Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Sarrazin: Hart aber fair?

11.776 Beiträge, Schlüsselwörter: Ausländer, Migranten, Sarrazin, Immigration
stahl
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sarrazin: Hart aber fair?

30.08.2011 um 00:41
@individualist
Na das ist aber schön!


melden
Anzeige

Sarrazin: Hart aber fair?

30.08.2011 um 16:52
@stahl
stahl schrieb:Ja, aber die Wurst zieht da ja seine ganz eigenen Schlüsse draus. Er macht es dem RTL II Zuschauern halt einfach, auf andere zu zeigen, die er halt als asozial/ genetisch vorbelastet/ whatever identifiziert. Davon distanziere ich mich absolut. Ich erlebe übrigens in meiner wirklich deutluch multikulturellen Stadt deutlich, dass Bildungsferne sich tatsächlich durch alle Nationalitäten zieht. Soweit ich den Überblick habe sogar ziemlich paralle zur prozentualen Verteilung auf die Gesamtbevölkerung verteilt. Eine deutliche Trennlinie ist allerdings zwischen Mädchen und Jungen zu erkennen bei differenziertem ethnischen Backround. Generell werden Jungen in den letzten 15 Jahren statistisch häufiger "Bildungsverlierer" als ihre "Schwestern", dies ist zB bei arabischen/ türkischen Familien noch deutlicher. Man kann dies natürlich auch kritisch sehen und auf ungleiche Rollenbilder zurückführen. Dies ist allerdings keine Verallgemeinerung und gilt nicht in jedem Fall.
Du solltest das Buch "Deutschland schafft sich ab" wirklich mal komplett lesen (inkl. Statistik-Auswertungen), dann wärst du überrascht, wieviele deiner obigen Aussagen sich mit denen Thilo Sarrazins decken. Ganz abgesehen davon, dass dieses Buch für den "typischen" RTL-II-Zuschauer wahrscheinlich eh eine Nummer zu hoch ist.


melden

Sarrazin: Hart aber fair?

30.08.2011 um 17:24
@Thraxas
Das Buch Deutschland schafft sich ab ist für den typischen 0850 Bildleser gut genug, die Bild ist 100% auf Sarrazins Seite, so wie sie auf der Seite von Guttenberg war. Was den RTL II Zuschauer betrifft ist es ein weitgehendes Klischee dass es Leute mit wenig Bildung sind, der GfK meldet sogar dass der Anteil einen großen Schnitt an Besserverdienern und Akademiker hat. Was die Statisken betrifft in Sarrazins Büchlein, sind die Scheiß egal die stehen auch in anderen Büchern oder man fragt direkt nach, die hat Sarrazin nicht selber ermittelt, sondern schlicht und einfach missbraucht. Er macht Misstände nicht nach den urtümlichen Ursachen fest sondern vereinfacht es für den dummen Bildleser an der Herkunft der Menschen, deren soziale Probleme sind ihm scheißegal. Man könnte ja auch gleichzeitig auf den Gedanken kommen das die Nazis 12Millionen umgebracht hatten weil sie Deutsche sind und alles auf die gewaltbereiten deutschen Gene zusammen hängt. Er widerspricht mit seiner Unwissenheit und mangelnder Fachkenntnis Biologen und Naturwissenschaftler.
Genauso auf Sarrazin Seite ist die von dir genannte Necla Kelek. diese Frau hat es nie geschafft sich selbst zu verwirklichen und wird das auch niemals schaffen, sie hängt sich deshalb immer an andere und bietet sich als Vorzeigebimbo an für Rechtspopulisten damit sie sich abschirmen können. Du müsstest ja schließlich wissen dass bei schwierigen Fragen bei wer wird Millionär beim Publikumsjoker über 50% die falsche Antwort tippen. Aber darauf scheißt Sarrazin er glaubt das selbst eine Falsche Antwort richtig ist wenn ihm alle zustimmen, seine sogenannte schweigende Mehrheit.
Ja Sarrazin hat Anhänger aber einer seiner bedeuteten Anhänger ist er hier:
Youtube: Udo Voigt (NPD) über Thilo Sarrazin


melden

Sarrazin: Hart aber fair?

30.08.2011 um 17:52
@individualist
Deiner hochemozionalen Antwort entnehme ich, dass du das Buch entweder nicht gelesen oder nicht verstanden hast.

Dein Nationalsozialisten-Vergleich sowie deine Moralisten-Scheinargumente entbehren jeglicher Grundlage. Viel besser noch, du greifst Sarrazin und Kelek direkt als Person an, statt ihre Argumente sachlich zu entkräften.
Und zu deinem Wer-wird-Millionär-Ausflüchten kann ich nur sagen: Und du glaubst, dass derjenige, der lauter brüllt automatisch recht hat.

Und das ein Politiker, sogar wenn er von der NPD kommt, jedes Mittel zum Stimmenfang nutzt, sollte ja wohl klar sein. Übrigens:
http://www.welt.de/politik/wahl/berlin-wahl/article13539632/Rechspopulisten-duerfen-nicht-mit-Sarrazin-werben.html


melden

Sarrazin: Hart aber fair?

30.08.2011 um 18:50
@Thraxas
Ja das ist der letzte Strohhalm an dem ich Sarrazinsten klammern "du hast sein Buch nicht gelesen" uhhhhh welch eine Beleidigung, die mich scheinbar hart treffen soll. Aber zur deiner Information, sein Pamphlet habe ich tatsächlich gelesen und verstanden. Und danke für den Artikel, der zeigt für wen seine Thesen Wellen schlagen. Sarrazin mag ja NPD Mitglieder als Arschloecher beschimpfen, doch was hat der Charakter eines Menschen zu tun wenn er deren Ansichten teil und vertritt? Und scheinbar hast du dir über den Begriff Stigmatisierung keine Gedanken gemacht, wir Deutsche wurden ziemlich lange in Europa als Nazis stigmatisiert und manche tun das immer noch, deswegen waren die europäischen Nachbarn gegen die Wiedervereinigung. Und so gehen viele auch mit unseren Türken um, nach dem Schema Tatmotiv:Türke.


melden

Sarrazin: Hart aber fair?

30.08.2011 um 19:03
@individualist

in ein paar Punkten gebe ich dir recht.
ich bin auch der Meinung es sind nich alle gleich. Und das viele uns auch heute noch als Nazis bezeichnen das stimmt. Dennoch hab ich letztens mit bekommen wie sich ein paar Türken unterhalten haben das sie es besser finden würden wenn mehr deutsche mehr nationalstolz zeigen würden. Tja ich würde es gerne aber meistens wird man dann als Nazi beschimpft...aber warum ich sehe da keinen sinn..andere Länder zeigen auch Nationalstolz...und?


melden

Sarrazin: Hart aber fair?

30.08.2011 um 19:07
@eluveitie
Den Blödsinnig vom national Stolz vertreten nicht nur Türken sondern auch Belgier, Japaner, Amerikaner und Andere. Aber lass sie reden ich finde es gut das wir uns in diesem Punkte zurück halten.


melden

Sarrazin: Hart aber fair?

30.08.2011 um 19:09
@individualist

deswegen steht da ja "auch andere Länder". warum? ok ich kann nich gerade sagen das ich sooo stolz bin auf deutschland...aber ich wäre froh wenn ich sagen könnte. ich leben in einem tollen land und bin auch stolz darauf..naja dem is aber nich soo.


melden

Sarrazin: Hart aber fair?

30.08.2011 um 19:17
@eluveitie
Stolz sollte man nur sein wenn man was geleistet hat und nicht weil man geboren wurde ;)


melden

Sarrazin: Hart aber fair?

31.08.2011 um 14:59
@individualist
Das sollte keine Beleidigung sein, sondern lediglich mein Bedauern über deine mangelnde Kenntnis der Materie ausdrücken. Das macht eine Diskussion mit dir sehr schwer, vor allem da du noch immer nicht sachlich sondern ausschließlich emotional argumentierst.

Und dein Nationalsozialisten-Argument behandelt nicht etwa eine evtl. Stigmatisierung sondern dient allein als moralisches Totschlagargument. Du versuchst einfach, jeden als Rassisten darzustellen, der nicht deiner Meinung ist, denn damit hätte er angeblich automatisch unrecht.


melden

Sarrazin: Hart aber fair?

31.08.2011 um 15:21
Nationalstolz ist was, das nichts kostet - ein Trostpflästerchen für die, die sonst nichts haben im Leben, worauf sie stolz sein könnten.


melden

Sarrazin: Hart aber fair?

31.08.2011 um 17:44
@Thraxas
Nö ich fühle mich nicht beleidigt, dafür habe ich einfach ein zu dickes Fell. Wäre ja schön wenn wir eine Diskussion führen würden, aber du gehst ja dauernd auf meine Person ein als stattdessen ernsthaft dich mit dem Thema zu beschaffen; du bist zu emotional, du hast zu wenig Kenntnis, du hast sein Buch nicht gelesen. Halt diese ganzen Anschuldigungen und nicht inhaltliches, du versuchst nur dein Goldhäschen Sarrazin ohne Argumente zu decken. Und dass ich alle als Rassisten bezeichne der nicht meiner Meinung ist, ist ebenfalls falsch.
Thraxas schrieb: Und dein Nationalsozialisten-Argument behandelt nicht etwa eine evtl. Stigmatisierung sondern dient allein als moralisches Totschlagargument.
Och ich kann noch mehr Beispiele fürs klischeehafte stigmatisieren nennen: der Pole klaut, der Russe ist gewalttätig, der Jude ist geizig, der Deutsche ist ein Nazi, der Ami ist doof, Der Zigeuner ist dreckig, der Italiener ist faul. Alles ganz witzige Klischees wo jeder seine Rolle findet, aber der Witz hört auf wenn jemand sowas ernst nimmt und versucht sowas pseudowissenschaftlich zu untermauern, dann wird daraus Tatsächlich eine Rassenlehre daraus und ich hoffe du kennst das Lateinische Wort für Rassenlehre?


melden

Sarrazin: Hart aber fair?

31.08.2011 um 17:46
@individualist
ich habe alles obig genannte - ich bin multi kulti :D


melden

Sarrazin: Hart aber fair?

01.09.2011 um 18:32
@kiki1962
Ich gehe mitnichten auf deine Person sondern lediglich auf deine Ausdrucksweise sowie deine Rethorik ein. Argumente hast du noch nicht gebracht, dafür aber lautstark und drastisch deine Meinung verkündet.
Man kann klar erkennen, dass du das Buch "Deutschland schafft sich ab" nicht verstanden hast, falls du es tatsächlich gelesen haben solltest (was ich aber mittlerweile bezweifele).

Um den Inhalt des Buches nochmal kurz und bündig auf den Punkt zu bringen, zitiere ich am besten mal Monika Maron:
Er (Thilo Sarrazin) diagnostiziert eine verfehlte Sozialpolitik, zu der eine verfehlte Bildungs- und Einwanderungspolitik gehören. Er spricht eben nicht nur über Muslime, sondern allgemein über die Unterschicht, in der Muslime allerdings überproportional vertreten sind. Und mit Unterschicht meint Sarrazin auch nicht Menschen, die wenig Geld haben, sondern ein Defizit an Bildung, Leistungswillen und sozialen Standards aufweisen. Es wird viel Geld ausgegeben, aber es kommt zu wenig und das Falsche dabei heraus.
Was viele kritisierten bis verspotteten, war die technokratische Art, mit der er Nützlichkeitserwägungen in den Vordergrund stellte, die in Deutschland schnell als Kaltherzigkeit gelten.
Mit Rassismus hat das nun wirklich nichts zu tun.


melden
Airwave
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sarrazin: Hart aber fair?

01.09.2011 um 18:37
individualist schrieb:Stolz sollte man nur sein wenn man was geleistet hat und nicht weil man geboren wurde
Leistung erwächst nur aus Ansporn. Ansporn ist ein Funktion von Gier und Stolz. Erstere wird moralisch meist fehlgedeudet. Stolz wird sofort populistisch negiert, was aber vollkommen zu Unrechtz geschieht, weil Stolz nur der Ausdruck von Verantwortung ist. Verantwortung läßt sich aus dem Trieb der Fortpflanzung ableiten sowie aus dem Schutzbedürfnis. Leistung ist also ein Funktion des Bedürfnis nach Schutz und Fortpflanzung. Dies ist aber Ursächlich daran geknüpft, der Herkunft tribut zu zollen. Wer seine Wurzeln und die Kultur die damit verbunden ist abwirft, also sich selbst den Stolz auf sein Erbe verbietet, wird nie Leistung erbringen!

qed


melden

Sarrazin: Hart aber fair?

01.09.2011 um 22:42
@Thraxas
Thraxas schrieb: Ich gehe mitnichten auf deine Person sondern lediglich auf deine Ausdrucksweise sowie deine Rethorik ein.
Willst du eigentlich damit witzig sein oder eher lächerlich? Entscheide dich, du kannst nur das eine oder andere sein, und mal unter uns schreibt sich Rhetorik anders und ist rein Linguistisch.
Auf eine verfehlte Sozial und Einwanderungspolitik geht er gar nicht ein, das Einzige was er da von sich gibt ist „sie ist schlecht“. Außerdem hatte Monsieur Sarrazin als Finanzsenator genügend Zeit sich für die Sozialpolitik in Berlin einzusetzen, wobei er nur mal so am Rande die sozialen Leistungen gestrichen hat und seinem arbeitslosen Sohn will ich gar nicht sprechen. Dass Muslime überproportional mit Integrationsproblemen vertreten sind stimmt ja nicht: der vergisst Sarrazin die in Deutschland lebenden Afghanen, Iraker, Iraner und Pakistani zu nennen dessen Bildungsniveau sogar größer ist als dass der einheimischen Deutschen. Er nennt ja die Russlanddeutschen als gutes Integrationsvorbild, dieser Scherzkeks *g*. Jeder der mit Russlanddeutschen zu tun hat weiß dass die alles andere als Integriert sind. Nach IAB weisen Spätaussiedler eine hohe Arbeitslosenquote von 35% auf, bei Russlanddeutschen ist die Zahl sogar höher als bei Aussiedler Rumänien und Polen. Dadurch das viele Russlanddeutsche Arbeitslos sind steigen viele ins kriminelle Geschäft ein, in Bielefeld sind die Gefängnisinsassen hauptsächlich Russlanddeutsche. Jeder der diese Russendiskos kennt, kennt dessen kriminellen Hintergrund. Und wie gesagt Wissenschaftler, die ein höheres Fachwissen haben z.B. Sozialwissenschaftler, Pädagogen und Biologen widersprechen seine Thesen.
Und du widersprichst dir selber, er ist ein Rassist und versucht soziale Probleme an rassistischen Klischees aus zu machen. Es ist scheiß egal welcher Hintergrund dabei eine Rolle spielt ob er nun seine Meinung vertritt oder mal Missstände klar machen will, wer Menschen nach seiner Herkunft, Kultur oder Hautfarbe verurteilt ist ein Rassist, da beißt die Maus keinen Faden ab.

@Airwave
Na dann schau in den Spiegel und sei ein Leben lang stolz auf das was du auch immer bist.


melden
Airwave
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sarrazin: Hart aber fair?

01.09.2011 um 23:36
individualist schrieb:Dass Muslime überproportional mit Integrationsproblemen vertreten sind stimmt ja nicht: der vergisst Sarrazin die in Deutschland lebenden Afghanen, Iraker, Iraner und Pakistani zu nennen dessen Bildungsniveau sogar größer ist als dass der einheimischen Deutschen.
Irgendwie witzig das du dich lächerlich machst, keine Einsicht zu zeigen, da die Bezüge schon mehrmals aufgearbeitet wurden.
individualist schrieb:Er nennt ja die Russlanddeutschen als gutes Integrationsvorbild
2/3 sind integrationsfähig, wenn ich mir meine Kontakt mit Russlanddeutschen im Wehrdienst rückblickend anschaue das andere 1/3 psychisch gestört. Keine Ahnung wie der eine gemustert werden konnte, wenn ich mir überlege wie Dieser drauf war, ohne Namen zu nennen. Wobei ich auch einen Bio-Deutschen dabei hatte der sich mit der Tüte vor den Spieß gestellt hat und ich enthalte mich mal der zu dessen Background. Da ich mit mit einem überproportionalen Anteil an Abiturienten eingezogen wurde sind diese Personen besonders herausgestochen aus insgesamt 2 Zügen.
Die restlichen Berührungen mit RDs spar ich mir mal, weil die zu Oberflächlich waren.


melden

Sarrazin: Hart aber fair?

03.09.2011 um 16:07
Sein eigener Sohn lebt von Hartz IV.

Das schwarze Schaf

Der Sohn von Thilo Sarrazin lebt von Hartz IV, ist Ein-Euro-Jobber und leidet bis heute am Erziehungsstil seiner Eltern. Eine schrecklich zerrüttete Familie.
Es klingt wie ein schlechter Witz: Der Sohn von Thilo Sarrazin ist Hartz-IV-Empfänger, lebt in einem Plattenbauhochhaus im Osten Berlins und sagt von sich, er sei gern arbeitslos. Es ist aber kein Witz. "Es ist eigentlich ganz gut, einfach nur arbeitslos zu sein und nicht gebraucht zu werden, weil man dann sein Leben selbst bestimmen kann", wird der 30-Jährige in der Bunten zitiert.

Ein Reporter des Magazins hat den traurig blickenden jungen Mann, der ihm Auskunft über sein zerrüttetes Verhältnis zu seinen Eltern gab, in dessen Wohnung aufgesucht. Nach einer Ausbildung zum Bürokaufmann arbeitet der Älteste der beiden Sarrazin-Söhne heute als Ein-Euro-Jobber, etwa als Gartenhelfer auf einem Friedhof. "Ich bin für meinen Vater der Sündenbock, das schwarze Schaf der Familie", sagt er über den Exbundesbank-Vorstand, zu dem er wenig Kontakt hat. Und über seine Mutter Ursula, die umstrittene Grundschullehrerin, meint er: "Sie ist gern zu streng und übertreibt es mit Verboten und Aufsicht. Das ging mir tierisch auf die Nerven."

Das alles wäre kaum berichtenswert, wäre Thilo Sarrazin nicht durch abfällige Äußerungen über Hartz-IV-Empfänger berühmt geworden, denen er die Hauptschuld an ihrer eigenen Lage zuschreibt. Auch seine Forderung, deutsche Akademiker müssten mehr Kinder bekommen, um Deutschlands Abstieg zu verhindern, erscheint nun in neuem Licht. Hat er nicht in der eigenen Familie ein lebendes Beispiel dafür, dass eine Herkunft aus bürgerlichem Elternhaus nicht vor Hartz-IV-Karrieren schützt? Und wie verroht muss man sein, mit solchen Thesen hausieren zu gehen, die dem eigenen Sohn wie blanker Hohn vorkommen müssen?

Die Einblicke, die der Sohn ins Familienleben der Sarrazins gibt, lassen die Erinnerungen von Walter Kohl, die derzeit die deutschen Bestsellerlisten anführen, fast harmlos wirken. Deutlich ist, dass es dem Sohn nicht gutgeht. In den letzten Monaten, in denen Thilo Sarrazin von Lesung zu Lesung eilte und auch seine Mutter, Ursula Sarrazin, in Boulevardzeitungen und Talkshows auftrat, scheint sich sein Gemütszustand weiter verdunkelt zu haben. Das Berliner Boulevardblatt BZ berichtet sogar, dass Sarrazins Sohn im Krankenhaus liege. Dorthin soll ihn bereits vor zwei Wochen die Polizei gebracht haben, die wegen nächtlicher Ruhestörung gerufen worden war. Man sollte ihn wohl besser in Ruhe lassen.
http://www.taz.de/!66453/

=)


melden

Sarrazin: Hart aber fair?

06.09.2011 um 20:14
@individualist
individualist schrieb am 01.09.2011:Dass Muslime überproportional mit Integrationsproblemen vertreten sind stimmt ja nicht: der vergisst Sarrazin die in Deutschland lebenden Afghanen, Iraker, Iraner und Pakistani zu nennen dessen Bildungsniveau sogar größer ist als dass der einheimischen Deutschen.
Und wieder zeigt sich deine gravierende Unkenntnis der Materie, was sowohl das Buch Sarrazins als auch die Möglichkeit statistischer Auswertungen an sich betrifft. Zum Beispiel wird auf Tabelle 7.1, Seite 283 durchaus zwischen Muslimen verschiedener Herkunft unterschieden, auch wenn aus Übersichtlichkeit einige Länder grob nach Regionen zusammengefasst wurden. Ferner geht er auf der vorhergehenden Seite ausdrücklich auf das unklare Datenmaterial ein. (4 Millionen mit muslimischen Migrationhintergrund, 4,6 Millionen mit Migrationshintergrund ohne Herkunftsangabe).

Und um auf deine heißgeliebten "Russlanddeutsche" zu kommen, die du anscheinend mit an Rassismus grenzender Inbrunst verabscheust:
individualist schrieb am 01.09.2011:Er nennt ja die Russlanddeutschen als gutes Integrationsvorbild, dieser Scherzkeks *g*. Jeder der mit Russlanddeutschen zu tun hat weiß dass die alles andere als Integriert sind. Nach IAB weisen Spätaussiedler eine hohe Arbeitslosenquote von 35% auf, bei Russlanddeutschen ist die Zahl sogar höher als bei Aussiedler Rumänien und Polen.
Sarrazin bezog sich dabei ausdrücklich auf die Berufs- und Bildungsabschlüsse:
Bersorgniserregend ist, dass die in der mangelhaften Beteiligung am Arbeitsmarkt und der hohen Transferabhängigkeit zum Ausdruck kommenden Probleme der muslimischen Migranten auch bei der zweiten und dritten Generation auftreten, sich also quasi vererben, wie der Vergleich der Bildungsabschlüsse der 26- bis 35-Jährigen zeigt: In dieser Altersgruppe haben deutsche Spätaussiedler ein Qualifikationsprofil, das dem der Deutschen ohne Migrationshintergrund nahezu entspricht. (Seite 284; siehe ebenfalls Tabelle 7.2)
Deine Vorurteile gegen Spätaussiedler, die vielleicht auf deinen negativen Erfahrungen beruhen, verschaffen ihnen nicht für ganz Deutschland Gültigkeit. So habt ihr in Bielefeld vielleicht mit "Russendiskos" zu kämpfen, in Köln sind es dagegen "Türkendiskos", in Berlin "Araber- und Kurdendiskos"
http://www.morgenpost.de/berlin/article896596/Berlins_Discos_und_Clubs_sind_Kriegsgebiet.html
Das hat eher etwas mit dem organisiertem Verbrechen zu tun und gehört in ein eigenes Thema.
individualist schrieb am 01.09.2011:Jeder der mit Russlanddeutschen zu tun hat weiß dass die alles andere als Integriert sind.
Dieses Vorurteil kann ich z.B. überhaupt nicht bestätigen. Ich habe täglich mit Spätaussiedlern und ihren Nachkommen sowie anderen Migranten beruflich zu tun. Die sind in den allermeisten fällen erheblich besser Integriert als z.B. Türken und Araber.

Zum Thema Integrationsfaktoren finde ich das Zitat des Bevölkerungsforscher Herwig Birg übrigens besonders Aussagekräftig und kann dem nur beipflichten:
Die wirksamsten Integrationsfaktoren für Einwanderungsgesellschaften sind das Bildungssystem, die Arbeitswelt und die zwischenmenschlichen Beziehungen durch Ehen oder eheähnlichen Beziehungen. Die wirksamsten Desintegrationsfaktoren sind dogmatische fundamentalistische Religionen sowie ethnisch, nationalistisch oder tribalistisch verankerte Kulturen der Migranten aus Entwicklungsländern, in deren Geschichte es nie eine Periode der Aufklärung gab. Der in Deutschland drohende Kulturabbruch durch Einwanderung bildungsferner Populationen ist im Gegensatz zu einem wirtschaftlichen Rückschlag ein für Generationen irreversibler Vorgang.Quelle: Thilo Sarrazin: Deutschland schafft sich ab; S. 289
individualist schrieb am 01.09.2011:Und wie gesagt Wissenschaftler, die ein höheres Fachwissen haben z.B. Sozialwissenschaftler, Pädagogen und Biologen widersprechen seine Thesen.
Die haben sich bislang höchstens an ein paar Formulierungen und Nebensätzen gestört. Die Kernthesen wurden bislang geflissentlich umgangen, wahrscheinlich weil sie befürchten mussten, dass sie diese Thesen dann bestätigen müssten.


melden
Anzeige

Sarrazin: Hart aber fair?

06.09.2011 um 21:24
@Thraxas
Thraxas schrieb:Und wieder zeigt sich deine gravierende Unkenntnis der Materie.
Sag mal, hat dieser Blödsinn irgendwann mal ein ende? Du kennst mich doch gar nicht, wie kommst du immer auf solche Analysen?
Thraxas schrieb:Ferner geht er auf der vorhergehenden Seite ausdrücklich auf das unklare Datenmaterial ein.
Mit anderen Worten er saugt sich die Antworten aus den Fingern.
Thraxas schrieb:Und um auf deine heißgeliebten "Russlanddeutsche" zu kommen, die du anscheinend mit an Rassismus grenzender Inbrunst verabscheust
Habe ich gesagt oder behauptet dass ich Russlanddeutsche verabscheue? Ich habe nur gesagt dass es bei dieser Gruppe ebenfalls Integrationsprobleme gibt.
Thraxas schrieb:Deine Vorurteile gegen Spätaussiedler, die vielleicht auf deinen negativen Erfahrungen beruhen, verschaffen ihnen nicht für ganz Deutschland Gültigkeit. So habt ihr in Bielefeld vielleicht mit "Russendiskos" zu kämpfen, in Köln sind es dagegen "Türkendiskos", in Berlin "Araber- und Kurdendiskos"
Ich hab keine Vorurteile ich bin mit vielen Russland-deutschen aufgewachsen, ich habe ja auch nicht behauptet dass alle sich nicht anpassen können, aber das es auch bei denen auch Integrationsprobleme gibt kann keiner weg leugnen, die sind existent. Ich bin einfach zu vielen begegnet die weder Deutsch noch Englisch können. Und es gibt viele die nur unter sich Russisch oder Plattdeutsch reden (wobei sie Hochdeutsch nicht verstehen).
Hier nochmal die Probleme der Arbeitslosigkeit
http://doku.iab.de/kurzber/2007/kb0807.pdf
Ausländer wovon die meisten Türken sind 20%
Spätaussiedler wovon die meisten Russland-deutsche sind 35%
Ich will damit nicht Ausdrücken dass Russlanddeutsche schlechte Menschen sind, nicht in unser Land gehören oder sich nicht anpassen können, ich will nur damit sagen dass es auch bei denen Probleme gibt, die man nicht ernst nimmt oder ernst genommen hat.
Thraxas schrieb:Die sind in den allermeisten fällen erheblich besser Integriert als z.B. Türken und Araber.
Komischer weise findet man Russlanddeutsche nicht in allen Wirtschafts und Politik Bereichen, Türken schon, ich möchte das aber keinem auf die Nase binden.
Thraxas schrieb:Das hat eher etwas mit dem organisiertem Verbrechen zu tun und gehört in ein eigenes Thema.
Ach, jetzt auf einmal?
Thraxas schrieb:Die haben sich bislang höchstens an ein paar Formulierungen und Nebensätzen gestört. Die Kernthesen wurden bislang geflissentlich umgangen, wahrscheinlich weil sie befürchten mussten, dass sie diese Thesen dann bestätigen müssten.
Aha Kernthese ist also die Schuldzuschreibung?


melden
375 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt