weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Atheismus ist peinlich

3.637 Beiträge, Schlüsselwörter: Atheismus, Heidentum, Überzeugungen
Kayla
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus ist peinlich

20.11.2015 um 18:19
Brunche schrieb:Gott hat dem Pharao das Herz "verstockt"!
Das wurde den Schreiberlingen in den Mund gelegt, der Pharao konnte grundsätzlich tun und lassen was er wollte. Mit dem Gott der Hebräer hatte der Pharao sowieso nix am Hut, er was selbst König, Herr und Gott seines Volkes.

Deswegen kannst Du Dir das schenken
Brunche schrieb:Hinterlistiger geht es gar nicht! Warum hat er das Herz des Pharaos nicht "geöffnet", so dass er die "Hebräer" freiwillig ziehen liess?



Warum hat Gott den Israeliten kein Raumschiff gesendet? Warum hat er sie nicht direkt heraus gebeamt? Nicht allmächtig genug?
@Brunche


melden
Anzeige

Atheismus ist peinlich

20.11.2015 um 18:26
Kayla schrieb:Das wurde den Schreiberlingen in den Mund gelegt, der Pharao konnte grundsätzlich tun und lassen was er wollte. Mit dem Gott der Hebräer hatte der Pharao sowieso nix am Hut, er was selbst König, Herr und Gott seines Volkes.

Deswegen kannst Du Dir das schenken
Achso..wenn es der eigenen Überzeugung nicht passt wurde den Schreibern "etwas in den Mund gelegt".

Und warum Gott dem Pharao das nicht hätte "antun" können nur weil der Pharao nicht an ihn glaubt erschliesst sich mir auch nicht.
Ist Gott etwa nicht Allmächtig und kann bei "Ungläubigen" nichts ausrichten?


melden

Atheismus ist peinlich

20.11.2015 um 18:34
@Nerok
Nerok schrieb:st Gott etwa nicht Allmächtig und kann bei "Ungläubigen" nichts ausrichten?
Sieht ganz so aus, gelle?. ;)


melden
Kayla
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus ist peinlich

20.11.2015 um 18:44
@Nerok
Nerok schrieb:Achso..wenn es der eigenen Überzeugung nicht passt wurde den Schreibern "etwas in den Mund gelegt".
Du hättest besser die vorhergehenden Beiträge lesen sollen. Die meisten Schriftstücke beziehen sich auf die Priesterkaste, welche dem Pharao nicht immer wohlgesonnen war.

Von der Geburt bis zur Heirat

Mose wurde als Sohn von Leviten, Angehörigen eines israelischen Stammes, im 13 Jahrhundert v.Chr. in Ägypten geboren. Ein Wunder ist, dass er überlebte, da der Pharao Ramses II. einen Befehl erlassen hatte, welcher besagte, daß alle männlichen Neugeborenen der Israeliten umgebracht werden sollten. Er wollte damit einer Bevölkerungsexplosion der Israeliten vorbeugen. Mose wurde von seiner Mutter die ersten drei Monate seines Lebens versteckt.


mehr dazu...

http://www.judentum-projekt.de/geschichte/altertum/mose/index.html

Der Pharao akzeptierte den Gott der Israeliten nicht. Warum auch, weil er selbst Gott-König war. Außerdem ist fraglich, ob es den Exodus überhaupt gab.
Nerok schrieb:Ist Gott etwa nicht Allmächtig und kann bei "Ungläubigen" nichts ausrichten?
Jeder Mensch hat einen freien Willen und kann glauben was er will, allerdings ist er dann auch anderen Gesetzmäßigkeiten unterworfen, für die er die volle Verantwortung zu tragen hat.


melden
235
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus ist peinlich

20.11.2015 um 21:38
@Kayla
Kayla schrieb:Warum auch, weil er selbst Gott-König war.
Nur in seiner Fantasie, in seinem Wunschtraum war er einer...er glaubte nur einer zu sein.
Kayla schrieb:Außerdem ist fraglich, ob es den Exodus überhaupt gab.
Ich jedenfalls bin davon voll überzeugt.
Kayla schrieb:Gesetzmäßigkeiten unterworfen, für die er die volle Verantwortung zu tragen hat.
Genau das ist, was soviele nicht verstehen, sie kennen nicht das Konzept-Gottes, bzw. das was die heiligen Schriften lehren, nämlich, das Gott hier im Diesseits walten lässt, am jüngsten Tag aber werden so einige Menschen dann für all das gerade stehen müssen was sie im Erdenleben taten und werden sich vor Gott verantworten müssen. Die Spreu wird vom Weizen getrennt werden.

Es ist also nicht ein: Gott kann nichts aus-richten, sondern ein: Gott richtet nicht jetzt (noch nicht)...wird es aber.

http://www.bibleserver.com/text/EU/Matthäus25


melden

Atheismus ist peinlich

20.11.2015 um 21:39
sin7 schrieb:Ich bin mir sicher, dass ein wirklich gläubiger Mensch viel besser mit solchen Umständen umgehen kann.
Stimme eigentlich durchaus zu, ja.
Noumenon: Vor allem ignoriert dieses Argument den Umstand, dass es - neben vom Menschen selbst verursachtem Leid (Gewalt, Krieg usf.) - auch naturgegebenes Leid (Naturkatastrophen, Krankheit, Tod usw.) gibt...

sin7: [...]

Und da kann auch sein Sohn sterben, er würde niemals Gott die Schuld in die Schuhe schieben.
Darauf wollte ich allerdings nicht hinaus, falls du das evtl. dachtest.
sin7 schrieb:Ein starker, ehrlicher Atheist ist viel näher an Gott als irgendein scheinheiliger Gläubiger.
Da er direkt mit falschen Gottesvorstellungen aufräumt.
Stimme ebenfalls durchaus zu, ja. Allerdings gehen viele Atheisten einen Schritt zu weit und schütten das Kind förmlich mit dem Bade aus (indem sie sämtliche Glaubensüberzeugungen und jegliche Religiösität komplett über Bord werfen).

Spoiler
Ich für meinen Teil hatte mich damals während meiner Reifephase (Pubertät) auch immer mehr vom Glauben an Gott abgewandt. Je mehr ich u.a. in der Naturwissenschaft & Philosophie nach Indizien und Belegen für Gott suchte*, desto weniger war ich davon überzeugt, dass es ihn gibt. Mehr oder weniger gleichzeitig fand aber auch ein Transformationsprozess statt, während dem ich immer wieder alternative Vorstellungen von Gott im Hinterkopf hatte und damit herumspielte (resp. herumphilosophierte, inspiriert von so mancher Auffassung von so mancher Philosophen und Naturwissenschaftlern, die sich aufklärerischen Strömungen wie etwa dem Pantheismus oder Deismus nahe fühlten). Das hat mir geholfen, meinen Glauben irgendwo noch zu bewahren, auch wenn es einerseits schwer fällt und andererseits das, was nun ich mittlerweile unter dem Begriff 'Gott' verstehe, mit dem, was hingegen die meisten Gläubigen darunter verstehen, kaum noch etwas gemeinsam hat. Ich glaube bspw. an Blitz, Donner und an Sonne, glaube allerdings nicht, dass dahinter irgendwelche übernatürliches Wesen wie etwa Zeus, Thor oder Huitzilopochtli stecken. Und ich glaube an etwas, das wir Menschen gegenwärtig zwar noch nicht so recht verstehen, aber wohinter die Menschen der Gegenwart immer noch eine Art übernatürliches Wesen vermuten.
Natürlich fällt es schwer, in Worte zu fassen, was hier ich überhaupt meine. Und mit Sicherheit wirst du in meine Worte ein bisschen etwas anderes hineininterpretieren, als ich eigentlich zum Ausdruck bringen wollte. Aber, um die gleiche bzw. ähnliche Gedanken noch einmal mit anderen Worten zum Ausdruck zu bringen: wenn du jetzt bspw. an deinen Gott denkst und nun versuchst, jegliche Personifikation davon begrifflich wegzudenken (allmächtig, allgütig, allwissend, kann sprechen, denken, fühlen usf.)... Steht dann am Ende nur noch ein völlig inhaltsleerer Begriff? Oder bleibt dann nicht immer noch etwas übrig, was man nicht so recht versteht, aber woran man glaubt...?

Vielen Pantheisten ist diese Emanzipation von einem archaischen und längst überholten Gottesbild - wie in den großen Weltreligionen immer noch gepredigt - gelungen, hatten ebenfalls mit ihren (für sie nun falschen) Gottesvorstellungen aufgeräumt, ohne aber jegliche Glaubensvorstellungen und Religiösität über Bord zu werfen, wie es Atheisten tun. In diesem Sinne stimme ich dir da also, wie gesagt, durchaus zu, aber eben mit der Einschränkung, dass Atheisten an dieser Stelle meines Erachtens das Kind mit dem Bade ausschütten.

*bzw. hätte mir ja sogar bereits eine bloße Beschreibung genügt, damit ich mir halbwegs eine Vorstellung davon machen kann, was genau die Menschen denn nun eigentlich überhaupt meinen, wenn sie von "Gott" reden
sin7 schrieb:In einem Buch habe ich gelesen, dass man immer nur das Schlechte in Gott sieht. Dabei hat er einem doch so viel Gutes geschenkt, jeden Tag. Und seinen Sohn hat er für uns hinrichten lassen. Er will nur helfen, aber man hört nicht und hört nicht. Und somit wollte er noch eines noch versuchen: Leid in das Leben dieses Menschen kommen lassen. Das ist, wie ich selber erfahren habe, eine ziemlich effektive Methode...
Ich halte von diesem archaischen und meines Erachtens längst überholten Gottesbild nicht (mehr) sehr viel, wie erwähnt... :)

'Sohn Gottes'...? Jesus hatte also keine Brüste und keine Mumu, sondern einen Bart und einen Bubu? Vielleicht mag Gott uns zur Abwechselung auch mal eine Tochter senden? Würde sie gerne mal treffen, zum Essen einladen und mit ihr plaudern, vielleicht wird ja sogar mehr daraus...? :D
Man kann natürlich auch sagen: was hat denn das Kind, das gestorben ist, davon?
Ich weiß es nicht. Aber wer bin ich, dass ich es auf Anhieb verstehen sollte?
Geht es immer noch um Jesus...?

Spoiler
Oder geht es nicht vielmehr um die Frage, was denn bspw. menschliche Kinder, von denen alle 5 Sekunden (!) eines stirbt, davon haben, dass sie ungefragt in die Welt geschubst wurden, um nun viel zu früh und ohne wirklich gelebt haben wieder (und ebenfalls ungefragt) abzutreten? Viele Gläubige antworten etwa damit, dass die Wege Gottes einfach unergründlich seien. Oder sie antworten ähnlich wie du: "Wer bin ich, dass ich es auf Anhieb verstehen sollte?" Viele Atheisten machen es sich sogar noch leichter, indem sie etwa sagen, dass dies einfach der Lauf der Dinge sei. Obige Frage sei letztendlich wieder die berühmte Frage dem Sinn, die hier aber unzulässig sei, so die Dinge eben sind wie sie sind, Punkt. Beide Antworten sind reichlich zynisch, zum Teil unbefriedigend und sind außerdem auch sehr dogmatisch, da sie jegliches weitere Hinterfragen als unzulässig zurückweisen. Entsprechend erweisen sich auch die dahinterstehenden Weltbilder (etwa das Christentum oder der Atheismus) bei näherer Betrachtung als unzureichend (und das nicht nur in dieser, obigen Frage nach dem Leid).
sin7 schrieb:Boah meine Finger..^^
Smartphone...?

Ich frage mich gerade, ob es im Paradies ebenfalls Smartphones, Satelliten, Funktechnik, Internet und Diskussionsforen gibt... und ob dir da ebenfalls die Finger wehtun würden...^^

PS: Bezogen auf...
Gott hat mit der Entstehung allem Leids absolut nichts zu tun. Dafür sind wir selber verantwortlich. Aber er lässt es zu. Was hätten wir Menschen davon, wenn wir nicht die Konsequenzen für unser Vorgehen zu spüren bekommen? Wie würden wir daraus lernen? Verstehst du das denn nicht? Verschließe nicht die Augen! ;)
...bleibt's bei...
Noumenon schrieb:Vor allem ignoriert dieses Argument den Umstand, dass es - neben vom Menschen selbst verursachtem Leid (Gewalt, Krieg usf.) - auch naturgegebenes Leid (Naturkatastrophen, Krankheit, Tod usw.) gibt...
.., denn wofür beispielsweise die Millionen Kinder, die pro Jahr sterben, verantwortlich sein sollen, erschließt sich mir nicht. ;)


melden

Atheismus ist peinlich

20.11.2015 um 22:47
Ich notiere also mal:

Wenn ich mich selbst als Gottkönig ansehe und ausrufe bin ich laut @Kayla also gegen Gottes Allmacht und Handlungen immun.

Gut zu wissen :D
Ziemlich flach auf der Brust was seine Macht angeht..dieser biblische Gott.


melden
sin7
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus ist peinlich

20.11.2015 um 23:40
Oder geht es nicht vielmehr um die Frage, was denn bspw. menschliche Kinder, von denen alle 5 Sekunden (!) eines stirbt, davon haben, dass sie ungefragt in die Welt geschubst wurden, um nun viel zu früh und ohne wirklich gelebt haben wieder (und ebenfalls ungefragt) abzutreten? Viele Gläubige antworten etwa damit, dass die Wege Gottes einfach unergründlich seien. Oder sie antworten ähnlich wie du: "Wer bin ich, dass ich es auf Anhieb verstehen sollte?" Viele Atheisten machen es sich sogar noch leichter, indem sie etwa sagen, dass dies einfach der Lauf der Dinge sei. Obige Frage sei letztendlich wieder die berühmte Frage dem Sinn, die hier aber unzulässig sei, so die Dinge eben sind wie sie sind, Punkt. Beide Antworten sind reichlich zynisch, zum Teil unbefriedigend und sind außerdem auch sehr dogmatisch, da sie jegliches weitere Hinterfragen als unzulässig zurückweisen. Entsprechend erweisen sich auch die dahinterstehenden Weltbilder (etwa das Christentum oder der Atheismus) bei näherer Betrachtung als unzureichend (und das nicht nur in dieser, obigen Frage nach dem Leid).
Traurige Tatsache. Kinder sterben jeden Tag, sie werden auch von den schönen Seiten des Lebens nichts erfahren.

Sie sterben durch Mord, Krankheiten, Naturkatastrophen oder ihrer miserablen sozialen Umstände wegen.

Ich weiß nicht, warum. Ich denke kein Mensch weiß warum.

Edit: Höchstens könnte ich es damit erklären wollen, dass jedes Leid und Ungerechtigkeit irgendwann auf dem Menschen zurückkommt. D.h. wenn dieser und jener für die Morde an Unschuldigen bzw. Kindern verantwortlich sind, dann wird ihren unschuldigen Kindern früher oder später das selbe passieren. Aber ich hab mich damit noch nicht wirklich auseinandergesetzt um darüber wirklich diskutieren zu können..
Noumenon schrieb:Darauf wollte ich allerdings nicht hinaus, falls du das evtl. dachtest.
Ne hab das Beispiel nur gebracht weil es hier um eben diese "unschuldigen" Kinder ging.
Noumenon schrieb:Smartphone...?
Nein..^^ Aber ich bin's nicht gewohnt so viel zu tippen


melden
Kayla
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus ist peinlich

21.11.2015 um 10:43
@Nerok
Nerok schrieb:Wenn ich mich selbst als Gottkönig ansehe und ausrufe bin ich laut @Kayla also gegen Gottes Allmacht und Handlungen immun.
Wie man weiß sind die Pharaonenreiche untergegangen. Größenwahn hat sich noch nie gelohnt.Von daher ist Dein Beitrag unsinnig.
Nerok schrieb:Ziemlich flach auf der Brust was seine Macht angeht..dieser biblische Gott.
Das wird sich am Ende noch herausstellen, wer oder was flacher ist.


melden

Atheismus ist peinlich

21.11.2015 um 14:04
@Nerok

Dein Name würde sich als Göttername gut machen. :D


melden

Atheismus ist peinlich

21.11.2015 um 14:19
Peinlich ist, wenn man Atheismus und Heidentum gleichsetzt rofl....


melden

Atheismus ist peinlich

21.11.2015 um 14:23
sin7 schrieb:Edit: Höchstens könnte ich es damit erklären wollen, dass jedes Leid und Ungerechtigkeit irgendwann auf dem Menschen zurückkommt. D.h. wenn dieser und jener für die Morde an Unschuldigen bzw. Kindern verantwortlich sind, dann wird ihren unschuldigen Kindern früher oder später das selbe passieren. Aber ich hab mich damit noch nicht wirklich auseinandergesetzt um darüber wirklich diskutieren zu können..
Na, wenigstens das Theodizee-Problem* sollte man doch schon einmal gehört haben... :)

*Wobei sich die Frage, warum es Leid in der Welt gibt, natürlich auch ganz allgemein (also ohne Annahme eines allmächtigen Schöpfergottes) stellen lässt.


melden
ich1990
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus ist peinlich

06.12.2015 um 19:49
Ich finde es eher peinlich an etwas zu glauben dass sich irgendwelche Menschen vor Jahrtausenden ausgedacht haben weil sie sich die Welt nicht anders erklären konnten.


melden

Atheismus ist peinlich

06.12.2015 um 20:00
@ich1990
ich1990 schrieb:weil sie sich die Welt nicht anders erklären konnten.
Kennen sie sich heute erklären ?


melden
Micha007
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus ist peinlich

06.12.2015 um 20:13
@Threadkiller2
Wesentlich besser denn je kann wohl nicht bestritten werden.


melden

Atheismus ist peinlich

06.12.2015 um 23:37
Atheismus ist nicht peinlich.

Scham ist nicht konstruktiv.


melden

Atheismus ist peinlich

07.12.2015 um 07:04
@Kayla
Deswegen kannst Du Dir das schenken
Warum hat Gott den Israeliten kein Raumschiff gesendet? Warum hat er sie nicht direkt heraus gebeamt? Nicht allmächtig genug?
Warum soll ich mir das schenken? Warum killt Gott alle Erstgeborene in Ägypten, wenn er seinen Schäfchen mit seiner Allmacht anders hätte helfen können? Bei Raumschiffen und Beamen hätte es keine unschuldigen Toten gegeben. Aber Gott konnte wohl nicht anders, war nicht blutrünstig genug für seinen Geschmack...


melden
Kayla
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus ist peinlich

07.12.2015 um 10:13
@Brunche
Brunche schrieb:Warum soll ich mir das schenken? Warum killt Gott alle Erstgeborene in Ägypten, wenn er seinen Schäfchen mit seiner Allmacht anders hätte helfen können?
Es waren Menschen die gekillt haben und sind es heute noch, wenn sie ihren "Gott" dafür als Rechtfertigung benutzen, dann ist es ebenfalls menschlicher Größenwahn, denn bisher ist Gott nicht persönlich erschienen und hat all die Greueltaten persönlich ausgeführt. Wenn "Gott" schöpferischer Geist ist, dann ist er nicht zerstörerisch, des Menschen Geist jedoch schon. Das Böse zerstört sich am Ende immer selbst und glücklicherweise ist diese Funktion Gott und Natur gegeben und man kann weder das Eine noch das Andere als Ausrede für eigene zerstörerische und kriminelle Handlungen benutzen. Und dabei spielt es keine Rolle ob sich Jemand Atheist oder Theist nennt, Mensch ist Mensch und damit fehlbar.


melden

Atheismus ist peinlich

07.12.2015 um 11:12
@Kayla
Gott das Unschuldslamm, hat also deiner Meinung nach keine einzige Menschenseele auf dem Gewissen?
Wie interpretierst du denn das hier?:
4 Und Mose sprach: So spricht der HERR: Um Mitternacht will ich durch Ägyptenland gehen,
5 und alle Erstgeburt in Ägyptenland soll sterben, vom ersten Sohn des Pharao an, der auf seinem Thron sitzt, bis zum ersten Sohn der Magd, die hinter ihrer Mühle hockt, und alle Erstgeburt unter dem Vieh.
2.Mose 11,5


melden
Anzeige

Atheismus ist peinlich

07.12.2015 um 16:48
@Brunche
heh, wer sagt denn dass der 'christliche' Gott der richtige ist? Vielleicht sind letztendlich doch Zeus und seine Kollegen die 'richtigen' Götter. Oder Wotan und Anhänger oder oder oder.


melden
305 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden