Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Waffenrecht in Deutschland

859 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Deutschland, Amerika, Waffen ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Waffenrecht in Deutschland

11.12.2009 um 17:19
@kiki1962
Zitat von kiki1962kiki1962 schrieb:in einem system, in dem man sich sicher fühlt - braucht man nichts zum selbstschutz
Ein System kann dich nicht sicher machen, es sei denn es gäbe die totale Überwachung 24 / 7, ansonsten kann dir ein System das Gefühl von Sichereit suggerieren, aber wenn dann Einbrecher in deinem Haus stehen und dir die EWohnung ausräumen (bestenfalls) dann bsit du die Person die auf die Polizei warten muss.

Die Polizei kann dir helfen nachdem das Verbrechen begangen wurde, und wenn du in den USA im Ghetto lebst kannst du dich freuen wenn die Bullen überhaupt noch in dein Viertel kommen.
Zitat von kiki1962kiki1962 schrieb:ich befürchte u.a. wenn man eine waffe bei sich hätte, dann würde bedrohung eskalieren - das ist meine einschätzung -
Das ist die Einschätzung des Laien, aber frage dich einmal wie der durschnittliche Kriminelle funktioniert ? Entweder er hat wirklich böses im Sinn, ( Vergewaltiger, Mörder, Amokläufer usw. ), dann ist der Besitz einer Waffe AUF JEDENFALL von Vorteil, oder er ist auf sein eigenes Überleben bedacht und steielht um sich den nächsten Schuss zu finanzieren oder seine Familie zu ernähren.

Dann liegt dem Tätr höchstwahrscheinlich so viel an seinem Leben, dass das Risiko der Konfrontation mit einem bewaffneten Bürger zu groß ist.

Schusswaffen in privaten Händen retten jedes Jahr hunderttausende Leben, ohne das überhaupt ein Schuss abgefeuert werden muss.


2x zitiertmelden

Waffenrecht in Deutschland

11.12.2009 um 17:42
@Argh
ich selbst kann mich nicht "verteidigen" - geht nicht - es sei denn vielleicht ein fußtritt, wenn mir einer zu nahe kommt -
"schützen" kann man sich vor übergriffen nicht - das erfolgt so spontan, dass wahrscheinlich jeder erst mal für einige zeit "außer gefecht" gesetzt ist

- ich gestehe ein, dass ich waffen generell ablehne - ich brauch keine für mich -

wirklich 1ooooo e leben werden durch den besitz einer waffe gerettet -

soviele "untaten" gibt es - - oh man - trotzdem will ich keine - noch nicht mal ne wasserpistole . . .

ich habe mal kriegsspielzeug in friedensspielzeug umgetauscht - und meine kinder lehnen waffen gleichfalls ab - -


2x zitiertmelden

Waffenrecht in Deutschland

11.12.2009 um 17:45
@derDULoriginal
Zitat von derDULoriginalderDULoriginal schrieb:Wozu sollen denn Schlagringe und Butterflymesser gut sein?
ja... zu verteidigung halt.


1x zitiertmelden

Waffenrecht in Deutschland

11.12.2009 um 17:47
@Argh
Zitat von ArghArgh schrieb:Die Polizei kann dir helfen nachdem das Verbrechen begangen wurde, und wenn du in den USA im Ghetto lebst kannst du dich freuen wenn die Bullen überhaupt noch in dein Viertel kommen.
USA haben kein ghetto deutschland hat auch keins aber es gibt gefährliche gebiete in beiden ländern.


melden

Waffenrecht in Deutschland

11.12.2009 um 18:04
@kiki1962

Das ist an sich eine wunderbare Einstellung.

Ich wurde ähnlich erzogen... war früher eins Kinder das sich schon im Kindergarten vor den Spielzeugsoldaten geekelt hat. ( Gab in Italien im Kindergarten :D )

Ich lehne Waffen auch ab .. ich würde lieber in einer komplett friedlichen Welt leben, aber das ist Wunschdenken und in einer Welt in der die gesammte menschliche Geschichte von Tyrannei & Gewalt gegen unschuldige geprägt ist sogar gefährlich.
Zitat von kiki1962kiki1962 schrieb:"schützen" kann man sich vor übergriffen nicht - das erfolgt so spontan, dass wahrscheinlich jeder erst mal für einige zeit "außer gefecht" gesetzt ist
Das ist eine Fehleinschätzung, es würde eine kurze Ausbildung an der Waffe genügen und du könntest dich sehr wohl vor 99 % aller üblichen Übergriffe schützen, ohne jegliche Gewaltanwendung wohlgemerkt.

Du fährst doch auch Auto oder ?
Eine Waffe hat 4 Bedienelemente, eines davon verhindet das sich überhaupt ein Schuss lösen kann, ein Auto hat zig Bedienelemente und genauso viel zerstörerisches Potential.

Die Angst vor der Waffe als Werkzeug ( nicht als Tötungsmittel.. wie gesagt in den meiten Fällen reicht das präsentieren der Waffe um die Situaton zu deeskalieren ) ist meiner Meinung nach absolut unangebracht.


melden

Waffenrecht in Deutschland

11.12.2009 um 18:13
Zitat von kiki1962kiki1962 schrieb:- ich gestehe ein, dass ich waffen generell ablehne - ich brauch keine für mich -
Das man im Leben keine Waffe brauchen wird um sich verteidigen kann man bestenfalls hoffen, egal wie sicher wir uns jetzt fühlen unsere Geschichte jat schon oft genug beiwesen das diese Sicherheit trügerisch sein kann und es war schon immer die Praxis in sich im Aufbau befindenen oppressiven Systemen die Bürger zu entwaffnen, bevor der Staat sein Wahres Gesicht gezeigt hat.

Wie viele Millionen Menschen unter Hitler & Stalin haben nicht erwartet was auf sie zu kommt, in all diesen oppressiven System at man jedoch gesehen, das Guerillas die im Angesichts ihres sicheren Todes in den bewaffneten Wiederstand gehen ganz erstaunlich Erfolge erzielen können.

Im 3. Reich gab es Wiederstandkämpfer die ganze Lager befreit haben.

Würde man sich eine derartige Entwicklung national umfassend vorstellen, dann wird einem klar das die Bürger immer noch in der absoluten überzahl zu den Vertretern des oppressiven System stehen.

Ein Volk das Bewaffnet ist, wird niemals Opfer eine Tryannei werden.


melden

Waffenrecht in Deutschland

11.12.2009 um 18:22
@Basstime

Ich denke man kann einige Gebiete in den USA durchaus als Ghetto bezeichnen, zumal viele der dort lebenden Menschen wirklich nur aufgrund bewusster gesellschaftlicher Manipulation seitens der Politik in die dort herschende Unfassbare Armut geschlidert sind.

Sei es die bewusste, offen durch die Regierung geschehene Verbreitung von Crack in hauptsächlich afroamerikanischen Kreisen ( siehe die dokumentierte Geschichte des "Freeway" Ricky Goss ) und die armutsfördernde Politik (nicht nur) in USA.

Die Leute da leben jeden Tag in Nagst davor von irgendwelchen Gangs auf der Straße erschossen zu werden, weil sich neulinge in Gangs dort durch Mord an Unschuldigen beweisen müssen, Drogen sind im Grunde die einzelne Option soviel Geld zu verdienen, dass man sich seinen Weg aus den Armustvierteln ebnen kann usw. und aus diesen Gebieten hält sich die Polizei aus oft einfach lieber raus.

Das Problem das die Polizei erst helfen kann, nachdem ein Verbrechen begangen wurde herscht immer vor, wird aber gerade in diesen Gebieten extrem deutlich verdeutlicht.


1x zitiertmelden

Waffenrecht in Deutschland

11.12.2009 um 18:38
Die Gangproblematik dort ist Beispielhaft für jegliche Kriminialität, nur das das Problem dort so deutlich wird, das es jedem Einleuchtet.

Scharfe Waffengesetzte sind kontrapoduktiv zur Verbrechensbekämpfung.

DC hat die schärfsten Waffengesetze und die höchsten Mordraten. Der Schwarzmarkt ist nicht kontrollierbar und wird nie kontrollierbar sein.

Da gibt es dann nicht nur autmatische Maschinengewehre, die eigentlich auch für einen ausgebildeten Bürger zu erstehen sein müssten, sobald der Staat das Wettrüsten gegen sein Eigenes Vol beginnt und Armee mit der gleichen Bewaffnung auf die Straße gestellt wird ( Stichwort : Kräftegleichgewicht ),sondern auch Handgranaten & alles was das Budget sonst so erlaubt. Regulation ist da nicht existent.

Und das Übergriffe seitens der Polizei in den USA konstant zunhemen ( extrem seit der Einfürungs des Tasers.. ist ja "nichttödlich" ;) ) ist auch kein Geheimniss.

Beispiel Katrina. Erst werden die Bürger entwaffnet und dann auf Brücken getrieben wo das Feuer auf sie eröffnet wird. ( "Danzinger Bridge "http://www.louisianaweekly.com/news.php?viewStory=418 )

Schöne "Waffenfreie" welt. :D


melden

Waffenrecht in Deutschland

11.12.2009 um 18:53
Ein weiteres Beispiel für den Extremen Missbrauch der einschränkung des Recht auf das Tragen von Waffen ist sehr aktuell.

Hochrangige Mitarbeiter von Goldmann Sachs bspw. gehören zu den wenigen die mit sogenannten "gun permits" ausgestattet sind, das ist für 99 % des Pöbels nicht zu erreichen, selbst Soldaten die ihr leben für die USA riskiert haben und jahrelang an der Waffe ausgebildet wurden, haben so gut wie keine Chance diese Spezialerlaubnisse ausgestellt zu bekommen.

Bänker die jedoch Angst vor übergriffen des wütenden Mobs haben, und den wird es bald genug geben :D, haben genug Vitamin B um sich Bewaffnen zu dürfen.


1x zitiertmelden

Waffenrecht in Deutschland

11.12.2009 um 19:13
Zitat von ArghArgh schrieb: Hochrangige Mitarbeiter von Goldmann Sachs bspw. gehören zu den wenigen die mit sogenannten "gun permits" ausgestattet sind, das ist für 99 % des Pöbels nicht zu erreichen
die wirtschaftskrise und ihre folgen :D


melden

Waffenrecht in Deutschland

11.12.2009 um 19:43
@insideman

Wobei Goldmann Sachs auch noch ganz eindeutig die Krise mitinszeniert hat.
Es wird immer unterstellt, dass die Krise das Versagen der multinationalen interessen aus dem millitärischindustriellenkomplex & Bankengerwerbe aufzeigt...
das Gegenteil ist der Fall, dank der Krise wird Macht in noch weniger händen konsolidiert.


melden

Waffenrecht in Deutschland

11.12.2009 um 21:20
@Basstime
Zitat von BasstimeBasstime schrieb:ja... zu verteidigung halt.
Jung', wer mit Messer oder Schlagring herumläuft, verteidigt sich damit nicht; er bereitet sich vor.
Ich behaupte, dass die Situationen, in der derjenige kommen kann, sich aufgrund der Waffen ergeben. Sie machen den Träger einen halben Meter größer und auch das Mundwerk lockerer.


melden

Waffenrecht in Deutschland

11.12.2009 um 21:33
Zitat von ArghArgh schrieb:Schusswaffen in privaten Händen retten jedes Jahr hunderttausende Leben, ohne das überhaupt ein Schuss abgefeuert werden muss.
Keine Schusswaffen in privaten Händen retten sogar die Leben die mit Schuss ins Jenseits befördert worden wären.
Zudem...hier sind keine Ghettos mit Zuständen wie in den Staaten,nicht mal ansatzweise


melden

Waffenrecht in Deutschland

11.12.2009 um 22:23
@Argh
du meinst also der besitz einer waffe - ermöglicht "schutz" - ich sage der besitz einer waffe führt zu mehr aggressionen - wer zuerst zieht gewinnt -

es sind minderheiten, die sich waffen zulegen - und ich denke, dass ein nicht unerheblicher teil von ihnen kreuzgefährlich ist, weil sie meinen sich ständig "schützen" zu müssen - und schon beim kleinsten geräusch in hab-acht-stellung gehen - --

sie sind "angsthasen" - "übersensibel" und somit unberechenbar


melden

Waffenrecht in Deutschland

11.12.2009 um 22:36
Paranoiker wittern überall Gefahr,Ränke,Intrige,Verschwörung undTeufelei...pfeif mir den Dixie oder zieh schneller

https://www.youtube.com/watch?v=NSDUv-OiOnM

Youtube: Classic Movie Lines #65
Classic Movie Lines #65



melden

Waffenrecht in Deutschland

11.12.2009 um 22:43
@niurick
ist es gefährlicher wenn ein ängstlicher eine waffe mit sich führt?

es gibt ja sicher nicht nur jene, die sich damit gleich einen halben meter größer wähnen und stärker . .. .


1x zitiertmelden

Waffenrecht in Deutschland

11.12.2009 um 22:48
@kiki1962
Zitat von kiki1962kiki1962 schrieb:ist es gefährlicher wenn ein ängstlicher eine waffe mit sich führt?
Gerade im Zusammenhang mit Waffen unterteile ich nicht in ängstlich und mutig, sondern in vernünftig und dumm.


melden

Waffenrecht in Deutschland

11.12.2009 um 22:57
@niurick
yo -

einer der mit einer waffe losläuft - oder sie nachts im schubfach neben dem bett hat - ist bereit diese auch anzuwenden -

so wie du das vorhin beschrieben hast - vorsatz . . .


1x zitiertmelden

Waffenrecht in Deutschland

11.12.2009 um 23:01
@kiki1962
Zitat von kiki1962kiki1962 schrieb:so wie du das vorhin beschrieben hast - vorsatz . . .
Vorhin ging es mir nicht um den Vorsatz, vielmehr um einen leichtfertigen Umgang.
Ich unterstelle nicht jedem, der eine Waffe hat, diese auch benutzen zu wollen; ich sage nur, dass die Waffe den Besitzer frecher oder mutiger (negativ ausgelegt) macht, und er dadurch erst in bedrohliche Situationen kommt, in denen er ohne Waffe eventuell nicht wäre.


melden

Waffenrecht in Deutschland

11.12.2009 um 23:01
@kiki1962

Ich halte es eher für Paranoide davon auszugehen der Besitz einer Waffe macht einen eher zum Mörder, vor allem ist ein sehr trauriges Menschenbild meiner Meinung nach.

Wir trauen auch Menschen zu Autos zu fahren zB. obwohl jeder der Damit böses im Schilde führen will, ebenfalls Amokfahren könnte.

Diese Angst vor Waffen, geht auf eine Angst den mitmenschen gegenüber, aber 99 % der Menschen sind genauso wie ich und Du, sie würden sich allenfalls verteidigen wenn ihr Leben auf dem Spiel ist.

@Warhead

Natürlich sind die Zustände in Deutschland nicht so schlimm, das man sich bewaffnen müsste, aber es geht bei der Diskussion um Waffenrechte ja auch mehr um das Recht sich theoretisch bewaffnen und verteidigen zu DÜRFEN, nicht darum das jetzt jeder schwer bewaffnet durch die Straßen streift .. und selbst das würde nicht zur Anarchie führn wie das von vielen Unterstellt wird.


melden