Spiritualität
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Koran hat Recht, die Bibel nicht?

18.903 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Bibel, Koran, Gottesleugner ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Der Koran hat Recht, die Bibel nicht?

01.08.2005 um 08:37
Wir sind das Volk
"Ihr seid die beste Gemeinde, die für die Menschen entstand. Ihr gebietet !as, was Rechtens ist, und ihr verbietet das Unrecht, und ihr glaubt an Allah. und wenn die Leute der Schrift geglaubt hätten, wahrlich, es wäre gut für sie gewesen! Unter ihnen sind Gläubige, aber die Mehrzahl von ihnen sind FrevIer. Niemals werden sie euch ein Leid zufügen, es sei denn einen (geringen) Schaden, und wenn sie gegen euch kämpfen, werden sie euch den Rücken kehren; als dann werden sie nicht siegreich werden" (3:110-111)



"Als die islamische Welt in Bildung und Kultur auf höchster Ebene stand, betrug der prozentuale Anteil der Analphabeten im Mitteleuropa des 9., 10., 11. und 12. Jahrhunder 95%."-5 Das christliche Abendland hat im Laufe seiner Begegnung mit dem Islam bis zur Gegenwart mittelbar oder unmittelbar von der Wissenschaft und Kultur der Muslime profitiert.



Einst war z.B. das fortschrittlichste medizinische Wissen von den muslimischen Ärzten zu erlangen. Dies gilt ebenso für das Wissen über die Verhütung im mittelalterlichen Europa. "Die beiden ersten medizinischen Schulen wurden im 11. Jahrhundert in Salerno und im 12. Jahrhundert in Montpellier gegründet. An diesen medizinischen Zentren wurden durch mohammedanische Lehrbücher die Erkenntnisse über Verhütung aus der griechisch-römischen Welt und neue arabische Erkenntnisse dem mittelalterlichen Europa bekannt gemacht. Das bedeutendste Lehrbuch waren die "Canones der Heilkunde" des Ibn Sina im II. Jahrhundert in Damaskus geschrieben und unter dem Namen des Avicenna im 12. Jahrhundert in Toledo ins Lateinische übersetzt. Es blieb bis zur Mitte des 17. Jahrhunderts das wichtigste medizinische Standarwerk der europäischen Ärzte. Albertus Magnus bezieht sein medizinisches Wissen weitgehend von Avicenna."



Die "Null", die in der heutigen Computertechink als Faktor in der Programmierung eine wesentliche Rolle spielt, ist eine islamische Erfindung: "Mohamed ibn Mussa al-Chwarismi, Geograf und Astronom, verbreitete vor gut 1100 Jahren am Hofe des Kalifen al-Mamun zu Bagdad die Lehre von der Leere: "Bleibt nichts übrig", riet er den Gelehrten, "so setze man einen kleinen Kreis, damit die Stelle nicht leer sei, und nicht etwa die zweite Stelle für die erste gehalten werde." Von Indien "

kommend war damit die "Null", eine der pfiffigsten Erfindungen der Mathematik, auf ihrem Marsch gegen Westen.



Bis zu jüngster Zeit hat der Islam durch seine Anhänger viel Segen für Deutschland gebracht. Wo Sittenlosigkeit herrscht, sind die Muslime diejenigen Bürger, die immer noch bedeckende Kleidung tragen und auf gutes Benehmen achten. Wo der Alkohol zum "guten Ton" gehört und das Volk zugrunde richtet, sind die Muslime diejenige Bevölkerungschicht, die "trocken" bleibt. Wo die biblischen Gebote ohne Reue gebrochen werden, sind die Muslime hierzulande diejenigen, die immer noch gegen Unzucht, Homosexualität und Zügellosigkeit kämpfen.8 Wo das Land durch Gottlosigkeit zu einer Glaubenswüste geworden ist, beharren die Muslime immer wieder auf Glaubenstreue durch Verbeugung und Niederwerfung.



Die Moscheen sind Glaubensoasen in dieser Wüste geworden. Es ist auch nicht übertrieben, wenn man behauptet, die deutsche Einheit sei den Muslimen zu verdanken. Unter der Überschrift "Dank den Afghanen" begründet Johann Wolfgang Herte19 diese Tatsache so: "Der Rückzug der Roten Armee aus Afghanistan zeigte, daß der Glaube an die Unbesiegbarkeit dieser Armee verschwand. Als der letzte russische Soldat Afghanistan verließ, war die Invasionsfähgkeit der Roten Armee in anderen Ländern nahezu unmöglich geworden. Unmittelbar nach Bekanntwerden der russischen Rückzugspläne aus Afghanistan im Jahr zuvor begann sich der Freiheitsgeist in Estland, Lettland, Litauen, in Georgien, in Polen, in der Ukraine, in Ungarn zu beleben, erhielt mit jeder neuen Nachricht über den tatsächlichen Abzug der Roten Armee aus Afghanistan neue Nahrung. Dieser Rückzug war wohl die Initialzündung der uns so atemberaubend erscheinenden freiheitlichen Veränderungen im Ostblock, der längst kein Block mehr ist. Sie sind nicht das Verdienst Gorbatschows. Vergessen wir bitte nicht, der neue Kremel-Herr strebte in Afghanistan nach seiner Machtübernahme zuerst eine militärische Lösung des Afghanistan-Konflikts an. Kurz nachdem Michail Gorbatschow im Kremel eingezogen war, erfuhr der Afghanistan-Krieg eine grausame Brutalisierung.



Systematisch wurden ganze Landstriche zerstört, reife Getreidefelder abgebrannt und die Landwirtschaftliche Infrastruktur zerstört von den Bewässerungssystemen bis hin zu den Zug,- und Tragtieren. Gorbatschow hatte jedoch, gleich seinen Vorgängern, den aus uralter Tradition und dem islamischen Glauben gespeisten Freiheitswillen der Afghanen unterschätzt. Der Fall der Berliner Mauer steht in einem ursächlichen Zusammenhang mit den heute längst vergessenen "Allahu akbar"-Rufen der Kabuler Stadtbevölkerung in Frühjahr 1980, kurz nach dem Einmarsch der Roten Armee. In ihrer Sprache ertönte bereits damals der Ruf. "Wir sind das Volk.". Die Trauer über den Tod unzähliger Afghanen in den vergangenen zehn Jahren sollte ein Teil des Dankes für die neue Freiheit in Europa sein."





Du vergißt nicht zu Atmen, weil es dich am Leben hält. ALLAH gab dir dein Leben warum vergißt du ihn so oft?


melden

Der Koran hat Recht, die Bibel nicht?

01.08.2005 um 09:48
IchLebefürqAllah


Oh, fast schon übertrieben selbstbewußte Aussagen! Jetzt wird es Widerlegungen und Beschimpfungen nur so hageln...



Also... ehrlich gesagt, ich würde nicht so weit gehen, und behaupten, dass moralische Integrität in Europa nur durch Muslime noch vorhanden wäre, das der Kommunismus aufgrund des zähen Widerstands der Muslime in Afghanistan zusammengebrochen ist, das Christentum und Judentum ohne die Gnade der Muslime nicht mehr bestehen würden und was du sonst noch an Argunmenten gerbracht hast...
In allem steckt meiner Meinung nach ein Korn Wahrheit, aber in diesem post ist es etwas extrem selbstbewußt formuliert!


Wir haben die beste Religion, aber die "besten" Menschen, die das auch umsetzen, müssen wir erst wieder werden. Im Moment sind wir immer noch nicht viel mehr als ein Abglanz vergangener Tage! Aber immerhin, es tut sich sehr viel in der umma und die religiöse Bildung und das Interesse für die Religion unter Muslimen wachsen Alhamdulilah!


melden

Der Koran hat Recht, die Bibel nicht?

01.08.2005 um 10:08
@al-chidr



>Oh, fast schon übertrieben selbstbewußte Aussagen! Jetzt wird es Widerlegungen und Beschimpfungen nur so hageln... >


selamun aleykum mein bruder...
meine einstellung ist...man kann nicht den islam nicht übertreiben...man kann sie nur untertreiben....


für die die jetzt bestimmt an das denken:
was sind mit den terroristen übertreiben sie den islam nicht etwa???

das sind menschen die den islam missbrauchen und uns ins schlechte bild führen...


ich frage dich mein bruder???

bist du in der lage...auch wenn du den islam übertreiben willst...bist du überhaupt dieser... in der lage zu können/machen???


ich stehts mein bruder nicht....ich stehe erst am anfang eines langen schönen weges...und am ende...vielleicht INSHAALLAH blickt mir das paradies...

MÖGE ALLAH UNS RECHTLEITEN...für die GLÄUBIGEN UND UNDGLÄUBIGEN

(amin)



<>Bis zu jüngster Zeit hat der Islam durch seine Anhänger viel Segen für Deutschland gebracht. Wo Sittenlosigkeit herrscht, sind die Muslime diejenigen Bürger, die immer noch bedeckende Kleidung tragen und auf gutes Benehmen achten. Wo der Alkohol zum "guten Ton" gehört und das Volk zugrunde richtet, sind die Muslime diejenige Bevölkerungschicht, die "trocken" bleibt. Wo die biblischen Gebote ohne Reue gebrochen werden, sind die Muslime hierzulande diejenigen, die immer noch gegen Unzucht, Homosexualität und Zügellosigkeit kämpfen.8 Wo das Land durch Gottlosigkeit zu einer Glaubenswüste geworden ist, beharren die Muslime immer wieder auf Glaubenstreue durch Verbeugung und Niederwerfung.< >

damit meinte ich nicht die möchte gern muslims(hart formoliert aber wahr)



ich stehe dazu was ich bin....und sage....


ELHAMDULILLAH BIN ICH EIN MUSLIM;)









Du vergißt nicht zu Atmen, weil es dich am Leben hält. ALLAH gab dir dein Leben warum vergißt du ihn so oft?


melden

Der Koran hat Recht, die Bibel nicht?

01.08.2005 um 10:10
ALLAH ist bei mir...sollen sie doch mich beschimpfen und ect....

....es macht mir nichts aus...



Du vergißt nicht zu Atmen, weil es dich am Leben hält. ALLAH gab dir dein Leben warum vergißt du ihn so oft?


melden

Der Koran hat Recht, die Bibel nicht?

01.08.2005 um 10:19
Neurotiker@


Juden und Christen sind dann, wenn sie ihre Glaubensdogmen auch im Herzen tragen, Verweigerer der koranischen Botschaft, du hast Recht!

Die Juden glauben an das eigene Volk als das auserwählte und anerkennen den letzten Propheten nicht

Die Christen glauben an die Dreuheit Gottes und anerkennen ebenfalls Muhammad sws nicht


Daher sind sie Verweigerer der letzten Botschaft!


Aber dennoch genießen die Schriftbesitzer im Islam eine sehr gute Behandlung, und besonders die demütigen Christen wie Mönche werden im Koran als die den Muslimen am Nähesten beschrieben!
Andere hochkomplexe Religionen werden meiner Meinung nach zu wenig in der allgemeinen muslimischen Diskussion beachtet, sie sollten meiner Ansicht nach ähnlichen Status wie Christen/Juden genießen;
Für die Muslime war es in der Geschichte wie selbstverständlich, den Hinduismus/Buddhismus/Zoroastrismus als Buchreligion anzuerkennen!

Und was mit einem jeden Individuum nach der Wiederauferstehung passiert, weiß nur Gott;
Gott verlangt von uns den Islam und droht bei Verweigerung mit Jenseitsstrafen, aber wie er dann mit jeder Seele verfährt, das bleibt allein sein Geheimnis!!!
Das poste ich jetzt wahrscheinlich zum hundersten Mal, aber es ist einfach so! Muslime, die etwas anderes behaupten, haben keine Ahnung...


melden

Der Koran hat Recht, die Bibel nicht?

01.08.2005 um 10:42
Gwyddion... ..Zeige mir doch was wer gemeinsam hat? Bleiben wir bei Glaubenssache ;-) Man kann sehr schnell einen gemeinsamen Schnittpunkt haben, so wie Avraham den Stammvater, daß dem aber gar nicht so sein kann, läßt ja nur ein Schluß zu.....
- 13 Ihr nennt mich Lehrer und Herr [griech. kyrios, überall im Text, wo Herr fett gedruckt ist], und ihr sagt recht, denn ich bin es [eigentl.: denn ich bin! - wieder ohne "es", wieder der Gleichklang mit Gott am Horeb]. +
- Apg 7,59-60 +
- 59 Und sie steinigten den Stephanus, der betete und sprach: Herr Jesus, nimm meinen Geist auf! +
- 60 Und niederkniend rief er mit lauter Stimme: Herr, rechne ihnen diese Sünde nicht zu! Und als er dies gesagt hatte, entschlief er. +
- Apg 9,17 +
- 17 Hananias aber ging hin und kam in das Haus; und er legte ihm die Hände auf und sprach: Bruder Saul, der Herr [hier mit Artikel] hat mich gesandt, Jesus – der dir erschienen ist auf dem Weg, den du kamst – damit du wieder sehend und mit Heiligem Geist erfüllt werdest. +
- Apg 10,36 +
- 36 Das Wort, das er den Söhnen Israels gesandt hat, indem er Frieden verkündigte durch Jesus Christus – dieser ist aller Herr – +
- 1.Kor 8,5-6 +
- 5 Denn wenn es auch sogenannte Götter gibt im Himmel oder auf Erden – wie es ja viele Götter und viele Herren gibt –, +
- 6 so ist doch für uns ein Gott, der Vater, von dem alle Dinge sind und wir auf ihn hin, und ein Herr, Jesus Christus, durch den alle Dinge sind und wir durch ihn. +
- Phil 2,9-11 +
- 9 Darum hat Gott ihn auch hoch erhoben und ihm den Namen verliehen, der über jeden Namen ist, +
- 10 damit in dem Namen Jesu jedes Knie sich beuge, der Himmlischen und Irdischen und Unterirdischen, +
- 11 und jede Zunge bekenne, daß Jesus Christus Herr ist, zur Ehre Gottes, des Vaters. +
- 2.Thess 2,16-17 +
- 16 Er selbst aber, unser Herr Jesus Christus, und Gott, unser Vater*, der uns geliebt und uns in seiner Gnade ewigen Trost und gute Hoffnung gegeben hat, +
- 17 tröste eure Herzen und stärke sie in jedem guten Werk und Wort! +
- Offb 22,20 +
- 20 Der diese Dinge bezeugt, spricht: Ja, ich komme bald. Amen, komm, Herr Jesus! +

- + [[Kategorie:Bibel]]
- 1.4. Jesus sagt: "Schaut mich an und ihr seht Gott den Vater!" + [[Kategorie:Christentum]]
- +
- Joh 14,8-10 +
- 8 Philippus spricht zu ihm: Herr, zeige uns den Vater, und es genügt uns. +
- 9 Jesus spricht zu ihm: So lange Zeit bin ich bei euch, und du hast mich nicht erkannt, Philippus? Wer mich gesehen hat, hat den Vater gesehen. Und wie sagst du: Zeige uns den Vater? + ( In " Jesus " ist alles EINS.)
- 10 Glaubst du nicht, daß ich in dem Vater bin und der Vater in mir ist? Die Worte, die ich zu euch rede, rede ich nicht von mir selbst; +
- der Vater aber, der in mir bleibt, tut seine Werke. +
- +
- => Auch schon im Alten Testament trug Gott den Titel: Vater. +
- Z.B. hier: "Denn du bist unser Vater. Denn Abraham weiß nichts von uns, und Israel kennt uns nicht. Du, HERR, bist unser Vater, unser Erlöser von alters her, das ist dein Name." Jes 63,16 +
- +
- oder hier: "...ich bin Israel wieder zum Vater geworden, und Ephraim ist mein Erstgeborener." Jer 31,9 +
- +
- oder auch hier: "Ein Vater der Waisen und ein Richter der Witwen ist Gott in seiner heiligen Wohnung." Ps 68,6 +
- +
- "Der Vater" meint also einfach Gott. Wenn Jesus nun vom Vater redet, meint er damit einfach Gott. Jesus setzt dann sich und den Gott gleich, wenn er sagt: + ( Stoßet Euch nicht an dem Texte, " Der Vater sei mehr als der Sohn ")
- -> "wer mich gesehen hat, hat den Vater gesehen"! +
- +
- +
- 1.5. "Alle sollen mich ehren, wie sie den Vater ehren, denn mir ist das ganze Gericht übergeben, damit alle den Sohn wie den Vater ehren..." +
- +
- Joh 5,22-23 +
- 22 Denn der Vater richtet auch niemand, sondern das ganze Gericht hat er dem Sohn gegeben, +
- 23 damit alle den Sohn ehren, wie sie den Vater ehren. Wer den Sohn nicht ehrt, ehrt den Vater nicht, der ihn gesandt hat. +
- +
- => Jesus macht keinen Unterschied darin, ihn oder den Vater (Gott) zu ehren und anzubeten ("... wie sie den Vater ehren"), er sagt sogar, dass alle genauso, wie sie Gott ehren, auch den Sohn, also ihn, Jesus, ehren sollen und dass wer den Sohn nicht ehrt auch den Vater nicht ehrt! Das wäre Gotteslästerung, wäre Jesus nicht Gott. Denn kein Geschöpf darf die Ehre, die alleine Gott zusteht annehmen, kein Geschöpf darf Anbetung annehmen: +
- +
Gruss M.

In ALLEM kannst Du das NICHTS erkennen, und im NICHTS ALL - ES!



melden

Der Koran hat Recht, die Bibel nicht?

01.08.2005 um 11:02
@ al-chidr:

Du hast geschrieben, dass Paulus auch solcher Aussagen gegen Frauen
hatte. Da sieht man dass du dich nicht auskennset. Er hat nur gesagt, dass
Frauen nicht in der Gemeinde als Prediger lehren sollen. Ja ja, die Bibel ist
schon ganz anders!

Auserdem, in der Bibel gibt es noch mehr wissenschaftliche Beweise die
zeigen dass die Bibel wahr ist.
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Daniel 12:7

Und ich hörte den Mann in leinenen Kleidern, der über den Wassern des
Stroms stand. Er hob seine rechte und linke Hand auf gen Himmel und schwor
bei dem, der ewiglich lebt, dass es eine Zeit und zwei Zeiten und eine halbe
Zeit währen soll; und wenn die Zerstreuung des heiligen Volks ein Ende hat,
soll dies alles geschehen.

So wie Daniel es Prophezeit hat, so ist es auch geschehen, die gründung
Israels. Viele Länder haben dazu beigetragen, und es ist passiert. Die
Zerstreung wird Beendet.
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die Bibel sagt, dass die Erde rund ist(Jesaja 40,22), dass sie ohne sichtbaren
Haltim Raum schwebt(Hiob 26,7), dass die Sterne unzählbar
sind(1.Mose15,5), dass Lebewesen stets nur ihre eigene Art reproduzieren.
Wieterhin beschreibt die Bibel den Wasserkreislauf und Meeresströmungen,
und sie vermittelt Kenntnisse in Sachen Gesundheit, Hygiene, Ernährung,
Physiologie(z.B. die Wichtigkeit des Blutes, 3.Mose 17.11) und viele weitere
Einzelheiten.
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Es gibt weit mehr als über 1000 Prpphezeiungen, die sich so erfüllt haben, wie
es in der Bibel geschrieben steht. Allein in Jesus Christus sind mindestens 61
Prophezeiungen in Erfüllung gegangen.Als Daniel noch in der Babylonischen
Gefangenschaft war prophezeite er, dass Alexander der Große kommen würde
und das Reich erobern würde.

Daniel 8:5
Und indem ich darauf Acht hatte, siehe, da kam ein Ziegenbock vom Westen
her über die ganze Erde, ohne den Boden zu berühren, und der Bock hatte ein
ansehnliches Horn zwischen seinen Augen. 6 Und er kam bis zu dem Widder,
der zwei Hörner hatte, den ich vor dem Fluss stehen sah, und er lief in
gewaltigem Zorn auf ihn zu. 7 Und ich sah, dass er nahe an den Widder
herankam, und voller Grimm stieß er den Widder und zerbrach ihm seine
beiden Hörner. Und der Widder hatte keine Kraft, dass er vor ihm hätte
bestehen können, sondern der Bock warf ihn zu Boden und zertrat ihn, und
niemand konnte den Widder von seiner Gewalt erretten. 8 Und der Ziegenbock
wurde sehr groß. Und als er am stärksten geworden war, zerbrach das große
Horn, und es wuchsen an seiner Stelle vier andere Hörner nach den vier
Winden des Himmels hin.

Und als Alexander der Große gefallen war, da zerviel sein Reich in 4 Teile.
Daniel konnte es nicht verstehen, deshalb fragte er Gott was das soll. Dann
wurde ihm offenbart:

Daniel 11:2
Und nun will ich dir kundtun, was gewiss geschehen soll. Siehe, es werden
noch drei Könige in Persien aufstehen, der vierte aber wird größeren Reichtum
haben als alle andern. Und wenn er in seinem Reichtum am mächtigsten ist,
wird er alles gegen das Königreich Griechenland aufbieten.

und:
Daniel 8: 21
Der Ziegenbock aber ist der König von Griechenland. Das große Horn
zwischen seinen Augen ist der erste König.

Als man die Schriften Daniels untersuchte stellte man fest, dass sie wirklich
noch lange vor Alexander dem Großen verfasst worden sind.


melden

Der Koran hat Recht, die Bibel nicht?

01.08.2005 um 11:11
@neurotiker


Dieser Vers sagt alles!!!!!!!!!

2:62
Die Gläubigen, Juden, Christen, Sabäer und diejenigen, die an Gott und den Jüngsten Tag glauben und gute Werke verrichten und sich eines guten Lebenswandels befleißigen, haben ihren Lohn bei ihrem Herrn. Sie brauchen keine Angst zu haben, und sollen nicht traurig sein

Gruß
KK61

2:256. Es soll kein Zwang sein im Glauben. Gewiß, Wahrheit ist nunmehr deutlich unterscheidbar von Irrtum; wer also sich von dem Verführer nicht leiten läßt und an Allah glaubt, der hat sicherlich eine starke Handhabe ergriffen, die kein Brechen kennt; und Allah ist allhörend, allwissend.



melden

Der Koran hat Recht, die Bibel nicht?

01.08.2005 um 11:14
Oh man Gutsch deine Übersetzung kann was negatives hervorrufen!!!!


Diese Übersetzung ist besser:

4:34
Die Ehemänner tragen Verantwortung den Ehefrauen gegenüber wegen dem, womit ALLAH die einen vor den anderen ausgezeichnet hat, und wegen dem, was sie von ihrem Vermögen ausgegeben haben. Die gottgefällig guttuenden Frauen sind (ALLAH gegenüber) ergeben und bewahren das vom Verborgenen (zwischen ihnen und ihren Ehemännern), was ALLAH zu bewahren auferlegt hat. Und diejenigen Ehefrauen, deren böswillige trotzige Auflehnung ihr fürchtet, diese sollt ihr (zunächst) ermahnen, dann in den Ehebetten meiden und (erst danach) einen (leichten) Klaps geben ! Und sollten sie wieder auf euch hören, dann unternehmt nichts mehr gegen sie! Gewiß, ALLAH bleibt immer allhöchst, allgrößt.

Gruß
KK61

2:256. Es soll kein Zwang sein im Glauben. Gewiß, Wahrheit ist nunmehr deutlich unterscheidbar von Irrtum; wer also sich von dem Verführer nicht leiten läßt und an Allah glaubt, der hat sicherlich eine starke Handhabe ergriffen, die kein Brechen kennt; und Allah ist allhörend, allwissend.



melden

Der Koran hat Recht, die Bibel nicht?

01.08.2005 um 11:21
@ kk61mos:

Wo haste den diese Übersetzung her? Koran für Lauwarme?

Aber das meine ich ernst, wie ist es jetzt auf arabisch richtig? In deiner
Übersetztung sind Inhalte, die im anderen Vers und im arabisch originalen
nicht drin sind.

Außerdem: Von einem leichten Klaps hat man mich in meiner Kindheit nicht
zur Vernunft bringen können:-)


melden

Der Koran hat Recht, die Bibel nicht?

01.08.2005 um 11:22
@gutsch

Kennst du diese Aussagen:
-wenn ein frau einen jungen auf die welt bringt ist sie 1 woche unrein und wenn sie ein mädchen auf die welt bring ist sie 2 wochen unrein.
- Wenn ein Junge auf die welt kommt gibt es freude aber bei einem mädchen bleibt alles wie davor.

Und es gibt vieles mehr wenn du die stellen willst schreibe ich sie dei auf aber ich muss mal nachschauen.

Ich will nicht die Bibel fertig machen, das solltet ihr wissen. aber wenn manche menschen 1 vers aus dem koran holen und sagen ungläubige töten und frauen schlagen sollte ich das auch machen. Aber wer so was behauptet der hat keine Ahnung, weil der den zusammenhang nicht versteht.

Gruß
KK61

2:256. Es soll kein Zwang sein im Glauben. Gewiß, Wahrheit ist nunmehr deutlich unterscheidbar von Irrtum; wer also sich von dem Verführer nicht leiten läßt und an Allah glaubt, der hat sicherlich eine starke Handhabe ergriffen, die kein Brechen kennt; und Allah ist allhörend, allwissend.



melden

Der Koran hat Recht, die Bibel nicht?

01.08.2005 um 11:27
@ kk61mos:

Sowas findest du nur im Alten Testament. Es war damals bei den Juden so,
dass sie aus hygienischen Gründen bei Unreinheit bestimmte Sachen machen
sollte, wie z.B. sich waschen, dann sich dem Priester zeigen und nach einer
Woche dasselbe, damit z.B. wenn sie von Seuchen befallen sind, damit es
sich nicht ausbreitet und so..
Im neuen Testament findest du es nicht mehr. Jesus hat alles verändert!!!


melden

Der Koran hat Recht, die Bibel nicht?

01.08.2005 um 11:30
@gutsch

Dann hat Gott im Alten Testamen ja sehr viele Fehler gemacht oder wie?

"Frieden!" - der Gruß eines barmherzigen Herrn. 36:58


melden

Der Koran hat Recht, die Bibel nicht?

01.08.2005 um 11:30
Gutsch@
So wie Daniel es Prophezeit hat, so ist es auch geschehen, die gründung
Israels. Viele Länder haben dazu beigetragen, und es ist passiert. Die
Zerstreung wird Beendet.




Die Frage ist, ob nicht die Gründung Israels gerade wegen dieser Prophezeiungen forciert wurde...

und der Wall gegen die palästinensische Bedrohung passt auch in dieses Bild ... obwohl in der Thora meines Wissens von wilden Völkern des Nordens die Rede ist...Sind das die Palästinenser und Muslime? na ja...


melden

Der Koran hat Recht, die Bibel nicht?

01.08.2005 um 12:13
"ehrlich gesagt, ich würde nicht so weit gehen, und behaupten, dass moralische Integrität in Europa nur durch Muslime noch vorhanden wäre, das der Kommunismus aufgrund des zähen Widerstands der Muslime in Afghanistan zusammengebrochen ist, das Christentum und Judentum ohne die Gnade der Muslime nicht mehr bestehen würden und was du sonst noch an Argunmenten gerbracht hast..."

al-Chidr,

wer kann schon etwas gegen einen gewissen Grad von Selbstbewusstsein haben? Niemand! Leider zeigt es sich bei derart "Vorzeige-Muslime" allzuhäufig, dass sich nur heisse Luft in ihrer Gehirnblase befindet. Mit den besten Voraussetzungen in den Abgrund zu schlittern, das muss man erstmal schaffen wollen. Und es sind nicht wenige, sie auch hier wieder erfolglos sind. So stellt sich dann das Bild eines "traumatisierten" und "ungeliebten" Muslim in der westlichen Welt ein. Ein kompletter Trugschluss, denn mangels Durchhaltevermögen ist noch nie jemand glücklich geworden, egal auf welchem Kontinent. DAS müssen Muslime erst noch lernen. Ja, das ganze Leben lernen wir immer noch dazu. Die Nase in den Koran stecken, das ist noch lang nicht das Ende der Fahnenstange. Ich habe dir hierzu mal wieder eine wunderbare Lebensbeschreibung eines "missverstandenen" Muslim gefunden. Lies und staune.




Selbstmordattentäter kann es auch in Deutschland geben. Das zeigt der Fall eines ehemaligen Bundesligaspielers

Sie standen in keiner Terroristendatei. Für den britischen Geheimdienst waren sie fast alle Unbekannte. Ja, nicht einmal die Eltern ahnten, dass sich ihre Söhne zu Selbstmordattentätern entwickelten. Das neue Phänomen der hausgemachten, im Westen lebenden Terroristen, die London offenbar mit einer Serie von Anschlägen überziehen wollten, bereitet Sicherheitsstrategen nun auch hierzulande Sorgen. »Wir müssen prüfen«, sagte der Chef des Bundeskriminalamts, Jörg Ziercke, vergangene Woche, »ob so etwas auch in Deutschland möglich ist.«

Genau besehen allerdings, ist schon längst klar: Es ist möglich. Bloß dass den Fall, der dies beweist, damals, im September 2001, kaum jemand wahrgenommen hat. Zwei Tage nach den Terrorangriffen auf die USA war es, als die Polizei in Brüssel einen fest entschlossenen Selbstmordattentäter verhaftete, der wenige Jahre zuvor noch eine Karriere als Fußballprofi bei Fortuna Düsseldorf begonnen hatte. Doch er endete in einer Wohnung voller Azeton- und Schwefelkanister. In die Luft sprengen wollte er sich damit, wie er später zugab, vor dem US-Militärstützpunkt Kleine Brogel in Belgien.
Es ist die Geschichte von Nizar Trabelsi, die zeigt, wie ein Einwanderer sich in Deutschland zu einem gnadenlosen Fanatiker entwickeln kann – und zwar ganz unabhängig davon, ob sein Land an einem Afghanistan- oder Irak-Krieg teilgenommen hätte.

Ein Fußballheld wollte Trabelsi immer sein. Mit 19, als er in der Olympiamannschaft seiner Heimat Tunesien spielt, scheint es, als beginne sein Traum Wirklichkeit zu werden. Fortuna Düsseldorf will das junge Talent aus Nordafrika unter Vertrag nehmen. Europa winkt, Wohlstand und Ruhm dazu. 1989 kommt Trabelsi nach Deutschland. Doch statt der Karriere beginnt der Absturz des jungen Mannes. Trabelsi kommt mit dem Trainingsdrill und der Disziplin der deutschen Profis nicht klar. Er heult sich regelmäßig bei seinem Trainer aus, doch der kann ihm nicht helfen. Trabelsi fällt ab. SV Wuppertal, Zweite Liga. FCWüllrath, Oberliga. Mit jeder Degradierung wird er bockiger, wütender. Trabelsi macht den Verlust dessen durch, was viele spätere Selbstmordattentäter radikalisiert wiederherstellen wollen – das Einssein mit einer geliebten Gruppe.

Die biografischen Daten von 247 Suizidterroristen der vergangenen zwei Jahrzehnte hat der Kulturforscher Michael Taarnby im Auftrag der dänischen Regierung ausgewertet, darunter auch die von Trabelsi. Eine gemeinsame Diagnose ist der Studie zu entnehmen: Die Motive von Selbstmordattentätern gründen letztlich im universellen Menschenwunsch nach Bindung, Geborgenheit und Anerkennung. Das heißt laut Taarnby zunächst einmal: »Islamistische Terroristen sind soziale Wesen wie jeder andere auch.«

Doch vielleicht spielt im Fall von Nizar Trabelsi auch eine Rolle, dass sich sein Abstieg als, wenn man so will, Parabel sehen lässt für das Trauma, das manche Araber mit Blick auf ihre untergegangenen Reiche plagt. Mit einem Mal spielt man nicht mehr mit bei den Erfolgreichen. Der einstige Stürmer, er steigt ab zum bloßen Zuschauer. Und dann entzieht man ihm auch noch die Liebe. Bald nach seiner Ankunft in Deutschland lernte Trabelsi seine zukünftige Frau Simone kennen. 1990 bekommen die beiden eine Tochter. Dann, 1996, hält seine Frau Trabelsis Jähzorn und seine Doppelgesichtigkeit nicht mehr aus. »Der Versager«, wie sie ihn später nennt, hat sich im Drogenmilieu verstrickt, etliche Strafverfahren am Hals. Simone lässt sich scheiden.

Um diese Zeit beginnt Trabelsi, ein neues Ich zu suchen. An der Moderne ist er gründlich gescheitert. Er zieht sich mehrere Monate nach Saudi-Arabien zurück. Dort will er, wie er später seinen Anwälten sagt, den Islam »an seiner Quelle erlernen«. Was er dort allem Anschein nach aufsaugt, nennt Michael Taarnby »Neofundamentalismus«, ein Phänomen, das bei vielen jungen Muslimen zu beobachten sei: »Europäische Muslime machen einen Prozess des Kultur- und Identitätsverlustes durch. Was folgt, ist die Übernahme neuer kultureller Normen.« Am Ende steht der »Wiedergeborene Muslim«, der mit den Bräuchen oder Traditionen seiner Elterngeneration nur noch wenig zu tun hat.

Immer mehr Einwanderer der dritten oder vierten Generation, die vielleicht noch nie einen Fuß in das Herkunftsland ihrer Eltern gesetzt haben, verschreiben sich einem metaphysischen Patriotismus, einer Zugehörigkeit zu einer vorgestellten muslimischen Gemeinschaft, der Umma. Nizar Trabelsi beginnt, in diesem globalen Dorf zu streunen: Er reist nach Belgien, Frankreich, in die Londoner Finsbury-Park-Moschee, knüpft Bande mit Islamisten, die ihn in ihre Arme schließen. Aus dem Mann, der kam, den Westen zu erobern, wird der Mann, der alles Westliche hasst. »Vertrauter Feind« nennen Psychologen einen Menschen, der plötzlich seine Umgebung ablehnt, um sich neu zu definieren. Diese sich selbst verstärkende Desintegration, sie dürfte ein Hauptgrund sein für die wachsende Militanz unter europäischen Muslimen. Laut einer aktuellen Erhebung des Washingtoner Nixon Center stammt die größte Gruppe von islamistischen Terroristen in Europa und Nordamerika aus dem Westen selbst. 41 Prozent von 373 Terroristen (Erhebungszeitraum 1993 bis 2004) hatten eine EU-Staatsbürgerschaft, 36 Prozent stammten aus Nordafrika. Nur 17 Prozent kamen aus einem »arabischen Kernland«, also aus Ägypten, Jordanien, Syrien, Palästina oder dem Irak. Mit anderen Worten: Viele Einwanderer sind geistige Auswanderer.

So auch Nizar Trabelsi. Ende der neunziger Jahre sozialisiert er sich neu – bei den Feinden seiner bisherigen Freunde. In der Gemeinschaft der Dschihadis steigt der sportliche und zähe Tunesier schnell auf. Im Oktober 2000 fliegt er nach Afghanistan. Dort trifft er den Mann, den er, wie er später vor Gericht aussagen wird, liebte »wie einen Vater«: Osama bin Laden. Mit dem Al-Qaida-Chef, berichtet Trabelsi, habe er abendelang über das Elend der Muslime gesprochen. Trabelsi fühlt sich ernst genommen, wichtig. »Er hat mir hilfreiche Ratschläge gegeben«, sagt er später über bin Laden. »Ich habe gemerkt, dass er nicht mit mir spielt.« Doch diese Vaterfigur formt den verlorenen Sohn Schritt für Schritt zum Selbstmordattentäter um.

Trabelsi, glaubt der Forscher Michael Taarnby, wurde zu einem Zeitpunkt in seinem Leben vom Islamismus eingefangen, an dem er unfähig war, seine Probleme selber zu lösen: »Seine Anleiter versprachen ihm Wiederaufrichtung durch absolute Hingabe an die Sache – für Trabelsi muss das eher wie eine Chance geklungen haben, nicht wie Aufopferung.« Trabelsi macht eine Wandlung durch, die typisch ist für angehende Selbstmordattentäter.

In der Gesellschaft isolierte Menschen, schreiben die amerikanischen Professoren Robert S. Robins und Jerrold M. Post in Psychologie des Terrors, fühlen sich besonders schnell zu Massenbewegungen hingezogen. »Auf der Flucht vor Vereinsamung erfahren solche Menschen ›einen Hunger nach Verschmelzung‹.« Zugleich liefert das Weltbild von al-Qaida Trabelsi die Erklärung für sein verpfuschtes Leben. Nicht er ist schuld daran, sondern der moralisch verderbte Westen.

Dieses islamistische »Erweckungserlebnis« haben die Selbstmordattentäter von London möglicherweise auf ganz ähnliche Weise erfahren. Die Gruppe der Angreifer vom 7. Juli scharte sich um Mohammed Khan, einen charismatischen Jugendarbeiter. »Eine Vaterfigur« nannten ihn viele junge Muslime. Man könnte wohl auch sagen: der Osama von Leeds. Solche talentierten Verführer, davon ist ausgehen, dürften auch in Deutschland nach Jüngern Ausschau halten.
»Könnte man es Gehirnwäsche nennen, was mit Ihnen da passiert ist?«, fragt die belgische Richterin Nizar Trabelsi drei Jahre später in seinem Prozess.
»So ähnlich, ja«, antwortet der. »Ich war wie eine Maschine. Zu allem entschlossen.«

Doch Gehirnwäsche ist ein zu schnelles Wort. Schließlich begeben sich Selbstmordkandidaten freiwillig in die Hände ihrer Manipulatoren. Im Falle von islamistischen Suizidmördern sollte man daher besser von mind control sprechen, glaubt der Sektenforscher Steven Hassan, von geistiger Programmierung. »Das Opfer verrät freiwillig Einzelheiten aus seiner Biografie und aus der seiner Familie. Mit diesen Informationen erarbeiten die ›Programmierer‹ eine individuelle Rekrutierungsstrategie, die für diese Person am effektivsten ist.«

Im Frühjahr 2002 sollte es für Trabelsi so weit sein. Er hat den Auftrag bekommen, sich vor dem Offizierskasino von Kleine Brogel in die Luft zu sprengen, um möglichst viele US-Soldaten in den Tod zu reißen. Doch Fahnder hören die Telefonate in der Szene ab, decken den Plan auf. Noch einmal ein Held sein, ein letztes Mal einen Volltreffer landen – es sollte für Trabelsi nichts werden. Ein Glück. Für ihn und alle anderen Opfer.(c) DIE ZEIT 28.07.2005 , "Vertrauter Feind" von Jochen Bittner


Gruß







Die Reihenfolge ist:
Regnerisch kühl, Schaufensterbummel, Hundekot....Oo.NWIO-WBIN.oO



melden

Der Koran hat Recht, die Bibel nicht?

01.08.2005 um 12:17
Ihr habt die beste Religion? Habt ihr sie noch alle? Darum gibt es auch so viele Idioten, die sich für diese Religion *kaboom*

Der Islam hat so was wie die franz. Revolution noch nicht überlebt und ist dadurch noch im Mittelalter.... traurigtraurig

In Europa muss Moslems klar gemacht werden (in ihren Ländern können sie von mir aus tun was sie wollen), dass sie nach dem Grundgesetz zu leben haben und nicht nach dem Koran, sonst abschieben sofort..

Intoleranz darf nicht toleriert werden.

Hasta la victoria, siempre.


melden

Der Koran hat Recht, die Bibel nicht?

01.08.2005 um 12:17
"Bis zu jüngster Zeit hat der Islam durch seine Anhänger viel Segen für Deutschland gebracht. Wo Sittenlosigkeit herrscht, sind die Muslime diejenigen Bürger, die immer noch bedeckende Kleidung tragen und auf gutes Benehmen achten. Wo der Alkohol zum "guten Ton" gehört und das Volk zugrunde richtet, sind die Muslime diejenige Bevölkerungschicht, die "trocken" bleibt. Wo die biblischen Gebote ohne Reue gebrochen werden, sind die Muslime hierzulande diejenigen, die immer noch gegen Unzucht, Homosexualität und Zügellosigkeit kämpfen.8 Wo das Land durch Gottlosigkeit zu einer Glaubenswüste geworden ist, beharren die Muslime immer wieder auf Glaubenstreue durch Verbeugung und Niederwerfung."

LOL

IlfA,

du stehst wohl noch ganz am Anfang deines Glaubens. Falls der Islam jemals aus seinem Mittelalter heraus kommen sollte, hat sich die Welt schon dreimal gewandelt und die einzige Waffe der Muslime dagegen sind weiterhin ihre Selbstmordbomber. Es ist ein Trauerspiel (s.o.).

Gruß



Die Reihenfolge ist:
Regnerisch kühl, Schaufensterbummel, Hundekot....Oo.NWIO-WBIN.oO



melden

Der Koran hat Recht, die Bibel nicht?

01.08.2005 um 12:19
Ach ja, der Koran ist für mich so eine arabische Version von Mein Kampf, da kann jeder herauslesen was er will...

Ich benutze lieber meinen eigenen Kopf, anstatt wie ein dummes Schaf der Herde auf die Titanic zu folgen.

Hasta la victoria, siempre.


melden

Der Koran hat Recht, die Bibel nicht?

01.08.2005 um 12:20
gsb@


ichLebefürAllah ist In Schah Allah eine sehr gute Muslima, ich war nur mit diesem einen post nicht ganz einverstandeer zu wenig die gelebte Realität vieler Muslime in Europa berücksichtigt!

Wenn ich gewußt hätte, dass der Ball sofort weitergeschossen wird, hätte ich das nicht geschrieben...



Und deine ellenlangen posts über die Tendenz von Einwanderern zu Vereinsamung und Terrorismus greifen alte Angstszenarien auf, mehr nicht!
Komm nicht immer mit derselben Leier, bitte!


melden

Der Koran hat Recht, die Bibel nicht?

01.08.2005 um 12:24
Ich benutze lieber meinen eigenen Kopf, anstatt wie ein dummes Schaf der Herde auf die Titanic zu folgen.




Was läßt dich wissen, dass DU nicht auf der titanic stehst?


melden