Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Israel - wohin führt der Weg?

45.190 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Krieg, Kinder, Israel ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Israel - wohin führt der Weg?

13.10.2011 um 23:02
Zitat von CanCan schrieb:Israels Regierung stimmt einem Austausch Gilad Schalits mit 1.027 palästinensischen Gefangenen zu.
@Can

hauptsache er kommt erstmal frei. alles andere ist erst einmal uninteressant.


1x zitiertmelden

Israel - wohin führt der Weg?

14.10.2011 um 18:29
Uno fordert Ende der Siedler-Angriffe auf Palästinenser
11.10.2011, 13:21 Uhr Das Uno-Menschenrechtsbüro sieht die seit Anfang September anhaltenden Attacken als symptomatisch für Siedler-Gewalt im Westjordanland.

Genf. Das Uno-Menschenrechtsbüro hat Israel aufgefordert, die Angriffe auf palästinensische Zivilisten durch jüdische Siedler im Westjordanland zu stoppen. Der Sprecher des Hohen Uno-Kommissars für Menschenrechte, Rupert Colville, sagte am Dienstag in Genf, die Angriffe müssten genau untersucht und die Opfer entschädigt werden. Die seit Anfang September anhaltenden Attacken seien symptomatisch für die Siedler-Gewalt im Westjordanland. Er bezog sich dabei insbesondere auf den Fall eines Zivilisten, der von einem israelischen Soldaten in dem Dorf Kusra am 23. September erschossen worden war, und auf die Zerstörung von etwa 200 Olivenbäumen Anfang Oktober. (dapd)
http://www.abendblatt.de/politik/article2056078/Uno-fordert-Ende-der-Siedler-Angriffe-auf-Palaestinenser.html (Archiv-Version vom 14.10.2011)

Es ist doch komisch das Israel Sieder nicht ausreichend daran hindert Straftaten gegen Palästinenser im Westjordanland zu verüben.
Da fragt man sich doch ob sie wirklich Frieden mit einer Zweistaatenlösung wollen.


melden

Israel - wohin führt der Weg?

17.10.2011 um 22:39
Immer mehr arabische Jugendliche wollen zur israelischen Armee und zum Mossad

Wie die Nachrichtenagentur "Israel heute" vermeldet, hält ein Trend an, der schon seit Jahren zu beobachten ist - und er verstärkt sich: Immer mehr jugendliche und junge arabische Israelis wollen freiwillig bei der Israelischen Verteidigungsarmee (IDF / ZaHal) bzw. beim israelischen Geheimdienst Mossad dienen - und so einen aktiven Beitrag zur Verteidigung des demokratischen und jüdischen Staates Israel leisten.

http://www.haolam.de/?site=artikeldetail&id=6661

Es gibt Araber die kritisch und differnziert denken. Die sollte man fördern, für den Prozess islamischer Aufklärung, statt subtilen Antisemitismus zu fördern, der gerade auch bei den 'Linken' aufblüht.


melden

Israel - wohin führt der Weg?

17.10.2011 um 22:50
Zitat von SolomannSolomann schrieb am 12.10.2011:Man sollte auch nicht vergessen das Israel selbst 12 jährige Kinder ins Gefängnis steckt.
Ja und? Verbrecher gehören ins Gefängnis! @Solomann


Haftbedingungen für palästinensische Gefangene `sehr gut´

Behandlung von Gefangenen nach internationalem Recht / TV, Radio, Zeitungen, Bücher, Gutscheine für Gefangene / Uni-Examen im Gefängnis: Beliebtestes Fach "Islam" / Liste der Gefangenen, die im Rahmen des Austauschs freikommen

http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=6736


melden

Israel - wohin führt der Weg?

17.10.2011 um 22:50
@kinglon

Du solltest Israelkritik nicht mit Antisemitismus verwechseln.

Wenn man aber meint, es sei antisemitisch, die Politik Israels zu kritisieren, so muss man dieser Logik nach auch jedem, der die Politik der Palästinenser kritisiert, Antiarabismus oder zumindest "Antipalästinismus" vorwerfen.


melden

Israel - wohin führt der Weg?

17.10.2011 um 22:53
Ausserdem halte ich es für wahrscheinlich, dass die Meldung, viele arabische Israelis wollten dem Mossad und der Armee beitreten, eine israelische Propagandalüge ist.


1x zitiertmelden

Israel - wohin führt der Weg?

17.10.2011 um 22:53
@Fidaii

Kritik ist gut. Nur wenn Israel immer in einer no-win-Situation ist, also egal was es macht falsch handelt, dann muss man Antisemitismus vorwerfen, der heute oft als Antizionismus geführt wird.


melden

Israel - wohin führt der Weg?

17.10.2011 um 22:55
Zitat von FidaiiFidaii schrieb:Ausserdem halte ich es für wahrscheinlich, dass die Meldung, viele arabische Israelis wollten dem Mossad und der Armee beitreten, eine israelische Propagandalüge ist.
Warum?


melden

Israel - wohin führt der Weg?

17.10.2011 um 22:58
Zitat von kinglonkinglon schrieb am 13.10.2011:hauptsache er kommt erstmal frei. alles andere ist erst einmal uninteressant.
Da bist du aber richtig hart im nehmen. Steht denn der Wert eines Soldaten über den von 1.027 Menschen?


1x zitiertmelden

Israel - wohin führt der Weg?

17.10.2011 um 22:58
@kinglon
Solomann schrieb:
Man sollte auch nicht vergessen das Israel selbst 12 jährige Kinder ins Gefängnis steckt.

Ja und? Verbrecher gehören ins Gefängnis! @Solomann
Erkläre mir doch mal eins, wenn Palästinenser Kinder von 12 Jahren Steine gegen israelische Militärfahrzeuge werfen kommen sie ins Gefängnis. Wenn Israelische Jugendliche das machen kommen sie nicht ins Gefängnis. Da es nach israelischem Gesetz Verboten ist 12 jährige Kinder ins Gefängnis zu stecken. Ist ein 12 jähriger Palästinenser weniger Wert als ein 12 jähriger Israeli?


melden

Israel - wohin führt der Weg?

17.10.2011 um 23:01
@Solomann

Wenn sie von den 'Alten' instrumentalisiert werden, dann ist es besser sie kommen in Schutz vor denen, die darauf aus sind Kinder zu benutzen.Die sind fast wie Salafisten.


melden

Israel - wohin führt der Weg?

17.10.2011 um 23:06
@individualist
Zitat von individualistindividualist schrieb:Steht denn der Wert eines Soldaten über den von 1.027 Menschen?
Es geht nicht um den wert von Menschen... es geht um Gilad Schalit!


melden

Israel - wohin führt der Weg?

17.10.2011 um 23:13
@kinglon
Sorry das ist keine Antwort, wenn ein 12 jähriger israelischer Jude Steine auf Polizisten wirft und er zu recht nicht ins Gefängnis kommt (denn Kinder gehören nicht da hin), warum kommt ein 12 jähriger Palästinenser für die gleiche Tat ins Gefängnis?
Und auch in Israel ist es Verboten 12 jährige Kinder ins Gefängnis zu stecken, also verstoßen sie gegen eigene Gesetze.


melden

Israel - wohin führt der Weg?

17.10.2011 um 23:15
@Solomann

Dann ist das auch normale linke Gewalt und kein Angriff gegen ein Land. Außerdem hätte ich gerne mal einen Beleg für deine Behauptung.


melden

Israel - wohin führt der Weg?

17.10.2011 um 23:32
@kinglon
Sind die 1.027 Menschen die ebenfalls befreit werden unwichtig? Oder stehst du in einem besoderen Verhältnis zu Gilad Schalit? Mir kommt es so vor als ob die ganzen gefangenen Palästinenser alle namenlose Red-Shirts sind, während der israelische Soldat einen Namen hat.


melden

Israel - wohin führt der Weg?

17.10.2011 um 23:39
@kinglon
Israel
Hunderte Jugendliche von Militärgericht verurteilt
Montag, 18.07.2011, 11:38

dapd Ein palästinensischer Demonstrant wirft im Westjordanland einen Steinf auf israelische Truppen. Der Bericht einer Menschenrechtsorganisation enthüllt eklatante Mängel bei der gerichtlichen Aufarbeitung. Israel hat in sechs Jahren mehr als 800 minderjährige Palästinenser wegen Steinewerfens vor ein Militärgericht gestellt und verurteilt. Den Jugendlichen sollen elementare Rechte verweigert worden sein.
Laut einem am Montag veröffentlichen Bericht der israelischen Menschenrechtsorganisation Betselem wurden von Anfang 2005 bis Ende 2010 mindestens 835 Minderjährige verhaftet und vor Militärgerichtshöfen im besetzten Westjordanland angeklagt. 34 von ihnen waren den Angaben 12 bis 13 Jahre alt, 255 im Alter von 14 bis 15 und 546 im Alter von 16 bis 17 Jahren. Nur einer von ihnen sei freigesprochen worden, hieß es in dem Bericht. Der Rest sei für schuldig befunden worden.


Eltern durften Kinder nicht begleiten
Die Militärrechtsprechung entspreche nicht internationalem und israelischem Gesetz und gewähre Minderjährigen nur sehr wenige Rechte, wie etwa das Recht auf Trennung von erwachsenen Häftlingen, schreibt Betselem. Auch diese würden jedoch nicht immer eingehalten. Im November 2009 sei ein spezielles Jugend-Militärgericht im Westjordanland eingerichtet worden, um sich besser mit solchen Fällen beschäftigen zu können. Dennoch gebe es weiter ernsthafte Verstöße gegen die Rechte von Minderjährigen, heißt es in dem Bericht.

30 palästinensische Jugendliche berichteten der Organisation, israelische Soldaten hätten sie mitten in der Nacht festgenommen. Man habe ihren Eltern nicht erlaubt, sie zu begleiten. Etwa zwei Drittel von ihnen gaben an, man habe sie während des Verhörs gewaltsam behandelt. Es sei ihnen auch verboten worden, zur Toilette zu gehen sowie zu essen und zu trinken.


Fast alle zu Haft verurteilt
In den meisten Fällen sei Haft als Strafe für die Jugendlichen gewählt worden, schreibt Betselem. In den Jahren 2005 bis 2010 seien 93 Prozent der Jugendlichen wegen Steinewerfens mit Haftstrafen belegt worden, die von einigen Tagen bis zu 20 Monaten dauerten. Auch 19 Palästinenser unter 14 seien in dieser Zeit zu Haft verurteilt worden. Nach israelischem Gesetz dürfen Kinder in diesem Alter gar nicht ins Gefängnis geschickt werden.

Die meisten Jugendlichen wurden während ihrer Haft nicht von ihren Familien besucht. Als Sicherheitshäftlinge dürften sie auch nicht telefonieren, heißt es.
Militär windet sich
Die israelische Armee wies in einer Reaktion darauf hin, dass militante Palästinenserorganisationen Minderjährige für Anschläge auf Israelis missbrauchen. Das Militärgericht habe mit mangelnder Zusammenarbeit palästinensischer Behörden, Angeklagter sowie ihrer Eltern zu kämpfen, „die Terroraktivitäten als ideologisch motiviert ansehen“. Es sei unmöglich gewesen, Vorwürfe von Misshandlungen von Minderjährigen im Verhör zu überprüfen, weil sie auf anonymen Aussagen basierten.
http://www.focus.de/politik/ausland/nahost/israel-hunderte-jugendliche-von-militaergericht-verurteilt_aid_646848.html


melden