Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

30.05.2018 um 20:11
off-peak schrieb:Und wenn, warum sollte das Chaos auslösen?
Warum sollte es wohl Chaos auslösen?? Wer diese Frage stellt kennt die Menschen nicht.. die Apokalypse fanaten würden total ausrasten, die Länder und Regierungen müssten Stellung nehmen, und sehr wahrscheinliche Szenarien sind Bürgerkrieg und Unruhen weltweit..

Beweise? Glaubst du dass alles was über Ufos usw berichtet ist Schwachsinn ist? Die Leaks die gemacht wurden? Die veröffentlichten Geheimdokumente? Wenn du glaubst dass alle von den abertausenden Berichten gefälscht oder "Wetterballons" waren, dann hat das system gjte Arbeit geleistet.

Die Menschheit bist auch nocb nicht bereitbso etwas öffentlich busw zu erfahren.. Die Primäraktion der Menschen ist auf etwasbzu schiessen das man nicht versteht oder so.. dasbist so primitiv.. Doch immer mehr Memschen merken dass es nicht son einfach ist mit alledem..


melden
Anzeige

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

30.05.2018 um 22:40
@AZIRAPHALE

Hallo!
AZIRAPHALE schrieb:Und wir auf der anderen Seite sind die Ameisen und begreifen Gott nicht annähernd.
Und fragen uns liebt er uns?
Kein Plan er schweigt dahingehend.
Also in der Bibel schweigt er dazu nicht!

Johannes 3:16 (Elberfelder)

"Denn so hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat."

Römer 5:8 (Elberfelder)

"Gott aber erweist seine Liebe zu uns darin, dass Christus, als wir noch Sünder waren, für uns gestorben ist."

1. Johannes 4:16-19 (Elberfelder)

"Und wir haben erkannt und geglaubt die Liebe, die Gott zu uns hat. Gott ist Liebe, und wer in der Liebe bleibt, bleibt in Gott und Gott bleibt in ihm. 17 Hierin ist die Liebe bei uns vollendet worden, dass wir Freimütigkeit haben am Tag des Gerichts, denn wie er ist, sind auch wir in dieser Welt. 18 Furcht ist nicht in der Liebe, sondern die vollkommene Liebe treibt die Furcht aus, denn die Furcht hat es mit Strafe zu tun. Wer sich aber fürchtet, ist nicht vollendet in der Liebe. 19 Wir lieben, weil er uns zuerst geliebt hat."



Gruss, Tommy


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

31.05.2018 um 07:47
Kotknacker schrieb:Was die Bibel angeht orientiere ich mich ausschließlich an dem Evangelium von Jesus, sprich den 4 Evangelien. Alles andere sehe ich als "Beiwerk", das verwässert bis hin zu absurd bzw. mir persönlich als Irrlehre erscheint die zumindest nicht wörtlich genommen werden sollte, wie z.B. die heiß diskutierte Johannesoffenbarung hier. Das apokryphe Thomasevangelium würde ich als 5. Evangelium mit in die Bibel aufnehmen, auch wenn es sich nur um eine Spruchsammlung und keine Erzählung handelt.
@Kotknacker
Guter Gedanke!

Am Ende der Johannesoffenbarung weist ja der Schreiber extra darauf hin, dass jeder, der an der Integrität des Buches rüttelt, wird bedroht (22,18f.), denn er würde den Willen Gottes verfälschen.

Dies bedeutet nix anderes , den Schmarrn den er geschrieben hat gilt es zu glauben ansonsten steht man schon mit einen Fuß fix in der Hölle, wer da etwa seinen leisen Zweifel in sich trägt, dass dies alles meist nicht wahr wäre was er da zusammen schreibt. Seine Prophetie (und nix anderes ist es ja - hat er ja selbst darin geschrieben - er bezeichnet sein Werk mehrfach als Prophetie siehe 1,3; 19,10; 22,7, ist also nach eigenem Selbstverständnis ein "christlicher" Prophet - vgl. 10,11 - entweder schlucken oder verdammt sein - für immer & ewig! Was für ein geistes Kind?

Oder anders ausgedrückt, seine Schrift hat einen erheblichen Anteil daran, dass die Menschen versuchten, das "jüngste Gericht" immer schon auf Erden vorzubereiten. Siehe Bild unten, seine "prophetische" Vorstellung von der Vertilgung der Ungläubigen wurde etwa mit dem errichten der Scheiterhaufen total realisiert. So was nenne ich (schlechte/faule) Frucht hervor bringen!

d8f6a6f2e59a Cloisters Apocalypse  - Kopie


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

31.05.2018 um 13:41
@Doverex

Hallo!
Doverex schrieb:Am Ende der Johannesoffenbarung weist ja der Schreiber extra darauf hin, dass jeder, der an der Integrität des Buches rüttelt, wird bedroht (22,18f.), denn er würde den Willen Gottes verfälschen.
Ja,....und warum soll dem nicht so sein? Gerade weil die Visionen der Offenbarung in hochsymbolischer Bibelsprache niedergeschrieben wurden und offensichtlich erst am "Tag des Herrn", also zur Zeit der Wiederkunft Christi verstanden werden könnten, bestand die Gefahr, dass in späteren Zeiten einige auf die Idee kämen, weil die Symbolik noch nicht verstanden wurde, einiges vom Text wegzulassen!
Da die Offenbarung allerdings für wahre Christen wichtige Botschaften enthält, besonders für die Endzeit, wäre das nicht gut und so wurde mit Recht vorgewarnt!
Doverex schrieb:Dies bedeutet nix anderes , den Schmarrn den er geschrieben hat gilt es zu glauben ansonsten steht man schon mit einen Fuß fix in der Hölle,
Es gibt keine Hölle im Sinne einer Feuerhölle, wo von Gott verurteilte gequält werden.....der symbolische Feuerseee in der Offenbarung steht für Vernichtung! Das kann schnell jedem klar werden, da in den Visionen auch gesagt wird, dass der Tod und der Hades( das allgemeine Grab) dort in symbolischen Sinne hineingeworfen werden.

Die Visionen der Offenbarung sind kein Schmarrn, höchstens für jemand der ihre Symbolik noch nicht versteht!
Doverex schrieb:Seine Prophetie (und nix anderes ist es ja - hat er ja selbst darin geschrieben - er bezeichnet sein Werk mehrfach als Prophetie
Ja, aber er schrieb, dass er die Visionen von Gott über Christus durch einen Engel erhielt und sich das nicht selbst erdacht hat! Das ginge auch nicht, denn heute gibt es ein klares Verständnis der Offenbarungs- Prophetie, die sich in vielen Einzelheiten schon genauestens erfüllt hat. Das könnte sich kein Mensch schon 2000 Jahre im Voraus ausdenken!
Doverex schrieb:Oder anders ausgedrückt, seine Schrift hat einen erheblichen Anteil daran, dass die Menschen versuchten, das "jüngste Gericht" immer schon auf Erden vorzubereiten
Das jüngste Gericht wurde in der Bibel schon immer als --Gottes Gericht-- beschrieben.....da hätten Menschen nichts vorzubereiten!!!!

Wenn allerdings eine abtrünnige Kirche Bibeltexte für ihre selbstsüchtigen Zwecke missbraucht, dann kann der ursprüngliche Schreiber, der offensichtlich unter göttlicher Inspiration schrieb, dafür nicht beschuldigt werden!


Gruss, Tommy


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

31.05.2018 um 13:50
Tommy57 schrieb:Wenn allerdings eine abtrünnige Kirche Bibeltexte für ihre selbstsüchtigen Zwecke missbraucht, dann kann der ursprüngliche Schreiber, der offensichtlich unter göttlicher Inspiration schrieb, dafür nicht beschuldigt werden!
Und genau da sieht man dass die anderen bücher sehr stark verstümmelt wurden, bis auf die Offenbarung.. die ist noch die Selbe wie in der Volgata respektive Septuaginta, unverändert.. das andere wurde sehr stark zensiert und umgeschrieben, um es Massentauglich zu machen


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

31.05.2018 um 13:54
Ich komme einfach nicht drauf klar wie manche behaupten die Bibel wäre von der Göttlichkeit inspiriert.
Wann immer bis jetzt Bücher irgendwelcher Art auch immer geschrieben wurden so wurden die Schreiber immer von höchst weltlichen Dingen inspiriert oder von sich selbst.

Und die Bibel macht da keinen Unterschied auch wenn man es sich einreden will.
Bücher sind Menschen Sache.


melden
Kotknacker
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

31.05.2018 um 15:26
Tommy57 schrieb:Offenbarungs- Prophetie, die sich in vielen Einzelheiten schon genauestens erfüllt
Was genau? In 2000 Jahren kommt natürlich viel Material zusammen das passen könnte. Hinzu kommt der Symbolcharakter, der den Interpretationsfreiraum nochmal um ein vielfaches aufreißt.
Tommy57 schrieb:Die Visionen der Offenbarung sind kein Schmarrn, höchstens für jemand der ihre Symbolik noch nicht versteht!
Die Symbolik ist in erster Hinsicht wie in jedem Traum oder spirituellen Vision an die Person selbst gerichtet, d.h. den Schlüssel für ihr Verständnis trägt ausschließlich der Visionär selbst. Leider kann man ihn heute nicht mehr fragen, ob er es genau noch so sieht. Stattdessen Tümpeln Millionen im Dunkeln umher und versuchen die Johoffenbarung auf Teufel komm raus in ihr Weltbild als real gegeben zu intergrieren. Tja und was nicht passt wird eben passend gemacht wie die Geschichte dokumentiert hat.
Tommy57 schrieb:ursprüngliche Schreiber, der offensichtlich unter göttlicher Inspiration schrieb, dafür nicht beschuldigt werden!
Meinereiner schreibt fast unentwegt unter göttlicher Inspiration. Gerade in der Rubrik hier.


Wer Jesu Worte annimmt und nach ihnen lebt, dem öffnet sich das Reich Gottes, denn es ist innerhalb und außerhalb eines Jeden*. Jene sind unberührt von der Todesverhaftetheit der rein irdischen Existenzweise und leben schon in der Auferstehung
und schmecken den Tod nicht.**
*(3): Jesus sagte: "Wenn jene, die euch (ver)führen, zu euch sagen: ,Siehe, das Königreich ist im Himmel`, (so) werden euch die Vögel des Himmels zuvorkommen.

Sagen sie zu euch: ,Es ist im Meer`, (so) werden euch die Fische zuvorkommen. Aber das Königreich ist innerhalb von euch und außerhalb von euch. Wenn ihr euch erkennt, dann werdet ihr erkannt werden; und ihr werdet wissen, daß ihr die Söhne des lebendigen Vaters seid. Wenn ihr euch aber nicht erkennt, seid ihr in Armut, und ihr seid die Armut."

**(51): Seine Schüler sagten zu ihm: "An welchem Tag wird die Ruhe der Toten eintreten? Und an welchem Tag wird die neue Welt kommen?" Er sagte zu ihnen: "Jene, nach der ihr Ausschau haltet, ist gekommen, aber ihr erkennt sie nicht."

(52): Seine Schüler sagten zu ihm: "Vierundzwanzig Propheten haben in Israel gesprochen, und alle haben gesprochen von dir." Er sagte zu ihnen: "Ihr habt den, der in eurer Gegenwart lebt gelassen, und ihr habt von den Toten gesprochen."
Thomasev.


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

31.05.2018 um 15:39
Tommy57 schrieb:Ja, aber er schrieb, dass er die Visionen von Gott über Christus durch einen Engel erhielt und sich das nicht selbst erdacht hat! Das ginge auch nicht, denn heute gibt es ein klares Verständnis der Offenbarungs- Prophetie, die sich in vielen Einzelheiten schon genauestens erfüllt hat. Das könnte sich kein Mensch schon 2000 Jahre im Voraus ausdenken!
@Tommy57
Hallo tommy,

kannst du mir ein paar Beispiele geben, was schon erfüllt wurde und wie?


Danke


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

02.06.2018 um 21:24
@Kotknacker

Hallo!
Kotknacker schrieb:Was genau? In 2000 Jahren kommt natürlich viel Material zusammen das passen könnte. Hinzu kommt der Symbolcharakter, der den Interpretationsfreiraum nochmal um ein vielfaches aufreißt.
Tommy57 schrieb:
Die Offenbarung erfüllte sich nicht in den vergangenen 2000 Jahren sondern am " Tag des Herrn", eine wesentlich kürzere Zeitperiode, wie Johannes in Offenbarung 1:10 schrieb. Die von Gott inspirierte Visionen behandeln nur diesen Zeitraum!
Kotknacker schrieb:Die Symbolik ist in erster Hinsicht wie in jedem Traum oder spirituellen Vision an die Person selbst gerichtet, d.h. den Schlüssel für ihr Verständnis trägt ausschließlich der Visionär selbst
Die Offenbarungsvisionen sind nicht mit einem Traum zu vergleichen und die Symbolik und deren schriftgemässe Deutung findet sich in der gesamten Bibel wieder! Anhand systematischer, thematischer Bibelforschung lassen sich die Visionen richtig entschlüsseln!
Kotknacker schrieb:Meinereiner schreibt fast unentwegt unter göttlicher Inspiration
Die göttliche Inspiration zum Inhalt der Bibel war bereits vor etwa 1900 Jahren abgeschlossen, jetzt geht es darum, die inspirierten Schriften richtig zu verstehen und auszuleben!
Andere Inspirationen sind für den Bibelinhalt und für einen Nachfolger Christi nicht relevant!
Kotknacker schrieb:Thomasev
Das Thomasev ist kein anerkanntes Evangelium und gehört deshalb nicht zum Bibelkanon.

Sämtliche apokryphe Schriften disqualifizieren sich bereits durch ihren Inhalt, da entweder mystische, gnostische, mythologische oder spiritistische Inhalte zu finden sind, die in den übrigen Schriften der Bibel deutlich verurteilt werden!
So ergibt sich der wahre Bibelkanon durch den Deckungsgleichen Geist, der dahinter steht, denn der wahre Gott ist nur Einer!

Gruss, Tommy


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

02.06.2018 um 22:49
Tommy57 schrieb:Sämtliche apokryphe Schriften disqualifizieren
Diese Schriften enthalten mehr Weisheit als der Rest der Bibel .
Ich ziehe daraus mehr Spiritualität als aus dem Kram der sonst drin steht .

Das Reich Gottes ist inwendig in Euch und überall um Dich herum; Nicht in Gebäuden aus Holz und Stein. Spalte ein Stück Holz und ich bin da, Hebe einen Stein auf und Du wirst mich finden."

Jesus Christus

Alleine dieser eine Satz enthält mehr Weisheit und Wahrheit als alles was in der Bibel steht.


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

02.06.2018 um 23:01
Tommy57 schrieb:Die göttliche Inspiration zum Inhalt der Bibel war bereits vor etwa 1900 Jahren abgeschlossen,
Dem würde ich widersprechen.
Die "göttliche Inspiration" findet immer noch statt.
Sie hat sich lediglich angepasst so wie sich auch der Mensch angepasst hat.
Würde die Bibel heute geschrieben werden sähe ihr Bild dementsprechend aus.


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

02.06.2018 um 23:46
Tommy57 schrieb:Das Thomasev ist kein anerkanntes Evangelium und gehört deshalb nicht zum Bibelkanon.
Also darfan nur dad anerkannte lesen ja?
Muss man dann beim nächsten Restaurantbesuch fragen ob Ihre Dessertkarte kirchlich anerkannt wird? *Zynismus einschalten*

Das ist viel zu blauäugig.. wer sich seine lektüre vorgeben lässt lässt sich seinen Kopf verdrehen..


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

03.06.2018 um 08:49
@AZIRAPHALE
Tommy57 schrieb:
Sämtliche apokryphe Schriften disqualifizieren

-->K:
Diese Schriften enthalten mehr Weisheit als der Rest der Bibel .
Ich ziehe daraus mehr Spiritualität als aus dem Kram der sonst drin steht .

Das Reich Gottes ist inwendig in Euch und überall um Dich herum; Nicht in Gebäuden aus Holz und Stein. Spalte ein Stück Holz und ich bin da, Hebe einen Stein auf und Du wirst mich finden....
das alles geht aber sinngemäß auch aus der Bibel hervor -> also dass Jesus Christus IN jedem ist, der an ihn glaubt und auch dass der HG und Gott außen ist usw...
Auch dass Gott nicht in Gebäuden oder Gegensständen ist.

"also dass Jesus Christus IN jedem ist" --> Jesus stellt für mich - lt. Bibel - dieses geistige Reich Gottes dar.
Somit also kein Widerspruch zu deiner Aussage:
Das Reich Gottes ist inwendig in Euch und überall um Dich herum
Die Apogryphen, welche im Grunde nur das gleiche aussagen, sind somit in meinen Augen überflüssig, steht ja alles schon in der Bibel ;)

Lesen kann man die Apogryphen natürlich trotzdem, das ist klar. In der Bibel steht auch: "prüfet und behaltet das Gute" ... auch das Gute der Apogryphen kann man dann behalten ;)


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

03.06.2018 um 09:08
Optimist schrieb: sind somit in meinen Augen überflüssig,
für mich ist damit eher Die Bibel überflüssig.
Und hat sich außerdem für mich Disqualifiziert,da der eine Satz für mich alles grundlegende in sich vereint und die Bibel für mich obsolet werden lässt.
Ist wohl Geschmacksache.


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

03.06.2018 um 11:04
suscat schrieb:Hallo tommy,

kannst du mir ein paar Beispiele geben, was schon erfüllt wurde und wie?
@suscat
Inhalt der Offenbarung ist was er schaute "das, was bald geschehen muss" (laut Autor)!!!

Hier könnte man schon wieder den geschrieben Unsinn weglegen, denn jeder der etwa behauptet, ich geh mal schnell mir Zigaretten holen, komme bald zurück - und Jahrtausende nicht zurück kehrt (bis heute) vom Zigarettenautomaten, würde man als Lügner bezeichnen.

"Bald" ist natürlich ein sehr de_h__n___b____a_________r__e_r Begriff, sicherlich hätte der Autor der Apokalypse gleich schreiben können, es wird nicht bald sein, sondern mind. über 100 Generationen vergehen bis dies passiert. Ja es würde aber natürlich auch bedeuten, dass sich diese 100 Generationen (viele milliarden Menschen) gar niemals fürchten müssen vor dem was er da daher schreibt, weil es sie allesamt nicht betrifft, dass was angeblich bald geschehen wird, sie es nicht erleben werden, sie ja schon längst tot sind, bis dieses dümmliche bald eintritt.

Ich meine, es ist immer das SELBE! Es ist nix dagegen zu sagen, wenn etwa wer hier im Forum (oder sonst wo) behauptet, er hat ne Vision & glaubt diese ist direkt von Gott/Jesus/Engel... oder sonst wem her stammt, das finde ich nicht schlimm. Schlimm wird es dann, wenn er zu den Leuten sagt und den Anspruch aufstellt: "Wer mir das nicht glaubt was ich da prophezei, was ich euch durch Gottes/Engel Geist mitteile was passieren wird (bald), so werdet ihr verdammt sein und in der Hölle landen".

Wer so redet/schreibt, ein Hauptgrund für mich, in arge Zweifel zu verfallen, dass seine Wahrnehmung/Vision/Prophetie.... irgendwie nur ansatzweise stimmen kann, dass da irgendwas von Gott/Engel/Jesus....dabei sein kann/könnte. Wenn wer mit Drohungen und totalen Zwang daher kommt, seinen geistigen Betonring auspackt und nur diese 2 Möglichkeiten eröffnet: "Entweder mir glauben oder verdammt sein", eine andere Wahlmöglichkeit hast nicht....tut jeder nur gut daran, den ganzen Typen und dessen angebliche "Weisheit" abzulehnen. Wurscht ob das wer vor 1900 Jahre von den Leuten verlangt oder ob es heute wer in einem Forum von den anderen Usern verlangen würde, er disqualifiziert sich durch seine Art und Weise ganz von selbst.

Beste Grüße - Doverex


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

04.06.2018 um 06:17
@Doverex

Hallo!
Doverex schrieb:Inhalt der Offenbarung ist was er schaute "das, was bald geschehen muss" (laut Autor)!!!

Hier könnte man schon wieder den geschrieben Unsinn weglegen, denn jeder der etwa behauptet, ich geh mal schnell mir Zigaretten holen, komme bald zurück - und Jahrtausende nicht zurück kehrt (bis heute) vom Zigarettenautomaten, würde man als Lügner bezeichnen.
Ja natürlich ist "bald" aus menschlicher Sicht ein anderer Zeitraum als wie aus göttlicher Sicht!

Die Visionen der Offenbarung sind allerdings göttlicher Natur.....und deshalb zählt auch ein göttliches Zeitmass!

"Dazu lesen wir in 2. Petrus 3:8 (Elberfelder)
Dies eine aber sei euch nicht verborgen, Geliebte, dass beim Herrn ein Tag ist wie tausend Jahre und tausend Jahre wie ein Tag. "


Aus Gottes Sicht sind somit 2000 Jahre nach obiger Textaussage gerade einmal wie 2 Tage für uns!
Doverex schrieb:Ja es würde aber natürlich auch bedeuten, dass sich diese 100 Generationen (viele milliarden Menschen) gar niemals fürchten müssen vor dem was er da daher schreibt, weil es sie allesamt nicht betrifft,
1.) Fürchten muss sich ein treuer Christ vor den Visionen der Offenbarung sowieso nicht!
Sondern sie sind eine grosse Ermunterung, nämlich was Gott alles für die gefallene Menschheit tun wird wenn er durch Christus seine Herrschaft aufrichtet und alles Böse beseitigen wird! Das wieder ewiges Leben auf Erden in einem wiederhergestellten Paradies möglich wird, ja alles was Adam und Eva durch ihren Ungehorsam verloren hatten!
Doverex schrieb:ss sich diese 100 Generationen (viele milliarden Menschen) gar niemals fürchten müssen vor dem was er da daher schreibt, weil es sie allesamt nicht betrifft, dass was angeblich bald geschehen wird, sie es nicht erleben werden, sie ja schon längst tot sind, bis dieses dümmliche bald eintritt.
2.)Wer die Offenbarung aufmerksam liest, erkennt sowieso, dass die Visionen nicht für die vergangenen 2000 Jahre bestimmt waren!

Denn wir lesen gleich zu Beginn der Offenbarung für WANN und für WEN diese relevant sein würden:

Offenbarung 1:10 (Elberfelder)

"Ich war an --des Herrn Tag im Geist--, und ich hörte hinter mir eine laute Stimme wie von einer Posaune, 11 die sprach: Was du siehst, schreibe in ein Buch und sende es den sieben Gemeinden"

Die Visionen sind also für die Menschen bestimmt, die
" an des Herrn Tag" leben würden, also für die Zeitperiode, die in der Bibel auch als Wiederkunft Christi als himmlischer König beschrieben wird!

Frage: Haben die Christen im 1. Jahrhundert geglaubt, dass Christus zu ihren Lebzeiten wiederkommt?

Es gab einige die an so etwas dachten, doch der Apostel Paulus belehrte seine Mitchristen damals eines Besseren:

Wir lesen in 2. Thessalonicher 2:1-3 folgendes:

"Wir bitten euch aber, Brüder, wegen der Ankunft unseres Herrn Jesus Christus und unserer Vereinigung mit ihm, 2 dass ihr euch nicht schnell in eurem Sinn erschüttern, auch nicht erschrecken lasst, weder durch Geist noch durch Wort noch durch Brief, als seien sie von uns, als ob ---der Tag des Herrn---da wäre. 3 Dass niemand euch auf irgendeine Weise verführe! Denn dieser Tag kommt nicht, es sei denn, dass zuerst der Abfall gekommen und der Mensch der Gesetzlosigkeit offenbart worden ist, der Sohn des Verderbens; "

Merke: Der Apostel Paulus schreibt hier deutlich an die Christenversammlung des 1. Jahrhunderts, dass der "Tag des Herrn" NICHT vor dem durch Jesus und die Apostel bereits prophetisch angekündigten "GROSSEN ABFALL" vom wahren Christentum kommen würde!

Somit musste erst der Grosse Abfall in Erscheinung treten....der zwar Ende des 1. Jahrhunderts leise Begann, aber noch solange aufgehalten würde, bis der letzte der Apostel, der Apostel Johannes, der auch die Visionen der Offenbarung von Gott erhielt, weggestorben war!

Des weiteren erwähnte Paulus ja auch, dass " der offenbar kollektive "Mensch der Gesetzlosigkeit" auch zuerst in Erscheinung treten müsse:

2. Thessalonicher 2:3 (Elberfelder)
Dass niemand euch auf irgendeine Weise verführe! Denn dieser Tag kommt nicht, es sei denn, dass zuerst der Abfall gekommen und der Mensch der Gesetzlosigkeit offenbart worden ist, der Sohn des Verderbens;"

Dieser vorausgesagte "Mensch der Gesetzlosigkeit" erwies sich ab dem 3. JAHRHUNDERT, als der GROSSE ABFALL in seine Blütezeit kam, als die " Geistlichkeit der Christenheit" und ich denke jeder weiss, was sich dann im finsteren Mittelalter im Namen der christlichen Kirche alles abspielte, sodass ich die fruchtbaren Auswüchse in Wort, Lehre, Tradition und vor allem in Greueltaten eines enormen Machtmissbrauchs der Geistlichkeit hier nicht weiter schildern muss!

Fazit:
Wer sich damals intensiv mit Gottes Wort beschäftigte, wusste, das damals Christi Wiederkunft also der " Tag des Herrn", in fernerer Zukunft lag, weil ZUERST noch der grosse Abfall zu erwarten wäre und sich somit die Visionen der Offenbarung, die sich erst am " Tag des Herrn" erfüllen sollten, somit auch auf die damals fernere Zukunfr bezogen!

Heute allerdings Leben wir bereits in der Zeitperiode, die die Bibel den " Tag des Herrn" nennt, wie erfüllte biblische Prophezeiungen eindeutig beweisen!

LG, Tommy


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

06.06.2018 um 16:28
Tommy57 schrieb am 31.05.2018:Da die Offenbarung allerdings für wahre Christen wichtige Botschaften enthält, besonders....
@Tommy57
Was sind "wahre" Christen für dich?
Wenn es WAHRE gibt, sind die anderen dann unwahre oder nur Möchtegern-Christen, wenn man diesen Visionen der Apokalypse nicht glaubt?

Wie schaut es denn mit Petrus, Paulus oder den anderen Apostel und Anhänger Christi aus dem ersten Jahrhundert aus, die allesamt diese Apokalyptische-Visionen nicht kannten, da sie erst niedergeschrieben wurde, als die alle schon längst nicht mehr lebten? Waren jene auch keine "wahren" Christen?

Oder WER bist du, der da bestimmt >>> wahrer Christ und wer es nicht ist?

Im Urchristentum brauchte wohl niemand diese Visionen, um ein wahrer Christ zu sein.
Warum soll man sie heute brauchen, um ein wahrer Christ zu sein?
Weil du dir das fix einbildest, weil du dieser Apokalypse deine Liebe schenkst.

Kannst du ja auch, ist ja dein Herz was du da rein lässt oder nicht.
Aber Dreck im Herzen verursacht eben solche ungerechte Bestimmungen, etwa zu wissen, wer ein wahrer Christ wäre und wer nicht. Genau aus so einen Dreck (und das ist die Apokalypse für mich) kommt nämlich der Gedanke, hier wäre mehr, wer das nicht glaubt, ist kein echter Christ.

Dann wären alle Jünger Jesu keine echten wahren Anhänger von ihm je gewesen, weil sie allesamt diesen DRECK nicht kannten.
Tommy57 schrieb:Dieser vorausgesagte "Mensch der Gesetzlosigkeit" erwies sich ab dem 3. JAHRHUNDERT, als der GROSSE ABFALL in seine Blütezeit kam
Ja klar, die Offenbarung und der Kanon wurden ja erst Jahrhunderte später erstellt. Da nun das NT (Neue Testament) und die Evangelien nun auch mit der Offenbarung gemeinsam in der Bibel enthalten ist/sind, war mMn schon ein klares Zeichen des "GROSSEN ABFALLS" (wie du es bezeichnest), dass dies überhaupt so passiert ist. :D Hier rutschte schon das Wort der Lüge direkt neben das Wort Gottes, wie ein Unkrautsamen neben dem Weizenkornsamen auf einem Acker (Vergleich).

Ich frage mich da schon, wenn ein Petrus, Paulus, Matthäus...etc ohne den Dreck der Apokalypse ausgekommen sind und den Weg fanden, was soll ich sie (oder sonst wer heute) brauchen?

Meine Meinung darüber, da hat sich damals nur wer wichtig gemacht, mit all seinen Drohungen (wenn man ihn nicht glaubt) unterstrichen, dass er ein Lügner ist!

Beste Grüße - Doverex


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

06.06.2018 um 16:43
Tommy57 schrieb:Fazit:
Wer sich damals intensiv mit Gottes Wort beschäftigte, wusste, das damals Christi Wiederkunft also der " Tag des Herrn", in fernerer Zukunft lag, weil ZUERST noch... (blablabla)...
Ja klar, und weil es eben in ferner Zukunft liegt, schrieb der Autor der Apokalypse hin: Was BALD geschehen muss! ! ! Der ist an Intelligenz nicht zu übertreffen - irgendwie :D
Gleich der nächste Grund, dass er sich ins Wind-Eckerl stellt und sich schämt.


melden
Kotknacker
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

06.06.2018 um 19:03
Tommy57 schrieb am 31.05.2018:wahre Christen
...missachten nicht das AT, sofern Jesus hierzu kein Update oder Bugfix geliefert hat. :D

„Es soll bei dir keinen geben, der seinen Sohn oder seine Tochter durchs Feuer gehen lässt, keinen, der Losorakel befragt, Wolken deutet, aus dem Becher weissagt, zaubert, Gebetsbeschwörungen hersagt oder Totengeister befragt, keinen Hellseher, keinen, der Verstorbene um Rat fragt. Denn jeder, der so etwas tut, ist dem Herrn ein Gräuel.“ (Deuteronomium Kapitel 18, Verse 10 – 12)
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
„Befragt nicht die Orakel, sie spenden euch falschen Trost; geht nicht zu den Wahrsagern, sie erzählen euch lügnerische Träume! Weil ihr das tut, seid ihr wie Schafe, die umherirren und umkommen, weil sie keinen Hirten haben.“ (Sacharja Kapitel 10, Vers 2)
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
5. Mose 18, 9-13: „Wenn du in das Land kommst, das dir der Herr, dein Gott, geben wird, so sollst du nicht lernen, die Greuel dieser Völker zu tun, daß nicht jemand unter dir gefunden werde, der seinen Sohn oder Tochter durchs Feuer gehen läßt oder Wahrsagerei, Hellseherei, geheime Künste oder Zauberei treibt oder Bannungen oder Geisterbeschwörungen oder Zeichendeuterei vornimmt oder die Toten befragt. Denn wer das tut, der ist dem Herrn ein Greuel, und um solcher Greuel willen vertreibt der Herr, dein Gott, die Völker vor dir her. Du aber sollst untadelig sein vor dem Herrn, deinem Gott.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Jesaja 8, 19: „Wenn sie aber zu euch sagen: Ihr müßt die Totengeister und Beschwörer befragen, die da flüstern und murmeln, so sprecht: ‚Soll nicht ein Volk seinen Gott befragen? Oder soll man für Lebendige die Toten befragen?‘.“
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


melden
Anzeige

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

06.06.2018 um 23:16
@Doverex

Hallo!
Doverex schrieb:Was sind "wahre" Christen für dich?
Jemand der mit ganzem Herzen Jesus nachfolgt und das glaubt, lehrt, tut, was Jesus und seine Apostel unter dem Einfluss des heiligen Geistes taten und lehrten!

Allerdings: Das beurteilen irgendwelcher Einzelpersonen sollte man Gott überlassen!
Doverex schrieb:Wie schaut es denn mit Petrus, Paulus oder den anderen Apostel und Anhänger Christi aus dem ersten Jahrhundert aus, die allesamt diese Apokalyptische-Visionen nicht kannten, da sie erst niedergeschrieben wurde, als die alle schon längst nicht mehr lebten? Waren jene auch keine "wahren" Christen?
Die Visionen der Offenbarung widersprechen nicht der übrigen Bibel! Jesus sagte wiederholt in den Evangelien, dass er künftig als König und Richter wiederkommt! Auch die Apostel glaubten und lehrten das!

Beispiele:

Matthäus 25:31-34, 41,46(Elberfelder)

"Wenn aber der Menschensohn kommen wird in seiner Herrlichkeit und alle Engel mit ihm, dann wird er sich setzen auf den Thron seiner Herrlichkeit, 32 und alle Völker werden vor ihm versammelt werden. Und er wird sie voneinander scheiden, wie ein Hirt die Schafe von den Böcken scheidet, 33 und wird die Schafe zu seiner Rechten stellen und die Böcke zur Linken. 34 Da wird dann der König sagen zu denen zu seiner Rechten: Kommt her, ihr Gesegneten meines Vaters, ererbt das Reich, das euch bereitet ist von Anbeginn der Welt!
Dann wird er auch sagen zu denen zur Linken: Geht weg von mir, ihr Verfluchten, in das ewige Feuer, das bereitet ist dem Teufel und seinen Engeln!

Und sie werden hingehen: diese zur ewigen Strafe, aber die Gerechten in das ewige Leben."

Apostelgeschichte 10:42 (Elberfelder)

"Und er hat uns geboten, dem Volk zu predigen und zu bezeugen, dass er von Gott bestimmt ist zum Richter der Lebenden und der Toten."
Doverex schrieb:Oder WER bist du, der da bestimmt >>> wahrer Christ und wer es nicht ist?
Ich bestimme das nicht.....ich bin ja auch nicht Richter und König! Allerdings gibt es einige grundsätzliche Dinge, die einen wahren Christen ausmachen....die stehen ausdrücklich in der BIBEL, doch richten wird dass dann Jesus Christus selbst, bei seiner Wiederkunft und kein Mensch heute!
Doverex schrieb:Im Urchristentum brauchte wohl niemand diese Visionen, um ein wahrer Christ zu sein.
Warum soll man sie heute brauchen, um ein wahrer Christ zu sein?
Weil wir heute in ihrer Erfüllung leben! Das war damals noch nicht der Fall!
Doverex schrieb:Dann wären alle Jünger Jesu keine echten wahren Anhänger von ihm je gewesen, weil sie allesamt diesen DRECK nicht kannten.
Ich wäre da vorsichtig.....wie ich mich über Teile des anerkannten inspirierten Wort Gottes äussern würde.....selbst wenn die Offenbarung erst am Ende des 1. Jahrhunderts geschrieben wurde!
Doverex schrieb:Meine Meinung darüber, da hat sich damals nur wer wichtig gemacht, mit all seinen Drohungen (wenn man ihn nicht glaubt) unterstrichen, dass er ein Lügner ist!
Der Schreiber der Offenbarungsvisionen war der Apostel Johannes....wenn ich sein Evangelium lese und seine Briefe, habe ich nicht den Eindruck, dass er ein Mensch ist, der sich wichtig machen will!

Ausserdem sind die Visionen der OFFENBARUNG für Nachfolger Jesu heute sehr wertvoll, vorausgesetzt man versteht Sie!
Doverex schrieb:Ja klar, und weil es eben in ferner Zukunft liegt, schrieb der Autor der Apokalypse hin: Was BALD geschehen muss! !
Ja, es war und ist bestimmt angebracht, wachsam zu sein....und geistig nicht einzuschlafen!

Da Jesus kein Datum nannte, wann genau er wiederkomme, war es bestimmt angebracht, ihn "bald" zu erwarten, also zu jederzeit! Das hielt treue Christen wach und sie waren bereit!

Lukas 12:40 (Elberfelder)

" Auch ihr, seid bereit! Denn der Sohn des Menschen kommt in der Stunde, da ihr es nicht meint. "

Gruss, Tommy


melden
413 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt