Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Brexit und danach?

9.180 Beiträge, Schlüsselwörter: Brexit, Brexitus, Gerxit

Brexit und danach?

14.07.2020 um 20:18
Das britische Finanzministerium hat seine Wachstumsprognose von April deutlich nach unten korrigiert. Es geht jetzt davon aus, dass das britische BIP noch im Jahre 2024 unter dem Vorkrisenniveau von 2019 bleiben wird. Bedrohlicher ist aber das prognostizierte Anwachsen der Arbeitslosigkeit unter dem mittleren Szenario:
Yet it’s new central scenario, published as part of its regular Fiscal Sustainability Report, shows a slower path of recovery and some permanent “scarring” to the UK’s growth potential as a result of the crisis.

The scenario has the level of UK economy activity still 3.6 per cent below that suggested by the pre-crisis GDP path by 2024.

And the outlook for unemployment is worse, with the forecaster now seeing joblessness peaking at 12 per cent later this year as the Government’s furlough scheme is wound down, which would be the worst jobless rate seem in the UK since the mass unemployment of the 1980s.
https://www.independent.co.uk/news/business/news/uk-obr-economy-central-scenario-forecast-coronavirus-v-shape-recovery-a...


melden

Brexit und danach?

15.07.2020 um 00:14
Anaximander
schrieb:
joblessness peaking at 12 per cent later this year.......
which would be the worst jobless rate seem in the UK since the mass unemployment of the 1980s.
12% Arbeitslose im Landesdurchschnitt heisst, auch, dass es Regionen geben wird in England, in denen die Quote deutlich hoeher liegen duerfte.

Vom EU-Krisenfond sehen diese Landstriche nun nach dem Brexit keinen Cent/Penny mehr.

Natuerlich war GB nie im Euroraum, aber London wuerde am kommenden Freitag /Samstag in Bruessel mit am Tisch sitzen, wenn der Corona-Krisengipfel steigt und sehr viel Geld verteilt wird.

Wie will GB alleine durch die kommenden Jahre navigieren? Fuer viele Briten geht es an die Existenz.

Eine 2. Covid-Welle ist da noch nicht eingerechnet - ein Fachmann spricht von weiteren 120.000 Toten, die man dann erwarten darf und wirtschaflich ging es dann wohl weiter den Bach runter.


melden

Brexit und danach?

15.07.2020 um 08:57
@Spitzberger

Ende letzten Jahres hat sich Boris Johnson noch so angehört:
"And I want to stress that will be a straight-forward free trade agreement not based on any kind of political alignment.

"Look at how quickly we got a new withdrawal agreement done. It took us less than three months.

"We can get a fantastic new free trade agreement with the EU by the end of 2020 and we will not extend the transition period beyond the end of 2020. There's absolutely no need to do that."
https://www.thesun.co.uk/news/10319351/boris-johnson-brexit-olive-branch-farage/

Der Plan war also damals, durch Unterbietung der EU-Standards massive Anreize für Firmen zu schaffen, im UK zu produzieren, v.a. in Nordengland, und von dort aus zollfrei zu exportieren, um diese von der EU abzuwerben. Diese Firmen werden aber in der EU dringend gebraucht, um den Aufbau nach der der Coronakrise voranzutreiben.

Johnson wird also nichts anderes übrig bleiben als das mögliche Rumpfabkommen mit Regelungen von Transitrechten von LKWs als "fantastic new free trade agreement" zu bezeichnen.


melden

Brexit und danach?

15.07.2020 um 17:42
Laut einer neuen Umfrage in Schottland sind mit 54% so viele Schotten wie noch nie für die Unabhängigkeit.
Bei einem Referendum 2014 sprachen sich noch 55 Prozent der Schotten für einen Verbleib im Vereinigten Königreich aus.
https://www.spiegel.de/politik/ausland/corona-krise-in-grossbritannien-staerkt-unabhaengigkeitsbewegung-in-schottland-a-....


melden

Brexit und danach?

18.07.2020 um 10:55
Der Verrückte aus Westminster stellt in Aussicht, noch vor Weihnachten alle Maßnahmen rund um das Coronavirus wieder zu beenden, einschließlich der Abstandsregeln. Als ob das Virus rechtzeitig zur Grippesaison die Insel verlassen würde. Oder dass seine wissenschaftlichen Berater ihn nicht davor warnen würden, dass wahrscheinlich noch über die nächsten Jahre hinweg die Pandemie immer wieder in Wellen zurückkommt.
Boris Johnson has held out the prospect of a “significant return to normality” by Christmas as he announced a fresh easing of lockdown restrictions in England – but his roadmap was met with a backlash from business leaders and claims he is making policy “on a wing and prayer”.

After four months of encouraging the public to work from home to help contain the spread of coronavirus, the prime minister said from 1 August the onus would be on employers to decide whether staff could safely come back to the office.

His blueprint could lead to a return for gigs, theatre performances and business conferences in the coming months. A lifting of restrictions on attendance at football matches could happen in October, Johnson said, and it “may conceivably be possible to move away from the social distancing measures” by November.
Quelle: https://www.theguardian.com/politics/2020/jul/17/boris-johnson-plan-for-return-to-normality-met-with-scepticism-coronavi...

Ihm scheint also jedes Mittel recht zu sein, nur um den wirtschaftlichen Verlust durch den Brexit am Jahresende zu kaschieren. Auch der Tod seiner Untertanen.


melden

Brexit und danach?

20.07.2020 um 13:37
https://www.welt.de/politik/ausland/article211854231/Neue-Aussenpolitik-Grossbritannien-wagt-Konfrontation-mit-China.htm...

Was verspricht man sich denn davon? Flugzeugträger nach China schicken....


melden

Brexit und danach?

20.07.2020 um 14:57
abberline
schrieb:
Was verspricht man sich denn davon?
Es war das erklärte Ziel der Brexiteers, dass das UK ein souveränes Freihandelsabkommen mit China schließen kann, welches die EU aufgrund von Bedenken bei der Einhaltung von Menschenrechten in China abgelehnt hat.


melden

Brexit und danach?

20.07.2020 um 15:27
@Anaximander
und wenn das UK dann einen Flugzeugträger in das chinesische Meer entsendet, fällt China sofort auf die Knie und bettelt um ein Abkommen? Und halten mit zitternden Knien die Menschenrechte ein?

Eher machen die mit einer Trägergruppe eine Rundreise durch Ärmelkanal und Atlantik.

Edit: Typos


melden

Brexit und danach?

20.07.2020 um 15:30
Der Kommentar aus China, dass man nicht mehr in den Mund nehmen soll, als man runterschlucken kann, war zumindest deutlich


melden

Brexit und danach?

20.07.2020 um 16:12
@cpt_void

Wahrscheinlich sollte ich doch </Ironie>-Tags setzen, auch wenn ich diese hier schwer zu übersehen fand.

Der Konflikt mit China schwelt schon ziemlich lange, es ging zunächst v.a. um Hongkong.

Dennoch war das obige ein wichtiger Grund für den Brexit.


melden

Brexit und danach?

21.07.2020 um 08:26
Glück gehabt.

Wäre Brexitannia noch Teil der EU, wären nochmal weitere 390 Mrd € an Zuschüssen nötig gewesen, um die Folgen der Coronakrise abzufedern und die Wirtschaft wieder in Gang zu bringen.


melden

Brexit und danach?

21.07.2020 um 15:21
@Anaximander

Na ja, mit etwas gutem Willen kommen die Briten auch ganz allein an solche Unsummen der Neuverschuldung 'ran.
Laut offizieller Zahlen des Statistik-Office musste sich GB allein im 1. Quartal des Finanzjahres 20/21 mit sage und schreibe 128 Milliarden Pfund neu verschulden. Und dabei fliessen die Corona-Auswirkungen noch nicht einmal voll in die Rechnung des besagten Quantrals mit ein.
Das ist die höchste in GB je gemessene Summe seit 1993, seit es dort vergleichbare Aufzeichnungen gibt

Gemessen an solchen Summen ist die EU ja sogar noch etwas knauserig, wenn man GB mit der EU in Relation setzt.

The Office for National Statistics said on Tuesday that public borrowing in the first three months of the 2020-21 financial year jumped to £127.9bn, the highest quarterly sum since comparable records began in 1993.
The Office for National Statistics said on Tuesday that public borrowing in the first three months of the 2020-21 financial year jumped to £127.9bn, the highest quarterly sum since comparable records began in 1993.
https://www.theguardian.com/business/2020/jul/21/uk-borrowing-record-coronavirus-pandemic-economy


melden

Brexit und danach?

21.07.2020 um 15:27
@Spitzberger

Ja gut, die Summe ist für 7 Jahre, für die Briten hätte man also £127.9 * 7, also 1006,4 Mrd €, etwas über eine Billion, einrechnen müssen. Zumindest wenn Johnson über die 5 Jahre hinaus Premier bleibt. Und die verschiedenen Brückenprojekte sind noch gar nicht mit einbezogen.


melden

Brexit und danach?

21.07.2020 um 15:33
@Anaximander
Ganz ehrlich gesagt war es nach meinem Dafürhalten gut, dass die Briten nicht mehr mit am Tisch saßen.
Das hätte alles nur noch viel mehr verkompliziert. Zum Holland- und Österreichrabatt wäre auch noch London negativ aufgefallen mit Extrawürsten ohne Ende.

Und da man einem Nackten auch nicht mehr in die Tasche greifen könnte, würde GB als Nettzahler sowieso bald ausfallen. Sie würden wahrscheinlich eher die Hand aufhalten oder einen break even einfordern.
Also gut, dass die keinen Trouble mehr machen konnten.


melden

Brexit und danach?

21.07.2020 um 15:47
@Spitzberger

Man kann schon sagen, dass die Briten aus der EU rausgeworfen wurden, weil David Cameron zu viel gestört hat. Als Folge hat man ihn bei Konzessionen bei dem Referendum, die er fest erwartet hat, abblitzen lassen. Die Briten waren darüber verärgert und die Stimmung ist deshalb gekippt, das war vorhersehbar.

Auch bei dem Gipfel war die Bezeichnung David Cameron synonym mit einer Person, der Verständnis für gemeinsame Interessen völlig abgeht.


melden

Brexit und danach?

21.07.2020 um 16:04
Niemand hat die Briten aus der EU geworfen. Cameron hat - wie viele Briten - einfach kein Gespür für die innereuropäische Diplomatie gezeigt. Er dachte, er müsste nur Merkel ins Boot holen und die könnte dann allen die Agenda diktieren. Das liegt halt an diesem völlig verzeichneten Bild von der EU als "Viertes Reich" der Deutschen. Aber selbst wenn Merkel ihm gefolgt wäre, hätte er weitere Verbündete gebraucht, um die er sich gar nicht erst gekümmert hat. Er war also zum Scheitern verurteilt, ohne dass man ihn sabotieren musste.


melden

Brexit und danach?

21.07.2020 um 16:47
@Zarastro

Er hat schon ernsthaft geglaubt, dass er der EU Konzessionen, also einen "besseren Deal", abringen könnte, damit ist er aber gescheitert. Er hat nicht geglaubt, dass er das Referendum verlieren würde. Es war ja auch sehr knapp, und der Stimmungsumschwung kam damit, dass er quasi, so zumindest war es die allgemeine Ansicht damals in England gerade bei den Tories und deren Wählern, keine signifikanten Konzessionen erreichen konnte. Hätte er nur ein Referendum durchgeführt, aber dies nicht damit verknüpft, die EU zu erpressen, wäre es mit großer Wahrscheinlichkeit anders ausgegangen.


melden

Brexit und danach?

21.07.2020 um 21:16
Anaximander
schrieb:
Man kann schon sagen, dass die Briten aus der EU rausgeworfen wurden, weil David Cameron zu viel gestört hat.
Wer hat die Briten rausgeworfen? Cameron? Der hat sich verschätzt und dann vom Acker gemacht.


melden

Brexit und danach?

21.07.2020 um 22:32
@Warndreieck

Die Briten, vor allem die Tories, haben sich sehr viel mehr von dem "neuen Deal", den Cameron holen wollte, versprochen. Cameron hat den Fehler gemacht, darauf einzugehen, weil er glaubte, nach dem Schottland-Referendum könnte er das EU-Referendum bestimmt nicht verlieren. Die EU war jedenfalls nicht bereit, Cameron entgegenzukommen, das wurde von den Briten als Schwäche Camerons gesehen und man erhofft sich jetzt mehr von dem ach-so "starken Mann" Johnson.


melden

Brexit und danach?

22.07.2020 um 09:43
Haben Boris Johnson und die Tories jahrelang Hinweise zur russischen Einflussnahme auf das Brexit-Referendum vertuscht? Der Geheimdienstbericht des britischen Parlaments, dessen Veröffentlichung Boris Johnson während seiner Amtszeit als Premier bislang verhindert hatte, um seine Wahl nicht zu gefährden, legt das nahe:
Die Indizien dafür sind zahlreich, endgültige Beweise allerdings gab es nie. Größtes Interesse galt dabei stets dem britischen Geschäftsmann Arron Banks, der über gute Kontakte nach Russland verfügt. Banks hatte der "Leave.EU"-Kampagne vor der Volksabstimmung rund acht Millionen Pfund übermacht und wurde damit zum größten politischen Spender in der Geschichte Großbritanniens. Dass das Geld aus Russland stammen könnte, hat er stets bestritten. Fragen aber bleiben bis heute.
Abgeordnete fordern unabhängige Untersuchung

Antworten kann auch das Geheimdienstkomitee nicht geben. Und das vor allem deshalb, weil es während seiner jahrelangen Recherche offenbar weder von der Regierung noch von deren Geheimdiensten irgendwelche Unterlagen zur Verfügung gestellt bekommen hat. Die wechselnden Tory-Kabinette, folgert das Gremium, habe Anzeichen für russische Einflussnahme auf den Brexit-Entscheid "weder gesehen noch gesucht".
Quelle: https://www.spiegel.de/politik/ausland/grossbritannien-bericht-zu-russischer-einmischung-tennismatches-mit-boris-johnson...


melden
366 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
milchiges wunder38 Beiträge