weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Spiegel-Kommentar über Antiamerikanismus

468 Beiträge, Schlüsselwörter: USA, Amerika, Spiegel, Antiamerikanismus

Spiegel-Kommentar über Antiamerikanismus

31.03.2007 um 00:06
Against_NWO

warum sollte ich wissen wer du bist, hier ist anonymitätangesagt.
naja und mit den drogen gibst du dich in den vt bereich.


melden
Anzeige

Spiegel-Kommentar über Antiamerikanismus

31.03.2007 um 00:10
"fragt sich wer den israelis in sachen millitär und waffen unter die arme greift...
amerika hat da schon immer mitgemischt und dass in großen maßstäben.
"

Das Uran haben sich die Israelis in Wiederaufbereitungsanlagen gestohlen und bei derErprobung der Atombomben war Südafrika behilflich.
Die Südafrikaner sind in den90'ern aus dem Atomprogramm wieder ausgestiegen.


" sehen israel alsunrechtmäßigen staat an. "

Ist aber völlig schnurz , man kann einen Staat nichteinfach wieder auflösen.


melden
against_nwo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Spiegel-Kommentar über Antiamerikanismus

31.03.2007 um 00:13
@jollyrogers
Hätte ja sein können das Du schon mehrere Sachen von mir in derAbteilung "Politik/Geschichte" gelesen hättest, dann hättest Du vielleicht einen kleineEindruck von mir gehabt.
Und schiebe doch nicht immer alles in den VT´ler-Bereich. Esgibt Aussagen, Beweise (Dokumente), Aufnahmen, Berichte, usw. zur genüge. Natürlich wirdes gerne als VT abgetan, ist ja auch schön einfach, dann brauch man keine weiteren Fragenmehr beantworten. Aber deswegen bleiben die Fragen doch weiterhin unbeantwortet!!!


melden

Spiegel-Kommentar über Antiamerikanismus

31.03.2007 um 00:14
Neocons mischen mit

Zur "Israel-Lobby" gehören aber auch "neokonservative"Missionare, Richard Perle, Douglas Feith und Paul Wolfowitz etwa, aber auch Publizistenwie John Will und Charles Krauthammer, der derzeitige UN-Botschafter John Bolton oder dieehemalige Botschafterin Jeane Kirkpatrick. Im Prinzip haben wir es mit dem Who's who desderzeitigen US-Neokonservatismus zu tun. Ihr Einfluss auf die US-Außenpolitik, und da vorallem auf die Nahostpolitik von George W. Bush, ist unbestritten. Bekannt sind die vieldiskutierten "Wolfowitz-Papers" von 1991, die post Nine-Eleven Eingang in die"Bush-Doktrin" gefunden haben.

Weniger bekannt ist dagegen ein Strategiepapier,das Richard Perle, Douglas Feith und David Wurmser im Juni 1996 für den damaligenisraelischen Ministerpräsidenten Benjamin Nethanjahu verfasst haben. Darin fordern sieden Regierungschef auf, Saddam Hussein möglichst bald zu stürzen, den gesamten MittlerenOsten neu zu ordnen und das "neue Reich" mit einer klugen Bündnispolitik mit der Türkeiund Jordanien politisch zu stabilisieren und abzusichern ([extern] A Clean Break forSecuring the Realm). Die Parteinahme für die Belange Israels ist so groß undoffensichtlich, dass selbst ein Kolumnist der israelischen Zeitung "Ha'aretz" diePolitberater schon mal als Leute bezeichnet hat, die "sich hart an der Grenze zwischenihrer Loyalität zur US-Regierung und israelischen Interessen bewegen".

Undselbstverständlich kann die "Lobby" auch auf eine Vielzahl von Medien und Institutenzurückgreifen, die ihren Standpunkt in der Öffentlichkeit offensiv vertreten. Nebenpolitisch einflussreichen Magazinen wie dem [extern] Commentary, der [extern] NewRepublic und dem [extern] Weekly Standard zählen dazu auch Tageszeitungen wie das[extern] Wall Street Journal, die [extern] New York Sun oder die [extern] WashingtonTimes sowie renommierte "Denkfabriken" wie [extern] The Project for a New AmericanCentury, das [extern] American Enterprise Institute, das [extern] Brookings Institute unddie [extern] Heritage Foundation – im Prinzip alles mehr oder weniger Hoch- und/oderTrutzburgen der "neokonservativen Bewegung".


http://www.heise.de/tp/r4/artikel/23/23361/1.html


melden

Spiegel-Kommentar über Antiamerikanismus

31.03.2007 um 00:19
Da wir bis heute im Unklaren darüber gelassen worden sind , um welchen Geheimdienst essich damals handelte , der behauptete , der Irak hätte B und C Waffen , tippe ich nachwie vor auf den Mossad.
Israels politische Strategie war schon immer die :
Geschwächte Nachbarländer stärken Israel...


melden
bartsimpson
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Spiegel-Kommentar über Antiamerikanismus

31.03.2007 um 01:42
"Beftreiung Deutschlands.
Wiederaufbauhilfe der BRD.
Unterstützung der Natosowie wichtigster Partner.
Garantieerklärung von SüdKorea.
VernichtungParamillitärischer Einheiten im jugoslawienkrieg.
Immer die ersten die ausländischeMenschen aus Kriesengebieten holen.
Haben viele Hilfsprojekte am Laufen."

die befreiung bedauerst du doch eher, den bürokratieapparat der nazis hat man quasieins zu eins übernommen, nato und uno spielen keine große rolle mehr in den bestrebungender usa - wenn sich "wichtige" partner vom kurs der amerikaner loslösen würden gebe eskrieg (und das ist keine leere behauptung, saddam und osama waren auch mal wichtigepartner, z.b.), paramilitärs in lateinamerika schüchtern und schlachten arbeiter ab -coca cola gefällts, die schwarzen amerikaner hat in new orleans niemand rausgeholt und inder bildung und sozialprogrammen wird man demnächst wieder gekürzt.

"Lol, zeigmir ein Staat der was Uneigennützig tut."

kuba

"So dieser tolle Linkbezieht sich auf einen einzigen Bundestagsabgeordneten der ncihst vond er USA hält sichaber jegelich auf Kosovo bezieht. Tja schonmal gehört wie der richtige Bürgerkriegzustande gekommen ist, nein, da nn frag eingach mal den User Blicknixmasta. Der hat esmiterlebt udn gibt dir gern Auskunft über Abkaspselung moslemischer Minderheiten imBalkan, Großmachtansprüche der Serben und den Völkernmord auf beiden Seiten. Da war derKosovo den Wimmer anspricht noch garnicht aktuell."

frag doch mal im auswärtigenamt nach wie man uck und ustascha unterstützt hat. die uck - mit dem anspruch auf eingroßalbanien - hat aus dem kosovo genau das gemacht was sie wollten - juden, sintis undserben gibts dort nur noch marginal bzw. gar nicht. dein großartiges vaterland hatmaßgeblich mitgeholfen.


melden

Spiegel-Kommentar über Antiamerikanismus

31.03.2007 um 04:19
"stimmt die sinnlosen kriege die geführt wurden wie z.B. afghanistan oder im iran oderder anhaltende rassismus gegen schwarze etc sind natürlich kein grund die amis zu hassenoder zumindets zu kritisieren "

Ich denke, dass Rassismus in Europa viel mehrverbreitet ist als in Amerika.


"wir deutschen dürfen heut noch für unsereverbrechen grade stehen...
und die amis? nein natürlich nicht sie sind diemächtigste nation der welt wer würde es schon wagen sie für kleinigkeiten wie zichtausendzivile todesopfer im irak und afghanistan und japan anzupissen"

Das klingt dochglatt nach Eifersucht. Mag sein, aber es ist kein systematischer Völkermord was sietreiben im Gegensatz zu den Deutschen im 2 WK. . Außerdem geht es doch auch hier umGlobalisierung. Die wollen einfach an ihnen ihre Waren verkaufen, dass die Besitz habenund dann sich dreimal überlegen sich in die Luft zu sprengen. Nicht nur um Erdöl.



"die haben schon das richtige getan der iran der nie eine atombombe gegenzivilisten eingesetzt hat is da viel gefährlicher obwohl die amis es bereits 2 mal getanhaben..."


Zum Schluss. Meinst du Irak oder Iran ? Soviel ich weiss, gab esnoch keinen Irankrieg. Falls er neulich ausgebrochen sein sollte entschuldigt, ich lesesonst zuwenig Zeitung und schaue kein Fern.


Außerdem wenn eine Nation Uranan den Iran verkauft, was gar nicht mal unrealistisch ist, und sich dann freut, wenn sieihre Feinde, die westliche Welt zubomben. Natürlich würden diese fanatischen Theokratennicht zögern einen Atomkrieg zu starten, schliesslich wollen sie ja tod sein, damit siemit ihren hunderten von Jungfrauen schlafen können,Wein trinken und Schweinefleisch essensoviel sie wollen im Paradis.




Ich bin auf gar keinen Fall einProamerikaner aber auch kein Antiamerikaner. Es ist doch nur logisch, lieber der der mitner Kettensäge dich bedroht außer Kraft zu setzen als der der nur eine Nadel in seinerHand hält. Und dieses schlechte System ist immer noch besser als ihrmittelalterliches,fanatisches System.


melden

Spiegel-Kommentar über Antiamerikanismus

31.03.2007 um 04:20
Übrigens Superartikel ! Spiegelmagazin eben. Stern würde ich nicht lesen, das ist reineGehirnwäsche.


melden
wintrow
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Spiegel-Kommentar über Antiamerikanismus

31.03.2007 um 09:01
Joh les grad den neuen Spiegel mit der Überschrigt Mekka "Deutschland". Sollte sich maldie Ultratoleranten gegen über den islam durchlesen. Allein unsere richterlichen Urteilegegenüber Moslems mit migratiosnhintergrund treiben mich zur Weissglut. Da brauch mansich echt nicht zu wundern, wenn immer mehr Deustche den islam ablehnen, bei derartsteinzeitlichen Auffassungen.


melden
bartsimpson
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Spiegel-Kommentar über Antiamerikanismus

31.03.2007 um 12:41
"Ich denke, dass Rassismus in Europa viel mehr verbreitet ist als in Amerika."

rassismus ist ein universelles problem. nur gehört es zu einer gesellschaftskritikamerikas dazu, genauso wie der fehlende sozialstaat und der abbau der bürgerrechte zuthematisieren ist. eine der hauptsäulen des antiamerikanismus - einem antiamerikanismusder nicht aus dem dumpfen ressentiment geboren wird (nebenbei: der antiamerikanismus dermasse ist nicht unbedingt abzulehnen, er wird eher aus einem pazifistischen impuls herausgeboren, da er sich in erster linie gg die imperialistische kriegspolitik wendet) - istdie solidarität mit den oppositionellen kräften amerikas (und das sind nicht diedemokraten) und den armen und schwachen amerikas. die innere repression denen amerikanerausgesetzt sind ist einer der beweggründe für einen notwendigen antiamerikanismus.

amerikanismus ist nicht nur eine idee oder gar ein mythos sondern ein system das inseiner totalität schock and awe um den erdenball trägt bz. verbreitet. dem sindletzendlich auch die amerikaner ausgesetzt.


melden

Spiegel-Kommentar über Antiamerikanismus

31.03.2007 um 12:54
Die Amis führen sich in der Welt ungefähr so auf, wie der kleine dicke, fiese Junge, dereinen in der Grundschule immer dumm angemacht hat. Die glauben, die dürfen alles und malganz ehrlich, wer hat den Irak zu einem Schlaraffenland für Terroristen gemacht? Saddamhasste Terroristen! Zuerst gibts für die unterschiedlichsten Regime alles vom M16 bis zuKampfflugzeugen um damit schön zwei verfeindete Parteien hochzurüsten und damit Kriegeanzuheizen und dann wundern sich alle, warum da plötzlich ein Krisenherd ist hmmmmm warumglauben dann die Germanen, dass die Amis eine Gefahr für den Weltfrieden seien? Völligunverständlich. Solange jeder amerikanische Präsident noch seinen kleinen Krieg habenmöchte, wird das auch nich aufhören. Clinton war mir sympathischer als dieser GeorgeBubblegum Bush, das is nunmal ein Terrorist auf höherem Niveau.

Und bevor sichhier über Antiamerikanismus aufgeregt wird, sollte doch mal jeder nachfragen, was dieeigentlich über uns so denken. Ich könnte wetten, bei den ländlichen Amerikanern sind dieDeutschen immer noch Babaren, die mit Hörnern am Stahlhelm und erhobenem Arm dieEndlösung propagieren.


melden

Spiegel-Kommentar über Antiamerikanismus

31.03.2007 um 15:26
quote: Und bevor sich hier über Antiamerikanismus aufgeregt wird, sollte doch mal jedernachfragen, was die eigentlich über uns so denken. Ich könnte wetten, bei den ländlichenAmerikanern sind die Deutschen immer noch Babaren, die mit Hörnern am Stahlhelm underhobenem Arm die Endlösung propagieren.

ja das kannst du so dagen. als wir hierhin kamen war ich erstaunt das die hier amrikanische musik hören und nur us serien imfernsehen. da wusste ich dass deutschland ein guter markt ist um zu verkaufen. aber mehrnicht. es ist so wie wenn ein deutscher nach rumänien fährt. und wenn dann einer dirdort erzählt wie er deutschland liebt und so toll findet. dann denkst du doch bestimmtauch: arschloch mach dein eigenes ding.

quote: "Ich denke, dass Rassismus inEuropa viel mehr verbreitet ist als in Amerika


das muss ein witz seinoder?ist die bundeswehr halb voll mit türken und anderen asylanten? holen die sich hierauch die leute die in den knast gehen solten, um ins militär zu kommen? vergisst nicht,under the glitts and glamour there's clips and hammers.


melden
vicaversa
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Spiegel-Kommentar über Antiamerikanismus

31.03.2007 um 15:41
ich seh es schon kommen, der nächste spiegel hat den titel "kauft nicht bei moslems"!


melden
tollerjunge
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Spiegel-Kommentar über Antiamerikanismus

31.03.2007 um 16:36
Nicht alle Araber leben 100%ig nach den Regeln des Islam, genauso wie kaum ein Christnach den strengen Regeln des Papstes wie ein Mönch lebt...


melden

Spiegel-Kommentar über Antiamerikanismus

31.03.2007 um 18:34
dieser thread ist mal wieder proppevoll von antismeitismus und deutschen ungeist.deutschland bleibt halt ne brutsstätte für dummköpfe.


melden

Spiegel-Kommentar über Antiamerikanismus

31.03.2007 um 18:53
Die USA ist eines der interessantesten Länder der Welt:
Einerseits ist es ein sooffenes und überaus tolerantes Land, das sehr gut funktioneniert. Andererseits ist esvoll von blöden Bauerntölpel, die allem misstrauen, dass ausserhalbt ihres Maisfeldesliegt ( nichts gegen Bauern, ich meine hier Rednecks)


melden

Spiegel-Kommentar über Antiamerikanismus

31.03.2007 um 18:57
ja irgendwie denken hier viele alles was aus amerika kommt ist das beste. so denkeneigentlcih nur leute in der dritten welt. in anderen ländern n europa denkt so keinermehr. ich war mal einen bekannten in italien besuchen. der ist in vicenza stationiert. dawaren wir ziemlich unbeliebt.


melden

Spiegel-Kommentar über Antiamerikanismus

31.03.2007 um 18:59
Ich denke mal Technologien, Filme, Bücher etc sind etwas anderes als stationierteSoldaten


melden

Spiegel-Kommentar über Antiamerikanismus

31.03.2007 um 19:04
quote: Ich denke mal Technologien, Filme, Bücher etc sind etwas anderes als stationierteSoldaten


ich verstehe das nicht. was hat das mit technologie zu tun. heisstes, dass wenn etwas in den usa eerfunden wurde was einem gefällt, das das land dann tollist? das würde bedeuten, wenn ich honda autos mag, das ich dann ein totaler japan fan binund japan voll toll finde weil die da hondas bauen. gut das öl mit dem wir fahren kommtaus dem irak. also bin ich jetzt irak fan.


melden
Anzeige

Spiegel-Kommentar über Antiamerikanismus

31.03.2007 um 19:08
Du sagtest doch, dass alles, was aus den USA kommt, von vielen Leuten als das Besteangesehem wird. Wenn das die genannten Dinge ausschliesst weiss ich auch nicht.


melden
260 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden