Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

SPD

5.337 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Deutschland, Europa, SPD ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

SPD

04.12.2021 um 16:57
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Ist er doch noch gar nicht

Und ähem. Generalsekretär werden sagt doch nichts aus ob er ein Guter Politiker ist :palm:
Doch. Generalsekretär wird man in einer Partei, die im Bundestag ist, nicht so einfach. Schon gar nicht als junger Mann in der eher alten partei wie der SPD. das bekommt man nur hin, wenn man sehr strebsam ist und sehr viel und erfolgreich arbeitet.
Jemand, der keine politischen Fähigkeiten hat, kann das nicht schaffen.


2x zitiertmelden

SPD

04.12.2021 um 17:04
Zitat von shionoroshionoro schrieb:das bekommt man nur hin, wenn man sehr strebsam ist und sehr viel und erfolgreich arbeitet.
Aha und das kann Herr Kühnert bei seinem Werdegang und seinen erbärmlichen Ergebnissen als Student oder rausgeflogener und wieder eingeklagter Student und dann Studium ruhen Lassender, von sich behaupten? :D

Da muss er aber noch lange an sich arbeiten. Ich prophezeie mal: Den wählt kein Arbeiter, dem sein Job lieb und teuer ist.


1x zitiertmelden

SPD

04.12.2021 um 17:08
@Bauli

Was aren denn seine Ergebnisse als Student, hast du seine Altklausuren durchwühlt?


melden

SPD

04.12.2021 um 17:17
Zitat von shionoroshionoro schrieb:junger Mann in der eher alten partei wie der SPD. das bekommt man nur hin, wenn man sehr strebsam ist und sehr viel und erfolgreich arbeite
Was du alles glaubst zu wissen...

Wie gesagt wurde schon erklärt.
Und sagt wenig aus über politische Kompetenzen.

Aber vielleicht ist Kevin ja erwachsen geworden


melden

SPD

04.12.2021 um 17:18
@Fedaykin

Doch, Generalsekretär zu werden in der Stimmstärksten deutschen Partei sagt sehr viel über politisches geschick aus. Das wird man nicht einfach so.


1x zitiertmelden

SPD

04.12.2021 um 17:22
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Doch, Generalsekretär zu werden in der Stimmstärksten deutschen Partei sagt sehr viel über politisches geschick aus
Wenn du das glaubst. Angesichts der Vorgängerliste, nö.. Sagt wenig aus über Fähigkeiten außerhalb der Ränke in der Partei.
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Das wird man nicht einfach so
Nee muss man schon sich an die richtigen Leute halten


1x zitiertmelden

SPD

04.12.2021 um 17:25
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Nee muss man schon sich an die richtigen Leute halten
Wer sind denn Kevin Kühnerts Gönner?


1x zitiertmelden

SPD

05.12.2021 um 21:51
Zitat von BauliBauli schrieb:Aha und das kann Herr Kühnert bei seinem Werdegang und seinen erbärmlichen Ergebnissen als Student oder rausgeflogener und wieder eingeklagter Student und dann Studium ruhen Lassender, von sich behaupten? :D
Zitat von shionoroshionoro schrieb am 02.12.2021:Da hat es der kleine Kevin mal wieder geschafft. Und das, obwohl er doch gar kein abgeschlossenes Studium hat! Er wird Generalsekretär.
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb am 02.12.2021:Und? Wird sich vermutlich schon bald Rächen wenn Kevin wieder Unsinn Redet
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb am 02.12.2021:Kevin redet ständig Unsinn.
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb am 02.12.2021:Und wenn Kevin wieder den Honecker macht geht das, schnell.
Ist das nicht lustig und zugleich überaus aufschlussreich, wie sich die Gegner der SPD emporjazzen? Hat jemand vielleicht irgendso 'ne Dolchstoßlegende parat?


melden

SPD

05.12.2021 um 22:02
@frankysinatra

Wenn Kevin irgendwann KAnzler wird, wird man erzählen, irgendein Konservativer in der SPD hat ihn da hingehievt :)

Ne mal ehrlich, Kühnert ist ein politisches Talent und hat als junger Mann schon eine Menge erreicht, wer das bestreitet der argumentiert gegen die Realität. Ob Kühnert auch regieren kann wird man sehen wenn/falls er es irgendwann tut, aber als Parteipolitiker hat er eine ziemlich steile KArriere hingelegt.


1x zitiertmelden

SPD

07.12.2021 um 11:36
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Wer sind denn Kevin Kühnerts Gönner?
@shionoro

Ich tippe da auf Frau Esken.
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Ne mal ehrlich, Kühnert ist ein politisches Talent und hat als junger Mann schon eine Menge erreicht, wer das bestreitet der argumentiert gegen die Realität. Ob Kühnert auch regieren kann wird man sehen wenn/falls er es irgendwann tut, aber als Parteipolitiker hat er eine ziemlich steile KArriere hingelegt.
@shionoro

Er hat Partei intern Karriere gemacht, ja. Allerdings fand ein erheblicher Teil dieser Parteikarriere in einer Zeit statt, in der kaum noch jemand auf eine SPD gewettet hätte. Da kommt man dann leichter nach oben. Man wird ja auch eher bei Brömmelkamp und Söhne Teilhaber als bei Apple. Insofern hat er da auf das im Moment nicht ganz falsche Pferd gesetzt. Das hat er jedenfalls richtig gemacht.

Was 'politisches Talent' sein soll, ist mir nie so ganz klar, nicht nur bei Herrn Kühnert. Das ist ja nicht wie Singen, Malen oder Fußball.
Man braucht ja einen Mix von Eigenschaften, um in der Politik erfolgreich zu sein. Und viele dieser Eigenschaften sind für sich betrachtet nicht sehr schön.

Ob ein Parteilinker der SPD mal die Integrationskraft für Wahlergebnisse in der Bevölkerung hat, bezweifle ich allerdings. Herr Kühnert würde doch im gleichen Becken fischen wie Grüne und Linke.


melden

SPD

07.12.2021 um 17:58
@sacredheart

In Krisenzeiten können Leute nach oben kommen, die es sonst vielleicht nicht können, trotzdem war das so einfach nja nicht.

Kühnert hat als Parteirevoluzzer begonnen, der viele einflussreiche Leute sehr wütend gemacht hat. Die wollten nicht, dass der in der Partei mit der anti groko haltung usw. eine Rolle spielt. Trotzdem konnten sie ihn nicht klein halten. Das ist das erste, was für sein politisches Talent spricht, er ist in der Lage, eine Machtbasis aufzubauen.

Das zweite ist die kompromissfähigkeit. Kühnert ist als Parteilinker bekannt, aber Kühnert ist auch befreundet mit lars klingbeil, der eher zum rechteren SPD Flügel gehört. Kühnert kann mit Menschen abseits seiner Vorstellungen reden und springt nicht auf jeden linken Zug auf (deutsche wohnen enteignen), sondern kann durchaus Kompromisse finden, während er seine eigene Machtbasis, die Jusos und die Parteilinke, dabei aber nicht verliert. Das ist ziemlich wichtig in der Politik.

Ferner ist Kühnert aber auch in der LAge, einzuschätzen, wo es etwas für ihn zu gewinnen gibt und dann Risiken einzugehen. Das war so, als er Esken und Borjans gegen Scholz durchgedrückt hat. Das war keine ausgemachte Sache, da ist er ein Risiko eingegangen und hat gewonnen.

Danach war er wieder in der Lage, mit Olaf scholz (und beide dürften sich kaum mögen) zusammenzuarbeiten und so zielorientiert zu denken, dass er eben dafür gesorgt hat, dass sein eigener linker flügel hier die kompromisse mittragen kann, die da beschlossen werden und diese dann auch zu kommunizieren. Auch das ist nicht so einfach. Die Linke kann sowas nicht, da kann der eine Parteiflügel das eine, der andere das andere sagen und selbst wenn sich die vorstände einig sind gibt es trotzdem immer noch querschläger. Bei der SPD hast du das in diesem Wahlkampf nicht gesehen. Auch dann nicht, als es noch schlecht aussah und man riskierte, dritter Platz zu werden.

Und das alles bekommt KÜhnert hin mit 32 Jahren. Natürlich ist Kühnert ein unheimlich begabter Politiker, dafür muss man nicht mal irgendeinen Ministerposten gehabt haben. Regierung ist ein Teil von Politik, aber nicht der einzige. Realpolitik kriegt KÜhnert jedenfalls hin, wenn es wirklich darum geht, wahlkampf zu machen und flügel zusammenzubringen.


melden

SPD

25.01.2022 um 17:56
Lol Andrea Nahles...

Es kommt alles wieder :D

https://www.tagesschau.de/inland/nahles-bundesagentur-fuer-arbeit-101.html


melden

SPD

25.01.2022 um 17:59
@bgeoweh

Omg, alles nur nicht Nahles. Im Gegensatz zu Bärbock hat Nahles sich es echt verdient das Leute sich an ihr abarbeiten, und das sage ich als SPDler...


melden

SPD

25.01.2022 um 18:02
@cejar

Ich erinnere mich dunkel dass zwischen der Bundestagswahl und Weihnachten schon Gerücht ein der Richtung kursiert sind, anscheinend war da was dran. Damals hieß es noch Arbeitsministerin, nahe dran.


melden

SPD

25.01.2022 um 18:06
@bgeoweh

Ich könnte den Move tatsächlich auch nicht verstehen.

- es wird wieder den Aufschrei wegen Kungelei geben
- Nahles ist auch in der Partei alles andere als beliebt auch wenn Sie zumindest intern gute Sachen gemacht hat
- Nahles ist eine PR-Katastrophe, niemand wird der SPD mehr glauben das ein "neuer" Wind weht

Ich bin tatsächlich gerade entsetzt.


melden

SPD

26.01.2022 um 15:41
@cejar

Noch eine SPD-Personalie:

Nachdem zunächst der IGBCE-Vorstand Michael Vassiliadis als Kandidat für den Vorstand des Deutschen Gewerkschaftsbundes gehandelt wurde, seine Kandidatur aber verweigerte weil er vom Verdi-Vorstand keine Unterstützungszusage erhalten hatte, soll nun Yasmin Fahimi Vorsitzende des DGB werden:

https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/deutscher-gewerkschaftsbund-yasmin-fahimi-soll-vorsitzende-werden-a-619b7103-0b67-4c7e-9980-4d033930dcf6

Fahimi war die Nachfolgerin von Andrea Nahles als SPD-Generalsekretärin von 2014-2015, gehörte dem Stamokap-Flügel der JuSoS an, ist Mitglied der Parlamentarischen Linken in der SPD und war unter Andrea Nahles Staatssekretärin im Arbeitsministerium.

Ob das jetzt so gut ist, dass Gewerkschaftsbund und Bundesagentur für Arbeit praktisch unter einer JuSo-Mädelsclique operieren überlasse ich natürlich jedem selbst zu eigenen Interpretation.


melden

SPD

26.01.2022 um 15:59
Im Grunde alles wie erwartet.

Anderes Jahr, selbe Betriebsblindheit.

Dazu ein Kanzler, der Gefühlt flüstert, und den Eindruck macht er ist permanent unterzuckert.


Mal sehen ob alles so easy wird wie angekündigt, man muss ja nur alles richtig machen


melden

SPD

26.01.2022 um 16:08
@Fedaykin

Bei Männern heißt sowas Seilschaft, Old Boys Network, Stallgeruch...


melden

SPD

30.01.2022 um 22:59
In der SPD zieht auch weiterhin keine Ruhe ein.

T-Online hat mal im Umfeld von Manuela Schwesig, Gerhard Schröder, Gazprom, der NordStream2-Pipeline und der zugehörigen "Stiftung" recherchiert und stößt auf besorgniserregende und undemokratische Zustände:
Das macht Schwesigs Besuch im Berliner Restaurant heikel: Dort ist ein Treffen ohne Öffentlichkeit anberaumt, das über Jahre vertraulich bleiben wird. Ein Protokoll wird nicht angefertigt, auch andere Dokumente gibt es in der Staatskanzlei nicht dazu. Aktenrelevantes sei nicht besprochen worden, heißt es heute.

Das zu glauben, fällt angesichts der angespannten Situation um Russland und die Pipeline allerdings durchaus schwer.
"Persönlicher Austausch" in Berlin

Denn Schwesigs einziger Gesprächspartner an diesem Mittag ist Gerhard Schröder, ehemaliger SPD-Vorsitzender, Altkanzler – und seit vielen Jahren auch als Lobbyist für russische Energiekonzerne tätig, unter anderem als Verwaltungsratspräsident von Nord Stream 2. Er ist seit Langem ein persönlicher Freund des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Und die Pipeline ist sein größtes Projekt, das er als Beitrag zur "Stabilitäts- und Friedensordnung" in Europa versteht.
Quelle: https://www.t-online.de/nachrichten/id_91506762/schwesig-hat-ein-nord-stream-2-geheimnis-und-traf-sich-mit-schroeder.html

Mysteriöse, undokumentierte Treffen in Restaurants, Flucht in nicht auskunftspflichtige Tarnstiftungen, Alt-Stasioffiziere, Ex-Kanzler, die Geschichte hat alles, wie in einem billigen Agenthriller:
Doch Sellerings Verschwiegenheit folgt durchaus der weitgehend heimlichen Anbahnung der Stiftung durch die Regierung Schwesig, über die nur wenige Details bekannt sind. Klar: Es hat dazu Gespräche mit Nord Stream 2 gegeben, seit Jahren sind deren Vertreter regelmäßig in Staatskanzlei und Ministerien zu Gast – sonst gäbe die Gazprom-Projektgesellschaft nicht 20 Millionen Euro Kapital und würde weitere 40 Millionen Euro in Aussicht stellen. Sonst hätte der Konzern auch kein Mitspracherecht hinsichtlich des gegründeten Unternehmens.

Was aber wurde wann besprochen zwischen Schwesig, ihren Ministern und den Gaslieferanten aus Russland? Und wie weit gehen die Absprachen?

Gut ein Jahr nach ihrem Treffen mit Schröder im April 2018 in Berlin reist Schwesig mit Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier erneut nach Russland. Ziel ist dieses Mal ein Wirtschaftsforum in St. Petersburg, das Putin als russisches Pendant zum Weltwirtschaftsforum in Davos zu etablieren versucht. Naturgemäß ist das "St. Petersburg International Economic Forum" ein Schaulaufen wichtiger Kreml-Vertreter, Wirtschaftsbosse und Lobbyisten. Schwesig wirbt dort für mehr deutsch-russische Zusammenarbeit beim Klimaschutz.

Die Ministerpräsidentin hat dabei ein eng getaktetes Programm: Sie eilt von Termin zu Termin, trifft Gouverneur und Wirtschaftsminister. Selbst Ruhemomente und Imbiss hält das Programm fest, das t-online auf Grundlage des Informationsfreiheitsgesetzes von der Schweriner Staatskanzlei erhalten hat. Ein Treffen jedoch führt es nicht auf. Auch der spätere Kabinettsbericht erwähnt es nicht.
Schwesig trifft "spontan" Schröder

Erneut ist es ein "persönlicher Austausch" mit Nord-Stream-2-Verwaltungsratspräsident Gerhard Schröder, das keinen Eingang in die Akten findet und zu dem kein Protokoll existiert. Das Treffen sei "spontan" verabredet worden, "da beide gleichzeitig in der Stadt waren", schreibt Regierungssprecher Timm auf Anfrage von t-online. Über den Inhalt des Gesprächs macht er keine Angaben.

Völlig überraschend kann die Anwesenheit Schröders auf der größten russischen Wirtschaftsmesse für Schwesig allerdings nicht gewesen sein: Er war über Jahre hinweg bei dem Forum zu Gast, in diesem Jahr sogar erneut als Redner. Das wiederum wirft die Frage auf, warum ein offenbar gewünschtes Gespräch nicht offiziell terminiert wurde und entsprechend spontan in das äußerst eng gestrickte Programm Eingang finden musste.
Alles sehr verworren und auch aufklärungsbedürftig.

Währenddessen werden aus der Union Stimmen laut, man möge Gerhard Schröder Teile seiner Altkanzler-Privilegien streichen, weil er sie zweckentfremden würde:
Die Kritik aus der Union zu den Äußerungen von Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) zur Ukrainekrise wird schärfer. Hamburgs CDU-Landeschef Christoph Ploß fordert nun, dass Schröder sein Büro im Deutschen Bundestag verlieren sollte. »Das Verhalten von Ex-Bundeskanzler Schröder ist nur noch peinlich und eines Altkanzlers unwürdig«, sagte Ploß dem SPIEGEL. Wenn er schon »gegen üppige Bezahlung so offen für die Interessen des russischen Staates lobbyiert, sollte er zumindest nicht länger vom deutschen Steuerzahler alimentiert werden«.

Weiter sagt der CDU-Bundestagsabgeordnete: »Sofern Schröder selbst nicht den Anstand besitzt, auf die steuerfinanzierten Privilegien eines Altkanzlers zu verzichten, sollten sie ihm vom Deutschen Bundestag aberkannt werden.« Wenn die SPD ihren moralischen Kompass in dieser Frage nicht völlig verloren habe, solle die Initiative dazu von ihr ausgehen.
Quelle: https://www.spiegel.de/politik/deutschland/ukraine-konflikt-unionspolitiker-fordert-schliessung-von-gerhard-schroeders-bundestagsbuero-a-379a5e09-f113-45e4-aeba-6e6b0b49d6c6


1x zitiertmelden

SPD

04.02.2022 um 19:23
Gerhard Schröder soll in den Aufsichtsrat von Gazprom berufen werden:
Der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) ist vom russischen Staatskonzern Gazprom für einen Sitz im Aufsichtsrat nominiert worden. Das teilte Gazprom in einer Erklärung mit. In dem Schreiben ist Schröder zusammen mit zehn weiteren Kandidaten aufgeführt. Die Wahl des Aufsichtsrats ist für den 30. Juni in Sankt Petersburg geplant, dort soll die Aktionärsversammlung des Gaskonzerns tagen.
Langjähriger Gaslobbyist

Der langjährige Gaslobbyist Schröder ist der einzige ausländische Kandidat auf der Liste. Der ehemalige SPD-Kanzler soll für Timur Kulibajew im Aufsichtsrat nachrücken. Kulibajew ist Vorsitzender der Kazenergy Association und Schwiegersohn des ehemaligen kasachischen Präsidenten Nursultan Nasarbajew und wurde letzte Woche von der Regierung für den Vorstand von Kazenergy nominiert.
Quelle: https://www.spiegel.de/ausland/gerhard-schroeder-soll-in-gazprom-aufsichtsrat-einziehen-a-12350b39-af36-4e52-ad4b-47fecb894cfd

Er nähme den Sitz eines Mitglieds aus einem wirtschaftlich unbedeutenden kaputten Kleinstaat ohne funktionierende Demokratie ein der auf der Weltbühne schon seit dem Mauerfall keine ernstzunehmende Rolle mehr spielt, es würde sich also wenig ändern.


1x zitiertmelden