Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Bundeswehr am Boden

1.706 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Bundeswehr ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Bundeswehr am Boden

13.10.2019 um 00:29
Inwiefern?


melden

Bundeswehr am Boden

13.10.2019 um 09:51
Zitat von tomkyletomkyle schrieb am 16.08.2019:Man stelle sich vor, Deutschland, wäre im Krieg.
Ah, das ist das Stichwort. Ich habe ja noch die naive Vorstellung, dass man eine Armee vor allem zum Kriegführen braucht. Und, dass im Krieg nicht nur Munition verbraucht wird, sondern durchaus auch mal was kaputt geht.

Wie stellt sich eigentlich diese Regierung das Kriegführen vor? Munition gibt's so gut wie keine, Ersatzteile noch weniger... Wie soll das gehen? Weiss jemand, was da offiziell geplant ist?


2x zitiertmelden

Bundeswehr am Boden

13.10.2019 um 09:53
Zitat von Rick_BlaineRick_Blaine schrieb:Weiss jemand, was da offiziell geplant ist?
Auf NATO-Puffer hoffen.


melden

Bundeswehr am Boden

13.10.2019 um 10:04
@bgeoweh
Zitat von 6.PzGren3916.PzGren391 schrieb:Das schönste ist, dass sie immernoch nicht wissen ob das Ding in einen A400 passt....wofür er gebaut wurde
Das weiß man schon, in der Schutzstufe die man für zb. einen Einsatz in Afghanistan bräuchte (Level C, 43 t) ist er mit dem A400 nicht transportierbar. Bzw. müsste man Panzer und Zusatzpanzerung auf zwei Maschinen aufteilen.


melden

Bundeswehr am Boden

13.10.2019 um 10:11
Also irgendwie erinnert mich das an die Briten im Asterix


asterix-strip

Sorry, Munition ist alle. Verzeihung, wir müssen erst Ersatzteile bestellen, können wir in 4 Wochen weiterkämpfen?


melden

Bundeswehr am Boden

13.10.2019 um 10:20
@Warden
Zitat von WardenWarden schrieb:Welch horrende Misswirtschaft muss bestehen um diesen katastrophalen Zustand zu erreichen? Dann bitte erprobte funktionierende Systeme für weniger kaufen wenn es nicht klappt. Hier rechnen Leute in Jahrzehnten. Unglaublich. Wer weiß dabei, wie die politische Lage in 2 oder 5 Jahren ist?
Ich bin auch der Meinung, man sollte die Beschaffung auf den Kauf vorhandener Systeme auf dem internationalen Markt umstellen.

Da ist mir die heimische Rüstungswirtschaft, die ja nun in diversen Fällen nicht abgeliefert hat, inzwischen auch egal.

Auch toll zu sehen wie man sich mit dem Puma jahrelang einen abmurkst, Rheinmetall dann aber andererseits in den USA mit dem Lynx, quasi einer besseren/brauchbaren Version des Pumas (allerdings auch je nach Version deutlich zu schwer), in den Wettbewerb um den Bradley Nachfolger einsteigt.


1x zitiertmelden

Bundeswehr am Boden

13.10.2019 um 12:22
Zitat von Rick_BlaineRick_Blaine schrieb:Wie stellt sich eigentlich diese Regierung das Kriegführen vor? Munition gibt's so gut wie keine, Ersatzteile noch weniger... Wie soll das gehen? Weiss jemand, was da offiziell geplant ist?
Volkssturm und auf Wunderwaffen hoffen. Sorry, anders kann ichs grad nicht schreiben.


melden

Bundeswehr am Boden

13.10.2019 um 12:36
Zitat von Larry08Larry08 schrieb:Ich bin auch der Meinung, man sollte die Beschaffung auf den Kauf vorhandener Systeme auf dem internationalen Markt umstellen.
Das war vor langer, langer Zeit mal der Gedanke hinter dem Nato-Standard.


melden

Bundeswehr am Boden

13.10.2019 um 15:12
@RickBlaine Geplant ist natürlich nichts. Zumindest nichts sinnvolles. Denn wie man hier schon geschrieben hat. Ausrüstung wird nur noch aufs Minimum beschafft, ob es Panzer oder Flugzeuge sind. Und das bei einer Nation, die in der Mitte Europas liegt und 9 Nachbarländer hat. Sowie rund 80 Millionen Einwohner nachweisen kann, und, zumindest in früheren Zeiten, vernünftigere Wirtschaftsstrukturen hat und seit der Finanzkrise Milliarden Steuerüberschüsse hätte, den grössten Bundeshaushalt der jüngeren Vergangenheit. Zudem, kommt die höchste Steuerbelastung dazu. Und da verstehe ich eben diese Ausrüstungsstrategie nicht. Früher, hätte man bei einer Staffel Tornados, noch 1-2 Flugzeuge in quasi Reserve, damit man immer noch das Geschwader in Einsatzbereitschaft halten kann, wenn 1 Maschine ausfällt. Und heute, hat man nur 6 U-Boote, wovon kürzlich 4 ausgefallen sind. Schon, hat man nur noch 2 einsatzfähige U-vorgeschwärmt. Oder der Tornado Ersatz, hätte mindestens seit Sommer 2017 beschafft werden müssen, so das bis heute vielleicht die 1. Tranche zum Teil, ausgeliefert wurde, siehe England. Aber, was machen diese deutschen politischen Profis? Die Entscheidung für einen Tornado Ersatz fällt erst ab 2020. Oder die Transall. Bis 2015 wurde die C-17 gebaut, bis Dato, hätte man 1:1 die Anzahl der Transall mit C-17 Transportern auswechseln müssen. Dann stünde die Transall heute im Museum. Die A400M kam erst 2018 in die Truppe als mittelschwerer Transporter. Es werden Systeme ausgemustert obwohl die Nachfolgesysteme noch nicht im Dienst sind. Oder: Anstatt, von jedem Zeitsoldaten, gleich 3-4 Uniformen in der Kleiderkammer bereit zustellen, bekommt der Soldat nur 1 Uniform. Und wehe man muss eine neue Uniform bestellen.....Da vergeht Schon mal ein halbes. Und der Antrag besteht aus mindestens 3 Kopien.und so schaut's eben auch bei der Munition aus. Die BW im Sommer 1989, war devenetiv einsatzbereiten und das zu jedem Zeitpunkt. Vom Koch bis zum Mast. Es war egal, ob der Gegner die Aufstellungspläne kannte, man hätte eine Chance sich zu verteidigen. Heute, muss man nur mal nach AFG schauen, wie die Jungs heute dort ausgerüstet sind. Und so, gehen diese Länder wieder verloren. Weil die politische Führung, nichts dazu lernt, leider.


2x zitiertmelden

Bundeswehr am Boden

13.10.2019 um 17:50
Zitat von tomkyletomkyle schrieb:ie BW im Sommer 1989, war devenetiv einsatzbereiten und das zu jedem Zeitpunkt. Vom Koch bis zum Mast. Es war egal, ob der Gegner die Aufstellungspläne kannte, man hätte eine Chance sich zu verteidigen. Heute, muss man nur mal nach AFG schauen, wie die Jungs heute dort ausgerüstet sind. Und so, gehen diese Länder wieder verloren. Weil die politische Führung, nichts dazu lernt, leider.
Ja verteidigen, heute schickt man sie halt irgendwo ins Ausland... da bin ich froh das wir so schlecht aufgestellt sind, sonst würden unsere Soldaten auf der ganzen Welt rumtanzen und verteidigen könnten wir uns auch nicht weil die Ausrichtung komplett auf Auslandseinsätze ist...


melden

Bundeswehr am Boden

14.10.2019 um 00:00
Besser ausgestattet heisst nicht, das sie überall rum-mischen! Siehe Kanzler Schröder und sein nein zum Irak.So viel Eier hat aber Frau Merkel eben nicht. Und im Jugoslawienkrieg, hättest du da zugesehen, wie Menschen sterben und das ganze vielleicht übergegriffen wäre? Ich jedenfalls nicht. Und klassisch an der Grenze wird in der heutigen Zeit nicht mehr "nur" verteidigt. Da man in einem Bündnis ist, muss man eben auf alle eventualitäten eingestellt sein.


melden

Bundeswehr am Boden

14.10.2019 um 01:13
@tomkyle
Danke, da ich im Ausland lebe kann ich mir nicht selbst ein Bild machen sondern bin auf Berichte angewiesen.

Mir scheint immer deutlicher zu sein, dass in Deutschland ganz einfach der politische Wille fehlt, eine Armee zu unterhalten. Weder Regierung noch ein grosser Teil der Bevölkerung scheinen zu wissen wofür sie eine Armee unterhalten sollen noch willig, sich darum Gedanken zu machen. Ich bezweifle auch, dass diese Regierung jemals willig wäre, diese Armee wirklich einzusetzen, abgesehen von ein paar Schauveranstaltungen wie in Kundus oder Mali.

Meiner Ansicht nach dient die Bundeswehr nur noch als Arbeitgeber und Wirtschaftsfaktor in einigen unterentwickelten Regionen wo sie gebraucht wird, damit dort nicht ganz die Lichter ausgehen, und als Reserve zum Sandsackfüllen beim nächsten Elbehochwasser.

Irgendwie habe ich das Gefühl, es wäre ehrlicher, die Bundeswehr ganz abzuschaffen.


melden

Bundeswehr am Boden

14.10.2019 um 07:30
@tomkyle
Zitat von tomkyletomkyle schrieb:Und heute, hat man nur 6 U-Boote, wovon kürzlich 4 ausgefallen sind. Schon, hat man nur noch 2 einsatzfähige U-vorgeschwärmt.
Ich sag nur im Hinblick auf den Puma roter Faden Alarm:
Bei der Beschaffung der Boote war auf das sonst übliche Ersatzteilpaket verzichtet worden, womit die Kosten je Boot unmittelbar um etwa 250 bis 300 Millionen Euro gesenkt wurden.
Wikipedia: U-Boot-Klasse 212 A

Ist natürlich auch noch mal billiger, wenn sie dann auch erst gar nicht benutzt werden können, weil sie defekt sind und Ersatzteile gebraucht werden. 🤦‍♂️
Zitat von tomkyletomkyle schrieb:Oder der Tornado Ersatz, hätte mindestens seit Sommer 2017 beschafft werden müssen, so das bis heute vielleicht die 1. Tranche zum Teil, ausgeliefert wurde, siehe England. Aber, was machen diese deutschen politischen Profis? Die Entscheidung für einen Tornado Ersatz fällt erst ab 2020.
Hier bin ich ja mal gespannt, sollte die F-18 tatsächlich durch das politische Theater was da von SPD Seite droht durchkommen, wie sich die Beschaffung dann darstellt.

Heißt welcher Typ, Stückzahl etc.. Ich gehe ja mal fest davon aus bzw. hoffe, dass wir von der Block III Advanced Super Hornet Variante reden. Des Weiteren erwarte ich eine Mischung aus E/F und Growler, letztere für die Eloka Aufgabe.
Zitat von tomkyletomkyle schrieb:Oder die Transall. Bis 2015 wurde die C-17 gebaut, bis Dato, hätte man 1:1 die Anzahl der Transall mit C-17 Transportern auswechseln müssen. Dann stünde die Transall heute im Museum. Die A400M kam erst 2018 in die Truppe als mittelschwerer Transporter.
Die C-17 zu beschaffen wäre auf jeden Fall vernünftig gewesen. 1:1 wäre etwas zu viel gewesen, da die Ladekapazität fast fünf mal höher ist als die der Transall.

Passend dazu ein Bericht über die Verladung des NH90 nach Mali mit der C-17, da diese im Gegensatz zur Antonov die kurze Landebahn vor Ort nutzen kann:
...
So konnte die Antonov AN-124 auf dem Flugplatz in Gao (Mali), dessen Start- und Landebahn mit einer Länge von 2.500 m nicht für die Antonov AN-124 zugelassen war, nicht landen, sondern musste auf den Flugplatz im etwa 1.200 km entfernten Bamako (Mali) ausweichen. Dort wurden die Transporthubschrauber ausgeladen und in Eigenverlegung nach Gao geflogen. Dieses bedeutet aber einen zusätzlichen Aufwand und Zeitverlust.

Alternativ zum Transport in einer AN-124 wurde daher seitens der Division Schnelle Kräfte (DSK) die Einsatzprüfung für die Verladung von NH90 in das Transportflugzeug vom Typ Boeing C-17 Globemaster II (C-17) in Holzdorf geplant. Das Transporthubschrauberregiment 10 wurde mit der Gestellung eines NH90 und der luftfahrzeugtechnischen Unterstützung mit Personal und Material beauftragt. Die C-17 wurden durch die United States Air Force (USAF) gestellt. Sie zeichnet sich durch eine Nutzlast von knapp 75 Tonnen aus und ist auch für routinemäßige Kurzbahnlandungen auf kleinen Flugplätzen mit einer Länge von 914 m oder weniger ausgelegt.

Der NH90 wurde vom Mechanikerteam der Heideflieger und der Einsatzprüfung NH90 in der Halle 1 in Holzdorf zur Verladung abschließend vorbereitet. Planmäßig und ohne nennenswerte Zwischenfälle verlief die Probeverladung in die C-17. Nach dieser erfolgreichen Einsatzprüfung darf mit einer zeitnah verfügbaren und zugelassenen Dokumentation zur strategischen Verlegung des NH90 mit C-17 gerechnet werden. Dadurch erhöhen sich die Möglichkeiten zur Verlegung des NH90 in künftige Einsatzgebiete deutlich. Die Transportflieger haben erneut an Flexibilität hinzugewonnen.


https://esut.de/2019/08/meldungen/streitkraefte/14658/strategische-verlegung-c-17-erhoeht-flexibilitaet/

Stünde einem diese Kapazität doch bloß selber zur Verfügung. 🙄


melden

Bundeswehr am Boden

14.10.2019 um 08:44
Zitat von Delta_01Delta_01 schrieb:Man will das Fahrzeug luftverlastbar machen, um Panzergrenadieren zu ermöglichen, das sie quasi überall eingesetzt werden können. Das entspricht aber nicht dem ursprünglichen Zweck dieser Kräfte. Grenadiere sind (anders als Fallschirmjäger) nicht für die schnelle Luftverlegung ausgerichtet.

Man kann natürlich argumentieren, daß sie in Afghanistan im Verbund mit der leichten Infanterie gut zusammen gewirkt haben, gerade gegen eingegrabenen Gegnern oder bei längeren Gefechten. Aber die Stärke der Grennis ist eben nicht, das sie überall gleich mit dabei sind. Man will halt von allem ein bisschen was haben und macht sich keine Gedanken mehr um die Planung oder Strategie. Zumindest entsteht dieser Eindruck, wenn man sich damit beschäftigt.
Es geht da nur um die Strategische Verlegbarkeit, das hat mit deiner Vorstellung des "Taktischen" nicht viel zu tun.


melden

Bundeswehr am Boden

14.10.2019 um 09:49
@Fedaykin
Mag ja sein, aber selbst dafür fehlt halt jeglicher Wille und jegliche Struktur.


melden

Bundeswehr am Boden

14.10.2019 um 10:43
Ich sag ja immer, am politischen Willen bzw. politischen Unwillen klappt oder scheitert vieles.

Na, wenigstens gibt's Einigkeit bei Diätenerhöhungen.

Mir ist schon klar, dass ein Bundeshaushalt auch endlich ist aber mir scheint hier wird vorhandenes Geld ineffizient eingesetzt. Allein das mit den Ersatzteilen. Ein Beispiel von einigen Missständen.

Naja, immerhin wird die Reserve gepusht. Ob als mittelfristiger Puffer, also um in der Truppe selbst aufzufangen und zu kompensieren, sei dahingestellt, aber immerhin geht es in einigen Bereichen irgendwie auch voran. Irgendwie.

Hilft natürlich nicht, bessere Rahmenbedingungen in der Reserve zu haben wenn überall das Equipment brachliegt.


melden

Bundeswehr am Boden

14.10.2019 um 13:31
Die C-17 würde ich dennoch 1:1 ersetzen, als Ersatz für die Transall. Aktuell hat die BW 29 Transall im Bestand. Schon hat man mit der Transportkapazität, keine Probleme mehr. Hätte man ab/ bis 2015, die C-17 im Bestand, hätten die rund 10.000 Soldaten, Fahrzeuge, sonstiges Material noch schneller nach Norwegen zum NATO Manöver, in 2018 verlegt werden können. In Gao, existiert eine asphaltierte Stadtbahn, die die C-17 benutzen kann. Die ganze transportierei, selbst vom Material über Bamako nach Gao, ist unverständlich. Die C-17, Flugzeuge die nicht gebraucht würden, kämen bei NATO Partnern zum Einsatz. So hätte man die C-17 als schweres Transportflugzeug, die A400M als mittelschweres Transportflugzeug und die C-130 als leichtes Transportflugzeug. Die Anmieterei der Antonov, während des scharfen Einsatzes in AFG hab ich nur zu einem Teil verstanden. Mit der Reserve ist es auch so eine Sache. Die Wehrpflicht zu deaktivieren, war der einfachste Weg, den die Politprofis gemacht haben. Man hätte aber "nur", drüber diskutieren müssen, wie man das ganze zukünftig hand-haben wollte. Eine Abschaffung, Relativierung würde nie verlangt. Aber immerhin, es bewegt sich dort etwas.


melden

Bundeswehr am Boden

14.10.2019 um 13:33
Relativierung, sollte es heissen. Kann man seine geschriebenen Beiträge korrigieren?


melden

Bundeswehr am Boden

14.10.2019 um 13:35
@tomkyle

Auf bearbeiten klicken,(unten rechts im Beitrag) ist aber nur ein paar Minuten möglich.


melden

Bundeswehr am Boden

15.10.2019 um 07:24
Die genannten Kosten im folgenden Bericht beziehen sich nicht auf irgendwelches Großgerät, nein es geht nur um MG-Lafetten:
Die Kosten für die Einrüstung – nicht die Beschaffung! – des neuen Standard-Maschinengewehrs MG5 der Bundeswehr steigen noch mehr als ohnehin schon geplant. Für die Lafetten und Waffenstationen, die die neue Waffe aufnehmen sollen, werden an die 60 Millionen Euro fällig.


Die Zahl geht aus der Antwort des Verteidigungsministeriums auf eine schriftliche Frage des FDP-Bundestagsabgeordneten Marcus Faber hervor. Neben der mechanischen Anpassung von Lafetten muss zusätzlich bei den sogenannten Fernbedienbaren Leichten Waffenstationen vom Typ FLW100 die Software angepasst werden – allein das schlägt mit rund 2,4 Millionen Euro zu Buche.

Die Millionenkosten für den Einbau des neuen Maschinengewehrs hatten sich bereits vor vier Jahren abgezeichnet: Im September 2015 hatte das Ministerium bestätigt, dass die vorhandenen Halterungen für das neue Standard-Maschinengewehr umgerüstet werden müssen, und dafür Kosten von fast 50 Millionen Euro veranschlagt. Diese Summe wird nun noch übertroffen. Dabei hatte die Herstellerfirma Heckler&Koch die neue Waffe unter anderem damit beworben, dass das MG5 in Serie über eine Schnittstelle zur Nutzung bereits eingeführter MG3-Lafetten verfüge.

Nach der Übersicht des Ministeriums kostet für das MG5 die Umrüstung der Feldlafette knapp 210.000 und der Umbau des Fliegerdreibeins ebenfalls rund 210.000 Euro. Für die Umrüstung der Drehringlafette wird eine Million Euro fällig, dagegen die sind Kosten des für 2021 geplanten Umbaus der Freirichtlafette noch nicht bekannt.

Bei der Fernbedienbaren Leichten Waffenstation 100, wie sie auf gepanzerten Fahrzeugen des Heeres eingesetzt wird, soll allein die Beschaffung der Rüstsätze knapp 24 Millionen Euro kosten, hinzu kommen 2,4 Millionen für die Anpassung der Software und 4,1 Millionen Euro für die Musterintegration. Für die mechanischen Lafetten des Typs KMW1530 sind 24 Millionen Euro für die Beschaffung der passenden Rüstsätze und knapp 3,7 Millionen euro für die Musterintegration vorgesehen.

Die Bundeswehr soll bis zu 12.733 MG5 im Kaliber 7,62mm bekommen, die das bisherige Standard-Maschinengewehr MG3 ablösen sollen. Im Juni 2013 hatte der Haushaltsausschuss des Bundestages die Bestellung von zunächst 65 Nachweismustern im Wert von 2,76 Millionen Euro gebilligt. Der Rahmenvertrag mit Heckler&Koch sieht als Mindestausstattung den Kauf von 7.114 Waffen zum Preis von 118,4 Millionen Euro vor. Nach den aktuellen Angaben des Verteidigungsministeriums in der Antwort an Faber wird derzeit lediglich eine Anfangsausstattung beschafft, eine Ablösung aller MG3 durch das MG5 sei derzeit noch nicht möglich.
https://augengeradeaus.net/2019/10/lafetten-fuers-neue-maschinengewehr-noch-ein-bisschen-teurer/

Joa, was soll man noch sagen, außer das wenn diese Aussage stimmt

"Dabei hatte die Herstellerfirma Heckler&Koch die neue Waffe unter anderem damit beworben, dass das MG5 in Serie über eine Schnittstelle zur Nutzung bereits eingeführter MG3-Lafetten verfüge."

es nicht schlecht wäre Heckler&Koch mal "auf die Füße zu treten". Sollten dies vertraglich festgehalten sein, sollte man mal darüber nachdenken die Kosten H&K aufs Auge zu drücken.


melden