Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Organspende-Reform: Wie bekennst du dich?

2.628 Beiträge, Schlüsselwörter: Reform, Kosovo, Organspende, Spende, Ausweis, Organ

Organspende-Reform: Wie bekennst du dich?

23.04.2019 um 12:20
@LaDaya
Es reicht jetzt.

1. warst Du es, die nicht über die Grundlagen der Gesetzesänderung bescheid wusste.
2. bist Du es, die ständig persönlich beleidigend wird
3. kamen von Dir schon diverse Falschbehauptungen und Übertreibungen
4. erklärst Du praktisch alle Transplantationsmediziner für kriminell.
LaDaya schrieb:lüg doch nicht wieder rum und verdreh die Tatsachen.
LaDaya schrieb:wie du die Tatsachen verdrehst (ob mit oder ohne Schaum vor dem Mund).
LaDaya schrieb:Stell dich doch nicht dümmer als du bist
LaDaya schrieb:alls lüg hier nicht rum und verdreht die Tatsachen.
LaDaya schrieb:Keine Unterstellungen und Lügen!
LaDaya schrieb am 20.04.2019:keine Tatsachen verdrehen!
LaDaya schrieb am 20.04.2019:warum verdrehst du immer die Tatsachen?
fehlen dir die Argumente wenn du die Tatsachen nicht verdrehen kannst?
LaDaya schrieb am 20.04.2019:Jetzt nochmal extra für dich damit du es vielleicht verstehst
LaDaya schrieb am 19.04.2019:also nochmal ganz langsam nur für dich
LaDaya schrieb am 19.04.2019:also dann extra für dich damit du es verstehst und auch mitreden kannst:
LaDaya schrieb am 19.04.2019:Wenns jetzt bei dir immer noch nicht klick macht kann ich dir wirklich nicht mehr helfen
LaDaya schrieb am 19.04.2019:solche hochintelligenten perfekt informierten Menschen wie dich braucht Deutschland
LaDaya schrieb am 18.04.2019:jetz extra nochmals für dich
LaDaya schrieb am 18.04.2019:sicherheitshalber (damit du nicht wieder falsche Tatsachen behaupten kannst)
LaDaya schrieb:Luminita hat keine Ahnung, will aber ihren Senf dazugeben. Sie muss ständig einens Besseren belehrt werden.
LaDaya schrieb am 19.04.2019:Ich teile lediglich sachlich meine Meinung zu der Thematik Widerspruchslösung und Organentnahme mit und geifere hier nicht rum - wie ihr.
LaDaya schrieb am 19.04.2019:denn wer am lautesten bellt und vor allem in der Meute hat schließlich immer recht) - nicht wahr?
[/b]


Übertreibungen/Verdrehungen:
LaDaya schrieb am 18.04.2019:Du wirst es nicht glauben: es gibt sehr vielen unglaublich dumme Menschen in Deutschland die weder wissen wie man einen Widerspruch formuliert noch wo man ihn beweissicher abgibt (welche Behörde zuständig ist).
1. muss man gar nichts formulieren, sondern nur lesen und "Nein" ankreuzen.
2. sind, wie wir festgestellt haben, die meisten Bürger in der Lage, einen Führerschein zu machen und wählen zu gehen.


Ablenkung/off-topic:
LaDaya schrieb am 14.04.2019:In Deutschland sterben jährlich um die 40 000 Patienten an Krankenhauskeimen.
Warum geht unsere Bundesregierung hiergegen nicht vor?
Kann man hiermit kein so großes Geschäft machen wie mit Organentnahmen?
Unterstellungen:
LaDaya schrieb am 07.04.2019:die Gier ist zu groß und würde die Organspendebereitschaft noch weiter senken
Unterstellungen gegenüber den Transplanteuren/Geifern gegen Organempfänger:
LaDaya schrieb am 07.04.2019:zum Frankenstein gemacht worden
LaDaya schrieb am 07.04.2019:Profiteure diese Gesetzes wäre wie fast immer die Oberschicht auf Kosten der Unterschicht ( siehe Rockefeller, Thurn und Taxis)
LaDaya schrieb am 07.04.2019:Die mit Hubschraubern eingeflogenen Transplantationsteams warten ja schon - wie die A..geier.
LaDaya schrieb am 07.04.2019:Niemand würde sowas seinen geliebten Haustier antuen geschweige den einem Menschen.
Ohne Quelle, wie oft das in Deutschland passiert:
LaDaya schrieb am 07.04.2019:Auch heute schon werden (noch) lebende Menschen oft vorzeitig für (Hirn) tod erklärt um sie ausschlachten zu können
LaDaya schrieb am 07.04.2019:Aufgrund der "Gier" nach Organen kommt es im nicht unerheblichen Ausmaß zu Fehldiagnosen bezüglich des seit ca. 60 Jahren neu erfundenen Hirntodes.
LaDaya schrieb:es gibt auch hier schwarze und weisse Schafe wie überall
Nur dass alle Transplantationsmediziner für Dich schwarze Schafe sind, die nach Organen gieren und nichts als Profit im Kopf haben, denen es egal ist ob jemand noch etwas spürt oder nicht, die skrupellos alle Sterbenden/Angehörigen zur Organspende drängen... was anderes hast Du bislang hier noch nicht geäußert.

Und um darauf nochmal zurück zu kommen:
(Zum Thema "damit Du das mal verstehst")
LaDaya schrieb am 18.04.2019:zur Identifizierung des „Spenderpotentials“ benötigt man wohl keinen Transplantationbeauftragten?
Es ist wohl für jeden (auch Laien) feststellbar ob jemand Spender sein möchte oder nicht (Pass, Eintrag in ein amtliches Spender/Nichtspender - verzeichnis).
Papiere und Pässe können verloren gehen, manche haben keine Angehörigen die man befragen könnte und einen Eintrag in ein Online-Register hast Du kategorisch abgelehnt. Wie genau soll also zweifelsfrei festgestellt werden, ob jemand Organe spenden möchte oder nicht?

Obendrein möchtest Du Dich selbst auch in kein Register eintragen lassen und es den Angehörigen überlassen, Dich im Notfall vor den skrupellosen, gierigen Transplanteuren zu beschützen... statt ihnen das abzunehmen.
Nichtmal dem Hausarzt möchtest Du Deine Entscheidung anvertrauen, das Arztgeheimnis existiert für Dich wohl auch nicht.

Und ich hätte dafür gerne einen Nachweis mit Quelle:
LaDaya schrieb am 18.04.2019:Unter datenschutzrechtlichen Aspekten absolut rechtswidrig diese Vorgehensweise - diese Art Legitimation der Transplantationsbeauftragten.
Dagegen gehst Du auf verlinkte Quellen und Berichte, zB von Organempfängern, überhaupt nicht ein. Für Dich sind das wohl nur Frankenstein-Monster.


melden
Anzeige

Organspende-Reform: Wie bekennst du dich?

23.04.2019 um 13:16
LaDaya schrieb:dem schnittführenden Chirurgen hat es auch nicht interessiert ob sein Opfer Hirntod ist - er schlitzte ihm den Bauch (ohne Narkose - da in Deutschland nicht vorgeschrieben) auf um dann festzustellen - der ist ja gar nicht Hirntod - und wie kam der plötzlich da drauf? Der angeblich Tode wehrte sich vermutlich etwas mehr als die anderen Hirntoden. Oder hatte der nur ausnahmsweise mal vergessen in die Krankenakte zu schauen?
Da wird sehr viel verschwiegen. Wozu wird den "Hirntoten" eigentlich Fentanyl gespritzt, wenn sie doch sowieso nichts mehr merken?

https://www.transplantation-information.de/veroeffentlichungen/pressemeldungen/schmerzmittel_organentnahme_organexplantation_102008.html


melden

Organspende-Reform: Wie bekennst du dich?

23.04.2019 um 13:32
@JamieStarr
Wird in der Veröffentlichung von der DSO (auf die sich bezogen wird) auch erklärt.

Es gibt periphere Rezeptoren im Rückenmark, die sowohl spontane Bewegungen als auch einen Anstieg von Herz- und Atemfrequenz bewirken können, diese werden Rezeptoren werden durch Opiate stillgelegt.

Letztlich ist es traurig, daß eine Seite, die Kritik übt, nicht mal einen vollständigen Sachverhalt darstellen kann bzw. will.


melden

Organspende-Reform: Wie bekennst du dich?

23.04.2019 um 13:47
@JamieStarr
Es wird nicht allen Hirntoten Fentanyl gespritzt, das ist eine Falschdarstellung:
. Auch die Bundesärztekammer gab im Jahr 2001 eine Erklärung zu genau dieser Frage ab. Dort heißt es: "Nach dem Hirntod gibt es keine Schmerzempfindung mehr. Deshalb sind nach dem Hirntod bei Organentnahmen keine Maßnahmen zur Schmerzverhütung (zum Beispiel Narkose) nötig. Die Tätigkeit eines Anästhesisten bei der Organentnahme dient ausschließlich der Erhaltung der Funktionsfähigkeit der zu entnehmenden Organe."
https://www.n-tv.de/wissen/Organspende-und-ihre-Kritiker-article5653861.html
@cejar
Danke für die zusätzliche Information.

Zum Thema Falschdarstellungen:
LaDaya schrieb:Der angeblich Tode wehrte sich vermutlich etwas mehr als die anderen Hirntoden
Hirntote wehren sich überhaupt nicht, weder mehr noch weniger, und es wurde nicht bekannt woran erkannt wurde, dass der Patient noch nicht hirntot war, oder welche Funktionen noch vorhanden waren.


melden

Organspende-Reform: Wie bekennst du dich?

23.04.2019 um 13:53
@FF
so jetzt mal her mit meinen Zitaten - die deine Angaben beweisen - ich hätte keine Ahnung
FF schrieb:1. warst Du es, die nicht über die Grundlagen der Gesetzesänderung bescheid wusste.
und wenn ich später Zeit habe suche mal alle Falschinformationen/Verdrehunge von dir und deuner Freundin die soviel Ahnung hat zusammen.
FF schrieb:Dass danach die Richtlinien Verschärft wurden (wird in dem von mir verlinkten Video gesagt), das hast Du nicht mitbekommen?
Wo ist den hier die Quelle, das dies tatsächlich geschehen ist ?
Ausser das es im Manipulationsvideo pro Organspende behauptet wird.
Die Menschen werden eben nicht vollständig aufgekärt - stattdessen wird Organspendepropaganda betrieben.
Da die Profitere an möglichst viele Organe kommen wollen.

Hier noch ein paar Ausschnitte aus bereit verlinkten Artikeln.
LaDaya schrieb:Zur
Konkretisierung des Willens des Krankenhausvorstandes zur Erfüllung dieses Versorgungsbereichs und zur engen und vertrauensvollen Zusammenarbeit mit der Koordinierungsstelle (Deutsche Stiftung Organtransplantation; DSO) wird für jede Intensivstation ein Transplantationsbeauftragter bestellt. Unabhängig von dieser Bestellungfördern der Krankenhausvorstand und die Direktoren
der Kliniken eine positive Haltung und die Motivation zugunsten der Organspende.
Sie sorgen mit dieser eindeutigen Positionierung


4. Er führt regelmäßige Besprechungen mit dem Personal der Intensivstation und des OP-Bereichs durch, um das Verständnis und die Motivation für die Gemeinschaftsaufgabe Organspende zu vertiefen. Dazu dienen insbesondere auch die Nachbesprechungen von Spendermeldungen und deren Verlauf unter Einbeziehung des Koordinators der DSO.
LaDaya schrieb:Zum einen erzeugt dieses System immanent einen immer größeren Bedarf an Organen - beispielsweise durch Organabstoßungen sowie Schädigungen anderer gesunder Organe von Empfängern infolge der immununterdrückenden Medikamente, was den Bedarf von weiteren Transplantaten potenziert. Zum anderen ist die Gefahr, einen Hirntod zu erleiden, sehr gering. Daher bleibt "die Illusion der 'leeren Warteliste' (...) immer eine Illusion".[6] Aber angesichts der großen Diskrepanz zwischen den zur Verfügung stehenden Organen und dem Spenderbedarf werden kontinuierlich neue politische Konzepte zur Beseitigung dieses Dilemmas erarbeitet (Einführung der Widerspruchslösung, Äußerungspflicht zur Organspende oder Eingriffe in Krankenhausstrukturen).
Hierzu steht die Meinung der Bundeszentrale für politische Bildung im krassen Gegensatz.

Die Menschen werden bezüglich der Organspende allso vorsätzlich Fehl bzw. nicht vollständig informiert.
Dies würde schliesslich dem Ziel - an mehr Organe ranzukommen im Wege stehen.


melden

Organspende-Reform: Wie bekennst du dich?

23.04.2019 um 16:31
LaDaya schrieb:Wo ist den hier die Quelle, das dies tatsächlich geschehen ist ?
Ausser das es im Manipulationsvideo pro Organspende behauptet wird
LaDaya schrieb:Die Menschen werden eben nicht vollständig aufgekärt - stattdessen wird Organspendepropaganda betrieben.
Du hast das Video also gar nicht angesehen, jedenfalls nicht bis zuletzt.
Es wird dort eben ausdrücklich nicht für Organspenden geworben und sehr sachlich aufgeführt, welche Gegenargumente es gibt.
Die Frau hat unter dem Video zahlreiche Quelllen zu ihren Aussagen aufgeführt und man kann sie dort auch direkt ansprechen und nachfragen.
Aber statt Dich wirklich mit dem Thema zu befassen, bringst Du jetzt einfach die gleichen Zitate nochmal, auch wenn da auch nur Behauptungen ohne Belege aufgestellt werden, z.B. dass es durch die Widerspruchslösung nicht mehr Organspenden gäbe, oder dass jemand "leere Wartelisten" erwarten würde. Es wird natürlich immer eine Diffenez geben, aber ist denn das ein Grund, gar nicht zu spenden oder gar keine Transplantationen vorzunehmen, weil es nicht genug passende Spenderorganen für alle auf der Warteliste gibt? Das ist doch Unfug.

Falsch ist auch, dass sich durch Folgetransplantationen die Anzahl "potenzieren" würde, dann es braucht längst nicht jeder eine weitere Transplantation. Potenzieren würde bedeuten, dass jeder einzelne Patient mehr als eine weitere Transplantation benötigen würde. Aber was bedeuten schon Fachausdrücke...

Genauso ist Unfug, dass es eine "Äußerungspflicht" geben solle. Man kann sich ebenso gut nicht äußern, einen selbst geschriebenen Zettel bei sich tragen, bei Angehörigen oder Bekannten hinterlegen. Nur macht ein zentrales Register in jedem Fall mehr Sinn, egal ob man sich dort als Spender oder Nicht-Spender eintragen lässt.
(Und nein, das ist Datenschutzrechtlich nicht kriminell.)


melden

Organspende-Reform: Wie bekennst du dich?

23.04.2019 um 17:49
Um ehrlich zu sein, verstehe ich deine @LaDaya
Aversion gegen das Register nicht!
Ich teile deine Ängste/Befürchtungen betreffend Organhandel oder ausweiden Hirntoter (einem
komplett Toten kann man nix mehr entnehmen, da alle Organe, Gewebe, etc unbrauchbar sind), abet was spricht dagegen sich bei euch in D in dieses Widerspruchsregister eintragen zu lassen? In Ö ist es so, dass wenn man sich in dieses Register eingetragen hat, man eine Bestätigung von diesem bekommt, und diesen Zettel dann auch am besten mitführt wenn man verreist und zusätzlich bei einer Vertrauensperson hinterlegt. Dieses Register MUSS zwingend von Ärzten abgerufen werden wenn man einen Unfall hatte und für hirntot erklärt wurde. Sollte kein Eintrag vorhanden sein, werden die nächsten Angehörigen kontaktiert um zu hinterfragen wie dein Wille bzgl Organspende lautet.
Was ist da so schwer daran diesen Schasszettel
auszufüllen, sich Anti-Spende eintragen zu lassem? Wieso willst du deine Angehörigen entscheiden lassen? Tu es doch zu Lebzeiten und gut ist! Irgendwem eins auswischen zu wollen quasi postmortem ist mehr als kindisch.


melden

Organspende-Reform: Wie bekennst du dich?

23.04.2019 um 17:56
nanusia schrieb:Irgendwem eins auswischen zu wollen quasi postmortem ist mehr als kindisch.
Zumal das diejenigen, denen man eins auswischen will, vermutlich nicht wirklich tangiert. Die Angehörigen dagegen schon sehr, die sich den Kopf darüber zerbrechen müssen, was jetzt die richtige Entscheidung ist.

Mit einem Eintrag ins Register würde man allen das Leben erleichtern.


melden

Organspende-Reform: Wie bekennst du dich?

23.04.2019 um 18:20
@FF
Ich habe Dein Video nicht gesehen, aber lustig finde ich das alle Deine Quellen Manipulationsquellen sind, während Heilpraktikerseiten und Vera Längsfeld (sic!) als hochseriös durchgehen sollen...


melden

Organspende-Reform: Wie bekennst du dich?

23.04.2019 um 18:36
@LaDaya


Danke für Deine Einstellung des offenen Briefes, indem ausführlich von einer Beteiligten ausgeführt wird, was die Risiken einer Abstoßung und eventuellen Keimbefalls sind.

Das sind alles Dinge, die in der Öffentlichkeit nicht zur Sprache kommen, denn damit ist niemanden geholfen, nur dem Geldbeutel der Pharmaindustrie und den der Transplanteure.

Ich habe ja schon mehrfach anklingen lassen, das ich auch keine Empfängerin sein wollte. Die Garantie, das das gutgeht, gibt Dir niemand.


melden

Organspende-Reform: Wie bekennst du dich?

23.04.2019 um 18:36
Ich wollte schon lange mal dieses Video hier posten. Ich finde es sehr berührend und schön. AUch wenn es auf Englisch ist, vielleicht will der eine oder andere ja eine schöne und wahre Geschichte zum Thema Organspende sehen.

Youtube: The Airline Pilot Who Gave Her Kidney To A Colleague | Amazing Humans SPECIAL

@nanusia
Die machen das doch alle sowieso nicht. Die sind alle nur gierig auf Organe und halten sich nicht an Gesetze. Sorry, hab mal @LaDaya s Antwort vorweg genommen.

@LaDaya
Bitte hör auf, mich persönlich anzugreifen und mich darzustellen, als wüsste ich nicht, wovon ich rede. Ich würde behaupten, wir beide beschäftigen uns relativ viel mit dem Thema, nur durch verschiedene Quellen und auf verschiedene Weisen. Wenn du das anders sieht - kannst du das ehrlich gesagt auch für dich behalten.
LaDaya schrieb:Transplantationsbeauftragte sind auch heute schon in sämtlichen Klinken installiert.
Ich weiß, ich meinte, man sollte ihre Befugnisse ausweiten (sie also in Krankenakten und -zimmern rumschnüffeln lassen, wie du es ausdrücken willst), um ein zusätzliches Paar Augen auf der Sache zu haben.
LaDaya schrieb:Der ist dafür da, damit wirklich kein Organ mehr durch die Lappen geht. Na dann Glück auf - wenn die künftig freigestellt werden sollen - um sich nur noch um die Organbeschaffung zu kümmern. Mir wird ganz übel!
Das liest du aus "Motivation für die Organspende" und "fachliche Gespräche mit dem Personal führen" raus. Okay.
Fachgespräche, also mehr Aufklärung, also eine bessere und sicherere Durchführung des Vorgehens ist meiner Ansicht nach nichts schlechtes. Und natürlich ist seine Aufgabe auch Motivation für die Organspende, denn das ist etwas, was sehr in Verruf geraten ist (wie man hier sieht), obwohl es eigentlich nur eine Möglichkeit ist, Menschen ein Leben mit mehr Lebensqualität und generell mehr Leben zu ermöglichen.


melden

Organspende-Reform: Wie bekennst du dich?

23.04.2019 um 19:00
Luminita schrieb:Ich weiß, ich meinte, man sollte ihre Befugnisse ausweiten (sie also in Krankenakten und -zimmern rumschnüffeln lassen, wie du es ausdrücken willst), um ein zusätzliches Paar Augen auf der Sache zu haben.
Da kannst Du gerne für Dich an und einfordern, aber nicht für mich oder der Allgemeinheit.


melden

Organspende-Reform: Wie bekennst du dich?

23.04.2019 um 19:22
@Bauli
Warum nicht? Jemand fachkundigen draufschauen zu lassen, der alles überwacht, ist also was Schlechtes?


melden

Organspende-Reform: Wie bekennst du dich?

23.04.2019 um 19:24
@Luminita

Wieviele sollen denn da noch alimentiert werden? Der Wasserkopf wird auch mit der Zeit von alleine größer.


melden

Organspende-Reform: Wie bekennst du dich?

23.04.2019 um 19:25
@cejar
Gut erkannt. ;)

@LaDaya
Ich soll Deine Irrtümer und Falschdarstellungen nochmal auflisten?
LaDaya schrieb am 07.04.2019:Ich bin dagegen. Unsere Eliten setzt mit dieser geplanten rechtswidrigen Gesetzesänderung auf die Untätigkeit "Faulheit" bzw Unwissenheit der Bürger.
1. ist nicht gesagt, dass die Gesetzesänderung rechtswidrig ist
2. werden die Bürger mehrfach angeschrieben und wird auf verschiedene Weise ermöglicht, Widerspruch einzulegen. Zur Not auch mit einem handgeschriebenen Zettel in der Brieftasche.
Du stellst es im Folgenden dann so dar, als wäre das unnötig kompliziert.
LaDaya schrieb am 07.04.2019:Ich bin dagegen. Unsere Eliten setzt mit dieser geplanten rechtswidrigen Gesetzesänderung auf die Untätigkeit "Faulheit" bzw Unwissenheit der Bürger. Die sie die dann ohne Widerspruch "ausschlachten" können.

Der Widerspruch ist ausdrücklich zugelassen, kann auch mündlich über Dritte vermittelt werden und es soll mindestens drei Anschreiben mit Erläuterungen geben
LaDaya schrieb am 07.04.2019: Diese Vorgehenswiese ist absolut widerechtlicht - Schweigen kann unter keinen Umständen als Zustimmung umgedeutet werden. Dies ist nunmal Konsens in Deutschland.
Du weißt also schon, wie die Gesetzesvorlage bei Abstimmung im Bundestag aussehen wird und wie der BGH urteilen wird?
Nein. Du behauptest das nur mal so, weil das in dem offenen Brief der Homöopathen stand.
LaDaya schrieb am 07.04.2019:gericht entscheiden ob dieses Vorgehen mit dem GG vereinbar ist - Selbstbestimmungsrecht - bis dahin können gut und gerne 15 Jahre vergehen. Profiteure diese Gesetzes wäre wie fast immer die Oberschicht auf Kosten der Unterschicht ( siehe Rockefeller, Thurn und Taxis) - meiner Meinung nach.
1. seit wann vergehen zwischen Bundestagsabstimmung und BGH-Urteil 15 Jahre?
2. es profitieren auch ganz normale Kassenmitglieder, die auf Spenderorganen warten. Es ist schlicht eine Lüge, dass nur Reiche Organe bekämen.
3. schon gar nicht profitiert ein US-Amerikaner von einer Gesetzesänderung in Deutschland.
LaDaya schrieb am 07.04.2019:Die Verteilung soll doch angeblich unabhängig vom Vermögen sein?
Und noch eine Lüge: die Verteilung erfolgt per Warteliste und nicht je nach Vermögen.
Im Gegenteil führt der Mangel an Spenderorganen dazu, dass Leute, die es sich leisten können, sich in Privatkliniken im Ausland behandeln lassen. Findest Du das gerechter?
LaDaya schrieb am 07.04.2019:Auch heute schon werden (noch) lebende Menschen oft vorzeitig für (Hirn) tod erklärt um sie ausschlachten zu können.
Es ist falsch, dass das "oft" geschehen würde und das Gesetz sieht ausdrücklich vor, dass der Hirntod noch besser als bisher zweifelsfrei nachgewiesen wird.
LaDaya schrieb am 07.04.2019:Den potentiellen Spendern wird keine Zeit zur Regeneration eingeräumt
Bitte erläutere, wie sich ein "irreversibel geschädigtes" Gehirn regenerieren kann.
LaDaya schrieb am 07.04.2019:Niemand würde sowas seinen geliebten Haustier antuen geschweige den einem Menschen.
... und damit unterstellst Du allen, die sich Organe verpflanzen lassen oder Angehörige als Spender frei geben, unmenschlich zu handeln.
LaDaya schrieb am 07.04.2019:2. warum sollte ich den eh schon Privilegierten weitere Vorteile verschaffen? hier Lebensverlängerung auf Kosten der Allgemeinheit (Versicherte der gesetzlichen Krankenversicherungen).
Und wieder eine Lüge: es profitieren nicht nur Reiche.
LaDaya schrieb am 07.04.2019:Und dies auch bezüglich der Nachbehandlungskosten ( lebenslänglich Immunsuppressiva, ständige Nachunterunsuchungen - bei dennoch reduzierter Lebensqualität - in Höhe von mehreren Tausend Euro/Jahr) Während andere Menschen evtl. sterben müssen weil sie die paar Euro für Antibiotika nicht haben.
Bitte weise nach, dass Mittellose keine Transplantationen erhalten.

Aus Deiner Quelle:
LaDaya schrieb am 07.04.2019:Um den betriebswirtschaftlichen Gewinn zu maximieren, ist die volkswirtschaftliche Nachfrageseite zu stimulieren. Stehen ausreichend Organe zur Verfügung wird es möglich sein, jede auch nur denkbare Nachfrage zu befriedigen.
- Hier verbreitest Du die Falschdarstellung weiter, denn es wird auch dann nicht genug Spenderorganen für alle geben, wenn alle sich als Spender eintragen lassen, weil nur sehr wenige Patienten einen Hirntod erleiden und Spender und Empfänger zu einander passen müssen.
- die Nachfrageseite stimulieren... Wie soll das gehen? Patienten eine bekanntermaßen riskante und mit vielen Folgen verbundene OP aufschwätzen?
Der Vergleich mit Rücken-OPs, der dann gezogen wird, ist haarsträubend.
- der Kostenfaktor wird falsch dargestellt, da die Behandlung der Patienten, die auf den Wartelisten stehen, auch teuer ist. Außer natürlich, die sterben möglichst bald weg.
LaDaya schrieb am 07.04.2019:Dabei wurden ethische Fragen nach einer Deregulierung (Freigabe) des Marktes „Organentnahme bei Hirntoten“ sowie einer zweifelsfreien Unterscheidung zwischen Hirntod und Tod noch gar nicht gestellt. Nach Ansicht von Experten ist keineswegs eindeutig, zu welchem Zeitpunkt des Sterbeprozesses die Grenze zwischen Leben und Tod irreversibel überschritten ist (so beispielsweise Professor Dieter Birnbacher, Ärzte Zeitung Online, 24.02.2015).
Auch falsch: über solche Fragen wird seit Jahrzehnten diskutiert, auch unter Medizinern und Medizin-Ethikern. Sogar schon, als ich noch Schüler war.
Aber Du verbreitest die Falschdarstellung als Wahrheit.

Dann hast Du erst nach mehrmaliger Erklärung verstanden, was mit "doppelter Widerspruchslösung" überhaupt gemeint ist und dass ein "öffentlich zugängliches" Register natürlich nicht von jedem einzusehen wäre (zumal ich schon geschrieben hatte, dass es unter anderem wegen Datenschutz neu aufgestellt werden muss).
Und so weiter.
Krähst aber immer sofort los, dass dies und jenes rechtswidrig bis verbrecherisch sei.
Behauptest, das von mir verlinkte Video sei Propaganda für Organspenden (was nicht stimmt).


melden

Organspende-Reform: Wie bekennst du dich?

23.04.2019 um 19:26
Bauli schrieb:Wieviele sollen denn da noch alimentiert werden? Der Wasserkopf wird auch mit der Zeit von alleine größer
Aber die eine Stelle, die sicherstellen soll, dass Organspenden medizinisch, wissenschaftlich und ethisch korrekt ablaufen, die kann man einsparen?
Ja, klar.


melden

Organspende-Reform: Wie bekennst du dich?

23.04.2019 um 19:30
@FF

Deine unangebrachte Ironie kannst Du Dir verkneifen. Ethisch korrekt ist es nur, wenn ein Staatsanwalt dabei ist, der im früheren Leben Arzt war und umgesattelt hat.

Aber auch Deine zusätzliche Forderung nach mehr Aufsicht ist beeinflussbar.


melden

Organspende-Reform: Wie bekennst du dich?

23.04.2019 um 19:50
Und falls Du Dich nicht mehr erinnerst:
LaDaya schrieb am 18.04.2019:Extra für dich FF damit keine weiteren Verständnisprobleme auftreten.
Die Transplantationbeauftragten entscheiden gar nichts - die schnüffeln auf den Intensivstationen und in den Akten der Schwerkranken rum (ähnlich einem Bluthund) um eine Auslese zu treffen. Und zwar ob bzw. welche Organe laut Befunden noch "verwertbar" sind. Und dann wird gewartet ob die Ärzte den Gehirntot festellen können. Und dann ...
LaDaya schrieb am 19.04.2019:was schreibst du da schon wieder für einen dummes Zeug?

Willst oder kannst du nicht verstehen?

Wenn keine Eiwilligung des Hirntoden/Angehörigen vorliegt bedeutet momentan: Organentnahme = Straftat

Wenn keine Einwilligung des Hirntoden/Angehörigen vorliegt bedeutet nach der geplanten Änderung (doppelte Widerspruchslösung): Organentnahme = Straftat

Hat der jetzt Hirntode keinen Widerspruch eingelegt sind die Anghörigen zu befragen - geben die Angehörigen keine Einwilligung - Organentnahme = Straftat

Ich bin gerne bereit deine falschen Beiträge zu berichtigen.

Eine Meldung ist somit nur notwendig wenn zumindest eine Einwilligung vorliegt entweder vom Betroffenen oder den Angehörigen.

Warum bei Nichteinwilligung unverzüglich gemméldet werden soll läßt Raum für Sepekulationen ala Bluthund. Weil die Organe nicht entnommen werden dürfen.
Meine Antwort:
Beitrag von FF, Seite 128
Und Dein Einsehen:
LaDaya schrieb am 19.04.2019:danke für den Hinweis, dass die Angehörigen nicht befragt (einwilligen) werden müssen, sondern Widerspruch einlegen.
@Bauli
Seit wann sind Staatsanwälte Medizinethiker?
Es müssen sowieso noch zwei Fachärzte ziemlich aufwändig den Hirntod feststellen, erst dann kann der Beauftragte die Zustimmung oder den fehlenden Widerspruch feststellen, nach passenden Empfängern suchen und die Transporteure organisieren.
Warum sollte das ein Staatsanwalt machen müssen?

Meine Ironie behalte ich bei, so lange andere mit reinem Zynismus argumentieren und Transplanteure zu Verbrechern erklären.


melden

Organspende-Reform: Wie bekennst du dich?

23.04.2019 um 19:50
@Bauli
Nullargument... Es gibt nichts auf der Welt, was nicht irgendwie beeinflussbar ist.

Staatsanwälte verfolgen Verbrechen. Vielleicht ein Notar oder so etwas ist vorstellbar.


melden
Anzeige

Organspende-Reform: Wie bekennst du dich?

23.04.2019 um 19:56
@cejar
Die Beauftragten müssen sowieso eine Zusatzausbildung und Fortbildungen absolvieren. Bei anderen medizinischen Eingriffen, auch bei Abtreibungen oder sehr riskanten OPs, oder wenn eine Behandlung als aussichtslos abgebrochen wird, muss auch kein Jurist entscheiden.
Keine Ahnung, warum Juristen besser über Organspender entscheiden können sollten.


melden
369 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Preise136 Beiträge