Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

GEZ

2.934 Beiträge, Schlüsselwörter: GEZ, Rundfunk, Rundfunkgebühren + 1 weitere

GEZ

12.10.2020 um 21:56
Also ich bin jetzt 41 Jahre alt und habe noch nie GEZ Steuer gezahlt.
Schaue den ganzen Mist aber auch nicht !


1x zitiertmelden

GEZ

12.10.2020 um 21:59
Zitat von sascha27nrwsascha27nrw schrieb:Also ich bin jetzt 41 Jahre alt und habe noch nie GEZ Steuer gezahlt.
Ja und?
Ändert nix das andere zahlen (müssen).


1x zitiertmelden

GEZ

12.10.2020 um 22:17
Zitat von karambolouskarambolous schrieb:Ja und?
Ändert nix das andere zahlen (müssen).
Ja muss ja jeder für sich selbst entscheiden ob er für ein solches Programm zahlen möchte oder nicht.


1x zitiertmelden

GEZ

12.10.2020 um 22:24
Zitat von sascha27nrwsascha27nrw schrieb:Ja muss ja jeder für sich selbst entscheiden ob er für ein solches Programm zahlen möchte oder nicht.
na schön wärs - ist aber nunmal nicht so.
Ich würde gerne auch nicht zahlen.
Und hatte auch lange Zeit keinen TV, habe damals auch nicht gezahlt, nur die reduzierte Radio GEbühr afair.


melden

GEZ

12.10.2020 um 22:25
Ich habe komischerweise noch nie Post von denen bekommen egal wo ich gewohnt haben.
Weder in Berlin noch in NRW.
Ich dachte lange Zeit das man generell keine GEZ Gebühr mehr bezahlen muss.


melden

GEZ

15.10.2020 um 21:50
Zitat von NevrionNevrion schrieb am 12.10.2020:Die können das was im ÖRR gezeigt oder wie es finanziert wird, oftmals nicht mit ihren Gewissen vereinbaren.
Gewissen entscheidet ja nicht ob du bezahlen musst oder nicht. Wer fällige Zahlungen nicht bezahlt bekommt halt irgendwann Besuch vom Gerichtsvollzieher. Kann man sich aber auch freu entscheiden ob man es soweit kommen lassen will. Das Leid ist also eher selbst gemacht.
Zitat von NevrionNevrion schrieb am 12.10.2020:dass die aus reiner Herzensgüte arbeiten würden, ist ja mal völlig illusorisch. Natürlich will auch jeder beim ÖRR Geld verdienen.
Verstehe den Einwand nicht. Natürlich will jeder Angestellte am Ende des Monats Geld bekommen, das steht aber doch gar nicht zur Debatte. Es geht hier um die Firma respektive den ÖRR. Schreibt die Firma immer nur rote Zahlen ist sie irgendwann pleite, wenn sie sich nicht am Markt orientiert. Da wird also quasi nur Programm für den Mainstream gemacht, weil sich damit eben Geld verdienen lässt. Von diesem Zwang sind die ÖRR abgekoppelt, darum geht es.
Zitat von NevrionNevrion schrieb am 12.10.2020:Ich verstehe nicht, wieso es dir so schwer fällt den Zusammenhang nicht zu erkennen.
Ich hab den Zusammenhang schon lange verstanden. Eher kurios das du da immer noch Probleme zu haben scheinst.
Zitat von abahatschiabahatschi schrieb am 12.10.2020:Der ÖR ist trotzdem Scheisse, denn 2-3 Mrd sind nur für Pensionen,
Hast du dazu ne Quelle?
Zitat von NevrionNevrion schrieb am 12.10.2020:Ich sehe hier keine inhaltliche Auseinandersetzung wieso der ÖRR überhaupt auf die Haushaltsabgabe umstellen musste. Wenn ARD und ZDF so beliebt sind, hätte das Geld doch locker reichen müssen um die Finanzierung per Empfangsgerät weiter laufen zu lassen. Hat man aber nicht.
Ist doch gerechter für ein Gemeingut auch alle Zahlen zu lassen die prinzipiell in der Lage sind diese zu empfangen oder zu nutzen.


2x zitiertmelden

GEZ

15.10.2020 um 21:53
Zitat von McMurdoMcMurdo schrieb:Hast du dazu ne Quelle?
https://www.focus.de/finanzen/recht/milliardenloecher-trotz-hoher-rundfunk-abgabe-ard-und-zdf-wollen-wieder-mehr-geld-vo...
Pensionskassen brauchen 2,9 Milliarden Euro
Kritiker monieren zudem das immens hohe Versorgungsniveau: Bei den Rundfunkanstalten gebe es Mitarbeiter, die schon nach wenigen Jahren lebenslange Pensionsansprüche von mehr als 100 Prozent des letzten Gehalts erworben hätten.
Der KEF zufolge klafft ein Loch von 2,9 Milliarden Euro in der Bilanz der öffentlich-rechtlichen Pensionskassen. Das liege vor allem daran, dass die Erträge der Vorsorgefonds wegen der anhaltenden Niedrigszins-Phase immer weiter absinken. Tatsächlich könnte der Fehlbetrag bis 2024 noch höher ausfallen, so der Bericht.
36% ist also nur für die nicht zu sättigende Geldgier.


1x zitiertmelden

GEZ

15.10.2020 um 23:07
Zitat von McMurdoMcMurdo schrieb:Gewissen entscheidet ja nicht ob du bezahlen musst oder nicht. Wer fällige Zahlungen nicht bezahlt bekommt halt irgendwann Besuch vom Gerichtsvollzieher. Kann man sich aber auch freu entscheiden ob man es soweit kommen lassen will. Das Leid ist also eher selbst gemacht.
Das ist deutlich zu kurz gedacht. Gewissen entscheidet darüber ob ich als Soldat eine Waffe nehme und damit auf andere Menschen schieße. Gewissen entscheidet darüber, ob ich man sich einer Diktatur unterwirft, die keine anderen Meinungen duldet oder dagegen aufbegehrt und Gewissen entscheidet auch darüber ob das was der ÖRR sendet und wie er finanziert wird (auch auf Kosten der Ärmsten der Gesellschaft) mit einen Grundverständnis von Gerechtigkeit einhergeht.
Dass du das direkt komplett ausblendest schockiert mich etwas. Also nein, das Leid ist nicht selbst erzeugt oder hättest du den Bürgern der ehemaligen DDR auch zugerufen, dass die sich nicht so anstellen sollen, wegen den bisschen Schikane?
Zitat von McMurdoMcMurdo schrieb:Verstehe den Einwand nicht. Natürlich will jeder Angestellte am Ende des Monats Geld bekommen, das steht aber doch gar nicht zur Debatte. Es geht hier um die Firma respektive den ÖRR. Schreibt die Firma immer nur rote Zahlen ist sie irgendwann pleite, wenn sie sich nicht am Markt orientiert. Da wird also quasi nur Programm für den Mainstream gemacht, weil sich damit eben Geld verdienen lässt. Von diesem Zwang sind die ÖRR abgekoppelt, darum geht es.
Ich finde es schön, dass du noch mal heraus stellst, dass der ÖRR augenscheinlich nur Minderheiten bedient, dass die breite Masse der Bevölkerung gar nicht konsumieren will, aber trotzdem alle dafür aufkommen sollen. In dieser Konstellation ginge ein Stück weit die Sinnhaftigkeit des ÖRR verloren.
Zitat von McMurdoMcMurdo schrieb:Ist doch gerechter für ein Gemeingut auch alle Zahlen zu lassen die prinzipiell in der Lage sind diese zu empfangen oder zu nutzen.
Puh, hier muss ich erst mal tief durchatmen. Das eine mediale Versorgung, die auch gewährleistet wäre, wenn der ÖRR nicht mehr da wäre, Gemeingut sein soll, ist wohl nicht belegbar. Dann knüpfst du das Ganze noch an die Bedingung dass die Beitragszahler ja prinzipiell in der Lage sind die Leistung zu empfangen oder zu nutzen, selbst wenn dies entgegen ihren Willensbekundung ist, selbst wenn kein Empfangsgerät bereit steht und völlig ignorierend der Tatsache, dass in einem Mehrpersonenhaushalt nur ein Einkommen zahlt und nicht jedes. (nicht solidarisch)
Das mag vielleicht in der Volksrepublik China noch normal klingen, aber hier klingt höchst verdächtig nach Indoktrination. Das muss ich erst mal sacken lassen.


2x zitiertmelden

GEZ

16.10.2020 um 05:17
Zitat von abahatschiabahatschi schrieb:36% ist also nur für die nicht zu sättigende Geldgier.
Nö, zeigt mal wieder das du nicht lesen und verstehen kannst, es werden eben jedes Jahr nicht 2,9 Mrd. für Pensionen ausgegeben.
Die Personalaufwendungen inkl. Aufwendungen für die Altersversorgung betragen gerade mal knapp 90 Mio. EUR.
https://www.rundfunkbeitrag.de/der_rundfunkbeitrag/solidarmodell/index_ger.html#:~:text=Die Verwendung des Rundfunkbeitr....
Beim ZDF, bei dem nach eigenen Angaben die Altersversorgung einem Anteil von 6,9 Prozent an den Gesamtaufwendungen ausmacht,
Quelle: https://www.augsburger-allgemeine.de/kultur/Gibt-es-Luxuspensionen-bei-ARD-und-ZDF-id50856311.html

Also wieder nur polemisches Gelaber ohne Substanz.
Zitat von NevrionNevrion schrieb:Das ist deutlich zu kurz gedacht. Gewissen entscheidet darüber ob ich als Soldat eine Waffe nehme und damit auf andere Menschen schieße. Gewissen entscheidet darüber, ob ich man sich einer Diktatur unterwirft, die keine anderen Meinungen duldet oder dagegen aufbegehrt und Gewissen entscheidet auch darüber ob das was der ÖRR sendet und wie er finanziert wird (auch auf Kosten der Ärmsten der Gesellschaft) mit einen Grundverständnis von Gerechtigkeit einhergeht.
Jetzt musst aber ganz schön weit ausholen. 1. Ist die Wehrpflicht ausgesetzt, die Gewissensfrage ob ich Soldat werden will oder nicht stellt sich gar nicht, 2. Leben wir nicht in einer Diktatur, die Beiträge sind also demokratisch legitimiert durch die Verträge und Gesetze zum Rundfunk und 3. Schrieb ich ja auch schon das ich ja durchaus auch dafür wäre den Beitrag ans Gehalt zu koppeln um die Ärmsten zu entlasten, denn wer mehr hat soll auch mehr zur Gesellschaft und deren Institutionen beitragen.
Zitat von NevrionNevrion schrieb:Ich finde es schön, dass du noch mal heraus stellst, dass der ÖRR augenscheinlich nur Minderheiten bedient,
Schreib ich zwar mit keinem Wort aber gut. Wenn man keine Argumente mehr hat muss man dem anderen eben was in den Mund legen. Nochmal, es geht darum das der ÖRR eben nicht gezwungen ist auf Teufel komm raus mit seinem Programm Gewinn zu erwirtschaften, weil er eben durch Beiträge von allen finanziert wird. Bei den privaten ist das anders.
Zitat von NevrionNevrion schrieb:, selbst wenn dies entgegen ihren Willensbekundung ist,
Deine Willensbildung kannst du knicken, denn so funktioniert unsere Gesellschaft ja nicht. Wenn ich den Willen Bilde das Verkehrsregeln für mich nicht mehr gelten wird das auch niemand akzeptieren. An Gesetze hat man sich nun mal zu halten, ob einem das gefällt oder nicht. Und Beiträge zur Sozialversicherung musst auch Zahlen wenn du beschäftigt bist, ob es dir nun passt oder nicht. Da kommst mit Willensbildung auch nicht weiter.


1x zitiertmelden

GEZ

16.10.2020 um 05:20
Zitat von NevrionNevrion schrieb:selbst wenn kein Empfangsgerät bereit steht und völlig ignorierend der Tatsache, dass in einem Mehrpersonenhaushalt nur ein Einkommen zahlt und nicht jedes. (nicht solidarisch)
Ist doch solidarisch wenn jeder Haushalt den Beitrag leistet. Ähnliches Prinzip gilt ja auch bei der Krankenkasse, da sind meine Frau und meine Kinder auch über mich mitversichert.
Wie gesagt, ich sehe da jetzt keinen Punkt der absolut gegen ÖR Fernsehn an sich spricht.


1x zitiertmelden

GEZ

16.10.2020 um 09:03
Zitat von McMurdoMcMurdo schrieb:Jetzt musst aber ganz schön weit ausholen. 1. Ist die Wehrpflicht ausgesetzt, die Gewissensfrage ob ich Soldat werden will oder nicht stellt sich gar nicht, 2. Leben wir nicht in einer Diktatur, die Beiträge sind also demokratisch legitimiert durch die Verträge und Gesetze zum Rundfunk und 3. Schrieb ich ja auch schon das ich ja durchaus auch dafür wäre den Beitrag ans Gehalt zu koppeln um die Ärmsten zu entlasten, denn wer mehr hat soll auch mehr zur Gesellschaft und deren Institutionen beitragen.
Es geht ja auch nicht darum ob wir eine Wehrpflicht haben oder eine Diktatur, sondern wann das Gewissen eine Rolle spielt. Wenn es für dich verständlicher ist, formuliere ich es auf ein anderes Beispiel rum. Wenn du wüsstest dass dein Ehemann/Ehefrau mit Drogen dealt, würdest du vor Gericht dir auch die Gewissensfrage stellen, ob du gegen ihn/sie aussagst oder nicht.
Letztendlich ist dein "ich bin ja schon dafür" ... auch nur ein dezentes Eingeständnis dass du den ÖRR in seiner jetzigen Form nicht gut findest, aber anscheinend der Zweck für dich die Mittel immer noch heiligt. Sowas zu dulden ist wie Kinderarbeiten zu dulden, denn trotz der armen Kinder, sind die Produkte die sie erschaffen doch ganz brauchbar, oder wie?
Zitat von McMurdoMcMurdo schrieb:Schreib ich zwar mit keinem Wort aber gut. Wenn man keine Argumente mehr hat muss man dem anderen eben was in den Mund legen. Nochmal, es geht darum das der ÖRR eben nicht gezwungen ist auf Teufel komm raus mit seinem Programm Gewinn zu erwirtschaften, weil er eben durch Beiträge von allen finanziert wird. Bei den privaten ist das anders.
Nein, das sagst du mit keinen Wort, das wollte ich dir auch nicht unterstellen, aber eine Haltung zu einer Sache und so wie du es formuliert hast, hat auch immer eine Konsequenz. Du musst dann schon bedenken, dass etwas auch eine Wirkung erzielt und nur weil du vom Ergebnis weg siehst, kannst du ja nachher nicht sagen "soweit hab ich nicht gedacht".
Zitat von McMurdoMcMurdo schrieb:Deine Willensbildung kannst du knicken, denn so funktioniert unsere Gesellschaft ja nicht. Wenn ich den Willen Bilde das Verkehrsregeln für mich nicht mehr gelten wird das auch niemand akzeptieren. An Gesetze hat man sich nun mal zu halten, ob einem das gefällt oder nicht. Und Beiträge zur Sozialversicherung musst auch Zahlen wenn du beschäftigt bist, ob es dir nun passt oder nicht. Da kommst mit Willensbildung auch nicht weiter.
Ach, an Gesetze muss man sich halten? Werden sich die Frauen vor 1990 auch gedacht haben, als Vergewaltigung in der Ehe noch kein Tatbestand war oder die Franzosen, bei denen es ein Gesetzt gibt, das es Frauen verbietet Hosen zu tragen. Sei doch nicht so einfältig. Ein Gesetz heißt nicht, das man sich einfältig daran halten muss. Wie oft musste schon das Bundesverfassungsgericht in der Vergangenheit einschreiten um Gesetze zu revidieren, die so nicht in Ordnung waren.
Und die Sozialversicherung ist nun mal keine mediale Grundversorgung, sondern etwas soziales. Wenn ich keine Sozialversicherung hätte gäbe es ein Problem, wenn ich deren Dienste benötige. Das ist beim ÖRR nicht so, denn wenn der wegfällt, habe ich immer noch eine mediale Versorgung.
Zitat von McMurdoMcMurdo schrieb:Ist doch solidarisch wenn jeder Haushalt den Beitrag leistet. Ähnliches Prinzip gilt ja auch bei der Krankenkasse, da sind meine Frau und meine Kinder auch über mich mitversichert.
Wie gesagt, ich sehe da jetzt keinen Punkt der absolut gegen ÖR Fernsehn an sich spricht.
Nein, ist es nicht. Solidarisch wäre es per Defintion des Wortes nur, wenn jeder heran gezogen wird, der ein Einkommen hat. Wenn in einen Haushalt 10 Personen mit Einkommen leben, aber nur einer zahlt, hat das nichts mit solidarisch zu tun.
Und Krankenkassen passen als Vergleich so nicht, weil du bei der Krankenkasse ohnehin die Wahl hättest, in welche du einzahlst und für wie viele mitversicherte. Das gibt es beim ÖRR nicht.


1x zitiertmelden

GEZ

16.10.2020 um 10:20
Ok, der ÖR kommt mit 8 Milliarden Euro nicht mehr aus, da muss der Bürger noch mal ordentlich nachlegen, ob er will oder nicht, ähem.

Natürlich ist es zu viel verlangt, für 8 Milliarden Euro täglich mehrfach eine ordentlich recherchierte Nachrichten Sendung zu machen, es ist ja auch so schwierig, einfach mal das was aus dem Ticker läuft, umzuformulieren.

Leider hat sich der ÖR mehr und mehr zu einer riesigen Versorgeranstalt für nicht marktgängiges Medienpersonal versebstständigt. Wer ind er LAge ist ne Krawatte umzubinden oder ein Kostümchen zu tragen, braucht keine Eigenleistung mehr erbringen, der wird vom Bürger zwangsversorgt.

Ich wäre dafür, die GEZ ABgabe auf 20€ pro Jahr und haushalt zu begrenzen. Damit kann man leicht dem Versorgungsauftrag nachkommen.

Und wer den Fernsehgarten sehen will, ewig gleiche Lokalkrimis, Schunkelshows, Talkshows mit den seit Jahren ewig gleichen 50 Gästen oder Filme wie 'Das weinende Dromedar' oder 'Schlesische Senfgurken' muss es halt bezahlen oder werbefinanziert tun.

Das wäre ein kliner Baustein zu mehr nutto vom bretto.


melden

GEZ

18.10.2020 um 09:06
Zitat von NevrionNevrion schrieb:Letztendlich ist dein "ich bin ja schon dafür" ... auch nur ein dezentes Eingeständnis dass du den ÖRR in seiner jetzigen Form nicht gut findest, aber anscheinend der Zweck für dich die Mittel immer noch heiligt. Sowas zu dulden ist wie Kinderarbeiten zu dulden, denn trotz der armen Kinder, sind die Produkte die sie erschaffen doch ganz brauchbar, oder wie?
Ich finde den Beitrag pauschal zu hoch, mehr nicht. Mit Straftaten meiner Ehefrau oder Kinderarbeit hat das aber nun mal rein gar nichts zu tun und mit Gewissen auch nicht. Ich seh da immer noch kein schlagendes Argument. Was ist denn für dich da so unvereinbar mit deinem Gewissen eine Abgabe für eine gesellschaftliche Institution zu zahlen? Vielleicht wird es mir ja dann klarer, was du meinst.
Zitat von NevrionNevrion schrieb:Wie oft musste schon das Bundesverfassungsgericht in der Vergangenheit einschreiten um Gesetze zu revidieren, die so nicht in Ordnung waren.
Das ist zwar richtig aber dafür muss auch erstmal dagegen geklagt werden und solange ein Gesetz eben besteht muss sich auch erstmal dran gehalten werden. Und soweit ich weiß hat ja auch gerade das BVG die Rundfunkgebühren für Verfassungskonform gehalten. Also auch das scheint mir dann kein Argument gegen den ÖRR zu sein.
Zitat von NevrionNevrion schrieb:Und die Sozialversicherung ist nun mal keine mediale Grundversorgung, sondern etwas soziales. Wenn ich keine Sozialversicherung hätte gäbe es ein Problem, wenn ich deren Dienste benötige. Das ist beim ÖRR nicht so, denn wenn der wegfällt, habe ich immer noch eine mediale Versorgung.
Nun, alle Leistungen der gesetzlichen Sozialversicherungssysteme kannst du auch privat bekommen. Du hättest also auch beim Wegfall dieser Systeme immer noch eine soziale Absicherung, nur nicht , mehr gesetzlich sondern privat.
Zitat von NevrionNevrion schrieb:Und Krankenkassen passen als Vergleich so nicht, weil du bei der Krankenkasse ohnehin die Wahl hättest, in welche du einzahlst und für wie viele mitversicherte. Das gibt es beim ÖRR nicht.
Das ist ja im Prinzip nur der Tatsache geschuldet das man viele Krankenkassen zulässt. Im Prinzip würde ja auch eine einzige ausreichen. Und ich glaube nicht das ich es mir bei den Kindern aussuchen kann ob ich für die mitbezahlen oder nicht.


1x zitiertmelden

GEZ

18.10.2020 um 13:56
Zitat von McMurdoMcMurdo schrieb:Ich finde den Beitrag pauschal zu hoch, mehr nicht. Mit Straftaten meiner Ehefrau oder Kinderarbeit hat das aber nun mal rein gar nichts zu tun und mit Gewissen auch nicht. Ich seh da immer noch kein schlagendes Argument. Was ist denn für dich da so unvereinbar mit deinem Gewissen eine Abgabe für eine gesellschaftliche Institution zu zahlen? Vielleicht wird es mir ja dann klarer, was du meinst.
Du findest den Beitrag pauschal zu hoch, aber wer dafür aufkommen soll und wer nicht, ist für dich okay? Das ist schon mal schwer zu verdauen, aber ok, lassen wir das mal so stehen. Irgendwie schaltest du bei einigen Verdeutlichungen auch auf den Ignore-Mode, aber ich versuche es jetzt noch mal drastischer.
Nehmen wir mal an, du hättest Kenntnis darüber, dass der ÖRR durch Kinderarbeit profitiert. Ich weiß, das ist nicht so, aber das dient auch nur zur Verdeutlichung. Würdest du mit guten Gewissen deinen Beitrag dafür zahlen, obwohl du weißt, dass dort etwas passiert, was fundamental deinen Gewissen widerspricht?
Jetzt gibt es Dinge im ÖRR, sei es die Berichterstattung, sei es die Art wie es finanziert wird, sei es die Tatsache wer dort in hohen Positionen sitzt, die manchen Menschen richtig übel aufstoßen. Entsprechend schwer und unzumutbar ist es ja eigentlich, dass man dann dafür auch noch bezahlen soll.

Und noch mal zur Erinnerung, es ist keine Steuer. Hier wird für einen konkreten Verwendungszweck ein Beitrag verlangt.
Zitat von McMurdoMcMurdo schrieb:Das ist zwar richtig aber dafür muss auch erstmal dagegen geklagt werden und solange ein Gesetz eben besteht muss sich auch erstmal dran gehalten werden. Und soweit ich weiß hat ja auch gerade das BVG die Rundfunkgebühren für Verfassungskonform gehalten. Also auch das scheint mir dann kein Argument gegen den ÖRR zu sein.
Ein Gesetz ist also so lange richtig und gerecht, so lange eine Klage dagegen nicht gewinnt? Wo lebst du eigentlich? In Nordkorea? Gerade mit Blick auf die Vergangenheit Deutschlands und der DDR solltest du hier doch etwas differenzierter denken.

Ergänzend, das Bundesverfassungsgericht hat von über 90 Anklagepunkten überhaupt nur eine Handvoll für das Verfahren zugelassen. In diesem Bundesverfassungsgericht urteilte als Richter der Bruder von dem Typen, der die Gesetzesgrundlage für den haushaltsbezogenen Rundfunkbeitrag geschrieben hat. In seiner Erklärung argumentiert das Gericht noch nicht mal groß gegen die einzelnen Klagepunkte, sondern stellt dem ÖRR einen Blanko-Schein aus. Also, ich weiß ja nicht wie dir das vorkommt, aber astrein war das nicht gelaufen.
Zitat von McMurdoMcMurdo schrieb:Nun, alle Leistungen der gesetzlichen Sozialversicherungssysteme kannst du auch privat bekommen. Du hättest also auch beim Wegfall dieser Systeme immer noch eine soziale Absicherung, nur nicht , mehr gesetzlich sondern privat.
Eigentlich ein guter Punkt, wo ich nicht zu Ende gedacht hatte, aber selbst hieran siehst du, ich kann alle Leistungen auch privat begleichen. Es gibt eine Alternative. Das ist beim ÖRR nicht der Fall.
Zitat von McMurdoMcMurdo schrieb:Das ist ja im Prinzip nur der Tatsache geschuldet das man viele Krankenkassen zulässt. Im Prinzip würde ja auch eine einzige ausreichen. Und ich glaube nicht das ich es mir bei den Kindern aussuchen kann ob ich für die mitbezahlen oder nicht.
Hätte, könnte, wäre. Im Endeffekt ist es so, wie ich es dargestellt habe. Dein Vergleich greift also so nicht. Es mag vielleicht sein, dass es keinen Sinn macht, die eigenen Kinder woanders mitzuversichern, aber du hättest die Wahl es zu tun. Gleiches gilt für Ehepartner. Und in diesem Szenario wären nicht mal WG Mitbewohner einbezogen.

Ich erkenne an, dass du so etwas wie eine staatliche Gesamtlösung für alles bevorzugst. Ist völlig legitim, aber noch mal, es geht im Endeffekt darum ob dafür, dass du ne Doku im ÖRR ansehen kannst, alle Haushalte in Geiselhaft nehmen willst, selbst wenn diese diesen unmittelbaren Vorteil daraus für sich ablehnen. Würdest du auch mit den selben Enthusiasmus an die Sache rangehen, wenn die Bundesländer mit Netflix einen erweiterten Unterhaltungs-Rundfunkstaatsvertrag machen würden, bei dem du ein Netflix-Abo bezahlst, ob du es nutzt oder nicht, nur weil du nicht obdachlos bist?


1x zitiertmelden

GEZ

18.10.2020 um 15:27
Zitat von NevrionNevrion schrieb:Du findest den Beitrag pauschal zu hoch, aber wer dafür aufkommen soll und wer nicht, ist für dich okay?
Das jeder Haushalt dafür eine Abgabe zählt, ähnlich der Krankenversicherung ist für mich okay. Wenn man es dann noch ans Gehalt koppeln würde wie bei den Sozialversicherungen wäre es novh sinnvoller, damit es Leistungsgerechter zu geht.
Zitat von NevrionNevrion schrieb:Jetzt gibt es Dinge im ÖRR, sei es die Berichterstattung, sei es die Art wie es finanziert wird, sei es die Tatsache wer dort in hohen Positionen sitzt, die manchen Menschen richtig übel aufstoßen. Entsprechend schwer und unzumutbar ist es ja eigentlich, dass man dann dafür auch noch bezahlen soll.
Nun, eine Gewissensfrage wäre es nur wenn du Öffentlich rechtliches Fernsehen, also quasi eine Gesellschaftliche Institution so rein gar nicht mit deinem Gewissen vereinbaren könntest. Wie beim Wehrdienst, da geht's ja in der Gewissensfrage nicht darum wer da gerade das sagen hat oder wie die Bundeswehr finanziert wird sondern um moralische Fragen. Man kann den Dienst, das Töten, nicht mit seinem Gewissen vereinbaren. Was du ansprichst sind ja nur persönliche Abneigungen gegen bestimmte Ausprägungen.
Was gefällt dir denn so an der Berichterstattung z.B. nicht oder wer in hohen Positionen ist dir nicht genehm? Aber das alles ist nun immer noch kein Grund gar nicht dafür zu zahlen. Ich mag einige in der Regierung auch nicht und bin nicht damit einverstanden wie Steuern verschwendet werden, dennoch kommt man nicht umhin Steuern zu zahlen.
Zitat von NevrionNevrion schrieb:Eigentlich ein guter Punkt, wo ich nicht zu Ende gedacht hatte, aber selbst hieran siehst du, ich kann alle Leistungen auch privat begleichen. Es gibt eine Alternative. Das ist beim ÖRR nicht der Fall.
In die gesetzliche Krankenversicherung müssen ja auch leider nicht alle einzahlen, das würde auch vieles angenehmer machen. Aber wie gesagt, im Prinzip hört es sich bei dir nur schlicht danach an: ich hab kein Bock drauf das zu zahlen. Das ist aber meiner Meinung nach viel zu wenig als gutes Argument.
Zitat von NevrionNevrion schrieb:Hätte, könnte, wäre. Im Endeffekt ist es so, wie ich es dargestellt habe. Dein Vergleich greift also so nicht. Es mag vielleicht sein, dass es keinen Sinn macht, die eigenen Kinder woanders mitzuversichern, aber du hättest die Wahl es zu tun. Gleiches gilt für Ehepartner. Und in diesem Szenario wären nicht mal WG Mitbewohner einbezogen.
Der Punkt ist, ich muss meine Kinder versichern und meine Frau, wenn sie nicht selbst sozialversicherungspflichtig ist. Ich kann mir das nicht aussuchen. Also auch hier zählt eine Person für mehrere.
Zitat von NevrionNevrion schrieb:Ich erkenne an, dass du so etwas wie eine staatliche Gesamtlösung für alles bevorzugst.
Nicht für alles aber wie sich mittlerweile zeigt ist das bei Kernbereichen durchaus sinnvoller als es privaten Unternehmen zu überlassen. Das fängt bei der Gesundheitsversorgung an, Infrastruktur und eben auch bei den Medien meiner Meinung nach gar nicht mal verkehrt.
Denn in diesen Bereichen wird sonst nur investiert wenn Gewin zu erwarten ist, damit schwächt man aber Regionen die eh schon nicht so gut drann sind immer weiter.


1x zitiertmelden

GEZ

18.10.2020 um 20:07
Zitat von McMurdoMcMurdo schrieb:Das jeder Haushalt dafür eine Abgabe zählt, ähnlich der Krankenversicherung ist für mich okay. Wenn man es dann noch ans Gehalt koppeln würde wie bei den Sozialversicherungen wäre es novh sinnvoller, damit es Leistungsgerechter zu geht.
Ich wäre neugierig zu erfahren, wann bei dir die rote Linie überschritten wäre, ab wann und unter welchen Umständen du nicht mehr zahlen wollen würdest. Auch wenn du da sehr viel Toleranz zeigst, bei vielen Millionen Menschen ist die rote Linie bereits überschritten. Und so lange man beim ÖRR so tut als wäre man ein unverzichtbarer Teil der Gesellschaft und nicht lernt etwas bescheidener zu sein, wird sich daran auch nichts ändern.
Zitat von McMurdoMcMurdo schrieb:Nun, eine Gewissensfrage wäre es nur wenn du Öffentlich rechtliches Fernsehen, also quasi eine Gesellschaftliche Institution so rein gar nicht mit deinem Gewissen vereinbaren könntest. Wie beim Wehrdienst, da geht's ja in der Gewissensfrage nicht darum wer da gerade das sagen hat oder wie die Bundeswehr finanziert wird sondern um moralische Fragen. Man kann den Dienst, das Töten, nicht mit seinem Gewissen vereinbaren. Was du ansprichst sind ja nur persönliche Abneigungen gegen bestimmte Ausprägungen.
Was gefällt dir denn so an der Berichterstattung z.B. nicht oder wer in hohen Positionen ist dir nicht genehm? Aber das alles ist nun immer noch kein Grund gar nicht dafür zu zahlen. Ich mag einige in der Regierung auch nicht und bin nicht damit einverstanden wie Steuern verschwendet werden, dennoch kommt man nicht umhin Steuern zu zahlen.
Natürlich geht's beim Wehrdienst auch um die Frage, wer da gerade da sagen hat oder würdest du unter einem rechtsradikalen Bundeskanzler, der an mehreren Kriegen in der Welt aktiv beteiligt ist, keinen Gewissenskonflikt sehen, wenn die Frage kommt, ob du an der Waffe dienen sollst?

Die Ironie ist, dass ich eigentlich gar kein Problem mit irgendetwas vom ÖRR hätte, da ich klassischer Nichtnutzer bin. Von mir aus können die so gut oder schlecht sein, wie sie wollen, ihre Posten besetzen mit wem sie wollen usw. - es wäre mir vollkommen egal, wenn sie metaphorisch gesehen, nicht jedes Quartal die Tür bei mir eintreten würden und sagen Sie bekämen von mir eine Art KFZ Steuer, obwohl ich gar kein passendes Auto dazu hätte.
Ja, mein Kernproblem ist die Art der Finanzierung und während es bei Kirchsteuer und KFZ Steuer fair geregelt ist, ist es das beim ÖRR nun mal nicht. (Ich verwende hier jetzt mal bewusst fälschlich den Bezug zur Steuer, weil du das wiederkehrend auch immer tust und ich nicht das Gefühl habe, dich auf anderer Ebene zu erreichen)
Dadurch, dass du hier wieder Vergleiche zu Steuern und zur Regierung ziehst, sagst du im Prinzip nichts anderes wie dass du ein staatlich finanziertes Medienangebot willst. Ich hingegen fände es fairer, wenn man sich frei entscheiden kann, aus welchen Quellen man sich unterrichten will und welche man davon entsprechend finanziert. Wir sind hier immerhin im 21. Jahrhundert.

Auf meine Netlfix-Frage bist du erst gar nicht eingegangen. Vielleicht hat es zumindest da bei dir kurz zu einer Art Verständnisphase geführt.
Zitat von McMurdoMcMurdo schrieb:In die gesetzliche Krankenversicherung müssen ja auch leider nicht alle einzahlen, das würde auch vieles angenehmer machen. Aber wie gesagt, im Prinzip hört es sich bei dir nur schlicht danach an: ich hab kein Bock drauf das zu zahlen. Das ist aber meiner Meinung nach viel zu wenig als gutes Argument.
Dann hast du mich missverstanden. Es liegt bei mir nicht daran dass ich keinen Bock hätte, das zu bezahlen. Auch will ich den ÖRR nicht abschaffen. Ich habe es lieber mit leben und leben lassen, aber momentan bin ich in einer Situation wo mitvereinnahmt werde. Wenn das Angebot des ÖRR so gut wäre und es so viele Menschen brauchen, dann würde es auch ohne Wohnungsabgabe finanzierbar sein - ist es aber offensichtlich nicht.
Und ich halte auf Grund deines Zitates noch mal fest, bei der Krankenversicherung habe ich immerhin noch die Wahl, die mir der ÖRR nicht gibt. Wenn es als Alternative einen Pauschalbetrag gäbe, den ich für private Anbieter zahlen müsste, würde ich es tun.
Zitat von McMurdoMcMurdo schrieb:Der Punkt ist, ich muss meine Kinder versichern und meine Frau, wenn sie nicht selbst sozialversicherungspflichtig ist. Ich kann mir das nicht aussuchen. Also auch hier zählt eine Person für mehrere.
Ja, aber du kannst dich immerhin entscheiden, bei wem du dich versichern willst. Abgesehen davon funktioniert das Szenario bei WGs schon wieder nicht mehr.


1x zitiertmelden

GEZ

19.10.2020 um 19:17
Zitat von NevrionNevrion schrieb:Ich wäre neugierig zu erfahren, wann bei dir die rote Linie überschritten wäre, ab wann und unter welchen Umständen du nicht mehr zahlen wollen würdest.
Die Frage stellt sich so gar nicht, denn ich würde auch liebend gerne keine Steuern und Abgaben zahlen, wenn's ums wollen geht. Ich seh nur einfach die Notwendigkeit von bestimmten Abgaben um die Gesellschaft am Laufen zu halten.
Zitat von NevrionNevrion schrieb:Auch wenn du da sehr viel Toleranz zeigst, bei vielen Millionen Menschen ist die rote Linie bereits überschritten.
Zitat von NevrionNevrion schrieb:Natürlich geht's beim Wehrdienst auch um die Frage, wer da gerade da sagen hat oder würdest du unter einem rechtsradikalen Bundeskanzler, der an mehreren Kriegen in der Welt aktiv beteiligt ist, keinen Gewissenskonflikt sehen, wenn die Frage kommt, ob du an der Waffe dienen sollst?
Wenn ich es mit meinem Gewissen nicht vereinbaren kann auf Menschen zu schliessen dann spielt es keine Rolle ob ich in einer Diktatur oder Demokratie lebe. Irgendwie sind deine Argumente ganz schön an den Haaren herbeigezogen und so gar nicht überzeugend.
Zitat von NevrionNevrion schrieb:Ich habe es lieber mit leben und leben lassen, aber momentan bin ich in einer Situation wo mitvereinnahmt werde.
Gut, das wirst aber bei vielen vielen anderen Abgaben auch. Siehe Sozialversicherungen und Steuern z.B.
Zitat von NevrionNevrion schrieb:Ja, aber du kannst dich immerhin entscheiden, bei wem du dich versichern willst.
Das wäre ja in der Situation für dich dann nur noch die Wahl zwischen mehreren Übeln wenn es dann mehrere ÖRR geben würde und du dich für einen entscheiden müsstest.


1x zitiertmelden

GEZ

19.10.2020 um 21:24
Neues aus dem Abzockverein:
https://www.berliner-zeitung.de/news/staatssekretaerin-muessen-bei-nein-zu-rundfunkbeitrag-klagen-erwarten-li.112461
Falls nicht alle MP der Erhöhung gemäß KEF Empfehlung zustimmen könnten die Anstalten klagen. Aber wenn die klagen wird es der BGH sowieso durchwinken...alles andere wäre für mich eine Überraschung.
Total witzig: eine unabhängige Kommission spricht eine Empfehlung aus...wieso muss man ihr folgen? Es ist eine Empfehlung.
Vielleicht haben die Anstalten nicht mitbekommen dass gerade eine Krise ist...gucken die ihr eigenes Programm nicht?


1x zitiertmelden

GEZ

19.10.2020 um 22:54
Zitat von McMurdoMcMurdo schrieb:Die Frage stellt sich so gar nicht, denn ich würde auch liebend gerne keine Steuern und Abgaben zahlen, wenn's ums wollen geht. Ich seh nur einfach die Notwendigkeit von bestimmten Abgaben um die Gesellschaft am Laufen zu halten.
Die Frage, unter welchem Bedingungen du es nicht mehr ertragen könntest den Beitrag zu bezahlen stellt sich dir nicht? Also 100 Euro im Monat sind dann okay für dich? Nochmal, du zahlst hier keine Steuern für's Allgemeinwohl, es geht um einen nicht steuerlichen Beitrag mit einen konkreten Verwendungszweck.
Zitat von McMurdoMcMurdo schrieb:Wenn ich es mit meinem Gewissen nicht vereinbaren kann auf Menschen zu schliessen dann spielt es keine Rolle ob ich in einer Diktatur oder Demokratie lebe. Irgendwie sind deine Argumente ganz schön an den Haaren herbeigezogen und so gar nicht überzeugend.
Das kam eigentlich von dir selbst, weil du sagtest, das hinge nicht davon ab, wer über das Heer regiert. Darauf zeige ich dir, dass die Frage, ob du zum Bund gehst sehr wohl davon abhängen kann, wer gerade regiert. Das hat erst mal nichts mit einer Diktatur zu tun, sondern z.B. mit der Frage ob du, wenn du generell bereit wärst die Waffe zu tragen, unter einer Regierung als Soldat dienen würdest, die kriegerisch oder unvereinbar mit deinen Werten vorgeht.
Zitat von McMurdoMcMurdo schrieb:Gut, das wirst aber bei vielen vielen anderen Abgaben auch. Siehe Sozialversicherungen und Steuern z.B.
... das mit dem Steuern ist dir eine Herzensangelegenheit, hm? Du vergleichst verschiedene Dinge und bestehst darauf, dass sie gleich zu behandeln sind. Mal abgesehen davon, dass ich das Sozialsystem in Deutschland sowieso unterstützen würde und ich eigentlich alle sozialen Abgaben für gerechtfertigt halte (also, ich hätte keine Gegenargumente vorzuweisen), stellst du eine rein optionale mediale Versorgung, die in seiner jetzigen Konstellation, zu groß, zu teuer und zu überbläht ist, mit den sozialen Ankern der Gesellschaft auf eine Schiene. Ich erkenne nicht, wieso es einen Zwang geben sollte, medial versorgt zu werden, wenn so viele Alternativen zum ÖRR zur Verfügung stehen. Du scheinst das aber irgendwie anders zu sehen. Ich habe nur nicht verstanden, was das Argument ist. Denn außer das ist so wie bei Steuern und Sozialabgaben, habe ich kein inhaltliches Argument erkennen können, warum du z.B. nicht im selben Atemzug wehement eine Kirchensteuer für alle forderst, weil die ja gemeinnützig sind und gutes für die Gesellschaft tun.
Zitat von McMurdoMcMurdo schrieb:Das wäre ja in der Situation für dich dann nur noch die Wahl zwischen mehreren Übeln wenn es dann mehrere ÖRR geben würde und du dich für einen entscheiden müsstest.
Wie kommst du darauf, dass ich dann zwischen mehreren Übeln entscheiden müsste? Um beim Beispiel Krankenversicherung zu bleiben: Die eine Versicherung gibt mir einen Bonus auf eine jährlichen Gesundheitscheck, die andere nicht. Eine dritte vielleicht auch nicht, aber da sind dann bekomme ich eine Impfung im Jahr umsonst. Ich kann dir dahingehend nicht folgen.


2x zitiertmelden

GEZ

20.10.2020 um 06:47
Zitat von abahatschiabahatschi schrieb:Vielleicht haben die Anstalten nicht mitbekommen dass gerade eine Krise ist...gucken die ihr eigenes Programm nicht?
@abahatschi

Gute Frage. Die sind doch nicht blöd. Warum sollten die ihr eigenes Programm gucken? Ich verbringe ja auch nicht meine Freizeit auf meiner eigenen Unternehmenshomepage. Den Mist werden die auch nicht gucken wollen. Ein McDoof Filialinhaber wird ja auch keine Chicken McNuggets essen weil er weiss was da drin ist.


melden