Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Verbot von Cannabis: Sinn oder Unsinn?

1.672 Beiträge, Schlüsselwörter: Drogen, Cannabis

Verbot von Cannabis: Sinn oder Unsinn?

14.01.2010 um 07:29
@Topic

Das Verbot von Cannabis, und auch jegliches andere Verbot von Drogen bei denen offenbar mehr als genug nachfrage besteht, ist absolut kontraproduktiv und ergo schwachsinn.

Zum einen sollte man feststellen, dass keine Volk je Drogenfrei sein wird, auch wenn die Regierung jede Droge verbietet und den Konsum mit der Todesstrafe ächten würde, die Nachfrage würde trotzdem noch bestehen.

Das Verbieten natürlicher und vergleichsweise harmloser Drogen wie Weed, führt zum einen zum Aufkommen gepantschter Ersatzdrogen. Was in der Prohibition der Moonshine war, ist heute Crack, Meth und ähnliches.

Die "Ersatzdrogen" die aufgrund von Verbotssituationen zusammengepantscht werden zeichnen sich meist dadurch aus, dass sie billig aus einfachsten grundstoffen hergestellt werden können dabei auch noch brutal knallen und billig sind. Das führt dazu das das diese Drogen meist weitaus verherendere Auswirkungen haben als die Drogen vor denen Verbote eigentlich schützen sollten.

Das Argument Weed sei eine Einstiegsdroge und von daher besonders gefährlich ist ebenfalls eine dreiste Lüge. Der absolute Großteil der Konsumenten illegaler Drogen konsumieren Cannabis alleine und zeigen ihr ganzes leben lang kein gesteigertes Interesse an den "weiterführenden" Drogen. Wer Graß raucht braucht meist nicht viel mehr als das. Ganz abgesehen davon sind statistisch gesehen Alkohol bzw Tabak die international größen Einstiegsdrogen.

Ein weiteres Interessantes Detail ist es meiner Meinung nach, das zwar der konsument kriminalisiert wird. Dieser tut jedoch nichts anderes als seinem eigenen körper etwas zuzuführen. Selbstschädigung ist immer noch nicht strafbar.

Erst durch das Verbot ist der Konsument darauf angewiesen seine Drogen aus illegalen, nicht kontrollierten und von daher auch gefährlichereren illegalen Quellen zu beziehen, dies wiederum lässt den Konsumenten wiederum mafiöse kriminelle Strukturen unterstützen.. aber die Existenz dieser kriminellen Strukturen ist doch erst durch das Verbot an sich überhaupt möglich.

Wie viele hunderte Millionen würden durch legalsisierung bzw. entkriminalisiserung alleine schom im Polizeiapparat usw. gespart werden, von den möglichen Zusatzeinkünften durch eine evtl Besteuerung mal ganz abgesehen.


melden
Anzeige
Koriander
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Verbot von Cannabis: Sinn oder Unsinn?

14.01.2010 um 08:21
Ich bin dafür, Cannabis zu legalisieren !

@Argh
@mae_thoranee
@SamuelDavid2
@Glünggi

"Wer Graß raucht braucht meist nicht viel mehr als das."
Jau, das reicht meist schon.

Eine Cannabisintoxikation beginnt in der Regel mit einem Hochgefühl, gefolgt von unangemessenem Lachen und Gefühlen von Großartigkeit, Sedierung und Lethargie, Beeinträchtigungen von Reaktionsgeschwindigkeit, Kurzzeitgedächtnis und Urteilsvermögen, verlangsamtem Zeiterleben. Manchmal kommt es zu Dysphorie, Angst, Misstrauen und paranoiden Vorstellungen. Bei höherer Dosis können auch akustische, optische oder taktile Illusionen oder Halluzinationen bei erhaltener Orientierung, Depersonalisation und Derealisation sowie eine drogeninduzierte Psychose auftreten. Bei einer Derealisation besteht das Gefühl des gestörten Umwelterlebens. Objekte, Menschen oder die gesamte Umgebung werden als fremd, unvertraut, unwirklich, roboterhaft, fern, künstlich, zu klein oder zu groß, farblos oder leblos erlebt.
Somatische Symptome einer akuten Cannabisintoxikation sind Augenrötung, Appetitsteigerung, Mundtrockenheit und Tachykardie.

Psychotische Störung
Durch psychotrope Substanzen (u.a. Alkohol, Amphetamine und verwandte Substanzen, Cannabis, Kokain, Halluzinogene, Phencyclidin und psychotrope Alkaloide) können psychische Syndrome induziert werden, die nicht substanzinduzierten psychotischen oder wahnhaften Störungen ähneln oder gleichen. Kennzeichnend sind lebhafte Halluzinationen, typischerweise akustische, oft aber auf mehr als einem Sinnesgebiet, Personenverkennungen, Beziehungs- oder Verfolgungsideen sowie Wahn. Psychomotorische Störungen, wie Erregung oder Stupor, sowie ein abnormer Affekt in Form von intensiver Angst, erheblicher Aggression oder auch Ekstase kommen vor.
Wenn eine substanzinduzierte psychotische Störung mehr als 2 Wochen nach dem Substanzkonsum beginnt, ist sie als "Verzögert auftretende substanzbedingte psychotische Störung" einzuordnen.

Eine Cannabisentzugssymptomatik manifestiert sich in starkem Verlangen nach erneuter Einnahme von Cannabis, Unruhe, Reizbarkeit, Aggressivität, Schlaflosigkeit, Träume mit ungewöhnlichen Inhalten ("strange dreams"), Appetitminderung und Gewichtsverlust [Budney et al. 2004]."

Bei Dauerkonsum und exzessivem Konsum, sowie bei entspr. psychischer Disposition kommt es 'häufiger' zu langanhaltenden Depressionen, die klinisch-stationär therapiert werden müssen.

Have a smoke. Legalize it. Kiff and sniff it. Kurz high, lange down.
Die Psychiater müssen ja auch von was leben.


melden

Verbot von Cannabis: Sinn oder Unsinn?

14.01.2010 um 08:29
@Koriander
Koriander schrieb:"Die Psychiater müssen ja auch von was leben."
Die Psychiater werden auch so nicht verhungern.

Ausgerechnet die Missbrauchsfälle als Beispiel zu nehmen ist in meinen Augen verfehlt, denn meiner Meinung nach ist es nicht die Schuld einer Droge, wenn der Konsument seinen Konsum nicht kontrollieren kann.

Wer das Bedürfniss hat sich wegzuballern, der wird dies im Zweifelsfall auch mit den legalen Drogen tun und das meistens sogar weitaus effizienter als mit Cannabis.

Die Diskussion lässt sich im Grunde auf eine Frage reduzieren, glaubst du das der Bürger mündig sein sollte, oder glaubst du an den Nanny State der sich jeden Tag neue Rechte rausnehmen darf um seine Bürger zu sitten ?


melden
Koriander
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Verbot von Cannabis: Sinn oder Unsinn?

14.01.2010 um 08:57
@Argh
Argh schrieb:glaubst du das der Bürger mündig sein sollte
Hihi, jetzt fährst Du aber harte Geschütze auf:


Ich glaube an den Heiligen Geist,
...
die Gemeinschaft der Heiligen,
...
und das ewiges Leben,


aber ncht an solche Klischees, wie den "mündigen Bürger".

Wir lernen zu wollen, was wir sollen und es schließlich zu tun, ohne es zu merken. Andere nennen das Sozialisation.
Argh schrieb:ist es nicht die Schuld einer Droge, wenn der Konsument seinen Konsum nicht kontrollieren kann
.

Nana, wer Drogen in Schutz nimmt wird mit Askese nicht unter 5 Jahren bestraft. Schon Allgemeingut ist doch, daß die Quantität der 'Drogen' erhöht werden muß, um gleichbleibende Wirkungen zu erzielen....oder nicht ?


Trotz aller negativer Wirkungen bin ich tatsächlich für eine Legalisierung.


melden

Verbot von Cannabis: Sinn oder Unsinn?

14.01.2010 um 09:20
@Koriander
Ja schone Beschreibung von evtentuellen Extremen.
Die Regel ist das nicht.


melden

Verbot von Cannabis: Sinn oder Unsinn?

14.01.2010 um 10:26
@Koriander
Koriander schrieb:Nana, wer Drogen in Schutz nimmt wird mit Askese nicht unter 5 Jahren bestraft. Schon Allgemeingut ist doch, daß die Quantität der 'Drogen' erhöht werden muß, um gleichbleibende Wirkungen zu erzielen....oder nicht ?
Genau das lässt sich aber auch aus zweierlei perspektive betrachten. Jmd mit einem gesunden Verhältniss zu Drogen wird vllt. langsam wieder Abstand vom Konsum nehmen, wenn erste Gewöhnungseffekte auffallen.

Zum Thema evtl Extreme.

Ich kann zumindest in meinem Freundeskreis feststellen, das es zwar sogar vergleichsweise "viele" zeitlich sehr beschränkte Abhängigkeiten von Cannabis gibt, vllt hat das auch etwas mit dem sehr guten "Image" der Droge zu tun, diese haben jedoch selten wirklich drastische bzw. negative Auswirkungen auf die Personen und werden dann allerspätestensnach ein paar jahren wieder unter Kontrolle gebracht.

Natürlich sind selbst ein paar Jahre regelmässiger Konsum in der Jugend bereits evtl schädlich, die Frage ist jedoch ob Menschen die bereits ein Abhängigkeitsverhältniss von weichen Drogen wie Graß aufbauen, nicht evtl. ohnehin irgendwann Kontakt mit Drogen und dann vllt etwas härterem als "nur" Cannabis haben würden.

Wer aber irgendwann erkennt, dass er ein zwei Jahre seines Lebens "verkifft" hat, hat im Endeffekt zwar immer noch Lehrgeld gezahlt aber wenigstens eine Lektion gelernt und das höchstwahrscheinlich ohne sich komplett gesundheitlich zu ruinieren wie das bei den immer beliebter werdenden "Ersatz"drogen der Fall wäre.


melden
kore
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Verbot von Cannabis: Sinn oder Unsinn?

14.01.2010 um 10:44
wer an den Heiligen Geist glaubt, sollte zuallererst bereit sein an einen mündigen Bürger zu glauben!
Gehört aber nicht hierher.
Wir leben in einem modernen Zeitalter der Verteufelung, ohne Teufel! Haben dafür auch eine Psychologie ganz ohne eine Seele entwickelt . Warum man ein so großes Theater wegen Cannabis macht leuchtet mir nicht ein. Ich vermute es hat allein mit Steuereinnahmen und Arbeitsfähigkeit zu tun.
Sicher ist es nicht gesund, aber in Relation zu so manchem Ungesunden, dem man ausgesetzt ist, dürfte es harmlos sein. Bürger sollten das selbst entscheiden, da die Gesetze ja andererseits schon stark genug sind. Z.B beim Führen eines Fahrzeuges etc.


melden
Koriander
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Verbot von Cannabis: Sinn oder Unsinn?

14.01.2010 um 11:30
kore schrieb:wer an den Heiligen Geist glaubt, sollte zuallererst bereit sein an einen mündigen Bürger zu glauben!
g*

Wer einen solchen sprachkausalen Zusammenhang konstruiert, der sollte zuallererst bereit sein, die Bedeutung der Begriffe und Sinnzusammenhänge zu erkennen oder zu hinterfragen !

Der heilige Geist, den ich meine, ist vom dem Klischee "mündiger Bürger" Lichtjahre entfernt.

Die begrifflich obsolete, ausgelutschte 'Mündigkeit' der Bürger im Zusammenhang mit der Legalisierung einer schädlichen Droge zu bemühen, trägt für mich spätpubertäre Züge und ist in ihrem Forderungscharakter überhaupt nicht 'mündig'. Das entspricht in einer Erziehungssituation der Forderung des minderjährigen Jugendlichen nach mitternächtlichem Ausgang, weil er ja alt genug sei....

Trotzdem bin ich für Legalisierung. Das hat aber andere Gründe.


melden
rayman71
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Verbot von Cannabis: Sinn oder Unsinn?

14.01.2010 um 11:41
Auch ich kann nicht nachvollziehen, warum wegen canabis so terz gemacht wird.
Meines achtens hängt das mit der pharma zusammen. Denn würde canabis
legitimiert werden, dann hätte die pharma ein grosses problem mit den umsatz.
Und ich leide seit 11 jahren an einer gesichtsnervkrankheit, die mit antiepilleptikum
und antidepressiva behandelt wurde und keine besserung brachte.
Als ich das gras rauchte um meine schmerzen in griff zu kriegen, hatte ich gleich
gespürt, daß sich die krämpfe etwas lockerten. Und dank gras kann ich heute
viel besser mit meiner krankheit umgehen.
Vorallem verstehe ich nicht, daß alkohol nicht auf der verbotsliste steht, denn meiner
meinung nach is dieses zeug in hoher menge viel gefährlicher...


melden

Verbot von Cannabis: Sinn oder Unsinn?

14.01.2010 um 13:21
nikotin und alkohol gehören meiner meinung nach auch eher verboten als cannabis aber das ist nur meine meinung.


melden

Verbot von Cannabis: Sinn oder Unsinn?

14.01.2010 um 14:20
@Koriander
Koriander schrieb:Die begrifflich obsolete, ausgelutschte 'Mündigkeit' der Bürger im Zusammenhang mit der Legalisierung einer schädlichen Droge zu bemühen, trägt für mich spätpubertäre Züge und ist in ihrem Forderungscharakter überhaupt nicht 'mündig'. Das entspricht in einer Erziehungssituation der Forderung des minderjährigen Jugendlichen nach mitternächtlichem Ausgang, weil er ja alt genug sei....
Eigentlich sollte die deiner Meinung nach obsolete Mündigkeit des Bürgers gerade heutzutage eher verteidigt als für nichtig erklärt werden. Denn letztenendes ist egal was auch immer du denken magst, tatsächlich stehen wir momentan vor einem Scheideweg in der Gesellschaft.

Das Drogenproblem und die offensichtlichen Probleme restriktiver Drogenpolitik sind nur Symptom einer gesamtgesellschaftlichen Entwicklung, die die Mündigkeit des Normalbürgers zunehmend negiert und dafür alle Macht & Kontrolle dem Staat zukommen lässt.

@Koriander
Koriander schrieb:"Trotzdem bin ich für Legalisierung. Das hat aber andere Gründe."
Lass mich raten, wer von Gott dazu bestimmt ist an Drogen zu verrecken soll es auch ? :D ;)


melden

Verbot von Cannabis: Sinn oder Unsinn?

14.01.2010 um 14:31
Wieso muss man jetzt alles doppelt schreiben :D

von der Frage im Thread, ob man Cannabis legalisieren sollte, zu der Frage ob ein Verbot Sinn oder Unsinn ist -- wo ist der Unterschied in den threads eigentlich ????

egal:


zur Appetitminderung und Gewichtsverlust aus dem link von @Koriander

Das Gegenteil ist der Fall: man bekommt schier unbezwingbare Fressanfälle und plündert den Kühlschrank und die Vorratskammer nach Essbaren, vor allem Süssem ;D


und zu diesem Punkt:
Eine Cannabisentzugssymptomatik manifestiert sich in starkem Verlangen nach erneuter Einnahme von Cannabis,
Das kann ich nicht bestätigen, weder aus eigener vergangener regelmässiger Cannabis - Erfahrung, noch aus dem damaligen Bekanntenkreis
Und auch nicht von Leuten, die es auch heute noch regelmässig rauchen


Im Gegensatz zum Nikotin, davon loszukommen, war echt hart !
Und auch hier würde ein Verbot nichts bringen


melden

Verbot von Cannabis: Sinn oder Unsinn?

16.01.2010 um 00:55
elfenpfad schrieb:Das kann ich nicht bestätigen, weder aus eigener vergangener regelmässiger Cannabis - Erfahrung, noch aus dem damaligen Bekanntenkreis
Und auch nicht von Leuten, die es auch heute noch regelmässig rauchen
Ich möchte dies zähneknirschend einschränken---ich kenn schon paar Hardcores, die Panik kriegen, wenn sie nur noch 2gran im Sack ham...


melden

Verbot von Cannabis: Sinn oder Unsinn?

16.01.2010 um 08:44
@AUMNGH44
Dann sollte man seine Situation einfach mal gründlich überdenken.
Als meine Frau mir sagte , ich solle endlich eine Prepaid kaufen für World of Warcraft, ich sei so nicht zu ertragen, hats bei mir geklingelt.
Ich hab alles versucht um die WoW Sucht in den Griff zu kriegen. Hab mir vorgenommen nur noch 2h pro Tag zu zocken. Habs nicht hingekriegt.
Also hab ich die Konsequenzen gezogen und einen Schlussstrich gezogen.
Bin nun seit fast 6 Monaten clean von WoW, aber glaub mir, sobald die Musik ertönt oder ich irgendwo ein Bild von WoW sehe, dann merk ich wie das Verlangen aufsteigt.
Und dann liegen nur noch 3,4 Mausklicks zwischen mir und einem Rückfall im Onlinespieleladen.
Aber soll nun dieses Spiel, das so vielen Leuten, Entspannung vom Alltag bietet und Spass bereitet, verboten werden, nur weil ich es nicht auf die Reihe kriege?
Soll nun Arbeit verboten werden, weil einige Workaholics im Urlaub zu tasmanischen Teufeln mutieren? (Vorher wird der Urlaub abgeschafft *g*)
Soll das Essen rationiert werden, weil es Leute gibt die damit nicht umgehen können und an Herzverfettung sterben?
TV und Sex verbieten?
Jaja hinkende Vergleiche... interessiert mich nicht, denn das Prinzip ist das selbe.


melden

Verbot von Cannabis: Sinn oder Unsinn?

16.01.2010 um 08:52
Erläuterung:
Das Prinzip ist die grundlegende Frage, ob eine Mehrheit auf ein Vergnügen verzichten muss, weil eine Minderheit damit nicht umzugehen weiss.


melden

Verbot von Cannabis: Sinn oder Unsinn?

16.01.2010 um 22:54
@Glünggi

Du--- und World of Warcraft??? Ich bin entsetzt...!!! :-O
Ist das nicht das Spiel weswegen sich die Teens heutzutage bewaffnen sollten wenn sie in die Schule gehn?
Ich denk nicht, daß die wegen Ganja in Winnenden ausgeflippt sind...

verbieten wir Alkohol, verbieten wir Rauchen, verbieten wir Glühbirnen (tausche gegen Quecksilber), verbieten wir ungeräumte Gehsteige, verbieten wir dem Rasen höher als 10 cm zu sein... usw..usf...

Alles verbieten wir uns- außer-Steuern.
das lassen wir uns...


melden

Verbot von Cannabis: Sinn oder Unsinn?

16.01.2010 um 23:48
Das Bewegen in der Offentlichkeit ohne Mundschutz ist wegen der Eidechsengrippe zwischen dem 08.09.2080 und dem 12.12.2090 (oder früher)untersagt.
Lenkräder in Autos sowie manuell gesteuerte Fortbewegunghsmittel sind ab dem 09.11.2101 strengstens verboten
Das spucken auf die Straßen von Singapore wird mit 200$ geahndet...heute...


melden

Verbot von Cannabis: Sinn oder Unsinn?

17.01.2010 um 00:01
AUMNGH44 schrieb:Lenkräder in Autos
Nicht etwa daß wir ihnen im Zeitalter seit damals GPS diesen nostalgischen Unsinn vorenthalten möchtn.
Aber seit 2012 ist in der modernen Psychologie bekannt, daß es nicht gut für sie ist, der Illusion der Steuergewalt zu unterliegen.
(etwaige Gesetzesänderungen aufgrund gegenteiliger Erkenntnisse behält sich ihre Führerschaft noch vor)


melden
zertifiziert
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Verbot von Cannabis: Sinn oder Unsinn?

17.01.2010 um 00:09
Dann möchte ich eure Argumentation bitte auch da für benutzen das vollautomatische Schusswaffen , ok ich geb mich auch mit Halbautomatik zufrieden frei verkäuflich und das führen legal wird.
Der grosse Unterschied sogar das ich sie ja nur aus einem Glücksgefühl her besitzen und noch nicht mal benutzen möchte.
Aber dieser Scheissstaat will nicht das ich glücklich werde. Und das obwohl so wie das hier langsam aussieht der Besitz aus Überlebensgründen sogar notwendig wird. Speziel wenn lauter bedröhnte Zombies durch die Strassen wanken.


melden
Anzeige

Verbot von Cannabis: Sinn oder Unsinn?

17.01.2010 um 00:17
@AUMNGH44
Oder wie es auf einer alten ägyptischen Papyrusrolle steht:
Niemand hat das Recht, zu tun, was er will, denn alles ist aufs Beste geregelt


melden
261 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden