Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

06.06.2018 um 23:22
@Kotknacker

Hallo!
Kotknacker schrieb:wahre Christen
...missachten nicht das AT, sofern Jesus hierzu kein Update oder Bugfix geliefert hat. :D
Richtig! Doch wieso zitierst du die göttliche Warnung vor spiritistischen Bräuchen? Das hat doch sicherlich nichts mit Prophezeiungen und Visionen zu tun, die in Gottes inspiriertem Wort, der Bibel stehen, oder?


Gruss, Tommy


melden
Anzeige

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

07.06.2018 um 07:38
Tommy57 schrieb:Der Schreiber der Offenbarungsvisionen war der Apostel Johannes....wenn ich sein Evangelium lese und seine Briefe, habe ich nicht den Eindruck, dass er ein Mensch ist, der sich wichtig machen will!
@Tommy57
Es ist ja deine Sache, wenn du glaubst, der Evangelist Johannes und der Schreiber der Offenbarung wären ein und die selbige Person. Es aber zu formulieren, als wäre dies die Wahrheit, dies wäre ein unumstößlicher Fakt, ist keine feine Sache. Du kannst zwischen Glauben und Wissen nicht wirklich unterscheiden! Lerne dies erst einmal, ist ja nicht mal sooo schwer und dient der Wahrheit.
Edith Stein formulierte dies mMn wunderbar, als sie schrieb: "Wer die Wahrheit sucht, der sucht Gott, ob es ihm klar ist oder nicht."

Der Evangelist Johannes vermeidet in seinem Evangelium etwa, seinen Namen zu nennen. Der Autor der Apokalypse sieht sich bemüßigt, in seiner Schrift seinen eigenen Namen gleich 3x zu gebrauchen. (1,4 ; 9; 22,8 ) Hier der eine, der sich selbst total zurück nimmt in dem was er schreibt (Evangelist), dort einer, der sein ich hervor kehrt.
Wer von beiden ist nun ein Wichtigtuer?

Aber es ist ja eh auch soo menschlich, dass wir Menschen eben Fehler begehen! Dies ist auch damals den "Herren" passiert, die dann beschlossen haben (obwohl es ja auch großen Widerstand gab), dass die Offenbarung in den Kanon aufgenommen wurde. Wenn diese damals gewusst hätten, wie rießengroß in Wahrheit die Sterne am Himmel sind, oder dass es totaler Unsinn ist, bei einer Kugel den Wind aus seinen vier Ecken blasen zu lassen, glaube mir, selbst diese "Herren" hätten damals erkannt, dass die Offenbarung in der Bibel schon mal gar nichts zu suchen hätte. Obwohl sie damals von diesen kosmischen Größenverhältnissen nichts wussten, gab es schon großen Gegenwind von Menschen, die dieser "Offenbarung" nicht glaubten. Klar, in deinen Augen lauter Leute, die keine "wahren" Christen wären.
Tommy57 schrieb:Ja, es war und ist bestimmt angebracht, wachsam zu sein....und geistig nicht einzuschlafen!

Da Jesus kein Datum nannte, wann genau er wiederkomme, war es bestimmt angebracht, ihn "bald" zu erwarten, also zu jederzeit! Das hielt treue Christen wach und sie waren bereit!
Es geht nicht an, mit einer Lüge die Leute wachsam zu halten! Wenn Jesus wusste, dass es nicht so bald sein wird, würde er nie dieses Wort bald dazu gebrauchen, nur um die Menschen wachsam zu halten. Und dies einen "Propehten" auch nicht ins Ohr zuflüstern.

Zu jemanden zu sagen. "Denn der Sohn des Menschen kommt in der Stunde, da ihr es nicht meint." ist eine ganz andere Dimension, dies drückt wohl die Wahrheit hervor, ist keine Lüge, im Gegensatz zu sagen aber, "was bald geschehen muss", und dies einen Menschen zuflüstern, der es anderen Menschen wieder weiter erzählt/aufschreibt, ist nix anderes als eine Lüge, erst recht wenn man weiß, dass mind. über 100 Generationen vergehen müssen, bis dies (vielleicht) eintritt.

Genau so verstehe ich Jesus nicht, dass er mit einer Lüge eben die Menschen wachsam halten würde, weil es eh 100x besser ist, wenn sie wachsam wären. Klar ist es besser, wachsam zu sein, würde ich auch so meinen/unterschreiben, aber wenn diese Wachsamkeit auf der Grundlage einer Lüge basiert, wäre dies niemals im Sinne Jesu (mMn.).

Für mich gehört aber zur Wachsamkeit dazu, nicht das Wort Gottes mit dem Unkraut zu verwechseln. Wer meint/glaubt: "In der Bibel ist nur das Wort Gottes enthalten" hat meiner Meinung nach schon in seiner Wachsamkeit verloren, der wurde schon schläfrig, der wird niemals zwischen dem Wort Gottes und dem Unkraut unterscheiden können. Der braucht auch 17 Ecken, damit er etwa die Bezeichnung BALD sich so hinzudrehen/verbiegen versucht, dass es wieder als Wort Gottes erscheinen kann. So wie du es machst, der versucht, den Dreck den Glanz und das Licht des wahren Wortes umzuhängen. Jemand wie du, der argumentiert, ja Jesus wollte ja nur, dass die Menschen wachsam bleiben. Und somit Jesus mit Trugbildern (wie das BALD) arbeiten lässt, um die Menschen bei der Stange zu halten.

Beste morgendliche Grüße - Doverex


melden
Kotknacker
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

07.06.2018 um 11:57
Tommy57 schrieb:Ausserdem sind die Visionen der OFFENBARUNG für Nachfolger Jesu heute sehr wertvoll, vorausgesetzt man versteht Sie!
Verstehst du sie? Ja, Nein, in prozentualen Angaben? Dann mache ich gerne nur für die Johannesoffenbarung einen eigenen Thread auf und würde diskutieren dort weiter. Denn ich sehe hier sehr viel Diskussionspotential.
Tommy57 schrieb:Das hat doch sicherlich nichts mit Prophezeiungen und Visionen zu tun, die in Gottes inspiriertem Wort, der Bibel stehen, oder?
Das ist hier die Gretchenfrage, Tommy. Das ist hier die Gretchenfrage.....

In wie weit ist überhaupt belegt, dass der Autor tatsächlich der Schreiber ist? Wo ist gesichert das der liebe Autor NICHT die göttlichen Warnungen als spiritistischer Wahrsager entspricht?


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

07.06.2018 um 12:33
@Kotknacker
Kotknacker schrieb:In wie weit ist überhaupt belegt, dass der Autor tatsächlich der Schreiber ist? Wo ist gesichert das der liebe Autor NICHT die göttlichen Warnungen als spiritistischer Wahrsager entspricht?
Ja das ist schon eine berechtigte Frage finde ich. Gerade die Offenbarung sorgt hier für "Streit" - also nicht nur so ein bisschen sondern wirklich.

Ich befürchte hier immer - wenn etwas die Christen und Anhänger Gottes und Jesus so entzweit - kann das wirklich von Gott inspiriert sein?

@Tommy57
Dein Wissen und Glauben ist groß Du bist fest überzeugt. Deine Erklärungen sind tiefgründig und gut. Aber trotzdem sehe ich hier den entzweienden Faktor. Dies bringt mich zum nachdenken - wäre das Gottes Wille? Seine Anhänger hier zu entzweien?

Und nochmals die Frage - wenn ich das Böse wäre - wo würde ich die Fallen für den Abfall aufstellen - oder für Uneinigkeit. Ich möchte ja - als Böses - die sammeln, die sonst nicht auf meiner Seite wären. Also wenn Satan die Macht hat - Versuchung Christi - wenn er sogar Jesus versuchen konnte, wie würde er es dann mit uns Christen halten?
Viele Gedanken von @Tommy57 berühren mich tief und ich tue sie nicht einfach ab.

Ich glaube alle Christen sollten versuchen im Gebet zu bleiben und um Hilfe und Klarstellung zu bieten. Das ist glaube ich das einzige, was uns hilft.


melden
Kotknacker
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

07.06.2018 um 12:50
suscat schrieb:Also wenn Satan die Macht hat - Versuchung Christi - wenn er sogar Jesus versuchen konnte, wie würde er es dann mit uns Christen halten?
Das ist auch so ein Punkt. Man darf und muss sogar unter dem Aspekt sehr kritisch hinterfragen, ob "Johannes der Offenbarer" tatsächlich unter dem Einfluss des Vaters oder/und ob auch satanische Einflüsse mit am Werk waren und die Hand des eifrigen Schreiberlings geführt haben. Denn es gibt im NT tatsächlich nur einen Protagonisten, der Satan gänzlich widerstehen und den Tod bezwingen konnte und das war NICHT Johannes, @Tommy57 ! :Y:


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

07.06.2018 um 17:14
@suscat
@Kotknacker
@Doverex
ich finde eure Zweifel und Gedanken nachvollziehbar.

Nehmen wir also mal an, "das Böse" hat die Bibel genutzt um die Christen zu entzweien, um Zweifel zu streuen, um also in die Bibel "Spreu" reinzubringen.

Nun überlege ich mir aber bei diesem Gedanken: Weshalb sollte Gott dies zugelassen haben?
Ich meine, diese Frage ist natürlich nur DANN berechtigt, WENN man davon ausgeht, dass die Bibel oder Teile davon von Gott inspiriert waren.
Sollte sich also Gott - bei seiner Macht die er besitzt - von Satan dermaßen "vorführen" lassen, indem in der Bibel Nonsens vom Bösen zugelassen worden wäre?
Wäre das nicht recht kontraproduktiv für das was Gott - lt. Bibel - für die Menschheit vor hat - nämlich die Rettung derjenigen, welche diese "rettende Hand" (Jesus) ergreifen wollen?

Er hätte also zugelassen, dass durch die vom Bösen gesäten Zweifel einige die gesamte Bibel oder nur Teile davon für Nonsens erkären, sich dann daraufhin vielleicht ganz vom Glauben abwenden, weil sie ja gar nicht mehr wissen was sie glauben sollen...
... oder dann mehr oder weniger Cherypicking betreiben, sich also nur das rausnehmen was ihnen in den Kram passt und zu ihrem bisherigen Leben gut passend ist (sie also dann auch gar keine Veranlassung sehen, ihr Leben etwas umzustellen -> nach Jesus ausrichtend usw...)?

Naja, für mich klingt das nicht plausibel. Aber empfindet vielleicht jeder anders. :)


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

07.06.2018 um 17:23
Optimist schrieb:Sollte sich also Gott - bei seiner Macht die er besitzt - von Satan dermaßen "vorführen" lassen, indem in der Bibel Nonsens vom Bösen zugelassen worden wäre?
Ähm, er Satan zugelassen?


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

07.06.2018 um 17:23
@Optimist
Danke für den Gedankengang. Ja das sind auch meine Gegenargumente - aber die anderen gibt es halt auch.

Ich werde mich und meine Gedanken in alle Richtungen hinterfragen. Es ist wirklich nicht ganz so einfach.
Sogar Jesus konnte von Satan versucht werden - warum sollte jemand mit dieser Macht dann nicht sich in die Christlichen Schriften schummmeln können? Johannes - ob der Evangelist oder ein anderer ist eben nicht Jesus und ich finde man darf seine Visionen hinterfragen.


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

07.06.2018 um 17:27
suscat schrieb:Sogar Jesus konnte von Satan versucht werden - warum sollte jemand mit dieser Macht dann nicht sich in die Christlichen Schriften schummmeln können?
das hatte dann aber Gott wohl so zugelassen, denke ich - und zwar ganz bewusst... nämlich um uns aufzuzeigen, dass Jesus sich nicht verführen ließ.
warum sollte jemand mit dieser Macht dann nicht sich in die Christlichen Schriften schummmeln können?
WENN Gott das ZULASSEN wöllte, dann wäre das sicherlich möglich.
Nur fällt mir kein Argument ein, weshalb Gott das zulassen sollte?

@DyersEve
DyersEve schrieb:Ähm, er Satan zugelassen?
was meinst du genau?


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

07.06.2018 um 17:55
Optimist schrieb:was meinst du genau?
Deine Dummstellerei nervt langsam.
Das ist anhand meines Zitats deutlich zu erkennen!
Gott hätte Satan gar nicht zulassen müssen.


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

07.06.2018 um 18:37
Optimist schrieb:Er hätte also zugelassen, dass durch die vom Bösen gesäten Zweifel einige die gesamte Bibel oder nur Teile davon für Nonsens erkären, sich dann daraufhin vielleicht ganz vom Glauben abwenden, weil sie ja gar nicht mehr wissen was sie glauben sollen...
... oder dann mehr oder weniger Cherypicking betreiben, sich also nur das rausnehmen was ihnen in den Kram passt und zu ihrem bisherigen Leben gut passend ist (sie also dann auch gar keine Veranlassung sehen, ihr Leben etwas umzustellen -> nach Jesus ausrichtend usw...)?
@Optimist
Ach was, ich seh das nicht so dramatisch ;)

Wenn ich die Bibel mit einer Schachtel bunten Smarties vergleichen würde (hehe, mir fällt immer so ein Schwachsinn ein) und in Wahrheit nur die blauen Smarties darin Gottes Wort wären >>> UND wir Menschen alle farbenblind geboren sind, woher wüssten wir denn, was blau, rot, grün.... wäre, also Gottes Wort tatsächlich wäre!?!?

Fehler Number ONE wäre, wenn wer da behaupten würde, ALLE Smarties sind Gottes Wort! Unterschied können wir ja in unserer Farbenblindheit keinerlei erkennen!
Was soll es aber Gott jucken, wenn da wer andere Farben an Smarties zu seinen Blauen dazu tat, die also gar nicht von Gott stammen?

Hier würde ich meinen, dass das Wort Jesus "Wer aus der Wahrheit ist, der höret meine Stimme" genau so ist als würde eben jemand auf einmal die Farben SEHEN/ERKENNEN könnte.

Hier wäre es also schei**egal, welche Farben ausser blau noch so alles drinnen wären, es würde allein die Info genügen, dass die blauen Smarties genau diese sind, die von Gott stammen.

Wenn wer denkt, er muss alles fressen oder gar nix, oder sagt, WAS SIND denn überhaupt blaue Smarties, für mich sind doch alle gleich...., meine Güte, es geht doch nicht darum dass man es wem vorkaut, welche die Blauen wären, sondern eher nur, dass er es SELBST erkennt/sieht. Irgendwann - Irgendwie, was weiß ich?

Dann braucht er nämlich NIEMANDEN mehr, der ihm sagen würde dieses oder jenes... ich denke hierin liegt auch das: "Die Wahrheit wird euch frei machen" - er sieht/erkennt es ja selbst, kann die blauen und die roten Smarties gut unterscheiden.

Also würde bei einer Schachtel Smarties Gott uns die Farben erkennen lassen, kann der "Satan" oder wie er sonst so heisst, alle anderen bunten Smarties einpacken und sich selbst in den Allerwertesten schieben.

Darum schreibe ich, es ist doch alles nicht so dramatisch wie es aussieht, wenn in der Bibel nicht nur das Wort Gottes stehen (darin zu finden) würde (wäre).

5853849dcb5e 74bf090329295

Hier oben im Bild hat ja auch keiner Probleme damit, die blauen Smarties zu erkennen, wenn er nicht farbenblind ist, oder?


melden
Kotknacker
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

07.06.2018 um 19:22
Doverex schrieb:Hier oben im Bild hat ja auch keiner Probleme damit, die blauen Smarties zu erkennen, wenn er nicht farbenblind ist, oder?
Wunderbar in Worte und Bilder gepackt! :Y:


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

07.06.2018 um 22:23
@Doverex


Hallo!
Doverex schrieb:Es ist ja deine Sache, wenn du glaubst, der Evangelist Johannes und der Schreiber der Offenbarung wären ein und die selbige Person. Es aber zu formulieren, als wäre dies die Wahrheit, dies wäre ein unumstößlicher Fakt, ist keine feine Sache. Du kannst zwischen Glauben und Wissen nicht wirklich unterscheiden! Lerne dies erst einmal, ist ja nicht mal sooo schwer und dient der Wahrheit.
Also die allermeisten Historiker der ersten Jahrhunderte, die also kurz nach der Niederschrift der Offenbarung lebten, bestätigen den Apostel Johannes als den Schreiber der Offenbarung! Die Authentizität dieses Bibelbuches wurde von diesen namhaften Kirchenhistorikern auch nicht angezweifelt!

Hier einige Beispiele:

„Ferner hat einer, der bei uns war, Johannes hieß und zu den Aposteln Christi gehörte, in einer Offenbarung prophezeit.“

Justin der Märtyrer, Dialog mit dem Juden Tryphon, übersetzt von Philipp Haeser, LXXXI, 4.




„Johannes endlich, der an der Brust Jesu gelegen, hinterließ e i n Evangelium . . . Er schrieb die Apokalypse.“


Eusebius, Kirchengeschichte, herausgegeben von H. Kraft, 1967, VI, xxv, 9, 10.


Auch andere Historiker der ersten Jahrhunderte, wie Papias, Irenäus, Klemens von Alexandria und Tertullian bestätigen den Apostel Johannes als Schreiber der Offenbarung und zweifeln das Bibelbuch auch nicht an.

Aus diesem Grund frage ich mich schon, aus welchen Gründen du zurecht die Echtheit dieses Bibelbuches anzweifelst?
Ist es, weil du es persönlich nicht verstehst oder nicht magst?



Gruss, Tommy


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

07.06.2018 um 22:29
@Doverex
wie du meinst :)
Ich verstehe sogar was du meinst, kann es aber nicht so sehen wie du. Vermutlich bist du erleuchtet und ich noch blind ;)
Optimist schrieb:Sollte sich also Gott - bei seiner Macht die er besitzt - von Satan dermaßen "vorführen" lassen, indem in der Bibel Nonsens vom Bösen zugelassen worden wäre?
DyersEve schrieb:Ähm, er Satan zugelassen?
Optimist schrieb:was meinst du genau?
DyersEve schrieb:Deine Dummstellerei nervt langsam.
ich hatte mich keineswegs dumm gestellt, sondern ich konnte nun mal deine Gedanken nicht lesen/riechen, sorry :)
Das ist anhand meines Zitats deutlich zu erkennen!
Gott hätte Satan gar nicht zulassen müssen
naja, SO wie du es jetzt erklärst, dann weiß ich jetzt wie du es gemeint hattest.
Für mich war es halt selbstverständlich, dass Gott Satan bestimmte Machenschaften zulässt (geht ja auch so aus der Bibel hervor) - DESHALB wunderte ich mich über deine Frage...


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

07.06.2018 um 22:39
@Doverex

Hallo!
Doverex schrieb: Evangelist Johannes vermeidet in seinem Evangelium etwa, seinen Namen zu nennen. Der Autor der Apokalypse sieht sich bemüßigt, in seiner Schrift seinen eigenen Namen gleich 3x zu gebrauchen. (1,4 ; 9; 22,8 ) Hier der eine, der sich selbst total zurück nimmt in dem was er schreibt (Evangelist), dort einer, der sein ich hervor kehrt.
Wer von beiden ist nun ein Wichtigtuer?
Also eigentlich hebt Johannes bei der Niederschrift der Offenbarung eher hervor, von wem er sie empfing:

Offenbarung 1:1,2 (Elberfelder)

"Offenbarung Jesu Christi, die Gott ihm gab, um seinen Knechten zu zeigen, was bald geschehen muss; und indem er sie durch seinen Engel sandte, hat er sie seinem Knecht Johannes kundgetan, 2 der das Wort Gottes und das Zeugnis Jesu Christi bezeugt hat, alles, was er sah."

Also Johannes empfing die Visionen über einen Engel vom verherrlichten Jesus Christus und dieser von Gott, seinem Vater!
Johannes hält sich somit im Hintergrund und nennt gleich zu Beginn die wahren Autoren der Visionen.
Doverex schrieb:Der Evangelist Johannes vermeidet in seinem Evangelium etwa, seinen Namen zu nennen
Ja, das mag allerdings auch einen Grund haben, denn bekanntlich war Johannes der Lieblingsjünger Jesu aus den 12 Aposteln und das war allseits bekannt! SO wollte er sich bei seinem Evangelium nicht hervortun, damit seine Botschaft nicht von der Hauptperson Jesus Christus und seinen Lehren ablenkt !
Es ist interessant, dass er sein Evangelium als letzter schrieb und erst etwa 60 - 70 Jahre nach Jesu Tod und Auferstehung!

Gruss, Tommy


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

07.06.2018 um 23:14
@Doverex


Hallo!
Doverex schrieb:Für mich gehört aber zur Wachsamkeit dazu, nicht das Wort Gottes mit dem Unkraut zu verwechseln. Wer meint/glaubt: "In der Bibel ist nur das Wort Gottes enthalten" hat meiner Meinung nach schon in seiner Wachsamkeit verloren, der wurde schon schläfrig, der wird niemals zwischen dem Wort Gottes und dem Unkraut unterscheiden können.
Der Apostel Paulus schrieb unter Inspiration über die biblischen Schriften einmal folgendes:

2. Tim. 3:16 (Elberfelder)

" Alle Schrift ist von Gott eingegeben und nützlich zur Lehre, zur Überführung, zur Zurechtweisung, zur Unterweisung in der Gerechtigkeit, 17 damit der Mensch Gottes richtig sei, für jedes gute Werk ausgerüstet."

Paulus schreibt im obigen Text "ALLE Schrift ist von Gott eingegeben....." und eben nicht nur die Halbe oder ein Viertel oder nur die Worte Jesu!

Genau genommen bezog er sich mit obigem Text hauptsächlich nur auf die hebräischen Schriften, doch die Gedanken des NT sind offensichtlich nicht weniger von Gott inspiriert!

Denn der Apostel Paulus schrieb einmal lobend über die Thessslonicher, die ihre Predigten anhörten und annahmen:

1. Thess. 2:13 (Elberfelder)

"Und darum danken auch wir Gott unablässig, dass, als ihr von uns das Wort der Kunde von Gott empfingt, ihr es nicht als Menschenwort aufnahmt, sondern, wie es wahrhaftig ist, als Gottes Wort, das in euch, den Glaubenden, auch wirkt."

Auch Jesus Christus sagte zu seinen Aposteln, dass der heilige Geist nach seinem Weggang in den Himmel auf besondere Art und Weise wirken wird, sodass die Gedanken, die von den Bibelschreibern im NT niedergeschrieben worden sind auch authentisch sind:

Johannes 14:25, 26 ( Elberfelder)

"Dies habe ich zu euch geredet, während ich bei euch weile. 26 Der Beistand aber, der Heilige Geist, den der Vater senden wird in meinem Namen, der wird euch alles lehren und euch an alles erinnern, was ich euch gesagt habe. "

Fazit:

Also es wäre schon äusserst merkwürdig, wenn Gott, nach Jesu eigenen Worten, extra ---eine Wunderwirkung des heiligen Geistes veranlasst---, damit Jesu Apostel bei der Niederschrift der Gedanken Jesu, nach Jesu Weggang an ---" alles lehren und euch an alles erinnern"--- würden, damit ja KEINER DER WERTVOLLEN GEDANKEN JESU VERLOREN GINGE, und dann sollte es Gott plötzlich egal sein, dass sein inspiriertes Wort verfälscht würde und sich Gläubige dann später mühsam die wahren Worte Gottes aus dem Bibeltext heraussuchen müssten??

Ehrlich, dass passt mit den biblischen Aussagen, die ich oben dazu zitierte nicht zusammen!

Man müsste sich in Wirklichkeit eher fragen, woher eigentlich der Gedanke kommt, dass Gottes Wort heute verfälscht wäre?
Welchen Beweis gibt es eigentlich für diese Behauptung?


Gruss, Tommy


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

08.06.2018 um 00:02
@DyersEve


Hallo!
DyersEve schrieb:Das ist anhand meines Zitats deutlich zu erkennen!
Gott hätte Satan gar nicht zulassen müssen.
Aus der Bibel geht allerdings hervor, dass der Engel, der gegen Gottes Autorität rebellierte und daraufhin in der Bibel als SATAN ( zu deutsch: Widerstandeistender) bezeichnet wurde, NICHT Gottes MACHT sondern Gottes Recht auf Souveränität anzweifelte!
Später zweifelte er auch noch, gemäss dem Bibelbuch Hiob, die Lauterkeit des Menschen an.

Da es um Rechtsfragen und nicht um eine Machtfrage ging, hat Gott in seiner WEISHEIT entschieden, Satan eine zeitlang gewähren zu lassen um diese rechtlichen Fragen zu klären!

Nach Klärung dieser Rechtsfragen wird das zum Präzedenzfall und Gott wird dann in Zukunft keine Rebellion mehr zulassen müssen!

In dem Sinne musste/wollte Gott den rebellischen Engel, der zum Satan wurde, zulassen!

Gruss, Tommy


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

08.06.2018 um 01:36
Optimist schrieb:ich hatte mich keineswegs dumm gestellt, sondern ich konnte nun mal deine Gedanken nicht lesen/riechen, sorry :)
Da gibts nichts groß zu verstehen.
Deine Dummstellerei ist bei Dir Programm.
Optimist schrieb:Sollte sich also Gott - bei seiner Macht die er besitzt - von Satan dermaßen "vorführen" lassen, indem in der Bibel Nonsens vom Bösen zugelassen worden wäre?
Was verstehst Du denn heute nicht daran, dass Gott einen Satan, ob seiner Macht, hätte niemals zulassen müssen?
Optimist schrieb:naja, SO wie du es jetzt erklärst, dann weiß ich jetzt wie du es gemeint hattest.
Für mich war es halt selbstverständlich, dass Gott Satan bestimmte Machenschaften zulässt (geht ja auch so aus der Bibel hervor) - DESHALB wunderte ich mich über deine Frage...
Ebent, dann ist doch letztlich dein Gott für die, "Machenschaften", verantwortlich.
Was verstehst Du daran nicht?


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

08.06.2018 um 01:47
Tommy57 schrieb:Aus der Bibel geht allerdings hervor, dass der Engel, der gegen Gottes Autorität rebellierte und daraufhin in der Bibel als SATAN ( zu deutsch: Widerstandeistender) bezeichnet wurde, NICHT Gottes MACHT sondern Gottes Recht auf Souveränität anzweifelte!
Später zweifelte er auch noch, gemäss dem Bibelbuch Hiob, die Lauterkeit des Menschen an.
Dein Gott, hat Satan zugelassen.
Dein Gott, hat deinen Satan erschaffen!
Tommy57 schrieb:Da es um Rechtsfragen und nicht um eine Machtfrage ging, hat Gott in seiner WEISHEIT entschieden, Satan eine zeitlang gewähren zu lassen um diese rechtlichen Fragen zu klären!
Jep, auf wessen Kosten?
Dein Gott ist ein Monster!
Ein Psychopath.
Tommy57 schrieb:Nach Klärung dieser Rechtsfragen wird das zum Präzedenzfall und Gott wird dann in Zukunft keine Rebellion mehr zulassen müssen!
In dem Sinne musste/wollte Gott den rebellischen Engel, der zum Satan wurde, zulassen!
Das ist einfach nur krank!


melden
Anzeige

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

08.06.2018 um 02:54
@DyersEve
DyersEve schrieb:Da gibts nichts groß zu verstehen.
Deine Dummstellerei ist bei Dir Programm.
ach so, du kennst mich also - besser als ich mich kenne? Nun gut, wenn du denkst....
Optimist schrieb:Für mich war es halt selbstverständlich, dass Gott Satan bestimmte Machenschaften zulässt (geht ja auch so aus der Bibel hervor) - DESHALB wunderte ich mich über deine Frage...
DyersEve schrieb:Ebent, dann ist doch letztlich dein Gott für die, "Machenschaften", verantwortlich.
Gott hat Satan nicht erschaffen, sondern einen Engel, der dann zum Bengel wurde, aufgrund seines freien Willens.
Ja ich weiß, jetzt kommt, das hätte er vorher wissen müssen.
Dann hätte Gott gleich Roboter erschaffen können, welche nie ihr bestimmtes Programm durchbrechen, immer nach Vorgabe handeln.

Wenn Eltern ein Kind haben, dies nach besten Wissen und Gewissen gut erzogen hatten, dieses sich jedoch dennoch hin zum Negativen entwickelt, sich seinen Eltern entgegen stellt, keinen Respekt hat usw., dann müssen die Eltern das auch zulassen - sie haben schließlich keinen perfekt funktionierenden Roboter in die Welt gesetzt.

Ja und nun kommt sicher: Gott ist nicht mit Eltern vergleichbar und er hätte ja Satan (im Gegensatz zu dem Kind) gleich vernichten können.
Aber dann lies noch mal das was Tommy schrieb...
... dann wäre er mit Vernichten NIE fertig geworden, wenn er nicht dieses "Exempel" statuieren würde. Am Ende ist dann aber alles geklärt und es steht fest, dass seine Anhänger wirklich loyal zu ihm stehen werden und dies für immer - WEIL sie es nämlich freiwillig tun und nicht weil sie es müssen (freier Wille und so)


melden
318 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt