weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Die Grünen

1.980 Beiträge, Schlüsselwörter: Politik, Parteien, Die Grünen

Die Grünen

21.05.2017 um 21:20
canales schrieb:Die Grünen bildeten sich überwiegend aus der AKW-Bewegung der 70er Jahre, aber auch aus der Friedens- und Frauenbewegung dieser Zeit. Und natürlich waren da auch Leute dabei, die bereits in den 60ern in der APO waren, einer der Bekanntesten war ja Joschka Fischer.

Und mögliche Verbindungen zur RAF wurden gerne von bestimmter Seite bemüht um die Bewegung zu diskreditieren. Hatte aber keinen Erfolg...
Wikipedia brauchst du dir nicht anzueigenen, weil nichts über die Straffreiheit bei Pädophilen steht, sowie die Verantwortlichkeit der Mitbestimmung der Agenda 2010 bei gleichzeitiger Beschimpfung der Gewerksschaften, die dann den Mindeslohn fallen liessen. Für das alles standen die Grünen verantwortlich.

Um Wikipedia war es mal besser bestellt, aber nachdem jeder Hanswurst ändern kann zum Vorteil, lese ich das kaum noch.  

Jetzt heben sie die Genderpolitik überproportional in die Medien und stellen sich über wirklich behinderte Mitbürger, die mit als Leistungsträger gelten, um diese zu benachteiligen.
canales schrieb:und reduzier bitte nicht die Grünen auf den Naturschutz der Konservativen.
Vielleicht noch die Heimatfilme der 50er vorbringen als Beispiel wie sehr die Grüne Bewegung überflüssig war...
An den Naturschutz der Konservativen kommen die doch gar nicht ran, wie man jetzt in NRW gesehen hat. Der Naturschutz der Grünen bestand darin, an stark frequenzierten Staupunkten, die sie mitzuverantworten haben, Abgaswerte zu messen um dann jetzt Politik gegen Dieselautos zu machen. ( In München war das so) Also ist es auch woanders so.


melden
Anzeige

Die Grünen

21.05.2017 um 21:29
Nachtrag......

...und nochwas: Für die Rentenminderung mit zusätzlicher Versteuerung sind sie auch verantwortlich. Ergo also auch für Altersarmut.


melden

Die Grünen

21.05.2017 um 21:34
@Bauli

Gibt es eigentlich noch etwas an dem die Grünen nicht Schuld sind?

Ach und die Agenda 2010 wurde von allen Parteien bis auf die Linke mitgetragen und selbst die AfD will sie ja beibehalten.
Bauli schrieb:An den Naturschutz der Konservativen kommen die doch gar nicht ran
Natürlich nicht, denn den Konservativen reichte ja ein sauberer Wald...das war sozusagen deren Nachhaltigkeit.
Die Energie- und Umwelttechnik ist im Übrigen einer der Verkaufsschlager der BRD.


melden

Die Grünen

21.05.2017 um 21:46
canales schrieb:Gibt es eigentlich noch etwas an dem die Grünen nicht Schuld sind?
Wenig. Darum sind die auch unwählbar.

Sollte das Freihandelsabkommen kommen, werde ich denen keine Schuld zusprechen. Vorausgesetzt es liegt nicht in ihrer Verantwortlichkeit.
canales schrieb:Ach und die Agenda 2010 wurde von allen Parteien bis auf die Linke mitgetragen und selbst die AfD will sie ja beibehalten
Klar und die linken Gruppierungen fühlen sich ja berufen, Politik der konservativen Parteien durchzuziehen, weil es ja ihr Steckenpferd ist und dann auch noch so undurchdacht. Das hat sich nicht einmal Helmut Kohl getraut oder gar mit dem Thema Wahlkampf gemacht.
canales schrieb:Natürlich nicht, denn den Konservativen reichte ja ein sauberer Wald...das war sozusagen deren Nachhaltigkeit.
Kommt darauf an, wie man es sieht. Im bayerischen Nationalpark macht die CSU bis jetzt gute Politik. Hat allerdings auch gute Leute und eine immerwährende Forschung und Beobachtung installiert.


melden

Die Grünen

21.05.2017 um 21:58
@Bauli
Bauli schrieb:Wenig. Darum sind die auch unwählbar.
Dachte ich mir...deswegen waren die auch schon an allem Schuld als sie noch gar nicht in der Verantwortung waren. Aber klar, einer 10% Partei alle Schuld zu geben entlastet natürlich die restlichen 90%.
Bauli schrieb:Klar und die linken Gruppierungen fühlen sich ja berufen, Politik der konservativen Parteien durchzuziehen, weil es ja ihr Steckenpferd ist und dann auch noch so undurchdacht. Das hat sich nicht einmal Helmut Kohl getraut oder gar mit dem Thema Wahlkampf gemacht.
Mutig, die SPD als linke Gruppierung einzustufen...wobei die Agenda 2010 durchaus Erfolge gezeigt hat, davor war die BRD noch der kranke Mann in Europa.
Bauli schrieb:Kommt darauf an, wie man es sieht. Im bayerischen Nationalpark macht die CSU bis jetzt gute Politik. Hat allerdings auch gute Leute und eine immerwährende Forschung und Beobachtung installiert.
Klasse, ein Hoch auf den bayrischen Nationalpark und die CSU...mehr braucht es offensichtlich nicht bezüglich eines ökologischen Umbaus der Industriegesellschaft.


melden

Die Grünen

21.05.2017 um 22:01
Guten Abend,

hat es eigentlich schon eine Stellungsname der Grünen zum Atomvotum in der Schweiz gegeben?

Hier ein Link zum Ergebnis dieses Votums:
http://www.n-tv.de/politik/Schweizer-wollen-den-Atomausstieg-article19852264.html


Venerdi


melden

Die Grünen

21.05.2017 um 23:23
Bauli schrieb:Lass uns beim Beispiel Niedersachsen bleiben. Mais-Monokultur, wohin das Auge reicht, weil die Grünen grüne Energie haben wollten
Mais -Monokultur im Alpenvorland -- um Grünen Sprit zu erzeugen.....

da das GElände denkbar ungeeignet ist, spült es nun bei Starkregen von den Feldern den Mutterboden weg....
aber hauptsache die Milchkühe verschwinden (Stichwort : ein paar laktose Intolerante  verteufeln inzwischen die Milch, Veganer wolen die Fleischproduktion reduzieren)" und Bioenergie wird gewonnen....
gleiches gikt für Holzeinschlag für ""grünes Heizen" mit Holzpellets, sog.
biogenen Festbrennstoffen......
Bei der Verpressung werden bis zu 2 % Presshilfsmittel, hauptsächlich Roggenmehl und Maismehl, .......

International gibt es auch Holzpellets aus Tropenholz („tropical wood pellet“),[24]. Es ist nicht auszuschließen, dass für diese Art von Produktion von Biomasse Regenwälder gerodet werden oder Flächen, auf denen Nahrungsmittel angebaut werden können, verwendet werden, um Energiepflanzen anzubauen;[25] Bei genauerem Hinsehen zeigt sich jedoch, das sich diese Problematik auf andere Energiepflanzen wie Mais, Zuckerrohr oder Raps bezieht, jedoch kaum auf Holz. Feste Biomasse unterliegt nicht der deutschen Biomassestrom-Nachhaltigkeitsverordnung, Importe von Tropenholzpellets aus Waldraubbau zur Herstellung von Strom in Biomassekraftwerken und für sonstige Heizzwecke sind daher auch ohne Nachhaltigkeitszertifikate legal.
Wikipedia: Holzpellet



interresiert aber niemanden mehr, denn das "grüne Gewissen" schlägt bei sowas nicht an.
die Grünen haben sich anderen Themen zugewandt, zb wird grün-gegendert....


melden

Die Grünen

22.05.2017 um 09:14
@lawine

Na, E 10 wurde nicht von den Grünen eingeführt, im Gegenteil, diese standen der Geschichte eher skeptisch gegenüber, genauso wie der BUND oder Greenpeace.
Aber klar, immer druff wird schon was hängen bleiben.

Und der Hauptantreiber für Maismonokulturen ist die Massentierhaltung und nicht der Biosprit.


melden

Die Grünen

22.05.2017 um 10:44
bei mir ist die Forderung der Grünen sehr wohl hängengeblieben:
Grüne fordern gesetzliche Pflicht für Betreiber, um Bio-Kraftstoffen wie Ethanol zum Durchbruch zu verhelfen Jede Tankstelle soll eine grüne Zapfsäule bekommen – Quelle: http://www.berliner-zeitung.de/15761242 ©2017
Rot-Grüne Regierungskoalition : 1998 -2005

@canales in diese Regierungszeit fällt  das hier:
2003 wurde reiner Biodiesel und reines Bioethanol von der Steuer befreit, ein Jahr später folgte die Steuerbegünstigung für die Mischung mit fossilen Brennstoffen. Dazu kamen der Technologiebonus, der Güllebonus, der Landschaftspflegebonus, was Strom aus Biomasse zum Teil noch teurer als Solarstrom macht..."Alle größeren Tankstellen sollten gesetzlich zu einer grünen Zapfsäule verpflichtet werden", sagte Verbraucher-Staatssekretär Matthias Berninger (Grüne) der Berliner Zeitung. Die Zapfsäulen sollten etwa Biodiesel, Biogas oder Bioethanol anbieten. Verbraucher müssten ein flächendeckendes Angebot vorfinden, um so einen Anreiz zum Kauf eines Wagens mit alternativen Antrieben zu haben, forderte Berninger – Quelle: http://www.berliner-zeitung.de/15761242 ©2017.
grüne Lobbypolitik vom Feinsten:
Matthias Berninger (* 31. Januar 1971 in Kassel) ist ein ehemaliger deutscher Politiker (Bündnis 90/Die Grünen). Er war von 2001 bis 2005 Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft. Seit seinem Ausscheiden aus der Politik 2007 arbeitet er als Lobbyist für den amerikanischen Nahrungsmittel- und Süßwarenkonzern Mars Incorporated.
Wikipedia: Matthias_Berninger
ein Rückblick lohnt immer @canales
, schau her:
Wer nach den Verantwortlichen für diese Revolution der Agrotechnik fragt, bei der man vieles von dem, was man essen kann, nicht mehr verspeist, sondern lieber verbrennt, landet unweigerlich bei den Grünen, auch wenn diese davon heute nichts mehr wissen wollen. Keiner Bewegung verdankt die Biogasindustrie so viel wie dem parlamentarisch organisierten Umweltbewusstsein. Es ist nicht lange her, dass Jürgen Trittin den Biosprit als "Kraftstoff für unsere Zukunftsfähigkeit" pries, da war er noch Bundesumweltminister und Herr über etliche Fördermillionen. "Der Acker wird zum Bohrloch des 21. Jahrhunderts, der Landwirt wird zum Energiewirt", verkündete er im November 2005 auf dem Internationalen Fachkongress für Biokraftstoffe, unter dem Beifall der anwesenden Lobbyvertreter und sonstigen Nutznießer.....


Wir wollen Landwirten den Weg für den Einsatz von Biokraftstoffen ebnen und deren Markteinführung beschleunigen", erklärte die damalige Landwirtschaftsministerin Renate Künast im selben Jahr. Die NRW-Windturbine Bärbel Höhn ging sogar soweit, die Förderung von Bioenergie zu einer Frage der nationalen Sicherheit zu machen: Weil Öl ein Rohstoff sei, um den immer wieder Kriege geführt würden, sei die Förderung alternativer Energien auch unter dem Gesichtspunkt globaler Sicherheitsfragen "für unsere Gesellschaft von großer Bedeutung". Mit deutschem Biogas für den Weltfrieden: Auch so lässt sich aus der Geschichte lernen.
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/irrweg-biosprit-gruenen-tragen-verantwortung-fuer-debakel-a-851607.html


melden

Die Grünen

22.05.2017 um 10:58
@lawine

Das ist auch prinzipiell eine gute Idee, es haperte an der Umsetzung. Und wer glaubt die Monokultur wäre darauf zurückzuführen irrt.
Die Flächen würden ansonsten brach liegen, da eh bereits ein Nahrungsmittelüberschuss besteht.



https://m.bee-ev.de/mitteilungen/detailansicht/bioenergie-taugt-nicht-als-suendenbock-fuer-verfehlte-agrarpolitik/


melden

Die Grünen

22.05.2017 um 21:28
canales schrieb:Das ist auch prinzipiell eine gute Idee, es haperte an der Umsetzung. Und wer glaubt die Monokultur wäre darauf zurückzuführen irrt.
Die Flächen würden ansonsten brach liegen, da eh bereits ein Nahrungsmittelüberschuss besteht.
Du weisst schon, das es für Brachland Entschädigungen gibt?

http://www.bmel.de/DE/Landwirtschaft/Agrarpolitik/_Texte/GAP-FAQs.html#doc4121226bodyText2


Auch ansonsten weisst du wenig zu erwidern, was @lawine und meine Wenigkeit dir geschrieben hat. Sei es, weil dir die notwendigste Untermauerung deiner Thesen fehlt oder weil du nicht auf fundierte Beiträge eingehen möchtest oder weil die Grünen zuviel Dreck am Stecken haben.


melden

Die Grünen

22.05.2017 um 21:38
canales schrieb:Dachte ich mir...deswegen waren die auch schon an allem Schuld als sie noch gar nicht in der Verantwortung waren. Aber klar, einer 10% Partei alle Schuld zu geben entlastet natürlich die restlichen 90%.
Die 10% haben immerhin gereicht, um tollwütig und wirksam gegen die Stuerzahler vorzugehen. Wenn man mit 10% Altersarmut und Lohndumping beschliesst, dann lässt sich das doch nicht leugnen, nur weil man Jahre später nichts mehr davon wissen will.


melden

Die Grünen

22.05.2017 um 21:54
@Bauli

Och, jetzt haben die Grünen auch noch Hartz IV ganz allein zu verantworten, also ob Peter Hartz und Gerhard Schröder bei den Grünen gewesen wären.
Wobei die Agenda 2010 nicht nur negativ zu bewerten ist...

Du hast ja richtige Ressentiments gegen die Partei, da frag ich mich weshalb.
Bauli schrieb:Du weisst schon, das es für Brachland Entschädigungen gibt?
Dann stell mal ein wie viel da gezahlt wird im Verhältnis zu einer Bewirtschaftung. Offensichtlich ist das für die Landwirte weniger lukrativ.
Und was Du vermutlich meinst ist die Förderung von Grünland.


melden

Die Grünen

22.05.2017 um 22:09
Und was die vielen Maisfelder betrifft...grade mal 10% geht da in die Biogasanlagen die restlichen 90% gehen als Futtermittel in die Massentierhaltung.
Aber da sind sicherlich auch alleine die Grünen dran Schuld...


melden

Die Grünen

22.05.2017 um 22:14
Die Grünen sind grundsätzlich an allem Schuld.

Man kann sich ja nichtmal entscheiden, ob sie nun eine kleine klientel partei sind die keiner mag oder die anführer des links grün versifften Gutmenschensumpfes.


melden

Die Grünen

22.05.2017 um 22:17
@shionoro

ich denke Letzteres dürfte der Grund sein, weshalb sie bei bestimmten Menschen so polarisieren, aber die 50er und 60er Jahre können zum Glück nicht mehr zurückgedreht werden.


melden

Die Grünen

23.05.2017 um 16:23
@canales
Hm wer weiss das schon,bisher hats noch keiner versucht,die Ergebnisse stell ich mir allerdings ziemlich folklorelastig vor.
Bei Star Trek gabs ne Folge,Patterns of Force,wurde hier nie gesendet.
Da versucht einer auf ner Kolonie nen besseren Faschismus zu bauen,kommt natürlich nur Scheisse bei raus...



melden

Die Grünen

29.05.2017 um 14:33
es gab da mal ein "Dreigestirn", dass wollte unbedingt den Biosprit für Deutschland: Trittin, Künast und Höhn.

Jürgen Trittin, 2005:
Es ist nicht lange her, dass Jürgen Trittin den Biosprit als "Kraftstoff für unsere Zukunftsfähigkeit" pries, da war er noch Bundesumweltminister und Herr über etliche Fördermillionen. "Der Acker wird zum Bohrloch des 21. Jahrhunderts, der Landwirt wird zum Energiewirt", verkündete er im November 2005 auf dem Internationalen Fachkongress für Biokraftstoffe, unter dem Beifall der anwesenden Lobbyvertreter und sonstigen Nutznießer.
und:
Als 2005 der Parteitag ein Positionspapier „Weg vom Öl“ diskutierte, warb Bärbel Höhn, damals Umweltministerin in Nordrhein-Westfalen, offensiv für den Sprit vom Rübenacker. „Das wird oft noch abgeblockt,“ sagte sie, „aber es ist aus meiner Sicht ein Riesenpotential.“
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/irrweg-biosprit-gruenen-tragen-verantwortung-fuer-debakel-a-851607.html


und noch Künast:
„Wir wollen weg vom Öl“, sagte Künast, damals Bundesagrarministerin, 2004. „Natürlich sind mit Biodiesel und der in Kürze zu erwartenden Markteinführung von Ethanol als Beimischung erste, wichtige Schritte getan.“ Auch wies sie immer wieder darauf hin, wie klimaschonend diese sein.
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/foerderung-von-e10-die-gruene-wende-beim-biosprit-11862336.html


@canales
Greenpeace verweist darauf, dass in Deutschland jährlich aus etwa 1,5 Millionen Tonnen Getreide Ethanol hergestellt werde. Zusätzlich importiere Deutschland rund die Hälfte des eingesetzten Ethanols aus dem Ausland: „Insofern entlastet tatsächlich ein E10-Verbot den Getreidemarkt“, sagte Hofstetter. Die weltweiten Vorräte an Getreide seien auf 100 Millionen Tonnen geschmolzen. Weltweit aber würden 150 Millionen Tonnen Getreide jährlich zu Ethanol verarbeitet. Ohne die Ethanol-Erzeugung wären die Lager gut gefüllt, sagte Hofstetter. Bäckereien gehen auch für Deutschland von steigenden Preisen aus.
Fast die Hälfte des in der EU verbrauchten Palmöls wird für Biokraftstoffe verwendet. Die Umweltschäden, die der rapide gestiegene Anbau von Ölpalmen verursacht hat, sind immens. Zumindest in europäischem Biodiesel könnte das Öl in Zukunft verboten sein.


Vor 30 Jahren war Palmöl praktisch unbekannt, inzwischen ist es überall: in Schokolade, Kartoffelchips, Kosmetik, Reinigungsmitteln und Biodiesel. Vor allem wegen des Kraftstoffes steigt die Nachfrage nach dem Öl auch in der Europäischen Union immer weiter an - sie ist nach eigenen Angaben der zweitgrößte Verbraucher des Öls weltweit.

Dabei ist der Umweltschaden durch den Anbau des Öls unbestritten immens. Für riesige Plantagen werden Regenwälder abgeholzt oder verbrannt - nach Angaben der Umweltschutzorganisation Greenpeace seit Anfang der Neunziger eine Fläche, die fast so groß ist wie Deutschland.

46 Prozent des gesamten von der EU eingeführten Palmöls wird zur Herstellung von Biodiesel verwendet - was im Vergleich zu anderen Ländern einmalig viel ist und was die Union auch befördert: In der EU müssen bis 2020 zehn Prozent des Gesamtkraftstoffverbrauchs von Fahrzeugen mit erneuerbaren Energien gedeckt werden.
http://www.mdr.de/nachrichten/politik/ausland/eu-parlament-will-palmoel-staerker-regulieren-100.html


melden

Die Grünen

29.05.2017 um 16:18
@lawine

Nun tu nicht so, als ob die BRD das einzige Land wäre mit Biosprit oder mit Energieträgern aus nachwachsenden Rohstoffen.
Vom Prinzip her ist das zunächst eine durchaus richtige Sache, zu der es auch keine Alternativen gibt.
Es geht letztendlich darum wie die negativen Seiten eingeschränkt werden können...

Und das Beispiel Palmöl ist etwas differenzierter zu sehen...

http://www.zeit.de/wissen/umwelt/2016-08/palmoel-plantagen-regenwald-umweltschutz-studie-wwf


melden
Anzeige

Die Grünen

29.05.2017 um 20:55
@canales

Schön, das du das ansprichst. In Ökoläden findest du viel in den Zutaten verwendetes Palmöl. Ich wollte es nur mal angesprochen haben.
Aber man lebt ja grün, gelle?

Achso ja, Plastikverpackungen findet man da auch.


melden
306 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden