weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Die Grünen

1.980 Beiträge, Schlüsselwörter: Politik, Parteien, Die Grünen

Die Grünen

09.04.2011 um 15:36
@racefan4
Man muss aber auch beachten, dass viele der Projekte von regionalen Initiativen stammen und dann von Lokalpolitikern abgelehnt werden. Beim Pumpspeicherwerk Atdorf z.B. spricht sich der Kreisverband der Partei gegen das Werk aus, nicht die Bundespartei. Ich bin sowieo der Auffassung, dass Parteien nicht auf kommunale Ebene gehören. In meinem ehemaligen Heimatdorf wurde auch nicht nach Kompetenz, sondern nach Parteizugehörigkeit gewählt. :D

Beim Lärmschutz der Rheintalbhan stimmten die Grünen nicht gegen den Lärmschutz, sondern dagegen, dass dieser vom Land bezahlt werden muss, es stehen ja eigentlich Bund und Bahn in der Pflicht.

An sich eine nette, unterhaltsame Seite, mein letztes Beispiel zeigt aber, dass leider nicht differenziert argumentiert wird. Ansich also nur haudrauf-Stammtisch-Grünenbashing.


melden
Anzeige

Die Grünen

09.04.2011 um 15:37
@racefan4
Lol.. dafür gibt es Punkte in Dobbstown.

Ich zitiere mal von dieser gegen Partei Seite :
Tourismus in Berlin-Kreuzberg

Die Grünen sind in Berlin-Kreuzberg gegen Tourismus und organisieren deshalb Veranstaltungen unter dem Titel "Hilfe, die Touris kommen". Dabei ist der Tourismus einer der wichtigsten Wirtschaftszweige in Berlin.
(Tagesspiegel, 28.02.2011)
HAhaha !
Das ist erstklassige Demagogie!
Warum soll es Falsch sein wenn die Grünen in Kreuzberg die zunehmende Intoleranz der Bewohner gegen massiven Tourismus diskutieren ?
Weil Toursimus so wichtig ist kannst du Probleme mit den Anwohnern nicht unter den Tisch kehren.

Pfui ...


melden
Sonar
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Grünen

09.04.2011 um 21:10
Es grünt so grün im dichten Walde
und Deutschland ist schon irre balde...


melden

Die Grünen

09.04.2011 um 21:29
Beiträge sind hier in Zukunft seriöser zu gestalten. Bildervergleiche oder bloßes Videoposting mit "die Roth ist so***" stellen keine Diskussionsbereicherung dar. Danke.


melden
Neocon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Grünen

10.04.2011 um 10:17
@ AtheistIII

"?Deutschland verschwindet jeden Tag immer mehr, und das finde ich einfach großartig.?
Jürgen Trittin, Bündnis90/Die Grünen in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung vom 02.01.2005, Seite 6"

Ich auch.
Das Konzept des Nationalstaats ist schlicht veraltet.


was wäre denn eine alternative? weltweiter kommunismus? anarchie? gibt es in europa wirklich noch "nationalstaaten" im ursprünglichen sinne?

" neocon schrieb:
?Der deutsche Nachwuchs heißt jetzt Mustafa, Giovanni und Ali!?
Cem Özdemir, Bündnis90/Die Grünen auf dem Parteitag der Grünen 1998 in Bonn-Bad Godesberg"


ja, und? Ist nunmal so.

vergisst der gute cem da nicht jemanden? dürfen kevin, sascha und tim keine zukunft in deutschland haben? aber es spricht für das linksgrüne verständnis von multikultur. eine multikultur in der die kultur der autochthonen bevölkerung ausgeklammert wird.
immerhin hat er noch ein "giovanni" über die lippen gekriegt um somit schnell noch den vorwurf er denke nur an seine glaubensbrüder zu umgehen. kluges kerlchen, der cem.


@ ilian. videopostings, die die csu denunzieren wären ok? (selbstverständlich im eigenen thread)


melden
Neocon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Grünen

10.04.2011 um 10:29
@subgenius

Vieleicht sollte @Neocon mal Namen deutscher Helden präsentieren an denen ich das Urteil von Joschka Fischer prüfen kann.

es gibt keine deutsche helden. das ist es ja, was dieser verwirrte steine werfende revoluzzer (a.d.) nicht in seinen thc verweichten schädel kriegt.
deutschland ewig täterland!

und innovationsgeist sprechen wir den individuen zu,und sehen es nicht gar im kontext einer völkischen dynamik gekennzeichnet von aufbruchstimmung, umgreifender disziplin und kollektiven fortschrittstriebes.


melden

Die Grünen

10.04.2011 um 10:56
Neocon schrieb:videopostings, die die csu denunzieren wären ok? (selbstverständlich im eigenen thread)
Nein, warum auch?
Wir haben in der Unterhaltungsrubrik einen Videothread, in dem lustige Videos gepostet werden können. Stellt es für Dich etwa eine Diskussionsbereicherung dar, wenn ein bloßes "ach guckt euch diese Schreckschraube an" (egal, welchen Politiker nun betreffend) gepostet wird? Das hat mit einer seriösen Diskussion, die man hier führen sollte, nichts zu tun.
Zudem werden einige Videos, die lediglich mit Einzeilnern versehen sind, nicht umsonst gelöscht, sollten sie Überhand in einem Thread nehmen.
Noch ein Tipp am Rande: zwischen @ und dem Nicknamen solltest Du evtl. das Leerzeichen weglassen, damit der angesprochene User auch benachrichtigt wird.

Und um noch was zum Topic beizutragen:
Neocon schrieb:vergisst der gute cem da nicht jemanden? dürfen kevin, sascha und tim keine zukunft in deutschland haben? aber es spricht für das linksgrüne verständnis von multikultur. eine multikultur in der die kultur der autochthonen bevölkerung ausgeklammert wird.
So lange man Muslimas im Schuldienst verbietet, ihr Kopftuch zu tragen, jedoch für sich das Recht reklamiert, in jedem Klassenzimmer ein Kreuz an die Wand zu hängen, so lange sollten die Grünen diese Borniertheit eines manchen Deutschen auf's Korn nehmen. Und das tat Özdemir mit dieser Aussage. Wer fühlt sich schon noch provoziert, wenn da ein Kevin erwähnt würde? Glaubst Du ernsthaft, ein Franz-Josef Strauß hätte in einem provokativen Statement Rücksicht genommen? :D


melden

Die Grünen

10.04.2011 um 11:19
@Neocon

Heul mal nicht wegen gelöschten Videos rum ;)
Videos ohne Kommentar oder nur mit Einzeiler werden immer entfernt, egal worum es geht.
Ausnahme: Videothread oder ein passender UH-Thread.
Neocon schrieb:vergisst der gute cem da nicht jemanden? dürfen kevin, sascha und tim keine zukunft in deutschland haben? aber es spricht für das linksgrüne verständnis von multikultur. eine multikultur in der die kultur der autochthonen bevölkerung ausgeklammert wird.
immerhin hat er noch ein "giovanni" über die lippen gekriegt um somit schnell noch den vorwurf er denke nur an seine glaubensbrüder zu umgehen. kluges kerlchen, der cem.
Die Grünen drücken damit einfach die Realität aus, dass Deutsche heute eben nicht mehr nur weißhäutig und blondhaarig sind und auf die Namen Thomas, Hilde oder Johannes hören.
Es ist pure Realität, dass wir mittlerweile ein multiethnischer, multinationaler und multireligiöser Staat sind.

Man kann das ,,Deutschsein" nicht mehr einfach festmachen an Äußerlichkeiten oder Namen, sowie es einst die Nazis taten.


Es gibt mehr als genug Menschen mit ausländischem Hintergrund, die sich weit besser benehmen, als dem Äußeren und dem Namen nach ,,richtige" Deutsche.
Sie tragen zur Wirtschaft bei, sie haben mit uns Umgang und gehen mit uns zum Fußball oder geben uns Arbeit, sie halten sich an die Gesetze, kurz: Natürlich müssen sie auch in diesem Land eine Zukunft haben, wenn sie sich anständig benehmen und einbringen.

Das hat nichts mit einer Ausmerzung von ethnisch Deutschen zu tun.


Vielmehr ist die Anforderung unserer Realität, dass wir endlich lernen, richtig zusammen zu leben, mit gegenseitigem Respekt und gemeinsam anerkannten Regeln.
Ilian schrieb:So lange man Muslimas im Schuldienst verbietet, ihr Kopftuch zu tragen, jedoch für sich das Recht reklamiert, in jedem Klassenzimmer ein Kreuz an die Wand zu hängen, so lange sollten die Grünen diese Borniertheit eines manchen Deutschen auf's Korn nehmen.
Du weißt ja, dass ich Religion studiere. Aber ich bin der Meinung, Schulen sollten möglichst neutrale Orte sein. Lehrer sind meist Respektpersonen, die einen prägen, auch über ihre Kleidung. Die Schüler sollten meiner Ansicht nach weder durch Kopftuch noch durch christlichen Priestertalar beeinflusst werden, sondern sich selbst ihren Weg zur Religion suchen dürfen.

Deshalb finde ich es sowohl richtig, für Lehrer keine Kopftücher zuzulassen, als auch keine Pflicht zum morgendlichen, christlichen Gebet einzuführen.

Schulen sollten möglichst neutral sein und die Kinder die Regeln unserer Gesellschaft neben dem normalen Stoff lehren. In Bezug auf Religion sollte es keine Extras geben.


melden

Die Grünen

10.04.2011 um 11:30
Kc schrieb: Deshalb finde ich es sowohl richtig, für Lehrer keine Kopftücher zuzulassen, als auch keine Pflicht zum morgendlichen, christlichen Gebet einzuführen.
Das eine verbietet etwas ( Kopftuch), das andere wird lediglich nicht zu Pflicht.

Unglücklich ausgedrückt?

Genauso könnte hier stehen, keine christlichen Gebete zuzulassen, als auch keine Pflicht für Kopftücher einzuführen.


Wie sieht das aus mit einem offen zu Schau getragenen Kreuz?

Dem Kreuz an der Wand? Wir hatten sowas und ich kann mich nicht erinnern dass ich ein Muslim, oder sonst jemand darüber beschwert hat.

Religion war schon immer ein von Schülern meist belächelter Unterricht. Mir scheint als ob diese Unterschiede in Vergangenen Jahren zu sehr hochgepusht wurden. Jetzt fordert jeder irgendwas, und jeder will was verbieten.

Wir haben unsere Serben oft beneidet wenn sie ne Freistunde hatten, während wir uns DInge anhören mussten die in diesem Alter so gut wie niemanden interessieren.

Ich denke Religionsunterrricht gehört überhaupt nicht in den Unterstufen gelehrt. Entweder man bekommt diese Erziehung von zuhause mit, und kann sich damit identifizieren, oder nicht.

Weiter dann kann es ja als Fah behandelt werden wie Fremdsprachen.Man kann , wenn es jemanden interessiert, es studieren, lernen, was auch immer.

So fühlt sich niemand benachteiligt.


melden

Die Grünen

10.04.2011 um 11:31
Kc schrieb:Du weißt ja, dass ich Religion studiere. Aber ich bin der Meinung, Schulen sollten möglichst neutrale Orte sein. Lehrer sind meist Respektpersonen, die einen prägen, auch über ihre Kleidung. Die Schüler sollten meiner Ansicht nach weder durch Kopftuch noch durch christlichen Priestertalar beeinflusst werden, sondern sich selbst ihren Weg zur Religion suchen dürfen.

Deshalb finde ich es sowohl richtig, für Lehrer keine Kopftücher zuzulassen, als auch keine Pflicht zum morgendlichen, christlichen Gebet einzuführen.
Ich favorisiere ja das französische Vorbild. In Frankreich darf in keiner staatlichen Schule, weder von Lehrern noch von Schülern, ein übergroßes religiöses Symbol zur Schau gestellt werden. Kreuze hängen dort ergo auch nicht. Klar schränkt das die individuelle Freiheit ein, doch bin ich der Auffassung, dass ein einem Ort der Bildung kein religiöser Einfluss auf den Lernenden herrschen sollte. Etwas wie Religion sollte man nicht (von offizieller Seite) vermittelt bekommen, eine derartige Erfahrung muss man selbst machen. Nur gilt für mich auch das Prinzip der Gleichheit, weshalb ich fordere, dass alle Kreuze abgehängt werden müssen, wenn keine Kopftücher getragen werden dürfen.

Was ich eigentlich sagen will: man muss manch engstirnigem Deutschen aufzeigen, was real ist. Und das geht in hyperbolischer Weise, also auf Özdemirs Art, immernoch am besten.


melden

Die Grünen

10.04.2011 um 11:46
@insideman

Du scheinst ein etwas falsches Bild von gutem Religionsunterricht zu haben.
Da geht es nicht einfach um christliche Missionierung oder schnödes Auswendiglernen und Interpretieren der Bibel.

Es geht sehr elementar um moralisches und soziales Verhalten. Und wenn wir uns mal die zahlreichen, saufenden und prügelnden Jugendlichen ansehen, dann wurde bei denen anständiges Sozial- und Moralverhalten offenbar ziemlich vernachlässigt.
Ein guter Religionsunterricht hat eine hohe, erzieherische Wirkung, unabhängig vom persönlichen Glauben der Schüler.

Ich kann auch nicht bestätigen, dass Schüler generell kein Interesse daran hätten. Entscheidend ist immer, wie man einen Unterricht gestaltet und was persönliche Vorlieben sind.
Ich mochte auch kein Mathematik, weil der Unterricht sehr schlecht gestaltet war, daher hat es mich nicht mehr interessiert.


Übrigens geht es nicht nur um Religionsunterricht bei dieser Sache, sondern um jeden Unterricht. Schüler sollten weder in Religion noch in Sport, Mathe oder Deutsch von der Religion des Lehrers durch deren Zeichen beeinflusst werden.

Oh und letztlich steht nirgendwo im Koran was vom Kopftuch, soweit mir bekannt ist ;)
insideman schrieb:Dem Kreuz an der Wand? Wir hatten sowas und ich kann mich nicht erinnern dass ich ein Muslim, oder sonst jemand darüber beschwert hat.
Nee, aber ich WEISS, dass hier in Deutschland schon Muslime zum Beispiel auf einen eigenen Gebetsraum in der Schule geklagt haben. Und ich WEISS, dass hier auch regelmäßig kleine, stolze, Möchtegerngangster mit muslimischem Glauben (denken sie jedenfalls) hier andere Schüler und gar Lehrer als ,,Ungläubige" oder ,,Schweinefresser" beschimpfen und schikanieren.

Solche Witzfiguren sollten nicht noch in ihrem Machismo-Gehabe bestärkt werden.


Deshab bin ich weiterhin dafür, dass religiöse Zeichen Privatsache sind, es sollten keine Kreuze in öffentlichen Schulen rumhängen, christliche Lehrer sollten keine Talare und muslimische Lehrerinnen keine Kopftücher tragen. Sie sind in der Schule nicht als Privatleute, sondern als Lehrer angestellt, die sich neutral verhalten und Regeln und Werte unserer Gesellschaft vermitteln und vorleben sollen.
Ilian schrieb:Was ich eigentlich sagen will: man muss manch engstirnigem Deutschen aufzeigen, was real ist. Und das geht in hyperbolischer Weise, also auf Özdemirs Art, immernoch am besten.
Ja, das stimmt irgendwo.
Ich habe oft den Eindruck, dass viele ,,klassische" Deutsche Angst vor Veränderung haben, nicht wissen, wie sie mit neuen Mitgliedern der Gesellschaft und neuen, kulturellen Einflüssen klarkommen sollen.
Sie haben das nie richtig gelernt.


melden

Die Grünen

10.04.2011 um 12:18
@Neocon
Ich schreibe hEute noch mehr .. auch zu deinen Argumenten... versprochen.
Kommunismus it keine Alternativform des Nationalstaates ... alle Kommunistischen Staaten waren auch Nationalstaaten oder haben sich als solche befgriffen.


melden

Die Grünen

10.04.2011 um 12:22
Die politisch Korrekte Antwort:
Das Ziel der Religion, wie sie vom Himmel des heiligen Willens Gottes offenbart ist, besteht darin, Einheit und Eintracht unter den Völkern der Welt zu stiften ....

Die Wirklichkeit :
Wenn die Religion zur Ursache von Abneigung, Haß und Spaltung wird, so wäre es besser ! ohne sie zu sein, und sich von einer solchen Religion zurückzuziehen .....

Es gibt kein Multikulti in Religionen ....auch glaube ich nicht an ein friedliches Miteinander und die Toleranz hört bei Konflikten schnell auf.


melden

Die Grünen

10.04.2011 um 12:26
Mit den Führern der großen Welt-Religionen ist das ungefähr so wie mit
einem Sohn, der für seine Geschwister Milch hätte bringen sollen!
Es war einmal eine Mutter, die sagte zu ihrem ältesten Sohn: "Gehe in die
Stadt und bringe Milch für deine kleinen Geschwister". Und der Sohn ging auf die Straße und stellte eine Plakatwand mit der Inschrift auf: "Ich bringe Milch". Seine Mutter rief zu ihm hinaus, er sollte sich doch beeilen mit der Milch, seine Geschwister hätten Hunger. Und der Sohn ging auf ein Feld und baute eine Kirche mit der Aufschrift: "Ich bin der Milchbringer". Und die Menschen kamen in seine Kirche und er predigte ihnen vom Milchbringen.
Von der Ferne hörte er seine Mutter schreien, wo denn die Milch sei, die
Geschwister haben großen Hunger. Darauf schulte er viele Menschen zu
Missionaren, trug ihnen auf, sie sollten in der ganzen Welt Kirchen bauen
mit der Aufschrift: "Wir sind die Milchbringer". Er schmückte sich mit den
Federn von denen, die in seine Kirchen kommen und trotzdem ihren
Geschwistern Milch bringen, gründete an den Universitäten
Milchbringerfakultäten und richtete Kirchenmilchbringbeitragsstellen zur
Finanzierung seiner Aktivitäten ein.
Und es begab sich, dass der Sohn, der sich inzwischen "seine Eminenz, der hochwürdigste aller Milchbringer" nannte, drei Gleichgesinnten begegnete, nämlich einem Sohn, der für seine moslemischen Geschwister Milch hätte bringen sollen und einem Sohn, der für seine jüdischen Geschwister Milch hätte bringen sollen und auch einem Sohn, der für seine orthodoxen Geschwister Milch hätte bringen sollen. Sie gerieten nun in Streit, wer denn die größten Milchbringer - Kirchen mit den prunkvollsten Milchmann - Figuren gebaut hätte.
Uneinig darüber, wer denn nun von ihnen der hochwürdigste, allerheiligste
aller Milchbringer wäre, fingen sie an, heilige Kriege gegeneinander zu führen.
Und es war Abend geworden und der Krieg tobte.
Da kam der Vater nach Hause und fragte, wo denn seine Kinder wären und die Mutter antwortete ihm: "Ich hatte deinen ältesten Sohn um Milch für die Kinder geschickt. Er ist bis jetzt nicht zurückgekommen, und so siehe, lieber Mann, deine Kinder sind verhungert. Was wird nun der Vater mit seinem hochwürdigen Sohn machen?


melden
Sonar
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Grünen

10.04.2011 um 12:27
Kc schrieb:Ich habe oft den Eindruck, dass viele ,,klassische" Deutsche Angst vor Veränderung haben, nicht wissen, wie sie mit neuen Mitgliedern der Gesellschaft und neuen, kulturellen Einflüssen klarkommen sollen.
Sie haben das nie richtig gelernt
Der Satz ist vollkommen richtig, mit einem Fehler: es sollte darin nicht "klassische Deutsche" heissen, sondern "die Mehrzahl der Menschen dieser Welt"!


Darin liegt ja die Überlebensstrategie der Menschheit, dass das bewahrende Element, das Weitergebenwollen von Bewährtem und selbst Erfahrenem erfolgreich war und ist.
Nur Leute, die von Biologie und Gesellschaft KEINE Ahnung haben, sprechen so wie Özdemir, Roth und Konsorten.

Dass sie hingegen genau wissen, dass es so ist, beweisen sie ja selber, nur kehren sie die Logik einfach um. Die von ihnen vertretenen Ausländergruppen, die im Übrigen sehr oft aus erzkonservativen Gesellschaften stammen, schaffen es nicht, mit neuen Einflüssen klar zu kommen, also sollen sich diejenigen anpassen, an die man sich eigentlich anpassen sollte!

Upps, die Pannenshow! Amüsant gefährlich dargebracht von Grün/ Links. Mehrheitlich motiviert durch ein Faktum: Stimmenzuwachs durch eben die sich schlecht anpassenden Gruppen bei den nächsten Wahlen. Ja, so stupid kurzsichtig sind sie eben, die Grünen.


Die Grünen sind nicht wählbar, das ist mein Votum. Erst wenn sie jahrelang beweisen werden, dass sie auf Kommunalebene allumfassende Politik zugunsten der Mehrheit einer Gemeinde machen können, dann werden sie eine Wahl wert sein. Da es für die aber "echt uncool" ist, Finanzpolitik, tragbare Schulkonzepte, Berufsbildungspläne, technischen Fortschritt, Sicherheitskonzepte (Polizei, Armee, Feuerwehr, Kriminalität) u.v.m. anzupacken und ernsthaft und ohne Polemik umzusetzen, sind sie für den realen Alltag UNBRAUCHBAR UND ÜBERFLÜSSIG WIE EINE KUH IN DER EIGERNORDWAND.

... und dass es wieder grünt in dichtem Walde
schafft Berechenbarkeit im Lande...


melden

Die Grünen

10.04.2011 um 12:30
@Sonar

Wenn die Grünen wiedergewählt werden, dann können sie ja insgesamt keine so miese Arbeit gemacht haben, nicht wahr?


Außerdem muss man leider momentan auch sagen, dass Union, SPD, FDP und Linke nicht wirklich stabil und verlässlich sind, sondern sich ständig untereinander und in den eigenen Reihen bekämpfen.

Das machen die Grünen momentan kaum und das ist vielen Menschen lieber, als ein Zankmarathon.


melden
Sonar
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Grünen

10.04.2011 um 12:35
Die Grünen machen kaum Fehler, weil man sie zum Glück meistens keine Fehler machen lässt.

Und dass sie "wiedergewählt" werden, liegt mehrheitlich daran, dass speziell Junge Politik als "Event" betrachten und ganz kurzfristige, manchmal populär wirkende, aber meistens ganz eng gefasste Themen als "Politik" verstehen.

Wie ich früher schon schrieb: Deutschland ist irre und läuft zunehmend Gefahr, aus der Anstalt nicht mehr rauszukommen.


melden
greenkeeper
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Grünen

10.04.2011 um 12:51
Sonar schrieb:Die Grünen sind nicht wählbar, das ist mein Votum. Erst wenn sie jahrelang beweisen werden, dass sie auf Kommunalebene allumfassende Politik zugunsten der Mehrheit einer Gemeinde machen können, dann werden sie eine Wahl wert sein.
Der grüne Weg, für mich bedeutet das eine Lebensweise, die dem Raubbau an unserem Planeten einen Riegel vorschiebt, die den schnellsten Weg in Richtung erneuerbare Energien aufzeigt und sich dafür ausspricht, dass Menschen unterschiedlicher Religionen friedlich zusammenleben können, also dieser Weg is für mich der einzig gangbare wenn die Menschheit dieses Jahrhundert zivilisiert überleben will. Ansonsten geht's ganz schnell zurück in die Steinzeit, oder gleich weiter auf die Bäume.

Und solange für mich insgesamt erkennbar bleibt, dass die Grünen diesem Weg folgen, auch wenn sie dabei ab und zu mal die Richtung verlieren und es Politiker in ihren Reihen gibt, die auch ich nich ernst nehmen kann, werde ich sie wählen.

Alle anderen Parteien gehen meiner Meinung nach genau in die andere Richtung, also auf den Abgrund zu und wollen diesen vor lauter Bäumen und Profilierungs-/Profitsucht nicht sehen. Wir schreiben das jahr 2011, das sind also noch 89 Jahre bis zum Jahr 2100. Da wird noch 'ne Menge passieren, garantiert. Ob wir daraus als Menschheit allerdings was lernen werden bezweifle ich stark. Einer muss deshalb irgendwo den Anfang machen, je früher desto besser.

Gruß greenkeeper


melden
Sonar
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Grünen

10.04.2011 um 12:59
greenkeeper schrieb:Wir schreiben das jahr 2011, das sind also noch 89 Jahre bis zum Jahr 2100
Da stimme ich vollumfänglich zu.


Das allerverrückteste ist, das bedenke dabei:
Es sind noch 289 Jahre bis zum Jahr 2300 (!)

Ist das nicht verrückt?

Wie gesagt, Deutschland ist irre geworden und es ist kein Arzt in Sicht... :)


melden
Anzeige
greenkeeper
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Grünen

10.04.2011 um 13:07
Sonar schrieb:Das allerverrückteste ist, das bedenke dabei:
Es sind noch 289 Jahre bis zum Jahr 2300 (!)
:D So weit sollten wir nich nach vorne schauen. Is meiner Meinung nach viel zu optimistisch. Wäre für mich so als ob die Bayern jetzt beginnen darüber nachzudenken, wie sie noch Deutscher Meister werden können. ;)

2100 als nächstes Ziel reicht da vollkommen aus. Ich denke die Chancen stehen derzeit 50:50, dass die Menschheit es nich mal bis dahin schaffen wird.
Sonar schrieb:Wie gesagt, Deutschland ist irre geworden und es ist kein Arzt in Sicht...
Auch hier erlaube ich mir zu widersprechen. ;)

Nich Deutschland, sondern die ganze Welt is irre geworden und es gibt keinen Arzt da draußen der uns helfen kann oder will. Entweder wir helfen uns selbst oder wir beenden dieses Kapitel der Erdgeschichte und lassen unsere evolutionären Nachfolger ran. So einfach is das meiner Meinung nach. :(

Gruß greenkeeper


melden
240 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden