Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

23.328 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Political Correctness, Politische Korrektheit ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

12.03.2021 um 19:23
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Auch das zähle ich als 'unter sich'. Wenn ich draußen mit meinem Kumpel gespräche führe und wir da untereinander grenzüberschreitend sind (wenn wir ansonsten aber nicht die grenzen anderer überstreiten sondern uns halt unterhalten auf eine art und weise, mit der man nicht mit fremden spricht), dann hat mir da keiner reinzureden.
Das wäre dann aber auch der Fall der Fall wenn ein weißer seinen schwarzen Freund im gegenseitigem Einvernehmen als "Neger" bezeichnet, in der Öffentlichkeit. Ansonsten wäre das Argument sachlich noch nicht vollständig. Da findet die Grenzüberschreitung auch zwischen den beiden statt.
Wäre das ok?


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

12.03.2021 um 19:29
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Das ist anders, wenn der künstler weiß wäre.
Grad gelesen, warum ist das was anderes?
Du hast sehr gut dargelegt warum es zwischen pocs in Ordnung sein kann, am Beispiel der Homogenität innerhalb einer Gruppe, im minimalsten Sinn zwischen zwei Freunden.
Durch was wird dieses Argument aufgehoben weil einer schwarz ist und der andere weiß?
Hier fehlt immernoch eine Begründung, für mich der missing link hier. Zumindest zählt ja dann die obige Begründung nicht mehr, sie reicht nicht mehr aus und an diese Stelle tritt dann was?
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Man kann sich auch gegen die nutzung des wortes durch schwarze stellen, aber das ist dann ein ganz eigenes thema und aus anderen gründen.
Genau das tue ich. Die Menschenbezeichnung Neger sollte für jeden Menschen ein Tabu darstellen.


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

12.03.2021 um 20:27
@behind_eyes

Ich folge euch trotzdem aufmerksam!
Finde die Gedankengänge spannend und nachvollziehbar.


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

12.03.2021 um 21:38
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Naja der grundlegende unterschied ist ja, dass die nutzung solcher Worte aus dem Mund eines schwarzen eine ganz andere wirkung bezüglich der diskriminierung und verletzung hat als bei weißen. Das muss man schon mitdenken dabei.

Man kann schon darüber reden, dass auch die nutzung von schwarzen diskriminierung auf indirektem weg stärken kann, aber es ist trotzdem ein ganz anderes ding.
Es ist nicht irrational, zu vertreten, dass schwarze das wort benutzen können sollten und weiße nicht.
Wie was aufgefasst wird u. welche Wirkung es ausstrahlt, darf bitteschön jeder für sich so auffassen, wie er es auffasst, da kann man nichts diktieren oder vorgeben, wie einer was aufzufassen hat.


Es wird erst recht kompliziert, wenn man dies und das und jenes zu berücksichtigen hat, von kann ist hier ja meist gar keine Rede mehr.

Für mich hat es was von Diktat.

Man kann nicht wirklich eine Kinderbuchautorin (A. Lindgren) als Rassistin durch den Dreck ziehen, ihr Absicht unterstellen, fordern, das alle bedenklichen Passagen usw. zu verschwinden hätten u. Schwarze untereinander haben Freibriefe.

Da schaut PC drüber weg.

Bitte nicht falsch verstehen, ist nicht so, das ich mich dafür stark mache, das Wort ohne Schelte zu benutzen.


Von mir aus kann sich jeder so bezeichnen, wie er möchte, ich mache da bestimmt kein Hexentreiben draus u. schon gar keine Unterschiede in der Bewertung dessen.

Ich nicht ;)
Zitat von BerlinerLuftBerlinerLuft schrieb:Aber das bekommen die Vertreter der linken Idee von PC einfach nicht in die Birne.
So ist es.
Ist auch sinnlos, wie der Thread ausdrucksvoll zeigt.
Zitat von SeidenraupeSeidenraupe schrieb:wer bestimmt, von wem welche Worte gesagt werden dürfen und von wem nicht -- Entscheidungskriterien sind Abstammung und Hautfarbe!!!
Richtig. Erst wird sich aufgeregt, das Dinge unterschiedlich bewertet werden, das wäre diskriminierend u. rassistisch u. dann beruft man sich hier auf Unterschiede, das soll noch einer verstehen, ts..


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

12.03.2021 um 22:17
Zitat von behind_eyesbehind_eyes schrieb:Oder Neger, das Wort haben bestimmt tausende Menschen verwendet ohne rassistisch sein zu wollen, trotzdem sind sie es nach PC. Warum soll das hier anders sein.
ähm, nein, nicht nach pc. Du verwendest pc falsch. pc ist einfach nur eine Übereinkunft darüber, andere Menschen nicht durch Handlung, Sprache zu diskriminieren. Also auf Ausdrücke zum Beispiel zu verzichten, von denen diese Menschen sich diskriminiert fühlen, diskriminiert werden. Es geht also um Grenzen des Sagbaren. Die man einhalten möchte, wenn man Menschen nicht diskriminieren will.
pc definiert nicht, ob ein Wort rassistisch ist oder nicht. pc definiert auch nicht, ob eine Person rassistisch ist.
Bei dem Wort N**er spielt die Entstehung, die Benutzung, die damit verbundene Wertung , sowie WER dieses Wort benutzt und mit einer Wertung verbunden hat die entscheidende Rolle. Deshalb ist es für Weisse sozusagen ein verbranntes Wort, sie können es nicht benutzen, ohne dass dies alles immer mitschwingt.
Zitat von behind_eyesbehind_eyes schrieb:Ja, meine Kritik ist ja die: legitimiert man das, dann legitimiert man die Verbreitung rassistischer Menschenbezeichnungen welche zum Zeitpunkt der Verbreitung nicht rassistisch gemeint sind.
Das sie es nicht sind, spielt keine Rolle für den Effekt der Verbreitung weil an der Menschenbezeichnung keine Etikette hängt "halt, nicht rassistisch, diesmal nicht".
doch, das Etikett hängt sehr wohl an dem Wort. Und das Etikett sagt, wenn Weisse es benutzen ist es rassistisch. Denn DIE haben diesem Wort diese Bedeutung gegeben, niemand anders. Und deswegen kann jede Schwarze Person darauf bestehen, dass Weisse dieses Wort nicht benutzen, was aber nicht gleichbedeutend damit ist, dass Schwarze es nicht benutzen könnten. Es ist ganz einfach ein Unterschied.
Zitat von behind_eyesbehind_eyes schrieb:Ich auch nicht. Der Punkt ist aber, sie sind Teil unserer Gesellschaft und bringen damit die rassistischen Menschenbezeichnungen wie selbstverständlich in unsere Gesellschaft rein, völlig egal ob sie das innerhalb unserer Gesellschaft nur gegenüber Betroffenen tun.
falsch, das Wort IST in unserer Gesellschaft und zwar nicht, weil Schwarze Menschen es dahin gebracht hätten. Es ist niemals egal, wer es benutzt.
Zitat von behind_eyesbehind_eyes schrieb:Das ist eine Annahme.
Weder weiß der Sender ob es rassistisch verstanden wird noch weiß der Empfänger ob es rassistisch gemeint war.
Das kann auch keine Rolle spielen, weil dieses "wie ist es gemeint" keineswegs Akzeptanz findet wenn es ein Weißer sagt, das ist ein immanenter Widerspruch.
eben nicht. Es ist kein Widerspruch. Da spielt der unterschiedliche Hintergrund, die unterschiedliche Lebensrealität, unterschiedliche Erfahrungen, unterschiedliche Beziehungen miteinander eine Rolle.
Jeder kann alles sagen, aber die Wirkung und die Konsequenzen unterscheiden sich eben massiv. Man kann zu seiner Frau gerne Hasi, Baby, Scheisserchen sagen, wenn das die Bezeichnungen sind, die man innerhalb dieses Kreises eben benutzt um sich liebevoll zu bezeichnen und es somit entsprechend aufgenommen wird. Das ändert sich schlagartig, wenn man es zu jeder Frau sagt.
Zitat von behind_eyesbehind_eyes schrieb:Aber hier geht es ja nicht darum das Betroffene das unter sich machen (also zwei Schwarze in einem abgeschlossenem Raum, halt pocs unter sich) sondern meine Kritik ist, das nicht klar abgegrenzt wird, sondern das dies innerhalb der Gesellschaft zur Verbreitung beiträgt wenn es innerhalb der Gesellschaft und deren Teilhabe stattfindet.
Kommen zwei Pocs in ein Restaurant und nennen sich fortwährend "Neger".. Das meine ich, das ist ein Stück weit auchbgesamtgesellschaftliche Verantwortung.
keinesfalls. Denn es macht eben einen Unterschied, wer es zu wem sagt, welche Verbindung, gemeinsame Erfahrungen, Lebensrealität etc diese Personen verbindet. Es ist einfach nicht das Gleiche.


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

12.03.2021 um 23:11
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:Bei dem Wort N**er spielt die Entstehung, die Benutzung, die damit verbundene Wertung , sowie WER dieses Wort benutzt und mit einer Wertung verbunden hat die entscheidende Rolle. Deshalb ist es für Weisse sozusagen ein verbranntes Wort, sie können es nicht benutzen, ohne dass dies alles immer mitschwingt.
Du sagst das dies eine entscheidende Rolle spielt und DESHALB ist es (nur) für Weiße verbrannt.
Aber was entscheidet denn ganz konkret die Rolle, warum (Ursache, Wirkung) soll es (nur) Weißen zugestanden werden rassistische Menschenbezeichnungen nicht zu verwenden?
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:Und das Etikett sagt, wenn Weisse es benutzen ist es rassistisch. Denn DIE haben diesem Wort diese Bedeutung gegeben, niemand anders. Und deswegen kann jede Schwarze Person darauf bestehen, dass Weisse dieses Wort nicht benutzen,
Das Etikett hast du gerade selbst verliehen, einige PoCs sehen das bestimmt auch so aber man hört es dem Wort definitiv nicht an, egal wer es sagt.
Und warum ist es so wichtig WER eine rassistische Diskriminierung erfunden hat wenn man rassistische Bezeichnungen doch aus der Gesellschaft haben möchte?

Ich gehe völlig mit, wenn Schwarze fordern das Weisse dieses Wort nicht mehr verwenden.
Was immer noch unbegründet ist, warum Schwarze nicht fordern das dieses Wort einfach niemand mehr verwendet, kein Mensch. Dafür gibt es bis jetzt keine sachliche Herleitung.
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:falsch, das Wort IST in unserer Gesellschaft und zwar nicht, weil Schwarze Menschen es dahin gebracht hätten.
Das stimmt, unglücklich ausgedrückt. Besser: damit Sorgen PoCs dafür das dieses Wort in unserer gemeinsamen Gesellschaft bleibt.
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:Jeder kann alles sagen, aber die Wirkung und die Konsequenzen unterscheiden sich eben massiv. Man kann zu seiner Frau gerne Hasi, Baby, Scheisserchen sagen, wenn das die Bezeichnungen sind, die man innerhalb dieses Kreises eben benutzt um sich liebevoll zu bezeichnen und es somit entsprechend aufgenommen wird. Das ändert sich schlagartig, wenn man es zu jeder Frau sagt
Verstehe, aber das war nicht mein Punkt.
In der Öffentlichkeit sollte man keine rassistischen Menschenbezeichnungen verwenden, jeder kann es hören egal ob man es nur zu einem PoC sagt als PoC.
Was man zuhause oder im darkroom macht geht niemanden etwas an.
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:Denn es macht eben einen Unterschied, wer es zu wem sagt, welche Verbindung, gemeinsame Erfahrungen, Lebensrealität etc diese Personen verbindet. Es ist einfach nicht das Gleiche.
Ich verstehe was du sagen willst und auch deine Intention, aber ich finde es nicht ok wenn
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb: Verbindung, gemeinsame Erfahrungen, Lebensrealität etc .
dazu führen kann, daß es eine Legitimation gibt, rassistische Menschenbezeichnungen innerhalb der Gesellschaft zu verwenden weil - jetzt kommt mein sachlicher Grund - ich davon ausgehe das dadurch
1. Rassistische Menschenbezeichnungen weiterhin Akzeptanz finden
2. Rassismuserfahrungen verwässert werden


4x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

12.03.2021 um 23:17
Zitat von behind_eyesbehind_eyes schrieb:Was man zuhause oder im darkroom macht geht niemanden etwas an.
Solange alle zuhause damit einverstanden sind.


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

12.03.2021 um 23:24
Ich habe zum Beispiel als Kind das Wort "Ghetto" benutzt, bis mich jemand belehrt hat, was das Wort eigentlich bedeutet.
Da auch in meinem Stammbaum Menschen Ghettobezug hatten, fand ich das irgendwie garnicht mehr cool das Wort zu benutzen. Ich möchte es von niemanden mehr hören und schon garnicht z. Bsp. als scherzhafte Bezeichnung von Menschen die ebenfalls Betroffen sind. Das gebührt eigentlich schon der Anstand und die Achtung vor dem Leid welches durch die Kasernierungen in Ghettos entstanden ist.
Deswegen ist für mich auch nicht nachvollziehbar warum das bei Neger ok sein soll bzw fehlt mir hier in der Diskussion noch ein sachlicher Grund.


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

12.03.2021 um 23:36
Jetzt hat es auch Holger Dahlmann vom Sky erwischt


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

12.03.2021 um 23:53
@Belzeebub123
Hab ich gelesen.
"Land der Sushis"
Was hat er eigenich damit bezeichnet?
Hat er die Mehrzahl des Essens bezeichnet (unglücklich) oder einen Menschen als "Sushi" bezeichnet?
Das habe ich noch nirgends richtig lesen könne.


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

13.03.2021 um 00:14
@behind_eyes
Den Japaner der bei Augsburg spielt.


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

13.03.2021 um 00:28
@Belzeebub123
@behind_eyes
das ist schon im Rassismusthread thematisiert worden.
Rassismus (Seite 921) (Beitrag von St89)
Zitat von behind_eyesbehind_eyes schrieb:Aber was entscheidet denn ganz konkret die Rolle, warum (Ursache, Wirkung) soll es (nur) Weißen zugestanden werden rassistische Menschenbezeichnungen nicht zu verwenden?
es wird ihnen zugestanden, etwas nicht zu verwenden? Den Satz verstehe ich nicht.
Jeder kann sagen, was er will, auch weisse Menschen können N**er sagen, es hat aber eine andere Wirkung, eine andere Tragweite, eine andere Konsequenz, ich hatte es erklärt.
Zitat von behind_eyesbehind_eyes schrieb:Das Etikett hast du gerade selbst verliehen, einige PoCs sehen das bestimmt auch so aber man hört es dem Wort definitiv nicht an, egal wer es sagt.
es ist definiert als rassistische Bezeichnung, was muss man da noch "erkennen"?
Zitat von behind_eyesbehind_eyes schrieb:Und warum ist es so wichtig WER eine rassistische Diskriminierung erfunden hat wenn man rassistische Bezeichnungen doch aus der Gesellschaft haben möchte?
Schwarze wolen nicht, dass Weisse es benutzen. Weil es eine rassistische Bezeichnung VON Weissen FÜR Schwarze ist. Nicht von Schwarzen für Schwarze. Weil damit unendlich viel Leid einhergeht, den Weisse an Schwarzen Menschen verursacht haben. Ich kann gar nicht verstehen, was es daran nicht zu verstehen gibt.
Zitat von behind_eyesbehind_eyes schrieb:Was immer noch unbegründet ist, warum Schwarze nicht fordern das dieses Wort einfach niemand mehr verwendet, kein Mensch. Dafür gibt es bis jetzt keine sachliche Herleitung.
doch, die Herleitung ist, wer darunter leiden musste und muss und wer das Leid verursacht hat.
Zitat von behind_eyesbehind_eyes schrieb:damit Sorgen PoCs dafür das dieses Wort in unserer gemeinsamen Gesellschaft bleibt.
ist es denn wirklich eine gemeinsame Gesellschaft, wenn Rassismus noch alltäglich stattfindet?
Zitat von behind_eyesbehind_eyes schrieb:In der Öffentlichkeit sollte man keine rassistischen Menschenbezeichnungen verwenden, jeder kann es hören egal ob man es nur zu einem PoC sagt als PoC.
Was man zuhause oder im darkroom macht geht niemanden etwas an.
man kann auch in der Öffentlichkeit zu seiner Frau Hasi, Pupsi was auch immer sagen. Trotzdem darf dann nicht jeder das auch zu der Frau sagen und man kann es deshalb auch nicht zu jeder Frau sagen und davon ausgehen, dass es ok wäre. Das war mein Punkt.
Zitat von behind_eyesbehind_eyes schrieb:1. Rassistische Menschenbezeichnungen weiterhin Akzeptanz finden
nein, denn es gibt keine generelle Akzeptanz.
Zitat von behind_eyesbehind_eyes schrieb:2. Rassismuserfahrungen verwässert werden
wie das denn? Du unterstellst also Schwarzen Menschen, die das Wort verwenden, sie würden dadurch Rassismuserfahrungen "verwässern"? ich finde, es ist ihnen vollkommen selbst überlassen, wie sie mit der rassistischen Bezeichnung umgehen, ob sie sie verwenden. Sie können ihr Leid bzw. das Leid verursachende Wort für sich beanspruchen, und nur sich. Und weder müssen sie es erklären, schon gar nicht rechtfertigen und erst recht nicht vor Weissen. Wenn, ich sagte es schon, kann diese Diskussion nur unter Betroffenen stattfinden, denn sie sind die Leidtragenden.

Aber wir drehen uns im Kreis, denn Du willst eine sachliche Herleitung für etwas, dass mit Emotion zu tun hat, mit Leid, mit Trauer, Wut, Traurigkeit, Frust, Empowerment, Selbstbestimmung etc. und das funktioniert eben nicht.


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

13.03.2021 um 00:51
Zitat von behind_eyesbehind_eyes schrieb:Das wäre dann aber auch der Fall der Fall wenn ein weißer seinen schwarzen Freund im gegenseitigem Einvernehmen als "Neger" bezeichnet, in der Öffentlichkeit. Ansonsten wäre das Argument sachlich noch nicht vollständig. Da findet die Grenzüberschreitung auch zwischen den beiden statt.
Wäre das ok?
Ja, das wäre ok, wenn das ein persönliches ding und im einvernehmen ist. Denn da kann der weiße davon ausgehen, dass sich dadurch niemand verletzt fühlt.


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

13.03.2021 um 08:30
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:Jeder kann sagen, was er will, auch weisse Menschen können N**er sagen, es hat aber eine andere Wirkung, eine andere Tragweite, eine andere Konsequenz, ich hatte es erklärt.
Jetzt wiederholst du was du vorher gesagt hast, ohne konkret auf meine Frage einzugehen.
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:es ist definiert als rassistische Bezeichnung, was muss man da noch "erkennen"?
Na ob deine Argumente "Verbindungen, gemeinsamen Erfahrungen, Lebensrealitat" diese Definition des Rassismus egalisieren. Ich verstehe jetzt den Hinweis auf die Definition nicht.
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:Schwarze wolen nicht, dass Weisse es benutzen. Weil es eine rassistische Bezeichnung VON Weissen FÜR Schwarze ist. Nicht von Schwarzen für Schwarze. Weil damit unendlich viel Leid einhergeht, den Weisse an Schwarzen Menschen verursacht haben. Ich kann gar nicht verstehen, was es daran nicht zu verstehen gibt.
Wer versteht das denn nicht? Ganz konkret und sachlich: Wer hier versteht nicht das Schwarze das nicht wollen und warum?
Beleg, Herleitung
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:doch, die Herleitung ist, wer darunter leiden musste und muss und wer das Leid verursacht hat.
Das leitet nicht her, warum es ausschließlich denen verboten wird, die es erfunden haben. Das macht schon rein argumentativ keinen Sinn.
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:ist es denn wirklich eine gemeinsame Gesellschaft, wenn Rassismus noch alltäglich stattfindet?
Ich empfinde das so, ja.
Gemeinsam, mit Problemen.
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:nein, denn es gibt keine generelle Akzeptanz
"generell" hat niemand behauptet.
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:Du unterstellst also Schwarzen Menschen, die das Wort verwenden, sie würden dadurch Rassismuserfahrungen "verwässern"?
Fast, jeder Mensch der so handelt, es akzeptiert, trägt dazu bei.
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:ich finde, es ist ihnen vollkommen selbst überlassen, wie sie mit der rassistischen Bezeichnung umgehen, ob sie sie verwenden
Ich finde da hat die Gesellschaft in der Sie leben, wir leben, ein Mitspracherecht.
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:Sie können ihr Leid bzw. das Leid verursachende Wort für sich beanspruchen, und nur sich.
"Leid" und "das verusachende Wort" ist nicht zeitgleich beanspruchbar und auch nicht singulär.
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:Und weder müssen sie es erklären, schon gar nicht rechtfertigen und erst recht nicht vor Weissen.
Welche Rolle spielt denn hier schon wieder die Hautfarbe wenn man Kritik am Rassismus übt.
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:Aber wir drehen uns im Kreis, denn Du willst eine sachliche Herleitung für etwas, dass mit Emotion zu tun hat, mit Leid, mit Trauer, Wut, Traurigkeit, Frust, Empowerment, Selbstbestimmung etc. und das funktioniert eben nicht.
Warum schließt sich eine sachliche Argumentation für dich aus wenn es um Emotionen geht?

Dein Einwand das Schwarze Wut, Trauer haben wenn Sie als "Neger" bezeichnet werden lässt sich doch sachlich begründen, da ist es kein Problem. Es gibt ganze Doktorarbeiten darüber.

Ich frage nur, warum es nur schlimm ist wenn es Weiße sagen.
Und ob nicht alle in der Gesellschaft in der wir leben mitzureden haben ob rassistische Bezeichnungen geduldet werden können.
Da ist die sachliche Begründung offenbar ein Problem. Warum?


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

13.03.2021 um 08:32
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Ja, das wäre ok, wenn das ein persönliches ding und im einvernehmen ist. Denn da kann der weiße davon ausgehen, dass sich dadurch niemand verletzt fühlt.
Bei seinem Freund kann er sich da sicher sein.
Aber was ist mit denen, die dies erleben müssen weil sie dabei sind, in der Öffentlichkeit. Auf die wirkt doch dieser Rassismus von dem Sie nicht wissen das es in diesem Fall keiner ist.


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

13.03.2021 um 09:02
@behind_eyes
also noch einmal: es ist nicht verboten. Es hat aber eine andere Wirkung, Tragweite, Konsequenz. DAS ist der Punkt. Ich wiederhole mich noch einmal, Deine Ausgangsfrage ist schon falsch. Da es nicht verboten ist.
Und die Berechtigung (quasi) darüber zu entscheiden, wer es wann und wie verwenden sollte, wegen eben der Wirkung etc. liegt naturgemäß bei denen, die es betrifft. Selbstbenennung, Selbstbestimmung. Man kann nicht erst eine Bezeichnung erfinden um Schwarze Menschen herabzuwürdigen, zu entmenschlichen und Rassismus zu rechtfertigen und diese Bezeichnung ewig selbstverständlich verwenden und dann auch noch weiter über dieses Wort und dessen Nutzung die Mit-Deutungs-/Verwendungshoheit haben wollen. Das ist schlicht inakzeptabel. Denn das bedeutet, das die Tragweite immer noch nicht begriffen wurde.
Zitat von behind_eyesbehind_eyes schrieb:Bei seinem Freund kann er sich da sicher sein.
Aber was ist mit denen, die dies erleben müssen weil sie dabei sind, in der Öffentlichkeit. Auf die wirkt doch dieser Rassismus von dem Sie nicht wissen das es in diesem Fall keiner ist.
das sind Beispiele, die sowieso merkwürdig sind. Wie darf ich mir das vorstellen? A fragt B, ob er ihn N**er nennen darf? Warum sollte irgendwer diese Frage stellen? Und somit wieder einmal einen Schwarzen Menschen in die Situation bringen, sich positionieren zu müssen, weil er direkt mit der Bezeichnung konfrontiert wird? Man kann als Nicht-Betroffener Mensch auch einfach mal akzeptieren, dass man nicht einfach alles sagen kann, wenn man Betroffene nicht weiter rassistischen Äusserungen aussetzen will.
Warum scheint es so wichtig, diese Diskussion immer und immer wieder führen zu wollen, anstatt das Wort einfach nicht zu sagen. Schwarze Menschen haben 1000fach erklärt, was die Nutzung des Wortes durch weisse Menschen bedeutet. Und das ist eben etwas anderes, als wenn Schwarze Menschen es benutzen. Das kann und sollte man akzeptieren, einfach so.


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

13.03.2021 um 09:15
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:Und die Berechtigung (quasi) darüber zu entscheiden, wer es wann und wie verwenden sollte, wegen eben der Wirkung etc. liegt naturgemäß bei denen, die es betrifft. Selbstbenennung, Selbstbestimmung.
Kannst du das "naturgemäß" mal ganz konkret in einen sachlichen Zusammenhang bringen mit der Feststellung das Schwarze weiterhin eine rassistische Menschenansprache verwenden können.
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:Man kann nicht erst eine Bezeichnung erfinden um Schwarze Menschen herabzuwürdigen, zu entmenschlichen und Rassismus zu rechtfertigen und diese Bezeichnung ewig selbstverständlich verwenden und dann auch noch weiter über dieses Wort und dessen Nutzung die Mit-Deutungs-/Verwendungshoheit haben wollen.
OK, hier liegt vielleicht ein Verständnisfehler vor, meine Schuld.
Mir geht es nicht darum, daß Weiße alleine über die weitere Verwendung entscheiden sollen, sondern das die gesamte Gesellschaft ein Mitspracherecht hat. Das wir hier in D mehrheitlich weiß sind, spielt da keine Rolle. Ich verwende bewusst das Wort Gesellschaft weil Rassismus immer auf die gesamte Gesellschaft wirkt, auch wenn nur eine kleine Gruppe betroffen ist. Der Siegeszug des Rassismus in den 30er Jahren zum Beispiel fußt auf diesem Prinzip. Die meisten haben sich mitreißen lassen weil es wie selbstverständlich verwendet wurde.
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:das sind Beispiele, die sowieso merkwürdig sind. Wie darf ich mir das vorstellen? A fragt B, ob er ihn N**er nennen darf? Warum sollte irgendwer diese Frage stellen? Und somit wieder einmal einen Schwarzen Menschen in die Situation bringen, sich positionieren zu müssen, weil er direkt mit der Bezeichnung konfrontiert wird?
In die Situation sich zu rechtfertigen zwingt niemand irgendwen. Wenn ein Schwarzer die rassistische Menschenbezeichnung ggü einem anderen PoC innerhalb unserer Gesellschaft anwendet, ist er es doch selber der sich ggü der Gesellschaft in die Position bringt rassistische Menschenbezeichnungen zu verwenden.
Ob es weiße oder schwarze oder gelbe sind spielt keine Rolle, es geht um unsere Gesellschaft in der eine rassistische Menschenbezeichnung somit legitimiert werden soll.
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:Warum scheint es so wichtig, diese Diskussion immer und immer wieder führen zu wollen, anstatt das Wort einfach nicht zu sagen.
Niemand möchte das Wort mehr sagen, hier zumindest nicht.
Die Diskussion ist für mich wichtig um zu verstehen warum es bei "niemand" eine Ausnahme geben soll die ausgerechnet jene betrifft die am meisten darunter gelitten haben und leiden.
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:Schwarze Menschen haben 1000fach erklärt, was die Nutzung des Wortes durch weisse Menschen bedeutet.
Jep, siehe oben.
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:Und das ist eben etwas anderes, als wenn Schwarze Menschen es benutzen. Das kann und sollte man akzeptieren, einfach so.
Und nochmal, es gibt Stand jetzt keine sachliche Herleitung was das "es ist was anderes" ganz sachlich bedeutet und viel wichtiger warum, aus welcher sachlichen Herleitung, es eine Legitimation generiert die es Schwarzen erlaubt weiterhin rassistische Menschenbezeichnungen zu verwenden, hier in unserer Gesellschaft.


3x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

13.03.2021 um 09:33
@behind_eyes
also, die von Dir sogenannte rassistische Menschenbezeichnung ist eine Bezeichnung Schwarze Menschen betreffend. Nicht jeden Menschen, Schwarze Menschen. Vielleicht solltest Du das mal hinzufügen.
Zitat von behind_eyesbehind_eyes schrieb:Die Diskussion ist für mich wichtig um zu verstehen warum es bei "niemand" eine Ausnahme geben soll die ausgerechnet jene betrifft die am meisten darunter gelitten haben und leiden.
Diese können mit dem Wort umgehen, wie sie wollen, es kann aber auch jeder andere. Die Frage ist, sollte es jeder andere und warum sollte es da keine Unterscheidung geben, wenn nur ein bestimmter Teil damit gemeint ist. Wieso sollte irgendwer was dazu zu sagen haben außer der Gruppe der Betroffenen, die das ja auch diskutieren, aber eben innerhalb ihrer Gruppe? WARUM?
Zitat von behind_eyesbehind_eyes schrieb:Niemand möchte das Wort mehr sagen, hier zumindest nicht.
falsch. Es gibt genügend weisse Menschen, die es sagen wollen und vor allem auch sagen. Und dagegen verwehren sich Schwarze Menschen, nur hat das nichts damit zu tun, ob sie es selbst verwenden. Denn ableiten zu wollen, wenn Schwarze Menschen es verwenden wäre es quasi das Gleiche oder würde die generelle Verwendung legitimieren, ist schlicht falsch.
Zitat von behind_eyesbehind_eyes schrieb:In die Situation sich zu rechtfertigen zwingt niemand irgendwen.
da steht sich positionieren zu müssen. Nicht rechtfertigen.
Zitat von behind_eyesbehind_eyes schrieb:Ob es weiße oder schwarze oder gelbe sind spielt keine Rolle, es geht um unsere Gesellschaft in der eine rassistische Menschenbezeichnung somit legitimiert werden soll.
nein, das legitimiert gar nix, dass würden nur gerne die, die es als Nicht-Betroffene verwenden, so sehen wollen.


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

13.03.2021 um 09:47
Zitat von behind_eyesbehind_eyes schrieb:Und warum ist es so wichtig WER eine rassistische Diskriminierung erfunden hat wenn man rassistische Bezeichnungen doch aus der Gesellschaft haben möchte?
Wie oft willst du diese Frage eigentlich noch stellen?

Das wurde seit Tagen diverse Male gefragt, nicht nur von dir.
Die Antworten darauf gab es auch mehrfach.
Zitat von behind_eyesbehind_eyes schrieb:Kannst du das "naturgemäß" mal ganz konkret in einen sachlichen Zusammenhang bringen mit der Feststellung das Schwarze weiterhin eine rassistische Menschenansprache verwenden können.
Wie oft soll man dieselbe Frage noch beantworten?
Kannst du das mal in einem sachlichen Zusammenhang beantworten?


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

13.03.2021 um 09:49
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:also, die von Dir sogenannte rassistische Menschenbezeichnung ist eine Bezeichnung Schwarze Menschen betreffend. Nicht jeden Menschen, Schwarze Menschen. Vielleicht solltest Du das mal hinzufügen.
Ich dachte eigentlich das "Neger" hier hinlänglich bekannt ist.
Nein, das werde ich nicht hinzufügen weil es darüber einen Konsens gibt.
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:Diese können mit dem Wort umgehen, wie sie wollen, es kann aber auch jeder andere.
Im Lichte der Anwendung rassistischer Menenbezeichnungen innerhalb unserer Gesellschaft muss so eine schwerwiegende Ausnahme doch sachlich begründbar sein.
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:Die Frage ist, sollte es jeder andere und warum sollte es da keine Unterscheidung geben, wenn nur ein bestimmter Teil damit gemeint ist. Wieso sollte irgendwer was dazu zu sagen haben außer der Gruppe der Betroffenen, die das ja auch diskutieren, aber eben innerhalb ihrer Gruppe? WARUM?
Weil die Verwendung solcher rassistischen Menschenbezeichnungen gesamtgesellschaftlich wirkt, egal wer sie gegen wen verwendet.
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:Es gibt genügend weisse Menschen, die es sagen wollen und vor allem auch sagen. Und dagegen verwehren sich Schwarze Menschen, nur hat das nichts damit zu tun, ob sie es selbst verwenden. Denn ableiten zu wollen, wenn Schwarze Menschen es verwenden wäre es quasi das Gleiche oder würde die generelle Verwendung legitimieren, ist schlicht falsch.
Wo ist denn der Unterschied im Lichte der gesamtgeaellachaftlichen Betrachtung der Anwendung rassistischer Menschenbezeichnungen?
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:nein, das legitimiert gar nix, dass würden nur gerne die, die es als Nicht-Betroffene verwenden, so sehen wollen.
Ich möchte es zwar nicht verwenden, sehe aber das hier eine Legitimation rassistischer Menschenbezeichnungen etabliert werden soll. Welche Gruppe das betrifft spielt keine Rolle, weil meine Kritik ist das diese rassistischen Menschenbezeichnungen in unserer Gesellschaft verwendet werden, die ja nunmal aus sehr viel mehr Gruppen besteht unabhängig welche Gruppe sich untereinander so bezeichnet.
Das ist deshalb so wichtig weil die Außenwirkung der somit legitimieren rassistischen Menschenbezeichnungen dazu führen kann das antirassistischen Bestrebungen das Wasser abgegraben werden kann, die Verwendung sich weiterhin verfestigt, einen Beitrag dazu leistet das Rassismus eben nicht geschmälert wird.


4x zitiertmelden