Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Ist Antisemitismus wieder "in"?

4.477 Beiträge, Schlüsselwörter: Islam, Judentum, Antisemitismus, Neonazis, Kärnten

Ist Antisemitismus wieder "in"?

03.07.2020 um 14:16
Der ganze Artikel setzt die Juden in die aktive Rolle. Die Juden sollen den nächsten Move mache. Das es der Autorin und dir nicht in den Sinn kommt, dass BLM zunächst die Antisemiten in den eigenen Reihen anzugehen hat, ist so traurig wie abstoßend.

Juden in den USA aber auch in Europa und auf der ganzen Welt müssen NICHTS machen, selbst wenn DU es gerne hättest und dürfen dennoch nicht Opfer von Antisemitismus sein.


melden

Ist Antisemitismus wieder "in"?

03.07.2020 um 14:27
@capspauldin
Warum zb schmeißen die BLM Leute die ganzen Nation of Islam Leute eigentlich nicht raus? Wo ist der Aufstand der Anständigen in diesem Fall? Ich lese nur Relativierungen im o. g. Text.
Auch bezügl der Reggae Szene könnte man sich äußern, wo gerade aus Jamaica gerne mal einige Größen die Verbrennung von Homosexuellen fordern... Stichwort Battyman Tunes.


melden

Ist Antisemitismus wieder "in"?

03.07.2020 um 14:31
abberline
schrieb:
Warum zb schmeißen die BLM Leute die ganzen Nation of Islam Leute eigentlich nicht raus? Wo ist der Aufstand der Anständigen in diesem Fall?
Nunja, dafür fehlt es vielleicht zunächst an der Erkenntnis, dass man ein Problem damit hat.
Keine Erkenntnis kein Handeln.
Warum werden Rassisten bei PEGIDA nicht rausgeworfen? Vielleicht weil man da auch kein Problem damit hat. Es geht ja um eine 'grössere“ Sache.


melden

Ist Antisemitismus wieder "in"?

03.07.2020 um 14:35
@capspauldin
erstens ist es ein Autor, keine Autorin und zweitens ist das kein MUSS.
But maybe the answer lies in not only what we should do, but what we should not do.
Du siehst das "maybe"?

oder hier
We must not allow the few activists trying to turn this important cause into an anti-Israel campaign to succeed.
Wir dürfen nicht zulassen, dass die wenigen Aktivisten, die versuchen, diese wichtige Sache in eine Anti-Israel-Kampagne umzuwandeln, erfolgreich sind. DARUM geht es dem Autor. Ich finde, auch diese Stimmen sollen gehört werden, ohne dass man sie als antisemitisch bezeichnet oder sonst was unterstellt. Es gibt nie nur eine Sichtweise und nie nur einen Weg. Betroffene müssen ihren eigenen Weg finden, müssen sich IMMER auch dazu äussern dürfen und sollten auch gehört werden.
Aber das ist offenbar zu viel verlangt.


melden

Ist Antisemitismus wieder "in"?

03.07.2020 um 14:39
Tussinelda
schrieb:
Wir dürfen nicht zulassen, dass die wenigen Aktivisten, die versuchen, diese wichtige Sache in eine Anti-Israel-Kampagne umzuwandeln, erfolgreich sind. DARUM geht es dem Autor. Ich finde, auch diese Stimmen sollen gehört werden, ohne dass man sie als antisemitisch bezeichnet oder sonst was unterstellt. Es gibt nie nur eine Sichtweise und nie nur einen Weg. Betroffene müssen ihren eigenen Weg finden, müssen sich IMMER auch dazu äussern dürfen und sollten auch gehört werden.
Aber das ist offenbar zu viel verlangt.
Jaja kommst wieder mit einem Schwarzen der kein Problem mit dem Begriff Neger hat, oh falscher Thread.
Aber gut zu wissen, dass andere Ansichten auch wenn sie Antisemitismus verwässern gehört werden sollten.

Gut, Meinung gehört und für Scheisse befunden.

Bezeichnend dass du aber nur Rosinen picken betreibst und aber die unzähligen anderen Punkte nicht eingehst.

Wozu auch den Antisemitismus in den Reihen der BLM bekämpfen, wenn man doch von den Juden auch etwas erwarten kann.


melden

Ist Antisemitismus wieder "in"?

03.07.2020 um 14:42
@capspauldin
habe ich, so ein Betroffener dies äusserte,das je kritisiert? Ein Betroffener selbst kann das sehen, wie er möchte. Ansonsten Zitat.
Und wenn Du glaubst, das sei alles so antisemitisch etc. dann melde es doch bitte. Bin mal gespannt, vielleicht gibt es hier dann auch einen entsprechenden roten Balken.....


melden

Ist Antisemitismus wieder "in"?

03.07.2020 um 14:45
@Tussinelda

Dann kann der Beitrag als Einzelfall abgetan werden, denn das Leid von Opfer des Antisemitismus wiegt schwerer. Dafür muss man weder seinen Blickwinkel ändern wozu auch, der Antisemitismus bei BLM bleibt bestehen.
Dies ist ein Autor mit einer Einzelmeinung.


melden

Ist Antisemitismus wieder "in"?

03.07.2020 um 14:45
Ist ja nicht so, dass BLM (eine Organisation, die Spendengelder lukriert und deren Ausgaben nicht offenlegt) 2016 mit ein wenig "oh, Israel ist ja auch ein bisschen böse" losgelegt hat, sondern mit dem antisemitischen Dampfhammer:
The US justifies and advances the global war on terror via its alliance with Israel and is complicit in the genocide taking place against the Palestinian people.
Noch ist es archiviert, aber es könnte vielleicht ein Zeichen in die richtige Richtung sein, dass BLM selber das Machwerk nicht mehr online hat.

https://web.archive.org/web/20160930125158/https://policy.m4bl.org/invest-divest/


melden

Ist Antisemitismus wieder "in"?

03.07.2020 um 15:41
BarryLyndon
schrieb:
Dazu die infamste Taktik der Antisemiten: schick einen jüdischen Kronzeugen vor, der Antisemitismus anzweifelt oder gar selbst antisemitisch argumentiert. /quote

Yes. Ueberhaupt sehr griffige Beitraege zum Thema.
When Jews Attack Black Lives Matter, It Only Fuels Anti-Semitism

Warum verlinkt man so eine Scheisse hier? Da steckt doch schon im Titel das Ressentiment
Fierna
schrieb:
An anderer Stelle hat man "Betroffenen" (also natürlich nur ganz bestimmten "Betroffenen") zuzuhören, von ihnen zu lernen, sich in sie hinein zu versetzen und die Handlungen dann entsprechend anpassen....und hier haben die den Mund zu halten, sich zu solidarisieren und ansonsten sind sie ja selbst schuld.
Das stimmt schon so...

Zum Thema:

BLM/BDS


melden

Ist Antisemitismus wieder "in"?

03.07.2020 um 16:41
Tussinelda schrieb (Beitrag gelöscht):ich würde mir wünschen, man würde den GANZEN Artikel lesen und auch als Ganzes sehen. Dann erübrigen sich nämlich einige Behauptungen hier, die man nur dann aufstellen kann, wenn man einzelne Fetzen aus dem Artikel reisst, um sie dann passend zu "interpretieren".
Es ist schon eine krude Nummer, die gesammelte Kritik jetzt hier auf das mangelnde Leseverständnis und den Bias der Threadteilnehmer zurückführen zu wollen, weil die tatsächlich deinen objektiven Wahrheiten widersprechen....nachdem du auf die meiste Kritik nichtmal eingegangen bist.

Du hängst dich hier anschließend übrigens selbst an einem beschwichtigenden "maybe" auf:
Tussinelda
schrieb:
erstens ist es ein Autor, keine Autorin und zweitens ist das kein MUSS.


[/Zitat aus Artikel]But maybe the answer lies in not only what we should do, but what we should not do.[/Zitat aus Artikel]

Du siehst das "maybe"?

oder hier

[Zitat aus Artikel]We must not allow the few activists trying to turn this important cause into an anti-Israel campaign to succeed.[/Zitat aus Artikel]

Wir dürfen nicht zulassen, dass die wenigen Aktivisten, die versuchen, diese wichtige Sache in eine Anti-Israel-Kampagne umzuwandeln, erfolgreich sind. DARUM geht es dem Autor.
und präsentierst anschließend "die Kernaussage" des Autors....in einem Satz.

Was so ungefähr keinerlei Kritik in irgendeiner Form entwertet, denn dass da nur diiiie besten Absichten bestehen, bestreitet hier sicher niemand.
Das Problem ist die Kommunikation dessen und vor allem der postulierte Weg dahin.


melden

Ist Antisemitismus wieder "in"?

03.07.2020 um 16:54
@Fierna
weil Deine Unterstellungen und Behauptungen nicht weiterer Antwort/Reaktion bedürfen, aus meiner Sicht.

Du sprichst einem Juden quasi ab, eine Meinung zu dem Thema haben zu dürfen, das sagt eigentlich alles.
Meine objektiven Wahrheiten spielen hier gar keine Rolle, denn es geht um die Aussagen in dem Artikel, die ihr kritisiert habt. Und die ich nicht getätigt habe.
Fierna
schrieb:
und präsentierst anschließend "die Kernaussage" des Autors....in einem Satz.
erstens hänge ich mich an gar nix auf, ich mache auf etwas aufmerksam und zweitens präsentiere ich nix, sondern zitiere, aber das wird ja hier gerne mal durcheinander geworfen. Wenn es Dir damit besser geht.....

Was ich hier lese ist, dass eine andere Meinung als eure verurteilt, abgeurteilt, als antisemitisch verunglimpft wird. Und das man dies ununterbrochen weiter betreibt. Dazu habe ich nun wirklich nix mehr zu sagen.


melden

Ist Antisemitismus wieder "in"?

03.07.2020 um 17:13
Tussinelda
schrieb:
als antisemitisch verunglimpft wird.
Schon paradox, ne schon richtig unverschämt, das DU die natürlich nix sagt sondern nur zitiert, mit solch einer Überschrift in den Ring steigt :"When Jews Attack Black Lives Matter, It Only Fuels Anti-Semitism", und auf der anderen Seite von anstisemitscher Verunglimpfung spricht.


Wo wird denn der Autor als Antisemit bezeichnet?

Hier wird BLM als zu teilen Antisemitisch gesehen und dies vollkommen berechtigt.


melden

Ist Antisemitismus wieder "in"?

03.07.2020 um 18:37
Tussinelda
schrieb:
Du sprichst einem Juden quasi ab, eine Meinung zu dem Thema haben zu dürfen, das sagt eigentlich alles.
Meine objektiven Wahrheiten spielen hier gar keine Rolle, denn es geht um die Aussagen in dem Artikel, die ihr kritisiert habt. Und die ich nicht getätigt habe.
Oh nein, ich kritisiere eine Meinung, mit "Jude" hat das nicht das Geringste zu tun.

Die Identität des Herren, die du jetzt gerne wie einen Schutzmantel um deinen "Blickwinkel" schlingen möchtest, habe ich hier kein einziges Mal thematisiert.

Das finde ich übrigens richtig perfide.

Ebenfalls ist es zutiefst unglaubwürdig, dass du hier nur vollends indifferent Aussagen teilst, denn dann legt man anderen Leuten nicht nahe, ihren Blickwinkel anzupassen.

Und am Ende gilt es dann noch festzuhalten, dass du hier Artikel verlinkst, die sich an die "Jews" richten und denen nahe legen, was sie denn machen, sagen oder eben nicht sagen sollen, wenn sie keinen Antisemitismus befeuern wollen...nicht ich.
Das macht den Vorwurf, ich würde hier irgendeinem Juden die Meinung verbieten, doppelt paradox.
Tussinelda
schrieb:
Was ich hier lese ist, dass eine andere Meinung als eure verurteilt, abgeurteilt, als antisemitisch verunglimpft wird.
Oh wow....der Satz hätte 1:1 so im Xavier Naidoo-Thread stehen können.


melden

Ist Antisemitismus wieder "in"?

03.07.2020 um 19:30
capspauldin
schrieb:
Wo wird denn der Autor als Antisemit bezeichnet?
wo habe ich das denn behauptet? Es geht um die Aussage des Verfassers.
BarryLyndon
schrieb:
schick einen jüdischen Kronzeugen vor, der Antisemitismus anzweifelt oder gar selbst antisemitisch argumentiert. Danach darfst du das auch.
BarryLyndon
schrieb:
Zudem betreibt der Autor die gängige antisemitische Täter-Opfer-Umkehr: Wenn Juden BLM kritisieren, nähren sie den Antisemitismus.
Fierna
schrieb:
Die Identität des Herren, die du jetzt gerne wie einen Schutzmantel um deinen "Blickwinkel" schlingen möchtest, habe ich hier kein einziges Mal thematisiert.

Das finde ich übrigens richtig perfide.
wie Du das findest ist mir piepegal, allerdings habe ich gleich darauf hingewiesen:
Tussinelda
schrieb:
Kann man nicht auch das, was da geschrieben wird, als eine Meinung sehen, die auch ihre Berechtigung hat? Nein, sofort Bashing und infame Unterstellungen....supi.
Du hast Dich trotzdem ereifert und unterstellst mir irgendwelche Aussagen, die ich nie getätigt habe. Ich habe nur gewagt eine Meinung zu verlinken, die Dir (und anderen) nicht passt.


melden

Ist Antisemitismus wieder "in"?

03.07.2020 um 19:51
Tussinelda
schrieb:
Ich habe nur gewagt eine Meinung zu verlinken, die Dir (und anderen) nicht passt.
Eine Meinung die Juden eine Mitschuld am Antisemitismus gibt, Glückwunsch solch eine Meinung ist natürlich verlinkungswert.


melden

Ist Antisemitismus wieder "in"?

04.07.2020 um 02:19
@Fierna
Geschmeidig bleiben, es geht hier „nur“ um antisemitismus und nicht um Hass gegen schwarze. Halb so wild.

Ich hoffe die Ironie war erkennbar....


melden

Ist Antisemitismus wieder "in"?

04.07.2020 um 18:31
@Tussinelda

Ich habe mir den Artikel nochmal durchgelesen und nochmal. Mag sein, dass ich nicht alles richtig verstanden habe. Ich moechte dich nicht persoenlich angehen, aber eine sachliche Auseinandersetzung waere hier wichtig.
Gerade bei so einem Artikel, welcher das ohnehin nur marginale gesellschaftliche Interesse mit dem Threadthema weiter negativ multipliziert, waere eine Kommentierung fuer mich doch zwingend notwendig gewesen. Der Verweis auf eine andere Perspektive war mir da etwas zu wenig. So bleibt der Artikel von Hen Mazzig eine Art verlaengerter Arm deiner eigenen Meinung.

Die Ueberschrift ist schon heftig. Das laesst sich beinahe auf alles anwenden, gerade auch auf Rassismus, oder Faschismus, oder Sexismus... So, wer den Blick in die Tiefe richtet, sollte sich nicht wundern, wenn er oder sie sich die Finger daran verbrennt. Da steckt schon eine kleine Drohgebaerde darin. Das man jedoch nicht die Verursacher eines Problems benennt und sich klar distanziert und stattdessen die Kritik daran denunziert, mehr noch, sie entsprechend als Verschaerfung des Problems sieht, spricht fuer mich fuer Verblendung, die sich in der subjektiven Identitaet verlieren muss. Daran kann niemand echtes Interesse haben. Oder doch?
Conference after conference, Jews try to understand how we can build bridges with other minorities, and prevent fringe anti-Israel voices from shattering those relationships. Jews are watching the distance grow between us and racial minorities, particularly regarding Israel, asking what can I do to fix this?
Das Anliegen, die Beziehungen zwischen den "Gruppen" zu verbessern ist mir bewusst. Das Problem, welche ich sehe, ist dass es ein altbackenener Ansatz ist, der wahrscheinlich versucht, die soziale Zusammensetzung der Betroffenen auf einen Nenner zu bringen, oder eben wieder auf eine Klasse zu reduzieren. Der oft privilegierte Wunsch nach der Zusammenfuehrung aller Unterdrueckten zerbricht gewohnt am Individuum selbst. Und das ist auch gut so...
Fuer mich gibt neben der Existenz von Ideologien weder DEN netten Schwulen von nebenan, noch DEN tadellosen Migranten oder DIE Superjuedin und ja, auch nicht DEN poesen Deutschen. Das alles baut auf einem fuer mich verklaerten und reaktionaeren Weltbild auf. Ich habe es heute noch vor Augen als gestandene Akademikerinnen mittleren Alters ihren Ohren nicht trauten, als Fluechtlinge sexistische (surprise!) Dinge machten. Und auch, wie angestrengt sie nach Erklaerungen suchten und sich schuetzend vor sie stellten. Naja, triple oppression, die eigenen Privilegien werden zum Anlass genommen, Arschlochverhalten zu tolerieren, so als wuerde es keine gefluechteten Anti-Sympathen geben... oder kein eigenes Reflektieren nach Kritik... Das will man dann doch besser ersparen.

Wieder zurueck zum Text. Es hat wenig bis nichts mit Rassismus oder Antisemitismus zu tun, ob Menschen pluendern. Die meisten die sich daran beteiligen, brauchen die Dinge nicht wirklich, die ihnen auf diese Art und Weise in die Haende fallen. Es ist einfach zu anstrengend auf Adrenalin, Sirenensound und Dunkelheit die richtige Schuhgroesse auszuchecken. Da gibt es andere Moeglichkeiten. Ich wuerde es als so eine Art Robin-Hood-Sache beschreiben, vermischt mit dem ausufernden Wutventil. Insofern mag die Wut das verstaendlicher machen, aber es kann nicht sein, dass man sich von solchen Sachen distanziert um hinterher der Spalter zu sein. Die verallgemeinerte Geschichte mit "Soros" und einer juedische Meinung, welche dem Autoren gerade mal in die Haende spielt, ist dabei geschenkt.
Das gerade hier wieder die Kritik auf juedischen Menschen zurueckfaellt, passt jedenfalls ins gewohnte Bild. Solche Muster kennt man.
I think it is terrible that some parts of BLM demonize my home country. However, Jews shunning the cause are not doing anything to help Israel.
Dieser widerspruechliche Satz ist fuer mich nichts anderes als ein verstecktes Plaedoyer fuer eine Legitimation des Antizionismus, auch wenn er sich gegen eine Daemonisiering seines Heimatlandes scheinbar verwehrt.
The black community in America needs and deserves our voice and support. We must not allow the few activists trying to turn this important cause into an anti-Israel campaign to succeed
Als waere es nur ein kleiner Teil der BLM-Bewegung. Ist es wirklich so, ich bezweifle es, man moege mich aufklaeren, wenn ich mich irren sollte. Es gibt ja auch noch andere Kritikpunkte an BLM.

Warum sich auch afroamerikanische Intellektuelle gegen den modischen Antirassismus stellen
Would you think otherwise if a video emerged of a Jew being choked to death by a cop and non-Jews said they couldn’t support our movement because, say, the Anti-Defamation League said something they don’t like? We would be rightfully furious and see them as insensitive and self-centered.
Also zum einen sehe ich keinen allgemeinen Boykott von juedischer Seite nach den juengsten Vorkommnissen und zum anderen wuerde dieser Perspektivwechsel hoechstwahrscheinlich die gleichen kritischen Fragen nach sich ziehen.
We would be rightfully furious and see them as insensitive and self-centered.
Die Kritik richtet sich gegen einen tiefgreifenden Antisemitismus von Teilen der Soli-Bewegung. Mehr isses nicht...

Mich wuerde deine Sicht interessieren, auch die Miteinbeziehung der Kritik, fernab irgendwelcher Schwarz-Weiss-Szenarien. Ich verstehe nicht, dass du nach dem Lesen der Ueberschrift nicht selber stutzig wurdest.

So bleibt mir nichts anderes als zu vermuten, dass deine eigene Position irgendwo zwischen identitaerem Antirassismus und einem salonfaehigen Antizionismus einzuschaetzen ist. Vllt ist dir das alles auch total egal. Dann ist das zumindest auch ein Wort! Andererseits waere eine Debatte jenseits gewohnter Muster vllt auch mal nicht schlecht.


melden

Ist Antisemitismus wieder "in"?

05.07.2020 um 10:08
Tussinelda
schrieb:
wie Du das findest ist mir piepegal, allerdings habe ich gleich darauf hingewiesen:
Das hindert dich doch nicht daran, solche Sätze zu verfassen:
Tussinelda
schrieb:
Du sprichst einem Juden quasi ab, eine Meinung zu dem Thema haben zu dürfen, das sagt eigentlich alles.
Also was genau soll das jetzt belegen?
Allerhöchstens, dass meine vorangegangene Aussage vollends korrekt war, mehr nicht.
Tussinelda
schrieb:
Du hast Dich trotzdem ereifert und unterstellst mir irgendwelche Aussagen, die ich nie getätigt habe. Ich habe nur gewagt eine Meinung zu verlinken, die Dir (und anderen) nicht passt.
Dann poste doch mal deine Meinung zu dem von dir verlinkten und ziterten Comment, so wie es die Regeln hier eig vorsehen....wird doch sonst immer penibel darauf hingewiesen - jedenfalls, wenn einem der Inhalt des Links nicht in den Kram passt.

@MokaEfti hat sich jetzt eine Riesen-Mühe gemacht, dich mal zur Diskussion des Ganzen zu bitten und das sogar relativ versöhnlich.
Aber irgendwie kommt da....gar nichts.

Liegen die ganzen fiesen Untersteller hier vllt doch nicht ganz so falsch.


melden

Ist Antisemitismus wieder "in"?

05.07.2020 um 10:54
MokaEfti
schrieb:
So bleibt mir nichts anderes als zu vermuten, dass deine eigene Position irgendwo zwischen identitaerem Antirassismus und einem salonfaehigen Antizionismus einzuschaetzen ist. Vllt ist dir das alles auch total egal. Dann ist das zumindest auch ein Wort! Andererseits waere eine Debatte jenseits gewohnter Muster vllt auch mal nicht schlecht.
ah ja, weil ich eine andere Meinung verlinke, stellst Du diese Vermutungen an? Alles, was ich wollte, war einen anderen Blickwinkel aufzeigen, den es ganz offenbar geben kann und das führt Dich zu solchen Unterstellungen mir gegenüber? Und das soll ich dann quasi widerlegen, das kannste knicken, denn Deine Vermutungen gründen sich auf nichts und ich wüßte auch nicht, warum man solchen userbezug überhaupt ins Spiel bringen sollte.
Fierna
schrieb:
Das hindert dich doch nicht daran, solche Sätze zu verfassen:
ja, weil Du genau das machst, deshalb. Nur weil Du nicht darauf eingehst, dass der Autor selbst Jude ist, bedeutet dies nicht, dass Du ihm nicht trotzdem seine Meinung - und der Herr ist nun einmal Jude - was er selbst ja auch sehr deutlich macht, also nicht zu vernachlässigen ist, wenn man sich mit seiner Aussage auseinandersetzt, absprichst.
Fierna
schrieb:
Allerhöchstens, dass meine vorangegangene Aussage vollends korrekt war, mehr nicht.
ja nee ist klar. Was DU schreibst ist immer vollends korrekt, das weiß ich.
Fierna
schrieb:
Dann poste doch mal deine Meinung zu dem von dir verlinkten und ziterten Comment, so wie es die Regeln hier eig vorsehen....wird doch sonst immer penibel darauf hingewiesen - jedenfalls, wenn einem der Inhalt des Links nicht in den Kram passt.
Meine Meinung ist, dass man durchaus - auch als Jude ganz offensichtlich - eine ganz unterschiedliche Meinung und Herangehensweise haben kann. Ich zum Beispiel verstehe, worauf er hinaus will, nämlich schlicht darauf, dass man nicht den eigentlichen Anlass für #BLM außer Acht lassen sollte, wegen denen die BLM nutzen, um antisemitische Parolen zu verbreiten. Dass man Antisemitismus auch etwas entgegen setzen kann, wenn man sich trotz der antisemitischen Stimmen, die BLM für sich nutzen, solidarisiert mit dem, worum es bei BLM eigentlich geht.
Fierna
schrieb:
Liegen die ganzen fiesen Untersteller hier vllt doch nicht ganz so falsch.
ja klar, die haben alle recht, wenn man aufgrund dessen, dass ein user einen Artikel verlinkt in Schnappatmung verfällt und dementsprechend postet. Und sich nicht einmal die Mühe macht, die Aussagen in dem Artikel zu reflektieren, zu hinterfragen, nö, man verurteilt. Geht ja auch schneller.


melden

Ist Antisemitismus wieder "in"?

05.07.2020 um 10:58
@Tussinelda

Kennst du denn noch Bereiche wo Juden aktiv dazu beitragen, dass sie Opfer von Antisemitismus werden. Kritik an BLM hast du ja bestätigt.


melden
300 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Bush vs Kerry12 Beiträge