Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Organspende-Reform: Wie bekennst du dich?

3.267 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Reform, Kosovo, Organspende ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Organspende-Reform: Wie bekennst du dich?

17.01.2020 um 08:48
Letztendlich geht es darum ob mit den Organen eines Toten kranken und totkranken Menschen geholfen werden soll.
Wenn ich hier so lese, wie manche daraus noch versuchen wollen ein Geschäft zu machen, dann freue ich mich in einer Umgebung (Menschen) zu leben in der solch ervärmliche Schachermentalität keine Rolle spielt.
Möge den XXXXX im Ernstfall so gegeben werden wie sie bereit sind zu geben.


6x zitiertmelden

Organspende-Reform: Wie bekennst du dich?

17.01.2020 um 09:17
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:Möge den XXXXX im Ernstfall so gegeben werden wie sie bereit sind zu geben.
Der Herrgott wird es richten :) Vllt. bekommen sie ja noch ein Oragan, welches dann abgestoßen wird..

Mal ehrlich. Wenn jemand schon so asozial bei Gegenständen, die er wirklich nicht mehr braucht, reagiert? Dem sollte der Sozialstaat auch nicht mehr helfen. Wir alle haben Nutzen vom sozialen System. Ob das die KV, die RV, Arbeitslosenversicherung oder sonstwas ist - wir alle brauchen irgendwann die Hilfe von anderen Menschen. Wenn jemand nur an sich denkt, dann soll er auch für sich sorgen.

Ich habe Verständnis, wenn jemand aus welchen Gründen auch immer, nicht spenden will. Ernstaft krank finde ich Leute, die sich damit noch brüsten um andere Menschen von einer Spende abzuhalten. Da werden auch noch die wildesten Horrorgeschichten erfunden... Ekelhaft. Mein Gott! Dann spendet halt nicht und haltet einfach den Rand :)


2x zitiertmelden

Organspende-Reform: Wie bekennst du dich?

17.01.2020 um 11:13
Zitat von Frau.N.ZimmerFrau.N.Zimmer schrieb:Da werden auch noch die wildesten Horrorgeschichten erfunden
Die müssen nicht erst erfunden werden, die gibt es leider wirklich.
Es geht ja um das Für und Wider und es gibt eben auch Argumente, die gegen eine Organspende sprechen. Und das wird hier diskutiert.
Wenn jeder, der sich gegen die Organspende entscheidet, seine Erfahrungen und Ansichten nicht kundtun darf, kann man den Thread auch schließen, oder die Leute, die es für eine grandiose Sache halten, können sich fortan unwidersprochen gegenseitig auf die Schulter klopfen.


4x zitiertmelden

Organspende-Reform: Wie bekennst du dich?

17.01.2020 um 11:37
Zitat von JamegumbJamegumb schrieb:Wenn jeder, der sich gegen die Organspende entscheidet, seine Erfahrungen und Ansichten nicht kundtun darf, kann man den Thread auch schließen
Falsch. Jeder kann sich gegen die Organspende entscheiden und muss es nicht einmal irgendwie argumentieren.
Dieser Tread geht darum, ob die Widerspruchslösung eingeführt werden soll und dafür sind solche erfundenen Horrorgeschichten kontraproduktiv.


melden

Organspende-Reform: Wie bekennst du dich?

17.01.2020 um 11:45
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:Möge den XXXXX im Ernstfall so gegeben werden wie sie bereit sind zu geben.
und das ist dann weniger erbärmlich?
Zitat von Frau.N.ZimmerFrau.N.Zimmer schrieb:Der Herrgott wird es richten :) Vllt. bekommen sie ja noch ein Oragan, welches dann abgestoßen wird..
oder das?


melden

Organspende-Reform: Wie bekennst du dich?

17.01.2020 um 12:57
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:Letztendlich geht es darum ob mit den Organen eines Toten kranken und totkranken Menschen geholfen werden soll.
Wenn ich hier so lese, wie manche daraus noch versuchen wollen ein Geschäft zu machen, dann freue ich mich in einer Umgebung (Menschen) zu leben in der solch ervärmliche Schachermentalität keine Rolle spielt.
Also wie gesagt, ich bin mir da völlig unsicher, wie man eine praktikable Lösung finden könnte. Aber betrachten wir mal die Ist-Situation. Es fehlen tausende Spender. Wir haben eine Gruppe von Menschen, die ohne finanzielle Anreize spenden. Diese Gruppe reicht nicht aus um den Bedarf zu decken.
Dann haben wir die Gruppe der Nicht-Spender, die aus unterschiedlichen Gründen dagegen sind. Darunter fallen sicher uninformierte, desinteressierte etc. Aber es fallen womöglich auch potentielle Spender darunter, die gegen finanzielle oder ähnliche Anreize ihre Position überdenken würden.
Als Resultat könnte man nun Menschenleben retten indem man potentielle Spender (bzw. die Hinterblieben) finanziell entschädigt.
Was ist daran denn per se unethisch?

Polemisch könnte man auch einfach erwidern, dass nicht jeder ein Millionärsumfeld hat. Menschen üben zu Lebzeiten Arbeiten aus, die sie nicht ausüben wollen. Da soll es verwerflich sein, dass man mit seinem Tod und den Organen, die niemanden sonst nützen würden, auch Profitgedanken haben könnte?
Jetzt kannst du erwidern, dass die Spender selbst ja gar nicht gemeint sind. Aber dann unterschlägst du, dass a) zu einem Geschäft zwei Parteien gehören und b) eventuelle gerade Menschen, die ihren eigenen Tod als Geschäft betrachten können, womöglich aus sehr edlen Motiven, pauschal und mMn völlig ungerechtfertigt diskreditiert werden.

Aber.. es gibt halt ganz viele Aber. Das Erste und womöglich schwerwiegendste ist, dass eine derartige Lösung gleichzeitig einer gesellschaftlichen Niederlage entspricht bzw. aus ihr resultiert. Gerade in einer derartigen Gesellschaft aber ist eine solche Lösung verdammt gefährlich.

Vielleicht lohnt sich ein Blick in den Iran, das einzige Land, in dem Nierenverkäufe erlaubt sind.


1x zitiertmelden

Organspende-Reform: Wie bekennst du dich?

17.01.2020 um 13:03
Eigentlich wäre es egal gewesen ob dieser oder jener Gesetzesentwurf eine Mehrheit gefunden hätte.

Beide sehen eine Befragung des Bürgers und Eintragung in ein Register vor.

Der einzige Unterschied ist, dass der Spahnentwurf, inaktive nicht widersprechende Bürger zum Selbstbedienungsladen der Transplantations - lobby/wirtschaft erklärt hätte. Da wäre für eine Bestattung dieser dann vermutlich nicht mehr viel übrig geblieben. Bei der aktuell gültigen Regel kann der Spender wenigstens bestimmen was entnommen werden darf.

Ich bin wirklich froh, dass dieser tückische/arglistige Gesetzesentwurf vom Spahn keine Mehrheit gefunden hat.
Denn er hat einzig und allein auf die Trägheit der Bevölkerung gesetzt.


1x zitiertmelden

Organspende-Reform: Wie bekennst du dich?

17.01.2020 um 13:18
Zitat von geekygeeky schrieb:Warum also nicht alles Gesunde den Kranken spenden und von Hagens alles Kranke? So haben die Vielen den von dir angestrebten Nutzen und einige Glückliche zusätzlich noch ein geschenktes Leben.
Nimmt der überhaupt noch Anträge an?
Sowohl die Plastination für Körperwelten als auch Körperspenden für die Wissenschaft (medizinische Fakultätet) haben den großen Vorteil, dass auf die Angehörigen keine Bestattungskosten zukommen.
Meines Wissens sind die Universitäten seit vielen Jahren ausgelastet, weil die Bereitschaft, sich präperieren zu lassen, wesentlich höher ist, als Bedarf vorhanden ist.


melden

Organspende-Reform: Wie bekennst du dich?

17.01.2020 um 13:49
Das Argument der körperlichen Selbstbestimmung räumt man aber jemanden nur solange ein bis man zu den Themen "Schwangerschatsabbruch" und "Selbstbestimmung beim Tod" kommt. Welch fadenscheinige Argumentation im Bundestag.


melden

Organspende-Reform: Wie bekennst du dich?

17.01.2020 um 14:24
@capspauldin
Wo siehst du denn bei Schwangerschaftsabbrüchen einen Widerspruch?


melden

Organspende-Reform: Wie bekennst du dich?

17.01.2020 um 14:50
Mich erschüttert sehr (wenn ich manche Kommentare hier lese) wie viele sich von neoliberalen Politikern wie Spahn für dumm verkaufen lassen.

Um dies zu verdeutlichen: nicht mehr benötigten Organe versus nicht benötigten übermäßigem Reichtum.

Was gäbe es für ein Geschrei: Weltuntergang, Enteignung ... wenn es einem Gesetzentwurf geben würde der übermäßig Reichen den nichtbenötigten Teil des Vermögens abzunehmen, es sei denn sie legen rechtzeitig Widerspuch ein. Mit der Begründung: ohne diese Maßnahme sterben (verhungern) Menschen.


Ich kann leider nicht glauben, dass diesen Neoliberalen ausgerechnet das Wohl der Menschen die dringend ein neues Organ benötigen so sehr am Herzen liegt, während Menschen verhungern aber das neoliberale System für unermäßlichen Reichtum von einzelner sorgt.

Warum kümmert sich Spahn eigentlich nicht um die ca. 40 000 Menschen die jährlich an Krankenhauskeimen sterben.


melden

Organspende-Reform: Wie bekennst du dich?

17.01.2020 um 14:53
@vincent

Weil es Bundestagsabgeordnete gibt aber auch sonstige Gegner des Spahns Vorschlags, die sonst absolute Abtreibungsgegner sind.


melden

Organspende-Reform: Wie bekennst du dich?

17.01.2020 um 15:00
@capspauldin
Ah, okay. Hab das irgendwie falsch aufgefasst. Das beißt sich tatsächlich..


melden

Organspende-Reform: Wie bekennst du dich?

17.01.2020 um 16:27
Zitat von LaDayaLaDaya schrieb:Ich bin wirklich froh, dass dieser tückische/arglistige Gesetzesentwurf vom Spahn keine Mehrheit gefunden hat.
Denn er hat einzig und allein auf die Trägheit der Bevölkerung gesetzt.
@LaDaya
na in deiner Welt is auch alles ok????? Wegen geringer Bedenken wird eine wegweisende Entscheidung, die auch und längst in anderen Ländern praktiziert wird und es da auch kein Massenausschlachten gibt, fallen gelassen während man obgleich großer/riesiger Bedenken Waffen- und Rüstungsexporte in alle Welt genehmigt??? ECHT JETZT?!


melden

Organspende-Reform: Wie bekennst du dich?

17.01.2020 um 17:11
Zitat von geekygeeky schrieb:Ja, kann man. Gehörst du denn schon zu den dort Registrierten?
Nein, für mich wäre das keine Option. Zum Rest, da ich noch nicht widersprochen habe und in Ö lebe, bin ich zur Zeit wohl Organspender.

Zum Thema an sich. Dass man in Ö "automatisch" Organspender ist, wird mMn kaum kommuniziert. Ich denke dass viele gar nicht wissen, dass sie ohne Widerspruch der Organspende "zustimmen" und das ist mMn falsch. Die Angehörigen werden manchmal zwar dennoch gefragt aber vom Gesetz her ist "kein nein" ein "ja".

Wenn ich das nun auf andere Aspekte im Leben ausweite, wenn z.B. jemand kein Testament aufgesetzt hat - dass er alles dem Staat vererbt - ist zwar nicht so aber wäre das Selbe. Nein in diesem Punkt werden mögliche Erben sogar noch ausfindig gemacht.

In diesem Punkt von einer Freiwilligkeit ausgehen obwohl man nicht die eindeutige Zustimmung hat, ist mMn keine Zustimmung sondern bewegt sich eher im Bereich des Möglichen. Der Tote selbst kann dazu jedoch keine Stellung mehr nehmen und seine Angehörigen im Grunde auch nicht (außer bei Minderjährigen).

Es lässt den Gedanken zu, dass Unwissenheit in diesem Punkt missbraucht wird, selbst wenn es einem guten Zweck dient.


melden

Organspende-Reform: Wie bekennst du dich?

17.01.2020 um 17:16
man sollte auch nicht von Organspende REFORM reden, es hat sich nichts geändert außer dem lächerlichen Zusatz alle 10 Jahre beim Ausweis abholen darauf hingewiesen wird...

und dazu gleich das reale Resonanz beispiel:

habe meinen neuen, letztes Jahr beantragten, Ausweis am Donnerstag nach der Arbeit gg 17 Uhr in unserem Bürgerbüro abgeholt.
Vor mir 2 wohl aus dem arabischen Raum stammende Männer, hinter mir 2 Muttis mit ihren weinenden Babys. Das Telefon am Tresen hat ungelogen die GANZE Zeit geklingelt und die kleine russische Dame hinterm Tresen war leider schon damit überfordert den Herren vor mir 2 Rollen Wertstoffsäcke auszuhändigen.
So sollen also sinnvoll und effektiv mehr Spender gewonnen werden?

und dieser Blödsinn von wegen, ah wenn man Spender ist lassen sie dich sterben. NEIN!

erst wenn NICHTS UND NIEMAND mehr etwas tun kann wird Spenden zur Option.

Eine nähere Erklärung und Info hier...

https://www.organspende-info.de/organspende.html (Archiv-Version vom 02.04.2020)


melden

Organspende-Reform: Wie bekennst du dich?

17.01.2020 um 17:41
und noch:

wie in jeder Marktwirtschaft bestimmten Angebot und Nachfrage den Preis....

bei einem GERINGEN Produktvolumen ist der Preis HOCH!
bei einem "HOHEN" Produktvolumen ist der Preis NIEDRIG!

wären imo 80.000.000 D automatisch zu Spendern geworden wäre das ANGEBOT GRÖßER GEWORDEN!
Mit anderen Worten: so wie wir es JETZT machen ist Organhandel lukrativ!


melden

Organspende-Reform: Wie bekennst du dich?

17.01.2020 um 19:22
Zitat von vincentvincent schrieb:Aber es fallen womöglich auch potentielle Spender darunter, die gegen finanzielle oder ähnliche Anreize ihre Position überdenken würden.
Was wollen sie denn mit dem Geld?
Es im Vorfeld auszuzahlen macht in meinen Augen wenig Sinn.
Wer kauft die Organe an?
Der Staat?
Muss schon, denn nicht jeder in Deutschland könnte sich ein Spenderorgan leisten.
Bestimmen dann Angebot und Nachfrage den Preis? Werden dann an Rohstoffbörsen demnächst Nieren, Lebern ect. gleich neben Schweinebäuchen gehandelt?
Wenn erst mal etabliert ist, dass man seine Organe, bzw. die des "lieben Verblichenen", verkauft, was sagst du dann denen, die sie lieber gegen mehr Geld an dubiose Quellen verkaufen?
Natürlich hier überspitzt dargestellt, aber es ist wohl deutlich geworden dass mir die Vorstellung des Organhandels nicht so richtig sympathisch ist.
Ein trauriges Bild wenn man so Kohle machen muss....
Aber vielleicht haben diejenigen ja sonst nichts anzubieten.
Wer weiss.


3x zitiertmelden

Organspende-Reform: Wie bekennst du dich?

17.01.2020 um 19:26
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:Was wollen sie denn mit dem Geld?
Eben. Schrauben wir die Erbschaftssteuer mal auf 100% und schauen wir die Menschen reagieren.
Natürlich weitervererben, wozu sonst sollte es dienen?

Kann die Fragen auf Anhieb auch nicht beantworten. Aber auch an dich eine Gegenfrage: sind (Risiko)Lebensversicherungen per se unethisch?


2x zitiertmelden

Organspende-Reform: Wie bekennst du dich?

17.01.2020 um 19:28
Zitat von vincentvincent schrieb:Aber auch an dich eine Gegenfrage: sind (Risiko)Lebensversicherungen per se unethisch?
Sorry Vince mir ist nicht ganz klar worauf du abzielst. Vielleicht führst du das ja ein wenig weiter aus.
Momentan sehe ich nicht, dass Riskolebensversicherungen per se unethisch sind


melden