weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Londoner Krawalle

2.089 Beiträge, Schlüsselwörter: Jugendliche, England, London, Krawalle, Plünderungen, Birmingham

Londoner Krawalle

15.08.2011 um 23:02
@Airwave
Wer will denn den Deutschen das Deutschsein rausprügeln,von antideutschen Wirrbirnen mal abgesehen...wie soll das gehen,etwa mit Englisch,Esperanto und Altisländisch??
Oder Bollenhut und Hitparadenverbot??


melden
Anzeige
Airwave
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Londoner Krawalle

15.08.2011 um 23:05
@Warhead
Meinst du das jetzt in subtiler oder offensichtlicher Art und Weise?


melden

Londoner Krawalle

15.08.2011 um 23:08
@Airwave
Subtiler Kampf um jeden Sauerbraten


melden

Londoner Krawalle

15.08.2011 um 23:16
@Airwave

Schwadronier doch nicht.
Was ist denn heute schon noch wirklich typisch Deutsch?
Westliche Gesellschaften unterscheiden sich noch immer, aber eben nicht mehr so stark wie früher.
Und das ist nichts schlechtes.
Wer hindert dich daran so zu sein wie du willst?


melden

Londoner Krawalle

15.08.2011 um 23:20
Vorsicht ! nichts für schwache Nerven


melden
Airwave
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Londoner Krawalle

15.08.2011 um 23:25
Sauerbraten ist schon ne komische Sache, aber irgendwie auch lecker, obwohl ich dieser regionalen Küche eher wenig abgewinnen kann, da sagen mir andere Küchen Europas mehr zu. Davon ab von antideutschen Wirrbirnen mal abgesehen ist ne schöne Untertreibung für den Mob der pol. und gesellschaftlichen derzeit den Kurs bestimmt.

@shionoro
Ja das ist schon ne komische Sache, dass man in Europa sich die kulturelle Entwickung teilt und es viele paralellen gibt, könnte daran liegen, dass wir deutschen irgendwie in der Mitte leigen udn mit vielen Kontakt hatten.
Was ist denn heute schon noch wirklich typisch Deutsch? - Diese Frag wäre einfacher zu klären, wären die deutschen so Stolz auf ihr Land wie etwa die Grand Nation Frankreich oder die Briten.
Wer hindert dich daran so zu sein wie du willst? - Lass mich überlegen meine Physis und Weltbild sollte als Antwort genügen.


melden
Johnny_X
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Londoner Krawalle

15.08.2011 um 23:26
@Balkanikus

Das ist doch nicht etwa dein ernst? Wieviele Jahre Zuchthaus bekommt man für so ein Strafdelikt? 10 Jahren?
Zusammen mit Handys, lässt sich eine Gesellschaft einfach steuern und kontrollieren, ohne das es jemand mitbekommt, Bewusstseinskontroll-Signale wird heutzutage aktiv angewendet.


melden

Londoner Krawalle

15.08.2011 um 23:47
shionoro schrieb:Was ist denn heute schon noch wirklich typisch Deutsch?
Die Semmel.
Vor über 2000 Jahren im römischen Reich entstanden.


melden

Londoner Krawalle

16.08.2011 um 00:09
@Airwave

Jedenfalls hindert dich niemand daran typisch deutsch zu sein, was immer das auch heißen mag.
genausowenig wie dich jemand daran hindert Stolz auf dein Land zu sein, wie die Franzosen und Briten es angeblich sind.

Komishc, viele Deutsche sagen sowas, aber im Ausland ist Deutschland relativ beliebt.
Außer da, wo Deutsche Urlaub machen natürlich.


melden
Airwave
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Londoner Krawalle

16.08.2011 um 00:13
eckhart schrieb:Die Semmel.
Vor über 2000 Jahren im römischen Reich entstanden.
Die Kartoffel ist auch so ne blöde Immigrationsfrucht. ;) Absolut undeutsch.



@shionoro
shionoro schrieb:Jedenfalls hindert dich niemand daran typisch deutsch zu sein, was immer das auch heißen mag.
genausowenig wie dich jemand daran hindert Stolz auf dein Land zu sein, wie die Franzosen und Briten es angeblich sind.
Na wenn du es sagst.
shionoro schrieb:Komishc, viele Deutsche sagen sowas, aber im Ausland ist Deutschland relativ beliebt.
Deswegen wurde ich in Frankreich auf nem Partnerstadtfest schon mit Steinen beworfen,. soso.


melden

Londoner Krawalle

16.08.2011 um 01:01
@Airwave
Die Kartoffeln haben sich aber super integriert. Und viele von ihnen sind wieder zrück in ihr Herkunftsland... Pommes zbsp.
@shionoro
shionoro schrieb:Außer da, wo Deutsche Urlaub machen natürlich.
Aber da stehen sie den Briten in nichts nach.
Ich denke das ist normal wo eine Gruppe aufgrund ihrer Masse heraussticht... denn (besoffene) Deppen gibts nunmal überall.


melden
Airwave
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Londoner Krawalle

16.08.2011 um 01:26
@Glünggi
Glünggi schrieb:Die Kartoffeln haben sich aber super integriert. Und viele von ihnen sind wieder zrück in ihr Herkunftsland... Pommes zbsp.
An der Kartoffel sieht man eigentlich sehr gut was mit der Integration nicht stimmt. Wäre sie "natürlich" auf vielen Feldern aufgetaucht, hätte man sie ausgerißen als Unkraut. Dadurch dass sie in den Privatgärten !kultiviert! wurde von der Obrigkeit, wurde sie dem Volk schmackhaft gemacht, allerdings ist die Kartoffel nicht widerspengstig und sagt uns dass man sie nur Roh essen darf, sondern wir bestimmen wie wir sie zubereiten. Und mir ist bis heute noch keine Killerkartoffel bekannt, die eine Deutschen um seine Ernte erleichtert hat oder gar ihn getötet.

dazu fällt mir doch glatt dieser uralte Streifen ein obwohl Kartoffeln nicht Tomaten sind aber er passt gerade gut rein.


melden

Londoner Krawalle

16.08.2011 um 01:46
@Airwave

Also hast du kein ARgument für deine Behauptung?


melden
Airwave
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Londoner Krawalle

16.08.2011 um 04:50
@shionoro
Ich wüßte nicht was ich dir gegenüber zu sägen hätte, und ich werde wohl kaum meinen gesamten Lebenslauf hier einstellen. Insofern, halte ich deine Aufforderung zwar für nett gemeint, werde sie aber nicht weiter kommentieren.


melden

Londoner Krawalle

16.08.2011 um 06:38
@Kc

*lach* Du hast denn Sinn meiner Beiträge immer noch nicht verstanden, sonst hättest du dir deinen Beitrag sparen können.

Ok, ganz einfach nochmal für dich zusammengefasst, einfacher geht es jetzt nun wirklich nicht:

Also: Nicht jeder kann studieren, weil ihm der nötige Intellekt fehlt, aber es sollte theoretisch möglich sein,jedem der das nötige Zeug dazu hat, ein Studium zu ermöglichen. Das das geht, zeigen Staaten, in denen ein Studium nichts kostet. das ist also keine weltfremde Realität,sondern Fakt.

Zu sagen, jeder könne alles aus sich machen, aber gleichzeitig zu sagen, jeder könne eben nciht alles aus sich machen, aber das sei ok ist sagen wir mal...total bescheuert^^

Aber irgendwie sagst du genau das ;)


melden
Marina1984
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Londoner Krawalle

16.08.2011 um 08:22
Kennt man denn mittlerweile die Hintergründe dafür?


melden
GnBP
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Londoner Krawalle

16.08.2011 um 09:18
Das System ist zu liberal und zahnlos, bildungsresistente Unterrichtsverweigerer vom Bett/Sofa/Kaufhaus/Straße in die Schule und dort zu einem respektvollen Verhalten den Mitschuelern und Lehrern gegenueber (oder zumindest zum dortigen Stillschweigen) zu zwingen. Die Folge sind rabenschwarze Abgangszeugnisse in den untersten Schulformen, haeufig wird selbst das nicht erreicht und es kommt zur Entlassung ohne Schulabschluss.

Das Verhalten, der zwischenmenschliche Umgang, die Disziplin, Hoeflichkeit und Puenktlichkeit laesst bei diesen Kandidaten zu 95 % ebenfalls zu wuenschen uebrig, so dass kein vernuenftiger Personalchef (der durch Fehleinstellungen auch den innerbetrieblichen Frieden gefaehrden koennte) jedweder Firma diese Damen & Herren zur Ausbildung einstellen wird.

Kriminalitaet sind die zwangslaeufige Folge, denn von Sozialhilfe alleine kann man sich die in der jungen Generation begehrten dekadenten Lifestyleprodukte nicht leisten.

Schulversager gab es schon immer, nur klappte vor einigen Jahrzehnten zumindest das Benehmen halbwegs und man konnte im produzierenden Gewerbe oder aehnlichem ein Auskommen finden. Nur wollen selbst diese Firmen selbst fuer einfachste Taetigkeiten nachvollziehbar keine analphabetischen Macho-Aggros einstellen.

Wenn es nur dabei geblieben waere - die gesellschaftliche Empoerung ob dieser selbstverschuldeten Tunichtgute waere noch immer aktuell, sie schlug in den letzten Tagen jedoch in puren Hass um. Hass derer, die sich im obigen System einlebten und vielleicht nicht reich wurden - zu einem kleinen Einzelhandelsladen reichte es jedoch und den willensstarken Gesellschaftsmitgliedern, die zum Beispiel auf dem zweiten Bildungsweg die Kurve bekamen und sich eine Existenz aufbauten.

Was bleibt uebrig?
Buecherlaeden und die Erkenntnis, dass die dort verkehrenden Kunden mal wieder die Augen verschließen vor Attributen wie Selbstverantwortung und Eigeninitiative und die Schuld wieder genehm abstrakt auf Vater Staat und ominoese Großbanken abwaelzen.

Der Gedanke, dass ohne arbeitstechnische Gegenleistung sich die sozialbeitragszahlende Gesellschaft um das Auskommen zu kuemmern hat scheint sich im Bewusstsein vieler derart eingebrannt zu haben, dass jegliche Form der Bildungsanstrengung als ueberfluessig erachtet wird. Spaetestens ab der zweiten Sozialhilfegeneration manifestiert sich scheinbar eine Art DDR-Mentalitaet (der Staat hat sich um alles zu kuemmern und jedem Buerger den Arsch nachzutragen), die jede Art der Bildungs- oder Arbeitsbemuehung aus dem Bewusstsein verbannt, nur mit dem Unterschied dass die DDR jeden in Arbeit brachte und dabei keinerlei Ruecksicht auf persoenliche Interessen oder Neigungen nahm wenn sich der Faule oder Widerspenstige nicht selbst bemuehte.

Unsere modernen Sozialstaaten haben ein Problem geschaffen, was frueher voellig undenkbar war: dass sich Kinder nur genau fuer denjenigen lohnen, die sie sich eigentlich am allerwenigsten leisten koennen, und die, was Bildung, Motivation, Selbstdisziplin angeht, ihren Kindern auch das denkbar schlechteste Umfeld bieten.

(Um es klar zu sagen: das trifft natuerlich nur auf einen geringen Teil der Sozialhilfeempfaenger zu, aber wozu dieser Teil in der Lage ist, hat man in England gesehen)

Frueher konnte sich dieses Umfeld bei weitem nicht so perpetuieren wie heute, da man ohne Bildung und vielleicht noch mit hohem Gewaltpotenzial ausgestattet in den seltensten Faellen in der Lage war ein Familie zu gruenden; heute ist asoziales Verhalten, Brutalitaet oder auch Dummheit kein Hindernis mehr, im Gegenteil zeigten die Erfahrungen in den USA, wie sich die Kriminalitaet in diesen gescheiterten Familien von Generation zu Generation weiter ausbreitete.

Das Problem ist also nicht zu wenig Sozialstaat, sondern es sind die falschen sozialstaatlichen Maßnahmen.

Und wenn an diesen Maßnahmen und an dem Vorgehen der Polizei etwas zu einer Zero-Tolerance Politik gemacht wird, so ist es mir nur lieb und recht und hat meine vollste Befürwortung denn alles andere wäre eine Art der heimlichen Befürwortung solcher asozialer Ausdrucksweisen. Und sollte es dadurch zu mehr Inhaftierten kommen und somit die Gefängnisindustrie belebt werden, so ist es mir auch recht denn dann schafft es wenigstens ein paar Arbeitsplätze. Das dadurch hohe Kosten entstehen, ist zum Schutze vor diesem plündernden Scheiß hinnehmbar.
Und das nächste Mal bitte schnell den Notstand aussprechen und mit der dementsprechend für diese Zeiten vorhergesehenen Maßnahmen mit Plünderern umgehen.


melden

Londoner Krawalle

16.08.2011 um 09:28
GnBP schrieb:Kriminalitaet sind die zwangslaeufige Folge, denn von Sozialhilfe alleine kann man sich die in der jungen Generation begehrten dekadenten Lifestyleprodukte nicht leisten.
Beschränk das nicht nur auf "dekadente Lifestyleprodukte".Wenn es nur um das ginge....Von Sozialhilfe kann man sich so gut wie gar nix leisten, dass ist kein Millionenvermögen...5-10 Tage Existenz gesichert und dann gehts ab schauen, dass man was morgen auf den Tisch bekommt.

Woher kommt denn das wieder, dass sich alles nur um irgendwelche Luxusartikel geht, als erstes mal gehts darum was zwischen die Zähne kriegen.Und diese Artikel die geklaut wurden bei den Randalen, wieviel Prozent davon werden denn als Eigen benutzt?Werden die nicht eher weiter verscherbelt?Was meinste was einer sozialschwachen Familie einen Plasmafernseher im Wohnzimmer bringt?Die verkaufen den um morgen was zu futtern zu haben....soviel zu jetzt ergaunern wa uns für den eigenen Spaß "dekadente Lifestyleprodukte".


melden

Londoner Krawalle

16.08.2011 um 09:42
GnBP schrieb:Und wenn an diesen Maßnahmen und an dem Vorgehen der Polizei etwas zu einer Zero-Tolerance Politik gemacht wird, so ist es mir nur lieb und recht und hat meine vollste Befürwortung denn alles andere wäre eine Art der heimlichen Befürwortung solcher asozialer Ausdrucksweisen. Und sollte es dadurch zu mehr Inhaftierten kommen und somit die Gefängnisindustrie belebt werden, so ist es mir auch recht denn dann schafft es wenigstens ein paar Arbeitsplätze. Das dadurch hohe Kosten entstehen, ist zum Schutze vor diesem plündernden Scheiß hinnehmbar.
Und das nächste Mal bitte schnell den Notstand aussprechen und mit der dementsprechend für diese Zeiten vorhergesehenen Maßnahmen mit Plünderern umgehen.
Wie gut, dass solche Ansichtsweisen in manchen Ländern sich schon durchgesetzt haben und man anhand der Praxis sehen kann wie das funktioniert.

Hmmmm, sach mir ma, was die Amerikaner für Erfahrungen machen mit "Zero- Tolerance" Politik.An den USA sieht man perfekt, was eine Mischung aus Zero Tolerance und wenig Sozialstaat bewirken kann.Die Gefängnisse platzen tatsächlich aus allen Nähten und die soziale Schieflage ist atemberaubend riesig.Von den Problemen mit diesen Straßengangs gar nicht zu sprechen, dürfen die Amerikaner die gefährlichsten Städte der Welt in ihrem Land verorten.Man könnte das sehr viel weiter ausführen und Statistiken bringen, aber wir alle kennen doch in etwa die Verhältnisse in den USA.
Insofern verkehrt sich dein Beitrag, deine Sichtweise genau ins Gegenteil, nämlich in die Gefahr des ausufernden "plündernden Scheiß".Ohne es zu wollen, schaffst du ja erst die Grundlagen "solcher Asozialer".


melden
Anzeige

Londoner Krawalle

16.08.2011 um 10:16
Das rücksichtslose Verhalten, dass die Jugendlichen an den Tag legen, haben sie von den Erwachsenen und durchaus auch gesellschaftlich etablierten Zeitgenossen gelernt.
Der einzige Unterschied besteht darin, dass sie es offen ausleben. Wärend sozial etablierte Menschen eine riesen Show abziehn und es tunlichst vermeiden damit hausieren zu gehn.
Was nutzt der gute Ton wenn die Musik scheisse klingt?
Ist es sozialer wenn man seine Opfer mit einem Lächeln von hinten abknallt?
Die asozialen Jugendlichen halten der Gesellschaft den Spiegel vor und die erschrickt ab ihrer eigenen Fratze.


melden
107 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden