Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Waffenrecht in Deutschland

859 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Deutschland, Amerika, Waffen ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Waffenrecht in Deutschland

21.01.2010 um 11:11
Ja damit der schießwütige Ronny sich nen Parkplatz frei schießt, und Peter nicht denn woddkaa zahlen will im Supermarkt und sich denn weg durch die Kasse frei schießt, oder Onkel Friedlos sich von denn Nachbarn Kidis gestört fühlt, und die lauten kides eben mit ner Schrott Flinte zum schweigen bringt, oder die attraktive Gaby jeden abknallt der ihr nicht passt und ihr schöne Augen machte, denn Peter der immer dachte man woll ihm berauben und dann doch seine Frau erschoss weil er meinte Einbrecher seien im Haus....


melden

Waffenrecht in Deutschland

21.01.2010 um 11:27
@ronaldoo
das letztere ist übrigens sehr wahrscheinlich .
In den USA werden mehr Familienangehörige versehentlich erschossen als Einbrecher .


melden

Waffenrecht in Deutschland

21.01.2010 um 22:33
Es gibt ein kleines Land im Herzen von Europa-das sich nicht mit dem Euro die Hälfte der Kohle aus der Tasche ziehen läßt, wie unmündige Schafe-es mag eine Mutmaßung sein-aber es könnte daran liegen, weil das Volk über Sachverhalte und nicht darüber absimmt, wer es belügt...
Wie gesagt ...eine Mutmaßung... aber evtl liegt es daran, daß in dem besagten Land die meisten Männer ne Knarre im Waffenschrank haben und das Bewußtsein über diese etwas weniger schwarz-weiß geartet ist... (ich mein natürhlich die Schweiz)


melden

Waffenrecht in Deutschland

21.01.2010 um 23:50
Hat von euch schon jemand Ami-College absolventen in Cancun erlebt?
Ich geb zu-die würde ich eher in ne Zwangsjacke stecken als bewaffnen...


melden

Waffenrecht in Deutschland

21.01.2010 um 23:52
von denen die durchgefallen sind ganz zu schweigen... keine schöne Zukunft...sniff..


melden

Waffenrecht in Deutschland

24.01.2010 um 10:53
@AUMNGH44
na der Sringbreak in Florida ist auch nicht von schlechten Eltern .
Übrigens versuchen dort viele der Jungs die Sache damit zu finanzieren ,das sie in Flrida legal Waffen erwerben um sie dann in ihrem Heimatstaat mit strengeren Waffengesetzten ( z.B. New York ) illegal und mit Gewinn verkaufen .


melden

Waffenrecht in Deutschland

24.01.2010 um 12:46
@AUMNGH44

In der Schweiz leben auch weitaus weniger Menschen, als in Deutschland.

Je mehr Leute, desto größer ist die Chance, dass sich Choleriker und andere Psychopathen finden, die vielleicht äußerlich ganz nett aussehen, aber unbedingt eine Schusswaffe ,,brauchen", um sich ,,verteidigen" zu können, wenn es mal ,,notwendig" sein sollte.

Schusswaffen sind nicht wie Messer, Schlagstöcke oder Fäuste.

Der Unterschied liegt darin, dass man mit Schusswaffen bei minimalem Aufwand maximale Wirkung erzielen kann, dies macht sie so ansprechend für viele Menschen.

Mal kurz die Pistole in die richtige Richtung halten, den Finger am Abzug ein paar Millimeter bewegen, fertig, schon hat man sein Gegenüber schwer verletzt oder gar getötet.

Tatsache, da gibt es nichts zu relativieren.


Der Zustand, dass Personen in einer so großen Gesellschaft wie in Deutschland, die eine Schusswaffe haben wollen, auch Notwendigkeit, Fachwissen, geistige und körperliche Eignung sowie anständige Lagermöglichkeiten nachweisen müssen finde ich absolut richtig.


Es verhindert zumindest, dass nahezu jeder sich eine Pistole besorgen kann, nur weil er ein diffuses ,,Sicherheitsbedürfnis" hat, ein echter ,,Gangster" sein will (nachdem er Mamas Kirschkuchen aufgegessen hat) oder aus sonstigen Gründen.
Mag sein, dass es nicht schwer ist, an illegale Schusswaffen ran zu kommen, aber glücklicherweise ist es nun doch noch nicht jedem Spinner bekannt.


1x zitiertmelden

Waffenrecht in Deutschland

24.01.2010 um 13:04
Das alte Thema in jedem Forum.

Peng, Peng, Peng!

Das Waffengesetz macht in seiner aktuellen Form nur bedingt Sinn.
Natürlich klingt es gut das Verbrecher durch dieses Gesetzt nicht so leicht an ihre Tatwaffen kommen sollen...
Der Denkfehler ist allerdings: Verbrecher bekommen immer Waffen, eben weil sie sich nicht an Gesetze halten. Gesetze zu brechen gehört quasi zu ihrem Job!
Die unbewaffnete, gesetzestreue Bevölkerung müßte ihnen eigentlich wie ein Geschenk des Himmels vorkommen.
Das Recht sein Heim und Gut mit der Waffe verteidigen zu können, vermißt sicher so mancher.

Das durch diese Gesetze viele Unfälle und Taten im Affekt verhindert werden, ist aber auch nicht zu bestreiten.
Sicherlich hatte schon mancher mal nen Moment des Hasses wo er dachte: Boaaaah...wenn ich jetzt ne Knarre hätte, dann würde ich....!!!
Gut das man nicht rausfinden muß ob man tatsächlich würde, oder? ;)

Selbstverständlich ist der unbewaffneter Bürger auch vom Staat besser im Zaum zu halten-was bei der steigenden Gewaltbereitschaft garantiert nicht verkehrt ist.

Straßenschlachten, welche in Feuergefechten enden brauchen wir echt nicht!

Hat eben alles sein für und wieder.


melden

Waffenrecht in Deutschland

24.01.2010 um 13:17
Lasst das Waffengesetz ruhig so restriktiv wie es ist.Der Gedanke, daß all die braven, gutbürgerlichen Psychopathen hier zu Lande bewaffnet rumlaufen würden, beunruhigt mich mehr als ein paar bewaffnete kriminelle,denen dazu noch das Mitführen von Waffen erschwert wird.

Außerdem,was wollt Ihr mit Schußwaffen.Wenn Ihr kämpfen wollt,dann kämpft gefälligst wie Männer oder Gentlemen ,aber nicht mit solchen Waffen für Weicheier.


melden

Waffenrecht in Deutschland

24.01.2010 um 15:04
Außerdem,was wollt Ihr mit Schußwaffen.Wenn Ihr kämpfen wollt,dann kämpft gefälligst wie Männer oder Gentlemen ,aber nicht mit solchen Waffen für Weicheier.

Ähm....auf Zielscheiben schießen? Als Sport? Wie es auch die bejubelten Biathleten mit ihren möbelstückähnlichen Kleinkaliberzwillen machen?

Lasst das Waffengesetz ruhig so restriktiv wie es ist.Der Gedanke, daß all die braven, gutbürgerlichen Psychopathen hier zu Lande bewaffnet rumlaufen würden, beunruhigt mich mehr als ein paar bewaffnete kriminelle,denen dazu noch das Mitführen von Waffen erschwert wird.

12% aller registrierten Waffen weltweit sind in Deutschland registriert, dazu kommen 17 Millionen Waffen, die nach Einführung der WBK-Pflicht für Langwaffen 1972 illegal geworden sind, macht in Deutschland so um die 25 Millionen Schusswaffen.

12% aller registrierten (Privat-)Waffen in Deutschland....der Wert ist extrem hoch und trotzdem sind wir eins der Länder mit der niedrigsten Schusswaffenkriminalität mit 0-1 Toten pro Jahr und 100 000 Einwohner. Noch dazu kommt ja, dass der Großteil nicht registriert ist, wären die Langwaffen, die bis 1972 nicht angemeldet wurden auch registriert, hätten wir ca. ein Viertel der registrierten Waffen in Deutschland und immernoch so wenig Kriminalität mit denen.

Ich frag mich ernsthaft, wo ihr die ganze Paranoia hernehmt.

Wiki sagt:

In Deutschland gibt es ca. 10 Millionen registrierte Schusswaffen. Dieses sind etwa 12 % der weltweit registrierten Schusswaffen. Damit ist die Quote legaler Schusswaffen gegenüber anderen Ländern extrem hoch. Der Anteil illegaler Schusswaffen in Deutschland überwiegt jedoch aufgrund einer Änderung des Waffengesetzt 1972. Bis dahin waren Langwaffen für Personen ab dem 18. Lebensjahr frei zu erwerben. Damals wurden zwischen 14 und 17 Millionen Gewehre und Flinten illegal, da sie nicht angemeldet wurden. Es ist aber davon auszugehen, dass die meisten dieser Waffen weder dem illegalen Markt zur Verfügung stehen noch bei Straftaten eingesetzt werden sollen.


melden

Waffenrecht in Deutschland

25.01.2010 um 23:26
@Kc
Zitat von KcKc schrieb:Der Zustand, dass Personen in einer so großen Gesellschaft wie in Deutschland, die eine Schusswaffe haben wollen, auch Notwendigkeit, Fachwissen, geistige und körperliche Eignung sowie anständige Lagermöglichkeiten nachweisen müssen finde ich absolut richtig.
soweit ich weiß ist das in der Schweiz nun auch nicht soviel anderst-sind die Schweizer "mündigere" Bürger-ergo kann ihnen mehr Selbstbestimmungsrecht zuerkannt werden als anderswo-nur weil das Land kleiner ist?
Werden sie mehr oder weniger reguliert/kontrolliert/letztendlich-manipuliert als wir?


1x zitiertmelden

Waffenrecht in Deutschland

25.01.2010 um 23:34
@AUMNGH44

Mit der Landesgröße hat das nichts zu tun, sondern mit der Anzahl der Menschen, die das Land bewohnen.

Zudem sollte man auch bedenken, dass es in der Schweiz quasi schon immer so war, dass ein normaler Erwachsener auch ohne große Schwierigkeiten Schusswaffen zu Hause haben durfte.

Die Schweiz hat nicht mal 8 Millionen Einwohner und noch weitaus weniger sind Erwachsene, in Deutschland leben mehr als 10x so viele Leute.

Allein diese Relation zeigt, wo die Chance höher ist, dass jemand gefährliches Schusswaffen in die Hände bekommt?


Und wenn man weiterhin von klein auf lernt, wie richtig mit Schusswaffen umgegangen wird, dann hat man ein anderes Verhältnis zu ihnen, als der kleine
Möchtegern - Ghettogangster aus Berlin oder Frankfurt am Main, der sich aufgrund des neuesten Waffengesetzes schnell legal eine Pistole besorgen würde, um zu zeigen, wer ,,der Boss" ist.
Oder auch ein anderes Verhältnis als irgend ein Choleriker.


1x zitiertmelden

Waffenrecht in Deutschland

25.01.2010 um 23:38
Zitat von AUMNGH44AUMNGH44 schrieb:sind die Schweizer "mündigere" Bürger-ergo kann ihnen mehr Selbstbestimmungsrecht zuerkannt werden als anderswo
genau das hab ich gemeint-könnte die Wurzel des Problems nicht auch woanders liegen?
Daß wir inzwischen darauf angewiesen sind wie Schafe behandelt zu werden-bestes Beispiel ist der Umgang mit Enteignung durch den Euro.


melden

Waffenrecht in Deutschland

25.01.2010 um 23:40
Zitat von KcKc schrieb:Und wenn man weiterhin von klein auf lernt, wie richtig mit Schusswaffen umgegangen wird, dann hat man ein anderes Verhältnis zu ihnen, als der kleine
Möchtegern - Ghettogangster aus Berlin oder Frankfurt am Main, der sich aufgrund des neuesten Waffengesetzes schnell legal eine Pistole besorgen würde, um zu zeigen, wer ,,der Boss" ist.
Oder auch ein anderes Verhältnis als irgend ein Choleriker.
im Zusammenhang damit...


melden

Waffenrecht in Deutschland

25.01.2010 um 23:53
Ich hätte nichts gegen eine gewisse Liberalisierung des Waffenrechts, jedoch nur unter der Bedingung, dass man Sicherrungsmaßnahmen ergreift, um es den falschen Leuten, also Cholerikern, Möchtegern - Gangstern usw. den Zugriff auf Schusswaffen zu erschweren.


Meine Idee wäre beispielsweise, dass 1. nur Erwachsene Schusswaffen haben dürfen, sie einen konkreten Bedarf nachweisen müssen sowie das Wissen um den richtigen Umgang und die Möglichkeiten zu einer sicheren Lagerung. Beispielsweise ein Safe mit Fingerscan, keine große Technik heute, aber sorgt dafür, dass etwa kein Tim K. sich mehr die Pistole einfach so holen kann.


Und mal ehrlich: Wofür braucht denn der Durchschnittsbürger in Deutschland eine Schusswaffe?
Die meisten gehen nicht jagen, sind nicht in einem Schützenverein oder bei einer waffentragenden Behörde/Sicherheitsdienst, es laufen bis auf ein paar Luchse und Wölfe keine großen, gefährlichen Tiere durch den Wald (abgesehen von Wildschweingen) und es häufen sich auch nicht die Fälle brutaler Einbrüche mit Waffeneinsatz seitens der Verbrecher.


Die meisten Menschen in Deutschland brauchen einfach keine Schusswaffen.


1x zitiertmelden

Waffenrecht in Deutschland

26.01.2010 um 00:03
@Kc
Zitat von KcKc schrieb:Die meisten Menschen in Deutschland brauchen einfach keine Schusswaffen.
da geb ich dir 100% recht.

Aber ich halte es für wichtig, daß eine Verteilung der Waffengewalt gewährleistet ist und diese nicht "ausschließlich" bei Polizei und Berufsmilitär liegt.
Im Sinne vor Sicherung gegen dieselben Organe-Rückversicherung...


melden
HF ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Waffenrecht in Deutschland

26.01.2010 um 00:10
Meinst du als Möglichkeit im Falle des Missbrauchs des militärs oder der Polizei gegen die eigene Bevölkerung?
Also dagegen eine Rückversicherung?
@AUMNGH44


melden

Waffenrecht in Deutschland

26.01.2010 um 00:14
Man gibt einen Teil seiner persönlichen Freiheit in einer Gesellschaft auf und erhält dafür gewisse Privilegien, so läuft es eben.

Der allgemeine, private Schusswaffenbesitz wird aufgegeben zu Gunsten einer bestimmten Gruppe, deren Mitglieder in der Regel ziemlich viel leisten müssen und die unabhängig das Verbrechen bekämpfen sowie die Bevölkerung schützen soll.

Dafür kann das Volk von Polizei und Militär wiederum seinerseits Schutz, Unabhängigkeit und Fairness verlangen.


So sieht es jedenfalls in der Theorie aus, in der Praxis läuft es aus meiner Sicht eigentlich auch bisher recht gut in Deutschland. Zwar werden immer wieder mal Fälle von falschem Waffeneinsatz durch die Polizei bekannt, aber im Vergleich zu dem, was die Polizei gut macht, sind diese Fälle ziemlich selten.

Diese Leute lernen den Umgang mit der Schusswaffe und das nicht nur an einem Nachmittag, sondern über einen längeren Zeitraum, dazu kommt regelmäßiges, geistiges und körperliches Training.

Habe jedenfalls noch keine massenhafte Häufung von unnötigem Schusswaffengebrauch der Polizei in Deutschland mitbekommen, seit es die Bundesrepublik gibt.


Du kannst sicher sein, dass ich kein bloßer ,,Ja-Sager" oder unter allen Umständen ein Polizistenfreund bin, sondern auch diese Behörde kritisch betrachte.


Mir sind jedoch Leute, die den Umgang mit Schusswaffen eingehend gelernt haben und immer wieder trainieren lieber, als wenn jeder beliebige eine Feuerwaffe hätte.

Solange es die Verhältnisse nicht erfordern, ist es auch nicht nötig, dass man den Schusswaffenbesitz massiv liberalisiert.


melden