Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

GEZ

5.908 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: GEZ, Rundfunk, Rundfunkgebühren ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

GEZ

28.09.2016 um 18:51
Man könnte das öffentlich rechtliche Programm ja auch verschlüsseln. Wer nicht bezahlt kann es dann nicht empfangen. So wie es die Bezahlsender auch machen. Das wäre doch die einfachste und gerechteste Lösung.


melden

GEZ

29.09.2016 um 04:55
@McMurdo
Das sieht aber der Auftrag Bildung und Kultur zu vermitteln nicht vor


melden

GEZ

29.09.2016 um 05:59
@kleinundgrün
Sorry, -alles Quatsch.
Ich vereinfache: ich möchte für die Sch.. nicht bezahlen - die Sendungen sprechen mich nicht an, Sport ist mir egal, Filme mehr als seicht.
So, was habe ich davon? Was hat jemand davon der zwei Wohnungen hat und doppelt bezahlt?
Wie leitet sich aus dem sog. Bildungsauftrag die Zusatzpension von ca. 2000€ ab? Wo kann ma das nachlesen? Wieso sind Kassen geheim? Wieso sind Zahlungen an Stars geheim?
und und und


1x zitiertmelden

GEZ

29.09.2016 um 08:36
Zitat von kleinundgrünkleinundgrün schrieb:Eben nicht. Bitte nimm Dir etwas Zeit, den Unterschied zu verstehen.
Es geht nicht darum, dass jemand Dir konkret etwas an bietet und Du dafür zahlen musst - sondern es geht darum, dass jemand ein Modell bereit steht, das gesellschaftlich wünschenswert ist und dessen Erhalt (bzw. grundsätzliche Bereitstellung) bezahlt wird.
Wohohoho! Da lehnst du dich jetzt aber weit, weit aus dem Fenster. Gesellschaftlich wünschenswert? Also spätestens wenn du dir die 52 Seiten und unzähligen Debatten zu dem Thema anschaust, kannst du das so auf keinen Fall stehen lassen.
Und dadurch bleibt es doch dassselbe. Vom Prinzip her ist auch das Sky-Programm auf der Großleimwand aus meinem Beispiel eine Leistung, dessen Nutzen/Nutzungs-Verhältnis dem des ÖR entspricht, auch wenn es nur ein sinnbildliches Beispiel ist.
Zitat von kleinundgrünkleinundgrün schrieb:Nur das Einkommen wäre in dem Beispiel relevant. Und das stimmt auch, es wird nicht berücksichtigt. Gleiches gilt aber auch bei anderen Beiträgen, wie Abwasser, Müll etc. Auch da gibt es einen Mindestbeitrag, unabhängig vom Einkommen oder vom Umfang der Nutzung. Ab einem gewissen Punkt ist es ziemlich unwirtschaftlich, das Einkommen erst zu ermitteln, um darauf den Beitrag zu bemessen. Wo die Grenze dazu liegt, ist natürlich diskutabel.
Das stimmt nicht. Natürlich ist auch die Lebenssituation relevant. Warum sollen bei einem Ehepaar oder einer WG jeder einen eigenen Beitrag entrichten? (Der Vermerk bezog sich nur auf deine 3 Vorschläge und ich weiß natürlich, dass es die GEZ aktuell so handhabt, dass in solchen Fällen kein doppelter Betrag bezahlt werden muss). Und genauso sind auch die Nutzung und die Menge der Empfangsgeräte Faktoren, die man nicht einfach ausblenden darf, wenn man sich das Etikett von sozial und gerecht geben wollen würde.
Bei Beiträgen zu Abwasser, Müll usw. hat man als Vertragspartner aber immer eine Wahl. Will ich da wohnen und diese Gebühren entrichten oder lieber woanders, wo die Beitragshöhe anders ist? Beides unterliegt zudem einer Notwendigkeit. Menschen produzieren, sofern sie nicht in der freien Natur leben, immer Abwasser und Müll. Aber was Menschen nicht in jedem Fall früher oder später konsumieren, ist das ÖR Programm.
Zitat von kleinundgrünkleinundgrün schrieb:Tatort ist ein schlechtes Beispiel, weil ich das inhaltlich auch nicht dem Bildungs- oder Informationsauftrag zuordnen würde.
Würdest du dann allen ernstes behaupten, dass der ÖR überhaupt noch seinem Auftrag nachkommt, wenn du das hier selbst schon so einordnest, im selben Thema aber das ÖR Modell verteidigst? Ich selbst kenne den Tatort nur aus den Nachrichten, und hab noch nie eine Folge davon gesehen. Es interessiert mich auch nicht.
Zitat von kleinundgrünkleinundgrün schrieb:Nehmen wir Nachrichten:
500 interessiert es, zu erfahren, was in der Welt geschieht, 500 sind lokale Ereignisse genug. Die letzteren 500 zahlen aber dafür, dass es überhaupt möglich ist, dass die Nachrichten über das Weltgeschehen erstellt und gesendet werden können, weil die Gesellschaft es für wichtig erachtet, dass ein solches Angebot grundsätzlich vorhanden ist.
Wäre das ÖR ein reiner Informationskanal, würde ich das Argument sogar noch unterstützen, aber jeder Blogger, jedes andere Nachrichtenmedium ist genauso in der Lage über das Weltgeschehen zu berichten, ohne dafür eine Gebühr abzuverlangen. Das N-TV und N24 - also reine Nachrichten & Informationssender - im deutschen Fernsehen sogar parallel nebeneinander bestehen können zeigt doch schon, dass genug Konsuminteresse dafür da ist und solche Formate auch ohne Zwangsabgabe funktionieren können.
Das Angebot der ÖR ist aus so vielen Gründen überflüssig geworden, dass ich keine Rechtfertigung erkennen kann, den Sendebetrieb in diesem Umfang zu diesen Kosten aufrecht zu erhalten.


1x zitiertmelden

GEZ

29.09.2016 um 09:26
Zitat von abahatschiabahatschi schrieb:So, was habe ich davon?
Wie oft muss ich das noch schreiben? Genau diese Frage habe ich nun schon mehrere Male beantwortet.
Zitat von abahatschiabahatschi schrieb: Was hat jemand davon der zwei Wohnungen hat und doppelt bezahlt?
Wie leitet sich aus dem sog. Bildungsauftrag die Zusatzpension von ca. 2000€ ab? Wo kann ma das nachlesen? Wieso sind Kassen geheim? Wieso sind Zahlungen an Stars geheim?
und und und
Alles eine Frage des "wie", nicht des "ob". Auch das nun schon zum x-ten Mal.
Zitat von NevrionNevrion schrieb:Gesellschaftlich wünschenswert? Also spätestens wenn du dir die 52 Seiten und unzähligen Debatten zu dem Thema anschaust, kannst du das so auf keinen Fall stehen lassen.
Diejenigen, die sich beschweren, bilden aber nicht unbedingt die Mehrheit. Klar äußern sich hier die Leute, die das nicht akzeptieren. Aber das lässt ja keinen Rückschluss darauf zu, wie wünschenswert das nun ist oder nicht.
Zitat von NevrionNevrion schrieb:Warum sollen bei einem Ehepaar oder einer WG jeder einen eigenen Beitrag entrichten?
Einen "Trigger" muss es eben geben. Etwas, das eine Zahlungspflicht aus löst. Wie gesagt, pro Nase, pro Wohnung pro irgendwas.
Zitat von NevrionNevrion schrieb: Aber was Menschen nicht in jedem Fall früher oder später konsumieren, ist das ÖR Programm.
Aber es ist eben die Frage, ob ein solches möglichst unabhängiges Programm grundsätzlich existieren soll oder nicht.
Zitat von NevrionNevrion schrieb: im selben Thema aber das ÖR Modell verteidigst?
Wenn Du meine Beiträge richtig lesen würdest, würdest Du erkennen, dass ich sehr genau differenziere. Ehrlich gesagt nervt es ziemlich, wenn ich immer wieder das selbe schreiben muss und keiner sich die Zeit nimmt, es auch zu lesen.
Zitat von NevrionNevrion schrieb:aber jeder Blogger, jedes andere Nachrichtenmedium ist genauso in der Lage über das Weltgeschehen zu berichten, ohne dafür eine Gebühr abzuverlangen
Aber dann muss man eben sich fragen, wie verlässlich ein Blogger oder ein Nachrichtensender ist, der eher ein Interesse an einer Färbung der Berichterstattung hat oder haben kann.
Zitat von NevrionNevrion schrieb:Das N-TV und N24 - also reine Nachrichten & Informationssender - im deutschen Fernsehen sogar parallel nebeneinander bestehen können zeigt doch schon, dass genug Konsuminteresse dafür da ist und solche Formate auch ohne Zwangsabgabe funktionieren können.
Aber der Grund, warum deren Qualität noch einigermaßen im Rahmen ist, ist der Umstand der Konkurrenz zu einem relativ guten Nachrichtenangebot der ÖR. Wie gesagt, schau Dir die Nachrichten in des USA an, da siehst Du, wie wenig eine wirtschaftlich orientierte Konkurrenz auf diesem Gebiet bringt.

Und ich möchte es noch einmal - und zwar ein letztes Mal - ausdrücklich fest halten: Über den Umfang kann man gut diskutieren. Ob nun der Tatort, Fußball oder der Musikantenstadel als Kulturgut in dieser Weise förderungswürdig sind oder nicht. Aber diese Frage ist eine Frage der Ausgestaltung. Eine frage des "wie".
Davon unabhängig ist die frage des "ob".


1x zitiertmelden

GEZ

29.09.2016 um 09:53
@kleinundgrün
Ok, also keine Bedenken - wir Zahlschafe sollen Wenigen ein Luxusleben finanzieren weil in anderen Ländern die Qualität schlecht ist.
ARD und ZDF - der Qualitätsgarant und Maßstab weltweit.
Das ist echt krass.


1x zitiertmelden

GEZ

29.09.2016 um 10:29
Hier ein interessanter Bericht über GEZ zu einem Prozess wo es um eine Pfändung ging.
http://www.mimikama.at/allgemein/hat-die-gez-sich/


melden

GEZ

29.09.2016 um 10:30
Zitat von kleinundgrünkleinundgrün schrieb:Diejenigen, die sich beschweren, bilden aber nicht unbedingt die Mehrheit. Klar äußern sich hier die Leute, die das nicht akzeptieren. Aber das lässt ja keinen Rückschluss darauf zu, wie wünschenswert das nun ist oder nicht.
Wenn man bedenkt, dass der Beitragsservice Probleme mit mehreren Millionen Zahlungsverweigern hat, lässt das schon einen Rückschluss darauf zu, dass eine nicht unbedenkliche Anzahl von Menschen, das als nicht wünschenswert empfindet.

http://www.tagesspiegel.de/medien/immer-mehr-zahlen-keinen-rundfunkbeitrag-2-2-millionen-vollstreckungsersuchen/12931448.html

Und das sind ja nur die, die nicht zahlen. Ich kenne genug Leute, die zähneknirschend zahlen, weil sie sich den Stress nicht antun wollen, sich zu wehren.

Unterdrückung von derartigen Minderheiten sieht in einer Demokratie nicht gut aus.
Zitat von kleinundgrünkleinundgrün schrieb:Einen "Trigger" muss es eben geben. Etwas, das eine Zahlungspflicht aus löst. Wie gesagt, pro Nase, pro Wohnung pro irgendwas.
Genau, also im Idealfall wäre der Trigger dann pro Nutzer.
Zitat von kleinundgrünkleinundgrün schrieb:Aber es ist eben die Frage, ob ein solches möglichst unabhängiges Programm grundsätzlich existieren soll oder nicht.
Selbst wenn man das in der heutigen Zeit bejahen würde, dann sicher nicht zu den Kosten und in diesen dekadenten Umfang.
Zitat von kleinundgrünkleinundgrün schrieb:Wenn Du meine Beiträge richtig lesen würdest, würdest Du erkennen, dass ich sehr genau differenziere. Ehrlich gesagt nervt es ziemlich, wenn ich immer wieder das selbe schreiben muss und keiner sich die Zeit nimmt, es auch zu lesen.
Lesen ist nicht verstehen. Aber ich bin natürlich schon daran interessiert, zu verstehen, auch wenn es nicht immer gelingt.
Zitat von kleinundgrünkleinundgrün schrieb:Aber dann muss man eben sich fragen, wie verlässlich ein Blogger oder ein Nachrichtensender ist, der eher ein Interesse an einer Färbung der Berichterstattung hat oder haben kann.
Hinter jedem Bericht steht ein Mensch, mit seinen eigenen Ansichten, seiner eigenen Motivation, seinen eigenen Werten. Ob nun der Programmchef vom ZDF eine bestimmte Doktrin ausgibt, der Chef von N24 oder der Blogger sein eigenen Stil verbreitet, lässt keinen Rückschluss auf die Seriösität und Färbung der Berichterstattung zu. Die Vielfalt von Medien heutzutage erlaubt es uns doch gerade erst unsere eigenen Rückschlüsse auf das Gezeigte zu schließen. Wer behauptet dass die ÖR bessere Nachrichten machen als andere Medien, sollte langsam beginnen die 1980iger zu verlassen und im Jahr 2016 ankommen.


2x zitiertmelden

GEZ

29.09.2016 um 10:30
Zitat von abahatschiabahatschi schrieb:Ok, also keine Bedenken - wir Zahlschafe sollen Wenigen ein Luxusleben finanzieren weil in anderen Ländern die Qualität schlecht ist.
ARD und ZDF - der Qualitätsgarant und Maßstab weltweit.
Das ist echt krass.
Krass ist eigentlich nur Dein Unwillen (oder Deine Unfähigkeit, ich weiß nicht, was davon es ist), Texte zu verstehen. Du wiederholst mantraartig immer das selbe und gehst kein bisschen aus das ein, was ich schreibe.

Wie gesagt, liest die Beiträge nach und überlege, welchen Umständen ich zu stimme und welchen nicht. Differenzierung ist das Zauberwort.


melden

GEZ

29.09.2016 um 10:43
@kleinundgrün
Hast Recht, vielleicht sollte ich es klarer schreiben:
Dieses parasitäre Monopol hat nichts mit deiner ideellen Vorstellung zu tun.
Es macht nicht was und wie es soll und es macht mich rasend wenn einer das als demokratisch und gerecht hinstellt.
Nichts für Ungut.


1x zitiertmelden

GEZ

29.09.2016 um 10:46
Zitat von NevrionNevrion schrieb:Wenn man bedenkt, dass der Beitragsservice Probleme mit mehreren Millionen Zahlungsverweigern hat, lässt das schon einen Rückschluss darauf zu, dass eine nicht unbedenkliche Anzahl von Menschen, das als nicht wünschenswert empfindet.
Es sind rund 5%. Eben keine Mehrheit, aber Du hast recht, eine beachtliche Zahl.
Und erneut, die Höhe des Beitrages verteidige ich gar nicht.
Zitat von NevrionNevrion schrieb:Genau, also im Idealfall wäre der Trigger dann pro Nutzer.
Nein. Das wäre nicht der Idealfall. Weil es nicht um ein Nutzungsentgeld geht, sondern um einen Beitrag zur grundsätzlichen Bereitstellung einer Möglichkeit. Und dafür genügt im Grunde, Mitglied der Gesellschaft zu sein.
Zitat von NevrionNevrion schrieb:Selbst wenn man das in der heutigen Zeit bejahen würde, dann sicher nicht zu den Kosten und in diesen dekadenten Umfang.
Genau das ist der Punkt, der diskutiert werden sollte. Welchen Umfang darf das Angebot haben, dass bereitgestellt wird.
Eine Abgrenzung mit z.B. zwei Sendern, die Nachrichten und Bildung vermitteln, für die die Gemeinschaft bezahlt - egal, ob der einzelne das nun in Anspruch nimmt oder nicht. Und meinetwegen ein paar ÖR-Sender, die sich um kulturelle Belange kümmern und die eben abonniert werden und damit nach Leistung bezahlt werden. Das Problem ist hier, dass man Kultur recht weit fassen kann. Der eine sieht Fußball als Kulturgut an, der andere Oper und ein Dritter eben den Musikantenstadel. Hier stellt sich die Frage, inwieweit die Gesellschaft als Ganzes dafür verantwortlich ist, solche Dinge zu fördern.
Zitat von NevrionNevrion schrieb:Hinter jedem Bericht steht ein Mensch, mit seinen eigenen Ansichten, seiner eigenen Motivation, seinen eigenen Werten.
natürlich sind Nachrichten auch durch die Überzeugung des Einzelnen gefärbt - aber dafür gibt es Kontrollmechanismen und Korrektive. Z.B. in Form einer Linie, welche Anforderungen an die Auswahl von Beiträgen gestellt werden. Wie viele Leute daran beteiligt sind etc.
Zitat von NevrionNevrion schrieb:Wer behauptet dass die ÖR bessere Nachrichten machen als andere Medien, sollte langsam beginnen die 1980iger zu verlassen und im Jahr 2016 ankommen.
Was ist denn das für ein Argument? Es geht darum, dass die Auswahl der Nachrichten möglichst frei von anderen Einflüssen sein soll. Möglichst frei von den Einflüssen der Wirtschaft (problematisch, wenn nur durch Werbung bzw. Auflage finanziert), möglichst frei von den Einflüssen des Staates (problematisch, wenn durch Steuern finanziert) und möglichst frei von individuellen Ansichten (problematisch, wenn anonyme Blogger berichten).


3x zitiertmelden

GEZ

29.09.2016 um 10:48
Zitat von abahatschiabahatschi schrieb:Dieses parasitäre Monopol hat nichts mit deiner ideellen Vorstellung zu tun.
Ich habe keine ideelle Vorstellung davon. Ich differenziere.

Die meisten sagen: "weg damit". Dabei wäre der richtige Weg, es neu zu gestalten. Auch Du differenzierst nicht zwischen grundsätzlicher Notwendigkeit und der Ausgestaltung.


melden

GEZ

29.09.2016 um 10:53
Zitat von NevrionNevrion schrieb:Und das sind ja nur die, die nicht zahlen. Ich kenne genug Leute, die zähneknirschend zahlen, weil sie sich den Stress nicht antun wollen, sich zu wehren.
Sehr viele werden das genau so handhaben. Ich würde mir das auch nicht antun und zahle halt die 17,5€ wenn wieder so ein Zettel im Briefkasten liegt.
Viele können sich das halt weiterhin ganz gut leisten, es tut nicht richtig weh und die "echten" Probleme reichen bereits, also nicht noch ein Fass aufmachen.
Zitat von kleinundgrünkleinundgrün schrieb:Das Problem ist hier, dass man Kultur recht weit fassen kann. Der eine sieht Fußball als Kulturgut an, der andere Oper und ein Dritter eben den Musikantenstadel. Hier stellt sich die Frage, inwieweit die Gesellschaft als Ganzes dafür verantwortlich ist, solche Dinge zu fördern.
In Museen, Theatern, Orchestern funktioniert diese Abgrenzung ganz gut. Warum kann man das nicht auch auf ein anderes Medium, das Fernsehen übertragen? Museen sind keine Freizeitparks und staatlich geförderte Theater zeigen keine Hollywood Blockbuster und machen keine popkommerzialisierte Volksmusik

Weiterhin kann man sich immer fragen, ob Veranstaltungen auch ohne ÖR Föderung funktionieren. Bei Fussball wäre das eindeutig gewährleistet und ggf. sogar besser für die Gemeinschaft, wenn weniger Geld in den Kampf um Senderechte fließt. Gut, die Manager und Spieler müssten etwas kürzer treten.


1x zitiertmelden

GEZ

29.09.2016 um 10:53
@kleinundgrün
Zitat von kleinundgrünkleinundgrün schrieb:Es geht darum, dass die Auswahl der Nachrichten möglichst frei von anderen Einflüssen sein soll. Möglichst frei von den Einflüssen der Wirtschaft (problematisch, wenn nur durch Werbung bzw. Auflage finanziert), möglichst frei von den Einflüssen des Staates (problematisch, wenn durch Steuern finanziert) und möglichst frei von individuellen Ansichten (problematisch, wenn anonyme Blogger berichten).
Das ist das wohl stärkste Argument für die GEZ Gebühren da nur so die Unabhängigkeit gewährleistet werden kann.

Leider bringen die ÖR auch Werbung. Aber nicht auf allen Kanälen, ZDF Info is wen ich mich recht erinnere werbefrei..


1x zitiertmelden

GEZ

29.09.2016 um 10:55
@interrobang

Leider ist Politik und ÖR bei uns sehr stark verwoben. Unabhängig ist der ÖR niemals, auch wenn sie ab und zu auch mal kritische Beiträge erstellen.
Wäre es eine andere Organisation, dann könnte man durchaus von Unterwanderung sprechen.


melden

GEZ

29.09.2016 um 10:56
Zitat von stanmarshstanmarsh schrieb:In Museen, Theatern, Orchestern funktioniert diese Abgrenzung ganz gut.
Wobei auch dort Subventionen statt finden - nur eben über Steuern.
Warum Steuern für das ÖR eher ungeeignet sind, haben wir ja schon mehrfach erörtert.

Aber wie gesagt, man kann das in meinen Augen durchaus aufteilen, so dass nur Dinge wie Politik und Bildung, wo ein besonderer Wert auf Unabhängigkeit gelegt werden muss, durch Beiträge finanziert werden.
Der Rest durch Steuern oder durch Angebot und Nachfrage.


melden

GEZ

29.09.2016 um 10:57
@stanmarsh
Ach das ist der Grund dafür das die härtesten satiremagazine in den ÖR laufen? :D


melden

GEZ

29.09.2016 um 11:00
Zitat von interrobanginterrobang schrieb:Leider bringen die ÖR auch Werbung.
Beim jetzigen Angebot würde Werbefreiheit auch bedeuten, dass die Beiträge höher wären.

Ich habe folgende Möglichkeiten:
- höhere Beiträge und gleichbleibendes Angebot
- gleiche Beiträge und gleichbleibendes Angebot und eine Finanzierung der Differenz
- gleiche oder niedrigere Beiträge und ein geringeres Angebot

Die Frage ist auch, ob der Tatort, Fußball und der Musikantenstadel durch Werbung finanziert wird und der Rest durch Beiträge. Ich bezweifle aber, dass man das abgrenzen kann.


1x zitiertmelden

GEZ

29.09.2016 um 11:00
@interrobang

Meinst Du Böhmermann? Dem merkte man in einigen Sendungen an, dass er noch viel weiter gehen könnte bzw. will. Gerade bei der Erdogan Geschichte wurde er auf jeden Fall zurückgepiffen. Noch mal so ein Kaliber wird zu 100% nicht mehr im Neomagazin kommen.


melden

GEZ

29.09.2016 um 11:03
@stanmarsh
Den hab ich nie angesehen. Extra 3 is zb der Hammer.

@kleinundgrün
Ich währe da am ehesten für Nummer drei. Is halt die Frage ob es problematisch währe ZDF, WDR und so weiter zusammenzufügen..


melden