Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

19.287 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Political Correctness, Politische Korrektheit ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

31.01.2021 um 21:08
Zitat von GrouchoGroucho schrieb:Klar, deshalb fahren auch AfDler auf sie ab, weil sie Programm für "Linksliberale" macht.
Ihr Humor ist der typische Stammtischhumor auf den eher Konservative abfahren, aber keine Linksliberalen
Nun, man schaue sich diese Sendung an und sieht, wer LE wohl gesonnen ist. Das sind keine AfDler oder Konservative mit Stammtischhumor in 3 nach 9 ;)

Youtube: Kabarettistin Lisa Eckhart
Kabarettistin Lisa Eckhart



2x zitiert1x verlinktmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

31.01.2021 um 22:08
Zitat von SeidenraupeSeidenraupe schrieb:Als bloßen/billigen Stammtischwitz habe ich das politische Kabarett/Satire ja noch nie aufgefasst.
Ich auch nicht.
Aber ich würde Lisa Eckhardt auch nicht dem politischen Kabarett/Satire zuordnen, sondern eher dem Stammtisch.
Zitat von CosmicQueenCosmicQueen schrieb:Nun, man schaue sich diese Sendung an und sieht, wer LE wohl gesonnen ist. Das sind keine AfDler oder Konservative mit Stammtischhumor in 3 nach 9
Zunächst einmal weiß ich nicht, wo Jan Weiler oder Ranga Yogeshwar politisch zu verorten sind.
Dann ist fraglich, ob sie Publikum von Eckhardt sind, nur weil sie sie verteidigen.
Yogeshwar halte ich eigentlich für zu intelligent für diese Art von "Humor"


2x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

31.01.2021 um 22:12
Zitat von GrouchoGroucho schrieb:Aber ich würde Lisa Eckhardt auch nicht dem politischen Kabarett/Satire zuordnen, sondern eher dem Stammtisch.
Die ARD fungiert als Lisas Stammkneipe und Tom Buhrow als Kneipenbesitzer, damit LE Stammtischwitze erzählen kann ---- jetzt muss ich doch noch lachen, ohne Witz
Klaus erzählt beim Stammtisch: "Bei uns zu Haus ist gerade Krise. Wir machen Trennkost."

Fragende Blicke in der Runde.

"Na ja, ich esse in der Garage und meine Frau in der Küche!"
Quelle: http://witze.net/stammtisch-witze

so stelle ich mir Stammtischwitze vom Niveau her vor


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

31.01.2021 um 22:17
Zitat von GrouchoGroucho schrieb:Zunächst einmal weiß ich nicht, wo Jan Weiler oder Ranga Yogeshwar politisch zu verorten sind.
Du bist doch sonst immer so gut in verorten von politischen Ausrichtungen bei diversen Personen?
Zitat von GrouchoGroucho schrieb:Dann ist fraglich, ob sie Publikum von Eckhardt sind, nur weil sie sie verteidigen.
Ich denke die zwei Herren werden sich damit beschäftigt haben, zumindest lachen sie bei diversen Äußerungen von LE.
Zitat von GrouchoGroucho schrieb:Yogeshwar halte ich eigentlich für zu intelligent für diese Art von "Humor"
Oder er ist intelligent genug für diese Art von Humor.


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

31.01.2021 um 23:43
Die Diskussion hat mich neugierig gemacht und ich habe mir die Sendung mit Lisa Eckhart vom 19. März mal angesehen. Die Dame war mir vorher unbekannt, es ist also nur ein erster Eindruck:
Die Themen werden von ihr permanent überzeichnet und polarisieren deshalb stark. Von den Aussagen her ein ständiger Wechsel zwischen ihrer persönlichen Meinung und angeblichen Zitaten Dritter die wiederum von ihr meist polemisch oder sarkastisch kommentiert werden. Sie bleibt nicht lange beim Thema, alle 40, 50 Sekunden ist ein anderes dran. Kurzes Statement, witzige Bemerkung dazu, weiter im Text.
Das Ganze kommt zwar spontan daher, ist aber ein auswendig gelernter und geschauspielerter Vortrag, wie fast immer in dieser Branche.
Eine gewisse Provokation ist hier ein sorgfältig aufbereitetes Geschäftsmodell und Grenzverletzungen sind dabei Mittel zum Zweck. Sie weiß was sie tut wenn sie austeilt, die Reaktion ist einklalkuliert.
Kann man mögen oder nicht. Evtl. wird sie hier von einigen zu ernst genommen. Da ist viel Theater dabei. Letzten Endes verdient sie mit dieser Provokations-Masche ihren Lebensunterhalt. Offenbar mit Erfolg, sie ist im Gespräch.


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

01.02.2021 um 00:21
Zitat von CosmicQueenCosmicQueen schrieb:Nun, man schaue sich diese Sendung an und sieht, wer LE wohl gesonnen ist. Das sind keine AfDler oder Konservative mit Stammtischhumor in 3 nach 9
Tja man schaue sich die Sendung an. Und wer spricht darüber was Antisemitismus ist oder nicht ist? Niemand der von Antisemitismus betroffen ist. Ach so ja, die werden am Rande erwähnt, reicht ja aus anscheinend. Di Lorenzo geht zumindest in dem Video ja auch darauf ein, dass jüdische Verbände LE kritisiert haben. Ach was haben wir wieder gelacht, als LE sich damit rausredete und die Kritiker, also die aus den jüdischen Verbänden, als verwirrte Verehrer bezeichnete. (ab Min: 9:44) Unglaublich das Theater.

Mir fehlen in dieser Runde Gesprächspartner aus den jüdischen Verbänden, zum Bsp. Charlotte Konbloch, Josef Schuster, Oskar Deutsch oder Eli Rosen zum Beispiel. Eine Diskussion über antisemitische Stereotype ohne Menschen, die sich tagtäglich mit dem Thema auseinandersetzen müssen und womöglich auch was dazu sagen könnten.


Zitat von CosmicQueenCosmicQueen schrieb:und wer glaubt das Juden am Geldhebel sitzen, muss nicht zwangsläufig ein Antisemit sein.
Und wer kein Antisemit sein möchte, der bedient sich auch nicht tradierter Stigmata über Juden, sondern reflektiert vorher was er da von sich geben will und auch worauf seine Ansicht beruht, spätestens dann, wenn drauf aufmerksam gemacht wird welchem Verschwörungsmythos sich gerade bedient wird. Und wer einsichtig ist, lässt es schließlich dann ganz bleiben. Ganz einfach.
Was es mit diesem Mythos auf sich hat, ist ja kein Geheimwissen. Von daher teile ich deine Meinung auch nicht, @CosmicQueen
Wikipedia: Geldjude


2x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

01.02.2021 um 01:25
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Ich weiß, wurde hier schon verlinkt, wollte ich aber nochmal drauf eingehen. Da regt sich jemand über angebliche Ismen von Lisa Eckhart auf und fängt dann an, ihr Aussehen zu shamen, ihre Herkunft und dass sie (an anderer Stelle) auf der Schauspielschule abgelehnt wurde. Solche Artikel sollte man mal auf political correctness untersuchen.
alles Dinge, die L.E. selbst thematisiert. Somit in die Öffentlichkeit trägt. Aber noch einmal: es geht ihr hervorragend, mehr Publicity hätte sie anders nie bekommen. Für mich ist das Kalkül.
ach, übrigens, zum 19.03. ist das etwa Kritik? Nur weil Du ja kaum was findest:
https://twitter.com/nfkampf/status/1240981813021065217
Bildschirmfoto 2021-02-01 um 01.23.16Original anzeigen (0,4 MB)

und jetzt ist aus meiner Sicht wirklich genug Reklame gemacht worden für die Dame ;)
Zitat von SeidenraupeSeidenraupe schrieb:festhalten möchte ich, dass das jemand, der gar nicht von dem shitstorm betroffen war, nicht für andere feststellen kann.
doch, was ich feststellte ist ja einfach eine Tatsache. Die kann jeder feststellen ;)


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

01.02.2021 um 01:51
@Tussinelda

Etwas in einer Comedy nummer zu thematisieren ist schon was anderes, als jemanden persönlich anzugreifen. LE hat in ihren bits niemals jemanden gebodyshamed.

Für mich ist es kalkül, wenn die JA einen shitstorm lostritt, den es nicht gab, die FAZ dann auf den Zug aufspringt und der Rest auch, auf den Rücken einer kleinen Künstlerin, die sich fortan von allerlei leuten, die ihre bits nicht kennen, als antisemitin bezeichnen lassen muss.

UNd ja, wie ich schon von vornherein sagte: Es gab vereinzelte Kritik an LE. Aber keine 'Kritik, die nicht abbrach'. Da gab es einzelne tweets und posts, die tage oder monate auseinanderlagen.

Dass man wirklich Deutschlandweit über das thema geredet hat, das kam durch die jüdische allgemeine, die eine solche massive kritik frei erfunden hat.

Wenn du nen echten shitstorm sehen willst, dann guck dir das gottschalk ding von letztens an, die letzte instanz. Da kann ich dir sofort youtube videos zeigen, wo die meisten beiträge, mehrere hundert, negativ sind und sich darüber auslassen. Da gibt es auch nen hashtag, und youtube videos die darüber rumhaten, und und und. Ganz ohne Meinungsartikel, die davor kamen. Da sind echte Menschen, die sich aufregen.

Sowas gibt es bei LE nicht. Das haben zeitungen auf den rücken einer damals noch eher unbekannten, jungen kabarettistin erfunden. Und du findest das dann ok, wunderst dich aber, wenn man nicht ernst nimmt, wenn du 'aber das verletzt menschen' sagst in argumentation. Dass etwas LE verletzen könnte ist dir ja auch vollkommen egal. Selbst, wenn das wesentlich handfester ist als ein witz im nieschenprogramm.


3x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

01.02.2021 um 01:55
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:Aber noch einmal: es geht ihr hervorragend, mehr Publicity hätte sie anders nie bekommen. Für mich ist das Kalkül.
bezeichnest du auch einen Auftritt unter Polizeischutz mit "es geht hervorragend für sie, mehr Publicity hätte sie kaum bekommen können " ?

ich weiß nicht, mir kommt Polizeischutz nicht als gängige oder gar raffinierte PR Methode vor
Der in die Kritik geratenen Kabarettistin Lisa Eckhart setzen die gegen sie erhobenen Antisemitismusvorwürfe und die öffentliche Aufregung darüber zu. "Es geht mir nah, wie es jedem nahe ginge, der innerlich noch nicht vollkommen verdörrt ist", sagte die 27-Jährige im Interview mit unserer Redaktion. "Ich habe letzte Woche in Dresden zum ersten Mal mit Polizeischutz gespielt, weil der Veranstalter diesen anfordern musste – das war mir hochnotpeinlich", fügte sie hinzu.
Quelle: https://www.augsburger-allgemeine.de/kultur/Lisa-Eckhart-leidet-unter-den-gegen-sie-erhobenen-Antisemitismusvorwuerfen-id58009296.html


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

01.02.2021 um 01:55
Zitat von GrouchoGroucho schrieb:Guter Witz.

Klar, deshalb fahren auch AfDler auf sie ab, weil sie Programm für "Linksliberale" macht.
Ihr Humor ist der typische Stammtischhumor auf den eher Konservative abfahren, aber keine Linksliberalen (naja, hängt natürlich auch davon ab, was du mit dem Wort meinst)
Die tritt in senunden auf, wo sonst david precht, karolin kebekus und hagen rether rumhängen. Wie viele konservative meinst du finden die gut? Dass LE beifall von der AfD bekommt liegt direkt daran, dass sie von den zeitungen dämonisiert wurde. Das hat nicht LE zu verantworten. Ihr Publikum ist linksliberal, ihre bits sind das auch.


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

01.02.2021 um 02:34
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Für mich ist es kalkül, wenn die JA einen shitstorm lostritt, den es nicht gab, die FAZ dann auf den Zug aufspringt und der Rest auch, auf den Rücken einer kleinen Künstlerin, die sich fortan von allerlei leuten, die ihre bits nicht kennen, als antisemitin bezeichnen lassen muss.
wollen wir doch mal festhalten, dass ich offenbar ja ihre Auftritte besser kenne als Du, haben wir ja gestern gemerkt. Dann wollen wir mal feststellen, dass sie sehr wohl kritisiert wird in social media und das auch nicht zu wenig, wollen wir auch noch festhalten, auch wenn das hier ununterbrochen ignoriert wird, dass es in der JA Kommentare gab, die sie kritisierten aber auch welche, die sie eben nicht kritisierten. Genau so wie in jeder anderen Zeitung auch.
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Das haben zeitungen auf den rücken einer damals noch eher unbekannten, jungen kabarettistin erfunden. Und du findest das dann ok, wunderst dich aber, wenn man nicht ernst nimmt, wenn du 'aber das verletzt menschen' sagst in argumentation. Dass etwas LE verletzen könnte ist dir ja auch vollkommen egal. Selbst, wenn das wesentlich handfester ist als ein witz im nieschenprogramm.
Du vergleichst jetzt tatsächliche diskriminierte Bevölkerungsgruppen mit der ( von Dir ja besonders hervor gehoben!) "Kunstfigur" L.E.? Und welches Nischenprogramm? Die ARD? Der WDR? FB?
ich finde Deine Widersprüche ja fast schon unterhaltend, aber eben nur fast. Mal ist L.E. eine Kunstfigur, dann wird sie wieder persönlich als Mensch verletzt, vielleicht entscheidest Du Dich da mal irgendwann. Bis dahin ist L.E. bekannt wie ein bunter Hund, verdient sich dusselig mit ihren Auftritten und ihrem Buch, all das wäre ohne den shitstorm nicht der in dem Ausmaß der Fall gewesen. Sie hat Aufmerksamkeit, ihre "Kunst" hat Aufmerksamkeit, sie ist nirgends gecanceled, im Gegenteil....was war jetzt noch mal das Furchtbare, dass ihr passiert ist? Kritik? Ich habe kein Mitleid.


2x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

01.02.2021 um 02:43
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:wollen wir doch mal festhalten, dass ich offenbar ja ihre Auftritte besser kenne als Du, haben wir ja gestern gemerkt. Dann wollen wir mal feststellen, dass sie sehr wohl kritisiert wird in social media und das auch nicht zu wenig, wollen wir auch noch festhalten, auch wenn das hier ununterbrochen ignoriert wird, dass es in der JA Kommentare gab, die sie kritisierten aber auch welche, die sie eben nicht kritisierten. Genau so wie in jeder anderen Zeitung auch.
Wir halten fest: Es ging darum, ob es je vor der JA irgendwelche größeren Beschwerden über LE gab. Die gab es nicht. nicht in social media, auch nicht in sonstigen Medien. Dass es da einzelne Tweets über Jahre verteilt gab, von oft denselben Personen, ist keine 'nicht enden wollende Kritik'.
Diese Kritik hat die JA frei erfunden.
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:Du vergleichst jetzt tatsächliche diskriminierte Bevölkerungsgruppen mit der ( von Dir ja besonders hervor gehoben!) "Kunstfigur" L.E.? Und welches Nischenprogramm? Die ARD? Der WDR? FB?
ich finde Deine Widersprüche ja fast schon unterhaltend, aber eben nur fast. Mal ist L.E. eine Kunstfigur, dann wird sie wieder persönlich als Mensch verletzt, vielleicht entscheidest Du Dich da mal irgendwann. Bis dahin ist L.E. bekannt wie ein bunter Hund, verdient sich dusselig mit ihren Auftritten und ihrem Buch, all das wäre ohne den shitstorm nicht der in dem Ausmaß der Fall gewesen. Sie hat Aufmerksamkeit, ihre "Kunst" hat Aufmerksamkeit, sie ist nirgends gecanceled, im Gegenteil....was war jetzt noch mal das Furchtbare, dass ihr passiert ist? Kritik? Ich habe kein Mitleid.
Ich vergleiche das nicht nur. Ich finde schlimmer, was man LE angetan hat, als wenn jemand auf der Bühne einen geschmacklosen Witz macht. Weil man da ganz explizit einer Einzelperson an den Kragen will und sie verunglimpft und jegliche Grobheiten (wie aus der TAZ) gegen sie dann auch noch rechtfertigt.


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

01.02.2021 um 07:18
Ich würde hier mal festhalten, dass es völlig belanglos ist, wer von den Betroffenen sie kritisiert, wenn es auf der anderen Seite genauso viele Betroffene gibt, die ihr beistehen. Ebenso gibt es noch viel mehr Betroffene, von denen man gar nicht weiß, wie sie dazu stehen, weil sie sich dazu gar nicht äußern.
Die Vermutung liegt nahe, dass sie es nicht weiter erwähnenswert finden, wenn irgendwer irgendwo einen umstrittenen Witz macht.
Man kann also festhalten, dass man auch hier gar nicht wirklich sagen kann, was "die" Betroffenen wollen, weil auch hier deren Meinungen darüber weit auseinander gehen.
Warum also seitens der Kritiker von Lisa trotzdem so getan wird, als sei das alles völlig klar und unmissverständlich, bleibt weiterhin ein Rätsel.


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

01.02.2021 um 07:25
@weißichnixvon

Das ganze ding wäre was völlig anderes, wenn das so wäre wie bei dem letzte Instanz Thomas Gottschalk Ding.
Da haben sich viele Leute drüber aufgeregt, darunter auch viele von Diskriminierung Betroffene. Es herrschte eine gewisse Einigkeit, dass das, was in der Sendung passiert ist, nicht in Ordnung war.
Und da hat man eine Nummer tiefer gegriffen: Nicht "Thomas Gottschalk ist ein Rassist", sondern "es ist nicht in Ordnung, da nur irgendwelche weißen Entertainer hinzusetzen und sich ein bisschen flappsig über Diskriminierung äußern zu lassen". Da herrschte dann im großen und ganzen auch Zustimmung auf Seiten der Nichtbetroffenen.

Das war ein echter Shitstorm geboren aus Leuten, die sich eben darüber aufgeregt haben, es geteilt haben und videos und hashtags darüber gemacht haben. Das hat seine Berechtigung.

Bei lisa Eckhart ist das nicht so. Das ist reiner Rufmord gewesen. Hat zum Glück nciht geklappt, aber das war es. Das war nicht 'Lisa Eckhart macht unsägliches Programm, wie einfallslos und geschmacklos', sondern direkt 'Lisa Eckhart ist eine Menschenfeindin und Antisemitin und wir schalten direkt noch ein paar Politiker mit ein'.

Bei dem obigen Fall hatte man da auch wesentlich mehr erfolg. WDR hat sich entschuldigt und gut war. Bei LE hatte man rein destruktiven Erfolg. Es hat ihrer Karriere wohl nicht geschadet, aber weh getan wird es wohl haben.


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

01.02.2021 um 07:50
Zitat von tudirnixtudirnix schrieb:Ach was haben wir wieder gelacht, als LE sich damit rausredete und die Kritiker, also die aus den jüdischen Verbänden, als verwirrte Verehrer bezeichnete. (ab Min: 9:44) Unglaublich das Theater.
Ah, da haben wir wieder so einen Fall von verdrehten, absichtlichen Falsch verstehen wollen. Nein, das mit dem "verwirrten Verehrer", da bezog sie sich auf ihre Kritiker und nicht die jüdischen Verbände. Sie hatte ja laut ihren Aussagen auch Zuspruch von einem Teil der jüdischen Gemeinde. Also scheint man sich innerhalb der "Betroffenen" auch nicht einig zu sein. ;)


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

01.02.2021 um 09:25
Zitat von shionoroshionoro schrieb:LE hat in ihren bits niemals jemanden gebodyshamed.
Über angeblich kleine Penisse bei Asiaten Witze zu machen, ist kein bodyshaming?

Ach nee, die darf das ja, ist ja KÜNSTLERIN und es ist SATIRE und überhaupt: KONTEXT

Ist schon einerseits interessant aber leider auch sehr erschreckend, wie hier Antisemitismus und Rassismus verteidigt werden - mit den haarsträubendsten Argumenten.

Das ist eine, die erzählt antisemitische Witze und rassistische Witze auf der Bühne.
Und dabei wird nicht der Witz problematisiert, sondern diejenigen, die sich an sowas stoßen.

Lisa Eckhardt macht genau das Gegenteil von dem, was ihre Verteidiger behaupten.
Zitat von tudirnixtudirnix schrieb:Ach was haben wir wieder gelacht, als LE sich damit rausredete und die Kritiker, also die aus den jüdischen Verbänden, als verwirrte Verehrer bezeichnete. (ab Min: 9:44) Unglaublich das Theater.
Oder als humorlos...

Niemand, der kritisch auf Antisemitismus Aufmerksam machen will, würde Juden "die Unberührbaren" oder "heilige Kühe" nennen. Das ist die Terminologie von PC-Gegnern (um es möglichst vorsichtig auszudrücken)
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Es herrschte eine gewisse Einigkeit, dass das, was in der Sendung passiert ist, nicht in Ordnung war.
Gib der Sache noch einen Tag, dann finden sich da genau so viele Verteidiger dessen, was da passiert ist, wie bei Eckhardt. Wird das dann verspätet doch noch durchgehen?

Oder machen wir bei Eckhardt eine Volksabstimmung und je nachdem wie Auszählung läuft war es dann Dreck oder Kunst?


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

01.02.2021 um 10:03
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:dann wird sie wieder persönlich als Mensch verletzt, vielleicht entscheidest Du Dich da mal irgendwann.
Es hat sie mitgenommen/verletzt!ich hatte das doch gestern abend verlinkt, cosmic queen ebenfalls
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:Gegenteil....was war jetzt noch mal das Furchtbare, dass ihr passiert ist? Kritik? Ich habe kein Mitleid.
Shitstorm, auftritt unter Polizeischutz, Ausladung von einer Autorenlesung? Vergessen oder warum wird das als "Gegenteil" bezeichnet... Unfassbar das alles!


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

01.02.2021 um 10:21
Zitat von SeidenraupeSeidenraupe schrieb:Shitstorm, auftritt unter Polizeischutz, Ausladung von einer Autorenlesung? Vergessen oder warum wird das als "Gegenteil" bezeichnet... Unfassbar das alles!
Nicht zu vergessen, dass all ihre Verteidiger -viele aus dem linksliberalen Spektrum, wozu btw auch viele Menschen aus der jüdischen Gemeinde zählen- pauschal als Antisemiten usw. verunglimpft werden .. das Ganze nur weil jemand offenbar einen Witz nicht verstehen konnte möglicherweise sogar nicht verstehen wollte.

Das ist schon harter Tobak, gerade innerhalb einer angeblich so toleranten Klientel.
Irgendwie scheint mir hier die Angst vor Diversität eine gewisse Rolle zu spielen.
Klingt alles sehr nach: "Vielfalt ja, aber nur die, die uns nicht stört."


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

01.02.2021 um 10:28
@shionoro
wer hat sie denn als Antisemitin bezeichnet? Bleiben wir doch mal da. Und bleiben wir auch mal da, wo es um ihre Äusserungen geht und das man diese sehr wohl als rassistische und antisemitische Stereotype bedienend bezeichnen kann.
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Wenn du nen echten shitstorm sehen willst, dann guck dir das gottschalk ding von letztens an, die letzte instanz. Da kann ich dir sofort youtube videos zeigen, wo die meisten beiträge, mehrere hundert, negativ sind und sich darüber auslassen. Da gibt es auch nen hashtag, und youtube videos die darüber rumhaten, und und und. Ganz ohne Meinungsartikel, die davor kamen. Da sind echte Menschen, die sich aufregen.
was ist das denn genau für eine Maßeinheit? Also wenn nicht erst ein Kommentar erscheint, sondern gleich auf Twitter losgelegt wird, dann ist dies ein akzeptabler shitstorm? Oder sollte es eigentlich doch eher darum gehen, WAS WARUM kritisiert wird und nicht WANN?
Die Sendung letzte Instanz war übrigens eine Wiederholung....da kannste jetzt auch darüber lamentieren, dass sich nicht sofort geäussert wurde oder nicht genügend oder oder oder.....
Zitat von weißichnixvonweißichnixvon schrieb:pauschal als Antisemiten usw. verunglimpft werden
echt? Zitate bitte.
Zitat von weißichnixvonweißichnixvon schrieb:Klingt alles sehr nach: "Vielfalt ja, aber nur die, die uns nicht stört."
und diesen Satz begründest Du wie genau? Wieso ist man denn gegen Vielfalt, wenn man sich gegen die Verbreitung rassistischer und antisemitischer Stereotype ausspricht ?


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

01.02.2021 um 10:32
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:echt? Zitate bitte.
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:Verbreitung rassistischer und antisemitischer Stereotype
Die angebliche "Verbreitung rassistischer und antisemitischer Stereotype" impliziert, dass jeder der es nicht so sieht, sondern nur eine satirische Nummer, die damit spielt, ein Rassist und Antisemit sein müsse. Selbst Betroffene der entsprechenden Ethnien, was schon reichlich absurd ist.


1x zitiertmelden