Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Bundeswehr am Boden

1.149 Beiträge, Schlüsselwörter: Bundeswehr

Bundeswehr am Boden

01.11.2018 um 18:18
KriegsHügel schrieb:Es kann eiegntlich nicht sein, dass DE Waffenimporteur ist (glaube ich sogar 3. bester?) aber die Bundeswehr keine funktionierende Flugzege, Panzer, U-Booote und Gewehre hat!
Erstmal sollten wie Export und import nicht vertauschen. Und dann kann man auch Waffen und Rüstungsgüter nicht einfach Pauschal zusammenwerfen. Da gibt es vielerlei Unterschied.

Klar wenn der Laie die Schlagzeilen so liest, dann wirkt das schon mal so. Aber ist auch selbt herbeigeführt worden durch Einsacken der Friedensidvidende nach dem Cw.
KriegsHügel schrieb:Die sollen unser Land im Ernstfall verteidigen! Was wird der Gegner tun? Warten, bis wir aufgerüstet haben? Die lachen sich doch ins Fäustchen. Es ist einfach beschämend was man mit unseren Steuergeldern macht.
Nun ich denke im ersntfall werden Dinge wie fehlender Tüv und Abgasnomr den Klarstand weniger Beeinflussen als jetzt.

Man muss immer schauen warum was am Boden bleibt etc.


melden
Anzeige

Bundeswehr am Boden

01.11.2018 um 18:22
KriegsHügel schrieb:Es kann eiegntlich nicht sein, dass DE Waffenimporteur ist (glaube ich sogar 3. bester?) aber die Bundeswehr keine funktionierende Flugzege, Panzer, U-Booote und Gewehre hat
Es ist teilweise ziemlich kompliziert den federführend Stellen, egal in welchem Belang, zu erklären was gerade gefordert ist und was die Bundeswehr im speziellen auch an Technik braucht.
Da auf diesen Posten auch mal Beamte sitzen die keine Ahnung haben was gerade wichtig ist und vorallem warum sie darauf hören sollten was die Truppe will... Fängt bei so Kleinigkeiten wie einer Treppe an.


melden

Bundeswehr am Boden

01.11.2018 um 18:45
Fedaykin schrieb:Erstmal sollten wie Export und import nicht vertauschen.
Entschuldigung. Aufmerksamkeitsfehler.
Fedaykin schrieb: schauen warum was am Boden bleibt
Und warum bitte bleibt ü50% am Boden?
Paterson schrieb:Da auf diesen Posten auch mal Beamte sitzen die keine Ahnung haben was gerade wichtig ist und vorallem warum sie darauf hören sollten was die Truppe will... Fängt bei so Kleinigkeiten wie einer Treppe an.
Jaja, die Beamten mal wieder. Schaun nur ihre Taschen vollzustopfen und ihre Pension mit 60 zu genießen - drum herum - ach scheiß egal hauptsache einem gehts gut


melden

Bundeswehr am Boden

01.11.2018 um 19:24
KriegsHügel schrieb:ach scheiß egal hauptsache einem gehts gut
Hauptsache Alessio geht's gut :troll:

Ja ne ist wirklich so. Manche wollen etwas tun, aber dann eckt man weiter oben wieder an und dann wird aus "nächstes Jahr"
"in 5 Jahren"


melden

Bundeswehr am Boden

01.11.2018 um 20:30
KriegsHügel schrieb:Und warum bitte bleibt ü50% am Boden?
Verschiedene Gründe, aber es heißt nicht zwingend das es "Kaputt" ist wie man sich das vorstellt.

Normungen, Wartungsintervalle, etc. JA auch mit Ersatzteilbeschaffung gibt es Probleme weil Lagerbestände out sind usw.

Der sogenannte Klarstand schwankt schon mal gewaltig . Damit will ichauch gar nciht abstreiten das es Probleme gibt, aber es ist eben auch etwas komplexer als man es aus diesen Schlagzeilen als Laie zu lesen vermag.


melden

Bundeswehr am Boden

02.11.2018 um 08:25
@Fedaykin
Fedaykin schrieb:Verschiedene Gründe, aber es heißt nicht zwingend das es "Kaputt" ist wie man sich das vorstellt.
Vielleicht nicht, aber wenn man laut eigener Aussage über 70% der Geräte durchgehend voll Einsatzbereit haben will scheint da was mächtig schief zu laufen.
In Anbetracht der nicht ganz so neuen Nachrichten aus dem Verteidigungsministerium vom September und Oktober würde ich das auch nicht nur als ein einfaches Problem abtun. Wir können klar benennen worum es geht: Korruption u. kriminelle Inkompetenz -fokussiert im BMVg


melden

Bundeswehr am Boden

02.11.2018 um 08:30
lockdown schrieb:ielleicht nicht, aber wenn man laut eigener Aussage über 70% der Geräte durchgehend voll Einsatzbereit haben will scheint da was mächtig schief zu laufen.
ja der Klarstand ist recht bescheiden, kein Wunder nach mindestens 17 Jahren Dauerreform und hin und her.
In Anbetracht der nicht ganz so neuen Nachrichten aus dem Verteidigungsministerium vom September und Oktober würde ich das auch nicht nur als ein einfaches Problem abtun.
Komplexe Themen sind nie einfach, aber man hat ja eben selber viel verschuldet mit dem Deutschen Sonderweg wie dem Puma etc, oder A400M

Wenn man ständig den forderungkatalog ändert etc dann dauert das.

IM Überigen ist das eher die Regel das bei neuen Systemen nach der Lieferung keine 50%+ Einsatzbereitschaft vorherrscht. Man darf das nicht so betrachten wie einen Autokauf.
lockdown schrieb:Wir können klar benennen worum es geht: Korruption u. kriminelle Inkompetenz -fokussiert im BMVg
Nun korruptionsvorwürfe sollte man belegen. Und ab wann Inkompetenz eine Straftat darstellt ist auch so eine Sache. Sicher ist das ziemlcih verwurstet.


melden

Bundeswehr am Boden

02.11.2018 um 08:36
Fedaykin schrieb:IM Überigen ist das eher die Regel das bei neuen Systemen nach der Lieferung keine 50%+ Einsatzbereitschaft vorherrscht. Man darf das nicht so betrachten wie einen Autokauf.
Ich beziehe mich mit der Aussage nicht auf die tatäschlichen oder angeblichen Probleme mit den neu gekauften Schützenpanzer, Kampfpanzer u. Co. sondern auf die Kritik vom Rechnungshof über die rechtlich überaus zweifelhaften Beraterverträge, Korruptionsvorwürfe gegenüber einem hohen Offizier und das große Probleme mit Scheinselbstständigkeit mehrerer Berater im BMVg.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/ursula-von-der-leyen-wehrressort-zahlte-bis-zu-150-millionen-euro-jaehrlich-an...

https://augengeradeaus.net/2018/10/berater-im-verteidigungsministerium-probleme-mit-scheinselbstaendigkeit/


melden

Bundeswehr am Boden

02.11.2018 um 14:40
Paterson schrieb:Ja ne ist wirklich so. Manche wollen etwas tun, aber dann eckt man weiter oben wieder an und dann wird aus "nächstes Jahr"
"in 5 Jahren"
Das stimmt. Ein Einzelner schafft leider nichts, da die Leite, die die Kohle und die Macht haben, was zu ändern nichts wirklich ändern wollen
Fedaykin schrieb: Damit will ichauch gar nciht abstreiten das es Probleme gibt, aber es ist eben auch etwas komplexer als man es aus diesen Schlagzeilen als Laie zu lesen vermag.
sicherlich ist es komplexer aber wenn wir als Normalbürger nichts anderes an Informationen bekommen können wir eiegntlich auch nur so denken oder? Nach Deinen Info´s bin ich ein wenig klüger geworden und akn nmeine Aussage anpassen


melden

Bundeswehr am Boden

02.11.2018 um 16:10
KriegsHügel schrieb:sicherlich ist es komplexer aber wenn wir als Normalbürger nichts anderes an Informationen bekommen können wir eiegntlich auch nur so denken oder? Nach Deinen Info´s bin ich ein wenig klüger geworden und akn nmeine Aussage anpassen
Oh kann man bekommen, ist aber Aufwendiger. Nun gut die Zeitungen nehmen meist auch nur eine Pressemeldung. Wie gut sie sich damit auseinandersetzen sah man damals beim angeblichen G36 Skandal. Wer ein Sturmgewehr als MG benutzt hat einen klaren Denk und Ausbidlungsfehler, ist klar das dann die Hitzeentwicklung nicht passt. . usw.


melden

Bundeswehr am Boden

03.11.2018 um 17:10
Fedaykin schrieb:Wer ein Sturmgewehr als MG benutzt hat einen klaren Denk und Ausbidlungsfehler, ist klar das dann die Hitzeentwicklung nicht passt. . usw.
Haha, ja schon


melden

Bundeswehr am Boden

01.02.2019 um 07:21
Ich hab's befürchtet:
Tornado-Nachfolge: Entscheidung zwischen Eurofighter und F/A-18 – F-35 aus dem Rennen

Die alternde Tornado-Flotte der Luftwaffe soll durch Kampfjets des europäischen Typs Eurofighter oder des US-Typs F/A-18 ersetzt werden. Ein Ersatz durch den US-Tarnkappenbomber F-35 ist dagegen nicht geplant. Von den Herstellern Airbus und Boeing würden jetzt Informationen zu Betrieb, Wirtschaftlichkeit und den Zeitlinien angefordert, hieß es am (heutigen) Donnerstag aus dem Verteidigungsministerium. Wenn diese Informationen vorlägen, könne die endgültige Entscheidung fallen, ob der Eurofighter oder die F/A-18 als Überbrückungslösung bis zu dem ab etwa 2040 geplanten deutsch-französischen Future Combat Air System (FCAS) eingesetzt werde.

Damit ist eine wesentliche Vorentscheidung für die Nachfolge der 85 Tornados getroffen, die die Luftwaffe seit 35 Jahren betreibt. Interessant ist dabei die Absage an die F-35 von Lockheed Martin, die unter anderem vom früheren Luftwaffeninspekteur Karl Müllner favorisiert worden war.
...
https://augengeradeaus.net/2019/01/tornado-nachfolge-entscheidung-zwischen-eurofighter-und-f-a-18-f-35-aus-dem-rennen/

Und wenn dann wieder so ein Schei* in den Entscheidungsprozess einfließt:
Die SPD will nicht bei Trump kaufen

Bei einem der wichtigsten Rüstungsvorhaben der Bundeswehr steuert die Koalition auf einen neuen Konflikt zu. Die SPD blockiert die Suche nach einem Nachfolgemodell für die Tornado -Kampfflugzeuge, die auch als Atombomber eingesetzt werden können.

Nach Informationen der Süddeutschen Zeitung hatte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen gegenüber SPD-Partei- und Fraktionschefin Andrea Nahles ein amerikanisches Modell als Teil der Lösung ins Gespräch gebracht. Die SPD habe aber klar zu verstehen gegeben, dass derzeit die Neuanschaffung eines Atombombers, gerade von den Amerikanern, nicht mit ihr zu machen sei.

Deutschland soll im Krisenfall amerikanische Atombomben ins Ziel tragen können
"Überlegungen für eine Zwischenlösung oder auch die grundsätzliche Frage nach einem Nachfolgesystem für die Tornados können nicht allein militärisch-technischer Natur sein", sagte SPD-Fraktionsvize Rolf Mützenich der SZ. Sie müssten in "den Kontext des Rüstungswettlaufs und der Krisen zwischen der Nato und Russland" eingeordnet werden. Es geht bei der Anschaffung gerade auch um das Prinzip der "nuklearen Teilhabe". Von Deutschland wird weiterhin erwartet, im Krisenfall amerikanische Atombomben ins Ziel tragen zu können. Ein Tornado-Nachfolger muss dazu technisch in der Lage sein oder in die Lage versetzt werden können.

Sich diese Fähigkeit ausgerechnet bei den Amerikanern einzukaufen, deren Präsident Donald Trump derzeit mit Russland im Streit über die Zukunft des INF-Abrüstungsvertrages liegt, sorgt für erhebliches Unbehagen bei den Sozialdemokraten. "Angesichts der absehbaren Kündigung des INF-Vertrags und der Wiederauflage atomarer Drohungen und Kriegsführungsstrategien darf es keine überstürzte Entscheidung geben", warnte Mützenich.
...
https://www.sueddeutsche.de/politik/ruestungspolitik-die-spd-will-nicht-bei-trump-kaufen-1.4311002

Jetzt noch als i-Tüpfelchen den Eurofighter auswählen und man hat es mal wieder mit langem Anlauf in den Sand gesetzt.

Nach diversen Artikeln soll es aber immerhin dann eher die F/A-18 werden, welche in der Growler-Version noch eine nachvollziehbare Entscheidung wäre. Thema Atomwaffen offen.


melden

Bundeswehr am Boden

01.02.2019 um 07:44
Das wäre immerhin etwas sinnvolles.
Bewährte und funktionierende Flieger zu haben ist doch wohl wichtiger als direkt das Thema Atomwaffen auszupacken.

Dann soll die SPD doch einen sinnvollen Lösungsansatz bringen... Ach ja, wie wäre es denn mit Einsparungen und Nutzung von den alten Geräten.


melden

Bundeswehr am Boden

01.02.2019 um 08:00
Paterson schrieb:Bewährte und funktionierende Flieger zu haben ist doch wohl wichtiger als direkt das Thema Atomwaffen auszupacken.
Wenn die Nukleare Teilhabe weiter bestehen soll, muss man es natürlich bei der Entscheidung mit einbeziehen.
Paterson schrieb:Ach ja, wie wäre es denn mit Einsparungen und Nutzung von den alten Geräten.
Wo soll man bei der Bundeswehr denn noch mehr einsparen?

Und das Problem ist ja, dass bei weiterer Verwendung der veralteten Tornados extreme Kosten entstehen und nicht eingespart würden.


melden

Bundeswehr am Boden

01.02.2019 um 08:05
Larry08 schrieb:Wo soll man bei der Bundeswehr denn noch mehr einsparen?
Eine gewisse Ironie konnte ich mir bei dem Thema Einsparung nicht verkneifen.
Ich erlebe es ja leider täglich im dienstalltag.

Es kostet im Endeffekt alles mehr als geplant auch aus teils überburokratisierten Gründen... Teils unfassbar und man kann nurnoch darüber lachen wenn man Zeiträume für geplante Aktivitäten und Maßnahmen hört und liest.


melden

Bundeswehr am Boden

01.02.2019 um 08:17
Paterson schrieb:Eine gewisse Ironie konnte ich mir bei dem Thema Einsparung nicht verkneifen.
Ich erlebe es ja leider täglich im dienstalltag.
Im Zusammenhang mit der SPD hätte ich es erkennen müssen. 😀

Aber heutzutage weiß man nie was bei diesem Thema für komische Meinungen vertreten werden.
Paterson schrieb:Es kostet im Endeffekt alles mehr als geplant auch aus teils überburokratisierten Gründen... Teils unfassbar und man kann nurnoch darüber lachen wenn man Zeiträume für geplante Aktivitäten und Maßnahmen hört und liest.
Beim Thema Tornadonachfolger wird ja auch immer von einer Übergangszeit gesprochen bis 2040 das Future Combat Air System ?fertig?/?einsatzbereit? sein soll.

Wann und was am Ende bei dieser Nummer rauskommt weiß doch kein Mensch. Soll ja sechste Generation werden, wo man sich ja allgemein noch nicht sicher ist was die letztendlich beinhaltet.

Aus meiner Sicht vertut man hier die Chance mit einem modernen System wie der F-35 Erfahrung zu sammeln was den Umgang mit Stealth und modernster Avionik der 5. Generation und darüber hinaus angeht.

Die Kosten der F-35A liegen inzwischen bei etwa 90 Millionen Dollar bzw. 2023 bei etwa 80 Millionen Dollar und damit sogar unter dem Eurofighter, erst recht sollte dieser noch weiter "ausgebaut" werden müssen.


melden

Bundeswehr am Boden

01.02.2019 um 08:32
Larry08 schrieb:Die Kosten der F-35A liegen inzwischen bei etwa 90 Millionen Dollar bzw. 2023 bei etwa 80 Millionen Dollar und damit sogar unter dem Eurofighter, erst recht sollte dieser noch weiter "ausgebaut" werden müssen.
Viel zu günstig, das muss teurer werden. Und am besten noch Probleme dazu kommen die es vorher am Flieger nicht gab, sodass doch wieder weitergesucht wird um dann irgendwie wieder auf Eurofighter zu kommen... Ich sehs schon kommen.

Aber vielleicht bin ich auch zu negativ eingestellt und es wird doch alles gut :D


melden

Bundeswehr am Boden

01.02.2019 um 08:53
Larry08 schrieb:Und wenn dann wieder so ein Schei* in den Entscheidungsprozess einfließt:
Mein Gott wie dämlich kann man denn sein..

Da vermisse ich aber wieder Weitblick bei einer Entscheidung.j

Nicht falsch verstehen alles recht gute Flugzeuge, aber der EF müsst erstmal noch umgerüstet werden.

Die F18 ist in Europa ein Exot (Schwerpunkt ist eben Navy und Marine Corps=

mit der F35 hätte man ein Europaweit verbreitetes Modell, UK, Norwegen, Belgien, Italien..

Vielleicht besinnt sich noch einer..

Eine ähnlich schlechte Entscheidung wie damals aus dem Starfighter eine Eierlegende Wollmilchsau zu machen, anstatt die MIrage III in A2A Rolle einzuführen.
Larry08 schrieb:Nach Informationen der Süddeutschen Zeitung hatte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen gegenüber SPD-Partei- und Fraktionschefin Andrea Nahles ein amerikanisches Modell als Teil der Lösung ins Gespräch gebracht. Die SPD habe aber klar zu verstehen gegeben, dass derzeit die Neuanschaffung eines Atombombers, gerade von den Amerikanern, nicht mit ihr zu machen sei.
Jo eines Atombomber....

Diese Polemik bei völliger Ahnungslosigkeit macht mich bei Politiker manchmal rasend...

Nicht bei Trump Kaufen? Sorry der Typ ist schlimmstenfalls in 5 Jahren weg...


melden

Bundeswehr am Boden

01.02.2019 um 09:03
.
m Nachfolgesystem für die Tornados können nicht allein militärisch-technischer Natur sein", sagte SPD-Fraktionsvize Rolf Mützenich der SZ. Sie müssten in "den Kontext des Rüstungswettlaufs und der Krisen zwischen der Nato und Russland" eingeordnet werden. Es geht bei der Anschaffung gerade auch um das Prinzip der "nuklearen Teilhabe". Von Deutschland wird weiterhin erwartet, im Krisenfall amerikanische Atombomben ins Ziel tragen zu können. Ein Tornado-Nachfolger muss dazu technisch in der Lage sein oder in die Lage versetzt werden können
Was denn wieder für ein Wettrüsten? Ich sehe kein Wettrüsten. Geschichte Mangelhaft Herr Mützennich.

Und ja der neue Flieger sollte im zweifel die M82 Freifallbombe tragen können. Wow, wer Ahnung hat weiß das dies mit den Strategischen ATomwaffen nix zu tun hat. DAs sind Taktische Freifallbomben deren Sprenkraft runtergesetzt wurde. Ehe recht bescheiden verglichen mit den Russischen Kuzrstreckensystem die immerhin auf ballistischen Raketen aufgeschraubt sind.
Larry08 schrieb:Sich diese Fähigkeit ausgerechnet bei den Amerikanern einzukaufen, deren Präsident Donald Trump derzeit mit Russland im Streit über die Zukunft des INF-Abrüstungsvertrages liegt, sorgt für erhebliches Unbehagen bei den Sozialdemokraten. "Angesichts der absehbaren Kündigung des INF-Vertrags und der Wiederauflage atomarer Drohungen und Kriegsführungsstrategien darf es keine überstürzte Entscheidung geben", warnte Mützenich.
Na nix für ungut aber diese Fähigkeit hängt ja so oder so von den Amerikanern ab. Sind deren Bomben und jeder Flieger muss Zertifiziert sein. Warum das bei der F18 aber nicht genauso aussieht müssen die Deppen mal erklären.

Und der Inf Vertrag ist relativ belanglos heutzutage, ist ja nicht als gäbe es in Europa seitens Russland oder der USA den Bedaraf an Mittestreckenraketen die Bodengestüzt sind.

Die Marschlfugkörper kann man auch von Flugzeugen losjagen, Zur Not packt man ballistischer Mittelsreckenwaffen eben auf See.

Btw die naivlinge, Atomare Drohung hat Russland schon recht unverholen seit Jahren ausgestoßen, man siehe dazu bei allmy mal dne Propaganda Thread durch.


melden
Anzeige

Bundeswehr am Boden

01.02.2019 um 09:11
Larry08 schrieb:Beim Thema Tornadonachfolger wird ja auch immer von einer Übergangszeit gesprochen bis 2040 das Future Combat Air System ?fertig?/?einsatzbereit? sein soll.
Ja, ist schon klar. Siehe A 400 M , Puma, NH90...

Gibt es eine Garantie das dieses Projekt mal 2040 fertig ist? Schwerlich weil man noch ganz ganz am Anfang steht bie der Erstellung des "PFlichtenheftes"
Larry08 schrieb:Die Kosten der F-35A liegen inzwischen bei etwa 90 Millionen Dollar bzw. 2023 bei etwa 80 Millionen Dollar und damit sogar unter dem Eurofighter, erst recht sollte dieser noch weiter "ausgebaut" werden müssen.
wie ich erwähnt hätte man bei der F35 viel mehr möglichkeiten zur Kooperation, Teilung, Kostenersparniss durch Synergieeffekte.

Denn die ganzen "Kleinen" schaffen sich dieses Moderen Multirole an und haben bei bescheidenen Flugzeugzahlen damit eine recht Effektive Plattform für alle Aufgaben in der Zukunft.

Aber was erwartet mann wenn man eine Mulitrole Jet als "Atombomber" bezeichnet.

Nochmal die Liste in Europa:

Belgien, Dänemark, Norwegen, Niederlande, Italien, Türkei(ja gut kann man streiten) UK (Egal was in EU ist bleibt NATO)

kurzum man ist Umgeben von F35 Nutzer, die Franzosen haben eh ihre Rafaele (Und sind auch gar nicht von der Teilhabe betroffen)

Und die Deuschen müssen wieder komische Sonderweg gehen


Bei der F18 haben wir als nutzer nur die Schweiz, und Spanien..

Nix für ungut hätte man in den 90er die F18 gekauft wäre das ne gute Nummer gewesen. Jetzt aber nicht. Also eher ein Exot in Europa, kein Wunder ist ja auch als Marineflugezeug im schwerpunkt entwickelt worden.


melden
184 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Das Schwert Gottes !63 Beiträge
Anzeigen ausblenden