Spiritualität
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Koran hat Recht, die Bibel nicht?

18.903 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Bibel, Koran, Gottesleugner ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Der Koran hat Recht, die Bibel nicht?

05.08.2010 um 18:41
@efendi_
Zitat von efendi_efendi_ schrieb:Die gläubigen Moslems sollen keinen Unterschied zwischen den Propheten machen und nicht versuchen strikt die Lehren von nur einem Propheten zu befolgen, sondern situationsbedingt darüber nachdenken an welchem Propheten man sich orientieren soll.
Ein gläubiger Moslem folgt ALLAH und damit Koran und Sunna und sonst gar nix.
Zitat von efendi_efendi_ schrieb:Auch nach den Lehren derer, die nicht im Koran erwähnt werden.
Aha, da bin ich mal gespannt woher diese Lehren kommen sollen, bzw. stehen...


2x zitiertmelden

Der Koran hat Recht, die Bibel nicht?

05.08.2010 um 19:06
@karakan


Wenn du mit der Sunna die Hadithe meinst, dann sollte dir klar sein dass ungefähr 2.000 Hadithe im Umlauf sind die in der Vergangenheit verfälscht wurden. Also sind diese Quellen nicht immer sehr authentisch. Man sollte die Hadithe mit den Aussagen im Koran vergleichen, denn nur so kann man Aussagen über den Propheten Mohammed als Fälschung entlarven.

Wie ich geschrieben habe, gibt es laut dem Koran ungefähr 124.000 Propheten. Und es ist klar dass nicht alle im Koran erwähnt werden. Damit will ich sagen, dass wenn ein Moslem sich Beispiele an Buddha oder anderen Propheten nehmen will, so kann er dies tun, obwohl diese Propheten nicht im Koran erwähnt werden. Denn Buddha könnte auch unter diesen 124.000 Propheten berücksichtigt werden. Das nur mal so als Beispiel.

Interessant ist auch, dass mit dem Propheten Dhul Kifl der im Koran erwähnt wird, Buddha gemeint sein könnte:

Wikipedia: Dhu l-Kifl

"Dhu'l-Kifl, dessen Name "Der aus Kifl" bedeutet, wird im Koran zweimal erwähnt (21.85 und 38.48) und als als geduldig und gutbezeichnet. Obwohl die meisten Gelehrten Dhu'l-Kifl mit dem Propheten Ezekiel gleichsetzen, erklärt Quadir, dass „Kifl“ die arabisierte Form von Kapila sei, die Abkürzung für Kapilavastu. Er vermutet ferner, dass die Anspielung auf einen Feigenbaum im Koran (95.1-5) sich ebenfalls auf Buddha bezieht, da dieser am Fuß eines solchen Baumes die Erleuchtung erlangte. Einige Gelehrte akzeptieren diese Theorie und sehen ein weiteres Indiz für ihre Richtigkeit darin, dass der muslimische Historiker Indiens, al-Biruni, der im 11. Jahrhundert lebte, den Buddha als einen Propheten bezeichnete."


Quelle: http://www.berzinarchives.com/web/de/archives/study/islam/general/buddhist_islamic_view.html
Zitat von karakankarakan schrieb:Aha, da bin ich mal gespannt woher diese Lehren kommen sollen, bzw. stehen...
In welchen Büchern Buddhas Leben und Lehren festgehalten wurden, das weiß ich nicht. Ich habe jetzt mal Buddha als Beispiel genommen. Es gibt noch genügend Propheten die im Koran nicht erwähnt werden und dennoch zu den 124.000 gehören könnten. Das heißt dass hierfür auch außerkoranische Quellen eine Rolle spielen müssen.


1x zitiertmelden

Der Koran hat Recht, die Bibel nicht?

05.08.2010 um 20:22
@Sigalit


@bekchris

“Niemals hat Gott jedem Volk einen Propheten gesandt. An Israel sollten alle Menschen erkennen, wer Gott ist.“

<<< Hat Gott dir das gesagt? Hast du mit ihm wahrhaft gesprochen, sodass er dir das bestätigt hat? Hast du Zeugen für deine Aussage? >>>

Nein, Gott hat mit mir nicht darüber gesprochen, doch aus seinem Wort, der Bibel können wir das entnehmen:



Der Apostel Paulus in Apostelgeschichte 17

30: Und zwar hat Gott die Zeit der Unwissenheit übersehen; nun aber gebietet er allen Menschen an allen Enden, Buße zu tun,

31: Darum dass er einen Tag gesetzt hat, an welchem er richten will den Kreis des Erdbodens mit Gerechtigkeit durch einen Mann, in welchem er's beschlossen hat und jedermann vorhält den Glauben, nachdem er ihn hat von den Toten auferweckt.



Außer Jesus Christus gibt ein kein Heil. Gott hat ihn, wie verheißen, als Nachkommen von Abraham, Isaak, Jakob ... David Mensch werden lassen, damit er die Sünden aller Menschen jeglichen Zeitalters auf sich nimmt.

Dafür gibt es über Jahrtausende Prophetien in der Bibel.



<<< Wäre es nicht eine Unbarmherzigkeit Gottes, wenn er alle Völker im Stich lassen würde und sich nur den Israelis erbarmen würde? >>>


Deine Worte zeigen, dass Du keine Ahnung hast.

Wie oben bereits geschrieben geht es nicht darum, dass sich Gott nur den Israelis gegenüber erbarmt. Es geht nur darum, dass der Erlösen aus Israel kommt, aber dass ER alle Menschen von ihren Sünden erlösen kann, wenn sie an ihn glauben und ihm vertrauen.

Jesus der Messias hat je kurz vor seiner Himmelfahrt seine Jünger beauftragt, diese Frohe Botschaft in aller Welt zu verkünden. So hat es mich erreicht, der ich deutscher bin und gilt auch Dir, auch wenn Du „kein Israeli“ bist.


1x zitiertmelden

Der Koran hat Recht, die Bibel nicht?

05.08.2010 um 22:02
@efendi_

@bekchris

<<< Vielleicht kann ich mich einfach nicht richtig ausdrücken. Ich versuche es noch mal:


Ja, ich stimme dir zu dass laut dem Koran, Gott einige Propheten vor den anderen bevorzugt hat.
Wie gesagt: Gott soll diese Propheten bevorzugt haben.
>>>

Dass Gott einige Propheten bevorzugt hat, kenne ich aus der Bibel nicht. Die Propheten wurden jeweils zu bestimmten Zeiten für bestimmte Aufträge von Gott eingesetzt. Viele sind vom Volk nicht anerkennt worden, ja teilweise wurden sie eingesperrt und umgebracht.

<<< Du wirst mir sicherlich zustimmen, dass Menschen wie wir, mögen wir noch so tugendhaft sein, nicht das Recht und die Möglichkeit haben uns mit Gott gleichzustellen. Deshalb ist es nicht selbstverständlich dass wir als Gläubige einen Propheten vor den anderen stellen, obwohl Gott dies gemacht hat. >>>

Zustimmung: Wir können uns Gott nicht gleichstellen. ER ist souverän.

<<< Ich habe dir Zitate aus dem Koran gebracht, dass Gott jedem Volk einen eigenen Propheten zugestellt hat. Laut dem Koran gibt es ungefähr 124.000 Propheten, jedoch werden nicht alle namentlich darin erwähnt. Das könnte der entscheidende Punkt sein, denn das diese Menge von Propheten nicht im Koran erwähnt wird, zeigt doch das Gott die 25 Propheten, die namentlich im Koran erwähnt werden bevorzugt hat. Jedoch soll sich ein Muslim Beispiele an allen Propheten nehmen. >>>

Wo steht im Koran, dass es 124.000 Propheten gibt , die Stelle ist mir nicht bekannt ???
Die Aussage, dass Allah einige Propheten bevorzugt, weil sie genannt wurden, kann ich nicht nachvollziehen. Zudem sind Adam und viele Andere, die Ihr im Koran als Propheten bezeichnet, laut Bibel keine Propheten.
Propheten der Bibel kennt der Koran auch nicht alle, obwohl Gott dafür gesorgt hat, dass ihre Berichte im AT aufgenommen werden.
Du kannst mal nach allen Propheten aus dem AT suchen, ob Du diese im Koran findest ?

Vermutlich suchst Du vergeblich !

· Jesaja
·
· Jeremia
· Ezechiel / Hesekiel
·
· Daniel
· Hosea
· Joel
· Amos
· Obadja
· Jona
· Micha
· Nahum
· Habakuk
· Zefanja
· Haggai
· Sacharja
· Maleachi

Dann überlege Dir mal, warum diese Propheten, die teilweise eine sehr wichtige Rolle in Israel „gespielt“ haben, im Koran nicht erwähnt werden und dort viele angebliche Prophetennamen auftauchen, die die Bibel überhaupt nicht kennt.

Unter folgendem Link habe ich die 25 im Koran erwähnten Propheten gefunden.

Wikipedia: Propheten des Islam


Ādam ‏آدم‎ (Adam)
| Idrīs ‏إدريس‎ (Henoch) |
Nūh ‏نوح‎ (Noach) |
Hūd ‏هود‎ (Eber) |
Sālih ‏صالح‎ (Shiloah) |
Ibrāhīm ‏إبراهيم‎ (Abraham) |
Lūt ‏لوط‎ (Lot) |
Ismāʿīl ‏إسماعيل‎ (Ismael) |
Ishāq ‏إسحاق‎‎ (Isaak) |
Yaʿqūb ‏يعقوب‎ (Jakob) |
Yūsuf ‏يوسف‎ (Joseph) |
Ayyūb ‏أيوب‎ (Ijob) |
Schuʿaib ‏شعيب‎ (Jitro) |
Mūsā ‏موسى‎ (Mose) |
Hārūn ‏هارون‎ (Aaron) |
Dāwud ‏داود‎ (David) |
Sulaimān ‏سليمان‎ (Salomo) |
Zakariyā ‏زكريا‎ (Zacharias) |
ʿĪsā ‏عيسى‎ (Jesus) |
Muhammad ‏محمد‎ (Mohammed)

Nur die folgenden fünf sind in der Bibel als Propheten bezeichnet, die anderen waren keinesfalls Propheten.
Dhū l-Kifl ‏ذو الكفل‎ (Ezechiel) |
Ilyās ‏إلياس‎ (Elija) |
Yūnus ‏يونس‎ (Jona) |
Yahyā ‏يحيى‎ (Johannes) |
al-Yasaʿ ‏اليسع‎ (Elischa) |

Dass Mohammed sich als Prophet bezeichnet, kann man noch verstehen, denn er wollte ja etwas besonderes sein und seine vom Juden – und Christentum „zusammengeschusterte” Religion verkaufen. Ohne Prophetentitel hätte er keine Chance gehabt – was ihm auch die Juden und Christen versagten.

Die Höhe des Fehlgriffs ist, dass Lot im Koran als Prophet bezeichnet wird, der Inzest mit seinen Töchtern betreibt.

Auch Adam, der im Paradies total versagte, wird unverständlicherweise als Prophet bezeichnet.

Was haben diese im Koran genannten Propheten eigentlich wirklich prophezeit ???


Was steht im Koran darüber, was diese Propheten prophezeit haben ?!?

<<< Und woher soll man nun unterscheiden können welche Propheten denn wahre Propheten sind und zu den 124.000 echten Propheten gehören ? Das bleibt dem einzelnen Gläubigen überlassen. >>>
Wenn Allah dies im Koran nicht sagt, wer soll es dann wissen, zumal die Namen gar nicht genannt werden ?

<<< Es ist jedoch selbstverständlich dass ein Moslem keinen Menschen als Propheten anerkennen wird, der Götzendienst betrieben hat, oder sogar sich selbst als Gott ausgab. >>>

Jesus (Isa) anerkennt der Koran als Prophet, er gab sich aber als Sohn Gottes aus, also war er auch göttlich , wurde ja auch von Gottes Geist gezeugt.


Johannes 5

17: Jesus aber antwortete Ihnen: Mein Vater wirkt bisher, und ich wirke auch.

18: Darum trachteten ihm die Juden viel mehr nach, dass sie ihn töteten, dass er nicht allein den Sabbat brach, sondern sagte auch, Gott sei sein Vater, und machte sich selbst Gott gleich.


Philipper 2

5: Ein jeglicher sei gesinnt, wie Jesus Christus auch war:

6: Welcher, ob er wohl in göttlicher Gestalt war, hielt er's nicht für einen Raub, Gott gleich sein,


7: Sondern entäußerte sich selbst und nahm Knechtsgestalt an, ward gleich wie ein andrer Mensch und an Gebärden als ein Mensch erfunden;

8: Er erniedrigte sich selbst und ward gehorsam bis zum Tode, ja zum Tode am Kreuz.


<<< Vielleicht weil Moses eine andere Bestimmung hatte und zwar die wichtige Aufgabe dem damaligen Volk Israel die 10 Gebote mit Gottes Hilfe zu offenbaren. In dieser Hinsicht wurde Moses bevorzugt, doch das heißt nicht dass Moses in einer anderen Beziehung von einem anderen Propheten nicht belehrt werden kann oder umgekehrt. >>>

Hast Du Dir schon mal Gedanken gemacht, warum im Koran nicht die 10 Gebote, die Mose von Gott bekam, genannt sind.

Ich kenne den Vers aus Sure 50:

31: Den Frommen aber wird, ohne Aufenthalt, das Paradies näher gebracht,

32: mit den Worten: Das ist, was euch verheißen worden ist, und einem jeden, der sich zu Gott hinwendet, und seine Gebote beobachtet,

Ist „beobachten“ nicht etwas schwach. Müssten Gebote nicht gehalten und nicht nur beobachtet werden ?

Die Gebote im Koran aus Sure 17, 22 – 39 und sonst scheinen mir einige Gebote des Mose nicht vorzukommen.


<<< Es ist situationsbedingt, welcher Prophet der richtigen Entscheidung näher ist. Deshalb soll ein Moslem allen Propheten die selbe Wichtigkeit zukommen lassen. Ich gebe zu, dass die Meisten Muslime dies heutzutage nicht praktizieren, denn sie bevorzugen den Propheten Mohammed, obwohl sie nicht das Recht dazu haben. Denn laut Koran hat eben nur Gott das Recht Propheten zu bevorzugen. >>>

Haben die Muslime noch andere Aussagen von Propheten, außer denen von Mohammed ???


<<< 2:136: Sagt: Wir glauben an Allah und an das, was zu uns (als Offenbarung) herabgesandt worden ist, und an das, was zu Ibrāhīm, Ismāʿīl, Isḥāq, Yaʿqūb und den Stämmen herabgesandt wurde, und (an das,) was Mūsā und ʿĪsā gegeben wurde, und (an das,) was den Propheten von ihrem Herrn gegeben wurde. Wir machen keinen Unterschied bei jemandem von ihnen, und wir sind Ihm ergeben. >>>

Schöne Worte, doch keine Aussage über deren Botschaft, die sie gebracht haben.

<<< Noch mal zum Schluss:

- Gott hat Propheten bevorzugt, indem er einige von ihnen namentlich erwähnt hat und andere widerrum nicht.
>>>

Was sollen diese Erwähnungen bezwecken, wenn nichts über deren Lehre ausgesagt wird ?


<<< Es gab Unterschiede zwischen den Propheten hinsichtlich ihrer Lebensweise und ihren Gaben.

- Die gläubigen Moslems sollen keinen Unterschied zwischen den Propheten machen und nicht versuchen strikt die Lehren von nur einem Propheten zu befolgen, sondern situationsbedingt darüber nachdenken an welchem Propheten man sich orientieren soll.

Die Muslime kennen doch nur den Propheten Mohammed mit seinen Aussagen, wie sollen sie „situationsbedingt darüber nachdenken, an welchem Propheten sie sich orientieren wollen, wenn keine Orientierungsmöglichkeit vorhanden ist !


<<< Auch nach den Lehren derer, die nicht im Koran erwähnt werden. >>> (sollen sie sich orientieren).

Es gibt die Orientierungsmöglichkeit über Jesus im NT. Ich habe aber den Eindruck, dass diese nicht von den Muslimen wahrgenommen wird, obwohl eine „Empfehlung“ Darüber im Koran indirekt vorkommt.

Diese Orientierung könnte Muslimen die Augen öffnen, dass Jesus Christus nicht nur Prophet ist, sondern auch Ihre Schuld am Kreuz gebüßt hat und dass sie allein aus Gnade vor Gott gerecht werden können und nicht durch gute Werke, tägliche 5 Gebete, Almosen, Fasten, Hadsch oder sonst noch etwas.

Der Apostel Paulus in Römer 3


23: Denn es ist hier kein Unterschied: sie sind allzumal Sünder und mangeln des Ruhmes, den sie bei Gott haben sollten,

24: Und werden ohne Verdienst gerecht aus seiner Gnade durch die Erlösung, so durch Jesum Christum geschehen ist,


25: Welchen Gott hat vorgestellt zu einem Gnadenstuhl durch den Glauben in seinem Blut, damit er die Gerechtigkeit, die vor ihm gilt, darbiete in dem, dass er Sünde vergibt, welche bisher geblieben war unter göttlicher Geduld;


27: Wo bleibt nun der Ruhm? Er ist ausgeschlossen. Durch das Gesetz? Durch der Werke Gesetz? Nicht also, sondern durch des Glaubens Gesetz.

28: So halten wir nun dafür, dass der Mensch gerecht werde ohne des Gesetzes Werke, allein durch den Glauben.


29: Oder ist Gott allein der Juden Gott? Ist er nicht auch der Heiden Gott? Ja freilich, auch der Heiden Gott.



3x zitiertmelden

Der Koran hat Recht, die Bibel nicht?

05.08.2010 um 22:05
@bekchris

Wenn Jesus für die Sünden aller Menschen gestorben ist, wäre es dann nicht sinnlos sich an Gebote zu halten und versuchen ein guter Mensch zu sein ? Denn Jesus hat unsere Sünden ja auf sich genommen. Das heißt also, dass ich nur an Jesus zu glauben habe und dann ist es auch egal was für ein Mensch ich bin und wie ich handle, denn Jesus nimmt ja meine ganzen Sünden auf sich und ich muss mich nicht dafür rechtfertigen. Wie siehst du das ?


melden

Der Koran hat Recht, die Bibel nicht?

05.08.2010 um 22:27
@karakan an

@efendi_
efendi_ schrieb:
“Die gläubigen Moslems sollen keinen Unterschied zwischen den Propheten machen und nicht versuchen strikt die Lehren von nur einem Propheten zu befolgen, sondern situationsbedingt darüber nachdenken an welchem Propheten man sich orientieren soll.“

<<< Ein gläubiger Moslem folgt ALLAH und damit Koran und Sunna und sonst gar nix. >>>

Was gilt nun im Islam, die Aussage von efendi oder von karakan ?

Die Sunna sagt folgendes in

http://www.geistigenahrung.org/ftopic4991.html (Archiv-Version vom 24.07.2008)

Sunna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie :

“Die Sunna (arabisch سنة, Brauch, gewohnte Handlungsweise, überlieferte Norm) steht im Islam für das, was der Religionsstifter Muhammad gesagt, getan, geduldet oder bewusst nicht getan haben soll. Neben dem Koran ist die Sunna die zweite bedeutende Quelle für islamischen Glauben, Leben und Handeln.“

Das „haben soll“, irritiert mich. Da ist doch „Haus und Tür geöffnet“ für Spekulationen, die sich wohl jeder nach Gutdünken machen kann.

Ich habe den Eindruck, dass manches aus dem Leben des Mohammed nicht nachahmenswert ist, ja sogar Jesu Aussagen widerspricht.

In diesem Fall gilt wohl das „Verhalten“ des „letzten Propheten“ mehr, als die Worte von Jesus, der doch angeblich auch als Prophet ernst genommen werden soll.

Was gilt ?

Kann es sich jeder raussuchen, wie es ihm passt ?

efendi_ schrieb:
Auch nach den Lehren derer, die nicht im Koran erwähnt werden.


@efendi, da hast Du Dich wohl „vergaloppiert“ ?


<<< Wenn du mit der Sunna die Hadithe meinst, dann sollte dir klar sein dass ungefähr 2.000 Hadithe im Umlauf sind die in der Vergangenheit verfälscht wurden. Also sind diese Quellen nicht immer sehr authentisch. Man sollte die Hadithe mit den Aussagen im Koran vergleichen, denn nur so kann man Aussagen über den Propheten Mohammed als Fälschung entlarven. >>>

Das ist interessant, dass Hadithe nicht unbedingt glaubwürdig sind und „in der Vergangenheit verfälscht wurden“.
Märchen aus 1001 Nacht lassen grüßen !??!!

So kann also jeder raussuchen, was ihm gefällt ?

Vielleicht sollten die Muslime doch die Bibel ernsthafter nehmen und lesen.


1x zitiertmelden

Der Koran hat Recht, die Bibel nicht?

05.08.2010 um 23:07
@efendi


@bekchris

<<< Wenn Jesus für die Sünden aller Menschen gestorben ist, wäre es dann nicht sinnlos sich an Gebote zu halten und versuchen ein guter Mensch zu sein ? Denn Jesus hat unsere Sünden ja auf sich genommen.

Das heißt also, dass ich nur an Jesus zu glauben habe und dann ist es auch egal was für ein Mensch ich bin und wie ich handle, denn Jesus nimmt ja meine ganzen Sünden auf sich und ich muss mich nicht dafür rechtfertigen. Wie siehst du das ?
>>>


Ich sehe es so, wie es mir die biblischen Schriften sagen. Fünf Auszüge schicke ich Dir, damit Du sie nicht selbst suchen musst, kopiere ich sie Dir rein.




Philipper 2

5: Ein jeglicher sei gesinnt, wie Jesus Christus auch war:

((( Es geht nicht ganz so einfach, wie Du fragst. Es geht vor allem um die Gesinnung, die Jesus uns vorgelebt hat. Insofern gilt für uns die „Sunna“ von Jesus, die folgendermaßen beschrieben werden.))) :


6: Welcher, ob er wohl in göttlicher Gestalt war, hielt er's nicht für einen Raub, Gott gleich sein,

7: Sondern entäußerte sich selbst und nahm Knechtsgestalt an, ward gleich wie ein andrer Mensch und an Gebärden als ein Mensch erfunden;

8: Er erniedrigte sich selbst und ward gehorsam bis zum Tode, ja zum Tode am Kreuz.

9: Darum hat ihn auch Gott erhöht und hat ihm einen Namen gegeben, der über alle Namen ist,

10: Dass in dem Namen Jesu sich beugen aller derer Kniee, die im Himmel und auf Erden und unter der Erde sind,

11: Und alle Zungen bekennen sollen, dass Jesus Christus der Herr sei, zur Ehre Gottes, des Vaters.



Dies ist ein kleiner Auszug aus dem Lebensverhalten von Jesus, die Evangelien berichten sehr viel ausführlicher über ihn.




Der Schreiber des Hebräerbriefes schreibt es so in Kapitel 10


18: Wo aber derselben Vergebung ist, da ist nicht mehr Opfer für die Sünde.

((( Im AT mussten die Sünden des Volkes durch ein reines Tieropfer gesühnt werden, nut Blut konnte die Schuld „reinwaschen“ . Jesus hat als „reines Opferlamm“ dieses Opfer ein für alle Mal gebracht und es gilt für alle Menschen und alle Zeiten. Ich nehme an, dass es deshalb keinen jüdischen Tempel mehr geben wird, denn nur dort und auf dem „Berg Moria“ wo jetzt der Felsendom steht und damals Abraham seinen Sohn Isaak opfern sollte wollen Juden einen neuen Tempel bauen. In Jerusalem wurde ja auch Jesus geopfert. )))


19: So wir denn nun haben, liebe Brüder, die Freudigkeit zum Eingang in das Heilige durch das Blut Jesu,

20: Welchen er uns bereitet hat zum neuen und lebendigen Wege durch den Vorhang, das ist durch sein Fleisch,

21: Und haben einen Hohenpriester über das Haus Gottes:

((( Im AT konnte nur der Hohepriester einmal im Jahr das Volk mit Gott versöhnen, indem er zunächst selbst für seine Sünden ein reines Tier opferte. Danach durfte er für die Sünden des Volkes ein reines Tier opfern und durch den Vorhang im Tempel in das Allerheiligste gehen.
Jesus ist „der Hohepriester über das Haus Gottes“ geworden, der uns durch seine eigenes unschuldiges „Blut“ mit Gott versöhnt hat. Bei seiner Kreuzigung, als Jesus sagte, dass es villbracht ist, riss der Vorhang im Tempel entzwei. Das war ein Zeichen Gottes, dass der Weg zu IHM dadurch freigemacht wurde.)))


22: So lasset uns hinzugehen mit wahrhaftigem Herzen in völligem Glauben, besprengt in unsern Herzen und los von dem bösen Gewissen und gewaschen am Leibe mit reinem Wasser;

23: Und lasset uns halten an dem Bekenntnis der Hoffnung und nicht wanken; denn er ist treu, der sie verheißen hat;

24: Und lasset uns untereinander unser selbst wahrnehmen mit Reizen zur Liebe und guten Werken

25: Und nicht verlassen unsere Versammlung, wie etliche pflegen, sondern einander ermahnen; und das so viel mehr, soviel ihr sehet, dass sich der Tag naht.

26: Denn so wir mutwillig sündigen, nachdem wir die Erkenntnis der Wahrheit empfangen haben, haben wir fürder kein anderes Opfer mehr für die Sünden,


27: Sondern ein schreckliches Warten des Gerichts und des Feuereifers, der die Widersacher verzehren wird.

28: Wenn jemand das Gesetz Moses bricht, der muss sterben ohne Barmherzigkeit durch zwei oder drei Zeugen.

29: Wie viel, meint ihr, ärgere Strafe wird der verdienen, der den Sohn Gottes mit Füßen tritt und das Blut des Testaments unrein achtet, durch welches er geheiligt ist, und den Geist der Gnade schmäht?

30: Denn wir kennen den, der da sagte: "Die Rache ist mein, ich will vergelten", und abermals: "Der Herr wird sein Volk richten."

31: Schrecklich ist's, in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen.



Der Apostel Paulus in Römer 6 schreibt beispielsweise zu Deiner Frage:


11: Also auch ihr, haltet euch dafür, dass ihr der Sünde gestorben seid und lebt Gott in Christo Jesus, unserm Herrn.

12: So lasset nun die Sünde nicht herrschen in eurem sterblichen Leibe, ihr Gehorsam zu leisten in seinen Lüsten.

13: Auch begebet nicht der Sünde eure Glieder zu Waffen der Ungerechtigkeit, sondern begebet euch selbst Gott, als die da aus den Toten lebendig sind, und eure Glieder Gott zu Waffen der Gerechtigkeit.


14: Denn die Sünde wird nicht herrschen können über euch, sintemal ihr nicht unter dem Gesetz seid, sondern unter der Gnade.

15: Wie nun? Sollen wir sündigen, dieweil wir nicht unter der dem Gesetz, sondern unter der Gnade sind? Das sei ferne!

16: Wisset ihr nicht: welchem ihr euch begebet zu Knechten in Gehorsam, des Knechte seid ihr, dem ihr gehorsam seid, es sei der Sünde zum Tode oder dem Gehorsam zur Gerechtigkeit?


Der Apostel Petrus in 2. Petrus 2

20: Denn so sie entflohen sind dem Unflat der Welt durch die Erkenntnis des Herrn und Heilandes Jesu Christi, werden aber wiederum in denselben verflochten und überwunden, ist mit ihnen das Letzte ärger geworden denn das Erste.

21: Denn es wäre ihnen besser, dass sie den Weg der Gerechtigkeit nicht erkannt hätten, als dass sie erkennen und sich kehren von dem heiligen Gebot, das ihnen gegeben ist.

22: Es ist ihnen widerfahren das wahre Sprichwort: "Der Hund frisst wieder, was er gespieen hat;" und: "Die Sau wälzt sich nach der Schwemme wieder im Kot."



((( Das ist eine deutliche und drastische Ausdrucksweise. )))


Dass wir aber immer wieder in Sünden verfallen und kein Mensch gegenüber dem HEILIGEN GOTT sündlos leben kann ist sehr tröstlich, was uns der Jünger Johannes schreibt:

1. Johannes 1

5: Und das ist die Verkündigung, die wir von ihm gehört haben und euch verkündigen, dass Gott Licht ist und in ihm ist keine Finsternis.

6: So wir sagen, dass wir Gemeinschaft mit ihm haben, und wandeln in der Finsternis, so lügen wir und tun nicht die Wahrheit.

7: So wir aber im Licht wandeln, wie er im Licht ist, so haben wir Gemeinschaft untereinander, und das Blut Jesu Christi, seines Sohnes, macht uns rein von aller Sünde.

8: So wir sagen, wir haben keine Sünde, so verführen wir uns selbst, und die Wahrheit ist nicht in uns.

9: So wir aber unsre Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und reinigt uns von aller Untugend.



1. Johannes 2

1: Meine Kindlein, solches schreibe ich euch, auf dass ihr nicht sündiget. Und ob jemand sündigt, so haben wir einen Fürsprecher bei dem Vater, Jesum Christum, der gerecht ist.

2: Und derselbe ist die Versöhnung für unsre Sünden, nicht allein aber für die unseren sondern auch für die der ganzen Welt.


Ich versuchte Dir damit, einiges auf Deine Frage zu erklären.



melden

Der Koran hat Recht, die Bibel nicht?

05.08.2010 um 23:42
Zitat von bekchrisbekchris schrieb:Die Höhe des Fehlgriffs ist, dass Lot im Koran als Prophet bezeichnet wird, der Inzest mit seinen Töchtern betreibt.
Du solltest nicht jedes Bibelwort für bare Münze nehmen ;)

Abgesehen davon werden im AT mehr die Hohepriester als Propheten bezeichnet. Es handelt sich also hier eher um ein unterschiedliches Verständnis des Begriffs Prophet.

Der Koran unterscheidet zwischen Rasul = Gesandter und Prophet = Nabi
Zitat von bekchrisbekchris schrieb:Auch Adam, der im Paradies total versagte, wird unverständlicherweise als Prophet bezeichnet.
Wird er nicht ... das ist eine Interpretation, kein koranisches Wort

Dafür spricht, dass er von Gott Worte erhielt, also mit Gott in direktem Kontakt stand. Allerdings galt das bsp. auch für Maria, die ebenfalls von ihm Worte erhielt. Dann müsste sie auch als Prophetin bezeichnet werden.


1x zitiertmelden

Der Koran hat Recht, die Bibel nicht?

06.08.2010 um 00:18
@DahamImIslam
Zitat von DahamImIslamDahamImIslam schrieb:Wird er nicht ... das ist eine Interpretation, kein koranisches Wort
K??? Gibt es überhaupt etwas was NICHT interpretiert werden muss/kann^^ im Koran?


1x zitiertmelden

Der Koran hat Recht, die Bibel nicht?

06.08.2010 um 00:44
Zitat von ThermometerThermometer schrieb:K??? Gibt es überhaupt etwas was NICHT interpretiert werden muss/kann^^ im Koran?
Ohne Interpretationen könnte sich der unveränderliche Koran nicht über Wasser halten. Man muss ihn daher mit künstlicher Wahrheit am Leben halten.
@Thermometer


melden

Der Koran hat Recht, die Bibel nicht?

06.08.2010 um 03:22
@bekchris
Zitat von bekchrisbekchris schrieb:Nein, Gott hat mit mir nicht darüber gesprochen, doch aus seinem Wort, der Bibel können wir das entnehmen:
Nein, können wir nicht entnehmen. Und zwar aus dem Grunde nicht, weil über Chinesen, Indianer, Ureinwohner Afrikas in der Bibel nichts erwähnt wird. Deswegen kann die Bibel auch nicht den Anspruch erheben für alle Welt und alle Zeit gesprochen zu haben und alles Wissen zu beinhalten. Das Alte Testament begnügt sich damit, einfach nur die Geschichte der Kinder Israels zu thematisieren, nicht mehr nicht weniger. Auch nicht die Geschichter der Skythen, Perser, Inder oder sonstwas
Darüber hinaus gibt es noch viele viele Dinge von denen sie nichts erwähnt.
Oder steht in der Bibel, daß sie für alle Welt gesandt wurde, für jede Zeit, für jeden Ort?

bekchris,

Apostelgeschichten können interessant sein, aber sie sind nicht Gotteswort, sondern nur Geschichten, die keiner Absolutheitsanspruch inne haben können.
Zitat von bekchrisbekchris schrieb:Außer Jesus Christus gibt ein kein Heil. Gott hat ihn, wie verheißen, als Nachkommen von Abraham, Isaak, Jakob ... David Mensch werden lassen, damit er die Sünden aller Menschen jeglichen Zeitalters auf sich nimmt.

Dafür gibt es über Jahrtausende Prophetien in der Bibel.
Das er jegliche Sünden aller Menschen für alle Zeiten auf sich nicht. ist eine zurechtgebogene Interpretation. Soweit ich das aus der Bibel entnehmen konnte, steht da so etwas nicht.
Prophetien sind immer so eine Sache. Man kann da immer viel hineininterpetieren.

Und bekchris, Jesus kann und ist NICHT für die Sünden der Menschen gestorben. Das ist ein eindeutiger Widerspruch zu biblischen Inhalten:

"So sprecht ihr: Warum soll denn ein Sohn nicht tragen seines Vaters Missetat? Darum daß er recht und wohl getan und alle meine Rechte gehalten und getan hat, soll er leben. 20Denn welche Seele sündigt, die soll sterben. Der Sohn soll nicht tragen die Missetat des Vaters, und der Vater soll nicht tragen die Missetat des Sohnes; sondern des Gerechten Gerechtigkeit soll über ihm sein.


Wo sich aber der Gottlose bekehrt von allen seine Sünden, die er getan hat, und hält alle meine Rechte und tut recht und wohl, so soll er leben und nicht sterben. 22Es soll aller seiner Übertretung, so er begangen hat, nicht gedacht werden; sondern er soll leben um der Gerechtigkeit willen, die er tut.

Meinest du, daß ich Gefallen habe am Tode des Gottlosen, spricht der HERR, und nicht vielmehr, daß er sich bekehre von seinem Wesen und lebe?

Und wo sich der Gerechte kehrt von seiner Gerechtigkeit und tut Böses und lebt nach all den Greueln, die ein Gottloser tut, sollte der leben? Ja, aller seiner Gerechtigkeit, die er getan hat, soll nicht gedacht werden; sondern in seiner Übertretung und Sünde, die er getan hat, soll er sterben.

Ezechiel 18, 20-24

"Daran gedenke Jakob und Israel; denn du bist mein Knecht. Ich habe dich bereitet, daß du mein Knecht seist; Israel, vergiß mein nicht.

Ich vertilge deine Missetaten wie eine Wolke und deine Sünden wie den Nebel. Kehre dich zu mir; denn ich erlöse dich."


Jesaja 44:21-22

Bekchris, wie du siehst ist die Vergebung der Sünde durch Reue zu erlangen.
Wer sagte dir nun, daß Jesus für ALLE Menschen gestorben ist? Wenn das im NT steht, dann ist es leider ein Widerspruch zu alttestamentarischen Inhalten.

Oder irrt sich Hesekiel und Jesaja?

Oder lässt sich das nur durch zurechtbiegen erklären?

Oder sind diese Verse zum alten Bund zugehörig, was wieder ein zurechtbiegen ausdrücken würde?

Oder lehrte dich irgendeine christliche Kirche diese Inhalte, die keinen Bezug haben im Alten Testament und die auch KEIN jüdischer Rabbiner so annehmen würde?

Oder weißt du es besser als Jesaja und Hesekiel?
Zitat von bekchrisbekchris schrieb:Deine Worte zeigen, dass Du keine Ahnung hast.

Wie oben bereits geschrieben geht es nicht darum, dass sich Gott nur den Israelis gegenüber erbarmt. Es geht nur darum, dass der Erlösen aus Israel kommt, aber dass ER alle Menschen von ihren Sünden erlösen kann, wenn sie an ihn glauben und ihm vertrauen.
Danke, ich habe eben keine Ahnung ;)
Das Erlösen kommt nicht aus Israel.

- Oder steht in der Bibel irgendwo der Nationalstaat Israel würde die ganze Welt erlösen? Steht in der Bibel:

- Oh Israel, die Völker werdet ihr retten?

- Oder: ihr seid erschaffen und einzig durch euch werden alle gerettet?

Wie kann Israel die Welt retten, wenn es sich noch nicht einmal selbst retten kann?

Sie nehmen noch nicht einmal Jesus an. Und schon gar nicht so eine leider "etwas" verzerrte Darstellung eines mythologischen Jesus der Gott sein soll! Und das werden sie auch, bis auf Einzelfälle nicht machen können, weil sie fest sind in ihrer Überzeugung sind und solche mythologischen Einfügungen kein Bestandteil ihres Glaubenssystems darstellen! Das ist äußerst schwierig.

Woher kommt deine besondere Fixierung auf Israel? Bist du etwa evangelikal? Genau jene die sich krampfhaft bei den Israelis anbiedern und besonders die amerikanische Außenpolitik im Kampf gegen muslimische Staaten unterstützen, um die Leute für das Evangelium zu gewinnen?
Zitat von bekchrisbekchris schrieb:Jesus der Messias hat je kurz vor seiner Himmelfahrt seine Jünger beauftragt, diese Frohe Botschaft in aller Welt zu verkünden. So hat es mich erreicht, der ich deutscher bin und gilt auch Dir, auch wenn Du „kein Israeli“ bist.
Wobei das wieder ein Punkt ist der sehr umstritten ist. Jesus ist gesandt für die Juden und nicht für alle Welt. Das natürlich seine Botschaft von anderen Völkern angenommen wurde, begrüße ich, sonst würden mir solche angenehmen Brüder wie @Fabiano durchaus fehlen ;) Vielleicht gehörte es auch später zum Bestandteil seiner Botschaft. Wobei nach einigen Meinungen der Missionsbefehl eine Hinzufügung darstellt und nicht unumstritten ist.


melden

Der Koran hat Recht, die Bibel nicht?

06.08.2010 um 03:26
@efendi_
Zitat von efendi_efendi_ schrieb:Wie ich geschrieben habe, gibt es laut dem Koran ungefähr 124.000 Propheten. Und es ist klar dass nicht alle im Koran erwähnt werden. Damit will ich sagen, dass wenn ein Moslem sich Beispiele an Buddha oder anderen Propheten nehmen will, so kann er dies tun, obwohl diese Propheten nicht im Koran erwähnt werden. Denn Buddha könnte auch unter diesen 124.000 Propheten berücksichtigt werden. Das nur mal so als Beispiel.
Das wird im koran nicht erwähnt. Das ist eine Überlieferung, die zwei verschiedene Zahlen kennt.
Einmal 124.000 und einmal 224.000.


melden

Der Koran hat Recht, die Bibel nicht?

06.08.2010 um 11:45
@bekchris
Zitat von bekchrisbekchris schrieb:Kann es sich jeder raussuchen, wie es ihm passt ?
Du meinst wie in der Bibel?

"Jakob zeugte Josef, den Mann der Maria, von der geboren ist Jesus, der da heißt Christus."

(Matthäus 1,16)

"Und Jesus war, als er auftrat, etwa dreißig Jahre alt und wurde gehalten für einen Sohn Josefs, der war ein Sohn Elis, ..."

(Lukas 3,23)

Da scheint man es ja auch nicht so genau genommen zu haben....


1x zitiertmelden

Der Koran hat Recht, die Bibel nicht?

06.08.2010 um 21:56
@karakan
Zitat von karakankarakan schrieb:"Jakob zeugte Josef, den Mann der Maria, von der geboren ist Jesus, der da heißt Christus."

(Matthäus 1,16)
Es dürfte selbst Dir klar sein, das Jakob niemals der Vater von Joseph sein kann.

Der Stammbaum überspringt ein paar Generationen, denn es geht darum, die Verbindung zwischen Jakob und Joseph bzw. Jesus herzustellen.

Aber ich kann Dir gerne den gesamten Stammbaum auflisten, wenn Du möchtest. Denn dieser steht selbstverständlich auch in der Bibel.

Joseph, der Mann der Maria, von welcher Jesus geboren ist. Das ist der einzige Eintrag im ganzen Stammbaum, wo nicht da Wort "zeugt" verwendet wird. - einschließlich der Einträge, die ganze Generationen überspringen. Das Pronomen "welcher" (hier "von") ist ein Singular, der sich allein auf Maria bezieht. Diese ungewöhnliche Formulierung des letzten Eintrages unterstreicht die Tatsache, dass Jesus nicht der buchstäbliche Nachkomme Josephs war. Dennoch belegt der Stammbaum Jesu Anspruch auf den Thron Davids als Josephs rechtmäßiger Erbe.
Zitat von karakankarakan schrieb:"Und Jesus war, als er auftrat, etwa dreißig Jahre alt und wurde gehalten für einen Sohn Josefs, der war ein Sohn Elis, ..."

(Lukas 3,23)

Da scheint man es ja auch nicht so genau genommen zu haben....
die Antwort hierauf dürfte Dir klar sein.

Wer nimmt es nicht so genau? das bist in diesem Falle Du selber.


melden

Der Koran hat Recht, die Bibel nicht?

06.08.2010 um 22:45
@bekchris
Zitat von bekchrisbekchris schrieb:Dass Gott einige Propheten bevorzugt hat, kenne ich aus der Bibel nicht. Die Propheten wurden jeweils zu bestimmten Zeiten für bestimmte Aufträge von Gott eingesetzt. Viele sind vom Volk nicht anerkennt worden, ja teilweise wurden sie eingesperrt und umgebracht.
Denk mal ganz scharf nach, denn hier gibt es eine Bevorzugung! Wieso wurde denn Moses dazu aufgetragen über die 10 Gebote zu berichten und nicht Jesus ? Also erhielt Moses hier den Vorzug in dieser Hinsicht. Das heißt nicht dass er höher gestellt war als Jesus, aber eine Bevorzugung ist vorhanden.
Zitat von bekchrisbekchris schrieb:Wo steht im Koran, dass es 124.000 Propheten gibt , die Stelle ist mir nicht bekannt ???
Die Aussage, dass Allah einige Propheten bevorzugt, weil sie genannt wurden, kann ich nicht nachvollziehen. Zudem sind Adam und viele Andere, die Ihr im Koran als Propheten bezeichnet, laut Bibel keine Propheten.
Propheten der Bibel kennt der Koran auch nicht alle, obwohl Gott dafür gesorgt hat, dass ihre Berichte im AT aufgenommen werden.
Du kannst mal nach allen Propheten aus dem AT suchen, ob Du diese im Koran findest ?
Ich habe noch mal recherchiert, ob die Aussage mit den 124.000 Propheten im Koran erwähnt wird und habe keine Angabe dazu gefunden. Ich entschuldige mich für die falsche Auskunft. Ich sollte vorher besser recherchieren^^
So wie Sigalit es bereits angesprochen hat, soll es in einem Hadith erwähnt worden sein. Dazu habe ich nur diese Angabe gefunden: ibn Hanbal, Musnad, 5, 169. Falls jemand eine Hadith-Sammlung hat kann er ja mal nachschauen.

Dass der Koran Propheten aus der Bibel nicht erwähnt finde ich nicht verwerflich. Genauso kennt die Bibel einige Propheten nicht die im Koran auftauchen.
Zitat von bekchrisbekchris schrieb: Dann überlege Dir mal, warum diese Propheten, die teilweise eine sehr wichtige Rolle in Israel „gespielt“ haben , im Koran nicht erwähnt werden und dort viele angebliche Prophetennamen auftauchen, die die Bibel überhaupt nicht kennt.
Muss man sich immer nach Israel richten ? Ich komme immer mehr zu der Überzeugung dass die meisten Passagen aus der Bibel von Menschen geschrieben wurden die versucht haben den damaligen Menschen in Israel den Nationalismus näher zu bringen, so dass dieses Volk besser zusammenhält.
Zitat von bekchrisbekchris schrieb: Die Höhe des Fehlgriffs ist, dass Lot im Koran als Prophet bezeichnet wird, der Inzest mit seinen Töchtern betreibt.
Lot wird im Koran anders beschrieben als in der Bibel:

7:80-81: Und (Wir sandten) Lu?, als er zu seinem Volk sagte: „Wollt ihr denn das Abscheuliche begehen, wie es vor euch niemand von den Weltenbewohnern begangen hat?

Ihr laßt euch doch wahrlich in Begierde mit den Männern ein anstatt mit den Frauen. Aber nein! Ihr seid maßlose Leute.

Es gibt noch weitere Passagen über ihn, aber auf die inzestuösen bin ich nicht gestoßen.
Zitat von bekchrisbekchris schrieb: Auch Adam, der im Paradies total versagte, wird unverständlicherweise als Prophet bezeichnet.
Es ist ganz normal das selbst Propheten Fehler aufweisen, denn Gott macht aus diesen gewöhnlichen Menschen Propheten und macht auf ihre Fehler aufmerksam.
Zitat von bekchrisbekchris schrieb: Was haben diese im Koran genannten Propheten eigentlich wirklich prophezeit ???


Was steht im Koran darüber, was diese Propheten prophezeit haben ?!?
Mit Prophezeiungen meinst du jetzt aber nicht Vorhersagen, oder ? Im Islam wird das Wort Prophet meist anders gedeutet. Er ist nicht unbedingt einer der in die Zukunft blicken kann und klare Anweisungen darüber geben kann was in dieser Zeit auf die Menschen zukommen wird. Der Begriff Gesandter kommt im Koran häufiger vor. Gesandte sind nach meinem Verständnis Menschen die von Gott auserwählt werden Gottes Botschaften zu predigen und diese Gesandten müssen nicht unbedingt sündenfrei sein. Ein Mensch mit Charakterschwächen der von Gott angesprochen wird und in den heiligen Schriften erwähnt wird kann uns Menschen auch belehren, indem er uns zeigen kann wie man sich nicht verhalten soll.


Die 10 Gebote der Bibel sind im Koran zu finden, jedoch nicht als separate Ansammlung:

1. Ich bin der Herr, Dein Gott. Du sollst keine anderen Götter neben mir haben.

17:22: Setze neben Allah keinen anderen Gott, sonst wirst du gescholten und im Stich gelassen dasitzen.

2. Du sollst den Namen des HERRN, deines Gottes, nicht missbrauchen

11:18: Und wer ist ungerechter, als wer gegen Allah eine Lüge ersinnt? Jene werden ihrem Herrn vorgeführt, und die Zeugen werden sagen: „Das sind diejenigen, die gegen ihren Herrn gelogen haben.“ Aber wahrlich, Allahs Fluch (kommt) über die Ungerechten,

3. Gedenke des Sabbattags, dass Du ihn heiligest

Hier gibt es keine genaue Übereinstimmung.

62:9: O die ihr glaubt, wenn zum Gebet gerufen wird am Freitag, dann eilt zu Allahs Gedenken und laßt das Kaufgeschäft. Das ist besser für euch, wenn ihr wißt.

4. Du sollst Vater und Mutter ehren.

17:23: Und dein Herr hat bestimmt, daß ihr nur Ihm dienen und zu den Eltern gütig sein sollt. Wenn nun einer von ihnen oder beide bei dir ein hohes Alter erreichen, so sag nicht zu ihnen: „Pfui!“ und fahre sie nicht an, sondern sag zu ihnen ehrerbietige Worte.

5. Du sollst nicht töten

Im Islam gibt es jedoch was dies anbetrifft Ausnahmeregelungen:

25:68: Und diejenigen, die neben Allah keinen anderen Gott anrufen und nicht die Seele töten, die Allah (zu töten) verboten hat, außer aus einem rechtmäßigen Grund, und die keine Unzucht begehen. – Wer das tut, hat die Folge der Sünde zu erleiden;

6. Du sollst nicht ehebrechen

17:32: Und nähert euch nicht der Unzucht. Gewiß, sie ist etwas Abscheuliches – und wie böse ist der Weg.

7. Du sollst nicht stehlen

4:29: O die ihr glaubt, zehrt nicht euren Besitz untereinander auf nichtige Weise auf, es sei denn, daß es sich um einen Handel in gegenseitigem Einvernehmen handelt. Und tötet euch nicht selbst (gegenseitig). Allah ist gewiß Barmherzig gegen euch.

8. Du sollst nichr lügen

20:61: Mūsā sagte zu ihnen: „Wehe euch! Ersinnt gegen Allah keine Lüge, sonst vertilgt Er euch durch eine Strafe. Enttäuscht wird ja, wer Lügen ersinnt.“

9. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Frau.
10. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Haus.

Im Koran werden bei diesem Gebot auch Frauen berücksichtigt:

4:32: Und wünscht euch nicht das, womit Allah die einen von euch vor den anderen bevorzugt hat. Den Männern kommt ein Anteil von dem zu, was sie verdient haben, und den Frauen kommt ein Anteil von dem zu, was sie verdient haben. Und bittet Allah (um etwas) von Seiner Huld. Allah weiß über alles Bescheid.

113:5: und vor dem Übel eines (jeden) Neidenden, wenn er neidet.
Zitat von bekchrisbekchris schrieb: Haben die Muslime noch andere Aussagen von Propheten, außer denen von Mohammed ???
Im Koran gibt es über jeden der 25 namentlich erwähnten Propheten Geschichten und auch Aussagen von den Propheten.
Zitat von bekchrisbekchris schrieb: Was sollen diese Erwähnungen bezwecken, wenn nichts über deren Lehre ausgesagt wird ?
Es wird viel über deren Lehren ausgesagt. Es gibt sogar Suren die nach den Propheten benannt sind und fast nur von Ihnen handeln.


@efendi, da hast Du Dich wohl „vergaloppiert“ ?

Nein, ich versuch nicht die Tatsachen zu verheimlichen um damit den Islam zu verschönern. Ich weiß auch ohne Hadithe, das der Islam für mich die Religion ist die mich am meisten anspricht.

Außerdem haben wir Muslime keinen Vatikan, wie die Christen es haben, in der regelrecht Gesetze und Verhaltensweisen den Gläubigen vorgedruckt werden, die man als Christ befolgen muss. Das Verständnis des Koran kommt immer auf den Menschen an, je nach dem wie dieser die mehrdeutigen Verse interpretiert. Das ist ja das Schöne daran. Der Koran bietet in dieser Hinsicht sehr viel Freiraum.
Ich bin mir auch sicher dass Du nicht die Meinung der meisten Christen teilst, denn besonders hier in Deutschland fallen die meisten vom christlichen Glauben ab. Sie tragen das Kreuz als Symbol um den Hals, aber das nur als Schönheitsaccessoire (richtig geschrieben? :D) und sprechen dabei Schimpfwörter aus, fällen Vorurteile aufgrund der Herkunft von anderen Personen, begehen Unzucht und die Nächstenliebe lässt sich auch vermissen.


1x zitiertmelden

Der Koran hat Recht, die Bibel nicht?

07.08.2010 um 11:36
@efendi_
Zitat von efendi_efendi_ schrieb:Außerdem haben wir Muslime keinen Vatikan, wie die Christen es haben, in der regelrecht Gesetze und Verhaltensweisen den Gläubigen vorgedruckt werden, die man als Christ befolgen muss.
Wobei die Vorschriften aus dem Vatikan auch nur für die römisch-katholischen Christen gilt und nicht für die gesamte Christenheit. ;)


melden

Der Koran hat Recht, die Bibel nicht?

07.08.2010 um 11:43
Nein, ihr habt nur die tausenden von Imame und Kalifen und was weiß ich, die meinen, sie könnten die "heiligen Worte" so hinbiegen, wie es ihnen grad passt...


melden

Der Koran hat Recht, die Bibel nicht?

07.08.2010 um 11:43
Manch einer stellt sich dümmer an, als er wirklich ist...


1x zitiertmelden

Der Koran hat Recht, die Bibel nicht?

07.08.2010 um 14:03
@lightbringer

Dürfte ich wissen wen du mit den Imamen und Kalifen meinst ? Meinst du mit den Imamen die 12 Imame, die von den Schiiten und Aleviten verehrt werden ? Und mit den Kalifen meinst du dann wohl die Nachfolger des Propheten Mohammed ? Wenn ja, so ist deine Aussage nicht sehr zutreffend, denn diese Menschen sind Teil der Religion des Islam, da die 12 Imame Verwandte des Propheten sind und die Kalifen seine Nachfolger, mit denen er zusammengelebt hat.

@Schalom

Ja, hast Recht. Weil die Katholiken in der Mehrheit sind habe ich das ganze pauschalisiert, das war falsch.


melden

Der Koran hat Recht, die Bibel nicht?

07.08.2010 um 14:03
@karakan
Zitat von karakankarakan schrieb:Ein gläubiger Moslem folgt ALLAH und damit Koran und Sunna und sonst gar nix.
Das ist auch gar kein Problem, wenn er dabei auf seiner eigenen Fahrspur bleibt und nicht im Gegenverkehr alles nieder rammt.


melden