Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

23.328 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Political Correctness, Politische Korrektheit ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

11.03.2021 um 20:45
Zitat von GrouchoGroucho schrieb:Ich sage gerade, dass ich das nicht okey finde, du zitierst das sogar und fragst dann direkt danach, warum das okey ist?
OK, verstehe. Ich möchte gerne fragen warum du es nicht ok findest. Welche Gründe gibt es für dich, das es nicht ok ist?


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

11.03.2021 um 20:58
Zitat von GrouchoGroucho schrieb:Ich sagte, da kommt es auf den Kontext an, in dem du da deine Meinung kund tust.
Es ging nicht um eine Meinung, die man einem Schwarzen kundtut, es geht um den Diskurs, die Diskussion darüber, ob es sinnvoll ist, ein Wort welches man selbst von Weißen nie mehr hören möchte, weiter zu tragen, in dem man es als Betroffener selbst weiterträgt und somit im Wortschatz behält. Diese Widersprüchlichkeit sollte man gerade mit Schwarzen besprechen können. Und das war hier gerade das Thema. Also stimmst du dem zu?


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

11.03.2021 um 21:42
Zitat von GrouchoGroucho schrieb:In einschlägigen linken Medien kommen Transmenschen durchaus zu Wort.
Einschlägige linke Medien geben sich aber auch mühe, nur von einschlägigen linken gelesen zu werden.
Zitat von GrouchoGroucho schrieb:Preisfrage: .Wie bekommst du Menschen, die sich schon gegen das richtige Pronomen wehren dazu, sich für Transmenschen und ihre Geschichte zu interessieren?
Wie kommst du auf die Idee, dass die nach so einem Vortrag hinter nicht immer noch denken, dass die sich anstellen?
Und jetzt die 1 Million Euro Frage: warum sollte man nicht beides (also Transmenschen reden lassen und für neutrale Pronomina werben) gleichzeitig tun?
Gar nicht so schwer. EIn Fang: In dem du nicht in einem konflikt anfängst. Contrapoints ist da ein sehr gutes beispiel. Ein relativer bekannter youtubekanal von einer transperson, den insbesondere sehr viele cis männer, auch gerade solche, die vorher in der jordan peterson crowd unterwegs waren, gut finden.

Contrapoints macht ihre videos über politische themen halt wesentlich cleverer, fairer und ergebnisoffener als der meiste rest, darum hören ihr auch leute zu, die aus einer anderen politischen Richtung kommen. Damit erweist sie dem anliegen der empathie für transpersonen einen weit größeren dienst, als irgendein shitstorm das könnte.

Und wie gesagt: Aufmerksamkeit ist nicht teilbar. Wenn du damit beschäftigt bist, über LE zu streiten, machst du in der zeit nichts sinnvolles und lenkst auch deinen diskussionspartner von sinnvollen tätigkeiten ab.


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

12.03.2021 um 00:16
Zitat von Foxy.VapianoFoxy.Vapiano schrieb:Wie erklärst du dir dann das Verhalten hier im Thread - wo User eindeutig Position beziehen und sagen, dass sie dieses Wort weiterhin verwenden werden, weil es für sie nicht rassistisch sei?
Zitat von Foxy.VapianoFoxy.Vapiano schrieb:Und weiter finde ich es auch mehr als gut das Zeitungen/generell die Medien äußerst sensibel an die Thematik herantreten
Zitat von Foxy.VapianoFoxy.Vapiano schrieb:Große Probleme fangen IMMER im Kleinen an.
das stimmt. Aber der Umkehrschluss gilt nicht, denn nicht aus jeder Kleinigkeit wird ein großes Problem!
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:Und das ich nix unterstelle siehst Du auch an den öffentlichen Reaktionen, wenn es um Umbenennungen geht zum Beispiel. Da wird die angebliche Wortherkunft bemüht,
was mich an diesem beiden Sätzen besonders stört, die angebliche wortherkunft.
Die Wortherkunft des Ortes Neger ist nicht "angeblich" die ist nachweislich- ich bestehe darauf, dass in einer "auf Sprache bedachten" Auseinandersetzung auch solche Unterschiede gemacht werden!
Ansonsten muss ich annehmen, dass sorgfältige Sprache bei pc nur bestimmte Bereiche und Ziele umfasst, nicht aber die Diskussionskultur von pc-lern

Wenn man etwas, was historisch verbrieft ist, als ""angeblich" abwertet, dann behauptet man was?? Nix geht nicht. auch wenn du das behauptest
Zitat von GrouchoGroucho schrieb:Ziemlich durchsichtiges Manöver Eckhardt als Migrantin zu beschreiben.
Lisa Eckhart IST Migrantin, ob es dir nun passt oder nicht.


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

12.03.2021 um 02:21
Zitat von GrouchoGroucho schrieb:Bezüglich des N-Wortes sollte man sich als Weißer da einfach raus halten.
Warum meinst du, dass du Schwarzen die es benutzen, dazu irgendwas sagen musst?

Gibt immer noch genug Weiße, denen du das Wort abgewöhnen kannst.
Also entweder alle ziehen an einem Strang oder keiner!
Ausnahmen oder Sonderrechte, was ggfs. unfair wäre u. zu Recht Konflikte schürt, darf es nicht geben.

Vermutlich wäre es für Dich auch okay, wenn eine "Mohrenapotheke" von einem schwarzen Apotheker geführt wird, einem weißen Apotheker wäre es untersagt?

Warum sollte irgendjemand schwarzen Menschen nichts fragen oder sagen dürfen, was hast Du dagegen.
Haben sie perse immer Recht oder was soll das.

Wenn ich mich durch gewisse Worte belästigt fühle oder durch das Wort "N....er", hat das in meiner Gegenwart jeder! zu unterlassen, da bin ich sehr empfindlich u. befindlich!

Punkt.


2x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

12.03.2021 um 02:35
@borabora

Du würdest aber denke ich auch mit den Augen rollen, wenn Männer unter sich ausdiskutieren, was für Verhaltensweisen sexistisch gegenüber Frauen sind. Oder?

Wenn weiße schwarzen sagen, wie sie anti schwarze slurs zu verwenden haben, ist das ein bisschen so, als würde ein Mann zu ner Frau sagen, sie dürfe kein KLischeehaftes weibliches Rollenbild vertreten.

Da gibt es arten und weisen, wie man vernünftig miteinander reden kann, aber man muss sich schon klar machen, dass Weiße Schwarze bezüglich der Nutzung des Wortes nicht so einfach belehren sollten.


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

12.03.2021 um 02:55
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Da gibt es arten und weisen, wie man vernünftig miteinander reden kann, aber man muss sich schon klar machen, dass Weiße Schwarze bezüglich der Nutzung des Wortes nicht so einfach belehren sollten.
Ich hätte das auch nicht geschrieben, wenn ich nicht das Gefühl hätte, das ständig mit zweierlei Maß gemessen wird.

Wenn man sich als PC`ler dafür stark macht, das bedenkliche Wörter aus der Öffentlichkeit zu verschwinden haben, dann muss das für alle gelten u. jeder hat sich daran zu halten.

Es wird auf die Betroffenheit herumgeritten, auf die Befindlichkeiten, und Leidensdruck und schwarze Menschen die sich so nennen wollen oder Freunde so nennen, dürfen das Wort weiter verwenden, alles klar ;)

Sie müssen anderen Betroffenen ggü. keine Rücksicht nehmen, während Weiße in die Schranken gewiesen würden, sry, langsam kann ich das wirklich nicht mehr ernst nehmen.


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

12.03.2021 um 03:05
@borabora

Naja der grundlegende unterschied ist ja, dass die nutzung solcher Worte aus dem Mund eines schwarzen eine ganz andere wirkung bezüglich der diskriminierung und verletzung hat als bei weißen. Das muss man schon mitdenken dabei.

Man kann schon darüber reden, dass auch die nutzung von schwarzen diskriminierung auf indirektem weg stärken kann, aber es ist trotzdem ein ganz anderes ding.
Es ist nicht irrational, zu vertreten, dass schwarze das wort benutzen können sollten und weiße nicht.


3x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

12.03.2021 um 07:11
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Es ist nicht irrational, zu vertreten, dass schwarze das wort benutzen können sollten und weiße nicht.
Das finde ich schon, auch wenn ich deinen Einwand teilweise verstehe.
Rassismus (als Problem) entsteht ja nicht erst durch Betroffenheit, sondern durch Anwendung (also losgelöst von Weiss diskriminiert Schwarz). Wir haben ja hier gelernt, daß die Motivation etwas zu sagen keine Rolle spielt, wenn es eine rassistische Menschenbezeichnungen ist, dann ist es Rassismus.
Da wir (Weiss, PoC usw) zusammen in einer (1) Gesellschaft leben, ist es imo irrational einer dieser Gruppe das Verwenden rassistischer Menschenbezeichnungen gut zu heißen oder man trennt sich vom Argument "die Motivation spielt keine Rolle ob etwas rassistisch ist" - dann passt das. Aber dann fallen andere Positionen, der Ort Neger zum Beispiel.
Ich vermisse noch immer die Begründung dafür das PoCs sich nennen können wie sie wollen, auch wenn es rassistische Menschenbezeichnungen sind ohne das sich dies mit dem Argument "Motivation des Gesagten spielt keine Rolle" beißt.


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

12.03.2021 um 07:59
@behind_eyes
Schwarze Menschen sind die Einzigen, die unter der Bezeichnung leiden und gelitten haben, somit sind sie auch die Einzigen, die es benutzen können, wie sie wollen. Es geht da nicht um die Motivation, sondern schlicht darum, WER es benutzt.


4x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

12.03.2021 um 08:55
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:Es geht da nicht um die Motivation, sondern schlicht darum, WER es benutzt.
Das ist der absolute Bullshit.
Zitat von boraboraborabora schrieb:Also entweder alle ziehen an einem Strang oder keiner!
Ausnahmen oder Sonderrechte, was ggfs. unfair wäre u. zu Recht Konflikte schürt, darf es nicht geben.
Aber das bekommen die Vertreter der linken Idee von PC einfach nicht in die Birne.


3x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

12.03.2021 um 09:08
Zitat von BerlinerLuftBerlinerLuft schrieb:Das ist der absolute Bullshit.
aha, hast Du auch ein Argument?
Zitat von BerlinerLuftBerlinerLuft schrieb:Aber das bekommen die Vertreter der linken Idee von PC einfach nicht in die Birne.
oh Schwarze Menschen sind jetzt Vertreter linker Ideen von pc? Na dann....
Why It’s OK for Black People, but Not White People, to Use the N-Word, Explained (Again)
Quelle: https://www.theroot.com/why-its-ok-for-black-people-but-not-white-people-to-u-1826255011


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

12.03.2021 um 09:32
Aus dem Artikel..
While I personally believe that no white person should ever be onstage at a rap concert unless they are playing the guitar, adjusting the pyrotechnics or bringing out a bottle of water, this incident reignited the entire debate about white people using the n-word.
So bisschen rassistisch hört sich der Typ aber auch an. Aber wenn das jetzt sowas wie eine Revenge gegen Weiße sein soll, bitte, wenn man das braucht. Für mich trägt das aber eher zur Spaltung bei und aus meiner Sicht ist das Kontraproduktiv.


2x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

12.03.2021 um 09:34
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:Schwarze Menschen sind die Einzigen, die unter der Bezeichnung leiden und gelitten haben, somit sind sie auch die Einzigen, die es benutzen können, wie sie wollen
Das heisst, die Verwendung rassistischer Menschenbezeichnungen wird dadurch legitimiert, daß Schwarze Rassismuserfahrungen haben.
Kannst du das noch etwas näher ausführen, was genau an den Rassismuserfahrungen legitimiert Schwarze dazu, selbst diskriminierend zu sprechen?


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

12.03.2021 um 09:40
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:Es geht da nicht um die Motivation, sondern schlicht darum, WER es benutzt.
Hmm...demnach wäre es ok, wenn z.B. ein Mensch mit Behinderung einen anderen Menschen mit Behinderung "Krüppel, Spasti, Mongo", oder was es sonst so für "schöne" politisch unkorrekte Bezeichnungen gibt, nennt?


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

12.03.2021 um 09:40
Zitat von CosmicQueenCosmicQueen schrieb:So bisschen rassistisch hört sich der Typ aber auch an. Aber wenn das jetzt sowas wie eine Revenge gegen Weiße sein soll, bitte, wenn man das braucht. Für mich trägt das aber eher zur Spaltung bei und aus meiner Sicht ist das Kontraproduktiv.
das ist seine Meinung, deshalb schreibt er ja auch "personally". Da steht aber noch deutlich mehr in dem Artikel. Und da geht es nicht um "revenge".
Zitat von behind_eyesbehind_eyes schrieb:Das heisst, die Verwendung rassistischer Menschenbezeichnungen wird dadurch legitimiert, daß Schwarze Rassismuserfahrungen haben.
Kannst du das noch etwas näher ausführen, was genau an den Rassismuserfahrungen legitimiert Schwarze dazu, selbst diskriminierend zu sprechen?
wird doch in dem Artikel unter anderem erklärt. Ausserdem diskriminieren sie nicht, wenn sie das Wort benutzen. Die Frage sollte eher sein, warum wollen weiße Menschen denn unbedingt das Wort benutzen? Und warum glauben sie, mitreden zu dürfen, wenn Schwarze es benutzen? Oder es dann auch benutzen zu können?


4x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

12.03.2021 um 09:43
@CosmicQueen

Also, ich dachte mir auch, wer Leuten wie Lil'Dicky die Befähigung absprechen will, ihre KUNST auszuüben, der brauch sein unverständiges Mundwerk ersr gar nicht aufmachen.

Da muss man erstmal ein paar Stufen runtergefallen sein, um sowas für irgendwie salonfähig zu halten.

Da muss man schon ein sehr widerlichen Charakter haben.

"Für diese Form des Musizierens, fehlt Ihnen die geeignete Hautfarbe!"

Politische Korrektheit in ihrer Reinform? Warum bedient man sich Argumentationen offensichtlicher Demagogen und Kleingeister?


2x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

12.03.2021 um 09:48
Zitat von RasenmayerRasenmayer schrieb:Hmm...demnach wäre es ok, wenn z.B. ein Mensch mit Behinderung einen anderen Menschen mit Behinderung "Krüppel, Spasti, Mongo", oder was es sonst so für "schöne" politisch unkorrekte Bezeichnungen gibt, nennt?
Wenn man den Faden weiterspinnt, ist es für Söhne von Prostituierten legitim, andere Söhne von Prostituierten als Hurensöhne zu beschimpfen.


1x zitiertmelden