weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Ist Sklaverei gleich Sklaverei ?

158 Beiträge, Schlüsselwörter: Freiheit, Menschenrechte, Sklaven
al-chidr
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist Sklaverei gleich Sklaverei ?

21.08.2008 um 23:36





Ich habe unter dem Schlüssel- und Suchwörtern keinen geeigneten Thread gefunden und mich entschieden, den Thread in die Politiksparte zu setzen, da es hier weniger um theologische Fragen geht als um politische Konzeptionen

Ein konvertierter Muslim aus der Karibik afrikanischer Herkunft einen hervorragenden und informativen Vortrag zum Thema Sklaverei in Afrika, er ist allerdings nur auf Englisch verfügbar.

Ich fasse ihn daher auf Deutsch zusammen:

Sklaven sind essentieller Bestandteil vieler Gesellschaften vor der Moderne, ob in China, Indien, Europa oder Arabien. Sie waren das Ergebnisse von Kriegshandlungen (Gefangene, Witwen und Waise) und vielerorts existierte ein Sklavenhandel. Die Sklaven wurden sukzessive in die Gesellschaft eingeglidert. Nicht die Rasse, sondern der Stamm und die soziale Schicht waren die Unterscheidungsmerkmale.

Die Araber im Hidschaz haben nicht systematisch Schwarze aus Afrika geraubt, weil sie für minderwertig gehalten wurden. Das ist eine europäische Fiktion. Vielmehr gab es Sklaven verschiedener Herkunft: Schwarze, Perser, jemenitische Christen, aber auch Araber aus der weiteren Umgebung

Unter den bekannten Muslimen der ersten Generation waren viele Sklaven, z.b. Bilal Al- Habaschi (Der erste Gebetsrufer), Salman Al- Farisi/der Perser (er war von Beduinen an einen jüdischen Landbesitzer verkauft worden), aber auch der Araber Zaid ibn Harith, der dem Propheten s.a.s. diente und andere.

Ich erwähne hier nur kurz, dass der Islam die Institution des "Sklaven" nicht aufhob, aber die Bedingungen verbesserte, ihnen erlaubte, eigenen Besitz zu haben, zu heiraten und die Gläubigen dazu motiviert, Sklaven freizulassen. Reiche Anhänger des Propheten wie Abd Arrahman Ibn Auf, Abu Bakr, Uthman Ibn Affan u.a. ließen Hunderte von Sklaven frei. Insgesamt dürfte die Zahl der Freigelassenen Männer, Frauen und Kinder in den 23 Jahren der Offenbarung des Korans in die Tausende gegangen sein.
Später kamen Sklaven bis in höchste Ämter und waren unter den Religionsgelehrten stark vertreten, zahlreiche muslimische Herrscherdynastien gehen auf ehemalige Militärsklaven zurück.
Natürlich garantiert die Modellzeit nicht Missbrauch nach dem Tod des Propheten s.a.s, aber diese Zeit ist die Referenz, wenn man von "Islam und Sklaverei" spricht.

Zweifellos gab es auch in den großen muslimischen Reichen Sklaverei und Sklavenhandel, aber dies als "muslimischen Sklavenhandel" zu bezeichnen, ist die übliche Stereotypisierung, während man die millionenfache Versklafung von Schwarzafrikanern als Arbeitskräfte in ganz Amerika nie als "christlichen Sklavenhandel" bezeichnen würde. Abdullah Hakim bezweifelt allerdings die heute manchmal in den Raum geworfenen Zahlen des Sklavenhandels zur Zeit der muslimischen Dominanz des Export/Importhandels aus/nach Schwarzafrika und führt dazu Beispiele auf.

Der große Unterschied zwischen allen Formen von Sklaverei und Sklavenhandel VOR der Versklavung der Schwarzafrikaner durch die europäischen Kolonialmächte besteht darin, dass die Europäer eine ganze Rasse als minderwertig betrachtete. Während sich bsp. die Araber mit den angeblich für sie minderwertigen Völkern vermischten und ihre lokalen Traditionen annahmen, lebten die europäischen Kolonisten in separaten Siedlungen.
Während die Araber und auch die Afrikaner selbst Afrikaner versklavten, pflegten sie mit anderen Angehörigen derselben Volksgruppe normale Kontakte, unter arabischem Einfluss erlebten einige Gebiete sogar ihre Blütezeit (z.b Timbuktu).
Ihre Herrscher waren Afrikaner, ihre Sklaven waren auch Afrikaner.
Das kann man nicht mit der europäischen Kolonialpolitik vergleichen.

Anders gesagt der Unterschied besteht vor allem in der Wahrnehmung, und an dieser eurozentristischen Wahrnehmung hat sich bis heute nicht viel geändert.

Wenn Abdullah Hakim die Bilder von Kolumbus mit Eingeborenen sieht, wird sein Gesicht von Trauer erfüllt.
Wie kann man bis heute am Mythos festhalten, dass Kolumbus der Entdecker Amerikas war, obwohl dort Menschen in unterschiedlichen Kulturen lebten und obwohl heute vielfach bezeugt werden kann, dass verschiedene Seefahrernationen sowohl an der Ost- als auch an der Westküste vor Kolumbus das amerikanische Festland und die Karabik erreichten und sich auch teilweise ansiedelten?

Dies wird heute den Arabern im Sudan und in Mauretannien unterstellt. Es handelt sich um eine europäische Projektion des eigenen Rassismus, denn die Araber Afrikas definieren sich wie alle Afrikaner nicht nach der Rasse, sondern nach der Sprache. Jeder Weiße oder Schwarze, dessen Muttersprache arabisch ist, wird als Araber gesehen. Die Nordsudanesen sind ebenso schwarz wie die Südsudaner, wenn auch teilweise etwas "heller" schwarz - es handelt sich nicht um Probleme, die im Rassismus wurzeln, vielmehr wurzeln sie in feudalen Strukturen, Misswirtschaft und dem Erbe der Kolonialzeit.

Auch in Mauretannien gebe es keine Sklaverei, vielmehr handele es sich um eine Art Kastensystem wie in Indien. Es gebe aber keine Sklavenmärkte, wie westliche Medien behaupten, um den neuen Feind der "zivilisierten Welt", den Araber, zu dämonisieren, so wie es die Hollywoodfilme früher mit Indianern, dann mit Deutschen und Russen gemacht haben.

Der Vortrag soll den Zuhörern eine neue Perspektive öffnen, Geschichte zu verstehen und interpretieren. Es geht dem Bruder nicht darum, zu leugnen, dass die Araber im schwarzafrikanischen Sklavenhandel eine wichtige Rolle gespielt haben, es geht ihm vielmehr darum, den Unterschied in der Wahrnehmung, den Unterschied im Konzept "schwarzer Sklave" aufzuzeigen!

Es ist erwünscht, auch andere Beisiele des europäischen Rassenverständnisses zur Kolonialzeit anzuführen bzw. Stereotype/Vorurteile herauszustellen, die im Westen bis heute Bestandteile des kollektiven Unterbewusstseins sind.

Natürlich darf auch widersprochen werden ;)


melden
Anzeige

Ist Sklaverei gleich Sklaverei ?

21.08.2008 um 23:48
Du hast dir ja viel Mühe gemacht, aber eigentlich passt dein Beitrag schon in diesen Thread ;)


melden
böser-bub
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist Sklaverei gleich Sklaverei ?

21.08.2008 um 23:50
Sklave ist Sklave. Kein Mensch gehört einem anderen.
Alle Sklaven sollen frei sein, auch die Sklaven, die nicht wissen, dass sie welche sind.


melden

Ist Sklaverei gleich Sklaverei ?

21.08.2008 um 23:53
In keinem Reich gab es brutalere Sklavenaufstände als im antiken Rom: Allein zwischen 135 und 71 v.Chr. kam es zu drei Kriegen, bei denen insgesamt 430 000 Sklaven gegen ihre "Herren" marschierten. Den berühmtesten Aufstand führte im Jahr 73 v. Chr. der entflohene Gladiator Spartacus an - zwei Jahre lang besiegte er die besten Militärs des Reichs, bis er in Lukanien, dem heutigen Süditalien, fiel. Die Überlebenden seinen Heers - rund 6000 Mann - wurden entlang der Straße zwischen Capua und Rom gekreuzigt. Schätzungen zufolge machten Sklaven zeitweise bis zu einem Drittel der römischen Bevölkerung aus - die wahren Sklaventreiber aber waren die Griechen: Ein Zensus für das Gebiet um Athen aus der Zeit um 300 v. Chr. zählt 400 000 Sklaven - auf jeden griechischen Bürger kamen damit 19 Leibeigene! Kein Wunder: Auf dem berüchtigten Markt auf Delos wurden bis zu 10 000 Menschen pro Tag in die Sklaverei verkauft. Allerdings gesteltete sich ihr Leben weit angenehmer als das ihrer Leidensgenossen in Rom: Griechischen Sklaven war es zum Teil erlaubt, eigenes Geld zu verdienen, mit dem sie sich freikaufen konnten - nur in diesem Land gab es das Phänomen der "reichen Sklaven". Ab 475 v. Chr. übernahmen sie sogar polizeiliche Aufgaben.

Heute ist Sklaverei weltweit verboten - dennoch werden in 137 Nationen mehr als 27 Millionen Menschen noch immer als Sklaven gehalten.

In absoluten Zahlen ist das mehr als je zuvor in der Geschichte der Menscheit.


melden

Ist Sklaverei gleich Sklaverei ?

21.08.2008 um 23:53
Eigentlich ist es mir egal, wie man das ganze bezeichnet, ich bin für eine egalitäre Behandlung aller, da ist kein Platz für Sklaven, Leibeigene, Knechte, etc., egal ob auf der Basis von Hautfarbe, Religion, Ethnie, Kaste oder was auch immer. Man kann zwar die Entwicklungen rückblickend erklären, aber rechtfertigen auf keinen Fall, sondern nur als das erkennen, was sie sind, das Produkt menschlicher Verfehlungen.


melden
al-chidr
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist Sklaverei gleich Sklaverei ?

21.08.2008 um 23:59
Hm warum habe ich den Thread nicht mehr gefunden?

Es geht aber nicht nur um das Thema "Sklaverei" im Islam, sondern um verzerrte europäische Wahrnehmung vor allem im Bezug auf Afrika

Aber sollte er gelöscht werden, poste ich es dort noch einmal


melden

Ist Sklaverei gleich Sklaverei ?

22.08.2008 um 00:05
Ich denke, das liegt daran, dass Schwarzafrika wohl wie keine andere Region unter dem Aderlass durch die Sklaverei gelitten hat und indirekt wohl immer noch leidet (Rassismus, Minderwertigkeitskomplexe ...).


melden

Ist Sklaverei gleich Sklaverei ?

22.08.2008 um 00:18
Link: www.youtube.com (extern)

Auch wenn es mir wiederstrebt Wasser auf gewisse Mühlen zu geben.

Das ist in dem Zusammenhang doch Hörenswert.

Wo er recht hat, hat Er recht.

Kann man nicht anders sagen... ^^^^^^^^




melden
Ilvi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist Sklaverei gleich Sklaverei ?

22.08.2008 um 00:19
Im Grunde ists egal wie ich jemanden versklave, immerhin lass ich den anderen nicht tun und lassen wie es ihm gefällt.
Zu diskutieren wer nun der schlimmere Sklaventreiber war, ist schon ein wenig eine Frechheit. Das ist ja gerade so als würde man streiten wer jetzt der bessere Mensch oder die bessere Rasse ist. Fakt ist kein Mensch ist besser oder schlechter als der andere, denn Dreck am Stecken haben wir alle zur genüge.


melden
al-chidr
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist Sklaverei gleich Sklaverei ?

22.08.2008 um 00:26
Ilvi@

Es geht nicht um besser und schlechter, sondern um die dahinter steckende Ideologie - da kann es SEHR WOHL Unterschiede geben

Und richtig - Rechtfertigen darf man Sklaverei auf feudaler oder Raubbasis nicht


melden

Ist Sklaverei gleich Sklaverei ?

22.08.2008 um 00:26
Ilvi schrieb:Zu diskutieren wer nun der schlimmere Sklaventreiber war, ist schon ein wenig eine Frechheit.
Un Gottes Willen, warum denn Frechheit? -Sklaverei ist prinzipiell abzulehnen aber es macht sehr wohl(!) einen Unterschied ob ein Sklave nun "nur" Haushaltsarbeiten erledigt oder zu Tode gequält wird.


melden

Ist Sklaverei gleich Sklaverei ?

22.08.2008 um 00:26
*Um


melden
al-chidr
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist Sklaverei gleich Sklaverei ?

22.08.2008 um 00:27
Ich empfehle jedem, den Vortrag in einer ruhigen Stunde zu hören - Der ist wirklich hörenswert


melden

Ist Sklaverei gleich Sklaverei ?

22.08.2008 um 00:28
@ Ilvi

Sowas nennt man "kleineres Übel" -und du hast vollkommen Recht - auch das darf nicht sein.


melden

Ist Sklaverei gleich Sklaverei ?

22.08.2008 um 00:31
@ al-chidr,

Haste Recht, mich schreckt nur die Länge des Videos etwas ab. Deswegen werde ich es mir wohl auch später ansehen.


melden
alderan
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist Sklaverei gleich Sklaverei ?

22.08.2008 um 00:31
Tatsache, lieber al-chidr, ist: die Muslime hatten von Anfang an Sklaven ,die Christen nicht - es gab im Mittelalter keine Sklaven aus Afrika oder anderen Ländern


melden

Ist Sklaverei gleich Sklaverei ?

22.08.2008 um 00:33
Warum muss ich gerade Denken.

Kuck mal der andere ist doch viel schlimmer...
Man bin ich ein toller Typ???


melden
Ilvi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist Sklaverei gleich Sklaverei ?

22.08.2008 um 00:35
Natürlich macht es einen Unterschied. Dennoch nehme ich einen Sklaven den wichtigsten Teil seines Lebens, nämlich sein ICH.
Und diese ewige streitereien Moslem oder Christ, sind streitigkeiten welche eher in einen Kindergarten als in die Taten scheinbar Erwachsener Menschen.
Bin mir sicher das auch andere Rel. und Kulturen ihre Sklaven nicht mit Samthandschuhen angefasst haben. Dies ist aber Vergangenheit und wir sollten uns eher den Kopf zerbrechen wie man Leute welche heute noch ihren Peinigern ausgeliefert sind, aus der Schlinge zieht.


melden
alderan
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist Sklaverei gleich Sklaverei ?

22.08.2008 um 00:36
Mailo schrieb:Kuck mal der andere ist doch viel schlimmer...
Man bin ich ein toller Typ???
ja ,genau darum geht es al-chidr


melden
alderan
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist Sklaverei gleich Sklaverei ?

22.08.2008 um 00:36
er versucht , die Sklavenhaltung der "christen" als schlechter darzustellen als die Sklavenhaltung der Muslime


melden
Anzeige
al-chidr
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist Sklaverei gleich Sklaverei ?

22.08.2008 um 00:37
Alderan@

Die Wikinger betätigten sich z.b. im Sklavenhandel und die Sklaven im christlichen Europa waren ebenso Kriegsbeute bzw. die Leibeigenen - du behauptest jetzt natürlich, dass dies keine Sklaverei wäre, aber wenn man sich deren Abhängigkeit vom Lehnsherr betrachtet, erkennt man, dass sie nichts anderes als Arbeitssklaven waren.

Ok sie hätten sich auch als vogelfreie Habenichtse selbst durchschlagen können; Die gab es auch, das waren die Hungerräuber ...

In dem Thread geht es aber um die Kolonialzeit, nicht um DEN Europäer an sich


melden
354 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden