Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

08.05.2018 um 23:35
@Labor-Ratte
Ich habe eher den Eindruck, dass es die ziemlich große Mehrheit ist. Hier in Deutschland und unseren Nachbarländern ist der Anteil vielleicht ein wenig geringer als im Rest der Welt. Aber hier nimmt man es auch mit der direkten und wörtlichen Auslegung meist nicht so genau.
Da stimme ich dir sogar zu, aber bestätigt eher das Halbwissen über die Bibel... Ansonsten scheine ich echt die Stellen zu überlesen, die unterstützen, dass man um des Unglaubens willen gerichtet wird und nicht wegen der begangenen Sünden.
Und wer profitiert als Einziges von diesem Opfer? Einzig diejenigen, die daran glauben und Jesus folgen. Alle anderen gehen leer aus.
Richtig.... Die anderen können das Opfer annehmen oder nicht und ihr Leben leben und eben GERECHTE Konsequenzen dafür tragen, genau für das was sie getan haben im göttlichen Maßstab, was in keinsterweise ungerecht ist, vorallem nachdem sie ja einen schmerzlosen Ausweg dafür hatten und den abgelehnt haben. Was mit den Menschen ist die niemals das Evangelium gehört haben, das soll Gottes Angelegenheit sein.

Hitlers Hölle wird heißer brennen als die von Stephen Hawkins (einfach weil ich davon ausgehe, dass beide ohne Jesus Opfer starben). Wobei ich doch glaube, dass die Hölle ein Bild darauf ist wie die Strafe in etwa aussieht und in Wirklichkeit nicht viel mit Feuer zu tun hat.
Möchte hier auch keinen Menschen diskriminieren oder Angst einjagen. Wollte nur die biblische Sicht klarstellen und von dem Buch bin ich nicht der Urheber.


melden
Anzeige
PoomPoom
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

08.05.2018 um 23:55
@suscat und @Murmillo,

Gott stellt keine Bedingungen, nur das menschliche Ego tut das.

Macht euch die Welt Untertan, von vergiften, ausrotten und in die Luft jagen steht nichts in der Bibel.

@suscat:
Wo sollen sie rebellieren - bei Eltern die selbst tätowiert oder gepierct sind. Die selbst versuchen mit aller Kraft jugendlich zu wirken.
Weiß nicht, ob ich das richtig verstanden habe, wie kommst du plötzlich auf Rebellion? Verbindest Du Tätowierung und Piercings mit Rebellion? Hast du Probleme mit dem älter werden? Was verstehst du genau unter "jugendlich wirken" ? Auf wen beziehst du das bitte?

Wir entfernen uns nicht weiter von Gott. Wie alles in der Welt, unterliegen auch die Religionen Modetrends. Der Islam z. B., der ist gerade so beliebt wie eine Minipli oder ein Lippenherpes. Der mitteleuropäische Gläubiger ist aufgeklärt, er kreiert sich seine Religion jetzt selbst, mit der er sein Ego schmücken möchte. Buddhistische Folklore, ein bisschen Hindu und das christliche Abendmahl, das ganze bitte einmal to go. Hey, drei Wochen Himalaja Trekking, danach fühlst du dich wie erleuchtet oder einfach nur durch.


Geiz (kath. Todsünde) hieß es mal, sei g..., einmal davon angesteckt, wollten sich viele die Steuer sparen


Es gab viele Kirchenaustritte bei den Evangelisten mehr als bei den Katholiken, was allerdings daran lag, dass mehr gestorben als nachgekommen sind. Die bewussten Austritte haben merklich nachgelassen. Vielen davon wurde erst im nach hinein bewusst, dass er keinen geistlichen Segen erhält, wenn seine letzte Stunde schlägt, dass Konfessionslose nicht in der Kirche heiraten können und Kindergärten, die einer Konfession angehören, dies i. a. R. auch von ihren Teilnehmern wünschen.

Natürlich haben sich die abtrünnigen Schäfchen darüber sehr empört: Wie kann die böse Kirche nur, so hart gegen sie sein, haben die denn überhaupt kein Herz?

Subjektiv, alles Subjektiv

"Lieber Gott, bitte lass mich im Lotto gewinnen."
Am nächsten Tag betet er wieder: "Herr, bitte mach, dass ich im Lotto gewinne."
So geht das Tag für Tag. Nach einem Jahr betet der Mann immer noch: "Lieber Gott, bitte lass mich auch mal im Lotto gewinnen."
Nichts passiert.
Der Mann betet tapfer weiter, dann erhellt sich plötzlich der Raum und eine tiefe, laute Stimme spricht zu ihm: "Lieber Mann, gib mir eine Chance, kauf dir endlich einen Lottoschein!"


Gute Nacht




@angulus
Danke für deine kleine Aufmerksamkeit.


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

08.05.2018 um 23:57
Ja es gibt dieses Jesus Zitat - niemand kommt zum Vater denn durch mich -
Meines Wissens nach gibt es aber nirgendwo die Klausel wann dies geschieht - so kann doch jemand auf dem Sterbebett seine Fehler erkennen und sich bekehren - soweit ich immer verstanden habe ist der dann auch gerettet.

Wer sagt uns denn, dass für die die Gott oder Jesus nicht kannten , bzw. in einer Kultur leben wo diese eben nicht verehrt werden nicht auch die Entscheidung - sozusagen Last Minute - möglich ist. Wissen und können wir verstehen, wie Gott denkt - handelt - ich glaube nein. Wir sind dafür viel zu weit vom göttlichen entfernt.

Natürlich ist das jetzt kein Plädoyer für lebe schlecht, verleugne Gott und kehre dann auf dem Totenbett um. Bitte nicht so verstehen - aber ich denke wir sollten einfach von Liebe und Gerechtigkeit ausgehen. Und diese Gerechtigkeit ist eben auf das Leben nachher ausgerichtet und nicht schon hier erreichbar. Aber ich kann für mich sagen, je mehr ich mich an Gott binde und Dinge in Liebe zu ihm tue, desto besser wird mein Leben - so ganz für mich selbst.


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

09.05.2018 um 00:08
@Salachrist
Ansonsten scheine ich echt die Stellen zu überlesen, die unterstützen, dass man um des Unglaubens willen gerichtet wird und nicht wegen der begangenen Sünden.
Du hast es doch gerade selbst geschrieben. Da gibt es keinen gravierenden Unterschied zu dem hier:
Richtig.... Die anderen können das Opfer annehmen oder nicht und ihr Leben leben und eben GERECHTE Konsequenzen dafür tragen, genau für das was sie getan haben im göttlichen Maßstab, was in keinsterweise ungerecht ist, vorallem nachdem sie ja einen schmerzlosen Ausweg dafür hatten und den abgelehnt haben. Was mit den Menschen ist die niemals das Evangelium gehört haben, das soll Gottes Angelegenheit sein.
Die Menschen, die laut der Bibel in den Himmel kommen haben genauso gesündigt wie die Menschen, die in die Hölle kommen. Die Sünde ist hier nicht das ausschlaggebende Kriterium und diese beiden Gruppen zu trennen. Das ausschlaggebende Kriterium ist stattdessen der Glaube. Diejenigen, die an Jesus glauben und ihm folgen kommen in den Himmel. Diejenigen, die das nicht tun kommen in die Hölle. Wegen dem Loskauf durch den Opfertod Jesu.

Das ist Ungerechtigkeit. Da niemand wirklich wissen kann ob und wenn ja welche Religion richtig ist, und andere Religionen ebenfalls von sich behaupten der einzig wahre Weg zu sein, verkommt das ganze zu einem reinen Ratespiel. Es ist wie bei einer Lotterie. Entweder man hat Glück oder Pech. Und das soll gerecht sein? Ganz sicher NICHT!

Die Frage, die sich für mich ergibt habe ich ja schon in einem meiner Beiträge niedergeschrieben. Ich wiederhole sie an dieser Stelle noch einmal:

Ich frage mich auch was bei Christen schief gelaufen ist, die diesen Mist auch noch glauben oder schlimmer noch dies auch noch verteidigen und als "gerecht" bezeichnen? Haben die keinerlei Empathie und keinerlei Empfinden für Gerechtigkeit?
Du brauchst nicht darauf zu antworten. Das ist eine rhetorische Frage.


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

09.05.2018 um 00:18
@PoomPoom
suscat schrieb am 06.05.2018:Ich denke, die Jüngeren kennen ein ganz anderes Leben wie die etwas älteren. Heute wird ihnen doch in allem nur eins eingetrichtert - mach das so - dann bekommst du das. Alles ist auf das funktionieren und konsumieren ausgerichtet. Man kann sich selbst als kritischer Erwachsener diesem ganzen Wahn nicht entziehen. Sie sollen es dann die jungen Geister können. Wo sollen sie rebellieren - bei Eltern die selbst tätowiert oder gepierct sind. Die selbst versuchen mit aller Kraft jugendlich zu wirken. Selbst wenn sie nicht vor dem Fernseher aufwachsen - sie haben eine ganz andere Kindheit und Jugend wie frühere Generationen.
Hallo PoomPoom,

jetzt musste ich das selbst erstmal wieder suchen -

Mir ging es hier darum, darzulegen, wie die Kinder heute erzogen werden - wie der Lauf der Zeit ist. Was die Eltern eben vorleben, Ich wollte dazu klar machen, eine gewisse Rebellion ein sich erstmal von etwas abwenden war finde ich wichtig um eigene Meinungen zu entwickeln. In dem Moment wo alles gleich ist - wo sich oft auch die Eltern mit nichts auseinandersetzen - wo ich nicht rebellieren muss - weil eh schon alles erlaubt ist - da wird es doch viel schwieriger sich zu einem Menschen zu entwickeln der tiefer geht und nachdenkt. Die Eltern die so jugendlich wirken möchten wie ihre Kinder und sich keine anderen Gedanke machen, als was ist hipp und toll wie wird man noch jünger wirkend. Da können die Jungen Erwachsenen doch einfach mitmachen - da muss ich keinen eigenen neuen Weg finden. Hier wird auch nicht das kritische hinterfragen, denken und entscheiden gefördert. Aber als die Jugendlichen noch rebelliert haben, da wurden sie doch sozusagen automatisch auch in diesen Dingen "ausgebildet"..
Und wie man ja in dieser Diskussion merkt - viele auch die Glauben - haben sich damit auseinander gesetzt haben eben abgewägt und für sich entschieden - und solche Prozesse sind für mich wichtig für den Glauben.


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

09.05.2018 um 02:08
@Labor-Ratte
Labor-Ratte schrieb:Die Menschen, die laut der Bibel in den Himmel kommen haben genauso gesündigt wie die Menschen, die in die Hölle kommen. Die Sünde ist hier nicht das ausschlaggebende Kriterium und diese beiden Gruppen zu trennen. Das ausschlaggebende Kriterium ist stattdessen der Glaube. Diejenigen, die an Jesus glauben und ihm folgen kommen in den Himmel. Diejenigen, die das nicht tun kommen in die Hölle. Wegen dem Loskauf durch den Opfertod Jesu.

Das ist Ungerechtigkeit. Da niemand wirklich wissen kann ob und wenn ja welche Religion richtig ist, und andere Religionen ebenfalls von sich behaupten der einzig wahre Weg zu sein, verkommt das ganze zu einem reinen Ratespiel. Es ist wie bei einer Lotterie. Entweder man hat Glück oder Pech. Und das soll gerecht sein? Ganz sicher NICHT!
Das finde ich ist eine sehr berechtigte Ueberlegung.
Woher soll also jemand wissen, welcher Glaube oder Weg der Richtige ist - vorrausgesetzt, es ist einer von den vielen Glaubensrichtungen auf alle Fälle und somit die anderen falsch.

Denn wie gesagt, Jesus sagt "NUR durch MICH..." z.B. -> da kann man also nicht sagen, es ist egal, durch Mohamed usw... gehts ja auch....

Dazu wuerde mich jetzt mal Eure Meinung interessieren @suscat , @Salachrist und @Angelus144


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

09.05.2018 um 06:02
Labor-Ratte schrieb:Ich frage mich auch was bei Christen schief gelaufen ist,
Die Geschichte hätte auch anders verlaufen können.

Kirchenvater Hieronymus (347–420) schrieb in seinen Erklärungen zu Jesaja: "die Verdammten würden später reichlicher Tröstungen teilhaftig, aber das müsse geheim gehalten werden, damit die Gläubigen aus Furcht vor den ewigen Höllenstrafen nicht sündigen" (siehe auch Apokatastasis in der Frühkirche)


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

09.05.2018 um 07:39
Kybela schrieb:Kirchenvater Hieronymus (347–420) schrieb in seinen Erklärungen zu Jesaja: "die Verdammten würden später reichlicher Tröstungen teilhaftig, ...
da hat sich aber einer ganz schön als "Gott" aufgespielt, oder woher wollte der das so genau wissen :D
Auerdem tut er so, als habe die Kirche bzw. sonstige Machthaber nachträglich den Bibeltext abgeändert, was jedoch nicht der Fall ist, wie ich in anderen Threads anhand von seriösen Links schon sehen konnte.


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

09.05.2018 um 07:50
Addiert man den arroganten Absolutheitsanspruch der christlichen Lehre
6 Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.
Joh 14,6
Zur Aussage
8 Die Feigen aber und Ungläubigen und Frevler und Mörder und Hurer und Zauberer und Götzendiener und alle Lügner, deren Teil wird in dem Pfuhl sein, der mit Feuer und Schwefel brennt; das ist der zweite Tod.
Off 21,8
dann hat sich die Bibel Das "heilige" Buch recht klar positioniert.
Zum Glück haben es Einige geschafft zu erkennen welch kranker Bockmist da gepredigt wird und es flugs sozialkompatibel umgeglaubt. Das macht weder ihr Konstrukt noch lhre Herangehensweise in irgendeiner Weise glaubwürdiger, hilft aber bestimmt ruhiger zu schlafen und erleichtert es sich ernsthaft Gedanken über die Lehre zu machen.
Beliebigkeit rules.


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

09.05.2018 um 08:11
@Tröti
in dieser Uebersetzung https://www.bibleserver.com/text/HFA/Offenbarung21 klingt das Ganze (Off.21 - schon ein bisschen anders: - zumindest verständlicher:
8 Furchtbar aber wird es denen ergehen, die mich feige verleugnen und mir den Rücken gekehrt haben, die ein Leben führen, das ich verabscheue, den Mördern und denen, die sexuell unmoralisch leben, allen, die Zauberei treiben und Götzen anbeten, den Lügnern und Betrügern. Sie alle werden in den See aus brennendem Schwefel geworfen.
Ja, ich weiss, in deinen Augen klingt das auch nicht besser.
Aber bei dem "feige verleugnen" muss man wahrscheinlich auch den Kontext hernehmen. Dann liest sich das so:
derjenige, der weiss, dass es Gott gibt - wie z.B. die damaligen Juenger - und ihn trotzdem verleugnen - so wie es ja auch lt Bibel geschah - also in diesem Sinne feige sind und sich von Gott abgewandt haben ...

Der Satz richtet sich vermutlich also nicht nur an die heutigen Menschen, sondern ja auch an die damaligen.
(Man muss ja hier innerhalb der Geschichte bleiben, selbst wenn man die Bibel nur als Roman oder Märchenbuch sieht - und innerhalb dieser gibts eben Gott und wussten das die Menschen auch.


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

09.05.2018 um 08:13
@Optimist
Wie nah ist denn die von dir gewählte Übersetzung am Original?


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

09.05.2018 um 08:14
@Tröti
vom Sinn her sehr nahe wie ich schon anhand von einigen anderen Bibelversen festgestellt hatte.


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

09.05.2018 um 08:21
@Optimist
Um welche Übersetzung handelt es sich?
Ist sie eher philologisch oder recht frei in der Formulierung?


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

09.05.2018 um 08:25
@Tröti
es ist "Hoffnung fur Alle".
Die kannte ich noch gar nicht, bin erst kuerzlich durch @Kybela darauf gestossen - wegen seiner Verlinkung dieser.

Kann darueber nichts weiter aussagen als dass sie - in meinen Augen - inhaltlich wirklich sehr an den anderen Uebersetzungen dran ist wie z.B. Elberfelder, Luther...
Aber eben mehr ins heutige Deutsch und Forumlierungen uebertragen.
Und vor allem scheint sie mir bei den Formulierungen gut den Gesamtkontext zu beruecksichtigen.


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

09.05.2018 um 08:39
@Optimist
Nehmen wir die Elberfelder (Exakteste strukturtreue, weitgehend wörtliche Bibelübersetzung. Referenz zum professionellen Studium. Jedoch teilweise veraltete Sprache.https://www.die-besten-aller-zeiten.de/buecher/religion/bibel-uebersetzungen/ ), die ist sehr nahe am Original.
8 Aber den Feigen und Ungläubigen7 und mit Gräueln Befleckten und Mördern und Unzüchtigen8 und Zauberern und Götzendienern und allen Lügnern ist ihr Teil in dem See, der mit Feuer und Schwefel brennt; das ist der zweite Tod.
Da wird schon recht deutlich was gemeint ist.

Zu der von dir gewählten
4. Übersetzungstyp: Freie kommunikative Wiedergabe, teils ausdeutend, teils verknappend; das Letztere vor allem im AT. Unmittelbare Verständlichkeit und direkte Anwendbarkeit gehen vor historischer Differenzierung.
https://www.die-bibel.de/bibeln/bibelkenntnis/wissen-bibeluebersetzung/deutsche-bibeluebersetzungen-im-vergleich/


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

09.05.2018 um 08:48
@Tröti
Danke fuer deine Infos
Tröti schrieb:Freie kommunikative Wiedergabe, teils ausdeutend, teils verknappend; das Letztere vor allem im AT. Unmittelbare Verständlichkeit und direkte Anwendbarkeit gehen vor historischer Differenzierung.
Diesen Eindruck macht es auf mich auch.
Finde das aber nicht schlecht, ist halt entspannender wenn man zwischendurch auch mal in dieser Uebersetzung liest.
Ich zumindest bekam dadurch auch schon einen besseren Einblick, wie das eine oder andere gemeint sein könnte.

Sehe ich gerade wieder auch am Beispiel Off.21:
8 Die Feigen aber...
Was will man damit anfangen...
... feige kann sich auf alles Mögliche beziehen.

Aber hier wirds nun klar, worauf es sich bezieht:
die mich feige verleugnen
Eine andere Deutung wuerde mir - bezglich des Gesamtkontext der Bibel - keinen Sinn machen.


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

09.05.2018 um 09:41
Optimist schrieb:"Hoffnung fur Alle".
Die kannte ich noch gar nicht, bin erst kuerzlich durch @Kybela darauf gestossen - wegen seiner Verlinkung dieser.
ich verlinke immer auf bibelserver.com.
Auf die gerade eingestellte Übersetzung achte ich nicht, da man auf bibelserver.com sehr leicht zwischen den verschiedenen Übersetzungen switchen kann:

Luther
Elberfelder
Hoffnung für Alle
Schlachter
Zürcher
Neue Genfer
Gute Nachricht
Einheitsübersetzung
Neues Leben
Neue evangelische Übersetzung
Menge Bibel

Die Neue Welt wird von bibelserver.com verweigert.

Für eine Interlinear-Übersetzung mit dem Original-Text (griechisch/hebräisch) verwende ich:

http://www.scripture4all.org/OnlineInterlinear/Greek_Index.htm
http://biblehub.com/interlinear/


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

09.05.2018 um 09:44
@Optimist
Es ging sich um die Aufnahme ins Paradies für Ungläubige.
Da siehts schlecht aus, wenn man die Bibel für wahr hält.
Wenn Götzendienern ein Pfuhl mit Feuer und brennendem Schwefel versprochen wird, dann finde ich das sehr eindeutig. Wer Götzendiener sind ist m. E. auch recht klar definiert, denn neben Jesu Ausspruch;"... niemand kommt zum Vater ausser durch mich", haben wir ja auch noch eine Aussage des Vaters selbst "Du sollst keine anderen Götter neben mit haben".
Wie es halt bei Monotheistengöttern so ist. Alle böse, ausser man selbst.

Dass da der blinde Glaube mehr zu zählen scheint als ein positives und sozialverträgliches Leben ist derart menschenverachtend, dass es auch den denkfaulsten Gläubigen zum Nachdenken inspirieren sollte.
Leider reicht selbst das nicht.


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

09.05.2018 um 10:06
@Tröti
Tröti schrieb:Wie es halt bei Monotheistengöttern so ist. Alle böse, ausser man selbst.
gehts denn in diesem Zusammenhang um "böse" oder "nicht böse" ?

In meinen Augen gehts mehr um "sein oder nicht sein"
-> "ich bin..."

Also um den Anspruch ob und wer der Schöpfer ist.

Wie ist es denn bei uns Menschen - obwohl man ja Menschen nicht mit Gott vergleichen sollte oder kann: Ein Urheber hat auch Rechte, Ansprueche auf seine Werke.
Und wenn diese verletzt werden gibts Konzequenzen oder sogar Strafen.

Zudem sehe ich das mit der Hölle so, dass damit die Gottesferne gemeint ist.
Vielleicht ist dies ja nur fuer manche quälend bei der "Party im Himmel" dann nicht dabei sein zu können und anderen ists vielleicht egal - darueber bzw. ob die Gottesferne dann mal quälend sein könnte, erlaube ich mir kein Urteil und auch nicht, wer "draussen bleiben" muss.

Wenn es nach der Empathie geht: natuerlich wuerde es mir fuer jeden leid tun, der von Grund auf ein guter Mensch ist und dann trotzdem draussen bleiben muesste.
Zur Untermauerung, dass das jetzt nicht nur ein Lippenbekenntnis ist: Es duerfte sich bei vielen usern schon rumgesprochen haben, dass ich sehr tierlieb bin. Und lt. Bibel kommen diese leider auch nicht in den Himmel - nach meiner Auffassung jedenfalls nicht.
Soll ich nun - aus Mitleid und weil ich das wirklich sehr traurig finde - nun meinen Glauben an den Nagel hängen ?

Entweder ich glaube dass an der Bibel was dran ist und diese von Gott inspiriert ist oder ich glaubs nicht. Ich habe persönlich nun mal - fuer mich sehr plausible - Indizien und deshalb bin ich ueberzeugt - auch aufgrund persönlicher Erfahrungen.
Diese Ueberzeugung gebe ich nicht wegen menschlichen Gefuehlen und Empathie auf.

Bin mir aber bewusst, dass diese Haltung fuer Atheisten schwer nachvollziehbar ist - verlange ich auch gar nicht - war ja selbst auch mal Atheist.
-------------------------------------

Im Uebrigen möchte ich noch mal daran erinnern, damit es nicht unter geht, interessiert mich nämlich sehr: Beitrag von Optimist, Seite 11


melden
Anzeige

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

09.05.2018 um 10:23
Optimist schrieb:Auerdem tut er so, als habe die Kirche bzw. sonstige Machthaber nachträglich den Bibeltext abgeändert,
Hieronymus ist der Verfasser der Vulgata, der lange Zeit maßgeblichen Bibelübersetzung der katholischen Kirche (bis zur Gutenberg-Bibel im 15 Jahrhundert).

Das ist nicht irgendwer.
Luther betrat erst 1100 Jahre später die Bühne .


melden
372 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
An Atheisten6.939 Beiträge