Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

PEGIDA

PEGIDA

24.08.2018 um 18:17
borchert schrieb:Die Journalisten und Kameraleute dürfen nicht Demonstranten ins Gesicht filmen, oder?
Doch. Die Streitfrage scheint wohl eher zu sein, ob der Typ zur Demo gehörte oder nicht, was aber meiner Meinung nach eigentlich eindeutig ist.


melden
Anzeige

PEGIDA

24.08.2018 um 18:23
@borchert

Dieser "Polizist" ist kein Polizist, er arbeitet nur für das LKA als Gutachter und so. Und nein er hatte wohl nicht recht, denn er selbst hat sich doch erst mit dem Gesicht in die Kamera gedrängt. Wenn es darum ginge, dann dürfte gar keine Demo mehr gefilmt werden.


melden

PEGIDA

24.08.2018 um 18:41
borchert schrieb:Die Journalisten und Kameraleute dürfen nicht Demonstranten ins Gesicht filmen, oder?
Doch dürfen sie!
Sobald man sich im Zuge einer öffentlichen angekündigten Veranstaltung zeigt, darf man gefilmt oder fotografiert werden!

@borchert


https://www.n-tv.de/politik/Ist-das-wirklich-ein-Skandal-article20587467.html
Wer eine öffentliche Kundgebung besucht, darf gefilmt werden, auch wenn Neurechte bei ihren Aufmärschen gerne das Gegenteil behaupten. Und Einzelporträts sind auch dann zulässig, wenn sich Demo-Teilnehmer in besonderer Weise exponieren. Genau das hat er getan. Der Mann ruft lautstark "Lügenpresse" und geht auf die Kamera zu. Natürlich dürfen die Journalisten weiterfilmen. Schon gar nicht ist es eine Straftat, wie der Mann behauptet.
Deutlich und klar....

in
your
face

;)


melden

PEGIDA

24.08.2018 um 18:44
@pga2014
Der Mann wurde nicht bei einer Demonstration gefilmt.
Ist das Deine persönliche Meinung oder etwas, das Du mit Fakten unterlegen kannst?
Er war vielleicht auf dem Weg dorthin, vielleicht auch nicht und deshalb hat das ZDF auf sein Verlangen die Kamera auszumachen oder wenigstens nicht mehr auf ihn zu richten
Ist das Deine persönliche Meinung oder gibt es dafür eine gesetzliche Grundlage?

@Palmzweig
Und ja, du musst dir dann keine Sorgen mehr machen.
Weil die Pressefreiheit gibt's dann bald nicht mehr.
Genau, denn dann lautet das Motto wohl "Gestern rieft ihr Lügenpresse, heute kriegt ihr auf die Fresse".

@Schifoan
Der Mann soll kein Polizist gewesen sein sondern nur L
Das ändert natürlich alles!
die Bildrechte sollen sich geändert haben. Man darf irgendwie niemanden mehr aus der Nähe aufnehmen und hochladen oder so oder Namenslisten veröffentlichen wenn man z.B ein Turnier abhält. Deswegen werden auf den Websites vieler Schulen die Klassenfotos zensiert.
Dieser Vergleich von Äpfeln und Birnen rückt Dich selbst in ein schlechtes Licht!

@Kc
Der Pegidist, der jetzt in aller Munde ist, der LKA-Mitarbeiter, ist ja auch eine große Leuchte.

Geht zu einer öffentlichen Demonstration, bei der er öffentlich seine Meinung kund tut und regt sich dann auf, dass das von der Öffentlichkeit wahrgenommen und er erkannt wird. Sehr skurril.
Noch skurriler: er ARBEITET also für das finstere deutsche Unrechtsregime :D
Stimmt, das könnte sich kein Kabarettist besser ausdenken.

@borchert
Die Journalisten und Kameraleute dürfen nicht Demonstranten ins Gesicht filmen, oder? Er hat gesagt, es sei eine Straftat - also ist der Polizist nicht der Bösewicht.
Wenn er das gesagt hat, dann muss es wohl stimmen. Andererseits sind auch Polizisten nicht immer sattelfest, was Gesetze angeht, gerade wenn es die Medien betrifft:

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/zapp/Luetgert-Polizei-kennt-ihre-Rechte-gegenueber-Journalisten-nicht,luetgert132...


melden

PEGIDA

24.08.2018 um 18:54
@CurtisNewton
CurtisNewton schrieb:Deutlich und klar....

in
your
face

;)
Und das witzige daran ist: das Face geht deutschlandweit viral :D
Ein Hut macht Karriere: Wie sich Medien und Social Web am “Hutbürger” von Sachsen abarbeiten
https://meedia.de/2018/08/24/ein-hut-macht-karriere-wie-sich-medien-und-social-web-am-hutbuerger-von-sachsen-abarbeiten/

Darüber lacht das Netz. Man lese die Twitter Kommentare


melden
wichtelprinz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

PEGIDA

24.08.2018 um 18:56
Er war vielleicht auf dem Weg dorthin, vielleicht auch nicht und deshalb hat das ZDF auf sein Verlangen die Kamera auszumachen oder wenigstens nicht mehr auf ihn zu richten
Geil ist, auf einen Kameramann zuzulaufen und ihn anzumöcken er solle einem nicht filmen XD

Was tun normale Menschen wenn sie nicht gefilmt werden wollen? richtig, sie gehen aus dem Bild.

Was tun Intuitivrichtighandeldimune? richtig, die Visage in die Kamera halten und sich darüber beschweren.


melden

PEGIDA

24.08.2018 um 18:56
Grundsätzlich darf doch ein Journalist erst mal alles filmen, was im ordentlichen Raum statt findet.

Das machen Journalisten dann auch, erst mal drauf halten.

Es darf zwar alles gefilmt aber eben nicht alles veröffentlicht werden.

So lange der Kameramann also nur filmt und es in dem Moment keine Live Aufnahme ist, darf er erstmal ungehindert weiter filmen.

Wäre der Hutbürger einfach weiter gegangen, so wie es das Kamerateam empfohlen hat, wäre mit Sicherheit nix passiert und es wäre nie so aufgebauscht worden.

Da der Hutbürger sich aber selbst in den Fokus gestellt hat, hat das Kamerateam null Fehlverhalten gezeigt, als sie weiter drauf gehalten haben, denn das ist durch die Pressefreiheit gedeckt.

Wäre er einfach weiter gegangen, dann hätte man einfach nur Rückenaufnahhmen dieses Hutbürgers gegeben und damit wäre er in der Öffentlichkeit nicht bloß gestellt worden!


melden

PEGIDA

24.08.2018 um 19:00
borchert schrieb:Also, ich habe nicht den ganzen Thread durchgelesen, aber: der Polizist, der neulich bei der Pegida-Demo war, hatte wohl recht? Die Journalisten und Kameraleute dürfen nicht Demonstranten ins Gesicht filmen, oder? Er hat gesagt, es sei eine Straftat - also ist der Polizist nicht der Bösewicht.
Es ist recht simpel.
Paragraph 22 des KunstUrhG:
https://www.gesetze-im-internet.de/kunsturhg/__22.html
Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden. Die Einwilligung gilt im Zweifel als erteilt, wenn der Abgebildete dafür, daß er sich abbilden ließ, eine Entlohnung erhielt. Nach dem Tode des Abgebildeten bedarf es bis zum Ablaufe von 10 Jahren der Einwilligung der Angehörigen des Abgebildeten. Angehörige im Sinne dieses Gesetzes sind der überlebende Ehegatte oder Lebenspartner und die Kinder des Abgebildeten und, wenn weder ein Ehegatte oder Lebenspartner noch Kinder vorhanden sind, die Eltern des Abgebildeten.
Keine Entlohnung - Check.
Der nette Herr im Deutschlandhut beruft sich auf diesen Paragraphen.

Aber da gibt es Paragraph 23:
https://www.gesetze-im-internet.de/kunsturhg/__23.html
Ohne die nach § 22 erforderliche Einwilligung dürfen verbreitet und zur Schau gestellt werden:
1.
Bildnisse aus dem Bereiche der Zeitgeschichte;
2.
Bilder, auf denen die Personen nur als Beiwerk neben einer Landschaft oder sonstigen Örtlichkeit erscheinen;
3.
Bilder von Versammlungen, Aufzügen und ähnlichen Vorgängen, an denen die dargestellten Personen teilgenommen haben;
4.
Bildnisse, die nicht auf Bestellung angefertigt sind, sofern die Verbreitung oder Schaustellung einem höheren Interesse der Kunst dient.
(2) Die Befugnis erstreckt sich jedoch nicht auf eine Verbreitung und Schaustellung, durch die ein berechtigtes Interesse des Abgebildeten oder, falls dieser verstorben ist, seiner Angehörigen verletzt wird.
Hier wird es interessant. Er hat an einer Versammlung teilgenommen (bzw. war auf den Weg dahin) damit ist 3. erfüllt. Bevor er auf den Kameramann zuging, war er bei 2. eingeordnet.
Und durch den Auftritt wurde er zu einem Teil der Zeitgeschichte.

Also haben wir zwar §22KunstUrhG worauf er sich beruft - aber gleichzeitig §23, Abs. 1, 2 und 3 nachdem er eben NICHT Recht hatte.

Aber das kennt man ja bei Pegida und Co. - sie sind NICHT das Volk und picken sich nur die Paragraphen raus, die ihnen in den Kram passen. Der Rest wird ignoriert.


melden

PEGIDA

24.08.2018 um 19:18
@Fichtenmoped

Eine Frage stellt sich mir auch noch. Inwiefern lag im Verhalten des Fernsehteams eine "Straftat" vor, die dieser Mann dem Fernsehteam vorwarf? Dein Gesetzeszitat scheint mir eher in den Bereich des Zivilrechtes zu fallen.


melden

PEGIDA

24.08.2018 um 19:28
Africanus schrieb:Eine Frage stellt sich mir auch noch. Inwiefern lag im Verhalten des Fernsehteams eine "Straftat" vor, die dieser Mann dem Fernsehteam vorwarf? Dein Gesetzeszitat scheint mir eher in den Bereich des Zivilrechtes zu fallen.
Ich würde eher sagen: es gab keine Straftat. Der Hutbürger wird das nur zur Einschüchterung des Kameramannes behauptet haben. Sei mal ehrlich - wer sich nicht wirklich mit der Materie auskennt, würde wohl der Behauptung „Sie begehen eine Straftat!“ recht schnell die Segel streichen um eine Eskalation der Situation vermeiden.


melden

PEGIDA

24.08.2018 um 19:58
Fichtenmoped schrieb:Ich würde eher sagen: es gab keine Straftat. Der Hutbürger wird das nur zur Einschüchterung des Kameramannes behauptet haben. Sei mal ehrlich - wer sich nicht wirklich mit der Materie auskennt, würde wohl der Behauptung „Sie begehen eine Straftat!“ recht schnell die Segel streichen um eine Eskalation der Situation vermeiden.
Das muss nicht der Fall sein. Ich habe diese Webseite gefunden:

https://www.aufrecht.de/beitraege-unserer-anwaelte/urheberrecht/fotografie-und-recht-was-darf-ich-fotografieren-und-was-...
Laut der Webseite dürfen Versammlungen fotografiert werden, solange keine Personen im Vordergrund gezielt geshootet werden.

Möglicherweise haben die Fotografen das nicht beachtet. Man kann nicht immer davon ausgehen, dass Journalisten und Fotografen niemals Straftaten begehen. Ein aggressives Verhalten deutscher Fotografen ist mehrmals bei zuwanderungskritischen Veranstaltungen vorgekommen. Vor einigen Jahren, in Berlin, machten die Fotografen auf Paparazzi.

Übrigens wurde der LKA-Angestellte/Polizist in die Welt so dargestellt, als habe er die Fotografen angegriffen! dann wurde im Text erläutert, erhabe die Fotografen "verbal angegriffen"(!)



melden

PEGIDA

24.08.2018 um 20:03
@borchert

Der Hutbürger hat sich doch selbst erst in den Vordergrund gedrängt. Davor wurde die Gruppe gefilmt und nicht der Hutbürger im einzelnen.


melden

PEGIDA

24.08.2018 um 20:04
borchert schrieb:Man kann nicht immer davon ausgehen, dass Journalisten und Fotografen niemals Straftaten begehen.
Selbstverständlich @borchert
Sie können sogar richtig gemeine Dinge schreiben:
Wenn er je weg war, dann ist er wieder da: der hässliche Deutsche. Dieses Mal als Pegidist in Dresden.
https://www.tagesspiegel.de/medien/scheussliche-klamotten-komischer-dialekt-hilfssheriff-der-haessliche-deutsche/2295163...


melden

PEGIDA

24.08.2018 um 20:11
wichtelprinz schrieb:Was tun normale Menschen wenn sie nicht gefilmt werden wollen? richtig, sie gehen aus dem Bild.
Normale Menschen gehen zu dem Kameramann und fragen nach warum er explizit ihn filmt.


melden

PEGIDA

24.08.2018 um 20:11
borchert schrieb:Laut der Webseite dürfen Versammlungen fotografiert werden, solange keine Personen im Vordergrund gezielt geshootet werden.
Und genau das war der Hutbürger - NICHT im Vordergrund. Er hat sich selbst in den Vordergrund gestellt und wurde damit nach §23 Absatz 1 mit seinen 15 Minuten Ruhm zu einem Objekt der Zeitgeschichte.

Ach ja:
https://www.merkur.de/politik/vorfall-bei-pegida-demo-in-dresden-polizeipraesident-entschuldigt-sich-beim-zdf-zr-1014681...
Der Dresdner Polizeipräsident hat sich nach ZDF-Angaben für das Vorgehen von Polizisten gegen ein Team des Senders am Rande einer Pegida-Demonstration entschuldigt. Die Polizei habe eingeräumt, dass das ZDF-Team viel zu lange festgehalten worden sei, teilte der Sender nach einem Gespräch zwischen Vertretern des ZDF und dem Polizeipräsidenten am Freitag mit. Der Vorgang solle seitens der Polizei gründlich nachgearbeitet werden.
...
eckhart schrieb:Wenn er je weg war, dann ist er wieder da: der hässliche Deutsche. Dieses Mal als Pegidist in Dresden.
Ja, das stimmt. Als gebürtiger Dresdner (Wirtschaftsmigrant nach Bayern im Jahre 2001) muss ich mich inzwischen für meine Heimatstadt schämen. Ich war schon in vielen Großstädten - aber am unsichersten und unwohlsten fühle ich mich in Dresden.
Selbst in „Klein Istanbul“ in München fühle ich mich wohler...


melden

PEGIDA

24.08.2018 um 20:11
Bone02943 schrieb:Der Hutbürger hat sich doch selbst erst in den Vordergrund gedrängt. Davor wurde die Gruppe gefilmt und nicht der Hutbürger im einzelnen.
Bist du ganz sicher?


melden

PEGIDA

24.08.2018 um 20:12
@borchert

Na so habe ich das in dem Video gesehen, du nicht?


melden

PEGIDA

24.08.2018 um 20:12
DerThorag schrieb:Normale Menschen gehen zu dem Kameramann und fragen nach warum er explizit ihn filmt.
Ja, genau.


melden

PEGIDA

24.08.2018 um 20:13
borchert schrieb:DerThorag schrieb:
Normale Menschen gehen zu dem Kameramann und fragen nach warum er explizit ihn filmt.
und werden dabei vom Kameramann gefilmt!
Wer hätte das gedacht?


melden
Anzeige

PEGIDA

24.08.2018 um 20:14
Aber ja liebe Pegida, da marschierte die Creme de la Creme der deutschen Mannheim durchs deutsche Land.
Kultiviert, mit schicker Bekleidung.
Natürlich ziehe ich als Frau so jemandem einem Mann vor, der vielleicht die falschen Gene hat.
Aber klar, keine Frage.


melden
282 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Hacker und die USA67 Beiträge
Anzeigen ausblenden