Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Asylgesetzgebung: Muss sie angepasst werden?

48.595 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Flüchtlinge, Gesetze, Asyl ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Asylgesetzgebung: Muss sie angepasst werden?

29.11.2015 um 17:56
@Realo

Das ausgerechnet du die Empfehlung aussprichst, sich doch bitte in ein Thema einzulesen ist wirklich wunderbar, da du offenkundig nicht einmal rudimentär mit den hier diskutierten Themen vertraut zu sein scheinst.

Meine Empfehlung:
Erst informieren, dann posten.

Mahlzeit


melden

Asylgesetzgebung: Muss sie angepasst werden?

29.11.2015 um 17:59
Vor einigen Monaten wurde man hier ja gesteinigt und als "rechtspopulistisch" dargestellt, wenn man sagte, dass Deutschland die hohen Flüchtlingszahlen auf Dauer nicht verkraften kann.
Schön, dass nun sogar unsere Politiker verstanden haben (besser zu spät als nie), dass man eben doch nicht "500 000 Flüchtlinge" jährlich und auf Dauer verkraften kann. Es gibt natürlich immer noch diejenigen, die, die Meinung vertreten "wir schaffen das". Denen kann man leider nicht mehr helfen.


melden

Asylgesetzgebung: Muss sie angepasst werden?

29.11.2015 um 18:00
@ElvisP

Liegt wohl daran, dass ich mir bisher die Pegida-Perspektive noch nicht zu eigen gemacht habe.


melden

Asylgesetzgebung: Muss sie angepasst werden?

29.11.2015 um 18:03
Zitat von ElvisPElvisP schrieb:Kann es sein, dass sich Merkel immer mehr verzettelt?
Jetzt also doch Beitrittsverhandlungen mit der Türkei. Und das nur wegen ihrer genialen Flüchtlingspolitik. Wenn dieses Land wirklich Mitglied in der EU wird, ist Merkel die unfähigste Politikerin dieses Jahrtausends.
kann es sein, dass du völlig uninformiert lospolterst?
nein, denn Merkel hat seit Jahren eine klare und eindeutige Haltung zum Beitrittskanditaten Türkei.
Diese heißt: priviligierte Partnerschaft statt Vollmitgliedschaft
aber Merkel ist nicht die Chefin der EU, es gibt weitere EU Mitglieder.
es gab auch in der Vergangenheit Beitrittsverhandlungen , die wurden auf Eis gelegt.

wenn du dir die Kapitel anschauen würdest, zu denen verhandelt wird, dann verstündest du, dass Beitrittsverhandlungen sogar gut sind. Denn dieTürkei muss liefern. Selsbt wenn am Ende keine Vollmitgliedschaft steht, sind wir uns wohl alle einig, dass die Türkei Richtig Wirtschaft, Menscherechte etc viel zu tun

die Beitrittsverhandlungen sind in zig Kapitel gegliedert, jetzt wird ein neues von (?) aufgemacht.
siehst du hier: Wikipedia: Beitrittsverhandlungen der Türkei mit der Europäischen Union


melden

Asylgesetzgebung: Muss sie angepasst werden?

29.11.2015 um 18:35
@R4z0r
Zitat von R4z0rR4z0r schrieb:Lieber ein Lager in dem jeder ne Chance hat, als die Leute die kein Geld haben oder zu schwach sind einfach sterben zu lassen.

Aussergewöhnliche Situationen erfordern aussergewöhnliche Maßnahmen, so ist das nunmal.
@bonita
Zitat von bonitabonita schrieb:Libanon und Jordanien geb ich dir Recht, aber aber das Flüchtlingslager der Türkei find ich Nobel.
magst dich bewerben? dann hätten wir mehr Platz in D :)



wie ihr schon sagt: Lager sind echt DIE Lösung. Ich bin dafür, in Deutschland Lager für die jeingen zu errichten, die keine Flüchtlinge aufnehmen wollen. Zaun und Mauer drumrum, fertig. Dann müsst ihr keiner der nicht will, sich mit Flüchtlingen rumplagen. Platz wäre auch gewonnen.

Wenn alle Flüchtlinge integriert sind, kann man sich gemächlich mit den integrationsunwilligen Deutschen beschäftigen. Sagen wir, so 50 Leute am Tag??


1x zitiertmelden

Asylgesetzgebung: Muss sie angepasst werden?

29.11.2015 um 19:07
@lawine
Zitat von lawinelawine schrieb:magst dich bewerben? dann hätten wir mehr Platz in D :)



wie ihr schon sagt: Lager sind echt DIE Lösung. Ich bin dafür, in Deutschland Lager für die jeingen zu errichten, die keine Flüchtlinge aufnehmen wollen. Zaun und Mauer drumrum, fertig. Dann müsst ihr keiner der nicht will, sich mit Flüchtlingen rumplagen. Platz wäre auch gewonnen.

Wenn alle Flüchtlinge integriert sind, kann man sich gemächlich mit den integrationsunwilligen Deutschen beschäftigen. Sagen wir, so 50 Leute am Tag??
Kein Bedarf, du kannst aber gerne dort dein Helfersyndrom ausleben wenn du das möchtest.

Leider wist du in Deutschland keine Mehrheit für dein Vorhaben finden aber du kannst es gern versuchen.
Wieviele Flüchtlinge hast du denn schon aufgenommen?

Ich nehme keine auf und würde es auch unter keinen Umständen tun, geb ich offen zu.
Ich bezahle genügend Steuern um sich angemessen um solche Dinge zu kümmern.

Wenn man keine Argumente hat kommt eben dummes Geschwätz, nichts neues.


1x zitiertmelden

Asylgesetzgebung: Muss sie angepasst werden?

29.11.2015 um 19:10
Zitat von R4z0rR4z0r schrieb:Wenn man keine Argumente hat kommt eben dummes Geschwätz, nichts neues.
Also Versöhnung mit der Realität und diskutieren können solltet ihr aber schon noch lernen. :troll:


1x zitiertmelden

Asylgesetzgebung: Muss sie angepasst werden?

29.11.2015 um 19:12
@Realo
Zitat von RealoRealo schrieb:Also Versöhnung mit der Realität und diskutieren können solltet ihr aber schon noch lernen. :troll:
Vielleicht solltest du deinen Rat selbst erstmal befolgen, wäre ein Fortschritt.


melden

Asylgesetzgebung: Muss sie angepasst werden?

29.11.2015 um 19:50
Zitat von R4z0rR4z0r schrieb:Ich bin wie gesagt dafür, Lager in umliegenden Ländern zu errichten und zu unterstützen, sollte dann trotzdem jemand in die Eu einreisen, führt man ihn dorthin zurück.
Zitat von R4z0rR4z0r schrieb:Davon abgesehen bekommen sie nach meiner Lösung ja Asyl, was spricht denn dagegen?
Asyl ist ne temporäre Lösung die man inanspruch nehmen kann wenn man dies möchte, die Rahmenbedingungen kann man sich halt nicht aussuchen.

Die Lager kann man auch ausbauen etc. das würde weniger Kosten verursachen als das jetzige Chaos, auch
Schlepper würde es nach einer weile nichtmehr geben wenn jeder weiß das es aussichtslos ist.
Diese Sprüche muss man sich auf der Zunge zergehen lassen.
Ich sag dir wofür du bist,du bist dafür Völkerrecht zu brechen,die UN-Flüchtlingskonvention willst du in mikrofeine Fetzchen reissen und ansonsten die Realität ignorieren.
Wozu so Lagerwirtschaft führt sieht man am Gazastreifen,den Palästinenserlagern im Libanon,Syrien und Jordanien...seit sechzig Jahren wächst dort Generation um Generation heran,ohne Möglichkeit zu arbeiten,zu studieren,zu reisen.
Das Ergebnis sind Intifadas,Kassamraketen,Messerattacken,Suizidbomber und hohe Mauern sowie extrem polarisierte Bevölkerungen.
Davon willst du noch mehr schaffen.
Ich nenne sie nicht Schlepper,ich nenne sie Fluchthelfer,wenn du diesem Berufsstand eine gehörige Aufwertung verschaffen willst,mitsamt immens steigender Gewinne,dann errichtest du Lager im schlammigen Niemandsland.
Du kannst kaum erwarten das die Menschen dort freiwillig bleiben,sie werden sich auf die Socken machen und sich mit den blossen Händen unter den Zäunen und Mauern durchwühlen,sie werden Tunnels bauen,mit Kleinstmotordrachen und Kiteschirmen die Hindernisse überwinden
Und egal wie hoch du baust und wieviel Natodraht du abrollst,die Menschen haben nichts,gar nichts mehr zu verlieren,die sind bereit sich von den Widerhaken zerfetzen zu lassen

114267135 BLD Online

ansturm-auf-melilla

lainfo.es-7505-melillaOriginal anzeigen (0,2 MB)


2x zitiertmelden

Asylgesetzgebung: Muss sie angepasst werden?

29.11.2015 um 19:58
@Gwyddion
Zitat von GwyddionGwyddion schrieb:Dafür gibt es keine Lösung. Das ist das Dilemma. Terrormilizen, Hungersnöte, Epidemien....
Ich glaube, dass im Prinzip sehr, sehr viel in Menschenhand liegt, Menschenleben zu verbessern.

Das einzige, wirklich bedeutsame Problem kann man beschreiben mit:,,Allein, ihnen fehlt der Glaube".

Es kapitulieren wesentlich mehr Menschen, als dass sie versagen.


melden

Asylgesetzgebung: Muss sie angepasst werden?

29.11.2015 um 19:58
@Warhead
Zitat von WarheadWarhead schrieb:Ich nenne sie nicht Schlepper,ich nenne sie Fluchthelfer
Ein Fluchthelfer würde nicht absurde Summen von den Flüchtlingen verlangen, damit diese in überfüllten Booten kurz vor Europa kentern und ertrinken.
Schlepper sind Kriminelle. Da nutzt auch keine begriffliche Aufwertung dieses.. "Berufsstandes".


melden

Asylgesetzgebung: Muss sie angepasst werden?

29.11.2015 um 20:01
@Warhead
Zitat von WarheadWarhead schrieb:Diese Sprüche muss man sich auf der Zunge zergehen lassen.
Ich sag dir wofür du bist,du bist dafür Völkerrecht zu brechen,die UN-Flüchtlingskonvention willst du in mikrofeine Fetzchen reissen und ansonsten die Realität ignorieren.
Wozu so Lagerwirtschaft führt sieht man am Gazastreifen,den Palästinenserlagern im Libanon,Syrien und Jordanien...seit sechzig Jahren wächst dort Generation um Generation heran,ohne Möglichkeit zu arbeiten,zu studieren,zu reisen.
Das Ergebnis sind Intifadas,Kassamraketen,Messerattacken,Suizidbomber und hohe Mauern sowie extrem polarisierte Bevölkerungen.
Davon willst du noch mehr schaffen.
Ich nenne sie nicht Schlepper,ich nenne sie Fluchthelfer,wenn du diesem Berufsstand eine gehörige Aufwertung verschaffen willst,mitsamt immens steigender Gewinne,dann errichtest du Lager im schlammigen Niemandsland.
Du kannst kaum erwarten das die Menschen dort freiwillig bleiben,sie werden sich auf die Socken machen und sich mit den blossen Händen unter den Zäunen und Mauern durchwühlen,sie werden Tunnels bauen,mit Kleinstmotordrachen und Kiteschirmen die Hindernisse überwinden
Und egal wie hoch du baust und wieviel Natodraht du abrollst,die Menschen haben nichts,gar nichts mehr zu verlieren,die sind bereit sich von den Widerhaken zerfetzen zu lassen
Welchen Teil der Genfer Flüchtlingskonvention würde man denn damit brechen, bitte mal ne Quelle dazu.
Ich denke eher das du die Realität ignorierst, in Australien klappt es auch bestens , warum also nicht auch in Europa?

Desweiteren wird der Bürgerkrieg in Syrien sicher keine 60 Jahre dauern, wie kommst du auf diesen Unsinn?
Ahja "Fluchthelfer"..Lächerlich, darüber brauchen wir nicht zu diskutieren.

Wer trotzdem illegal einreist wird halt zurückgeführt, wobei ich nicht denke das es viele versuchen werden.

Wieder keine Argumente, kann hier keiner diskutieren ohne irgendwelche Fantasien auszubreiten?
Man hat ja das Gefühl ihr hättet gerne das es den Leuten dreckig geht um auf andere mit dem Finger zeigen zu können.

Asyl ist eine Temporäre Sache und nicht dafür gedacht um seinen Lebensstandart zu verbessern und in ein anderes Land einzuwandern.


1x zitiert1x verlinktmelden

Asylgesetzgebung: Muss sie angepasst werden?

29.11.2015 um 20:10
Zitat von R4z0rR4z0r schrieb:Welchen Teil der Genfer Flüchtlingskonvention würde man denn damit brechen, bitte mal ne Quelle dazu.
Wenn du die Genfer Flüchtlingskonvention, aber auch die diversen nationalen Verfassungen liest, wirst du merken, dass eine Obergrenze für die Aufnahme von Flüchtlingen nirgendwo genannt ist, sehr wohl aber die Verpflichtung sie aufzunehmen. Und wenn die Lager nur für eine kurze Übergangszeit ein lebenswertes Leben erlauben und keine katastrophalen Traumata hinterlassen sollen, müssen die Flüchtlinge mittelfristig in normalen Wohnungen unterkommen. Das war schon immer so.
Zitat von R4z0rR4z0r schrieb:Desweiteren wird der Bürgerkrieg in Syrien sicher keine 60 Jahre dauern
Wie lange hat Vietnam gedauert? Solange die Alliierten keine Bodentruppen schicken, wird der Bürgerkrieg sicherlich eine Generation dauern, denn keine Seite hat einen sichtbaren militärischen Vorteil bisher. Das hält sich die Waage.
Zitat von R4z0rR4z0r schrieb:Wer trotzdem illegal einreist wird halt zurückgeführt
Flüchtlinge können nicht zurückgeführt werden ohne Asylprüfungsverfahren. Legalität/Illegalität ist bei der Einreise von Flüchtlingen bekanntlich nachrangig und wird strafrechtlich zwar aufgenommen, sofort aber auch wieder eingestellt.
Zitat von R4z0rR4z0r schrieb:Wieder keine Argumente, kann hier keiner diskutieren ohne irgendwelche Fantasien auszubreiten?
Die Fantasien haben allein die Menschenfeinde, die das nicht akzeptieren wollen, dass wir nicht mehr im Dschungel leben, sondern in einer Zivilisation.
Asyl ist eine Temporäre Sache und nicht dafür gedacht um seinen Lebensstandart zu verbessern und in ein anderes Lan einzuwandern.
Das hängt davon ab, wie lange es dauert. Wenn der Grund für die Flucht ein halbes Leben lang andauert, sollte man die Asylanten einbürgern, eher früher (nach 5-8 Jahren).


1x zitiertmelden

Asylgesetzgebung: Muss sie angepasst werden?

29.11.2015 um 20:22
@Realo
Zitat von RealoRealo schrieb:Wenn du die Genfer Flüchtlingskonvention, aber auch die diversen nationalen Verfassungen liest, wirst du merken, dass eine Obergrenze für die Aufnahme von Flüchtlingen nirgendwo genannt ist, sehr wohl aber die Verpflichtung sie aufzunehmen. Und wenn die Lager nur für eine kurze Übergangszeit ein lebenswertes Leben erlauben und keine katastrophalen Traumata hinterlassen sollen, müssen die Flüchtlinge mittelfristig in normalen Wohnungen unterkommen. Das war schon immer so.
Hat doch niemand was von einer Obergrenze gesagt, ich möchte keine.
Meine Idee waren Unterkünfte in angrenzenden Ländern, dort erhält man Asyl.

Das wäre eben ein Europäisches Asylzentrum, welche Stelle der Genfer Flüchtlingskonvention bricht man denn damit?
Bitte mit Quelle.
Die Lager von denen ich spreche existieren noch nicht, woher weißt du das es dort nicht lebenswert ist?

Kriegsflüchtlinge werden in der Gfk im übrigen nichtmal explizit erwähnt.
Wie lange hat Vietnam gedauert? Solange die Alliierten keine Bodentruppen schicken, wird der Bürgerkrieg sicherlich eine Generation dauern, denn keine Seite hat einen sichtbaren Vorteil bisher. Das hält sich die Waage.
Was hat das mit Vietnam zutun?
Ich sagte bereits:

"Wenn das Groß der Zivilisten in den Unterkünften lebt und beschützt wird, ist auch ein militärisches Vorgehen in Syrien einfacher zu händeln und man könnte das Land schneller befrieden."
Flüchtlinge können nicht zurückgeführt werden ohne Asylprüfungsverfahren. Legalität/Illegalität ist bei der Einreise von Flüchtlingen bekanntlich nachrangig und wird strafrechtlich zwar aufgenommen, sofort aber auch wieder eingestellt.
Sie würden nur ins Eu Asylzentrum zurückgeführt werden, nennt sich Residenzpflicht.
Asyl würde jeder Syrer und natürlich auch anderweitig verfolgte erhalten, ist auch logisch oder nicht?
Zitat von RealoRealo schrieb:Die Fantasien haben allein die Menschenfeinde, die das nicht akzeptieren wollen, dass wir nicht mehr im Dschungel leben, sondern in einer Zivilisation.
Deswegen möchte ich eine Lösung für alle und zwar eine die funktioniert, nicht nur für die welche es sich leisten können.
Zitat von RealoRealo schrieb:Das hängt davon ab, wie lange es dauert. Wenn der Grund für die Flucht ein halbes Leben lang andauert, sollte man die Asylanten einbürgern, eher früher (nach 5-8 Jahren).
Da gebe ich dir Grundsätzlich Recht, der Bürgerkrieg wird allerdings kein halbes Leben dauern wenn man was unternimmt.


melden

Asylgesetzgebung: Muss sie angepasst werden?

29.11.2015 um 20:29
Es gibt kein "Europäisches Asylzentrum", auch die Lager in der Türkei sind kein solches. Also besteht auch keine "Residenzpflicht". Die beginnt erst mit Aufnahme des Prüfungsverfahrens.

"Der Paragraph wurde 1982 geschaffen und ist in § 56 Asylgesetz verankert. Er steht in Widerspruch zum Grundsatz der Freizügigkeit gemäß Artikel 26 des Genfer Abkommens über die Rechtsstellung der Flüchtlinge von 1951, in dem das Recht auf Freizügigkeit garantiert ist, da der Status eines anerkannten Flüchtlings nicht derselbe ist, wie der eines Asylbewerbers im laufenden Anerkennungsverfahren" (Wiki)


1x zitiertmelden

Asylgesetzgebung: Muss sie angepasst werden?

29.11.2015 um 20:33
@Realo
Zitat von RealoRealo schrieb:Es gibt kein "Europäisches Asylzentrum", auch die Lager in der Türkei sind kein solches. Also besteht auch keine "Residenzpflicht". Die beginnt erst mit Aufnahme des Prüfungsverfahrens.
Mal schauen der Thread heißt: "Asylgesetzgebung: Muss sie angepasst werden?"
Was ich hier darlege ist eine Hypothetische Änderung des Asylrechts und meine Ansichten diesbezüglich.

Ähnliches wurde auch von anderen schon vorgeschlagen.
Das es das nicht gibt ist mir klar, hier gehts darum ob was geändert werden soll.

Ja es sollte geändert werden.

Wie?
Das habe ich in Ansätzen versucht zu erklären.
Zitat von RealoRealo schrieb:"Der Paragraph wurde 1982 geschaffen und ist in § 56 Asylgesetz verankert. Er steht in Widerspruch zum Grundsatz der Freizügigkeit gemäß Artikel 26 des Genfer Abkommens über die Rechtsstellung der Flüchtlinge von 1951, in dem das Recht auf Freizügigkeit garantiert ist, da der Status eines anerkannten Flüchtlings nicht derselbe ist, wie der eines Asylbewerbers im laufenden Anerkennungsverfahren" (Wiki)
Das Recht auf Freizügigkeit wird dabei nicht beschnitten, die Flüchtlinge könnten sogar verreisen etc. wenn es ihnen finanziell möglich ist sehe ich da kein Problem.

Das dort keiner schlechter gestellt werden sollte als hier ist klar, zumindest soweit es geht.
Wie schon gesagt, mir geht es um eine Möglichkeit für alle und nicht nur die welche es sich leisten können einen Schlepper zu bezahlen.


melden

Asylgesetzgebung: Muss sie angepasst werden?

29.11.2015 um 20:38
@Realo
Vielleicht nochmal nachlesen


http://m.mdr.de/nachrichten/status-asyl-fluechtling-internationaler-un-subsidiaerer-schutz-genfer-konvention-familiennachzug100.html#mobilredirect

http://m.bpb.de/nachschlagen/lexika/recht-a-z/21849/asylrecht

http://www.asyl.net/index.php?id=126


melden

Asylgesetzgebung: Muss sie angepasst werden?

29.11.2015 um 20:46
@R4z0r
Der Krieg in Afghanistan dauert seit 38 Jahren an,mit kleinen turnusgemässen Aussetzern welche die jeweiligen Parteien und Warlords benötigen um erschöpfte Vorräte an Kämpfern,Kampfmaterial und Kampfrhetorik aufzufüllen um die nächste Runde einzuleuten,soviel zum Temporären.
Der Bürgerkrieg im Libanon fing Mitte der Sechziger Jahre langsam und bedächtig an,startete in den 70ern mehrmals richtig durch,nahm in den 80ern an Verbitterung zu und befindet sich derzeit in einem längeren Zustand des Interims...auch deshalb weil Amalmilizen,Hizbollah,Falangisten und andere im Augenblick Syrien als Schlachtfeld viel spannender finden,dort kämpfen sie sogar als Verbündete gegen IS und AlNusrah,in Somalia herrscht seit 1970 Krieg,seitdem Milton Obote putschte und danach die Bevölkerung terrorisierte und mit Krieg überzog,1991,musstee er flüchten nachdem sich die Stämme erhoben und die Amis ihn fallen liessen.
Der Kongo hatte eigentlich nie Ruhe.
Erst terrorisierten Portugiesen die Einwohner,danach wurden sie von Niederländern und Briten versklavt bis diesevon den Belgiern abgelöst wurden.
König Leopold erklärte den Kongo zu Privatbesitz und zu seinem Vorgarten und schlachtete die Bevölkerung ab.
Anfang der sechziger verpissten sich die Belgier und Patrice Lumumba versuchte das in die Moderne zu führen.

Lumumba wurde nach fünf Monaten weggeputscht,verhaftet,und an den separatistischen Warlord Tschombe ausgeliefert,Belgier und Amis waren nicht unbeteiligt.Im Gegenteil,sie schusterten dem sinistren Hasardeur auch noch Söldner zu.
Mitten drin im Geschehen ein gewisser Siegfried Müller der sich als Söldner verdingte,Müller war Faschist der ersten Stunde,nach dem WKII arbeitete Müller mit am Aufbau der Bundeswehr,wurde dann wegen seiner dubiosen Auftritte rausgeschmissen.
Müller machte sich einen Namen als Kongo-Müller
Ich kann ohne weiteres noch ein gutes Dutzend solcher Nichtstaaten aufzählen wo seit zwwanzig,dreissig undmehr Jahren mit kurzen Pausen Krieg,Terror,Unterdrückung,Ausbeutung und Angst herrschen


1x zitiertmelden

Asylgesetzgebung: Muss sie angepasst werden?

29.11.2015 um 20:54
@Warhead
Zitat von WarheadWarhead schrieb:Der Krieg in Afghanistan dauert seit 38 Jahren an,mit kleinen turnusgemässen Aussetzern welche die jeweiligen Parteien und Warlords benötigen um erschöpfte Vorräte an Kämpfern,Kampfmaterial und Kampfrhetorik aufzufüllen um die nächste Runde einzuleuten,soviel zum Temporären.
Der Bürgerkrieg im Libanon fing Mitte der Sechziger Jahre langsam und bedächtig an,startete in den 70ern mehrmals richtig durch,nahm in den 80ern an Verbitterung zu und befindet sich derzeit in einem längeren Zustand des Interims...auch deshalb weil Amalmilizen,Hizbollah,Falangisten und andere im Augenblick Syrien als Schlachtfeld viel spannender finden,dort kämpfen sie sogar als Verbündete gegen IS und AlNusrah,in Somalia herrscht seit 1970 Krieg,seitdem Milton Obote putschte und danach die Bevölkerung terrorisierte und mit Krieg überzog,1991,musstee er flüchten nachdem sich die Stämme erhoben und die Amis ihn fallen liessen.
Der Kongo hatte eigentlich nie Ruhe.
Erst terrorisierten Portugiesen die Einwohner,danach wurden sie von Niederländern und Briten versklavt bis diesevon den Belgiern abgelöst wurden.
König Leopold erklärte den Kongo zu Privatbesitz und zu seinem Vorgarten und schlachtete die Bevölkerung ab.
Anfang der sechziger verpissten sich die Belgier und Patrice Lumumba versuchte das in die Moderne zu führen.

Lumumba wurde nach fünf Monaten weggeputscht,verhaftet,und an den separatistischen Warlord Tschombe ausgeliefert,Belgier und Amis waren nicht unbeteiligt.Im Gegenteil,sie schusterten dem sinistren Hasardeur auch noch Söldner zu.
Mitten drin im Geschehen ein gewisser Siegfried Müller der sich als Söldner verdingte,Müller war Faschist der ersten Stunde,nach dem WKII arbeitete Müller mit am Aufbau der Bundeswehr,wurde dann wegen seiner dubiosen Auftritte rausgeschmissen.
Müller machte sich einen Namen als Kongo-Müller
Ich kann ohne weiteres noch ein gutes Dutzend solcher Nichtstaaten aufzählen wo seit zwwanzig,dreissig undmehr Jahren mit kurzen Pausen Krieg,Terror,Unterdrückung,Ausbeutung und Angst herrschen
Man müsste sowieso im Einzelfall prüfen wie verfahren wird, kein Land kann die ganze Welt aufnehmen und die Eu kann das auch nicht.

Momentan kommen die meisten Flüchtlinge aus Syrien, also muss man schauen was man da tun kann.

Das auf der Welt in vielen Regionen Krieg herrscht ist mir bewusst, es ging allerdings gerade um Syrien und das sollte man händeln können.

Wenn man weiß das der Großteil der zivilen Bevölkerung in Sicherheit ist geht das einfacher, das ist nur logisch.

In den anderen Ländern mit sehr hohem Flüchtlingsaufkommen muss man wieder schaun was man tun kann und wie.

Das man die ganze Welt befriedet ist allerdings ebenso unrealistisch wie jeden aufnehmen und integrieren zu wollen.

Ich bin natürlich dafür anderen Menschen zu helfen allerdings muss das fair und nachhaltig sein, desweiteren muss man auch die Kosten im Auge behalten.

Ohne Geld und Kraft kann man nämlich niemanden mehr helfen.


melden

Asylgesetzgebung: Muss sie angepasst werden?

29.11.2015 um 21:03
Verschärfung des Asylgesetzes,schliessen der EU Grenze,schliessen der Deutschen Grenze usw.
Bitte wie denn?Wer will denn die Leute mit Waffengewalt hindern zu kommen?Die Ungarn,Polen usw. lagern das Problem einfach ins Nachbarland aus.Wie soll man z.B. 100 000'sende abschieben?Wir verfügen weder über Kapazitäten,noch bleiben die Menschen z.B an der Grenze zu Russland wenn sie abgeschoben wurden.Die kommen hier her,weil es Geld gibt und ein besseres Leben.Wie wohl einige Mitbekommen haben,sagt der Bnd für nächstes Jahr 4Mill. plus x voraus.Es gibt weder Deutschkurse,noch genug Mittagessen in den Schulen für die neuen(was war es bis dato für ein Zirkus mit H4 Kindern und kostenlosen Mittag?),Schulbücher,Arbeitsplätze,Wohnungen…..................
Eine Integration solcher Massen ist schlicht unmöglich.
Findet Euch damit langsam ab,das nach Weihnachten einiges in Bewegung kommen wird.

ash


melden