Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Burn a Koran day on Sept. 11 (2010)

901 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Islam, September, Bin Laden ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Burn a Koran day on Sept. 11 (2010)

13.09.2010 um 18:19
@Kc
Zitat von KcKc schrieb:sondern als klare, beleidigende Provokation.
Selbst wenn - die steht ihm zu. Das halte ich aus, das hälst Du aus, und das hält auch der Moslem von nebenan aus.
Aber aus der puren Angst vor einer Debatte wurde er unter Druck gesetzt. Halten wir mal fest, dass der Druck aus dem Weissen Haus kam, nicht von Muslimen, die ihm drohten.
Ausser einer von Journalisten angeheizten (meine Vermutung) Menschenmenge in Afghanistan hat sich kaum ein Moslem geregt. Die Aktion abzusagen war kein Entgegenkommen an Muslime, sondern ein Affront gegen sie.
Zitat von KcKc schrieb:Moslems gibt es in Klamotten vom traditionellen Kaftan mit Turban bis zum modernen, maßgeschneiderten Businessanzug von Armani.
Jajaja...


melden

Burn a Koran day on Sept. 11 (2010)

13.09.2010 um 18:26
@CurtisNewton

So bekräftigen möchtest du diese infame Aussage auch noch?

Na dann ist klar welche Gesinnung du hast.

Dialog ist da wohl überflüssig.


melden

Burn a Koran day on Sept. 11 (2010)

13.09.2010 um 18:34
@Puschelhasi

da die Versuche zur Widerlegung meiner Aussage bzw. Einstellung Deinerseits sich offensichtlich lediglich auf der polemischen und persönlichen Ebene abspielen...ist es das leider.....schade eigentlich, aber mit der Uneinsichtigkeit anderer Menschen muss man halt leben, auch ohne sie gleich als Idioten abzustempeln, oder?


melden
Valentini Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Burn a Koran day on Sept. 11 (2010)

13.09.2010 um 18:47
Habe mal, da es mich doch interessiert hat ob es nicht doch auch rein rechtlich möglich wäre, ein wenig gegoogelt und bin dabei auf folgende Analyse gestoßen:
Die angekündigte Verbrennung von Koranbüchern durch Fundamentalisten in Florida löst weltweite Empörung aus. Neben aller Entrüstung aber drängt sich die Frage auf, ob ein solches Verhalten nicht auch strafrechtliche Konsequenzen hätte. Harald Lemke-Küch hat sich die Rechtslage in Deutschland angesehen ? mit erstaunlichen Ergebnissen.
...
Das Strafgesetzbuch (StGB) widmet einen Teil solchen "Straftaten, welche sich auf Religion und Weltanschauung" beziehen. Es hat allerdings den Anschein, als ob der Gesetzgeber dabei nicht an die Verbrennung religiöser Symbole oder Schriften gedacht hat.

Die bloße Verletzung religiöser Gefühle reicht nicht aus

Das deutsche Strafrecht stellt vor allem "Störungen" unter Strafe - von Bestattungsfeiern, der Religionsausübung oder der Totenruhe. Verbrennungen von Gebetsbüchern fallen darunter zweifelsfrei nicht.

Auch in § 166 StGB wird man nicht fündig. Die Vorschrift bedroht Beschimpfungen, also besonders gravierende herabsetzende Äußerungen, die Bekenntnisse, Religionsgesellschaften und Weltanschauungsvereinigungen betreffen, mit einer Freiheitsstrafe bis zu 3 Jahren.

Zwar bestand schon häufiger Anlass, ungewöhnliche Auseinandersetzungen mit religiösen Themen an dieser Norm zu messen. So erfüllt die "künstlerische" Darstellung eines Kruzifixes als Mausefalle den Tatbestand ebenso wie die Darstellung des Turbans des Propheten Mohammed als Bombe in den berühmt gewordenen "Mohammed-Karikaturen". Auch derjenige, der die christlichen Kirchen als "Verbrecherorganisationen" bezeichnet, beschimpft im Sinne der Norm und kann durchaus mit Freiheitsstrafe bestraft werden.

Wer aber "stumm", also ohne irgendeine aggressive Tendenz der Äußerung, ein Gebetsbuch verbrennt, "beschimpft" nicht in strafrechtlich bedeutsamer Weise. Hieran ändert sich auch dann nichts, wenn das Verbrennen medienwirksam und erkennbar als Verspotten oder Lächerlichmachen erscheint. Nur dann, wenn die Akteure zusätzlich verbal ein abfälliges Werturteil etwa im Sinne eines Slogans des Predigers wie " der Islam kommt vom Teufel" äußerten, käme dies einem Beschimpfen nach § 166 StGB gleich, wäre also strafbar.
Die Verletzung religiöser Gefühle allein aber ist nicht als "Religionstraftat" zu bezeichnen.

Gebetsbuchzündler ist kein Volksverhetzer

Der Volksverhetzungsparagraf des § 130 Abs. 1 StGB schützt den öffentlichen Frieden und verbietet u.a. zur Friedensstörung geeignete Äußerungen, die zum Hass gegen Teile der Bevölkerung aufstacheln oder zu Gewalt- oder Willkürmaßnahmen gegen sie auffordern. Bestraft wird auch derjenige, der Teile der Bevölkerung beschimpft, böswillig verächtlich macht oder verleumdet und dadurch die Menschenwürde angreift.

Hass verlangt eine über bloße Ablehnung oder Verachtung hinausgehende feindselige emotional aufgeladene Haltung. Zum Hass stachelt auf, wer den Adressaten dazu auffordert, sich dieser Haltung anzuschließen (vgl. Bundesverfassungsgericht, NJW 2003, 660,662). Antisemitische Äußerungen wie zum Beispiel die Behauptung, der Holocaust habe nicht stattgefunden, sondern sei eine Erfindung der Juden, gehören ebenso dazu wie ausländerfeindliche Hetze, also "Ausländer raus" oder ähnliches.

Wird ein Koranexeplar öffentlich verbrannt, dokumentiert der Täter damit zwar offenkundig seine feindselige Haltung gegenüber dem Islam. Verbleibt es jedoch bei dieser "stummen" Form der Missachtung, stachelt er nicht auf. Ebenso wenig "beschimpft" er dadurch einen Islamgläubigen oder fordert zu Gewalt- oder Willkürmaßnahmen im Sinne eines über das "bloße" Befürworten hinausgehenden Appellcharakters auf.
Auch Volksverhetzer wird der "Gebetsbuchzündler" daher nicht zu bezeichnen sein.

"Den Islam" kann man nicht beleidigen

Naheliegend erscheint, wenn man weiter nach einem möglicherweise verwirklichten Straftatbestand sucht, dass mit einem gravierend herabsetzenden Verhalten wie der Koranverbrennung auch eine strafbare Beleidigung verbunden sein müsste.§ 185 StGB sieht für eine Beleidigung ein Strafmaß von bis zu 2 Jahren Freiheitsstrafe vor.

Aber auch hier steckt der Teufel im Detail. Eine Beleidigung ist ein Angriff auf die Ehre einer anderen Person durch Kundgabe der Missachtung. Von dieser Definition wird das Zeigen des "Stinkefingers" ebenso erfasst wie ein verbaler Angriff wie die Bezeichnung eines Körperbehinderten als "Krüppel".

Missachtet aber derjenige im Sinne des Beleidigungstatbestandes eine andere Person, der die für diese Person heilige Schrift verbrennt? Generell wird dies nicht ohne weiteres zu bejahen sein. Der Beleidigungstatbestand könnte nur dann erfüllt sein, wenn zwei Voraussetzungen erfüllt wären. So müsste der Täter wissentlich das individuelle Bekenntnis eines einzelnen Gläubigen und damit dessen persönliche Ehre mit der Koranverbrennung erheblich beeinträchtigen. Darüber hinaus müsste der Täter dieses Ziel bewusst im Sinne einer Ehrkränkung des einzelnen Betroffenen verfolgen.

Weitere Voraussetzung für eine Strafverfolgung wäre dann im Übrigen, dass der Beleidigte innerhalb einer Frist von drei Monaten ab Kenntniserlangung von der Tat und der Person des Täters einen Strafantrag gegen den Täter stellte.

Der in einer Koranverbrennung wohl eher zu sehende Angriff auf die Gesamtheit der Muslime wäre im Zweifel nicht strafbar, da diese eine Kollektivbeleidigung darstellen würde. Inwieweit Gemeinschaften als solche überhaupt beleidigungsfähig sind, ist höchst umstritten. Strafgerichte jedenfalls haben eindeutig entschieden, das zum Beispiel "die Christen" oder "alle Katholiken" nicht beleidigungsfähig, da nicht hinreichend konkretisiert sind.

Schädlich sicher ? aber eine gemeinschädliche Sachbeschädigung?

So mancher Leser, der sich schon bis hierher in seinem Rechtsempfinden gestört fühlen mag, wird möglicherweise noch zusätzlich dadurch irritiert, dass die Koranverbrennung ausgerechnet unter dem Gesichtspunkt einer Sachbeschädigung strafrechtlich zu beurteilen sein könnte.

Strafbar nach § 303 StGB mit einer Freiheitsstrafe bis zu 2 Jahren ist es sicherlich, absichtlich den einem Gläubigen gehörenden Koran zu verbrennen, wenn dieser eine fremde (also nicht im eigenen Eigentum stehende) Sache darstellt und durch das Feuer beschädigt oder zerstört wird.

Anders als zum Beispiel bei den Tatbeständen der Beleidigung, welche sich wie erläutert gegen einzelne und bestimmte Personen richten muss, hat der Gesetzgeber bei der Sachbeschädigung aber auch diejenige zum Nachteil der Allgemeinheit geregelt. § 304 StGB stellt die gemeinschädliche Sachbeschädigung mit einer Strafandrohung von bis zu drei Jahren unter Strafe. Demnach handelt derjenige strafbar, der rechtswidrig Gegenstände der Verehrung einer im Staat bestehenden Religionsgesellschaft oder Sachen, die dem Gottesdienst gewidmet sind, beschädigt oder zerstört. Auf das Eigentum kommt es dabei nicht an, so dass auch derjenige die Tat begehen kann, dem der Gegenstand - also das Koranexemplar - gehört.

Voraussetzung für die Annahme, dass die hier in Frage stehende Koranverbrennung unter diesen Tatbestand fallen könnte, wäre aber auch hier eine sehr weitgehende Auslegung, in diesem Fall des Tatobjekts. Ob ein Gebetsbuch beispielsweise einem Kruzifix, einem Heiligenbild oder einer Reliquie gleichzustellen ist, die in einer katholischen Kirche aufgestellt ist, erscheint sehr zweifelhaft.

Das Ergebnis mag überraschen, vielleicht in Anbetracht gerade der deutschen Assoziationen mit Bücherverbrennungen gar irritieren. Eine Koranverbrennung wäre wie in den USA auch in Deutschland sicherlich ein empörender, sicherlich auch gravierend herabsetzender Akt, von dem sich Muslime zu Recht angegriffen fühlen dürften. Ein Fall für den Staatsanwalt aber wäre sie wohl nicht.
http://www.lto.de/de/html/nachrichten/1427/Auch-in-Deutschland-mC3B6glich%3F/


1x zitiertmelden

Burn a Koran day on Sept. 11 (2010)

13.09.2010 um 19:10
@lambretta

Wenn dein Nachbar nicht mit seinen Kumpels wütend und marodierend durch die Gegend läuft - freud dich doch drüber.

Trotzdem gab es an vielen Orten, in vielen Ländern auf der Welt sehr scharfe Proteste, nicht nur in irgendeinem Minidorf in Afghanistan.

Du scheinst einfach nicht den Bedeutungsgehalt des betreffenden Buches für den Islam zu erfassen ;)

Nochmal: Es handelt sich nicht einfach um irgendeinen unwichtigen Ratgeber, den man einmal ließt und dann in die Ecke stellt.
Der Koran enthält grundlegendste Bestandteile des muslimischen Glaubens.
Daher wundert es mich nicht im geringsten, wenn darüber viele Moslems aufgebracht sind.

Und nur, weil ein geistig verwirrter Priester in irgendeinem kleinen Kaff in den USA glaubt, einen neuen Kreuzzug anfachen und zeigen zu müssen, wie aggressiv die Moslems seien, muss man noch lange nicht das Leben zahlreicher, anderer Menschen in verschiedensten Ländern auf`s Spiel setzen.
Diese Provokation ist vom Grundsatz das gleiche, als wenn du jetzt zu irgendeinem Rocker gehst, ihm eine in die Kauleiste gibt, er dich darauf hin vermöbelt und du dann hinterher sagen würdest:,,Schaut mal, wie aggressiv Rocker doch sind!"

Terry Jones ist MIT SICHERHEIT kein armer, missverstandener Kämpfer für Meinungsfreiheit, sondern ein religiöser Fanatiker, unter dessen Kapriolen sicherlich nicht andere Menschen unnötig leiden sollten.


2x zitiertmelden

Burn a Koran day on Sept. 11 (2010)

13.09.2010 um 19:17
zumal dieser wahnsinnige, der sich darüber vollkommen im klaren ist, welche reaktionen er durch eine solche tat auslöst, zusätzlich us-soldaten, die sowieso schon genug probleme haben, unnötig in gefahr bringt...


melden

Burn a Koran day on Sept. 11 (2010)

13.09.2010 um 19:20
@Kc
Zitat von KcKc schrieb:Du scheinst einfach nicht den Bedeutungsgehalt des betreffenden Buches für den Islam zu erfassen
Mutmassung und auch unwichtig.
Meinungsfreiheit richtet sich nicht nach der Sensibilität oder Wichtigkeit des kritisierten Objekts. Sie darf und muss immer Anwendung finden.
Zitat von KcKc schrieb:missverstandener Kämpfer für Meinungsfreiheit, sondern ein religiöser Fanatiker
Wir kommen einen Schritt voran, wenn Du verstehst, dass er es jetzt ist.
Als Fanatiker gestartet ist er immer noch kein Kämpfer für Meinungsfreiheit - aber deren aktuellstes Beispiel.
Zitat von KcKc schrieb:Es handelt sich nicht einfach um irgendeinen unwichtigen Ratgeber, den man einmal ließt und dann in die Ecke stellt.
Wie gesagt: irrelevant, da es um Meinungsfreiheit und nicht den Inhalt des Koran geht.


3x zitiertmelden

Burn a Koran day on Sept. 11 (2010)

13.09.2010 um 19:28
@lambretta

wieso
Zitat von lambrettalambretta schrieb:Mutmassung
wenn im Namen dieses Buches gemordet wird, find ich das keinesfalls
Zitat von KcKc schrieb:unwichtig
Es ist Fakt!


melden

Burn a Koran day on Sept. 11 (2010)

13.09.2010 um 19:30
@lambretta
Zitat von lambrettalambretta schrieb:Wie gesagt: irrelevant, da es um Meinungsfreiheit und nicht den Inhalt des Koran geht.
Und du bezeichnest das als irrelevant, wenn die Meinungsfreiheit dazu missbraucht wird, um im Namen dieses Buches zu morden?


melden

Burn a Koran day on Sept. 11 (2010)

13.09.2010 um 19:32
Wenn schon keiner den Koran vebrennt, dann "zündeln" halt iranischen Staatsmedien etwas mit entsprechendem Ergebnis:
13 Tote bei Protesten gegen Koran-Verbrennung

In Kaschmir schüren Gerüchte über eine Koran-Verbrennung gewaltsame Proteste mit vielen Toten. Auch eine christliche Schule wurde in Brand gesteckt.

Bei blutigen Protesten im indischen Teil Kaschmirs sind mindestens 13 Menschen ums Leben gekommen. Anlass der Demonstrationen von Muslimen war auch die abgesagte Koran-Verbrennung eines US-Predigers. Es waren Gerüchte aufgekommen, die Verbrennung des heiligen Buchs der Muslime habe tatsächlich stattgefunden. Nach Angaben der BBC eröffnete die Polizei das Feuer auf die Demonstranten, um die Proteste aufzulösen.

Eine wütende Menge hatte in Tangmarg, im Norden Kaschmirs, eine christliche Schule in Brand gesteckt, die allerdings schon zuvor geschlossen worden war. Die indischen Behörden in Kaschmir blockierten den iranischen Nachrichtensender Press TV, der Berichte über angebliche Koranverbrennungen in den USA ausgestrahlt hatte.
http://www.welt.de/politik/article9609549/13-Tote-bei-Protesten-gegen-Koran-Verbrennung.html


melden

Burn a Koran day on Sept. 11 (2010)

13.09.2010 um 19:34
Zitat von ValentiniValentini schrieb:Das Ergebnis mag überraschen, vielleicht in Anbetracht gerade der deutschen Assoziationen mit Bücherverbrennungen gar irritieren. Eine Koranverbrennung wäre wie in den USA auch in Deutschland sicherlich ein empörender, sicherlich auch gravierend herabsetzender Akt, von dem sich Muslime zu Recht angegriffen fühlen dürften. Ein Fall für den Staatsanwalt aber wäre sie wohl nicht.
Weder überrascht noch irritiert mich das Ergebnis @Valentini
Wo auf der Welt eine Koranverbrennung ein Fall für den Staatsanwält wäre, ist doch allen hier klar, oder?


melden

Burn a Koran day on Sept. 11 (2010)

13.09.2010 um 19:34
@CurtisNewton

Ach persönlich würde ich das hier nie sehen, das lohnt meist eh nicht, und es würde meine positive Weltanschauung und auch meine Lebensqualität doch zu sehr einschränken, hier persönlichen Umgang mit so manchem User pflegen, zum Glück ist da auch der grosse Teich zu gross und das finanzielle Gefälle zu hoch.^^


melden

Burn a Koran day on Sept. 11 (2010)

13.09.2010 um 19:37
Steckt garantiert der CIA dahinter, denn die friedlichen Muslims würden sowas ja niiiiiiiiiiiiiiie tun :)


melden

Burn a Koran day on Sept. 11 (2010)

13.09.2010 um 19:40
@Larry08
Da sieht man´s mal wieder. Same procedure as last time... Wo es tatsächlich brennt, sind auch die Zündler nicht weit.

/dateien/pr64673,1284399620,178030-koran-burn
Die Massen werden mal wieder missbraucht.


1x zitiertmelden

Burn a Koran day on Sept. 11 (2010)

13.09.2010 um 19:48
Zitat von pprubenspprubens schrieb:Da sieht man´s mal wieder. Same procedure as last time... Wo es tatsächlich brennt, sind auch die Zündler nicht weit.
Hatte man ja auch bei den Mohammedkarikaturen, als sich ein Häufchen Imame auf in die islamische Welt gemacht hatten, mit Karikaturen in der Tasche die es überhaupt nicht gab.


melden

Burn a Koran day on Sept. 11 (2010)

13.09.2010 um 19:52
@Larry08

Das ist schon seltsam, dass die sich empörenden Empörten mit allen Tricks arbeiten müssen, um Reaktionen hervorzurufen. Der Beruf Imam ist zuweilen dem eines Hütchenspielers nicht unähnlich, wie es scheint. ;)


melden
Valentini Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Burn a Koran day on Sept. 11 (2010)

13.09.2010 um 20:02
13 Tote bei Protesten gegen Koran-Verbrennung
In Kaschmir schüren Gerüchte über eine Koran-Verbrennung gewaltsame Proteste. Auch eine christliche Schule wurde in Brand gesteckt.
http://www.welt.de/politik/article9609549/13-Tote-bei-Protesten-gegen-Koran-Verbrennung.html

Na, da wird Herr Osbama sich jetzt sicherlich auch laut und medienwirksamn zu Wort melden....


melden

Burn a Koran day on Sept. 11 (2010)

13.09.2010 um 20:13
@pprubens

über die fehlerhafte Zeitform auf dem Bild lassen wir mal den Mantel der christlichen Nächstenliebe fallen.....es sind ja noch Kinder ;)


melden

Burn a Koran day on Sept. 11 (2010)

13.09.2010 um 20:17
@CurtisNewton
Wenn du wüsstest... Auf Rechtschreibung (bei den Kinderchen) achte ich schon lange nicht mehr. ;)


melden

Burn a Koran day on Sept. 11 (2010)

13.09.2010 um 20:32
@CurtisNewton
Sag blos du kommst nicht aus der Hölle?


1x zitiertmelden