Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

FDP

811 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: FDP ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

FDP

28.09.2021 um 13:37
Zitat von equinoxxequinoxx schrieb:Dieses Argument fällt komplett aus, da „billige“ Wohnungen“ im Rahmen von Neuvermietungen auf dem Markt praktisch nicht mehr verfügbar sind.
Insbesondere nicht in den sogenannten Metropolenregionen.
Und Metropolenregionen sind großflächige Bereiche um Metropolen herum. Also nicht nur die innerstädtischen Hipsterviertel.


1x zitiertmelden

FDP

28.09.2021 um 13:45
Zitat von ribsterribster schrieb:Du kannst mir aber da sicherlich eine Quelle zu zeigen die deine Aussage bestätigt. Ich lasse mich gerne eines besseren belehren.
Ein sehr ausführlichen Beitrag von 2002(!) habe ich gefunden zum Lohnabstandsgebot.
Oftmals wird unterstellt, das Sozialhilfesystem
biete arbeitsfähigen Sozialhilfeempfängern zu wenig Anreiz, um in das Erwerbsleben zurückzukehren. Tatsächlich jedoch verdient die große Zahl der
auf Sozialhilfe angewiesenen Alleinstehenden bereits bei einem Stundenlohn von 8 DM mehr, als
sie an Hilfe zum Lebensunterhalt erhalten können,
Löhnen also, die die niedrigen tariflichen Einstiegslöhne bereits unterschreiten.
Quelle: http://www.portal-sozialpolitik.de/uploads/sopo/pdf/2002/2002-01-28-ALHI-SOHI-Stellungnahmen.pdf



melden

FDP

28.09.2021 um 13:47
Zitat von fischersfritzifischersfritzi schrieb:Insbesondere nicht in den sogenannten Metropolenregionen.
Und Metropolenregionen sind großflächige Bereiche um Metropolen herum. Also nicht nur die innerstädtischen Hipsterviertel.
Genau, wir reden hier nicht von Verhältnissen, in denen Menschen gezwungen sind, von ihrer Loft-Wohnung in eine günstigere, angemessene Wohnung zu ziehen, sprich downzugraden, weil sie über ihre Verhältnisse leben.
Oder wie @fischersfritzi sagt, von Verhältnissen, in dem es darum geht, im angesagtesten Bezirk zu wohnen.
In Berlin ist es inzwischen schon so, dass viele Leute nach Brandenburg verdrängt werden, weil es sie es nicht mal mehr schaffen, eine 25 m² Wohnung am äußersten Stadtrand zu finden. Was dazu führt, dass Brandenburg auch immer teurer wird, unter anderem sehr zum Leid der Brandenburger Mieter.
Es gibt zwar noch das Instrument des Wohnberechtigungsscheins, in dessem Rahmen ein Kontingent an Wohnungen für Menschen mit sehr niedrigem Einkommen freigehalten wird. Leider gibt es aber auch in diesem Segment viel zu wenige verfügbare Wohnungen.


melden

FDP

28.09.2021 um 13:54
Zitat von SeidenraupeSeidenraupe schrieb:nichts anderes habe ich beschrieben
Das stimmt ja nicht du hast die USA als Beispiel angeführt und gesagt dort wäre es sichtbar das durch das Arbeitslosengeld die Leute zu Hause bleiben nicht nur ein paar sondern viele ansonsten würde es ja nicht auffallen wenn es nur ein paar wären. Dafür kannst du mir aber keine Quelle liefern. Dann kommst du mit dem lohnabstandsgebot das nichtmals mehr in Deutschland gilt auf dein eingebrachtes Beispiel mit den USA also das was du erzählst macht nicht wirklich Sinn.


melden

FDP

28.09.2021 um 19:02
Zitat von SeidenraupeSeidenraupe schrieb:BGE heißt: bedingungsloses Grundeinkommen für jeden
egal ob das BGE das einzige einkommen einer Person ist oder dem DAX Vorstand mit einem jährl Salär im zweistelligen Millionenbereich hinterhergeschmissen wird
Nun is aber jedem der freihändig geradeaus laufen kann klar, dass die Kohle fürs BGE irgendwo herkommen muss und in der Regel sollen die Vielverdiener dann auch mehr dafür zahlen als die anderen. Von daher isses ziemlich egal, ob man dem Großverdiener erst nen Tausender überweist um ihm dann an anderer Stelle das Vielfache wieder abzuziehen oder ob man es gleich verrechnen, wie eben beim Bürgergeld.

Auf deine eigene Vorgabe...
Zitat von SeidenraupeSeidenraupe schrieb:ein niedriges, existenzsicherendes BGE
...passt das liberale Bürgergeld der FDP jedenfalls gut und die FDP scheint wohl zu meinen einen Teil ihrer Wähler damit ansprechen zu können, sonst hätten sie es wohl nich im Programm.
Zitat von satansschuhsatansschuh schrieb:Was dennoch nichts daran ändert, dass das BG oder BGE unsozial ist, da es pauschal ausgezahlt wird und z.B. nicht die unterschiedlichen Mietspiegel der Regionen berücksichtigt oder auch Mehrbedarfe bei spezieller Ernährung.
Jop, bin selbst auch kein Anhänger vom BGE, aber wenn ich mir eine der verschiedenen Varianten der BGE Derivate aussuchen müsste, würd ich das liberale Bürgergeld nehmen, weil es nämlich anders als die anderen, mir bekannten Varianten keine falschen Anreize auf dem Arbeitsmarkt setzt.

kuno


melden

FDP

28.09.2021 um 23:02
Zitat von sacredheartsacredheart schrieb:Und Hartz IV Sanktionen kann man ja auch dadurch vermeiden, dass man dann wirklich zum Termin erscheint.
Ja, aber das meinte ich nicht, die Sanktion an sich ist entwürdigend und sogar teilweise verfassungswidrig, wie das Bundesverfassungsgericht ja auch im Jahr 2019 entschied.

Ein Mensch, der Geld vom Staat bekommt, hat selbstverständlich dem Staat gegenüber eine Verpflichtung, das ist unstrittig, aber es kann nicht sein, dass jemand um seine Existenz bangen muss, nur weil er mal einen seiner Termine versäumt hat, und das auch noch sogar mehrere Monate lang, diese Strafe bekommt dann auch die Familie ab, geht bis hin zur Räumung der Wohnung, weil man die Miete nicht mehr zahlen konnte, weil man sanktioniert wurde.

Ich halte das für völlig falsch und verfehlt. Es gibt humanere Wege, Menschen an ihre Verpflichtungen zu erinnern, nach Einhaltung oder Erledigung der Pflicht sollte z.B. das Geld wieder sofort voll ausgezahlt werden, das hat denselben Effekt, nur ohne negativen Beigeschmack.

Ich z.B. lebe hier in einer sozial schwachen Gegend und sehe was Hartz4 mit den Menschen macht, es lässt sie Alkoholkrank werden und treibt sie in die Kriminalität, führt zu Kinderarmut, familiären Krisen und Streit, führt dazu das einige Kinder ohne Pausenbrot zur Schule gehen müssen, und dann dort Mitschüler um ein Stück Brot anbetteln müssen, geil oder? Und Ja, natürlich sind die Eltern schuld, ich bin aber der Meinung, dass der Staat hier Abhilfe schaffen muss, wenn die Eltern versagt haben, mit mehr Geld und einem humaneren Sozialsystem, gäbe es Probleme dieses Ausmaßes ganz sicher nicht.


2x zitiertmelden

FDP

28.09.2021 um 23:24
Zitat von Carl138Carl138 schrieb:diese Strafe bekommt dann auch die Familie ab, geht bis hin zur Räumung der Wohnung, weil man die Miete nicht mehr zahlen konnte, weil man sanktioniert wurde.
@Carl138

Ein Grund mehr wenigstens einmal pro Monat oder Quartal den Arsch hochzukriegen, so wie es die, die das alles mitbezahlen jeden Tag tun müssen.

Aus meiner Sicht trägt jeder Mensch auch Verantwortung für seine Menschenwürde. Und wenn jemand selbst darauf scheisst, muss ihm nicht Vater Staat den Hintern abputzen.
Zitat von Carl138Carl138 schrieb:und sehe was Hartz4 mit den Menschen macht, es lässt sie Alkoholkrank werden und treibt sie in die Kriminalität,
Ach so, Hartz Iv soll so weit erhöht werden, dass Bölkstoff und Pausenbrot eingepreist sind? Und natürlich werden Menschen in Kriminalität getrieben und sind nicht einfach kriminell. Den dahinterliegenden Automatismus, Kriminalität zum Schaden anderer auch noch dem herzlosen System anzulasten, gehe ich nicht mit.

Hartz IV mit seinen sämtlichen Nebenleistungen ist nicht so wenig, dass man kriminell werden muss.
Und wer einbrechen kann, kann auch arbeiten. Und wer arbeitet, hat keine Zeit mehr für Kriminalität.


2x zitiertmelden

FDP

28.09.2021 um 23:28
Zitat von Carl138Carl138 schrieb:Ein Mensch, der Geld vom Staat bekommt, hat selbstverständlich dem Staat gegenüber eine Verpflichtung, das ist unstrittig, aber es kann nicht sein, dass jemand um seine Existenz bangen muss, nur weil er mal einen seiner Termine versäumt hat, und das auch noch sogar mehrere Monate lang, diese Strafe bekommt dann auch die Familie ab, geht bis hin zur Räumung der Wohnung, weil man die Miete nicht mehr zahlen konnte, weil man sanktioniert wurde.
keiner muss um seine Existenz bangen, wenn man EINEN TErmin verschwitzt hat. Anruf beim Bearbeiter, die Sache erklären, entshculdigen, neuen Termin ausmachen, hingehen
Das Ding ist geritzt und keinerlei Kürzung


ich mach es gern ganz praktisch:

wenn ich jedes Jahr zu Weihnachten in Urlaub fliege und den Abflug Wochen im Voraus buche sehe ich zu , dass ich den Flieger erwische!

Der wartet nicht auf mich und wenn ich meine Verspätung zu verantworten habe, ersetzt mir die Fluggesellschaft das Ticket nicht

aber der Staat soll natürlich demjenigen, der monatelang seine Termine nicht wahrnimmt, nicht länger mit Terminen plagen. ....

So eine Einstellung muss der ALG II Bezieher unbedingt mit ins Vorstellungsgespräch nehmen, wenn es denn mal dazu kommen sollte: Chef, plag mich bloss nicht mit Terminen, das ist unmenschlich....
Zitat von Carl138Carl138 schrieb:Ich halte das für völlig falsch und verfehlt. Es gibt humanere Wege, Menschen an ihre Verpflichtungen zu erinnern, nach Einhaltung oder Erledigung der Pflicht sollte z.B. das Geld wieder sofort voll ausgezahlt werden, das hat denselben Effekt, nur ohne negativen Beigeschmack.
klar, jemand vom Amt kommt vorbei mit nem Scheck oder Bargeld....und das jeden Monat :O


melden

FDP

28.09.2021 um 23:40
@sacredheart
Zitat von sacredheartsacredheart schrieb:Ach so, Hartz Iv soll so weit erhöht werden, dass Bölkstoff und Pausenbrot eingepreist sind?
Natürlich, wir sind eines der reichsten Länder der Welt und haben für jeden erdenklichen Quatsch Geld, aber nicht für unsere Kinder oder was? Wie schwierig kann es schon für den Staat sein, kostenlos den Kindern in der Grundschule ein oder zwei Pausenbrötchen zu organisieren?
Zitat von sacredheartsacredheart schrieb:Aus meiner Sicht trägt jeder Mensch auch Verantwortung für seine Menschenwürde. Und wenn jemand selbst darauf scheisst, muss ihm nicht Vater Staat den Hintern abputzen.
Das ist nicht zu Ende gedacht... und nimmst somit billigend in Kauf, dass auch unbeteiligte (wie z.B. die Kinder) die gar nichts für die Verfehlungen ihrer Eltern können, knallhart mitbestraft werden? Das ist einfach nur...Herzlos und inhuman.
Hartz IV mit seinen sämtlichen Nebenleistungen ist nicht so wenig, dass man kriminell werden muss.
Und wer einbrechen kann, kann auch arbeiten. Und wer arbeitet, hat keine Zeit mehr für Kriminalität.
Mit Hartz4 kommt man grade mal so um die Runden, aber zum Leben reichts nicht und Ja, Konflikte und Streit entstehen meistens, weil es an Geld mangelt. Mehr Geld bedeutet mehr Wohlstand und mit dem Wohlstand kommt die Lebensqualität. Ghettos sind immer eine Ursache der Armut.

@Seidenraupe
klar, jemand vom Amt kommt vorbei mit nem Scheck oder Bargeld....und das jeden Monat :O
Eine simple Überweisung tuts auch.


2x zitiertmelden

FDP

28.09.2021 um 23:54
Zitat von Carl138Carl138 schrieb:Natürlich, wir sind eines der reichsten Länder der Welt und haben für jeden erdenklichen Quatsch Geld, aber nicht für unsere Kinder oder was? Wi
@Carl138

Ich habe schon in anderen Threads dargelegt dass ich erst mal für sehr hochwertiges Essen in Schulen bin und auch eher für eine gute Ausstattung mit Schulmaterial durch die Schule zulasten von Kindergeld.

Wenn man aber dem von Dir skizzierten Alkoholiker mehr Geld gibt, profitieren die Kinder doch auch nicht. Wenn der von mehr Geld mehr säuft, haben die Kinder immer noch kein Pausenbrot. Da wäre besser, wenn sie in der Schule eins bekommen.
Zitat von Carl138Carl138 schrieb:Mit Hartz4 kommt man grade mal so um die Runden, aber zum Leben reichts nicht und Ja, Konflikte und Streit entstehen meistens, weil es an Geld mangelt. Mehr Geld bedeutet mehr Wohlstand und mit dem Wohlstand kommt die Lebensqualität.
Mehr Wohlstand für die einen bedeuten ja auch immer weniger Wohlstand für diejenigen, die ihn erarbeiten. Und gerade so um die Runden kommen war früher das Schicksal der allermeisten Arbeiterfamilien, ohne dass das sofort zu Kriminalität führte. Haben wollen ist noch lange kein Bedarf. Wer mehr als Hartz IV will der wird wohl etwas dafür tun müssen. Es ist ja auch als Ausnahme für eine befristete Notlage gedacht, nicht als Ponyhof mit Ausschlafgarantie.


1x zitiertmelden

FDP

29.09.2021 um 00:04
@Seidenraupe
Zitat von sacredheartsacredheart schrieb:Mehr Wohlstand für die einen bedeuten ja auch immer weniger Wohlstand für diejenigen, die ihn erarbeiten
Ok, könntest Du das ein weniger näher ausführen? Hast Du die Befürchtung, dass dann dadurch der Steuersatz erhöht werden könnte? Und Du dann deshalb mehr Abgaben hättest? Ist es das, was Dich daran stört?

Es wäre schön, wenn Du hier mal genau erklären könntest, warum Du ein so großes Problem damit hast? Was genau stört Dich daran, wenn der Staat seinen Bürgern zu mehr Wohlstand und Lebensqualität verhilft? Ihnen in ihren schlechten Zeiten finanziell beisteht? Befürchtest Du, dass dann deshalb niemand mehr arbeiten würde, oder was genau sind Deine Gründe?

Letztendlich ist es doch so, dass wir alle Steuern zahlen (müssen), und klar, diese Steuern sind hart erarbeitet, da bin ich voll bei Dir, aber auch das Essen und sonst alles was wir kaufen ist versteuert. Es ist somit lediglich nur ein geben und nehmen. Ich habe nie verstanden, warum so viele Menschen ein Problem damit haben, wenn der Staat Menschen hilft, die offensichtlich sich nicht selbst helfen können und ich hab ein fundamentales Problem mit Menschen, die meinen auch Kinder leiden lassen zu müssen, weil die Eltern versagt haben, das ist mir zu schadenfreudig.


1x zitiertmelden

FDP

29.09.2021 um 00:18
Zitat von Carl138Carl138 schrieb:Was genau stört Dich daran, wenn der Staat seinen Bürgern zu mehr Wohlstand und Lebensqualität verhilft? Ihnen in ihren schlechten Zeiten finanziell beisteht?
@Carl138

Aus meiner Sicht muss man sich zu echtem Wohlstand schon selber helfen. Und wenn das mal nicht klappt, stehe ich voll.dahinter, dass der Staat insofern einspringt, dass er den Betroffenen das Nötigste verschafft, aber ganz sicher keinen Wohlatand, den auch Geringverdiener nicht haben.

Und ja, steuerfinanzierte Dinge sollten schon sehr gut begeündet sein. Steuerverschwendung an anderen Stellen wie Pkw Maut sollten nicht Grund sein, auch beim Transfer die Bazooka rauszuholen.

Stattdessen bin ich für ganz etwas anderes, nämlich dass der Staat in Infrastruktur und Bildung investiert, die ganz besonders für arme Kinder Ganztagsschulen, Schul- und Kindergartenessen in Topqualität und Schulmaterial enthält. Jede Schule sollt eine eigene Köchin oder Koch haben und gerne dürfen die Kinder da auch etwas lernen und mitmachen.

So entsteht viel mehr Chancengleichheit. Dafür wäre ich sogar bereit, mehr Steuern zu zahlen.
Ich bin hingegen nicht bereit, Transferleistungen immer weiter zu erhöhen, in der Hoffnung, das würde Chancengleichheit bringen.

Wenn wie ich selbst gesehen hatte zu Anfang von Corona der Staat Peru es geschafft hat den Andino Kindern ein Tablet zu stellen und man von ferne die Hammerschläge hörte mit denen auch in entlegensten Gebieten Sendemasten in aller Eile fürs Homeschooling aufgestellt worden und unser reiches Land da mehr als 6 Monate hinterherhinkt, ist das ein Armutszeugnis.

Nicht mehr Transfer, mwhr Bildungsinfrastruktur dann haben auch arme Kinder eine Perspektive. Und Nachhilfe darf es im Bedarfsfall.gerne kostenlos obendrauf geben.

Dann haben wir viel mehr Chancengleichheit. ergebnisgleichheit ist nicht Aufgabe des Staates.


1x zitiertmelden

FDP

29.09.2021 um 00:22
Unsere Regierung hat für jeden Mist Geld aber für Unsere Kinder, Infrastruktur etc. nicht! -.-


melden

FDP

29.09.2021 um 00:29
Zitat von sacredheartsacredheart schrieb:Stattdessen bin ich für ganz etwas anderes, nämlich dass der Staat in Infrastruktur und Bildung investiert, die ganz besonders für arme Kinder Ganztagsschulen, Schul- und Kindergartenessen in Topqualität und Schulmaterial enthält. Jede Schule sollt eine eigene Köchin oder Koch haben und gerne dürfen die Kinder da auch etwas lernen und mitmachen.

So entsteht viel mehr Chancengleichheit. Dafür wäre ich sogar bereit, mehr Steuern zu zahlen.
Ich bin hingegen nicht bereit, Transferleistungen immer weiter zu erhöhen, in der Hoffnung, das würde Chancengleichheit bring
Danke. Jetzt kann ich natürlich Deine Haltung besser nachvollziehen und verstehe Dich besser, hört sich auch für mich vernünftig an. Im Prinzip wollen wir beide dasselbe, ich persönlich neige auch eher dazu, beispielsweise die Kinderarmut zu beseitigen, indem man Strukturen und Systeme schafft, die gezielt das bekämpfen und dem entgegenwirken, wie beispielsweise kostenloses Frühstück in den Grundschulen.

@MiaJinn

Das ist ein ernstzunehmendes Thema und nichts worüber man sich lustig macht.

https://www.bertelsmann-stiftung.de/fileadmin/files/BSt/Publikationen/GrauePublikationen/291_2020_BST_Facsheet_Kinderarmut_SGB-II_Daten__ID967.pdf


1x zitiertmelden

FDP

29.09.2021 um 00:29
@MiaJinn
Genau so ist es leider.

Aber wenn auch die Kinder aus beschissenen Verhältnissen eine Chance bekommen sollen, darf man nicht den Eltern mehr Kohle schenken in der vagen Hoffnung, das käme schon den Kindern zugute,

sondern das Geld lieber über Schulen und Kitas den Kindern zugute kommen lassen. Das kann funktionieren.

In der Kita, zu der meine Kinder vor langer Zeit gingen, kam jede Menge Kohle in den Förderverein. Dafür haben wir eine Küche finanziert und eine Köchin eingestellt, die heute noch da ist. Die kocht klasse. Und da profitieren vernachlässigte Kinder mehr von als wenn die Eltern sicj von staatlichem Geld ein teureres Handy kaufen.

3 Jahre supergutes Essen in der frühen Kindheit bedeuten weniger Übergewicht, bessere Gesundheit und einen guten Erfahrungshorizont fürs ganze Leben.


2x zitiertmelden

FDP

29.09.2021 um 00:36
@Carl138

Vor allem nützt das auch den wohlstandsverwahrlosten Kindern. Nur weil Eltern nominell genug auf Tasche haben, bedeutet das noch lange keine gute Unterstützung oder gutes Essen. Es sind ja nicht nur H IV Kinder, die ein Scheiss Leben haben.

Wir hatten seinerzeit viele Jahre auch so einen armen Kerl, der völlig vernachlässigt wurde als Dauergast zum Mittagessen. Die alleinerziehende Mutter hatte richtig Geld verdient, aber auch immer Besseres zu tun. Es war reiner Zufall, dass der immer bei uns versorgt wurde. Lag vor allem.daran, dass der nur zwei Häuser weiter wohnte.

Aber das Einkommen der Mutter hätte jeden Transfer verhindert.


melden

FDP

29.09.2021 um 00:37
Zitat von Carl138Carl138 schrieb:Das ist ein ernstzunehmendes Thema und nichts worüber man sich lustig macht.
WTF, siehst Du in meinem Post, irgendwo ein Lachsmiley ?
Zitat von sacredheartsacredheart schrieb:n, darf man nicht den Eltern mehr Kohle schenken in der vagen Hoffnung, das käme schon den Kindern zugute,
Das ist absolut korrekt, deine Idee ist von daher - schon ein prima Ansatz - aber die Regierung kommt auf solche Ideen ja nicht stattdessen verschleudern Sie die Gelder in Mist den man nicht wirklich brauch - Berlin Airport (der ewig brauchte und mehr kostete) oder HH die Elbphilamony! (Ist übrigens brüllend hässlich).
Zitat von sacredheartsacredheart schrieb:n der Kita, zu der meine Kinder vor langer Zeit gingen, kam jede Menge Kohle in den Förderverein. Dafür haben wir eine Küche finanziert und eine Köchin eingestellt, die heute noch da ist. Die kocht klasse. Und da profitieren vernachlässigte Kinder mehr von als wenn die Eltern sicj von staatlichem Geld ein teureres Handy kaufen.
Finde ich klasse, sollte überall so sein!

Jetzt kommt es ja noch zusätzlich härter! Alles wird Teurer - Miete/Pacht (gerade die fette Erhöhung im Briefkasten gehabt), Gas, essen etc -.-
Ehrlich - mich gruselt es vor dem, was kommt!


melden

FDP

29.09.2021 um 00:37
@MiaJinn

Sorry, ich dachte du machst dich darüber lustig, weil Du das fast eins zu eins von mir copypasted hast...entschuldige bitte.


melden

FDP

29.09.2021 um 00:40
@Carl138

O0 nee selber geschrieben - kann passieren!
Alles Gut!

Bin selber eine von den, die nicht viele Talers hat - nein kein H4

Mich ärgert es, was Unsere Regierung da völlig verzapft!
Wollte das nur kurz und Knackig los werden!


melden

FDP

29.09.2021 um 00:43
Zitat von sacredheartsacredheart schrieb:Genau so ist es leider.

Aber wenn auch die Kinder aus beschissenen Verhältnissen eine Chance bekommen sollen, darf man nicht den Eltern mehr Kohle schenken in der vagen Hoffnung, das käme schon den Kindern zugute,

sondern das Geld lieber über Schulen und Kitas den Kindern zugute kommen lassen. Das kann funktionieren.

In der Kita, zu der meine Kinder vor langer Zeit gingen, kam jede Menge Kohle in den Förderverein. Dafür haben wir eine Küche finanziert und eine Köchin eingestellt, die heute noch da ist. Die kocht klasse. Und da profitieren vernachlässigte Kinder mehr von als wenn die Eltern sicj von staatlichem Geld ein teureres Handy kaufen.

3 Jahre supergutes Essen in der frühen Kindheit bedeuten weniger Übergewicht, bessere Gesundheit und einen guten Erfahrungshorizont fürs ganze Leben.
Da bin ich bei dir. Und den Gedanken hatte ich auch um ehrlich zu sein, dass dann das Geld, was eigentlich für die Kinder gedacht ist, dann von den Eltern verprasst wird. Aber ich finds echt super, wie ihr das geregelt habt! Also hast du doch, dein Herz auf dem rechten Fleck! Nehm das herzlos zurück :)


melden