Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Sarrazin: Hart aber fair?

11.776 Beiträge, Schlüsselwörter: Ausländer, Migranten, Sarrazin, Immigration

Sarrazin: Hart aber fair?

12.10.2009 um 03:52
Shionoro schrieb:Wenn man die Möglichkeit hat jemanden, der dem Land nichts nützt sondern eher Schaden bringt einfach aus dem LAnd rauszuwerfen....was spricht dagegen?
Gilt dies auch für Deutsche`?


melden
Anzeige

Sarrazin: Hart aber fair?

12.10.2009 um 04:17
@Can

Im Endeffekt, ja, natürlich.

Wenn man es könnte wäre ich auch dafür Deutsche rauszuwerfen die nur schaden bringen, aber unglücklicherweise kann man das nicht.

Natürlich ist es besser zu resozialisieren als rauszuschmeißen, aber da wie gesagt die Gefägnisse ohnehin überfällt sind und der sozialstaat überbelastet, kann man sich das so einfach nicht leisten.


melden

Sarrazin: Hart aber fair?

12.10.2009 um 04:18
@Can

Wenn aus irgendeinem Grund ein Ethnisch Deutscher ohne deutsche staatsbürgerschaft straffällig wird als serientäter, dann ab dafür, da mache ich keine Unterschiede.


melden

Sarrazin: Hart aber fair?

12.10.2009 um 11:12
Warum muss Sarrazin Goebbels Konkurrenz machen, statt sich um die Finzkrise zu kümmern, was seine eigentliche Aufgabe ist ?
Über die Finanzkrise hört man von ihm N I C H T S !


melden

Sarrazin: Hart aber fair?

12.10.2009 um 12:08
@eckhart

Wieviele vollzeit arbeitende harz 4 empfänger gibt es denn??


melden

Sarrazin: Hart aber fair?

12.10.2009 um 12:26
@Waldfreund
Waldfreund schrieb:Aha, österreichisches Gedankengut. Das hatten wir schon einmal in Deutschland, ist nicht gut ausgegangen diese Geschichte. Ich hoffe Du bleibst in Östereich.
Ich sage es euch Deutschen immer wieder gerne!!!!!
Bei uns is Hitler ein Sandler (Obdachloser) gewesen, bei euch Reichskanzler!!
Das sollte wohl genügen!

Ich sprach nicht von Arbeitslagern, oder sonstigen Braun angehauchten Sachen, spar dir also solche Meldungen, bring mir lieber konkrete Antworten weshalb mein Vorschlag schlecht oder unmenschlich sei!

Für einen Langzeitarbeitslosen kann es doch sehr hilfreich sein wenn er was Konstruktives leisten kann, anstatt den ganzen tag in seiner Bude absitzen zu müssen!
Meist ist es nämlich das Gefühl, nicht gebraucht zu werden, die Langzeitarbeitslose seelisch verkümmern lassen!!
Und jetzt bitte dreh mir aus dieser antwort einen braunen strick!! Bin gespannt!! Aber nicht vergessen auf keinen fall auf meine antwort eingehen!! ;)


melden

Sarrazin: Hart aber fair?

12.10.2009 um 12:38
@flanger
flanger schrieb:Wieviele vollzeit arbeitende harz 4 empfänger gibt es denn??
Da müsste ich mich mal für Dich informieren.
Ich kenne persönlich jede Menge,
ich kenne noch viel, viel mehr, die Anspruch hätten , aber keinen Antrag stellen, weil sie sich dann entwürdigend praktisch "Nackig machen" müssten.
Ich selbst, verheiratet, 2 Kinder, bin stets knapp an der Grenze zum Anspruch entlanggeschrammt, da haben alle Überstunden, Bereitschaften und Sonntagsarbeiten nichts genützt.
Soll ich für Dich googeln ?
Aber ich sage Dir gleich - die Dunkelziffer ist gewaltig !

Auf die Schnelle:
http://www.sozialhilfe24.de/news/322/hartz-iv-aufstocker/
Immer mehr Erwerbstätige beziehen neben ihrem Arbeitsentgelt Leistungen nach den Hartz IV Gesetzen, also ALG 2. Zwischen August 2007 und August 2008 wuchs die Zahl der Hartz IV Aufstocker um 87.000 auf 1,35 Millionen an!. Diese Zahlen veröffentlichte nun das Nürnberger Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, IAB. Die meisten der Hartz IV Aufstocker arbeiten weniger als 15 Stunden pro Woche. Jeder fünfte Hartz IV Aufstocker geht aber einer Vollzeitbeschäftigung nach. In der Studie heißt es, dass die meisten der Aufstocker überdurchschnittlich motiviert seien und grundsätzlich bereit seien, auch länger zu arbeiten. 60 Prozent der Hartz IV Aufstocker hatten angegeben, auch dann gerne arbeiten zu wollen, wenn sie nicht auf den Lohn angewiesen wären.


melden

Sarrazin: Hart aber fair?

12.10.2009 um 12:53
@eckhart
Ach so meinst du!
Solch einen Anspruch meinte ich nicht!
Ich dachte eher an wirklich arbeitslose, die keine Anstellung haben.


melden

Sarrazin: Hart aber fair?

12.10.2009 um 13:45
@flanger
flanger schrieb:Ich dachte eher an wirklich arbeitslose, die keine Anstellung haben.
Die lässt man dann aber gar nicht arbeiten und schon gar nicht vollzeit (!!!), denn:
flanger schrieb:Wieviele vollzeit arbeitende harz 4 empfänger gibt es denn??
;)


melden

Sarrazin: Hart aber fair?

12.10.2009 um 13:47
Von Sarrazin hört man zur Finanzkrise immer noch N IC H T S !


melden
Waldfreund
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sarrazin: Hart aber fair?

12.10.2009 um 14:06
@flanger

OK, zurück zur Sachlichkeit. Mich regen allerdings gewisse Kommentare über Harzt IV Empfänger auf, die hier allzu oft und leichtfertig abgegeben werden.

1.) Im Laufe der Zukunft wird sich die Arbeitslosenzahl noch steigern und Menschen die einen Arbeitsplatz haben werden die Ausnahme sein. Dieses ist technisch bedingt und nicht aufzuhalten. Computergesteuerte Hightechmaschinen werden immer mehr Arbeitskräfte ersetzen. Wir werden deshalb aber trotzdem noch mehr produzieren und erwirtschaften können.

2.) Es gibt riesige Bildungsunterschiede zwischen den Alg II Empfängern. Nur 47 % haben keine Ausbildung. Es gibt unter ihnen auch hoch qualifizierte Akademiker. ( Unser zukünftiger Außenminister kann nicht einmal Englisch ). Ich selber bin Allg II Empfänger und habe insgesamt vier Berufe ausgeübt. Unter anderem ein abgeschlossenes BWL Studium ( Diplomarbeit Note zwei ), und bin es leid pauschal als fauler Dummkopf dargestellt zu werden.

"Für einen Langzeitarbeitslosen kann es doch sehr hilfreich sein wenn er was Konstruktives leisten kann, anstatt den ganzen tag in seiner Bude absitzen zu müssen!"

Da bin ich sogar Deiner Meinung, jedoch ist es für einen Wirtschaftsakademiker, der überdurchschnittliche Computerkenntnisse besitz nicht konstruktiv Reinigungsarbeiten zu machen. Ihn gesetzlich dazu zu zwingen ( das kann man in der BRD ) ist meiner Meinung nach gegen die Menschenwürde, und noch dazu eine Verschwendung von Ressourcen.

"Ich würde z.b. Harz 4 ETWAS erhöhen, aber dafür von jedem Harz
Empfänger gemeinnützige arbeit verlangen!
Es gibt in Deutschland genug Forstflächen die sicherlich eine Reinigung von altem unterholz bedürften, man könnte neben Autobahnen Gärtnerarbeiten leisten, Müll entsorgen, Leichte Pflegearbeiten in Altenheimen leisten, usw.!"
Durch die Einführung ins Arbeitsleben (geregelter Tagesablauf, Pünktlichkeit...), sollte es den Harz 4 Empfängern leichter fallen ihr leben wieder in die Spur zu bringen! ich sehe einfach keinen sinn darin Geld fürs Nichtstun zu kassieren! Sollte sich ein Sozialhilfe Empfänger weigern, würde ich ihm jegliches Geld streichen, (Wohnung, Essen, Strom) natürlich Bezahlen! "

Das gibt es, und wird längst alles gemacht.

"Durch diese arbeiten können auch langzeitarbeitslose wieder gut ins Arbeitsleben einsteigen, neu erlerntes kann auch gut zur beruflichen Entwicklung"

Das hat jetzt nun nichts mit der Realität zu tun. Die ein Euro-Jobs, da sie Zwangsmaßnahme sind, haben einen schlechten Ruf. Ebenso Harz IV. Dadurch das solche Schwachköpfe wie Sarrazin oder Kurt Beck ( komischerweise alles Loser ) und andere Politiker, über Harz IV Empfänger herziehen, haben solche Leute kaum eine Chance ihr altes Niveau jemals zu erreichen.

Wenn in unserem Land Harz IV Empfänger wie Menschen behandelt würden, und Du Arbeitsmaßnahmen freiwillig zur Verfügung stellst, garantiere ich Dir, dass diese Maßnahmen stärker nachgefragt werden als es Stellen gibt.

Stattdessen werden Ingeneure gezwungen einfache Waldarbeiten zu machen. Sie könnten z.B. in einer Schule den Physiklehrer unterstützen. Es gibt viele alte inkompetente Lehrer, die gar nicht wissen wie unsere heutige Realität aussieht. (habe ich selber erlebt).

Ich war ein halbes Jahr in einer Grundschule als Ein-Euro Jobber ,und habe dort sehr viel geleistet. Ich war eine Stütze des Direktors, habe das EDV Netzwerk betreut, Computerarbeiten gemacht, die die Schulsekretärin nicht konnte etc. Nach einem halben Jahr werden die ein Euro Jobs gewechselt, und man muss gehen. Obwohl mich alle haben wollten, wurde ich gegen jemanden ausgetauscht, der Null Bock auf den Job hatte, und der nur Mist gemacht hat. Unsere Kinder hätten da wohl bessere Leute verdient oder ?

Sicherlich gibt es auch Harz IV Empfänger, die nachmittags im Unterhemd besoffen vor dem Fernseher sitzen, wenn die Kinder aus der Schule kommen. Die drücken sich vor diesen ein Euro Jobs. Wenn sie zu einem gezwungen werden, gehen sie zum Arzt oder bauen dort nur Mist. Das führt dazu, dass die Gesundheitskosten steigen, und die Betreuung dieser Maßnahmen noch teurer wird. Der Staat betreibt einen unheimlichen Aufwand für diese Bevölkerungsgruppe. Aber diese könnte man wirklich nur mit Zwangsmaßnahmen beikommen. Manchmal haben sie auch leider noch Kinder.

Nur weil es solche Gruppen gibt, kann man doch nicht alle arbeitslosen Menschen wie Dreck behandeln, oder sie mit Zwangsarbeit ( Harz IV ist Zwangsarbeit ) bestrafen. Sinnvolle, freiwillige Arbeitsangebote, mit einer Großzügigen Kostenpauschale ( Fahrtkosten, Bekleidung, erhöhte Verpflegungskosten ) würden sicherlich gerne angenommen.


melden

Sarrazin: Hart aber fair?

12.10.2009 um 14:13
ich sprach ja auch von einer änderung des bestehenden gesetzes, nicht wie es zurzeit ist.


melden

Sarrazin: Hart aber fair?

12.10.2009 um 14:15
@flanger
Ich gebe @Waldfreund völlig recht, und Dir den Tipp:
Unter anderem unter "Aufstocker" googeln !


melden

Sarrazin: Hart aber fair?

12.10.2009 um 15:35
@Waldfreund

Natürlich gebe ich dir vollkommen recht, es müsste schon ein job sein der auf den jeweiligen Empfänger zugeschnitten und auf seine Qualifikation ausgelegt ist!

Mit meinen beispielen wollte ich ja auch nicht verallgemeinern, bzw. alle harz 4 Empfänger als faul bezeichnen! Es wahren nur einige wenige beispiele für eine fülle an möglichen arbeiten die ein Empfänger leisten könnte, es sollte ja bei Gott nicht jeder Putzdienst leisten!

Du hast ja selbst gesagt dass du dich sehr wohl mit deinem 1 € job in der schule gefühlt hast. jetzt überleg dir, wenn du diesen job ohne das gesetzliche 6 Monate rad noch immer machen könntest währe doch dir und der schule geholfen, wie du selbst geschrieben hast!

Noch mal es ist ein Vorschlag, oder eine Idee, gewesen, die sicher einige vorteile bringen würden, natürlich sollte man mein post nicht als neues Gesetz übernehmen, aber mal darüber nachdenken, eigene beispiele, wie du sie gebracht hast, einfliesen lassen und die positiven abspeckte übernehmen!


@eckhart

Noch mal (habe gegooglet) nicht aufstocker sind gemeint, sondern Menschen die wirklich keine arbeit haben! Für Menschen die auf einen Zuschuss angewiesen sind und aufgrund ihres geringen Einkommens harz 4 beziehen kann man dass wohl schlecht übertragen!


melden

Sarrazin: Hart aber fair?

12.10.2009 um 18:09
Zum Thema Sarrazin:

Heute auf Phoenix 22.15 - 23.00 Uhr.

Es treten an

Armin Laschet CDU, NRW-Minister für Generationen, Familie, Frauen und Integration
vs.
Henrik M. Broder, Publizist

Dürfte interessant werden.


melden
Waldfreund
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sarrazin: Hart aber fair?

12.10.2009 um 18:42
@flanger
""Natürlich gebe ich dir vollkommen recht, es müsste schon ein job sein der auf den jeweiligen Empfänger zugeschnitten und auf seine Qualifikation ausgelegt ist!"

Da bin ich dabei. Wäre für beide ein Vorteil. Ich müsste mich nicht mehr rechtfertigen und der Staat hätte qualifizierte Hilfe. Stattdessen wird man kontrolliert wie ein Kind, pauschal beschimpft und es wird mit Zwangsarbeit gedroht. Manchmal bin ich so wütend, das ich im Arbeitsamt ein Blutbad anrichten könnte. Unser Staat hat gerne die harte Tour, sozusagen statt Vernunft.

Und Sarrazin ist so ein Arschloch. An dem Kerl könnte ich mitleidslos ein ganzes Magazin leer schießen. Ich hätte da kein moralisches Problem, sondern nur ein juristisches.


melden
Brummbär007
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sarrazin: Hart aber fair?

12.10.2009 um 20:28
London. Sie ist neu, nationalkonservativ und mit über 3700 Mitgliedern schon jetzt extrem populär: Die „National Defence League” trägt den Kampf gegen muslimische Extremisten in Großbritannien auf die Straße. 50 Festnahmen gab es allein am Wochenende in Manchester nach gewalttätigen Auseinandersetzungen.
Mit 500 Demonstranten hatte die Polizei von Manchester gerechnet, doch 2000 waren schließlich gekommen. Das „Englische Verteidigungsbündnis” scheint den Nerv der Zeit beunruhigend gut zu treffen: „Raus mit der Scharia”, fordern sie auf Plakaten, oder: „Keine neuen Moscheen”. Täglich bekommt die Gruppe mehr Zulauf, auch weil sie im Gegensatz zu anderen, im Verborgenen agierenden Rechtskonservativen das Licht der Öffentlichkeit sucht.
So endete schon das letzte „Outing” in Luton mit Prügeleien, als Muslime das Bündnis angriffen, und die nächsten Demos in Wales und Leeds werden sicher auch kein Spaziergang.
„Dies ist ein fieser und auch schmutziger Kampf”, sagt Strategiechef Alan Lake der englischen Presse, „aber wir müssen im Moment mit dem arbeiten, was uns zur Verfügung steht.” Heißt: Islamkritische Blogger haben sich zum Gehirn der English Defence League zusammengeschlossen, die Muskeln für die unweigerlich drohenden Straßenkämpfe leiht sich die Gruppe bei Fußball-Hooligans.
Gegen radikale Muslime
Nobles Ziel, hässliche Mittel, aber irgendjemand muss es ja tun – so argumentiert das Bündnis. Dabei sei man „nicht gegen Muslime, aber gegen radikale Muslime”. Patriotismus, nicht Rassismus, sei ihre Triebfeder. Gegründet hat sich die Organisation im März, nachdem Muslime ein Soldaten-Regiment angriffen hatten, das gerade aus dem Irakkrieg zurückgekehrt war und als feierliche Parade durch den Heimatort Luton marschierte. Die Protestplakate der Muslime mit der Aufschrift „Schlächter von Basra” gingen fortan durch die Presse; die Briten, die zwar den Krieg kritisch sehen, sich aber „ihren Jungs” verbunden fühlen, waren empört.
Einen besseren Anlass für die Formierung der English Defence League hätte es nicht geben können, und in nur sechs Monaten ist aus dem kleinen Kern, der sich als Sprachrohr landesweiter Befürchtungen sieht, eine Bewegung geworden. „Wir können es uns nicht leisten, weiterzuschlafen”, drängt Lake, „das Problem verschwindet ja nicht. Auch Worte helfen nichts mehr. Wir müssen auf die Straße, um die Botschaft zu verbreiten.”
Islamfreundlicher Kurs
Er warnt vor einem übertrieben islamfreundlichen Kurs der Regierung, die zu feige sei, Extremisten in ihre Grenzen zu verweisen. Erst letztes Jahr hatte der Oberste Gerichtshof die Scharia-Rechtssprechung im Land gestärkt. Entscheidungen der fünf Scharia-Gerichte sind seitdem verbindlich, statt wie zuvor nur Empfehlungscharakter zu haben.
Von Geldstreitigkeiten über häusliche Gewalt bis zu Ehescheidungen können Muslime viele juristische Angelegenheiten unter der Scharia regeln – ohne jede Verhandlung vor einem britischen Gericht. Beispiele, bei denen die Regierung Islamisten angeblich zu moderat gegenübertritt, propagiert die English Defence League zuhauf: So habe die Gruppe ständig Probleme, grünes Licht für ihre Demos zu bekommen, während Hisbollah-Anhänger mitten in London protestieren dürften.
Als Nazi-Trupp will man indes nicht verstanden werden: Zum Beweis ihrer angeblich integren Absichten verbrennen einige maskierte Mitglieder Hakenkreuzfahnen auf YouTube. Doch gerade Rechtsextremisten dürften im Vorstoß der Defence League eine Chance sehen, auf die sie bereits seit Langem gewartet haben.
Und so wird es hier auch kommen! In ganz Europa wird derzeit der rechte Rand zu einer großen Bevölkerungsmehrheit werden, denn das Volk hat genug von der Islamisierung Europas und so werden eines Tages die Völker Europas vereint gegen die Islamisten kämpfen. Und es wird ein harter und blutiger Kampf werden.
Die einzige Chance sehe ich darin, dass sich die vernünftigen Moslems mehr anstrengen die fundamentalen unter sich auszusortieren und öffentlich anzuprangern, damit sie als vernünftige hier weiter in Ruhe leben können.
Der Kampf der Kulturen und der Religionen hat niemals geendet, auch wenn man hier in Deutschland zuweilen glauben mag, man lebe in einem Wolkenkuckucksheim und alles in der Welt wäre rosig schön

Man muss sich die Klarzahlen auch mal vor Augen halten, um zu begreifen wie schädlich dieser ungehinderte Zustrom war. Das kann ja nicht lange gut gehen. Und das hat nichts mit Faschismus zu tun, sondern ist reiner Patriotismus!!!

Migranten in D.: 15,3 Millionen- Türkische Migranten ohne Berufsabschluss: 72 % - Migrantenquote bei Kindern bis 2 Jahre: 34 % - Migranten ohne Berufsabschluss: 44 % - davon Türkische Migranten: 72 % - Migrantenkinder in Armut: 36,2 % - Türkische Migrantenkinder mit schweren Züchtigungen in Familien: 44,5 % - Migrantenanteil bei Jugendlichen mit über 10 Straftaten in Berlin: 79 %

https://www.youtube.com/watch?v=y7MD2gY4CpA

https://www.youtube.com/watch?v=k_KXp7ry1Dk


melden

Sarrazin: Hart aber fair?

12.10.2009 um 20:56
Brummbär007 schrieb:Und so wird es hier auch kommen! In ganz Europa wird derzeit der rechte Rand zu einer großen Bevölkerungsmehrheit werden, denn das Volk hat genug von der Islamisierung Europas und so werden eines Tages die Völker Europas vereint gegen die Islamisten kämpfen. Und es wird ein harter und blutiger Kampf werden
Wird hier bei Allmy sowas neuerdings geduldet? Solche Rassisten sollen sich in ihre einschlägigen Foren begeben, da können sie ihre arischenoder white- power- Träume malen, kneten und formen.

Aber bitte nicht HIER!


melden

Sarrazin: Hart aber fair?

12.10.2009 um 21:10
Es ist ein Fingerzeig, wie es in Europa abgehen *könnte* und wohl in GB schon abgeht.
Somit hat @Brummbär007 einen Artikel gepostet und warnend den Zeigefinger gehoben.

Von Rassismus lese ich in seinem Post ( nicht das Zitat ) nix.


melden
Anzeige

Sarrazin: Hart aber fair?

12.10.2009 um 21:47
Nein nein, die Rhetorik ("Das Volk hat genug", "und so werden eines Tages die Völker Europas vereint gegen die Islamisten Kämpfen", "und es wird ein harter und blutiger Kampf werden") weist natürlich überhaupt nicht auf das Gedankengut des posters hin ...

Ebenso wie die Aussagen Sarrazins eindeutiger nicht sein könnte ein Strache oder gar ein NPD- Politiker das gesagt, hätte man keine Sekunde daran verschwendet, den Herrn an den Ort zu verorten, wo er hingehört.

Das eigentliche Tabu ist ein ganz anderes: Ein Deutscher, der sich nicht offen zu rechtsradikalem Gedankengut bekennt, kann kein Rassist sein ... nicht wahr?

Selbst Ströbele hält sich da zurück, Warhead auch ;), vielmehr versuchen sie unter Verweis auf andere Ausfälle dieses Herrn (gegen Sozialschwache), den Rassismus zu relativieren ("Ja er sagt schreckliche Dinge, aber nicht nur gegen Türken und Araber"). Ich weiß das, weil ich mich selbst schon in einer Diskussion bei dieser Argumentation ertappt habe ...

Aber es gibt leider auch außerhalb explizit rechtsextremer Kreise viele Menschen in allen Schichten, welche genauso denken, sich aber meistens wenigstens in der Öffentlichkeit mit deutlichen Aussagen zurück halten.

Wenn dann ein Promi öffentlich losledert, ist das Eis gebrochen, man fühlt sich von angeblichen Tabus befreit (welches darin besteht, nicht volksverhetzende Aussagen machen zu dürfen) und bildet sich trotz massiver medialer Unterstützung ein, dass die Medien "linksgerichtet" wären und die "Wahrheit" (Ausländer/Türken/Muslime wollen sich nicht integrieren") verschweigen würden.

Dasselbe hatten wir doch erst vor einigen Monaten mit Ralph Giordano, Henryk M. Broder, der Rütlischüler, der Jugendrichterin in Berlin, Kochs Wahlkamp usw.

Ständig wird ein- und dasselbe Tabu gebrochen :D

Lasst euch nicht von den Medien veräppeln, die Eliten haben ein Interesse daran, dass die Gesellschaft in verschiedene Segmente gespalten ist!


melden
310 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt