Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Bundeswehr am Boden

1.164 Beiträge, Schlüsselwörter: Bundeswehr

Bundeswehr am Boden

13.03.2019 um 18:40
Fedaykin schrieb:Welche Länder hast du da im Sinn? Italien und Spanien?
Zum Beispiel. vom Geld her wäre es möglich. Ob es Sinnvoll wäre ist ne andere Frage.


melden
Anzeige

Bundeswehr am Boden

13.03.2019 um 18:45
Bonobobob schrieb:Zum Beispiel. vom Geld her wäre es möglich. Ob es Sinnvoll wäre ist ne andere Frage.
Naja wie ich sagte. Flugzeugträger ist nicht gleich Flugzeugträger.

Das sind ja eben Hubschrauberträger und VTOL Träger.

Und wenn sie die weiter Betreiben wollen müssen sie wohl die F35B kaufen. Sonst haben sie bald keine Starrflügler mehr für diese Schiffe.

Aber es ging ja wohl eher um was in Größenordnung der Queen Elizabet Klasse / Charles de Gaulle.

Und bei den Briten siehst du wie Teuer das wird. Klar wo ein Wille auch ein Weg. Aber allein schon bei der Bemannung sehe ich schwierigkeiten. Aber es soll ja ein EU Träger werden.


melden

Bundeswehr am Boden

13.03.2019 um 19:03
Bonobobob schrieb:Gibt genug Staaten mit geringeren Rüstungsausgaben und Flugzeugträgern oder großen Hubschrauberträgern.
Klar Hubschrauberträger der Mistral- oder Juan Carlos-Klasse hat man für etwa 600 Millionen $ bekommen, die japanische Izumo-Klasse liegt schon bei 1,2 Milliarden $ und die modernste America-Klasse bei über 3 Milliarden $ pro Stück.

Bei einem richtigen Flugzeugträger würden wir wahrscheinlich bei 6 bis 10 Milliarden liegen.

Aus meiner Sicht müßig darüber zu diskutieren, wenn wir jetzt wahrscheinlich wichtige Systeme streichen müssen.


melden

Bundeswehr am Boden

13.03.2019 um 19:08
Larry08 schrieb:Aus meiner Sicht müßig darüber zu diskutieren, wenn wir jetzt wahrscheinlich wichtige Systeme streichen müssen.
Ich denke Ursula wird einen grandiosen Plan haben. Weniger Soldaten, mehr Berater. Unternehmensberater haben im gegensatz zu Soldaten kein problem sich unmoralisch zu verhalten.


melden

Bundeswehr am Boden

13.03.2019 um 19:12
Bonobobob schrieb:Ich denke Ursula wird einen grandiosen Plan haben. Weniger Soldaten, mehr Berater. Unternehmensberater haben im gegensatz zu Soldaten kein problem sich unmoralisch zu verhalten.
Ja man stelle sich vor, wenn jemand Verteidiungsminister wäre der Ahnung von der Materie hat.

Was könnte man da Millionen sparen.


melden

Bundeswehr am Boden

13.03.2019 um 20:41
Larry08 schrieb:Bei einem richtigen Flugzeugträger würden wir wahrscheinlich bei 6 bis 10 Milliarden liegen.

Aus meiner Sicht müßig darüber zu diskutieren, wenn wir jetzt wahrscheinlich wichtige Systeme streichen müssen.
Das wäre jetzt die Sache wenn wir über einen Deutschen Flugzeugträger reden.
Larry08 schrieb:Ja man stelle sich vor, wenn jemand Verteidiungsminister wäre der Ahnung von der Materie hat.

Was könnte man da Millionen sparen.
Mmh fraglich, der Minister muss keine Waffensysteme beurteilen, so wenig wie der CEO von Benz an einem Autos schrauben muss.


melden

Bundeswehr am Boden

13.03.2019 um 21:05
Fedaykin schrieb:Mmh fraglich, der Minister muss keine Waffensysteme beurteilen, so wenig wie der CEO von Benz an einem Autos schrauben muss.
Ich Verstehe nicht wieso die Leute immer auf Ursula rumhacken, auf dem Papier ist sie die Qualifizierteste Ministerin seit Schmidt.
Uschis Profilierungssucht hilft nicht wirklich, aber ansonsten macht sie nicht mehr falsch als ihre Vorgänger.
Die Bundeswehr braucht eine umfassende Reform, dafür braucht man aber Politisches Kapital, und das rückt Merkel nicht raus.


melden

Bundeswehr am Boden

19.03.2019 um 08:57
Die Ausstattung der Bundeswehr ist laut einem Zeitungsbericht weiterhin mangelhaft. Das zeige der neueste, als geheim eingestufte "Bericht zur Materiallage der Hauptwaffensysteme der Bundeswehr", schreibt die Welt am Sonntag. Die Zeitung konnte nach eigenen Angaben in einige aktuelle Waffensystemsteckbriefe aus Digitalisierung Meldewesen Materielle Einsatzbereitschaft, einem Kapitel des Berichts, einsehen.

Demnach verfügen beispielsweise die Heeresflieger über einen Gesamtbestand von 53 Kampfhubschraubern vom Typ Tiger. Davon seien im vorigen Jahr durchschnittlich aber nur 11,6 Maschinen einsatzbereit gewesen, berichtet die Zeitung. Bei den Transporthubschraubern NH90 seien es 17,5 von 71 gewesen, bei den Transporthubschraubern vom Typ CH-53 seien 15,9 von 71 Maschinen einsatzbereit gewesen.
..
https://www.zeit.de/politik/deutschland/2019-03/bundeswehr-ausruestung-maengel-hubschrauber

Was soll man dazu noch sagen. 😐

Und die paar einsatzbereiten Hubschraubern schaffen wir auch noch am Boden zu halten:
Nach den Plänen von Bundesfinanzminister Olaf Scholz, über die das Kabinett am kommenden Mittwoch beraten will, steigt der Verteidigungshaushalt im so genannten Einzelplan 14 zwar im nächsten Jahr um fast zwei Milliarden auf 45,1 Milliarden Euro. In den Folgejahren soll aber der Etat wieder sinken: Für 2021 sind 44,26 Milliarden, für 2022 dann 44,29 und für 2023, das letzte Jahr der aktuellen mittelfristigen Finanzplanung, 44,16 Milliarden Euro vorgesehen.

Ebenso soll auch der Anteil der Verteidigungsausgaben am deutschen Bruttoinlandsprodukt nach einem leichten Anstieg 2020 in den Folgejahren wieder sinken und 2023 erneut auf dem Niveau von 2018 ankommen. Für das kommende Jahr ist ein Anstieg auf 1,37 Prozent vorgesehen; diese so genannte NATO-Quote soll dann wieder auf 1,33 Prozent im Jahr 2021, auf 1,29 Prozent 2022 und auf 1,25 Prozent 2023 fallen.
...
Wir fahren auf Sicht, hieß es dazu aus Regierungskreisen. Inwieweit auf diese Weise der von Bundeskanzlerin Angela Merkel, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen sowie in offizieller Meldung an die NATO für das Jahr 2024 zugesagte Anteil von 1,5 Prozent erreicht werden kann, blieb dabei offen – von der gemeinsam mit den Bündnispartnern getroffenen Vereinbarung, bis 2024 eine Quote von zwei Prozent anzustreben, ist ohnehin nicht die Rede.
Wir fahren auf Sicht...ins Verderben.

Bei so einer brisanten Lage muss man aber auch Prioritäten setzen:
Im von Scholz vorgelegten Eckwertevorschlag findet sich von den Großprojekten nur eines wieder: Die Beschaffung des schweren Transporthubschraubers. Dafür werden im kommenden Jahr 265 Millionen, 2021 dann 323 Millionen, 2022 wiederum 684 Millionen und 2023 schließlich 343 Millionen Euro eingeplant.

Das Mehrzweckkampfschiff 180 (MKS180) und das Taktische Luftverteidigungssystem (TLVS) werden unter der Überschrift Verbindliche Bestandteile dieser Eckwerte sind die folgenden Einzelfallregelungen nicht erwähnt. Dafür werden in dieser Rubrik Ausgaben für den Umbau des Deutschen Panzermuseums in Munster (6, 3 Millionen Euro im kommenden Jahr, neun Millionen 2021 und vier Millionen 2022) sowie die Erweiterung des Deutschen Marinemuseums in Wilhelmshaven (in den nächsten vier Jahren die Jahressummen von 1,4 Millionen, 3,5 Millionen, 2,7 Millionen und 1,1 Millionen Euro) genannt.
https://augengeradeaus.net/2019/03/steigender-bundeshaushalt-sinkender-wehretat-neufassung-mehr-einzelheiten/

Finde ich gut hier vorausschauend die Museen schon mal zu erweitern, schließlich wird der Großteil des Geräts unserer Streitkräfte bald dort untergebracht.

jiFfM


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

671 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt