen, sollten in Den Haag untersucht und geahndet werden. (Stichwort: Kopfgelder auf Andersdenkende)
Nicht nur der Rechtsextremen alle Vorwürfe müssen untersucht werden, auch die gegen die Separatisten, warum nennst Du da nur eine Partei?


melden
371 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden