Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Rassismus

18.155 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Rassismus, AFD, Migranten ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Rassismus

08.10.2020 um 11:45
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:und mir fällt dazu ein, dass Dir immer nur das Gleiche anfällt, die gleichen Beispiele, dauerhaft wiederholt, u, längst geführte Diskussion immer wieder anzufangen. Wie viele Schwarze Menschen spielten und spielen denn Hauptrollen? Wie viele Minderheiten überhaupt? Und wie werden sie dann gerne überwiegend dargestellt? All das hatten wir schon, aber ich sehe, Dir fällt gar nix mehr ein.
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:Du solltest auch lesen, was Du verlinkst, ist ja peinlich.
Ich habe nicht gesagt, dass Schwarze super behandelt wurden, nur dass sie nicht im öffentlichen Leben segregiert waren wie es in den USA der Fall war.
Und schwarze Wehrmachtssoldaten gab es durchaus. Wikipedia: Free Arabian Legion
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:und mir fällt dazu ein, dass Dir immer nur das Gleiche anfällt, die gleichen Beispiele, dauerhaft wiederholt, u, längst geführte Diskussion immer wieder anzufangen. Wie viele Schwarze Menschen spielten und spielen denn Hauptrollen? Wie viele Minderheiten überhaupt? Und wie werden sie dann gerne überwiegend dargestellt? All das hatten wir schon, aber ich sehe, Dir fällt gar nix mehr ein.
weil ich nicht so viele filme gucke. Mir fällt dann noch Training Day ein, der Knochenjäger, die Serie mit dem dicken Polizisten und Steve Urkel (Titel vergessen, ist zu alt, habe ich aber manchmal samstag morgens geguckt da lief das noch irgendwo), Prinz von Bel Air, Whats Up Dad, Bill Cosby, Oprah, dann gab es auch das Genre Blacksploitation, was ich aber nicht kenne, da zu lange her. Da gab es aber einen Homage Film den ich sehr lustig fand Black Dynamite.
Da ging es um einen bösen Weißen der schwarze Männer mit "Anaconda Malt Liquor" vergiften wollte, der dere Penisse schrumpfte.
Blind Side.

in Deutschland kann man kaum kritisieren, dass es das nicht gab, weil wir auch heute nur höchstens 1% Schwarze haben. In Frankreich hingegen sieht es anders aus.


1x zitiertmelden

Rassismus

08.10.2020 um 11:59
Zitat von TexaslightingTexaslighting schrieb:Ich habe nicht gesagt, dass Schwarze super behandelt wurden, nur dass sie nicht im öffentlichen Leben segregiert waren wie es in den USA der Fall war.
nee, sie wurden ja nur zur Schau gestellt, kamen ins KZ, wurden zwangssterilisiert, zu Zwangsarbeit verpflichtet etc.
Zitat von TexaslightingTexaslighting schrieb:in Deutschland kann man kaum kritisieren, dass es das nicht gab, weil wir auch heute nur höchstens 1% Schwarze haben. In Frankreich hingegen sieht es anders aus.
woher willst Du das wissen? Es gibt nur Schätzungen. Außerdem hast DU US Filme hier angemerkt.


1x zitiertmelden

Rassismus

08.10.2020 um 12:17
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:nee, sie wurden ja nur zur Schau gestellt, kamen ins KZ, wurden zwangssterilisiert, zu Zwangsarbeit verpflichtet etc.
Nur Ureinwohner wurden zur Schau gestellt um eben zu zeigen, wie andere Völker sich kleiden und aussehen. Das ist aus heitiger Sicht rassistisch, aber die Frage ist, ob es damals so gemeint war von der Intention her. Und diese Schauen wurden unter den Nazis irgendwann verboten.

https://www.fnp.de/frankfurt/frankfurter-menschen-ausgestellt-wurden-10706545.html
„Diese Ausstellungen waren für die Leute gemacht, die niemals in diese fremden Länder reisen würden“, erzählt Horstmann. Die ausgestellten Menschen seien damals in Übersee angeworben worden, teilweise in den deutschen Kolonien oder in anderen Ländern. Für die angeworbenen Teilnehmer sei dies eine gute Verdienstmöglichkeit gewesen, erzählt die Forscherin. So richtig mit Vertrag. Mit dem in der Tasche seien sie dann nach Deutschland gegangen. Hier wurden sie bezahlt und erhielten Unterkunft und Verpflegung. Was in den Verträgen stand, die sie unterschrieben, verstanden sie aber meistens gar nicht.
Die Sterilisierung einiger sog. Rheinlandbastarde fand teilweise statt, die Nazis hatten aber kein Gesetz dazu gemacht und es war damit eigentlich illegal. Normale "reinrassige" Schwarze wurden generell nicht sterilisiert.

Der Rest ist nichts was spezifisch schwarzen passiert ist.
Sie kamen ins KZ aus Gründen aus denen jeder andere auch ins KZ kommen konnte, z.B. Spionage, politische Meuterei, Schwulsein etc. gleiches gilt für Zwangsarbeit. Es gab keine Rassegesetze die die Verfolgung Schwarzer vorsahen.


1x zitiertmelden
Realo Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Rassismus

08.10.2020 um 12:38
Zitat von TexaslightingTexaslighting schrieb:Nur Ureinwohner wurden zur Schau gestellt
Es ging aber nicht um die Zurschaustellung von irgendwelchen mitgebrachten Mitgliedern afrikanischer Völker (das war auch wohl eher unter Wilhelm II), sondern eben, wie @Tussinelda schon schrieb, um KZ. Zwangsarbeit, Zwangssterilisation, was zwar weniger würdelos ist als Zurschaustellung, dafür aber unerträglich und häufig tödlich.
Zitat von TexaslightingTexaslighting schrieb:Die Sterilisierung einiger sog. Rheinlandbastarde fand teilweise statt, die Nazis hatten aber kein Gesetz dazu gemacht
Ja, es gab auch kein Judenvergasungsgesetz. Worauf willst du eigentlich hinaus, wen oder was willst du mit deiner Exkulpationsstrategie verharmlosen und entschuldigen?


melden

Rassismus

08.10.2020 um 12:49
@Realo hier ging es um Afrikaner. Zur Juden Thematik gibt es sicher andere Threads, das wird dann Offtopic.

Ich wollte einfach darauf hinaus, dass es um 3 Reic keine Schwarzenverfolgung gab, so wie es Judenverfolgung gab.
Und keine Segregation für Schwarze wie in den USA. Und dass die USA viel länger gebraucht haben als Deutschland um Schwarze zu "integrieren", weshalb ich es etwas heuchlerisch finde, in diesem Punkt USA als heldenhaft oder Lehrbeispiel darzustellen die "uns was beigebracht haben" wie du es getan hast.


melden

Rassismus

08.10.2020 um 13:00
@Texaslighting
les doch bitte mal hier
Wikipedia: Rassentrennung#Deutschland
und hier
Wikipedia: Rassenschande

nur weil es nicht wie in den USA war, kann man nicht relativieren und verharmlosen, wie Du es die ganze Zeit machst.


1x zitiertmelden

Rassismus

08.10.2020 um 13:30
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:nur weil es nicht wie in den USA war, kann man nicht relativieren und verharmlosen, wie Du es die ganze Zeit machst.
Und wieso darf Realo relativieren und verharmlosen nur weil es in Nazideutschland auch schlimm oder teilweise schlimmer (in Bezug auf andere Personengruppen war)? Fällt ihm kein besseres Beispiel ein?


1x zitiertmelden

Rassismus

08.10.2020 um 13:33
Zitat von TexaslightingTexaslighting schrieb:Und wieso darf Realo relativieren und verharmlosen
wo macht er das denn? Bitte Zitate.


1x zitiertmelden

Rassismus

08.10.2020 um 13:37
Zitat von TexaslightingTexaslighting schrieb:Meiner Meinung nach haben solche Leute wie die Professorin einen schweren Dachschaden und sollten vom Lehrbetrieb ausgeschlossen werden,
Hast du dich denn mal mit ihren Argumenten auseinandergesetzt?


1x zitiertmelden

Rassismus

08.10.2020 um 13:41
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:wo macht er das denn? Bitte Zitate.
Das ergibt sich aus seiner Behauptung, die USA hätten Deutschland was beigebracht, also die USA seien quasi die guten, die anderen, in dem Fall Deutschland, was über Menschenrechte beibringen. Wofür ich die USA als sehr ungeeignetes Beispiel aus den besagten Gründen empfinde.

mal ganz davon abgesehen, dass eher die Rote Armee und nicht die Amis die Hauptarbeit und -verluste bei der Besiegung der Nazis geleistet haben, auch wenn Hollywood das anders darstellt.
Zitat von GrouchoGroucho schrieb:Hast du dich denn mal mit ihren Argumenten auseinandergesetzt?
ja.


2x zitiertmelden

Rassismus

08.10.2020 um 13:44
Zitat von TexaslightingTexaslighting schrieb:Das ergibt sich aus seiner Behauptung, die USA hätten Deutschland was beigebracht, also die USA seien quasi die guten, die anderen, in dem Fall Deutschland, was über Menschenrechte beibringen. Wofür ich die USA als sehr ungeeignetes Beispiel aus den besagten Gründen empfinde.
ach Du meinst, er hat gar nicht relativiert, sondern Du liest das raus? Alles klar.
Zitat von TexaslightingTexaslighting schrieb:ja.
ich bezweifle das.


melden
Realo Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Rassismus

08.10.2020 um 13:53
Zitat von TexaslightingTexaslighting schrieb:Das ergibt sich aus seiner Behauptung, die USA hätten Deutschland was beigebracht, also die USA seien quasi die guten, die anderen, in dem Fall Deutschland, was über Menschenrechte beibringen. Wofür ich die USA als sehr ungeeignetes Beispiel aus den besagten Gründen empfinde.
Du willst allen Ernstes die Ruine D und USA im Mai 1945 und Folgejahre moralisch auf eine Stufe stellen oder die USA gar noch tiefer?

Das lässt tief blicken. selbst wen n die USA auch kein Ausbund von Freiheit und Gleichheit für alle waren, aber in den Nürnberger Prozessen saßen nun mal Göring & Co. auf der Anklagebank.


melden

Rassismus

08.10.2020 um 16:25
ach ja, so einfach kann es manchmal sein, auch wenn es manchmal lange dauert:
Ulm entfernt Heilige Drei Könige aus Krippe
2020 sollen die Heiligen Drei Könige nicht in der Weihnachtskrippe im Ulmer Münster gezeigt werden. Die Figur des Melchior sei mit ihren dicken Lippen rassistisch dargestellt, sagt der Dekan.
Quelle: https://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/ulm-gemeinde-will-die-heiligen-drei-koenige-aus-weihnachtskrippe-entfernen-a-4dc1b9e4-5fd4-4e6b-afa8-be030a739ab0


melden

Rassismus

08.10.2020 um 16:41
@Tussinelda
Wenn der so blöd dargestellt wird, ist das völlig ok. Man kann sicher eine schönere Figur des Melchior finden, um sie in die Krippe zu stellen


melden

Rassismus

09.10.2020 um 11:24
Also eins vorweg. Ich bin weder Rechtsratikal noch Frauenfeindlich. Mir ist es egal ob jemand Weiß, Schwarz, Gelb, Rot oder von mir aus Schwarz/Rot gestreift ist. Mir ist es auch egal ob Frauen in Männerberufen Arbeiten und das gleiche gehalt wie Männer bekommen (obwohl ich zumindest persönlich finde das die gleichberechtigungsdebatten leider ziemmlich auf Frauen zugeschnitten sind. allerhöchtens werden manchmal noch ein paar queers eingeschoben. Findet mal Arbeit als Mann in ursprünglich reinen Frauenberufen).

Ich meine es ist gut wenn darauf hingewiesen wird. Auch die aufklärung bei der Polizei über rechtetreme finde ich gut. Was ich aber total an der Debatte daneben finde momentan ist umbenennungen in wort und schrift. Gut. Es lässt sich streiten ob man bei Pipi Langstrumpf es immer noch Negerkönig nennt oder Südseekönig. Allerdings muss man sagen so ein werk kommt auch aus einer anderen Zeit. Habe beim Wikipeter nachgekuckt. Das erste Buch entstand 1945. Also in einer Zeit wo in den USA noch getrennte Schulen gab, getrennte Toiletten, getrennte Sitzplätze im Bus. Oder die Apelheit in Südafrika war und Franzosen und Britten noch extrem grosse Kolonialreiche hatten wo Schwarzafrikaner auch nicht oder in den seltesten fällen an der Kolonialverwaltung beteiligt worden sind.

Oder den begriff Mohr. Im gegensatz zum wort Nigger was eine relative neuschöpfung ist, war Mohr zumindest in der Frühen Neuzeit sogar Streckenweisse einfach ein wort wie wir Heute Afrikadeutsche, Schwarzafrikaner usw. nennen also ohne Rassistische Motive. Die meisten der sogenannten Kammermohre an Europäischen Höhfen (zumindest in den Deutschsprachigen) waren auch keine Sklaven oder ihnen wurde die Freiheit geschenkt und nicht wenige haben ruhm, Geld und Ansehen bekommen.
Wikipedia: Mohr
Wikipedia: August_Sabac_el_Cher

Am Besten war Hart aber Fair (habe mir die sendung tatsächlich in der Wiederholung angekuckt nachdem ich das gelesen habe):
https://www.focus.de/kultur/kino_tv/bei-hart-aber-fair-wirt-empfindet-mohrenkopf-nicht-beleidigend-und-sagt-wann-fuer-ih...

Am neuesten ist das Hier bin zwar nicht sonderlich Religiös aber jetzt werden sogar Heilige mit Dunkler Hautfarbe (obwohl einen positiveren begriff als Heiliger fällt mir momentan leider nicht ein) nicht mehr in der Kirche erwähnt aus Rassismusgründen nur weil sie eine dunkle Hautfarbe haben. Helft mir mal auf die Sprünge. Kann mich nicht erinnern das in der Bibel irgendwass mit dem Wort Nigger oder Mohr steht. Es wird nur abgebildet wie es im nahen Osten zur Zeit Christi geburt war):
https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/id_88716190/ulmer-kirchengemeinde-liest-weihnachtsgeschicht...
Müssen wir den jetzt auch aus dem Heiligenkalender Streichen?: Wikipedia: Mauritius_(Heiliger)

Und wie Sieht es bei heutigen Schriftstellern aus? Müssen die vielleicht beführchten das sie Heute ein Wort oder ein Thema verwenden wofür ihr Buch in 10 oder 20 jahren auf den index kommen oder komplett umgeschrieben werden muss?

Was meint ihr dazu?


2x zitiertmelden

Rassismus

09.10.2020 um 11:29
Sorry. habe einfach von meinen Beitrag der geschlossen worden ist einfach hier rein kopiert. aber seit doch mal ehrlich. Ich kann darin nichts verwerfliches finden das der Melchior als schwarzer dagestellt wird. mann könnte es auch umdrehen das es für mich eher rassismus ist das er jetzt als weisser dagestellt wird oder nicht mehr erwähnt wird. Darf ein schwarzer oder allgemein mensch mit anderer Hautfarbe kein heiliger sein? Versucht man menschen mit anderer Hautfarbe einfach aus dem kolektiven gedächnis zu verbannen? wenn es keine darstellungen von schwarzen gibt, gibt es in Deutschland auch keine schwarzen menschen?


1x zitiertmelden

Rassismus

09.10.2020 um 11:37
Zitat von guido36guido36 schrieb:das der Melchior als schwarzer dagestellt wird.
daran ist auch nichts verwerfliches
Zitat von guido36guido36 schrieb:jetzt als weisser dagestellt wird
wo wird er als Weißer dargestellt? warum erfindest Du irgendwas?
Zitat von guido36guido36 schrieb:Und wie Sieht es bei heutigen Schriftstellern aus? Müssen die vielleicht beführchten das sie Heute ein Wort oder ein Thema verwenden wofür ihr Buch in 10 oder 20 jahren auf den index kommen oder komplett umgeschrieben werden muss?
wenn Worte ersetzt werden, wird nicht das ganze Werk umgeschrieben, außerdem müssen Schriftsteller IMMER mit Bearbeitungen ihrer Werke leben.
Zitat von guido36guido36 schrieb:Oder den begriff Mohr. Im gegensatz zum wort Nigger was eine relative neuschöpfung ist, war Mohr zumindest in der Frühen Neuzeit sogar Streckenweisse einfach ein wort wie wir Heute Afrikadeutsche, Schwarzafrikaner usw. nennen also ohne Rassistische Motive.
na wenn Du da mal nicht falsch liegst. Es war von Anfang an eine Fremdbezeichnung. Aber kannste hier nachlesen oder die Sufu nutzen.
Umbenennung des "Drei Mohren": Darum sind Begriffe wie "Mohr" rassistisch
Quelle: https://www.augsburger-allgemeine.de/panorama/Umbenennung-des-Drei-Mohren-Darum-sind-Begriffe-wie-Mohr-rassistisch-id57888476.html


2x zitiertmelden

Rassismus

09.10.2020 um 11:44
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:na wenn Du da mal nicht falsch liegst. Es war von Anfang an eine Fremdbezeichnung. Aber kannste hier nachlesen oder die Sufu nutzen.
Dann ist es aber genauso rassistisch wenn Staaten die Menschen nach ihrer herkunft/rasse bezeichnen. z.B. Kaukasoid, Negrid, mongolid. Davon abgesehen verschwinden solche bezeichnungen von selbst ohne das man mit gewalt nachhelfen muss. Es sei den du hast in letzter zeit abgesehen von strassen, Apoteken, gaststätten usw. noch gehört das irgendjemand zu einen schwarzen gesagt hat "jey du mohr"


2x zitiertmelden

Rassismus

09.10.2020 um 11:48
oder die wörter werden irgendwann als selbstbezeichnung benutzt. Früher gald z.B. das Wort schwul als beleidigung. heute nennen sich viele homosexuelle selber schwul. oder wenn schwarze selbst miteinander reden gibt es genug die selbst zu ihren schwarzen mitbürgen sagen "hey. du Nigger"


2x zitiertmelden

Rassismus

09.10.2020 um 11:51
Das heisst nicht das ich sowas unbedingt gut finde.


1x zitiertmelden