Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

08.05.2018 um 20:29
Tröti schrieb:Interessant wäre ja mal zu erfahren wie man sicher die falschen Stellen der Bibel von den richtigen trennen kann.
Und wer sie festlegt wäre sicher auch nicht ganz uninteressant.


melden
Anzeige

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

08.05.2018 um 20:30
@blueavian
Es gibt nicht DAS Christentum. Du verallgemeinerst so wie es andere mit dem Islam machen.
Also erstmeinmal schrieb ich was von "Christen(...), die diesen Mist auch noch glauben oder schlimmer noch dies auch noch verteidigen und als "gerecht" bezeichnen". Es ist also ziemlich klar, dass sich diese von mir getätigten Aussagen auch nur auf genau diese Christen beziehen. So viel zur Verallgemeinerung.
Das positive herausholen das negative links liegen lassen, finde ich besser.
Nach meinem Verständnis der Bibel ist der von mir so bezeichnete "Mist" in der Bibel enhalten. Ich kann das nicht einfach so ignorieren und sagen dass ich speziell daran nicht glaube, aber an andere Stellen schon. Klar gibt es Christen, die das so machen. Finde ich auch auf der einen Seite gut. Aber für mich persönlich geht es da entweder nur ganz oder gar nicht.


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

08.05.2018 um 20:50
@Labor-Ratte
Einerseits höre ich oft "Wo ist der liebe Gott und warum bestraft er diese Menschen nicht", anderseits können es viele nicht vertragen, dass Gott eben doch richten wird und das viele für ihre Taten zur Rechenschaft gezogen werden.

Warum sollte ein Adolf Hitler straflos entgehen? Warum sollte dies dann nur einen Herrn Hitler betreffen und nicht auch diejenigen die einen halb so großen Haufen hinterlassen haben? Wo soll Gott die Grenze ziehen, zwischen "guten" Menschen und schlechten Menschen, die in der Tat eine Konsequenz verdient hätten.


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

08.05.2018 um 21:09
Optimist schrieb:Das mit der Herdplatte hatte ich auch schon einigen vorgelegt. Als Antwort bekam ich meist:
Welche Mutter oder Vater lässt denn zu, dass sein Kind an die Herdplatte fasst bzw. nimmt billigend in Kauf dass es sich weh tut.
Was sagst du so jemanden ?
ich denke jeder vergleich mit gott hinkt.ich denke man kann wenn man will verstehen worauf du hinaus willst. ich würde so jemand fragen welche kinder sich denn gegen ihre eigenen liebenden eltern wenden?

allein hier hinkt der vergleich schon. ein kind das an die herdplatte greift weiss nicht was es tut. es könnte sich auch nicht gegen seine eltern stellen.

ein passenderer vergleich ist vielleicht, dass das erwachsene aber junge kind sich einen freundeskreis oder meinetwegen auch partner aussucht, den die eltern kennen und von dem sie begründet wissen, dass er nicht gut für das kind sein wird. sie warnen das kind, die tür wird auch immer offen stehen, wenn es dem kind schelcht geht. sie wissen, dass das nicht gut ausgeht,aber sie halten das kind auch nicht auf. wie könnten sie das auch?es sei denn sie sperren das kind zuhause ein. dann machen sie es zum gefangenen.
Optimist schrieb:Da werden dir Atheisten oder auch Agnostiker sagen: weshalb sollte ich denn was fuer Gott tun?
warum sollte man etwas für irgendjemanden tun? ich glaube die liebe unter menschen ist nur ein schwacher abglanz von der liebe von gott zu den menschen. wenn man davon ausgeht, dass gott alle positiven eigenschaften in sich vereint,was ist dann nicht liebenswürdig an ihm?

wenn man in der lage ist etwas uneigennütziges für einen menschen zu tun, den man gern hat, wie kann man dann gottes liebe in frage stellen?..welche größere liebe kann es geben als sich für jemanden ans kreuz hängen zu lassen?
m.mayen schrieb:Aber diese Menschen wurden ja von Gott in der Sintflut komplett ausgerottet...

Da wäre es Zeit gewesen, eine Neuanfang zu machen.

Ein paar Menschen nur, um Noah herum, trugen noch die Erbsünde mit sich.

Gott hätte ihnen diese Schuld leicht erlassen können, sie alle glaubten fest an ihn.

Aber nein...
Viele christen halten die sintflut für ein sinnbild und nicht als wörtlich zu nehmen.

Glaubt man, dass die sintflut stattgefunden hat, dann muss man auch vorne anfangen und nicht in der mitte, als die sintflut kommt.

Es heisst, dass der mensch böse und verdorben war und zwar in einem so großen ausmaß, dass gott es reute den menschen geschaffen zu haben.es gab noch eine handvoll menschen die gerecht und in den augen gottes gut waren (das heisst nicht, dass diese frei von der erbsünde waren oder sind).

An diesem punkt gibt es zwei optionen: gott hält sich raus. Die handvoll guter menschen wird in kürze ausgestorben sein oder wird sogar von den bösen getötet. Es bleibt in der welt in der eine unvorstellbare bosheit regiert.die die gut waren werden sich im himmel bei gott zu recht beschweren“warum hast du das zugelassen, dass die bösen triumphieren?“

Die andere option:gott hat lange genug geduld gehabt und schonzeit gewährt. Die letzen guten menschen stehen an der schwelle zur auslöschung. Gott lässt die welt untergehen und rettet die guten, er macht platz für einen neuanfang.

Gott ist allwissend und er rettet die, für die es eine chance gibt. hätte es eine chance gegeben, dass die bösen sich besinnen werden, hätte gott diese menschen auch gerettet.

Wenn wir sehen wie schlecht die menschen heutzutage sind, sollte man sich vorstellen, dass wir alle von diesen letzten guten abstammen. Und dennoch ist die welt voll unrecht und grausamkeit. Dann sollte man sich versuchen vorzustellen, wie schelcht die menschen vor der sintflut gewesen sein müssen, denn eine 2. Sintflut sieht gott anscheinend nicht für notwendig.

Also, wenn man will wird man immer etwas finden um gott in ein schlechtes licht zu rücken, egal ob mit option 1 oder 2.

Das eigentliche problem liegt aber nicht bei gott, sondern bei den menschen. hätten sich die menschen nicht abgewendet, würden wir heute nur ein paradies kennen. Wären die menschen nicht so böse geworden, dass sie die gerechten vor die auslöschung stellen hätte es vielleicht keine sintflut geben müssen.

Wie ich in dem längeren text weiter oben erläutert habe, wir haben freien willen und je nachdem wie wir diesen nutzen „muss“ gott handeln und neben liebe ist auch gerechtigkeit eine eigenschaft von ihm.

Die sintflut hat nicht die erbsünde ausgelöscht,das eine hat mit dem anderen nichts zu tun.

Die sintflut ist also kein willkürliches ereignis von einem zornigen und blutrünstigen gott.

Man kann jetzt behaupten man glaubt nicht an die sintflut. Wenn man aber sagt gott hat eine sintflut geschickt, dann muss man auch die ganze geschichte glauben.und das beinhaltet dass der großteil der menschheit böse und verdorben war und das in einem äußerst hohen ausmaß und dass es dazu diente die gerechten zu retten und gerechtigkeit zu üben.
m.mayen schrieb:Im Judentum nicht. Erst Paulus hat das den Menschen angehängt.

Jesus war Jude, der wäre nie auf so ne schräge Idee gekommen...
Die historizität von paulus gilt bei den meisten forschern als gesichert, heisst es bei wikipedia. Paulus hat als treuer jude erst die christen verfolgt. Er hat sich bekehrt, nachdem jesus ihm erschienen ist, dies wird im damaskuserlebnis in der bibel beschrieben.

Was bringt jemanden dazu sich auf einmal um 180° zu drehen?dafür mag man die ein oder andere erklärung finden aber ich halte die sache mit dem damaskuserlebnis für glaubwürdig.

Paulus war also jude und obwohl er jesus nie weltlich getroffen hat, dürften ihm spätestens nach vollendung des ersten evangeliums ,mutmaßlich auch schon früher aussagen von jesus wie dem wort darf nichts hinzugefügt oder weggenommen werden bekannt gewesen sein.

Wenn die lehre von der erbsünde bei den juden nicht verbreitet ist und man davon ausgehen kann, dass paulus von jesus bekehrt wurde und nicht gegen sein wort handeln will, wie kann er dann etwas wie die erbsünde in den raum werfen, wenn das etwas ist, was er sich selber ausgedacht hatte?

Insofern finde ich, lässt sich zumindest in frage stellen, dass paulus uns hier etwas willkürliches „aufgebrummt“ hat.

Jesus sagt selbst, dass niemand zum vater kommt, ausser durch ihn. Wenn wir also selbst ohne sünde wären oder zumindest ohne sünde leben könnten (was meiner meinung nach beides nicht der fall ist), warum sollte er dann so etwas sagen?dann müsste ja jeder von sich aus zum vater kommen können.
blueavian schrieb:Nur den Müll weglassen. Häufig wird man aber gerade deswegen von Atheisten angegriffen, wenn man nicht alles in der
Bibel glaubt.
Ich glaube wenn einer „angreifen“ will, wird er auch einen grund dafür finden, das trifft denke ich nicht nur auf das christentum zu. Blendet man alles was auf viele negativ wird aus, heisst es man sei nicht konsequent. Ist man konsequent heisst es die dinge ergeben keinen sinn oder entsprechen nicht unserer menschlichen ethik und moralvorstellung.

Es gibt nichts zu verstehen beim glauben und bei gott.ein bibeltreuer christ glaubt, dass jesus gottes sohn ist. wer sonst weiss besser, was gott will? Der mensch kann gott nie verstehen oder erfassen. Könnte er das wäre gott nicht gott.

Und seine botschaft beinhaltet glaube und die liebe zu gott und nächstenliebe. Alles andere, was vor oder nach jesus gelaufen ist, mag in teilen rätselhaft erscheinen oder nicht in den kontext passen.oder man kann versuchen zu erörtern und kann unterschiedlicher meinung sein. Hier ist es aber auch ein teil des christlichen glaubens einfach zu vertrauen, dass jemand der sich ans kreuz für einen schlagen lässt, es nicht schlecht mit einem meinen kann.

Es heisst auch in der bibel, die weisheit der welt ist torheit vor gott.

Im buch daniel sollen ein paar israeliten die aus ihrer heimat verschleppt wurden lebendig verbrannt werden, weil sie den glauben an ihren gott nicht ablegen. In einer stelle „entschuldigt“ sich einer der männer bei gott.“herr verzeih, dass wir keine richtige stätte (tempel) haben um dich anzubeten und zu verehren“.

Diese männer wurden aus ihrer heimat verschleppt und sollen wegen ihres glaubens hingerichtet werden. Viele würden sich das mit dem glauben wohl nochmal überlegen oder hätten angst davor lebendig verbrannt zu werden. Und die sorge dieses mannes scheint einzig und allein zu sein, dass er gott keine stätte bieten kann, an dem er ihn anbeten kann.wow.

Jeder dieser männer hätte wohl mehr als genug grund gehabt an gott zu zweifeln und dennoch haben sie es nicht.letzendlich werden sie auch von einem engel gerettet.

Ob man daran glaubt oder nicht, es für ein sinnbild hält oder nicht, ich finde die „geschichte“ sagt etwas aus zum thema glauben.glauben heisst vertrauen, nicht logisch herleiten, weil gott nicht mit dem menschlichen geist letzendlich erfasst werden kann.


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

08.05.2018 um 21:27
@Salachrist
Salachrist schrieb:Wo soll Gott die Grenze ziehen, zwischen "guten" Menschen und schlechten Menschen, die in der Tat eine Konsequenz verdient hätten.
ich denke, es ist so:
Menschen wollen SELBST richten .... und tun sie ja im Grunde auch.

@m.mayen
zu Röm., 12: ich kann es nachvollziehen, dass dieser Vers als Erbsuende interpretiert wird.
Jedoch sehe ich das nicht so bzw. dass man es auch anders interpretieren kann.
Ich sehe die Suende lediglich als eine Art Potential, die jeder Mensch hat. Aber nicht jeder von Anfang an auslebt. Babys z.B. können noch nicht suendigen, denke ich mal.

@Angelus144
O: Das mit der Herdplatte hatte ich auch schon einigen vorgelegt. Als Antwort bekam ich meist:
Welche Mutter oder Vater lässt denn zu, dass sein Kind an die Herdplatte fasst bzw. nimmt billigend in Kauf dass es sich weh tut.
Was sagst du so jemanden ?
Angelus144 schrieb:ich denke jeder vergleich mit gott hinkt.
ja.
ich würde so jemand fragen welche kinder sich denn gegen ihre eigenen liebenden eltern wenden?
naja, das machen sicher viele - und wenn es nur aus Opossition ist.
Angelus144 schrieb:allein hier hinkt der vergleich schon. ein kind das an die herdplatte greift weiss nicht was es tut. es könnte sich auch nicht gegen seine eltern stellen.
verstehe ich nicht.
Wenn die Eltern es gewarnt haben, weiss es was es tut. Und natuerlich kann es sich trotzdem gegen seine Eltern stellen.
ein passenderer vergleich ist vielleicht, dass das erwachsene aber junge kind sich einen freundeskreis oder meinetwegen auch partner aussucht, den die eltern kennen und von dem sie begründet wissen, dass er nicht gut für das kind sein wird. sie warnen das kind, die tür wird auch immer offen stehen, wenn es dem kind schelcht geht. sie wissen, dass das nicht gut ausgeht,aber sie halten das kind auch nicht auf. wie könnten sie das auch?
es sei denn sie sperren das kind zuhause ein. dann machen sie es zum gefangenen.
Ja diesen Vergleich finde ich auch besser.
Optimist schrieb:Da werden dir Atheisten oder auch Agnostiker sagen: weshalb sollte ich denn was fuer Gott tun?
Angelus144 schrieb:warum sollte man etwas für irgendjemanden tun? ich glaube die liebe unter menschen ist nur ein schwacher abglanz von der liebe von gott zu den menschen. ...
wenn man in der lage ist etwas uneigennütziges für einen menschen zu tun, den man gern hat, wie kann man dann gottes liebe in frage stellen?..welche größere liebe kann es geben als sich für jemanden ans kreuz hängen zu lassen?
gute Erklärung.

Und auch das folgende finde ich sehr gut gesagt:
Angelus144 schrieb:Also, wenn man will wird man immer etwas finden um gott in ein schlechtes licht zu rücken, egal ob mit option 1 oder 2.
Angelus144 schrieb:Das eigentliche problem liegt aber nicht bei gott, sondern bei den menschen.
Angelus144 schrieb:Jesus sagt selbst, dass niemand zum vater kommt, ausser durch ihn. Wenn wir also selbst ohne sünde wären oder zumindest ohne sünde leben könnten
Angelus144 schrieb:Es gibt nichts zu verstehen beim glauben und bei gott.ein bibeltreuer christ glaubt, dass jesus gottes sohn ist. wer sonst weiss besser, was gott will? Der mensch kann gott nie verstehen oder erfassen. Könnte er das wäre gott nicht gott.
Angelus144 schrieb:glauben heisst vertrauen, nicht logisch herleiten, weil gott nicht mit dem menschlichen geist letzendlich erfasst werden kann.
aber auch das wird sicher verrissen werden (Zwinker


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

08.05.2018 um 21:33
@blueavian

Nachtrag: Auch ich gehörte eine Zeit lang zu den Christen, die sich das beste und stimmigste herausgesucht haben und alles schlechte und unstimmige verwarfen. Nur kam ich irgendwann an einem Punkt, wo dann von der Lehre irgendwie nicht mehr viel übrig blieb und ich es für mich dann als Selbstbetrug ansah immer noch am Christentum festzuhalten. Letzten Endes war der Glaube bei mir nur noch Erziehung und Gewohnheit, anstatt Überzeugung.

@Salachrist

Ungläubige mit schlechten Menschen oder gar Verbrechern gleichzusetzen ist zum einen dumm und zum anderen diskriminierend.


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

08.05.2018 um 21:38
@Labor-Ratte
Hast nun mehr reingelesen als ich geschrieben habe...

Die Frage war bis zu welchem Maß Gott verbrechen verurteilen soll und ab wann er ein Auge zudrücken soll?
Warum wertest du manche Menschen als schlecht oder Verbrecher ab? Ich glaub wir haben alle leichen im Keller und sind alleine im juristischen Sinne Verbrecher... zur Errinnerung... Raubkopierer sind lt. Gesetz Verbrecher und ist keine Bagatelle.


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

08.05.2018 um 21:43
@Salachrist

Die Verbrecher hast DU uns Spiel gebracht. Meine Beiträge davor hatten mit schlechten Menschen und Verbrechern nicht das geringste zu tun.


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

08.05.2018 um 21:45
@Salachrist
Salachrist schrieb:Ich glaub wir haben alle leichen im Keller und sind alleine im juristischen Sinne Verbrecher...
Und es wird nicht viele Menschen geben, die im biblischen Sinne sündenfrei durchkommen.
Sind dann praktisch alle schlecht?
Abgesehen von Denen, die büßen dürfen. Die sind ja fein raus. ;)


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

08.05.2018 um 21:52
@psreturns
psreturns schrieb:Abgesehen von Denen, die büßen dürfen
"büßen" bedeutet einfach nur "umkehren" - also eingetretene Pfade zu verlassen.
Was ist daran schlecht ... und kann das nicht jeder der das mag...?


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

08.05.2018 um 21:58
@Labor-Ratte
Na gut ich habe ein extremes Beispiel genommen.... Sagen wir Hitler hat 1 Mrd. Sündenpunkte um es einfach mal doof zu formulieren.

Ich (fiktiv) habe z.B. 1.000 Punkte gesammelt... bin vllt. in menschlichen Maßstäben gut bzw. wurde manchmal so genannt. Wo stehe ich dann "gerechterweise"? Darf da ein Auge zugedrückt werden? Vorallem wenn manche Menschen gerne sehen würde, dass vergangene Taten von mir gerichtet werden sollten, sollte die Verhandlung zugunsten des Angeklagten verfallen, weil das Verbrechen nicht groß genug dafür war?

Wo ist die Grenze? Hitler sollte gerichtet werden, da sind sich viele einig und sehr viele Menschen fordern da Gerechtigkeit für seine Taten.

Dann gibt es halt um es mal pauschal ungefähr darzustellen(von ganz böse bis bisschen böse):
1.Massenmörder
2. Serienkiller
3. Mörder
4. Vergewaltiger
5. Menschenhändler
6. Einbrecher, Autodiebe
7. Verleumder
8. Raubkopierer
....
999. Alltagslügner

Diese Liste ist nur ein Beispiel und ich will hier nicht genau aufzeigen, welche Tat schlimmer ist wie die andere.

Ab welchem Punkt sollte die Ungerechtigkeit nicht gerichtet werden?


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

08.05.2018 um 22:06
@Salachrist

Wer ist deiner Meinung nach schneller? Superman oder Flash?

Oh, man.

Sorry. Aber mir ist immer noch völlig unverständlich, wie man vom Thema Unglaube auf Themen wie Verbrechen, Sünde, schlechte Taten, oder was auch sonst immer dein Anliegen ist, kommen kann.


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

08.05.2018 um 22:10
Optimist schrieb:"büßen" bedeutet einfach nur "umkehren" - also eingetretene Pfade zu verlassen.
Was ist daran schlecht ... und kann das nicht jeder der das mag...?
Gegenfrage. Ist er damit seine Sünden los?


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

08.05.2018 um 22:10
@Labor-Ratte
Ich habe dich aufgrund diesen Beitrags angesprochen:
Beitrag von Labor-Ratte, Seite 9

Vielleicht hast du die Bibel etwas missverstanden?

Niemand der nie gesündigt hatte wird gerichtet, weil er logischerweise nix verbrochen hat. Menschen die absolut nie was verbrochen haben, brauchen keine Hölle zu befürchten, die du dort erwähnt hast.


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

08.05.2018 um 22:14
psreturns schrieb:"büßen" bedeutet einfach nur "umkehren" - also eingetretene Pfade zu verlassen.
Was ist daran schlecht ... und kann das nicht jeder der das mag...?
psreturns schrieb:Gegenfrage. Ist er damit seine Sünden los?
wie meinst du das genau?
Lt Bibel ist man von seinen Suenden dann befreit, wenn man sich zu Jesus bekennt usw..
Und dazu gehört dann auch das Büßen.


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

08.05.2018 um 22:17
@Salachrist

Ich habe dich aufgrund diesen Beitrags angesprochen:
Beitrag von Labor-Ratte, Seite 9
Und steht da irgendwas von Sünden, Verbrechen, schlimmen Taten oder etwas Ähnliches? Nein! Ist also nicht mein Thema!
Vielleicht hast du die Bibel etwas missverstanden?

Niemand der nie gesündigt hatte wird gerichtet, weil er logischerweise nix verbrochen hat. Menschen die absolut nie was verbrochen haben, brauchen keine Hölle zu befürchten, die du dort erwähnt hast.
Ist ja schön für dich, wenn du die Bibel anders interpretierst. Dann brauchst du dich auch gar nicht angesprochen fühlen. Ich und viele andere Menschen interpretieren einige Aussagen der Bibel aber genau so. Und nur darum gings und nicht um das was du da ins Spiel bringst. Das ist sicher auch Wert darüber zu diskutieren, ist aber gerade nicht meine Baustelle sondern ein Thema für sich.


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

08.05.2018 um 22:27
@Optimist
Optimist schrieb:Lt Bibel ist man von seinen Suenden dann befreit, wenn man sich zu Jesus bekennt usw..
Und es ist dabei völlig egal, was vorher war?
Aber gut, lassen wir das Kreisgedrehe für heute, der Wecker klingelt um halb 6.
Guts Nächtle.


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

08.05.2018 um 22:29
psreturns schrieb:Und es ist dabei völlig egal, was vorher war?
lt. Bibel ja, wenn es ehrliche Reue ist (sh der Schächer am Kreuz der neben Jesus hing und zu dem Jesus sagt, dass er mit ihm im Paradies sein wird.

Dir auch eine gute Nacht.


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

08.05.2018 um 22:45
@Labor-Ratte
Und steht da irgendwas von Sünden, Verbrechen, schlimmen Taten oder etwas Ähnliches? Nein! Ist also nicht mein Thema!
Ist im Begriff "Hölle" inbegriffen....
Ist ja schön für dich, wenn du die Bibel anders interpretierst. Dann brauchst du dich auch gar nicht angesprochen fühlen. Ich und viele andere Menschen interpretieren einige Aussagen der Bibel aber genau so. Und nur darum gings und nicht um das was du da ins Spiel bringst. Das ist sicher auch Wert darüber zu diskutieren, ist aber gerade nicht meine Baustelle sondern ein Thema für sich.
Damit gehörst du (und die andern) aber zur Minderheit.

Warum wurde denn Jesus im biblischen Kontext gekreuzigt? Nicht deswegen, weil er die Sünden der Menschen auf sich genommen hat und seine Nachfolger dieses Opfer in Anspruch nehmen konnten und damit schuldfrei waren, weil ihre Schuld jemand anderes bezahlt hat und somit dem Gericht entfliehen können, dessen Konsequenz die Hölle ist?

Es gibt mMn nur einen Vers der so ausgelegt werden kann, dass man in die Hölle kommt, nur weil man nicht geglaubt hat.

Spoiler
Johannes 3,19
Darin aber besteht das Gericht, dass das Licht in die Welt gekommen ist, und die Menschen liebten die Finsternis mehr als das Licht; denn ihre Werke waren böse.

Johannes 5,29
und sie werden hervorgehen: die das Gute getan haben, zur Auferstehung des Lebens; die aber das Böse getan haben, zur Auferstehung des Gerichts.


Römer 2,12
alle nämlich, die ohne Gesetz gesündigt haben, werden auch ohne Gesetz verlorengehen; und alle, die unter dem Gesetz gesündigt haben, werden durch das Gesetz verurteilt werden

Römer 3,23-26
denn alle haben gesündigt und verfehlen die Herrlichkeit, die sie vor Gott haben sollten,<w. <i>die Herrlichkeit Gottes.</i> Der sündige Mensch hat die Herrlichkeit, die ihm Gott als sein Geschöpf und Ebenbild gegeben hatte (vgl. 1Mo 1,26), verloren und verfehlt.> 24 sodass sie ohne Verdienst gerechtfertigt werden durch seine Gnade<Wer an Jesus Christus glaubt, wird gerechtgemacht und gerechtgesprochen ohne eigenes Verdienst, aufgrund des stellvertretenden Sühnopfers des Sohnes Gottes. »Gnade« ist ein unverdientes, freiwilliges, aus Liebe erwiesenes Handeln Gottes.> aufgrund der Erlösung<»Erlösung« bezeichnet den Loskauf eines sündigen Menschen von seiner Schuld und Strafe durch das stellvertretend hingegebene Leben und Blut Jesu Christi.>, die in Christus Jesus ist. 25 Ihn hat Gott zum Sühnopfer<od. <i>zur Sühnung.</i> Das hier verwendete <i>hilasterion</i> bezeichnet auch den Sühnedeckel auf der Bundeslade (Hebr 9,5; 2Mo 25,17-22).> bestimmt, [das wirksam wird] durch den Glauben an sein Blut,<Andere Übersetzung: <i>Ihn hat Gott öffentlich vorgestellt als Sühnung, [die wirksam wird] durch den Glauben, kraft seines Blutes.</i>> um seine Gerechtigkeit zu erweisen, weil er die Sünden ungestraft ließ, die zuvor geschehen waren, 26 als Gott Zurückhaltung übte, um seine Gerechtigkeit in der jetzigen Zeit zu erweisen, damit er selbst gerecht sei und zugleich den rechtfertige, der aus dem Glauben an Jesus ist.


melden
Anzeige

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

08.05.2018 um 23:23
@Salachrist
Damit gehörst du (und die andern) aber zur Minderheit.
Ich habe eher den Eindruck, dass es die ziemlich große Mehrheit ist. Hier in Deutschland und unseren Nachbarländern ist der Anteil vielleicht ein wenig geringer als im Rest der Welt. Aber hier nimmt man es auch mit der direkten und wörtlichen Auslegung meist nicht so genau.

Warum wurde denn Jesus im biblischen Kontext gekreuzigt? Nicht deswegen, weil er die Sünden der Menschen auf sich genommen hat und seine Nachfolger dieses Opfer in Anspruch nehmen konnten und damit schuldfrei waren, weil ihre Schuld jemand anderes bezahlt hat und somit dem Gericht entfliehen können, dessen Konsequenz die Hölle ist?
Und wer profitiert als Einziges von diesem Opfer? Einzig diejenigen, die daran glauben und Jesus folgen. Alle anderen gehen leer aus.

"Jesus sagte zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater außer durch mich."


melden
244 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt