Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Wie sollen "Einheimische" bei der Integration helfen?

2.073 Beiträge, Schlüsselwörter: Ausländer, Integration, Deutsche, Immigranten

Wie sollen "Einheimische" bei der Integration helfen?

09.06.2010 um 01:56
ich sehe aber auch keinen grund darin mit meinen nachbarn (jorge,gürey,george,wassili und mustafa) ein "integrationsfest" oder "freundschaftsfest" zu feiern.
als bewohner in einem häuserblock stehe ich jederzeit hilfsbereit zur stelle,aber ein fest zu feiern nach dem prinzip "wir ham uns alle lieb" steht mir nicht der sinn.
und die leute wollen sicher auch lieber mit denen feiern die ihnen wirklich wichtig sind.und das sollen sie ja auch.
aber nur weil ich kein deutsch kann,ein scheiss zeugnis bekomme,dadurch keinen job bekomme,aber ein tolles auto haben muss und um das zu finanzieren irgendwelche krummen dinger drehe,dann ist am anfang etwas ganz derbe in die hose gegangen,da hilft auch keine "integri-party" weiter.


melden
Anzeige
Valentini
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie sollen "Einheimische" bei der Integration helfen?

09.06.2010 um 02:01
@oldbluelight
oldbluelight schrieb:aber nur weil ich kein deutsch kann,ein scheiss zeugnis bekomme
Echt, total böse und gemein dass man die jeweilige Landessprache beherrschen solte


melden

Wie sollen "Einheimische" bei der Integration helfen?

09.06.2010 um 02:42
Doors schrieb:Darum ist der Zuwanderer ja in erster Linie auch ein ökologisches Problem, Ausländerhass somit eigentlich praktizierter Naturschutz. Sag das mal einer den Grünen!
Och, jeder, der nicht für ungezügelte Einwanderung und dadurch forcierte Zubetonierung von Grünfläche ist, muss ja ein Ausländerhasser sein. Das liegt bestimmt an den Genen!

Ahja, hier noch ein schockierender Netzfund. Sind Mitglieder der Schweizer Grünen etwa verkappte Neonazis?. :)

http://www.bastiengirod.ch/index.php?option=com_content&task=view&id=1264


melden

Wie sollen "Einheimische" bei der Integration helfen?

10.06.2010 um 15:07
@Ashert001
Ashert001 schrieb:Die Fahrtkosten müssen natürlich voll erstattet werden und die längere Fahrtzeit wohl auch vom Unterricht abgezogen werden, zumindest von den Seundärfächern Sport, Musik, Ethik usw. an der Reise aus den lokalen Migrantenzentren raus, wenn sich dort der Migrantenanteil pro Klasse nicht mehr unter 10% drücken lässt führt aber wohl kein Weg vorbei!

In Kreuzberg gibt es ja sogar noch Klassen in denen fast nur Ausländer sitzen, da hilft dann auch kein "Integrationswille" mehr, sowas ist ja reine Fehlpolitik von deutschen Behörden!
Ist das jetzt ernst gemeint oder meinst du das als einen Witz.

Und Ausländer oder jemand mit einem Migrationshintergrund ist nicht gleich jemand, der kein Deutsch kann. Migranten aus Osteuropäischen Ländern haben statistisch viel bessere Noten als Migranten aus der Türkei, da ihre Eltern selbst hohe Schulabschlüsse haben und keine Arbeiter sind.


melden
kemalist87
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie sollen "Einheimische" bei der Integration helfen?

10.06.2010 um 15:11
Man interessiert sich zu wenig für die Lebensweisen und Kulturen der andereren Menschen. Auch in den Schulen wird so etwas nicht unterrichtet. Darin liegt das Problem finde ich. Man lebt aneinander vorbei. Und ganz ehrlich, dass was die deutschen Medien so zeigen, ist nur negativ und entspricht nicht den Tatsachen wenn es um fremde Kulturen und Länder geht. Kein Wunder das so viele Menschen ein falsches Bild von anderen Völkern haben...


melden

Wie sollen "Einheimische" bei der Integration helfen?

10.06.2010 um 15:26
Wenn sich jemand integrieren lassen möchte, dann ist jede Hilfe egal wie diese aussieht, nützlich. Doch wenn sich irgendwer zusammenrotten möchte um Ärger zu machen, dann ist es egal ob es sich um Deutsche, Engländer oder Türken handelt.

Wie kann man also erreichen, dass es keine Jugendruddel wie bei den z.B, Chimpansen, Wölfen, oder Menschen gibt?


melden
helmfried
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie sollen "Einheimische" bei der Integration helfen?

10.06.2010 um 15:36
kann den immigration über das
grüßen heraus stattfinden , am ende wird man eeh als sonderling dargestellt wenn man eine familie zum tee-trinken einladen möchte und ein dummes grinsen bekommt. in solchen momenten weiß man das immigration nur ein wort ist das weder dem anspruch , noch einer zu folge leistenden aufforderung widerspricht imgration im zu x-mal
zu differenzierten als gewohnheit der von immigranbten erlebte wirklichkeit dem deutschen staate anzupassen.
immigration findet schon dann statt wenn sich ein einwanderer ruhig verhält an einer roten ampel, deren verkehrsfluss der sinnhaftigkeit der ampel gegenüber steht.

auf was wird den die immigration definiert ?


melden
Mücke69
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie sollen "Einheimische" bei der Integration helfen?

04.07.2010 um 19:56
Hallo habe den Thread schon etwas länger mit gelesen.
Und habe dazu etwas im Internet gefunden mehrer Videos

Patriotismus eines christlichen Aramäers in Deutschland Teil 1 von 6 Teilen.

http://www.youtube.com/watch?v=Sshi7lQ6zl8&feature=player_embedded

Habe die Videos gesehen finde sie Intressant und glaubwürdig.


melden

Wie sollen "Einheimische" bei der Integration helfen?

04.07.2010 um 20:39
Wir interessieren uns kaum für die Kultur der anderen ... von einem kleinen Teil des Bildungsbürgertums abgesehen, warum sollte es umgekehrt viel anders sein?

Ich sehe hier weder bei offen angelegten islamischen Veranstaltungen (zum Beispiel türkische Kermes- Feste im Sommer oder am Tag der offenen Moschee etv) noch sind bsp. Türkischkurse überbelegt ...

Wobei die Kultur ja nicht geodeterministisch an diese Erde gebunden ist, die sich Deutschland nennt, sondern gewachsen, teilweise auch von oben zumindest aufgedrängt ist.

Warum sollte da die orientalische Grillkultur in Stadtparks, eine ausgeprägte Familienkultur oder das Kopftuch nicht "dazupassen"?

Die Arbeit (Schule, Arbeitsplatz, Behördengänge usw.) sind einheitlich, die Freizeitgestaltung ist unterschiedlich, unter der "autotochtonen Bevölkerung" selbst ebenso wie unter den Zuwanderern und ihren Kindern.

Wir müssen uns daran gewöhnen, dass eine globalisierte Welt mit den raschen Transport- und Kommunikationsmöglichkeiten so funktioniert.

In Paris kommen sich viele Besucher in Teilen der Stadt wie in einer arabischen oder schwarzafrikanischen Großstadt vor ...

Ähnlich in Teilen Londons, Brüssels oder eben auch Berlins und Kölns.

Man kann nicht die halbe Welt für seine Zwecke bedienen, ohne selbst in Abhängigkeit zu geraten - bis hin zur (aufgrund der Demographie notwendigen) Zuwanderung.


melden
Mücke69
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie sollen "Einheimische" bei der Integration helfen?

06.07.2010 um 12:21
Die letzten 3 Teile zum Interview , insgesamt sind es 4Teil nicht 6Teile wie ich am 04.07.2010
geschrieben habe.

http://www.youtube.com/watch?v=S
https://www.youtube.com/watch?v=DtDdOPiNB3YYEHNylEaZE
http://www.youtube.com/watch?v=i9ZwK_C0Krw


melden
tingplatz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie sollen "Einheimische" bei der Integration helfen?

08.07.2010 um 20:49
Die Armaäer in Deutschland gehören nach meiner persönlichen Erfahrung zu einer der bestintegrierten Migrantengruppen.


melden
Valentini
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie sollen "Einheimische" bei der Integration helfen?

21.07.2010 um 07:57
Da schlage ich heute mal wieder meine Bodo Hombach geführte WAZ auf und lese einen Artikel über eine Sendung die in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag gezeigt wird.
Hier mal ein Auszug aus dem Artikel:
Kampfplatz Klassenzimmer
Wo Migranten-Kinder fast unter sich bleiben, kann der Schulalltag zum ständigen Kampf werden. Das Erste sendet am späten Mittwochabend eine Reportage über die erschütternde Lebensrealität im Essener Norden.

Sie ziehen sich zurück, haben Angst, ihre Meinung zu sagen. Weil sie hinterher beschimpft oder sogar geschlagen werden. „Sie werden nicht jeden Tag mit dem Messer bedroht, aber die Kinder mit Migrationshintergrund haben hier eindeutig das Sagen“, erklärt Roswitha Tschüter, Rektorin an der Hauptschule in Essen-Karnap.

Diese erschütternde Lebensrealität deutscher Schüler an einer von Migranten dominierten Hauptschule zeichnen Nicola Graef und Güner Balci in ihrer Dokumentation „Kampf im Klassenzimmer“ auf. Das Erste zeigt den Film heute. Erst um 0.15 Uhr.
...
Der Film ist eine Zustandsbeschreibung 2009, die auf schmerzliche Art zeigt, dass Integration eine Vision bleibt.
http://www.derwesten.de/nachrichten/im-westen/Kampfplatz-Klassenzimmer-id3265912.html

Ich werde ihn dann mal aufzeichnen und hochladen


melden

Wie sollen "Einheimische" bei der Integration helfen?

21.07.2010 um 09:40
Hetze


melden
Valentini
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie sollen "Einheimische" bei der Integration helfen?

21.07.2010 um 09:49
@DahamImIslam

Ja ne, is klar...in der zum SPD-Medienimperium gehörenden WAZ wird sicherlich Hetze betrieben. Mache mal die Augen auf denn das verschließen der Augen vor Problemen hat noch nie geholfen


melden
ramisha
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie sollen "Einheimische" bei der Integration helfen?

21.07.2010 um 09:50
In meiner Fernsehzeitung ist als Sendezeit schon 23:45 angegeben,
nicht dass wir die Hälfte verpassen.

Sollten sich wirklich alle mal ansehen, vor allem aber die "Mamas und Papas"
dieser Schüler, die ja nur ein Beispiel für viele in Deutschland sind (was wohl
doch nicht viel bringt, da der deutschen Sprache meist nicht mächtig) und auch
diejenigen, die krampfhaft nach Möglichkeiten der Integration suchen.


melden

Wie sollen "Einheimische" bei der Integration helfen?

21.07.2010 um 09:57
In der Klasse hat immer die Mehrheit das Sagen ...

Wenn Türkischstämmige in der Mehrheit sind, haben sie natürlich das Sagen

Sowas aber auch.

Die Deutschen können sich genauso wie die Araber, Ex- Yugoslawen, Russen etc mit den Türken anfreunden oder zumindest ein kollegiales Verhältnis pflegen - tun sie ja eh mehrheitlich.

Mobbing ist immer schlimm und unterscheidet sich etwas zwischen den Schultypen - auf der Hauptschule ist es offensichtlicher, am Gymnasium subtiler.

Solche Dokus oder Berichte beginnen schon mit einem furchtbar reißerischen Titel ("Kampf im Klassenzimmer") und spinnen den roten Faden dann weiter.

Das Problem sind die Hauptschulen selbst. Solange sie in dieser Form existieren, werden die Resultate nicht rosig sein ...


melden
Valentini
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie sollen "Einheimische" bei der Integration helfen?

21.07.2010 um 10:03
@DahamImIslam

Das Problem sind nicht die Hauptschulen, sondern die Schüler in ihnen


melden
ramisha
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie sollen "Einheimische" bei der Integration helfen?

21.07.2010 um 10:07
@DahamImIslam
Kannste dir vorstellen, dass in der Klasse der Lehrer das Sagen haben sollte?


melden
Valentini
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie sollen "Einheimische" bei der Integration helfen?

21.07.2010 um 10:11
DahamImIslam schrieb:Das Problem sind die Hauptschulen selbst
Wenn ein Autofahrer vor die Wand fährt weil er zu blöd ist aufzupassen, dann ist selbstverständlich auch das Auto Schuld...


melden
Anzeige

Wie sollen "Einheimische" bei der Integration helfen?

21.07.2010 um 10:12
Die Frage ist doch (ich glaub Broder hatte sie mal aufgeworfen).....Warum haben sich die ersten 2 Generationen der Migranten gut integriert und ab der dritten oder vierten gibts auf einmal Probleme....und zwar mit den ausländischen Kindern, die HIER geboren wurden und aufwachsen?


melden
213 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Neuaufbau ?!17 Beiträge