Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

MH17 von BUK durch Separatisten abgeschossen - Juristische Konsequenzen

MH17 von BUK durch Separatisten abgeschossen - Juristische Konsequenzen

02.11.2014 um 14:59
@Fedaykin
Laut Zwischenbericht der Holländer, Seite 20, flog MH17 bis 13:20:03 mit einer Geschwindigkeit von ca. 915 Km/h.

Für einen Kampfjet der sich mit gleicher Geschwindigkeit in Flugrichtung von MH17 bewegt, steht das Flugzeug still. Diese Situation kann mit einem Bodenziel niemals erreicht werden.
Es sei denn der Kampfjet ist beim Ziel gelandet.

Es kommt also definitiv auf den Winkel zur Flugrichtung - btr. bewegliches Ziel - an, den ein Kampfjet aufweist, um hier einigermaßen korrekte Aussagen machen zu können, wie weit sich der Begriff "Geschwindigkeitsproblem" überhaupt auf den Fall auswirkt.

Ein Kampfjet könnte durchaus eine Strecke neben dem Ziel herfliegen und dann über das Cockpit kreuzen.

Nehmen wir mal die Su-22
Wikipedia: Suchoi_Su-22

Bei diesem Jet der ca. 2 Mach und 15.500 m D-Gipfelhöhe erreicht, wäre es zB. möglich mit einer...
bis zu 4 × Kanonenbehälter SPPU-22 mit einer um 30° vertikal schwenkbaren Zwillingskanone GSch-23L (Kampfsatz: 260 Schuss Munition)
..nach unten Schwenkbaren Bordkanone (entweder vorn in Flugrichtung schiessend oder unten im Jet, gegen die Flugrichtung schiessend) beim kreuzen des Cockpits ein relativ zum Jet stehendes Ziel zu zerstören. Es könnten auch Gemische aus Splitter-Spreng-Geschossen eingesetzt worden sein um ein und Austrittslöcher auf gleicher Seite zu erklären zB.

Wie wir am Cockpit MH17 erkennen können, scheint es Ein- und Austrittslöcher zu geben:
Typisch für Gemische Bullets und Sprenggeschosse, letztere explodieren innerhalb des Ziels und verursachen solcher Art Austrittslöcher auf allen Seiten des Ziels.
screenshot from 2014 07 30 063326

http://niqnaq.files.wordpress.com/2014/07/screenshot-from-2014-07-30-063326.png?w=700&h=373

G


melden
Anzeige
mayday
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

MH17 von BUK durch Separatisten abgeschossen - Juristische Konsequenzen

02.11.2014 um 15:11
Eigenartig ist schon, dass das Metall gegen aussen gebogen ist d.h. Splitter von innen nach aussen flogen bzw lässt sich das mit dem Splitterkopf einer BUK erklären?

Andererseits, weshalb der Aufwand? Von hinten mit einem Kampfjet gings einfacher, warum ein Angriff seitlich vorne oder oben ausüben? Das Cockpit hat aber diese Splitter abgekriegt, also kann das von hinten abschiessen mit gewesens ein.

Es wäre wirklich wichtig zu wissen wie das Schadensbild einer Buk aussieht, ist es unmöglich sowas wie im Bild zu sehen ist hin zu bekommen, fällt die BUK weg.


melden

MH17 von BUK durch Separatisten abgeschossen - Juristische Konsequenzen

02.11.2014 um 15:46
Z. schrieb:Laut Zwischenbericht der Holländer, Seite 20, flog MH17 bis 13:20:03 mit einer Geschwindigkeit von ca. 915 Km/h.
Für einen Kampfjet der sich mit gleicher Geschwindigkeit in Flugrichtung von MH17 bewegt, steht das Flugzeug still. Diese Situation kann mit einem Bodenziel niemals erreicht werden.
Es sei denn der Kampfjet ist beim Ziel gelandet.
Ne, auch das täuscht dann doch. Wenn sie Paralel Fliegen ja. Oder von Hinten. Nur wäre das Aufholen dann bei ner Su25 so eins Sache. Im Fall von Seite oder von Vorne sieht die Situation nochmals anders aus. Aber genau das ist ein Grund warum man beim klassischem Dogfight sich dem Ziel von Hinten nähert.
Bei diesem Jet der ca. 2 Mach und 15.500 m D-Gipfelhöhe erreicht, wäre es zB. möglich mit einer...
bis zu 4 × Kanonenbehälter SPPU-22 mit einer um 30° vertikal schwenkbaren Zwillingskanone GSch-23L (Kampfsatz: 260 Schuss Munition)
Auch der muss auf Einen Km Ran, bei " Kanonencontainer SPPU-22-01 (Kampfsatz: 260 Schuss) mit einer vertikal bis zu 30° nach unten beweglichen Kanone GSch-23L kann "

nützt das auch wenig. Auf der Höhe ist die Visual Range enorm. Bei Kanoneneinsatz muss er Definitiv auf dem Radar auftauchen.
Z. schrieb:Wie wir am Cockpit MH17 erkennen können, scheint es Ein- und Austrittslöcher zu geben:
Typisch für Gemische Bullets und Sprenggeschosse, letztere explodieren innerhalb des Ziels und verursachen solcher Art Austrittslöcher auf allen Seiten des Ziels.
Das Sieht eher nach einem Splittergefechtskopf aus. Eben auch gut zu sehen bei der Doku wo ein stehendes Ziel von ner Su 25 beschossen wird.
mayday schrieb:Eigenartig ist schon, dass das Metall gegen aussen gebogen ist d.h. Splitter von innen nach aussen flogen bzw lässt sich das mit dem Splitterkopf einer BUK erklären?
Das Erklärt sich recht einfach durch Durschlagen

Das eine SAM ein starkes Splitterbild ergibt ist wesentlich wahrscheinlich als eine Kanone.


melden
mayday
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

MH17 von BUK durch Separatisten abgeschossen - Juristische Konsequenzen

02.11.2014 um 16:14
und was ist mit der hohen Geschwindigkeit der Schrapnellen beim Einsatz eines Splittersprengkopfes? Angeblich fliegen diese mit bis zu 25'000 km/h, wobei sich das Metall beim Einschlag verflüssig und unweigerlich das Flugzeug bereits in der Luft in Brand aufgegangen sein müsste..was anscheind so nicht geschehen ist. Ich frage nur, nicht so dass ich sage es kann keine Buk gewesen sein ;)


melden

MH17 von BUK durch Separatisten abgeschossen - Juristische Konsequenzen

02.11.2014 um 17:20
@mayday
Grüss dich...
mayday schrieb:Eigenartig ist schon, dass das Metall gegen aussen gebogen ist d.h. Splitter von innen nach aussen flogen bzw lässt sich das mit dem Splitterkopf einer BUK erklären?
Nochmal das ich für wichtig halte.
Es scheint:
1. Ein und Austrittslöcher zu geben.
2. Schrapnells und Bullets, die Schäden verursacht zu haben.

Zur BUK:
A. BUK kommt aller Wahrscheinlichkeit von unten und von vorne, also gegen die Flugrichtung, falls sie von den Separatisten abgefeuert wurde.
B. BUK kommt von unten und der Seite, falls sie von der Position der UA-Truppen abgefeuert wurde.
C. BUK-Rakete und Sprengkopf werden mit vom Boden emittierten Radarstrahlen, die vom Zielobjekt reflektiert werden, ins Ziel gelenkt. Die Rakete detektiert die zurückgeworfenen Mikrowellen und lenkt sich selbst zum Ziel.
C. Buk hat einen 70 Kg Näherungs-Sprengkopf der vor Kollision mit dem Ziel ausgelöst wird.

Hierzu... Separatisten Version:
MH 17 Cockpitbereich reflektiert wegen dessen Form wohl am wenigsten der ankommenden Radar-Mikrowellen-Strahlung in Richtung der sich von vorne annähernden BUK-Rakete. Es ist wahrscheinlicher das der untere Rumpf- und Flügelbereich von MH17 eine stärker reflektierende Quelle darstellt als das Cockpit. Deswegen ist davon auszugehen das der Treffer, bzw. der Näherungs-Zünder im unteren Bereich von MH17 explodiert wäre und zwar dort wo die reflektierte Strahlung am intensivsten ist. Das lässt schliessen das ein wesentlich grösserer Bereich als das Cockpit betroffen sein sollte. Wie wir auf diversen Fotos der Wrackteile von MH17 sehen, scheint das aber nicht der Fall zu sein!? (In Relation absolut überwiegende Treffer im Cockpitbereich.
Sie alle möglichen Bilder im allgemeinen.)
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Es gibt hierzu eine Menge Spekulationen von mir. (Einfach auf mein Profil und MH17 in der Suche eingeben)
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Siehe zB. hier:
der gezeigte Bereich befindet sich ca. 15 m hinter dem Cockpit (von vorne links gesehen)
tf06470 RTR400CM 1406280762972382
Vergleich: Dort wo sich die Malaysische Flagge befindet.
t55ce50 sorcha faal
***Hier sind so gut wie 0 Einschlags- oder Austritt-löcher zu erkennen.
Auch auf der anderen Seite 0.***
wrack-2572014

Da die BUK aber mit Näherungszünder Arbeitet, MH17 nur ein paar Millimeter Aluwandungen hat, müsste ein Treffer mit einem 70KG Sprengkopf von vorne unten (Reflektionsbereich stärker) eigentlich ....
x1. unterhalb des Cockpits erfolgen.
x2. den gezeigten Eingangsbereich von MH17, wegen dem enormen Streuradius der Schrapnelle bei Explosion, in Mitleidenschaft gezogen haben, sowohl Flügelteile von unten nach oben durchschlagen haben. (Bitte alle möglichen Fotos ansehen)
x3. Im Endeffekt müsste ein wesentlich grösserer Bereich, Flügel Rumpf etc., betroffen sein als den Fotos insgesamt zu entnehmen.

x4. Den Fotos besonders hier ist jedoch zu entnehmen....
http://niqnaq.wordpress.com/2014/07/30/some-strange-people-have-been-saying-the-shrapnel-entered-the-mh17-cockpit-from-a...

.... das die Eintrittslöcher nicht von Splittern scheinen, die unterhalb von MH17, sondern wahrscheinlicher links oder rechts neben MH17 ihr Explosionszentrum hatten.

Man sieht eher, wie auch schon im vorherigen Post verlinkt, das die Einschlaglöcher (zuerst mal nur diese, nicht die Austritts welchen), von der Seite angehend horizontal in das Cockpit eindrangen. (Dazu die Cockpitbilder bitte in Flugposition vorstellen und virtuell aufrichten).

x5. Falls aber x4. das korrekte Szenario träffe, müssten entlang den Rumpfseiten (wie links oder im nächsten Bild rechts neben Eingangstüren gezeigt), weitere Ein oder Austrittslöcher zu sehen sein. Und zwar massiv.

x.6 Man stelle sich nun einen 70 KG Sprengkopf vor, der sagen wir 10-100m neben dem Cockpit explodierte, ob rechts oder links davon ist egal, denn die Splitter durchdringen das bisschen Aluhaut von MH17 wie Butter.

x7. Insofern müssten an den Flügeln und vor allem an den Vertikal zum Explosionskern stehenden, vorderen Rumpfseiten***, entsprechende Beschädigungen erkennbar sein. So konzentriert nur auf das Cockpit ist bei einem 70 KG Sprengkopf äusserst unwahrscheinlich und dürfte eher von einem wesentlich kleineren Sprengkopf verursacht worden sein. Falss es eine Rakete war.

Das erstmal zum BUK-Szenario, das beide Seiten als Täter mit einschliesst.


melden

MH17 von BUK durch Separatisten abgeschossen - Juristische Konsequenzen

02.11.2014 um 17:37
@Fedaykin
Fedaykin schrieb:Ne, auch das täuscht dann doch. Wenn sie Paralel Fliegen ja. Oder von Hinten. Nur wäre das Aufholen dann bei ner Su25 so eins Sache.
So eine Sache .... Geschwindigkeitsproblem, wie defintiv darf man das nehmen....??
Und bitte ich srpach von SU22 als Beispiel. Das du das zu übersehen scheinst ist auffällig.
Eine wissenschaftlich zumindest orientiert Diskussion, sollte ein wenig mehr Aufmerksamkeit aufweisen. Bitte also Vorurteile, wie irgend jemand hätte definitiv behauptet es wäre eine SU25, vorher belegen. Niemand hat das aber getan. Es wurden lediglich Einschätzungen geäussert, nicht aber definitive Aussagen getroffen.

Von Vorne hinten wie auch immer, die Einschlaglöcher weisen auf einen Beschuss quer zum Cockpit hin. Wie ich das im obigen Anflugszenario beschrieb. Seitlich zum Flugzeug und dann das Cockpit queren... Dabei könnte ich entweder während des Anfluges (Kanone vorne) oder nach überqueren (Kanone unten) auf das Ziel feuern. Vlt. gibts ja auch welche die beide Schussrichtungen bedienen?
Vorne und unten mit B-Kannone ausgestattet sind, das könnte dann Ein und Ausscchlagslöcher auf kleinem Bereich erklären. Wohl gemerkt Sprengladungen und Bullets...

Man hat ja auch schon spekuliert es könnte ein RU-Flieger sein, warum also nicht ein Tarnkappengerät der USA... hahaha... Bitte ganz zum Schluss vlt...
NG


melden
mayday
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

MH17 von BUK durch Separatisten abgeschossen - Juristische Konsequenzen

02.11.2014 um 17:37
@Z.
Gute Analyse :) 70kg Sprengkopf und nur primäre aufschlagsort 'Cockpit' finde ich auch eigenartig. Vielleicht ist der Kopf in sehr naher Umgebung (seitlich vorne) detoniert, so dass Schrapnelle einen geringeren Streuradius hatten, wäre das denkbar oder eher nicht?


melden

MH17 von BUK durch Separatisten abgeschossen - Juristische Konsequenzen

02.11.2014 um 17:40
@mayday
Sehr nahe... ja sagen wir 5 m was wärte dann vom Cockpit übrig..

Hier zB. ein Teil das übrig wäre.....
------> <-----

Ja man muss schon sehr genau hinsehen.
Aber es waren ja nur ein 2 Beispiele es gibt noch mehr..
Wills nur nicht aufblähen...
NG


melden
mayday
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

MH17 von BUK durch Separatisten abgeschossen - Juristische Konsequenzen

02.11.2014 um 17:41
Hm stimmt eine nahe Detonation hätte alles zerfetzt. Wie verteilen die sich bei einer Detonation, 90°, 180° oder 360° bzw. ist die Ladung gerichtet ?


melden

MH17 von BUK durch Separatisten abgeschossen - Juristische Konsequenzen

02.11.2014 um 17:51
mayday schrieb:Hm stimmt eine nahe Detonation hätte alles zerfetzt. Wie verteilen die sich bei einer Detonation, 90°, 180° oder 360° bzw. ist die Ladung gerichtet ?
Die Ladung ist gerichtet bei der Buk breitet sie sich Scheibenförmig aus als leichter Konus bzw. nach vorne.


melden

MH17 von BUK durch Separatisten abgeschossen - Juristische Konsequenzen

02.11.2014 um 18:11
Auf dieser Webseite ist ein Bild wie sich die Splitter ausbreiten:
http://acloserlookonsyria.shoutwiki.com/wiki/Talk:Crash_of_Malaysia_Airlines_flight_MH17/Forensics


melden

MH17 von BUK durch Separatisten abgeschossen - Juristische Konsequenzen

02.11.2014 um 18:20
Fedaykin schrieb:Das TErrain ist nicht so schlimm, weil man immer noch recht hoch über Baumwipfel fliegt, gefährlich ist eher das man sich in die Reichweite sämtlicher Automatische Waffen begibt. Was das Zeitfenster angeht so ist das bei der Boeing noch kleiner.
Also bei Erdkampfflugzeugen ist das Terrain nicht seltener gefährlicher als der "Feind". Man muss sich nur ein paar der Einsätze von Su-25s anschauen. Und natürlich ist das Zeitfenster für den Angriff auf eine Boeing in 10km Höhe sehr klein, aber so ein Angriff ist für eine Su-25 vergleichsweise ungefährlich. Der Pilot kann sich auf den Angriff konzentrieren, es hat weder Terrain noch andere Flugzeuge, auf die er gleichzeitig acht geben müsste.

Aber, nur um das nochmals erwähnt zu haben, ich halte die Theorie, dass eine Su-25 MH-17 mit der Bordkanone abgeschossen hat, sowieso für sehr unwahrscheinlich. Aber nicht etwa weil auf Wiki eine Dienstgipfelhöhe von 7km für die Su-25 angegeben wird, sondern weil die Schäden an der Boeing einfach nicht zu einem Bordwaffenbeschuss passen. Es hat dafür zu viele "Einschusslöcher" auf engem Raum, das passt meiner Meinung nach nicht zu Bordwaffenbeschuss.

Emodul


melden

MH17 von BUK durch Separatisten abgeschossen - Juristische Konsequenzen

02.11.2014 um 19:46
@emodul
Hi.... ich denke die hier als Beispiel gebrachte Gsch-23...
http://www.jbg37.de/html/gsch-23.html
...ist ganz gut geeignet solcher Art Beschädigungen auf kleinerem Raum zu erzeugen, wie wir sie beim MH17 Cockpit sehen. Immerhin nur Aluminium, keine Panzerung für die solche Geschosse gemacht sind. Zudem scheint die Anzahl an Geschossen/Splitter nicht so hoch zu sein, wie man bei einer 70 Kg Buk Sprengladung annehmen sollte.

Schau dir mal die Geschosstypen an die dort geladen werden können:

GSch-23L AM-23-1

1 Splitter - Spreng - Brand Granate ОФЗ
2 Panzer - Brand Granate БЗА
3 Panzer - Brand Granate (Leuchtspur) БЗТ
4 Panzer - Spreng - Brand Granate БР
5 Düppel Granate ПРЛ

Und bitte nur als Bsp. sehen, es gibt heute bestimmt wesentlich modernere Varianten solcher Geschosse. Die Ladungen könnte aus verschiedenen Geschosstypen bestanden haben.
Genug um MH17 vom Himmel zu holen....

Aber um deinen Einwand etwas genauer untersuchen zu können....
emodul schrieb:sondern weil die Schäden an der Boeing einfach nicht zu einem Bordwaffenbeschuss passen
... wäre es sehr von Vorteil du begründest das kurz. Möglichst in Stichpunkten!?
Das wär echt prima.


NG


melden

MH17 von BUK durch Separatisten abgeschossen - Juristische Konsequenzen

02.11.2014 um 20:00
mayday schrieb:und was ist mit der hohen Geschwindigkeit der Schrapnellen beim Einsatz eines Splittersprengkopfes? Angeblich fliegen diese mit bis zu 25'000 km/h, wobei sich das Metall beim Einschlag verflüssig und unweigerlich das Flugzeug bereits in der Luft in Brand aufgegangen sein müsste..was anscheind so nicht geschehen ist. Ich frage nur, nicht so dass ich sage es kann keine Buk gewesen sein ;)
Mh 17 hat gebrannt beim Absturz. Nur Ist Feuer eben auch so eine Sache für sich. Das war ja die AUssage von den NVA Offizier. Was eben Unsinn ist.

allein die Geschwindigkeit der Splitter ist Unsinn.


melden

MH17 von BUK durch Separatisten abgeschossen - Juristische Konsequenzen

02.11.2014 um 20:10
Das lässt schliessen das ein wesentlich grösserer Bereich als das Cockpit betroffen sein sollte. Wie wir auf diversen Fotos der Wrackteile von MH17 sehen, scheint das aber nicht der Fall zu sein!? (In Relation absolut überwiegende Treffer im Cockpitbereich.
Sie alle möglichen Bilder im allgemeinen.)
Ah ja, ich glaube das ist nicht Pauschal zu sagen. Immerhin ist das Teil gegen Kampflugzeug ausgerichtet. Und wir wisssen noch gar nicht das genaue Treffebild.

http://peters-ada.de/tbm_defense.htm

http://peters-ada.de/neu.htm

und möglich ist das ne Menge.
Z. schrieb:So eine Sache .... Geschwindigkeitsproblem, wie defintiv darf man das nehmen....??
Und bitte ich srpach von SU22 als Beispiel. Das du das zu übersehen scheinst ist auffällig.
Eine wissenschaftlich zumindest orientiert Diskussion, sollte ein wenig mehr Aufmerksamkeit aufweisen. Bitte also Vorurteile, wie irgend jemand hätte definitiv behauptet es wäre eine SU25, vorher belegen. Niemand hat das aber getan. Es wurden lediglich Einschätzungen geäussert, nicht aber definitive Aussagen getroffen
Ja aber die einzigen Anhaltspunkte für Luft Luft ist die Nenung der Russen auf der PK. Flugzeugetyp wurde nicht genannt, außer Su25

Im Zwischenbericht ist von Flugzeugen in der Nähe gar nicht merh die Rede.


.


melden

MH17 von BUK durch Separatisten abgeschossen - Juristische Konsequenzen

02.11.2014 um 20:11
Z. schrieb:Vlt. gibts ja auch welche die beide Schussrichtungen bedienen?
Vorne und unten mit B-Kannone ausgestattet sind, das könnte dann Ein und Ausscchlagslöcher auf kleinem Bereich erklären. Wohl gemerkt Sprengladungen und Bullets...
Man hat ja auch schon spekuliert es könnte ein RU-Flieger sein, warum al
Äh nein, wäre neu das es die gibt. Nur an Hubschraubern. Bei Überschallflugzeugen sind die Teile fest eingebaut.


melden

MH17 von BUK durch Separatisten abgeschossen - Juristische Konsequenzen

02.11.2014 um 20:15
emodul schrieb:Also bei Erdkampfflugzeugen ist das Terrain nicht seltener gefährlicher als der "Feind". Man muss sich nur ein paar der Einsätze von Su-25s anschauen. Und natürlich ist das Zeitfenster für den Angriff auf eine Boeing in 10km Höhe sehr klein, aber so ein Angriff ist für eine Su-25 vergleichsweise ungefährlich. Der Pilot kann sich auf den Angriff konzentrieren, es hat weder Terrain noch andere Flugzeuge, auf die er gleichzeitig acht geben müsste.
Geht so. Bleibt dennoch das PRoblem das so ein Beschuss nicht mit den Daten zusammenpasst. Weder Druck, noch Voice Rekorder.
mayday schrieb:Gute Analyse :) 70kg Sprengkopf und nur primäre aufschlagsort 'Cockpit' finde ich auch eigenartig. Vielleicht ist der Kopf in sehr naher Umgebung (seitlich vorne) detoniert, so dass Schrapnelle einen geringeren Streuradius hatten, wäre das denkbar oder eher nicht?
MAn sollte immer die Geschwindigkeiten bednkenen.

aus meinen Links. Gut ist auch nur ein Statement,

Fla Rakete : Wirkungsfaktoren

Druckwelle ( Hauptfaktor bis ca. 12 TSD m )

dichter Splitterstrom ( 3 - 4 Splitter auf qm)

Feuer ( hohe kinetische Energie 3000 m/s bei 7 gr. Masse / Splitter )

-


melden

MH17 von BUK durch Separatisten abgeschossen - Juristische Konsequenzen

02.11.2014 um 20:18
...ist ganz gut geeignet solcher Art Beschädigungen auf kleinerem Raum zu erzeugen, wie wir sie beim MH17 Cockpit sehen. Immerhin nur Aluminium, keine Panzerung für die solche Geschosse gemacht sind. Zudem scheint die Anzahl an Geschossen/Splitter nicht so hoch zu sein, wie man bei einer 70 Kg Buk Sprengladung annehmen sollte.
t
eigentlich nicht. Wir haben die Quergeschwindigkeit, die Entfernung zum Flugzeug und die Geschossstreuung. DAs Teil hat pro Sekunde sein 5 Fache Länge überbrückt. DA ensteht kein Trefferbild wie auf ein Stehendes Ziel (Und schon bei der Doku aus Russland war das Trefferbild alles andere als "Dicht"


melden

MH17 von BUK durch Separatisten abgeschossen - Juristische Konsequenzen

02.11.2014 um 20:20
Z. schrieb:Und bitte nur als Bsp. sehen, es gibt heute bestimmt wesentlich modernere Varianten solcher Geschosse. Die Ladungen könnte aus verschiedenen Geschosstypen bestanden haben.
Genug um MH17 vom Himmel zu holen....
DIe Munition ist Begrenzt. 3 Sekunden. Ein BEschuss der Triebwerke ist am Sinnigsten bei de Kanonenvariante. Nur wie ewähnt wäre das Teil anders Abgeschmiert und nicht aus der Luft gewischt.


melden
Anzeige

MH17 von BUK durch Separatisten abgeschossen - Juristische Konsequenzen

02.11.2014 um 22:05
@Fedaykin
Du beweist hier gerade das du anscheinend nicht fähig dazu bist eine wissenschaftliche Diskussion überhaupt zu führen!

Mir reicht das hier eigentlich schon, das du auf @mayday s Überlegungen ablässt:
Dessen Aussage waren:
mayday schrieb:Angeblich fliegen diese mit bis zu 25'000 km/h, wobei sich das Metall beim Einschlag verflüssig und unweigerlich das Flugzeug bereits in der Luft in Brand aufgegangen sein müsste..was anscheind so nicht geschehen ist.
Du:
Fedaykin schrieb:Mh 17 hat gebrannt beim Absturz.
Nur Ist Feuer eben auch so eine Sache für sich.
Das war ja die AUssage von den NVA Offizier.
Was eben Unsinn ist.

allein die Geschwindigkeit der Splitter ist Unsinn.
Alles Unsinn so, sieht eine wissenschaftlich interessiert Antwort aus!
1. Der erste Satz schon geht in die Hose und geht vollkommen am Sachverhalt auf den @mayday
anspielt vorbei.

Begründung:
"Mh17 hat gebrannt beim Absturz", aber wie stark, wo am Konstrukt, waren es die Flügel war es der Innenraum??? Alles unbeantwortete Fragen inkl. das niemand MH17 hat abstürzen sehen!
Wie kannst du also so selbstgerecht behaupten es hätte gebrannt, wenn nicht mal ein Video dazu gibt ob es tatsächlich in dem Umfang gebrannt hat wie @mayday intoniert und anfragt?

2."Nur Ist Feuer eben auch so eine Sache für sich."
So wissenschaftlich das ich mir jeden hier folgenden Kommentar erspare!

3."Das war ja die AUssage von den NVA Offizier."
Wie wo was? Bezieht sich wahrscheinlich auf die Detonationsgeschwindigkeit!

Die du als Unsinn bezeichnest!
4.
Also wenn wissenschaftlich sollten dir wenigstens ein paar Grundrechenarten bekannt sein und man sich nur etwas mit dem beschäftigt haben, das man als Unsinn bezeichnet:
Die Gelegenheit gebe ich dir hiermit:
2. Explosivstoffe
2.1. Begriffsbestimmung
Chemische Verbindungen oder Stoffgemische, die sehr schnell unter Abgabe von
Wärmeenergie und Entwicklung von großen Gasmengen reagieren, werden als Explosivstoffe
bezeichnet. Die dabei ablaufende Reaktion heißt Explosion.

Die Explosion ist meist die Folge eines Oxidationsvorganges. Der für die Umsetzung
erforderliche Sauerstoff kann in den Explosivstoffen selbst enthalten sein, in explosiven
Stoffgemischen wird er von Sauerstoffträgern geliefert. Von den zahlreichen explosionsfähigen Stoffen ist nur ein Teil für den praktischen Gebrauch geeignet. So darf ein verwendungsfähiger Explosivstoff z. B. nicht zu schnell reagieren, er muss chemisch beständig und transportierbar sein.

Die technisch einsatzfähigen Explosivstoffe heißen Sprengstoffe.
Militärisch verwendbare Sprengstoffe sollen außerdem nahezu unbegrenzt lagerungsfähig, beschuss- und stoßsicher sein.

Nach der Reaktionsgeschwindigkeit bei der Explosion unterscheidet man deflagrierende1 und detonierende Sprengstoffe.

Die Deflagration1 ist ein beschleunigter Verbrennungsvorgang, bei dem der Explosionsdruck nur durch die entstehenden und sich ausdehnenden Explosionsgase hervorgerufen wird.

Bei der Detonation wird der Explosivstoff sehr schnell von einer schmalen Reaktionszone durchlaufen, an der sich bei hohem Druck und hoher Temperatur eine Stosswellenfront ausbildet. Der Druck der gebildeten Gase läuft der Stoßwellenfront hinterher.

Der Detonationsstoß hat zermalmende und zerreißende Wirkung, die entstehenden heißen Schwaden (Gase) wirken brechend und werfend. Bei einer Deflagration erreicht die Verbrennungsgeschwindigkeit maximal l.000 m/s,

die Detonationsgeschwindigkeiten liegen zwischen l.000 und 10.000 m/s.

Deflagrierende Explosivstoffe, die durch Zünder und Zündhütchen zur Reaktion
gebracht werden, sind Treibmittel für Geschosse oder werden als Sprengstoffe mit
schiebender Wirkung verwendet.

Detonierende Explosivstoffe sind die brisanten Sprengstoffe, die zur Füllung von Granaten, Bomben und Minen sowie als Sprengmittel mit zerstörender Wirkung eingesetzt werden. Brisante Sprengstoffe werden immer durch sprengkräftige Zündmittel (Sprengkapseln), die einen Initialsprengstoff3 enthalten, zur Reaktion gebracht.
ftp://132.199.50.95/shared/EWPC%2010%20-%202013/Nachschlagewerke/Technische%20Chemie/Milit%C3%A4rchemie%20-%20Bausteine%20der%20Chemie,%20Ammedick.pdf (ftp://132.199.50.95/shared/EWPC%2010%20-%202013/Nachschlagewerke/Technische%20Chemie/Milit%C3%A4rchemie%20-%20Bausteine%...)

Ergo:
1000 m/s = 3600 Km/h
10.000 m/s = 36.000 Km/h

Unsinn? Der NVA Offizier sagt Unsinn weil er weis das die Detonationsbeschleunigten Stoffe auch noch einer Trägheit unterliegen und desswegen nicht die 36.000 Km/h erreichen werden.


Bei mir gehts dann gleich weiter mit all deinen wissenschaftlichen Anliegen.
Fedaykin schrieb:Und wir wisssen noch gar nicht das genaue Treffebild.
Is ja ganz doll und die Bilder die ich einbrachte sind wohl gefälscht oder keiner hier kann sie sehen, obwohl sie da sind. Diese Bereiche sind 15-17m vom Cockpit entfernt und weisen keine Einschläge auf. Zu Erinnerung ein BUK hat einen primären Explosionradius von 17 m. Umsoweiter von dem Ziel entfernt umso höher die Streuung..... Deine Aussage ist wirklich ein Horror und Totschlagargument.
Nichts weiteres. Von einem Willen theoretisches zu klären keine Spur, nicht die geringste.
Fedaykin schrieb:Ja aber die einzigen Anhaltspunkte für Luft Luft ist die Nenung der Russen auf der PK. Flugzeugetyp wurde nicht genannt, außer Su25

Im Zwischenbericht ist von Flugzeugen in der Nähe gar nicht merh die Rede.
Nicht nur die Russen behaupten das andere in der Nähe waren, es gibt noch weitere Theorien:
Dazu zählt etwa auch eine Meldung, in der es um einen spanischen Fluglotsen namens Carlos geht: Er soll aus Kiew eine Nachricht auf Twitter veröffentlicht haben, in der er behauptet, dass ukrainische Düsenjäger die MH17 abgeschossen hätten. Später sei sein Twitter-Account gesperrt worden.
-Und im Zwischenbericht steht gar nix mehr-. Alles ja ganz dolle und ich behaupte nicht es gibt diesen Carlos, genau so wenig ich behaupte ich würde meine Hand ins Feuer für das Russische Militär legen, die einen K-Jet, den sie als ..."hätte ein SU 25 sein können"... bezeichnen, auf dem Radar hatten. Nur... glaubst du die Russen lügen!

Wissenschaftlich gesehen sind diese Aussagen als Hinweise zu sehen, die Situation btr. MH17 Beschädigungen zu prüfen, mehr nicht. Laut Indizien könnte es eben auch ein Luft Luft sein und dafür brauchts nun mal nen Flugzeug. Wenn du das schon jetzt ausschliessen willst ;) ist das doch ein kompletter Wahnsinn. Ich erinnere wir sind hier nicht in der rumllaber Politikabteilung.
Halt dich dran!
Fedaykin schrieb:Bei Überschallflugzeugen sind die Teile fest eingebaut.
Chaot was? Warum verlinke ich hier überhaupt!

Wikipedia: Suchoi_Su-22
220px-SPPU-22-01 GSch-23 Su-22M-4
Zusatzbehälter
bis zu 4 × abwerfbarer Zusatztank PTB-800 für 800 Liter Kerosin
2 × abwerfbarer Zusatztank PTB-1150 für 1.150 Liter Kerosin
bis zu 4 × Kanonenbehälter SPPU-22 mit einer um 30° vertikal schwenkbaren Zwillingskanone GSch-23L (Kampfsatz: 260 Schuss Munition)
Alles überschall Varianten bei Wiki...

Kannst mich ja gerne rauswerfen wenn dir meine Kritik hier nicht passt.
Aber das hier wird wieder Kindergarten, wenns so weitergeht. Und das brauchen wir in der Wissenschaftsabteilung garnücht!

Ich bringe hier Theos ein und die kann man gerne Widerlegen, super gerne sogar.
Aber bitte mit Argumenten nicht mit Kinderkram..


melden
436 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt