Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Offener Brief von Mikis Theodorakis über die Zerstörung Griechenlands

261 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Verschwörung, Griechenland, Gegen ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Offener Brief von Mikis Theodorakis über die Zerstörung Griechenlands

22.05.2012 um 12:54
@krijgsdans
Zitat von krijgsdanskrijgsdans schrieb: Man muesste die Inflationspolitik lockern und ein Konjunkturprogrammraushauen, daß sicher in die 300-500 Milliarden € geht. Das mag den deutschen Steuerzahler schmerzen, duerfte sich langfristig aber bei dem sich einstellen Wirtschaftswachstum auszahlen, sofern man dann die Inflationpolitik wieder fester anzieht und den Haushalt konsolidiert.
Ganz nach Keynes.
Also bist du der Meinung das der Deutsche Steuerzahler für dieses Konjunkturprogramm Zahlen soll,und jetzt möchte ich mal von dir Wissen wie sich das für den Deutschen Steuerzahler Auszahlt wenn dann zum Beispiel in Spanien die Wirtschaft Brummen würde.
Es würde sich nur wieder für Firmen Auszahlen weiter nichts,nur die Schulden für dieses Konjunkturprogramm müssten die Bürger Zahlen in Deutschland und Profitieren würden wieder nur Private Unternehmer und nicht der Steuerzahler.

xia


1x zitiertmelden

Offener Brief von Mikis Theodorakis über die Zerstörung Griechenlands

22.05.2012 um 13:04
@krijgsdans
das würde nur Funktionieren wenn die Konjunkturen in Zweigen anwächst die bestand haben. Da sieht es für Spanien nicht so schlecht aus auch wenn die ihre Immobilienblase² hatten.


1x zitiertmelden

Offener Brief von Mikis Theodorakis über die Zerstörung Griechenlands

22.05.2012 um 13:07
Das eigentlich Problem und die Ursache allen Übels liegt zwei Jahre zurück:

Als damals bekannt wurde, wie schlecht es um Griechenland steht und dass es massiv überschuldet ist, was war denn da? Ein Riesenaufschrei, Gepöbel und Gebrüll gegen diese bösen Griechen, die ja sooo verschwenderisch sind und dann die barmherzige Sarmariterin Merkel, die anfing ihre eigenen Ideen von Finanzspritzen und Staatshilfen zu schnüren... Warum haben wir eigentlich geschrieen? Wir sind doch selber Schuld an der völligen Überschuldung der Griechen, wer war denn der einer der größten Kreditgeber? Richtig, die Deutsche Bank. Wer war denn zeitweise weltweit führender Abnehmer deutscher Kriegsschiffe, U-Booten und militärischem Gerät? Richtig die Griechen...

Was damals hätte passieren müssen, wäre Folgendes gewesen:

Die Griechen hätten einen Schuldenschnitt ziehen müssen, keine neue Nettokreditaufnahme mehr und im Gegenzug hätte Europa geholfen, eine geordnete und saubere Staatsinsolvenz inklusive Neuanfang abzuwickeln.

Und warum ist das nicht passiert? Ganz einfach: Frau Merkels Busenfreund Joe "mir gehört die Welt" Ackermann und der Club der deutschen Banken klopfte in Berlin an und sagte: "Angie, so geht das nicht, die Kredite wurden von uns ausgelegt. Wenn die baden gehen, dann haben wir nen Problem."

Also, was passiert? Anstatt, dass die Vernunft siegt und die Banken ihre Kredite abschreiben, helfen Merkel und Co. den Banken neues Geschäft zu generieren, durch völlig wertlose, daher aber hochverzinste Staatsanleihen, dann durch Bürgschaften und so weiter.

Ich bin selber Banker, also sicher kein Sozialromantiker, aber was mit Griechenland gemacht wurde, war ein Auspressen dieses Landes und keinerlei Hilfestellung...

Achja, zum Thema "Der deutsche Steuerzahler...": Der deutsche Steuerzahler hat bisher nicht EINEN Euro nach Griechenland überwiesen, die Finanzierung erfolgte bisher lediglich im Rahmen von Bürgschaftsübernahmen, Sicherheiten und Anleihenemissionen, mit denen der deutsche Steuerzahler nichts zu tun hatte.


melden

Offener Brief von Mikis Theodorakis über die Zerstörung Griechenlands

22.05.2012 um 13:15
ALso die Franzosen hängen am Tiefsten bei den Griechen drin mit Krediten.

und naja das Problem ist gerade das keiner aus den EU Ländern selbst den Griechen noch Kredite gibt.


melden

Offener Brief von Mikis Theodorakis über die Zerstörung Griechenlands

22.05.2012 um 14:01
@Fedaykin
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:das würde nur Funktionieren wenn die Konjunkturen in Zweigen anwächst die bestand haben. Da sieht es für Spanien nicht so schlecht aus auch wenn die ihre Immobilienblase² hatten.
Dahinter und auch hinter anderen noetigen Maßnahmen, steht natuerlich gewisse Risiken, andere kann man mehr eindaemmen, andere weniger. Aber diese einzugehen ist wohl besser als ich kaputt zu sparen.


@xia
Zitat von xiaxia schrieb:Also bist du der Meinung das der Deutsche Steuerzahler für dieses Konjunkturprogramm Zahlen soll
Nicht alleine, ein Konjunkturprogramm fuer Europa koennte Deutschland alleine niemals staemmen, aber Deutschland ist einer der Schluesselstaaten, vorallem mit Blick auf die EZB.
Zitat von xiaxia schrieb:Es würde sich nur wieder für Firmen Auszahlen weiter nichts,nur die Schulden für dieses Konjunkturprogramm müssten die Bürger Zahlen in Deutschland und Profitieren würden wieder nur Private Unternehmer und nicht der Steuerzahler.
Schwachsinn, Du tust ja so, als wenn Steuerzahler/Arbeitnehmer eine von Unternehmen losgeloeste Masse sind, die nichts tun außer fuer eben jene zu blechen. Tatsache hingegen ist, geht ein Unternehmen pleite, blutet auch der Arbeitnehmer. Der groeßte Markt fuer Deutschland ist nun einmal Europa. Grade deshalb sollte und ist fuer Deutschland ein wirtschaftlich stabiles/starkes Europa von vitalem Interesse und dies erreicht man in einer Depression nicht mit regiden sparen.


1x zitiertmelden

Offener Brief von Mikis Theodorakis über die Zerstörung Griechenlands

22.05.2012 um 14:14
@krijgsdans
Zitat von krijgsdanskrijgsdans schrieb:Schwachsinn, Du tust ja so, als wenn Steuerzahler/Arbeitnehmer eine von Unternehmen losgeloeste Masse sind, die nichts tun außer fuer eben jene zu blechen. Tatsache hingegen ist, geht ein Unternehmen pleite, blutet auch der Arbeitnehmer. Der groeßte Markt fuer Deutschland ist nun einmal Europa. Grade deshalb sollte und ist fuer Deutschland ein wirtschaftlich stabiles/starkes Europa von vitalem Interesse und dies erreicht man in einer Depression nicht mit regiden sparen.
Bingo, ganz genau so ist es... Dass es Reformen in Griechenland geben muss, das ist sicher unbestritten. Was aber momentan da an Sparprogrammen gefordert und im Grunde erpresst wird, das ist erstens genau der falsche Weg (Konjunktur auf nimmer wiedersehen) und zweitens grenzt es schon an Menschenverachtung was da abverlangt wird.

Seit zwei Jahren wird Griechenland als "Laborratte" benutzt: Da wird rumprobiert, erst sparen wir, dann spannen wir den ERSF auf und was ist bisher dabei rausgekommen? Nichts...


1x zitiertmelden

Offener Brief von Mikis Theodorakis über die Zerstörung Griechenlands

22.05.2012 um 14:26
@krijgsdans

xia schrieb:
Es würde sich nur wieder für Firmen Auszahlen weiter nichts,nur die Schulden für dieses Konjunkturprogramm müssten die Bürger Zahlen in Deutschland und Profitieren würden wieder nur Private Unternehmer und nicht der Steuerzahler.


Schwachsinn, Du tust ja so, als wenn Steuerzahler/Arbeitnehmer eine von Unternehmen losgeloeste Masse sind, die nichts tun außer fuer eben jene zu blechen. Tatsache hingegen ist, geht ein Unternehmen pleite, blutet auch der Arbeitnehmer. Der groeßte Markt fuer Deutschland ist nun einmal Europa. Grade deshalb sollte und ist fuer Deutschland ein wirtschaftlich stabiles/starkes Europa von vitalem Interesse und dies erreicht man in einer Depression nicht mit regiden sparen.
Schwachsinn und zwar deine Aussagen.

Der deutsche Arbeitnehmer hat in den Letzten beiden Jahrzehnten Lohneinbusen hingenommen weil er seinen Job nicht verlieren wollte,hat eine Sparrunde nach der Anderen über sich ergehen lassen.Hat sogar die Agenda 2010 von Herrn Schröder mit gemacht,und jetzt kommst du da her und sagst es ist zwar Bitter für den Deutschen Steuerzahler aber leider brauchen wir ein Konjunkturprogramm das Natürlich Deutschland mal wieder zu Großen Teilen Zahlen soll nah Super sage ich dazu.
Und übrigens deine Aussage ist falsch wenn du sagst das Deutschland Europa Braucht,genau andersherum ist es die anderen Europäischen Staaten haben doch Angst davor das Deutschland wieder aus den Euro Austreten tut weil dann diese Währung nichts mehr wert ist so ist es doch und nicht anders.
Ja jetzt kommt gleich wieder das dann die Deutsche Währung zu stark wer und wir nichts mehr Verkaufen können ,nur dann frage ich mich wenn das Stimmen sollte warum die Deutschen schon mit der DM Exportweltmeister wahren und unter den EURO nur noch Vizeweltmeister komisch nicht wahr.

xia


2x zitiertmelden

Offener Brief von Mikis Theodorakis über die Zerstörung Griechenlands

22.05.2012 um 14:48
@xia:
Zitat von xiaxia schrieb:Der deutsche Arbeitnehmer hat in den Letzten beiden Jahrzehnten Lohneinbusen hingenommen weil er seinen Job nicht verlieren wollte,hat eine Sparrunde nach der Anderen über sich ergehen lassen.Hat sogar die Agenda 2010 von Herrn Schröder mit gemacht,und jetzt kommst du da her und sagst es ist zwar Bitter für den Deutschen Steuerzahler aber leider brauchen wir ein Konjunkturprogramm das Natürlich Deutschland mal wieder zu Großen Teilen Zahlen soll nah Super sage ich dazu.
Agenda2010, Sparrunden und Reallohneinbußen sind Tatsachen, die weh tun. Mit Griechenland, oder irgendwelchen krisengeschüttelten EU-Ländern hat das aber nichts zu tun, sondern eher mit der völlig fehlgeleiteten Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik a la Gerd Schröder...
Zitat von xiaxia schrieb:und jetzt kommst du da her und sagst es ist zwar Bitter für den Deutschen Steuerzahler aber leider brauchen wir ein Konjunkturprogramm das Natürlich Deutschland mal wieder zu Großen Teilen Zahlen soll nah Super sage ich dazu.
Das sind doch mal wieder irgendwelche Stammtisch- und BILD-Parolen. Versuchen wir es doch mal mit etwas Sachlichkeit: "Deutschland muss zahlen" ist ja nen beliebtes Argument, und der arme deutsche Steuerzahler...

FAKT ist: Bisher ist nicht auch nur ein Euro geflossen, den der deutsche Steuerzahler berappen musste. Die bisher ausgezahlten Tranchen des ESRF sind EU und EZB-Mittel, für die die Mitgliedsstaaten bisher lediglich garantieren (gegen Besicherung natürlich). Deutschland garantiert für ca. 200 Mio Euro.

Dass in den ESRF Bargeld reingeht, kommt erst 2013, dann werden aus Deutschland ca. 22 Mrd. reinfließen, die allerdings verzinst werden und erst dann ausgezahlt werden, falls es wirklich eng werden sollte. Die Anforderungen, die gestellt werden um Zahlungen aus dem ESRF zu erhalten, sind allerdings derart hoch gesteckt, dass da vorerst wohl garnichts ausgezahlt wird.

Deutschland hat bisher an der Griechenlandkrise mehr als gut verdient... Bisher 11-12 Mio. nur an Bürgschaftsgebühren. Und von den deutschen Banken, die griechische Staatsanleihen (mit bis zu 18% p.a. als Rendite!!!!) emittiert, verhökert und selber im Bestand haben, wollen wir mal lieber gar nicht reden. Da wurden auch Millionen und Abermillionen verdient.

Den restlichen Kram, von wegen die EU lebt nur wegen Deutschland, und Deutschland wäre besser dran, wenn es wieder die DM gäbe, kommentiere ich nicht.


melden

Offener Brief von Mikis Theodorakis über die Zerstörung Griechenlands

22.05.2012 um 14:53
Zusatz:

Ein Konjunkturprogramm bedeutet nicht, dass man Bargeld in schwarzen Koffern da runterbringt, sondern dass man den Griechen hilft, viele Bereiche, wo vielleicht Verbesserungsbedarf besteht, auf Vordermann zu bringen.

Angefangen bei Reformen in der öffentlichen Verwaltung, über Haushaltskürzungen im Verteidigungsetat (der anteilig höchste in Europa) usw. Das sind Dinge, die erstmal wenig kosten, aber auch etwas bringen.

Wie da weitere Maßnahmen aussehen können, was sie kosten und wer sie bezahlt, das muss man genau eruieren, aber eine Sache ist Fakt (da braucht man auch nicht drüber streiten, weil es eine volkswirtschaftliche Tatsache ist):

Europa zwingt die Griechen dazu sich selber tot zu sparen. Die Sparprogramme haben seit ihrem Bestehen nichts gebracht, und sie werden auch in Zukunft keinen Effekt haben, wenn nicht noch andere Maßnahmen angestoßen werden.


1x zitiertmelden

Offener Brief von Mikis Theodorakis über die Zerstörung Griechenlands

22.05.2012 um 15:01
@BadWolf85
xia schrieb:
Der deutsche Arbeitnehmer hat in den Letzten beiden Jahrzehnten Lohneinbusen hingenommen weil er seinen Job nicht verlieren wollte,hat eine Sparrunde nach der Anderen über sich ergehen lassen.Hat sogar die Agenda 2010 von Herrn Schröder mit gemacht,und jetzt kommst du da her und sagst es ist zwar Bitter für den Deutschen Steuerzahler aber leider brauchen wir ein Konjunkturprogramm das Natürlich Deutschland mal wieder zu Großen Teilen Zahlen soll nah Super sage ich dazu.


Agenda2010, Sparrunden und Reallohneinbußen sind Tatsachen, die weh tun. Mit Griechenland, oder irgendwelchen krisengeschüttelten EU-Ländern hat das aber nichts zu tun, sondern eher mit der völlig fehlgeleiteten Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik a la Gerd Schröder...

xia schrieb:
und jetzt kommst du da her und sagst es ist zwar Bitter für den Deutschen Steuerzahler aber leider brauchen wir ein Konjunkturprogramm das Natürlich Deutschland mal wieder zu Großen Teilen Zahlen soll nah Super sage ich dazu.


Das sind doch mal wieder irgendwelche Stammtisch- und BILD-Parolen. Versuchen wir es doch mal mit etwas Sachlichkeit: "Deutschland muss zahlen" ist ja nen beliebtes Argument, und der arme deutsche Steuerzahler...

FAKT ist: Bisher ist nicht auch nur ein Euro geflossen, den der deutsche Steuerzahler berappen musste. Die bisher ausgezahlten Tranchen des ESRF sind EU und EZB-Mittel, für die die Mitgliedsstaaten bisher lediglich garantieren (gegen Besicherung natürlich). Deutschland garantiert für ca. 200 Mio Euro.

Dass in den ESRF Bargeld reingeht, kommt erst 2013, dann werden aus Deutschland ca. 22 Mrd. reinfließen, die allerdings verzinst werden und erst dann ausgezahlt werden, falls es wirklich eng werden sollte. Die Anforderungen, die gestellt werden um Zahlungen aus dem ESRF zu erhalten, sind allerdings derart hoch gesteckt, dass da vorerst wohl garnichts ausgezahlt wird.

Deutschland hat bisher an der Griechenlandkrise mehr als gut verdient... Bisher 11-12 Mio. nur an Bürgschaftsgebühren. Und von den deutschen Banken, die griechische Staatsanleihen (mit bis zu 18% p.a. als Rendite!!!!) emittiert, verhökert und selber im Bestand haben, wollen wir mal lieber gar nicht reden. Da wurden auch Millionen und Abermillionen verdient.

Den restlichen Kram, von wegen die EU lebt nur wegen Deutschland, und Deutschland wäre besser dran, wenn es wieder die DM gäbe, kommentiere ich nicht.
Erstmal ich gehe zu keinen Stammtisch,wo du hin gehst weiß ich nicht gehört mich auch nichts an, so viel zu deinen Stammtisch Parolen.

Zu deinen anderen Aussagen hast du dir schon mal Überlegt wer in der EU immer das Meiste dazu geben muss bei solchen Aktionen Richtig Deutschland,ja glaube es oder nicht aber es ist so.

Weißt du eigentlich wie viel Geld es Deutschland Kostet wenn die Bürgschaften zum Tragen kommen hab da mal was 400 Milliarden gehört lass mich aber gerne von dir eines Besseren belehren .

Mal eine frage an dich wie möchtest du den gerne den Angeschlagenen Ländern Helfen die in Schwierigkeiten sind,möchtest du Eurobons einführen oder soll Deutschland für die anderen Geld Aufnehmen oder einfach das Geld was Deutschland hat weiter an die anderen Geben also wie möchtest du den Ländern Helfen.

Und noch was zu Griechenland und Auch den anderen Angeschlagenen Ländern ,ganz einfach wie sie wieder ein bisschen Geld Bekommen könnten ,sie Brauchen ja nur alle Waffen was sie haben und das sind nicht wenige an andere Länder Verkaufen da kommt bestimmt einiges wieder an Geld rein.

xia


1x zitiertmelden

Offener Brief von Mikis Theodorakis über die Zerstörung Griechenlands

22.05.2012 um 15:21
@xia
Falls die Bürgschaften zu tragen kommen übernehmen dies die Kreditausfallversicherungen. In sofern hat man sich diese Fall gut überlegt.


1x zitiertmelden

Offener Brief von Mikis Theodorakis über die Zerstörung Griechenlands

22.05.2012 um 15:30
Zitat von xiaxia schrieb:Weißt du eigentlich wie viel Geld es Deutschland Kostet wenn die Bürgschaften zum Tragen kommen hab da mal was 400 Milliarden gehört lass mich aber gerne von dir eines Besseren belehren
Ja, weiß ich. Deutschland garantiert aktuell für round about 200 Mio. Euro, die als Einlage im EFRS hinterlegt sind, nicht für 400 Milliarden.
Zitat von xiaxia schrieb:Mal eine frage an dich wie möchtest du den gerne den Angeschlagenen Ländern Helfen die in Schwierigkeiten sind,möchtest du Eurobons einführen oder soll Deutschland für die anderen Geld Aufnehmen oder einfach das Geld was Deutschland hat weiter an die anderen Geben also wie möchtest du den Ländern Helfen.
1. Wir haben uns auf eine Wirtschaftsunion eingelassen, aus der wir profitiert haben und das auch in Zukunft tun werden. Wenn wir angeschlagenen Ländern helfen, dann tun wir das nicht aus Eigennutz oder Sozialstaatlichkeit, sondern weil sich daraus für uns Vorteile wirtschaftlicher Art ergeben (mittel- und langfristig). Bürgschaften werden gegen Gebühren ausgegeben, Kredite werden verzinst, die deutschen Banken haben durch die Emission von Staatsanleihen, deren Verkauf und durch den Zinsgewinn im eigenen Bestand Millionen und Abermillionen an Gewinn gemacht. Langfrisitg sichern wir uns Absatzmärkte für unsere Exporte und auch unsere Unternehmen, die sich in Krisenländern ansiedeln profitieren.

2. Die aktuelle Situation (nur auf Griechenland bezogen) kam nicht von heute auf morgen und Deutschland ist an der jetzigen Situation in verschiedener Hinsicht auch nicht unschuldig.
Ein Hauptabsatzmarkt für Militärerzeugnisse, Made in Germany, war Griechenland, was ja seit je her einen massiv überblähten Verteidigungsetat hat. Wir haben nach Griechenland exportiert, wir haben die Griechen (obwohl wir wussten, dass die Maastricht-Kriterien nicht erfüllt waren) in den EURO-Raum geholt und es waren deutsche Banken, die immer und immer wieder Kreditlinien prolongiert und sogar dann noch erhöht haben, als sich die Katastrophe ankündigte. Gleichzeitig stiegen Zinssätze ins Unermessliche - und keiner hat auch nur ansatzweise daran gedacht, die Reißleine zu ziehen.

3. Vor zwei Jahren, hätte man die Möglichkeit gehabt das Problem halbwegs ordentlich zu lösen. Man hätte (unter der Bedingung, dass die Nettokreditaufnahmen auf 0 gefahren wird) eine Staatsinsolvenz geordnet durchführen können. Aber nein, dann wären ja sämtliche Kreditengagements verloren gegangen.

Und ja: Wir sind in der EU, wir haben über Jahrzehnte mit an den Griechen verdient, und Frau Merkel ist eine der Hauptverantwortlichen dafür, dass die Krise sich immer weiter verschärft hat. Insofern ist es keine Frage, ob man den Griechen helfen will, sondern es ist eine moralische Verantwortung, die Europa und Deutschland haben.
Zitat von xiaxia schrieb:Und noch was zu Griechenland und Auch den anderen Angeschlagenen Ländern ,ganz einfach wie sie wieder ein bisschen Geld Bekommen könnten ,sie Brauchen ja nur alle Waffen was sie haben und das sind nicht wenige an andere Länder Verkaufen da kommt bestimmt einiges wieder an Geld rein.
Sehr geistreiche Aussage...


1x zitiertmelden

Offener Brief von Mikis Theodorakis über die Zerstörung Griechenlands

22.05.2012 um 16:06
@BadWolf85
Zitat von BadWolf85BadWolf85 schrieb:
Ja, weiß ich. Deutschland garantiert aktuell für round about 200 Mio. Euro, die als Einlage im EFRS hinterlegt sind, nicht für 400 Milliarden.
Schon Komisch warum immer in den nachrichten oder den Talkrunden von 400 Milliarden gesprochen wird.
http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&ved=0CFEQFjAA&url=http%3A%2F%2Fwww.faz.net%2Faktuell%2Fwirtschaft%2Feuropas-schuldenkrise%2Feuro-krisenfonds-efsf-der-deutsche-buerger-buergt-11372624.html&ei=mJy7T53wC8TjtQafgMmvDA&usg=AFQjCNEksEjp8S_gwdWcSN-hyxcGGWFvHw&sig2=Eahrg5E1xHvMTn3e1-AZtg
Zitat von BadWolf85BadWolf85 schrieb:
Und ja: Wir sind in der EU, wir haben über Jahrzehnte mit an den Griechen verdient, und Frau Merkel ist eine der Hauptverantwortlichen dafür, dass die Krise sich immer weiter verschärft hat. Insofern ist es keine Frage, ob man den Griechen helfen will, sondern es ist eine moralische Verantwortung, die Europa und Deutschland haben.
Komm doch jetzt nicht mit Moral das ist ja Heuchlerisch.
Zitat von BadWolf85BadWolf85 schrieb: Angefangen bei Reformen in der öffentlichen Verwaltung, über Haushaltskürzungen im Verteidigungsetat (der anteilig höchste in Europa) usw. Das sind Dinge, die erstmal wenig kosten, aber auch etwas bringen.
Dazu mein Komentar.
xia schrieb:
Und noch was zu Griechenland und Auch den anderen Angeschlagenen Ländern ,ganz einfach wie sie wieder ein bisschen Geld Bekommen könnten ,sie Brauchen ja nur alle Waffen was sie haben und das sind nicht wenige an andere Länder Verkaufen da kommt bestimmt einiges wieder an Geld rein.
Das mit dem Geistreich gebe gerne zurück.

Aber anscheinend bist du gar keiner der dafür wehre wenn Griechenland sein Militär Abschaffen würde oder Spanien ,Italien und Portugal warum nur bist du dagegen versteh ich nicht.


1x zitiertmelden

Offener Brief von Mikis Theodorakis über die Zerstörung Griechenlands

22.05.2012 um 16:08
@individualist
Zitat von individualistindividualist schrieb: Falls die Bürgschaften zu tragen kommen übernehmen dies die Kreditausfallversicherungen. In sofern hat man sich diese Fall gut überlegt.
Sag wie heißen die schnell wieder,ach ja Steuerzahler genau schöne Kreditausfallversicherung.

xia


1x zitiertmelden

Offener Brief von Mikis Theodorakis über die Zerstörung Griechenlands

22.05.2012 um 16:11
Da habe ich noch einen Link für die die immer meinen das Deutschland ja gar nicht für so viel Geld Haften muss.

http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=2&ved=0CFQQFjAB&url=http%3A%2F%2Fwww.sueddeutsche.de%2Fwirtschaft%2Fesm-beschlossen-so-funktioniert-der-krisenfonds-1.1265780&ei=G567T7nFKZHntQba8JHuBw&usg=AFQjCNGq0P5IQ-ATXiFjly-uoUs6LU8XnQ&sig2=45ykkHP5iSlNYNCZM4_9iA

xia


melden

Offener Brief von Mikis Theodorakis über die Zerstörung Griechenlands

22.05.2012 um 16:52
@xia:

Wir reden vom Hier und Jetzt, das sehe ich doch richtig, oder? Zumindest habe ich meine Argumentation (und die dazu passenden Fakten) auf die letzten zwei Jahre und den Status Quo bezogen (daher auch die Zahl 200 Mio. Euro bei der Frage nach den ausgezahlten Tranchen / EFSF).

Der Link bezieht sich auf den EFSM, der erst nächstes Jahr zum Tragen kommt und da passen dann auch die 400 Milliarden Euro (fast...):
Zitat von xiaxia schrieb:Schon Komisch warum immer in den nachrichten oder den Talkrunden von 400 Milliarden gesprochen wird.
Von 400 Milliarden Euro wird deshalb gesprochen, weil das die maximale deutsche Haftungsobergrenze am Europischen Stabilitätsmechanismus (EFSM) sein wird. Der EFSM wird in 2013 "in Betrieb" genommen. Die 400 Milliarden Euro sind -wenn die Zinsen rausgerechnet sind- noch 211 Milliarden Euro (und bekanntlich sind die Spielregeln so, dass man Zinsen erst dann real rechnet, wenn sie denn abgerechnet wurden).

Aber: Es ist mehr als unwahrscheinlich, bzw. so gut wie ausgeschlossen, dass (selbst im schlechtesten Falle) in dieser Höhe eintreten muss. Der EFSM setzt sich aus verschiedenen Teilen zusammen, z.B. einem Paket des IWF, Bareinlagen (an denen Deutschland bspw. einen Anteil von ca 22 Milliarden Euro trägt), Garantien und vor Allem auch TARGET-2 Verbindlichkeiten.

Das ist aber Zukunftsmusik, 2013 wird das Ding ans Laufen gebracht und ob bzw. wann die erste Auszahlung kommen wird, das steht in den Sternen.
Zitat von xiaxia schrieb:Komm doch jetzt nicht mit Moral das ist ja Heuchlerisch.
Wenn Kreditinsititute Kreditlinien erhöhen, prolongieren und Zinssätze im Monatstakt anpassen und das, wo schon längst der Fall der Überschuldung eingetreten war; wenn die "Starken" der EU einen Staat wie Griechenland als "Experimentallabor" benutzen um mal zu schauen, was passiert wenn... Dann komme ich mit Moral, tut mir Leid, und das hat nichts mit Heuchlerisch zu tun.

Und zu guter Letzt:

Ich bin nicht dafür, dass Krisenländer ihr Militär abschaffen? Richtig, weil das (kann man eigentlich sogar leicht rechnen) mathematisch-volkswirtschaftlicher Nonsens wär - Erlöse und Einsparungen sind dann doch eher ein winziger Tropfen auf den heißen Stein.
Aber warum ich eigentlich dagegen bin: Diese tollen Ideen und sozialromantisch erträumten Lösungen für unglaublich komplexe, wirtschaftliche Zusammenhänge haben eine derartige Hochkonjunktur, dass ich es einfach nicht mehr hören kann.


1x zitiertmelden

Offener Brief von Mikis Theodorakis über die Zerstörung Griechenlands

22.05.2012 um 17:05
@BadWolf85
Zitat von BadWolf85BadWolf85 schrieb:
Ich bin nicht dafür, dass Krisenländer ihr Militär abschaffen? Richtig, weil das (kann man eigentlich sogar leicht rechnen) mathematisch-volkswirtschaftlicher Nonsens wär - Erlöse und Einsparungen sind dann doch eher ein winziger Tropfen auf den heißen Stein.
Aber warum ich eigentlich dagegen bin: Diese tollen Ideen und sozialromantisch erträumten Lösungen für unglaublich komplexe, wirtschaftliche Zusammenhänge haben eine derartige Hochkonjunktur, dass ich es einfach nicht mehr hören kann.
Wieso den Griechenland hat sehr Moderne Waffensysteme die es eigentlich nicht braucht ,genauso Spanien,Italien weniger Portugal aber nichts desto Trotz könnten diese Länder völlig auf eine Militärische Komponente verzichten es würde in Moment völlig Ausreichen wenn sie eine Starke Polizei haben und einen Funktionierenden Grenzschutz für was Brauchen diese Länder Militär in dieser Masse .
Ich bin der Meinung das diese Länder völlig Abrüsten weil sie es sich nicht Leisten könne,wenn sie wieder Geld haben können sie gerne wieder mit ihren Geld machen was sie wollen.


melden

Offener Brief von Mikis Theodorakis über die Zerstörung Griechenlands

22.05.2012 um 17:06
Nachtrag:

Von der dt. Haftungsobergrenze am EFSF (211 Milliarden Euro) muss man eigentlich direkt nochmal ca. 100 Milliarden Euro abziehen, da es sich dabei um TARGET- bzw. TARGET2 Verbindlichkeiten haftet. Diese Verbindlichkeiten kann man nicht einfach wie einen Kontokorrentkredit rechnen, es ist keine Kreditleistung, sondern reales Geld, das in einem Zahlungsverkehrssystem umläuft.

Es wird sogar derzeit geprüft, ob TARGET-Verbindlichkeiten gegen die Geldverschuldung eines Staates gerechnet werden können. Das würde bedeuten, dass die deutsche Staatsverschuldung mit einem Schlag massiv sinken würde. Aber das ist noch nicht endgültig geklärt.


melden

Offener Brief von Mikis Theodorakis über die Zerstörung Griechenlands

22.05.2012 um 17:10
Von der dt. Haftungsobergrenze am EFSF (211 Milliarden Euro) muss man eigentlich direkt nochmal ca. 100 Milliarden Euro abziehen, da es sich dabei um TARGET- bzw. TARGET2 Verbindlichkeiten haftet. Diese Verbindlichkeiten kann man nicht einfach wie einen Kontokorrentkredit rechnen, es ist keine Kreditleistung, sondern reales Geld, das in einem Zahlungsverkehrssystem umläuft.

Es wird sogar derzeit geprüft, ob TARGET-Verbindlichkeiten gegen die Geldverschuldung eines Staates gerechnet werden können. Das würde bedeuten, dass die deutsche Staatsverschuldung mit einem Schlag massiv sinken würde. Aber das ist noch nicht endgültig geklärt.

Gib mir doch Bitte mal einen Link dazu ich finde nichts über dieses Thema in I-Netz.


1x zitiertmelden
melden