Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Donald Trump: 45. Präsident der USA

35.501 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: USA, Amerika, Politiker ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Donald Trump: 45. Präsident der USA

27.01.2021 um 12:27
Zum Beitrag von @Nashima :

Die Frage, ob ein Impeachment nach abgelaufener Amtszeit verfassungsgemäß ist oder nicht, ist eine ganz andere als die Frage, ob man einem Impeachment inhaltlich zustimmt oder nicht. Die erste geht auf die Zulassung des Verfahrens aus (ist also rein formaler Art), die zweite betrifft dagegen die inhaltliche Beurteilung. Zumindest einige der republikanischen Abgeordneten sehen diese Unterscheidung:
Some Republican senators who backed Paul’s motion said their vote on Tuesday did not indicate how they might come down on Trump’s guilt or innocence after a trial.

“It’s a totally different issue as far as I’m concerned,” Republican Senator Rob Portman told reporters.
Quelle: https://www.reuters.com/article/us-usa-trump-impeachment-idUSKBN29V1UK

Theoretisch besagt also das Zahlenverhältnis bei der Behandlung des Antrags noch nichts über den Ausgang des Impeachments. Auch sollte man bedenken, daß es so manchem Republikaner sicher lieb gewesen wäre, sich auf diese kalte formale Art davor drücken zu können, im Februar inhaltlich Farbe bekennen zu müssen. Doch wußte eigentlich jeder, daß angesichts der Zahlenverhältnisse und der bekannten Haltung einiger (jedenfalls darunter Mitt Romney) unter den Reps der Antrag des Rand Paul keine Mehrheit finden würde. Da war es natürlich auch am bequemsten, einfach dafür zu stimmen und sich so zunächst mal nicht den Zorn anderer Parteikumpanen einzuhandeln. Nur eine Handvoll hatte das Rückgrat, auf diesen bequemen Weg zu verzichten: Mitt Romney, Susan Collins, Lisa Murkowski, Ben Sasse und Patrick Toomey.

Der Tweet des Rand Paul allerdings zeigt, wie das Ganze gemeint war: als Test für den kommenden Ernstfall und Demonstration der wahren Verhältnisse, ganz im Ungeiste des von den modernen Reps gewohnten "Wir gegen die". 45 von 50 sind 90%. Also lautet die plumpe Schlußfolgerung: "90% der Republikaner im Senat stehen hinter T."

Wir können alle nicht in die Zukunft sehen. Das Agieren des T. würde aber Schlimmstes befürchten lassen, sollte er jemals wieder politisch zu großem Einfluß kommen - zumal die tiefe Wunde der jetzigen totalen Niederlage bei dessen psychischer Verfaßtheit dann zu wütendsten sinnfreien Rache-Reaktionen führen dürfte.

Sollte es wirklich so schlimm kommen, müßten sich die Republikaner für alle Zeiten sagen lassen, daß sie - historisch einmalig - gleich zweimal die Chance ausgelassen hätten, diesen Fall der USA zu verhindern.

90% der republikanischen Senatoren formieren sich, wenn Rand Pauls Deutung stimmt, hinter der Gallionsfigur eines extremen Spaltpilzes. Biden trifft bei seinen Zielsetzungen von einer Einheit Amerikas und von gegenseitigem Respekt auf eine entschlossene Gegnerschaft einer vergifteten Partei. Aber auch bei Ablehnung des Impeachments (die man derzeit realistischerweise kommen sehen muß) wäre es schon informativ und wichtig zu wissen, mit welchem Zahlenverhältnis diese einträte.


1x zitiertmelden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

27.01.2021 um 15:44
Zitat von snowdonsnowdon schrieb:Die Frage, ob ein Impeachment nach abgelaufener Amtszeit verfassungsgemäß ist oder nicht, ist eine ganz andere als die Frage, ob man einem Impeachment inhaltlich zustimmt oder nicht. Die erste geht auf die Zulassung des Verfahrens aus (ist also rein formaler Art), die zweite betrifft dagegen die inhaltliche Beurteilung.
Schon richtig das es bei der Infragestellung des Verfahrens und dem Impeachment selbst um unterschiedliche Dinge handelt, dennoch kann man davon ausgehen das Senatoren welche ein Impeachmentverfahren für verfassungswidrig halten, aus genau diesem Grund gegen ein Impeachment stimmen werden.

Möglich das der ein oder andere sich doch noch gegen Trump wenden wird aber ob da insgesamt 17 republikaner Stimmen zusammenkommen werden obwohl die meisten das Verfahren selbst als unzulässig erachten ist eher unwahrscheinlich oder wäre höchst erstaunlich.


melden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

27.01.2021 um 16:03
Die Anti-Demokratischen Kräfte in den USA sind überzeugt, dass sie sich langfristig durchsetzen werden. Deswegen werden sie gegen Trumps Impeachment stimmen.
Die Republikanische Partei ist inzwischen Mehrheitlich Anti-Demokratisch.


1x zitiertmelden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

27.01.2021 um 16:30
@1.21Gigawatt

Ich hoffe begründet, dass das nicht klappen wird, der Grund ist trivial, die Big-Tech-Unternehmen wollen keine Autokratie oder schlimmer, denn die brauchen zwingend so viel Rechtssicherheit in einem Staat, wie nur möglich.

Problem der Firmen kann man in China und Russland beobachten, denn da geht es um Korruption und Vetternwirtschaft, Gesetze können eben übergangen werden, Gerichte sind keine Sicherheit, da auch zerfressen.

Und man hat es ja schon gesehen, Twitter, Apple und Co. nehmen aktuell auch Verluste in Kauf, wenn die USA von Trumpern übernommen wird, dann werden die versuchen Twitter gesetzlich zu zwingen, jeden Mist den die sich ausdenken, zu veröffentlichen, jede Lüge die ihnen passt. Auf der anderen Seite werden sie Nachrichten die ihnen nicht passen als Fake-News diffamieren und unterdrücken.

Offenkundig haben die Konzerne die Gefahr erkannt, China und Russland reicht ja auch, und darum werden Spenden aktuell für Republikanern eingefroren, wenn die mit Trump kuscheln.

Ist ja immer das Geld, entziehen die Konzerne geschlossen den Republikanern generell die Gelder, dann haben die nicht nur Trump als Problem.


1x zitiertmelden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

27.01.2021 um 16:54
Zitat von Zz-JonesZz-Jones schrieb:sondern das Verfahren eingestellt, mit der Begründung dass Trump halt nicht mehr Präsident ist.
Ich ersehe aus dem Text nicht, dass es eingestellt wäre. Außerdem gilt es seit jeher, dass das Verfahren nur zu Zeiten der Präsidentschaft eingereicht und anerkannt werden muss, es aber danach weiter geführt werden darf.
Es geht ja auch um zukünftige Privilegien.
Zitat von 1.21Gigawatt1.21Gigawatt schrieb:Deswegen werden sie gegen Trumps Impeachment stimmen.
Das Impeachment ist doch bereits durch, oder irre ich mich?
Was noch aussteht, ist das Urteil.


2x zitiertmelden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

27.01.2021 um 16:56
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:Was noch aussteht, ist das Urteil.
Erst mal die Verhandlung, nicht?


1x zitiertmelden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

27.01.2021 um 16:58
Zitat von NemonNemon schrieb:Erst mal die Verhandlung, nicht?
Die auch. Aber der Antrag, dass so eine überhaupt stattfinden sollte, wurde doch angenommen.


1x zitiertmelden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

27.01.2021 um 16:59
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:Die auch. Aber der Antrag, dass so eine überhaupt stattfinden sollte, wurde doch angenommen.
Ja, und jetzt kneifen die Ratten die Schwänze ein.


melden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

27.01.2021 um 17:01
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:Ich ersehe aus dem Text nicht, dass es eingestellt wäre.
Vielleicht hätte ich besser schreiben sollen, der Supreme Court gab die Order das Verfahren einzustellen:
Die Richter des Supreme Courts wiesen das zuständige Berufungsgericht am Montag an, den Fall abzulegen, weil er nicht mehr relevant sei.
Gut, mag noch nicht passiert sein, wird aber geschehen.


melden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

27.01.2021 um 17:01
Zitat von nocheinPoetnocheinPoet schrieb:die Big-Tech-Unternehmen wollen keine Autokratie
Es gibt Ausnahmen.
For decades, a view prevailed that the politics of both digital technologies and most digital technologists were liberal, or neoliberal, depending on how critically the author in question saw them. Liberalism and neoliberalism are complex and contested concepts. But broadly speaking, digital networks have been seen as embodying liberal or neoliberal logics insofar as they treated individuals as abstractly equal, rendering social aspects of embodiment like race and gender irrelevant, and allowing users to engage directly in free expression and free market competition.

Technologists themselves were said to embrace a new set of values that the British media theorists Richard Barbrook and Andy Cameron dubbed the “Californian Ideology.” This “anti-statist gospel of cybernetic libertarianism… promiscuously combine[d] the free-wheeling spirit of the hippies and the entrepreneurial zeal of the yuppies,” they wrote; it answered the challenge posed by the social liberalism of the New Left by “resurrecting economic liberalism”

Silicon Valley has long supported Democratic Party candidates in national politics and many tech CEOs still subscribe to the “hybrid” values of the Californian Ideology (Brookman et al. 2019). However, in recent years, tensions and contradictions within Silicon Valley liberalism, particularly between commitments to social and economic liberalism, have become more pronounced. In the wake of the 2016 presidential election, several software engineers emerged as prominent figures on the “alt-right,” and newly visible white nationalist media entrepreneurs reported that they were drawing large audiences from within the tech industry.[2] The leaking of information from internal meetings at Google to digital outlets like Breitbart and Vox Popoli suggests that there was at least some truth to their claims (Tiku 2018). Individual engineers from Google, YouTube, and Facebook have received national media attention after publicly criticizing the liberal culture of their (former) workplaces and in some cases filing lawsuits against them.[3] And Republican politicians, including Trump (2019a, 2019b), have cited these figures as evidence of “liberal bias” at tech firms and the need for stronger government regulation (Trump 2019a; Kantrowitz 2019).

Karp’s Palantir cofounder (and erstwhile roommate) Peter Thiel looms large in an emerging constellation of technologists, investors, and politicians challenging what they describe as hegemonic social liberalism in Silicon Valley. Thiel has been assembling a network of influential “contrarians” since he founded the Stanford Review as an undergraduate in the late 1980s (Granato 2017). In 2016, Thiel became a highly visible supporter of Donald Trump, speaking at the Republican National Convention, donating $1.25 million in the final weeks of Trump’s campaign for president (Streitfeld 2016a), and serving as his “tech liaison” during the transition period (Streitfeld 2016b). (Earlier in the campaign, Thiel had donated $1 million to the Defeat Crooked Hillary Super PAC backed by Robert Mercer, and overseen by Steve Bannon and Kellyanne Conway; see Green 2017, 200.) Since 2016, he has met with prominent figures associated with the alt-right and “neoreaction”[4] and donated at least $250,000 to support Trump’s reelection in 2020 (Federal Election Commission 2018). He has also given to Trump allies including Missouri Senator Josh Hawley, who has repeatedly attacked Google and Facebook and sponsored multiple bills to regulate tech platforms, citing the threat that they pose to conservative speech.[5]

Thiel’s affinity with Trumpism is not merely personal or cultural; it aligns with Palantir’s business interests. According to a 2019 report by Mijente, since Trump came into office in 2017, Palantir contracts with the United States government have increased by over a billion dollars per year. These include multiyear contracts with the US military (Judson 2019; Hatmaker 2019) and with Immigrations and Customs Enforcement (ICE) (MacMillan and Dwoskin 2019); Palantir has also worked with police departments in New York, New Orleans, and Los Angeles (Alden 2017; Winston 2018; Harris 2018).

Karp and Thiel have both described these controversial contracts using the language of “nation” and “civilization.” Confronted by critical journalistic coverage (Woodman 2017, Winston 2018, Ahmed 2018) and protests (Burr 2017, Wiener 2017), as well as internal actions by concerned employees (MacMillan and Dwoskin, 2019), Thiel and Karp have doubled down, characterizing the company as “patriotic,” in contrast to its competitors. In an interview conducted at Davos in January 2019, Karp said that Silicon Valley companies that refuse to work with the US government are “borderline craven” (2019b). At a speech at the National Conservatism Conference in July 2019, Thiel called Google “seemingly treasonous” for doing business with China, suggested that the company had been infiltrated by Chinese agents, and called for a government investigation (Thiel 2019a). Soon after, he published an Op Ed in the New York Times that restated this case (Thiel 2019b).
Der ganze Artikel ist lesenswert: https://www.boundary2.org/2020/07/moira-weigel-palantir-goes-to-the-frankfurt-school/


Thiel und Karp teilen die Position, dass sich die Welt in einem neuen Krieg befindet und das Schlachtfeld ist mehr oder weniger der Cyberspace und die beiden Seiten sind Westen und China.
In diesem Kontext sehen sie Konzerne in der patriotischen Pflicht "ihre" Seite zu unterstützen und halten einen handlungsfähigen Staat (im Schmitt'schen Sinne) für notwendig. Damit wird das ganze Anti-Parlamentaristisch und Anti-Liberal.

Diese Position wird unter anderem auch von Matthias Döpfer, dem Chef von Axel Springer, geteilt. Scheint auch deutlich durch wenn man bspw. in der WELT ein bisschen ließt.

Finanzkapitalismus im Einklang mit nationalistischem Authoritarismus.


1x zitiertmelden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

27.01.2021 um 17:15
Zitat von 1.21Gigawatt1.21Gigawatt schrieb:Thiel und Karp teilen die Position, dass sich die Welt in einem neuen Krieg befindet und das Schlachtfeld ist mehr oder weniger der Cyberspace und die beiden Seiten sind Westen und China.
In diesem Kontext sehen sie Konzerne in der patriotischen Pflicht "ihre" Seite zu unterstützen und halten einen handlungsfähigen Staat (im Schmitt'schen Sinne) für notwendig. Damit wird das ganze Anti-Parlamentaristisch und Anti-Liberal.
Also China über einen tugendhaften Korporatismus kopieren um gegen China zu bestehen?


melden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

27.01.2021 um 17:38
@paranomal
So in die Richtung.
Es geht um die Oberhand in einem digitalen Wettrennen um globale Vorherrschaft.
Zentrale Aspekte in dieser Vorherrschaft sind Daten, Datenanalyse und Kontrolle.

Das ist der Punkt an dem Alex Karp von Palantir ansetzt.
Was macht ein Sozialwissenschaftler der sich mit Adorno und Co. beschäftigt hat als CEO des wertvollsten Tech-Start-Ups neben Uber?
Relativ simpel: Er setzt Gesellschafts- und Handlungstheorien aus den Sozialwissenschaft auf den Prüfstand im Big Data Jungle.
Wie reagiert der Mensch auf bestimmte externe Einflüsse?

Nichts anderes macht China mit seiner Propaganda und dem Social Credit System. Der erste Schritt ist Mechanismen zu verstehen, der zweite Schirtt ist sie zu kontrollieren.

Das was Cambridge Analytica ganz stümperhaft gemacht hat, machen andere Player ganz professionell.



Auf der einen Seite hast du eine Technokratenbande mit Milliarden auf dem Konto und jeglichen Mittel zu ihrer Verfügung.
Auf der anderen Seite hast du Nationalkonservative die es gar nicht erwarten können ihre Identitätspolitik durchs aufbauschen internationaler Konflikte vorran zu treiben.

Beide Gruppen sind sich einige in ihrer Abneigung gegen den Liberalismus und "Kulturmarxismus" und in ihrer nationalistisch geprägten Weltsicht.

Letztes Jahr bei der National Conservatism Conference haben sich ein paar der intellektuellen Gesicherter versammelt:
Youtube: Peter Thiel: The Star Trek Computer Is Not Enough - National Conservatism Conference
Peter Thiel: The Star Trek Computer Is Not Enough - National Conservatism Conference


Youtube: Yoram Hazony: Why National Conservatism? - National Conservatism Conference
Yoram Hazony: Why National Conservatism? - National Conservatism Conference


Youtube: Tucker Carlson: Big Business Hates Your Family - National Conservatism Conference
Tucker Carlson: Big Business Hates Your Family - National Conservatism Conference



Thiel und Carlson muss ich wohl nicht vorstellen. Hazony ist politischer Theoretiker der jüngst mit seinem Buch "The Virtues of Nationalism"(Nationalismus als Tugend) einigen Erfolg hatte.

Ich habe lange nach dem intellektuellen Fundament des Trump Movements gesucht, das ist es.


melden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

27.01.2021 um 18:10
@paranomal
Noch eins:
Youtube: Peter Thiel on “The Straussian Moment”
Peter Thiel on “The Straussian Moment”


Sie diskutieren hier wie Carl Schmitt(Der "Kronjurist" der Nazis) und Leo Strauss (der intellektuelle Vordenker der NeoCons um Dick Cheney) die politische Philosophie und Weltanschauung Thiels geprägt haben.

Carl Schmitt: Rechtfertigt Antiparlamentarismus und authoritäre Machtpositionen im Staat. Findet sie nicht nur okay, sondern notwendig.
Leo Strauss: Rechtfertigt im Kern Imperialismus und staatliche Gewalt, wenn sie "für die Gute Sache" stattfindet. Daher (unter anderem) stammt die positivistische Überzeugung des im Recht seiens der Amis wenn es um Militäreinsätze geht.

Zusammen genommen sind Authoritarismus und Positivismus ein gefährliche intellektuelle Kombi.

Und es ist jetzt die dominante Sichtweise in der intellektuellen Basis der republikanischen Partei.


melden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

28.01.2021 um 13:09
@1.21Gigawatt

Danke für den Text, ich sehe es nicht so düstern, denn Fakt ist, eine freie Marktwirtschaft ist stabiler und sicherer, wenn es ein Rechtsstaat ist. Gut, man kann sich einen Staat suchen, der noch weniger entwickelt ist, von der Technik, China zum Beispiel.

Da wird ja noch viel Kohle verbrannt, schlecht für die Umwelt, aber China investiert auch in alternative Energien und auch in Atomkraft.

EPR nennen sich die neuen Reaktoren, wurden in Europa entwickelt, recht sicher, sehr groß. Kann man gut oder schlecht finden, frage ist, ob das wirklich besser als Kohle ist, am Ende wenn abgerecht wird. Normal müsste man den ganzen Atommüll umwandeln, gibt Konzepte die daraus noch Energie gewinnen und die Elemente transmutieren, damit sie nicht so ewig lang brauchen um zu zerfallen.

Also in Ländern wo man aufbaut, geht es aktuell recht gut noch was zu verkaufen, aber wenn die Staaten der Welt näher beieinander liegen, von der Wirtschaft, dem Bruttosozialprodukt, dann bin ich recht sicher, Demokratien sind ein besseres Zuhause.

Wenn aber Apple, Twitter, FB und Google sich Trump beugen, es Tapple, Trumpbook und Toogle heißt, dann sollte man sich Sorgen machen.

Denke die Welt ist schon nun an einem entscheidenden Punkt, leider gibt es immer mehr mit wenig im Kopf als jene mit viel droben drin.

Hoffe die Mehrheit bekommt die Kurve, ich hoffe auch auf die Jugend, in Russland kann man die Macht sehen, auch in Weißrussland (amtliche Kurzform Belarus).


1x zitiertmelden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

28.01.2021 um 13:44
Zitat von nocheinPoetnocheinPoet schrieb:eine freie Marktwirtschaft ist stabiler und sicherer, wenn es ein Rechtsstaat ist.
Diese Annahme wird in den nächsten Jahren auf den Prüfstand gestellt.
Es braucht drastische rechtliche Konsequenzen für Konzerne die in der Vergangenheit viel verschmutzt haben und sich sträuben ihre Geschäftsmodelle zu ändern.

Ausserdem klare Regulationen und Gesetze zu digitalen Diskursräumen und Datenschutz.

Nachhaltigkeit und soziale Gerechtigkeit müssen gegen kurzfristige Profitinteressen von Konzernen durchgesetzt werden.
Das wird auch in Demokratien und Rechtsstaaten ein Machtkampf werden.
Zitat von nocheinPoetnocheinPoet schrieb:Wenn aber Apple, Twitter, FB und Google sich Trump beugen
Trump ist nur kurz Gallionsfigur gewesen. Aber nach ihm wird sich niemand richten, jedenfalls niemand der auch nur einen Funken Verstand hat.
Die intellektuelle Ausrichtung kommt aus anderen Hirnen, ein paar davon hab ich ja schon aufgezählt.
Zitat von nocheinPoetnocheinPoet schrieb:Hoffe die Mehrheit bekommt die Kurve, ich hoffe auch auf die Jugend, in Russland kann man die Macht sehen, auch in Weißrussland (amtliche Kurzform Belarus).
Vor 10 Jahren hatten wir die selben Hoffnungen im Zusammenhang mit dem arabischen Frühling.
Zitat von nocheinPoetnocheinPoet schrieb:aber China investiert auch in alternative Energien und auch in Atomkraft.
Chipherstellung ist Chinas Hauptproblem.
Die Niederlande haben ein Monopol auf die Herstellung der Maschinen die man braucht um im Chips im einstelligen Nanometerbereich zu fertigen. Genutzt werden die Maschinen dann z.b in Taiwan.

Trumps Sanktionen haben China schmerzhaft vor Augen geführt, dass sie in der Halbleitertechnologie Jahrzehnte hinten dran sind und das ist die Basis für praktisch jede Zukunftstechnologie.
Die Frage ist wie lange es dauert bis China die gesamte Wertschöpfungskette im eigenen Land hat.


Das was da läuft ist in vielerlei Hinsicht ein Wettrüsten, nur halt ohne klassische Waffentechnologie.


melden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

28.01.2021 um 14:45
@1.21Gigawatt

Viele Dinge spielen zusammen, die Entwicklung von immer stärkerer KI wird entscheidend sein.

Wenn es den meisten Menschen in einem Staat gut geht, Sicherheit, Geld, Zeit, Arbeit ... kaufen sie mehr, gut für die Konzerne und den Staat.

Wird ein Staat destabilisiert, prügeln sich radikale Gruppen auf den Straßen, zünden Autos und Häuser an, belastet das klar die Wirtschaft, die Aktienkurs werden so nicht steigen. So gibt es kein Wachstum sondern Stagnation und Abbau.

Schön zeigt das aktuell Erdoğan in der Türkei, ein Beispiel dass mich schon wo bestätigt. Er baut immer mehr die Demokratie ab, nimmt die Rechtssicherheit und was sehen wir? Die Währung verliert immer mehr an Wert, die Wirtschaft beginnt zu kollabieren.

Schauen wir mal die möglichen Wege, Erdoğan wird Kalif und verschärft den aggressiven und militärischen Kurs auch im Umland. Bin sicher, die Wirtschaft wird sich dadurch nicht erholen.

Andere Richtung, Erdoğan fällt, die Demokratiebewegung gewinnt Wahlen, die Presse wird wieder frei, Erdoğan und seine korrupte Bande landet im Knast (ja ich weiß, schöner Gedanke, aber wenig realistisch) ..., mit den Kurden gibt es Frieden, ...

Da wird sich dann wohl die Wirtschaft erholen. Auch Russland, je autoritärer der Staat wird, desto mehr rauscht die Wirtschaft in den Keller.

Sehen wir auch aktuell in den USA, Biden tut der Wirtschaft gut und nicht schlecht.

Durch die IT, die Globalisierung, die Vernetzung aller Dinge können Bürger in den Staaten über Grenzen hinweg vergleichen, und es zeigt sich, Rechtssicherheit im Staat erhöht im Vergleich die Wirtschaftsleistung.

Dazu kommt natürlich Bildung, die Gagas brauchen was in den Kopf.

Ich will nicht sagen, das entwickelt sich so zwangsläufig zum Guten, im Gegenteil kann das auch übelst kippen und die Welt mit sich reißen. Will sagen, wir haben eine Chance, müssen uns bewegen, nicht schweigen.

In ein paar Monaten wissen wir mehr, die USA müssen der Welt zeigen, sie wollen ihre Demokratie retten und setzen es auch um.

Für die USA ist das ganz wichtig, was wird in 50 Jahren über den Sturm aufs Kapitol in den Büchern stehen? Wird da stehen, was für ein Verbrecher Trump gewesen ist, oder wird alles verdreht worden sein, weil schon ab 2022 die Trumps die USA übernommen haben und dann die Geschichte schreiben?

Noch bin ich voller Hoffnung, die Wahl von Biden hat auch vielen anderen Hoffnung und Mut gemacht, der muss nun echt die Pandemie bewältigen und dann die Wirtschaft ankurbeln, wenn das läuft geht es vielen Menschen in den USA wieder besser, weniger Grund zum Meckern.

Konkretes Beispiel ist Marjorie Taylor Greene, was die so auf FB abgelassen hat, würde hier wohl direkt in Untersuchungshaft führen, selbst für die USA ist das so heftig, dass aktuell CNN seit Stunden das rauf und runter singt.

Die Republikaner hingegen halten sich noch sehr bedeckt und schweigen.

Ich bin aber recht sicher, die Republikaner haben eine tiefe historische Basis. Blick zurück:

https://www.merkur.de/politik/republikanische-partei-usa-gruendung-geschichte-persoenlichkeiten-90069262.html

Viele glauben, die Republikaner waren für die Sklavenhaltung und die Demokraten dagegen, nein, Unfug, die Republikaner waren gegen die Sklavenhaltung und die Demokraten dafür. Die Republikaner hatten zumindest mal wo moralisch hohe Werte.

Und in vielen steckt da noch was von den Wurzeln im Blut, die haben nicht Trump gewählt, sondern loyal ihre Partei, viele mochten Trump sogar gar nicht. Und vielen wurde klar, so geht es nicht, wenn die Partei einen Kriminellen aufstellt, sollte man den nicht wählen. Sicher auch mit ein Grund, dass Biden gewonnen hat, es entschied sich ja in den Swing-Staates.

Nun wird es sich zeigen, wie stellen sich die Republikaner auf, verraten sie ihre Wurzeln, die Moral, die Ehrlichkeit und setzen nur noch auf Lügen und Populismus?

Dann wird die Partei wohl zerfallen, viele Wähler verlieren.

Demografisch ändert sich die USA, die Mehrheit wird nicht mehr von Weißen gestellt werden, schon aktuell gewinnen die Republikaner nur noch Wahlen, weil sie die Bezirke für sich günstig geschnitten haben und Wähler unterdrücken, die mehrheitlich demokratisch wählen.

Und die Jugend kommt jedes Jahr dazu, neue Wähler und mehrheitlich demokratisch.

In acht bis 12 Jahren wird das somit richtig eng, man wird sehen wohin sie in den USA rennen, noch hab ich Hoffnung.


1x zitiertmelden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

28.01.2021 um 15:12
@1.21Gigawatt

Facebook geht in die Richtung, die ich meinte, aktuell in den Nachrichten, da wird "politischer" Kontext entfernt, generell fliegt aktuell der ganze QAnon-Mist ins Klo.


melden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

28.01.2021 um 15:16
Rudi das Lügenmaul wird auch gerade eingebremst...
Gegen Donald Trump sind schon einige soziale Netzwerke vorgegangen. Nun schränkt YouTube den Account seines Anwalts Rudy Giuliani ein. Der Grund: Verbreitung von Verschwörungstheorien.

YouTube hat die Nutzung des Kontos des Trump-Anwalts Rudy Giuliani eingeschränkt. Der Anwalt des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump sei aus dem Monetarisierungsprogramm ausgeschlossen worden, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Wie YouTube der Nachrichtenagentur AFP bestätigte, hat Giuliani wiederholt gegen die Regeln der Plattform zur Verbreitung von Falschinformationen über die US-Präsidentschaftswahl verstoßen.
Quelle: https://www.t-online.de/digital/internet/id_89358252/youtube-schraenkt-rudy-giulianis-konto-ein-.html


melden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

28.01.2021 um 15:29
@nocheinPoet
Ich denke wir sind da schon einer Meinung. Nur ein paar Anmerkungen.


Es gibt nicht "die Wirtschaft", sondern einfach nur unzählige, oft konträre Partikularinteressen die sich im mehr oder weniger institutionalisierten Wirrwarr von Machtstrukturen versuchen zu behaupten.
Zitat von nocheinPoetnocheinPoet schrieb:Wird ein Staat destabilisiert, prügeln sich radikale Gruppen auf den Straßen, zünden Autos und Häuser an, belastet das klar die Wirtschaft, die Aktienkurs werden so nicht steigen. So gibt es kein Wachstum sondern Stagnation und Abbau.
Gegenbeispiel China.
Hier ist die Stratgie einfach duch umfassende Kontrolle und Überwachung, Stabilität und Produktivität zu erzwingen.

In China gibt es weder eine nennenswerte Demokratiebewegung noch eine signifikate Menge an Anhängern liberaler Werte. Und das wird sich auch nicht mit dem Wohlstand ändern, da die Regierung alles tut um es im Keim zu ersticken.
Zitat von nocheinPoetnocheinPoet schrieb:Viele glauben, die Republikaner waren für die Sklavenhaltung und die Demokraten dagegen, nein, Unfug, die Republikaner waren gegen die Sklavenhaltung und die Demokraten dafür. Die Republikaner hatten zumindest mal wo moralisch hohe Werte.
Das ist reine Semantik. Die Republikaner und Demokraten haben einfach nur ihre Plattform getauscht vor über 100 Jahren aber die dahinter stehenden Wähler und Themen sind gleich geblieben.

Eine Partei repräsentierten die urbane Bevölkerung, die andere die andere die ländliche + Südstaaten.
Das sind zwei Welten in den USA. Vollig unterschiedliche Wertvorstellungen und kaum Aspekte die beide Wählergruppen einen.
Zitat von nocheinPoetnocheinPoet schrieb:Nun wird es sich zeigen, wie stellen sich die Republikaner auf, verraten sie ihre Wurzeln, die Moral, die Ehrlichkeit und setzen nur noch auf Lügen und Populismus?
Na welche Wahl haben sie denn? 75 Millionen Wähler wollen das.
Die wird man mit moderater und faktenbasierter konservativer Politik nicht erreichen.


melden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

28.01.2021 um 15:38
@1.21Gigawatt

Noch eine Sache die gegen die Populisten spricht, sie zeigen untereinander kein Stück Loyalität, sieht man an Trump und Pence, Pence war der größte Speichellecker der Geschichte, keiner ist Trump tiefer ins Rektum gerutscht. Und wie hat es Trump gedankt? Gar nicht, ebenso auch Rudi Giuliani, ...

Menschen wie Trump schaffen sich auf ihrem Weg ganz viele Feinde, selbst in der eigenen Familie wie bekannt ist. Je länger wer aktiv ist, je weiter oben, um so mehr Feinde hat er und er ist umgeben von Jasagern, so wird die Filterblase immer größer, Trump hätte noch am Anfang eingefangen werden können, aber die Spinner haben ihm immer mehr in den Wahn getrieben, die Wahl wurde wirklich gestohlen.

Nun gibt es immer noch die Naturgesetze, gibt solche Regeln auch in der Wirtschaft, heißt, auch wenn Dir alle "Freunde" versichern, Du bist der größte Apnoetaucher der Welt, ganz sicher verdoppelst Du den Weltrekord und tauchst 300 m tief, in nur 10 min.

Und klar bist Du auch der größte Bergsteiger, nach dem Tauchgang rennst Du gleich nur im Shirt barfuß auf den Everest, ohne Sauerstoff verstehst sich und dann hüpfst Du nur auf einem Arm vom Gipfel und jodelst dabei ...

Soll heißen, was nicht geht, geht nicht, Trump wurde nicht vereidigt, auch wenn ihm alle "Freunde" versichert haben werden, er habe gewonnen ...

Also die Bande ist darauf ausgelegt sich gegenseitig zu zerfleischen, jeder ist sich selbst am Nächsten. Aktuell fallen ja viele Unterstützer von Trump schon aus dem Rahmen und versuchen mit seiner Methode sich selber aufzustellen, jene die zuvor noch reichlich an ihn gespendet hatten.

Wenn nun Trump Iwanka ins Rennen treibt, gegen einen anderen republikanischen Kandidaten, dann reiben sie sich gegenseitig auf.

So wird es immer schwerer Mehrheiten zu finden, zerfällt die republikanischer Partei, dann sind beide nicht in der Lage gegen die Demokraten zu gewinnen. Und bleiben die dem Trumpismus treu, werden sie ihre Basis auf Zeit verlieren, denn wie gesagt, viele Republikaner haben die Partei und nicht Trump gewählt. Und gerade da ist viel Patriotismus, ganz viel sind über den Sturm aufs Kapitol mehr als nur verärgert und sie können die Schuld da Trump schon ganz klar zuordnen.


1x zitiertmelden