Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

US-Soldat Manning für Friedensnobelpreis nominiert

189 Beiträge, Schlüsselwörter: USA, Verbrechen, Wikileaks, Held, Friedensnobelpreis, Manning, Us-soldat
Obrien
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

US-Soldat Manning für Friedensnobelpreis nominiert

22.08.2013 um 17:57
Vielleicht hofft er auf Strafmilderung wegen Unzurechnungsfähigkeit.


melden
Anzeige

US-Soldat Manning für Friedensnobelpreis nominiert

22.08.2013 um 18:00
Aber muss er als Soldat nicht eh in einen Militärknast ?


melden

US-Soldat Manning für Friedensnobelpreis nominiert

22.08.2013 um 18:23
@querdenkerSZ
ist ein militärknast nicht auch nach männlein oder weiblein sortiert?


melden
threadkiller
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

US-Soldat Manning für Friedensnobelpreis nominiert

23.08.2013 um 16:09
@nahtern
nahtern schrieb:staufenberg war auch ein verräter, aber war das was er tat deswegen schlecht?
Was hat bitte Staufenberg mit Manning gemeinsam ?
Das verstehe ich bei besten willen nicht.


melden

US-Soldat Manning für Friedensnobelpreis nominiert

23.08.2013 um 16:26
@nahtern
sollte man meinen , aber ich habe in der Liste amerikanischer Militärstrafanstalten keine Unterteilung nach Geschlechtern gefunden .


melden
Branntweiner
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

US-Soldat Manning für Friedensnobelpreis nominiert

23.08.2013 um 16:29
nahtern schrieb:staufenberg war auch ein verräter, aber war das was er tat deswegen schlecht
Stauffenberg hätte eine Knarre ziehen sollen. So gab es nur Kollateralschaden.


melden

US-Soldat Manning für Friedensnobelpreis nominiert

23.08.2013 um 16:30
@querdenkerSZ

selbstverständlich gibt es da eine trennung, frauen sitzen hier ein

Wikipedia: Naval_Consolidated_Brig,_Miramar


melden

US-Soldat Manning für Friedensnobelpreis nominiert

23.08.2013 um 20:14
Ob nun als Mann oder "Frau" er wird so oder so zur Prison Bitch.

Ist aber durchaus lustig.


melden

US-Soldat Manning für Friedensnobelpreis nominiert

23.08.2013 um 22:21
threadkiller schrieb:Was hat bitte Staufenberg mit Manning gemeinsam ?
Das verstehe ich bei besten willen nicht.
beide wurden als Landesverräter beschuldigt, und bei beiden gab es 2 große parteien, eine die sie für schuldig befanden, und eine andere, die sie für helden hielten.

Ob jemand ein verräter oder held ist, hängt oft vom betrachtungswinkel ab. Das lässt sich gut an z.b. spionen beobachten: Die ddr-spione (z.B. Günter Guillaume), galten bei uns als verräter, während sie in der ddr helden waren.


melden
ddaniel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

US-Soldat Manning für Friedensnobelpreis nominiert

23.08.2013 um 22:25
@nahtern
nahtern schrieb:bei beiden gab es 2 große parteien, eine die sie für schuldig befanden, und eine andere, die sie für helden hielten
Welche große Gruppe hielt Staufenberg in der damaligen Zeit denn für einen Held? Wäre mir neu.


melden

US-Soldat Manning für Friedensnobelpreis nominiert

23.08.2013 um 22:25
verstehe ich nicht, wie kann so ein mensch für den friedensnobelpreis vorgeschlagen werden? der hat nichts geleistet. und soll auf die stufe mit den ganzen anderen preisträgern?... find ich nicht gut das.


melden
Turboboost
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

US-Soldat Manning für Friedensnobelpreis nominiert

23.08.2013 um 22:28
@Outsider

Der ist dann ja fast wie Obama, als dieser gekürt wurde.


melden
ddaniel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

US-Soldat Manning für Friedensnobelpreis nominiert

23.08.2013 um 22:28
@Outsider
Outsider schrieb:verstehe ich nicht, wie kann so ein mensch für den friedensnobelpreis vorgeschlagen werden? der hat nichts geleistet.
Leistung scheint seit der Vergabe an Obama kein Kriterium mehr zu sein.


melden
greenkeeper
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

US-Soldat Manning für Friedensnobelpreis nominiert

23.08.2013 um 22:28
Outsider schrieb:wie kann so ein mensch für den friedensnobelpreis vorgeschlagen werden? der hat nichts geleistet.
Nachdem Obama den Friedensnobelpreis bekommen hat, kann man so ziemlich jeden dafür vorschlagen der "nichts" geleistet hat, wie ich finde.


melden
Turboboost
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

US-Soldat Manning für Friedensnobelpreis nominiert

23.08.2013 um 22:30
@ddaniel
@greenkeeper

Drei gleichkluge Gedanken in einer Minute. Das dürfte hier im Forum kaum zu toppen sein!


melden

US-Soldat Manning für Friedensnobelpreis nominiert

23.08.2013 um 22:31
@greenkeeper
einen fehler kann man machen... kein ding... aber den?...


melden
ddaniel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

US-Soldat Manning für Friedensnobelpreis nominiert

23.08.2013 um 22:31
@Turboboost
Eine noch nie dagewesene Harmonie.


melden

US-Soldat Manning für Friedensnobelpreis nominiert

23.08.2013 um 22:33
ddaniel schrieb:Welche große Gruppe hielt Staufenberg in der damaligen Zeit denn für einen Held? Wäre mir neu.
ein großer teil der deutschen natürlich, und der rest der welt. Denkst du die Deutsche bevölkerung hatt nicht auch unter dem krieg gelitten, und ihm ein ende bereiten wollen?
Oder glaubst du an die kriegsthypische propaganda, die die natzis damals ausgestrahlt haben, von den bürgern, die nur noch verbissener arbeiten nachdemsie ausgebombt wurden und natürlich noch alle an den endsieg glauben?


melden
ddaniel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

US-Soldat Manning für Friedensnobelpreis nominiert

23.08.2013 um 22:38
@nahtern
Wer die Umfragen zum 20. Juli kannte, die das Institut für Demoskopie in Allensbach veröffentlichte, den konnte das nicht überraschen. So hatten 1951 nur 43 Prozent der Männer und 38 Prozent der Frauen von den Akteuren des 20. Juli eine gute Meinung. Im Sommer 1956 lehnte es eine überwiegende Mehrheit der Bevölkerung ab, eine Schule nach Stauffenberg oder nach dem zivilen Kopf des Umsturzversuches, Carl Friedrich Goerdeler, zu benennen. Nur 18 Prozent sprachen sich dafür aus.

Die Zahlen sollten sich auch in den folgenden Jahrzehnten kaum ändern. Bei einer Umfrage im Frühjahr 1970 beurteilten nur 39 Prozent der Befragten die Widerständler positiv; noch 1985 bot sich ein ähnliches Bild. Erst 2004 gab es erstmals (in einer Umfrage von TNS Infratest für den Spiegel) eine überwiegend zustimmende Bewertung des 20. Juli: Bei 33 Prozent der Befragten stieß die Tat auf »Bewunderung«, bei 40 Prozent auf »Achtung«, bei 10Prozent auf »Gleichgültigkeit« und lediglich bei jeweils 5 Prozent auf »Ablehnung« oder »Verachtung«.
http://www.zeit.de/2009/03/A-Zwanzigster-Juli


melden

US-Soldat Manning für Friedensnobelpreis nominiert

23.08.2013 um 22:43
@ddaniel
43% der männer und 38% der frauen empfindest du nicht als große partei? es ist zwar nicht die absolute mehrheit, aber solche prozentsätze würden heute aussreichen um die bundestagswahlen zu gewinnen.


melden
ddaniel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

US-Soldat Manning für Friedensnobelpreis nominiert

23.08.2013 um 22:47
@nahtern
Hast du den restlichen Artikel mal gelesen? Die Umfragen waren nach dem Krieg. 1944 sah es noch anders aus, als Hitler den Überlebenskampf der Deutschen inszenierte. Lies mal ein paar Quellen aus der Zeit, am besten aus dem Echolot-Projekt von Walter Kempowski.


melden

US-Soldat Manning für Friedensnobelpreis nominiert

23.08.2013 um 23:42
@ddaniel
1944 waren große teile des volkes bereits kriegsmüde, du kannst das nicht mit ein paar vereinzelten quellen hinterlegen.
Außerdem ist es oft so, das man, wenn man in bedrängniss ist, sich ein ende wünscht, egal wie dieses aussieht. So ist es gut möglich, das die deutsche bevölkerung 1944 eine bessere meinung zu Staufenberg hatte, als ein paar jahre später.
Man könnte das auch etwas abstrakt mit einem boxer vergleichen, wenn dieser gerade kurz vor dem KO steht, ist er froh wenn der kampf abgebrochen wird. Etwas später aber, wenn die wunde nichtmehr so schmerzen und man sich etwas erholt hat, denkt man oft "vielleicht hätt ich's noch geschaft". Plötzlich ist das ende - das man vorher noch gutgehießen hat - weniger erfreulich für einem.


melden

US-Soldat Manning für Friedensnobelpreis nominiert

24.08.2013 um 00:08
Outsider schrieb:verstehe ich nicht, wie kann so ein mensch für den friedensnobelpreis vorgeschlagen werden? der hat nichts geleistet. und soll auf die stufe mit den ganzen anderen preisträgern?... find ich nicht gut das.
Ich hätte nicht gedacht dir mal zu widersprechen aber ich mach es mal. Der Nobelpreis selbst war nie ihre Intention! Wenn Manning diesen Preis bekäme, dann nur für die Courage, etwas das ein Obama nie groß gezeigt hat nach all seinen Versprechen. Der Unterschied zwischen einem Obama und Manning ist es das die eine Person gehandelt hat und das völlig ohne irgendwelche Versprechen im Vorfeld! Das Risiko eingegangen ist alles zu verlieren und sich die Zukunft gänzlich zu verbauen! Diese Person saß an der Datenquelle, eine Quelle die voll mit Informationen war, die ohne ihr Handeln einfach im Staub der Geschichte untergegangen wären. Es gab zwar schon immer Misstrauen an den Handlungen des US Militärs doch es gab zu selten mutige die den Verdacht bestätigt haben. Er hatte auch einige Zeit innerlich gekämpft als es um die Veröffentlichung ging.

Ihre Lebensgeschichte war schon ziemlich negativ geprägt und nun auch noch die ungewisse Zukunft was die MzF Transition und das Gefängnis betrifft, ich hab das Gefühl Manning hat von allen Seiten großen Druck und besonders auch von innen. Leistung ist nicht immer an politische Taten gekoppelt, wie z.B. bei einem Nelson Mandela, es kann auch an große Courage gekoppelt sein, mit dem Risiko alles zu verlieren und für lange Zeit in Haft zu wandern.

Ich lege dir mal die doch sehr turbulente Lebensgeschichte ans Herz:

http://www.buzzfeed.com/ellievhall/who-is-bradley-manning

Ein wichtiger Auszug aus Mannings Schriften:

enhanced-buzz-23738-1370897936-12

Und hier mal der Brief an Obama:
"The decisions that I made in 2010 were made out of a concern for my country and the world that we live in. Since the tragic events of 9/11, our country has been at war. We’ve been at war with an enemy that chooses not to meet us on any traditional battlefield, and due to this fact we’ve had to alter our methods of combating the risks posed to us and our way of life. I initially agreed with these methods and chose to volunteer to help defend my country. It was not until I was in Iraq and reading secret military reports on a daily basis that I started to question the morality of what we were doing. It was at this time I realized that (in) our efforts to meet the risk posed to us by the enemy, we have forgotten our humanity. We consciously elected to devalue human life both in Iraq and Afghanistan. When we engaged those that we perceived were the enemy, we sometimes killed innocent civilians. Whenever we killed innocent civilians, instead of accepting responsibility for our conduct, we elected to hide behind the veil of national security and classified information in order to avoid any public accountability. In our zeal to kill the enemy, we internally debated the definition of torture. We held individuals at Guantanamo for years without due process. We inexplicably turned a blind eye to torture and executions by the Iraqi government. And we stomached countless other acts in the name of our war on terror.

Patriotism is often the cry extolled when morally questionable acts are advocated by those in power. When these cries of patriotism drown out any logically based dissension, it is usually the American soldier that is given the order to carry out some ill-conceived mission. Our nation has had similar dark moments for the virtues of democracy – the Trail of Tears, the Dred Scott decision, McCarthyism, and the Japanese-American internment camps – to mention a few. I am confident that many of the actions since 9/11 will one day be viewed in a similar light.

As the late Howard Zinn once said, “There is not a flag large enough to cover the shame of killing innocent people.” I understand that my actions violated the law; I regret if my actions hurt anyone or harmed the United States. It was never my intent to hurt anyone. I only wanted to help people. When I chose to disclose classified information, I did so out of a love for my country and a sense of duty to others.

If you deny my request for a pardon, I will serve my time knowing that sometimes you have to pay a heavy price to live in a free society. I will gladly pay that price if it means we could have a country that is truly conceived in liberty and dedicated to the proposition that all women and men are created equal."
http://www.mediaite.com/online/read-bradley-mannings-full-letter-to-obama-requesting-pardon/


Zu den aktuellen Ereignissen rund um Manning,

Ich muss gestehen das mich ihre Lebensgeschichte fesselt, ein so turbulenter Lebenslauf, so viel Negatives im Leben erlebt und durchlebt, und doch zum Teil der Weltgeschichte geworden. Es waren diese geleakten Videoaufnahmen die damals um die Welt gingen, die vielen Daten die das Vertrauen in das US Militär fast gänzlich erschüttert haben und doch steckt eine eigene schicksalhafte Geschichte hinter dieser größten "Datenpanne" der USA.

Erst dachte ich an einen medialen "Scherz", doch dann hab ich mich etwas mehr mit ihr beschäftigt und kann nur meinen Hut vor ihr ziehen, als wäre das Urteil bezüglich der Whistleblower Depeschen nicht schon genug, sie ist als Mensch gleich in zwei Fällen äußerst mutig und ich wünsche ihr in beiden Fällen alles erdenklich Gute. Ich betrachte auch die Haftstrafe als unverhältnismäßig.

Was den Nobelpreis betrifft denke ich ist dieser inzwischen nicht mehr angebracht, nicht weil Manning diesen nicht auch verdienen würde (mMn), nein der Symbolwert wurde fast gänzlich ausgelöscht und hat kaum noch Bedeutung! Ein schwieriges Thema. Man kann sagen die voreilige Vergabe an Obama hat den Wert dieser Auszeichnung zerstört und bedeutungslos gemacht...

Eines kann man schlussendlich im Falle Mannings sagen, diese Person ist ein weit höheres Risiko eingegangen mit allen Konsequenzen als ein Obama je riskiert hat in seinem Leben! In dem Falle unterstütze ich doch ehr Manning als einen Obama (der nur durch schauspielerisches Talent punktet).


melden

US-Soldat Manning für Friedensnobelpreis nominiert

24.08.2013 um 00:29
@cRAwler23
ich weiß nicht, aus welchen beweggründen sie letztendlich diesen schritt gegangen ist. das ist mir eigentlich auch nicht wichtig.
dafür setze ich mich mit dieser person nicht genug auseinander. ich habe lediglich auf den einganspost meine meinung geschrieben. und dabei ging es mir explizit um die nominierung für den FNP und der steht in keinem verhältnis zu den aktionen, die sie gemacht hat. mag jeder seine meinung bilden und ihr m.w. auch einen heiligenschein mitgeben. diese aktion rechtfertigt keinen preis. und sie ist nach geltendem recht schuldig gesprochen, egal, was moralisch ok ist.
sie ist nicht dumm und ihr war mit sicherheit von anfang an klar, was für wellen es schlagen würde.
fehlendes konsequenzdenken um die tragweite setze ich da nicht voraus.


melden
Anzeige

US-Soldat Manning für Friedensnobelpreis nominiert

24.08.2013 um 00:36
Ich erinnere auch immer an die Offenlegung des vielleicht wichtigsten Videos durch Manning aus der Zeit des Irak-Kriegs:

Video nicht jugendfrei (Login erforderlich)
4:55 "Look at those dead bastards...."nice"..."good shoot'n".."thank you"....Yes, thank you, brave Amerikan pussies...shooting unarmed civilians from a fully armed helicopter, X-box style.

The ones who were responsible for the murder of these civilians got no time in prison while Manning who shed light on this and many other atrocities committed by our government is going to do 35 years. What a joke this world has become, and what pussies we've become here in America by allowing our government to step all over us.
Auch erinnere ich an seine Haftbedingungen nach seiner Inhaftierung:
Manning wurde zunächst im Camp Arifjan in Kuwait festgehalten und dann Ende Juli 2010 in ein Gefängnis auf der Marine Corps Base Quantico verlegt. Dort war er unter sehr scharfen Haftbedingungen in Einzelhaft. Er musste sich 23 Stunden am Tag in seiner Zelle aufhalten und hatte auch in der restlichen Stunde keinen Zugang zu Nachrichten und aktuellen Informationen. Bettlaken oder Kissen wurden ihm verwehrt. Die Bedingungen entsprachen denen eines Supermax-Gefängnisses mit Isolationshaft, die zu psychischen, kognitiven und körperlichen Schäden führen können.

Im März 2011 wurde über seinen Verteidiger David Coombs bekannt, dass Manning ohne Erklärung seine Kleidung abgenommen worden und er gezwungen worden sei, nachts sieben Stunden lang nackt in seiner Zelle auszuharren. Danach habe er nackt vor seiner Zelle antreten müssen. Die gleiche erniedrigende Form der Behandlung werde bis auf weiteres wiederholt. Brian Villiard, ein Sprecher des Gefängnispersonals, bestätigte den Vorfall unter Berufung auf die Gefängnisregeln. Eine schriftliche Beschwerde Mannings selbst über seine Haftbedingungen wurde sechs Monate später abgelehnt.

Im April 2011 teilte das amerikanische Verteidigungsministerium mit, Manning in Hinblick auf einen kommenden Prozess auf seinen Geisteszustand untersuchen zu lassen und verlegte ihn in die United States Disciplinary Barracks, ein Militärgefängnis in Fort Leavenworth, Kansas. Dort verbesserten sich seine Haftbedingungen, er durfte Besuch empfangen und Kontakt zu anderen Gefangenen haben. Unterstützer Mannings kritisierten zunächst, er sei nun weiter von seiner Familie und seinem Anwalt entfernt, zeigten sich dann jedoch zufrieden mit der Verlegung. Die psychologische Untersuchung ergab seine Prozessfähigkeit. Im Verlauf seiner Gerichtstermine in Fort Meade wurde Manning Anfang 2012 an einen unbekannten Ort in der Nähe dieses Militärstandortes verlegt.

Im Januar 2013 erhielt Manning auf Grund der außergewöhnlichen Härte seiner Haftbedingungen im US-Stützpunkt Quantico eine Reduzierung seiner möglichen Haftstrafe um 112 Tage.
Wikipedia: Chelsea_Manning

@Outsider
Ich denke allein das zeigt doch schon was dieser Mensch riskiert hat! Manning hätte nie eine solche Strafe zu erwarten gehabt wenn es die USA, deren Militär und Geheimdienste nicht gejuckt hätte, doch wer etwas pikantes zu verbergen hat beißt zu! Ich gebe das mal nur zu bedenken! Manning hätte auch einfach nichts machen können, doch die Realität hat gezeigt das Manning Courage gezeigt hat, über Monate nach und nach Informationen übermittelt hat. Es erfordert Mut an der Quelle zu sitzen und Informationen zu teilen und zu veröffentlichen die sonst wirklich einfach wieder verschwunden wären, so nach dem Motto über alles wächst Gras. Ich bin mir sicher das einige an der Quelle sitzen und ähnlich denken, sich jedoch nicht trauen ein Risiko einzugehen. Diese Situation ist sicherlich auch bei Snowden vergleichbar gewesen.

Ich sehe allgemein keinen Sinn mehr im Nobelpreis, wohl aber in einer gewissen symbolischen Auszeichnung für Courage und diese verdienen Manning und auch Snowden.


melden
203 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt